324

Wie sag ich es meiner Freundin? Tochter verkauft sich!

Schätzchen


Zitat von Likos24:
Also Ich würde einfach das erzählen was Du gesehen hast, und wie sich die Tochter Dir gegenüber verhalten hat. Und Deine Freundin merkte ja auch schon die Veränderungen an Ihrer Tochter. Es würde das Bild über Ihre Tochter nur vervollständigen/abrunden und einiges erklären.

So sehe ich das auch. Ich werde ihr von meinen Beobachtungen einfach wertfrei erzählen. Danke!

10.09.2021 10:24 • x 2 #76


Brightness2


1570
3915
Zitat von Schätzchen:
Dein Beitrag enthält in dieser Hinsicht leider nichts Verwertbares.

Du siehst das Problem bei der Tochter. Ich nicht. Wenn du die Empfehlung an die Eltern- insbesondere an die Mutter, ihres Zeichens deine Freundin-, ihre Beziehungs-Probleme in den Griff zu bekommen und diese nicht nach außen über ihre Kinder auszutragen für nichts Verwertbares hältst, magst du aus deiner Sicht richtig liegen. Als Freundin mag es leichter sein, die Probleme bei der Tochter zu suchen und hinter ihrem Rücken mit der befreundeten Mutter darüber zu debattieren. Inwiefern du dir dies als zielführend vorstellst -was ist denn eigentlich das Ziel eures Gesprächs über das vermeintliche Fehlverhalten der erwachsenen Tochter?-, liegt in deiner Fantasie.

10.09.2021 11:00 • x 3 #77



Wie sag ich es meiner Freundin? Tochter verkauft sich!

x 3


Marinella


1115
4
1612
Das eine schliesst das andere ja nicht aus. Man kann versuchen mutter UND tochter zu helfen.

10.09.2021 11:04 • x 1 #78


Brightness2


1570
3915
Zitat von Marinella:
Man kann versuchen mutter UND tochter zu helfen.

Und das passiert, indem -in Abwesenheit der volljährigen Tochter, hinter ihrem Rücken-, der bereits labilen und angeschlagenen Mutter, irgendwelche eigenen Beobachtungen und Tratschgeschichten von Bekannten über ein vermeintliches Fehlverhalten der 20-Jährigen kommuniziert wird? Nein. So funktioniert keine Hilfe. Das ist Öl ins Feuer gegossen.

Was ist die Zielsetzung des Gespräches?

10.09.2021 11:17 • x 5 #79


Marinella


1115
4
1612
@Brightness2 ich weiß nicht warum es immer als fehlverhalten gewertet wird

MEIN ziel eines gesprächs, wäre es meiner Freundin unterstützung anzubieten, genauso wie ihrer tochter. Das das in der familie scheinbar nicht allein funktioniert.

Da das ganze n sehr heikles thema ist, würde ich das zunächst auch erstmal sacken lassen und mich ggf. Umhören was erzählt wird.

Die frage ist, was sollte sie dann tun. Die meinungen hier besagen ja meistens, ignorieren, sich raushalten, und sie machen lassen.

Da ist dann die hilfe wo?

10.09.2021 11:36 • x 3 #80


Brightness2


1570
3915
Zitat von Marinella:
genauso wie ihrer tochter.

Genau das wird doch nicht passieren, wenn in ihrer Abwesenheit über ihr -wie auch immer zu nennendes- Verhalten gesprochen wird.

Die Tochter ist psychisch labil und hoffentlich in professioneller Therapie. Wie willst du denn Hilfestellung geben, indem du der Mutter -auch labil und angeschlagen-,
Zitat von Brightness2:
irgendwelche eigenen Beobachtungen und Tratschgeschichten von Bekannten

erzählst? Inwiefern ist das eine Hilfe für die Mutter?
Inwiefern hilft es der jungen Frau?
Zitat von Marinella:
und mich ggf. Umhören was erzählt wird.

Ist das ernst gemeint? Mit allen soll gesprochen werden, sämtlicher Ratsch und Tratsch eingefangen, nur die im Zentrum des miesen Tratsches stehende Tochter bleibt außen vor? Übel, richtig übel. Wenigstens braucht die Familie bei solchen Freunden keine Feinde mehr.

10.09.2021 11:48 • x 4 #81


Marinella


1115
4
1612


Man kann sich die sachen auch drehen wie man sie braucht. Sorry, aber unter meinen freunden herrscht ehrliches und offenes verhalten.

Natürlich hört man sich nicht monatelang um. Aber wenn mir sowas zu ohren kommen würde, würde ich gas gebeb und gucken was da dran ist. Eben um meine labile freundin nicht zu belasten, aber auch nicht zu ignorieren. Und ich würde sicher auch mit der tochter sprechen.

Wo da die hilfe ist?
Hast du schon mal ne professionelle Therapie gemacht?
Die ist super und hilfreich. Endet aber an der Therapeutentür. Es sei denn du machst es stationär.

Und hinter der therapeutentür fangen dich mit glück leute auf, die dich lieben und um dein wohl besorgt sind.

Und ist man ein besserer freund weil man sich anmaßt für die freundin zu sortieren was sie wissen darf und was nicht?
Auf solche freunde würde ich dann dankend verzichten. Finde ich nämlich wenig loyal.

Und sollte an all dem nichts dran sein, wäre ich auch die erste, die den tratschern auf den füßen stehen würde!

10.09.2021 12:20 • x 2 #82


Schätzchen


Also, was und wie werde ich es thematisieren. Nun, man muss natürlich sehen, wie das Gespräch verläuft aber letztlich habe ich vor, meine Freundin zunächst mal auf den Urlaub ihrer Tochter anzusprechen und zu fragen, ob diese sich von dort mal gemeldet hat. So wie ich meine Freundin kenne, wird sie dann schon von sich aus den Fokus wieder auf ihre Sorgen und Vermutungen lenken. Leider aber hat sie selbst diese Sorgen dann für sich nie richtig ernst genommen.Sie hat ihren Verdacht, den sie ja selbst schon hat, sofort wieder relativiert und mir anschließend von ihren eigenen Abenteuern erzählt. Genau das werde ich heute abend nicht zulassen.

Ich werde sie wieder zurück bringen auf das Thema ihrer Tochter und ihr dann von meinen Beobachtungen in dieser Bar erzählen. Das wird für sie dann erstmals das Geschehen aus dem Bereich der reinen Vermutungen heraus holen und natürlich wird das für sie nicht angenehm. Ich werde das ganze völlig wertfrei erzählen. Es kann ja sein, dass meine Freundin freigeistiger ist als ich und durchaus nichts dagegen hat, dass ihre Tochter trotz ihrer psychischen Probleme sich als Sugarbabe betätigt. In diesem Fall bin ich dann raus aus der Sache und werde das ganze auf sich beruhen lassen. Ich denke aber, dass meine Freundin meine Hilfe durchaus annehmen wird. Und die lautet, dass ich mit ihrer Tochter über unsere Begegnung sprechen werde und ihr den Besuch einer Beratungsstelle ans Herz legen werde. Eigentlich mag ihre Tochter mich und wir können ganz gut miteinander reden. Auch werde ich ihr die Risiken der von ihr beabsichtigten Schönheits-OPs darlegen und ihr eine Adresse eines plastischen Chirurgen geben, der solchen Eingriffen durchaus skeptisch gegenüber steht.

Alles weitere werden wir dann sehen!

10.09.2021 12:51 • x 1 #83


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11306
4
14550
Zitat von Schätzchen:
dass ihre Tochter trotz ihrer psychischen Probleme sich als Sugarbabe betätig

Woher weißt Du das eigentlich? Vom Hörensagen? Von einer Webseite/Anzeige im Netz mit Preisangabe?
Zitat von Schätzchen:
Ein Bekannter, der bei diesem Zufallstreffen dabei war erzählte, die zwei wären häufiger in der Bar. Er würde dann immer die Rechnungen bezahlen und sie anschließend mit in sein Hotel nehmen. Er sei auch nicht der einzige Typ, der regelmäßig mit ihr zu sehen sei


Dieser Bekannte kann also - so ganz aus uneigennützen Bestreben, weil er z.b.mal bei der jungen Schnitte abgeblitzt ist - aus 1 + 1 prima 2 rechnen. Er hat die junge Dame auch noch verfolgt und kann bestätigen, dass sie mit verschiedenen Männer immer ins Hotelzimmer mitgeht?

Sorry, mir wird hier aus Freundschaft der schlimmste Tratsch weitergeleitet.

10.09.2021 13:49 • x 4 #84


unbel Leberwurs.


11730
1
13048
Zitat von Schätzchen:
Also, was und wie werde ich es thematisieren. Nun, man muss natürlich sehen, wie das Gespräch verläuft aber letztlich habe ich vor, meine Freundin zunächst mal auf den Urlaub ihrer Tochter anzusprechen und zu fragen, ob diese sich von dort mal gemeldet hat. So wie ich meine Freundin kenne, wird sie ...


Was für eine Rumeierei...

10.09.2021 13:55 • x 1 #85


EineMitleserin


197
638
Als Mutter möchte ich nicht wissen wie oft meine Kinder mit Menschen welchen Alters 6uellen Kontakt pflegen. Was geht mich das an, ob sie wechselnde Partner haben, auf ü50 stehen oder ihre Betthäschen lieber an der Uni, der Disco oder am Arbeitsplatz aufgabeln? Ich will ja auch nicht, dass sie sich über mein 6Leben informieren oder es gar bewerten.

Die Tochter ist erwachsen. Es ist ihre private Angelegenheit ob sie Affäre, Kumpeline, junge Freundin oder sonstwas für diesen Mann ist. Woher weiß der Bekannte eigtl, dass sie mit dem Mann öfters dort ist und mit ihm ins Hotel verschwindet. Stalkt er sie? Find nur ich das seltsam?

Als Tochter wär ich zutiefst beleidigt gewesen, wenn meine Mutter allen ernstes auf die Idee gekommen wäre mir warme Worte zu schenken um über meine Bekanntschaft zu reden. Ich tu mich doch auch nicht mit warmen Worten in ihre Ehe einmischen.

Wer bis zur Volljährigkeit seinen Kindern nicht die wichtigsten Pfeiler fürs Leben gezeigt hat, ihnen einen Rucksack voller Selbstwertgefühl gepackt hat und eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung hat wachsen lassen, darf sich nicht wundern, wenn Kinder auch ü18 komische Dinge anstellen.
Und wer das alles geschafft hat, dürfte sich eigtl keine Sorgen machen.

10.09.2021 14:53 • x 6 #86


ElGatoRojo

ElGatoRojo


4064
1
6205
Zitat von EineMitleserin:
Und wer das alles geschafft hat, dürfte sich eigtl keine Sorgen machen.

Ach ja . bis 17 11/12 Erziehung und mit 18 1/12 dann die große Freiheit? So einfach ist das ja nun nicht. Natürlich kümmert man sich auch noch danach um sie. Anders als als Kind und Jugendlicher, das ist ja wohl klar. Aber doch nicht garnicht mehr.

10.09.2021 14:59 • x 1 #87


EineMitleserin


197
638
Doch man kümmert sich, aber doch nicht darum wie oft und mit wem mein Kind sein Bett teilt.
Auch Kinder haben ein Recht auf ein Intimleben.

10.09.2021 15:01 • x 5 #88


Marinella


1115
4
1612
Sieht eigentlich keiner was dahinter steht wenn es so sein sollte wie im eingangspost? Dann geht es nicht um ein freies intimleben

10.09.2021 15:14 • x 2 #89


Pinkstar

Pinkstar


6144
2
8380
Zitat von Marinella:
Sieht eigentlich keiner was dahinter steht wenn es so sein sollte wie im eingangspost? Dann geht es nicht um ein freies intimleben

Doch, sehen wir hier schon, aber was willst du machen?

Auf die erwachsene Tochter einprügeln? Sie bis zum äussersten reizen, indem man ihr sagt, was sie nicht machten sollte? Man kann eventuell der Tochter sagen, dass das, was sie eventuell da macht, nicht gut ist, aber letztendlich ist sie erwachsen und ein erwachsener Mensch lässt sich nichts mehr sagen.

Das fängt sogar schon in der Pupertät an: Sag einem pupertierenten Mensch, dass er nicht rauchen sollte, oder nicht saufen sollte oder keine Dro. nehmen sollte.
Er wird es aber dann heimlich machen!

Das Verbotene reizt viele Heranwachsende und wenn dann die Volljährigkeit da ist, dann hast du keine Macht mehr.

So schlimm es ist, auch wenn sich ein Mädel für die Pr.ostitu.tion entscheidet, sobald erwachsen, darf sie uneingeschränkt leben, wie sie möchte.

Du kannst als Elternteil nur hoffen, dass irgendwann die Vernunft wieder eintritt und es einsichtig wird, dass das auf Dauer nie gut sein kann.

10.09.2021 15:44 • #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag