324

Wie sag ich es meiner Freundin? Tochter verkauft sich!

Sorgild


3265
3
6332
Naja...

Die Freundin der TE, die sich darüber grämt, dass ihre Tochter mit ihrend einem Typ auf Malle abhängt, den sie nie kennengelernt hat, aber ganz genau weiß, dass es da um Dro. und Straftaten geht.
Ich wäre da vorsichtig.

Kernpunkt ist doch: Die Tochter führt einen Lebenswandel (vielleicht), über den sie ihre Mutter nicht informieren will. Das ist die eigentliche Aussage. Sie hat sich ganz bewusst dazu entschieden, ihre Mutter mit diesen Details nicht zu behelligen und da bin ich mir sicher, sie wird dafür Gründe haben.Darüber sollte die Mutter zunächst nachdenken.

Stattdessen sitzt sie mit ihrer Freundin in Abwesenheit dieser Tochter auf dem Sofa rum, zerbricht sich über Mutmaßungen den Kopf und will jetzt aber .. ehmm.. intervenieren.

Ach ja wirklich?

Ich bemühe mal meine Glaskugel.. In ein paar Jahren wird sich die Mutter fragen, warum sich ihre Tochter so dermaßen entfremdet hat oder vielleicht sogar den Kontakt gänzlich abgebrochen hat. Dabei hat sie sich doch immer soooo um sie gesorgt. Jep.. das Wohlergehen der Tochter stand ja immer voll im Mittelpunkt. Das lasst sich doch immer schön herauskehren, wenn man eigentlich nur den erwachsenen Kindern in deren Leben reinquatschen will.

13.09.2021 10:15 • x 6 #121


DonaAmiga

DonaAmiga


3537
4
5323
Zitat von Sorgild:
Die Freundin der TE, die sich darüber grämt, dass ihre Tochter mit ihrend einem Typ auf Malle abhängt, den sie nie kennengelernt hat, aber ganz genau weiß, dass es da um Dro. und Straftaten geht.
Ich wäre da vorsichtig.

Ja, du!
Aber es gibt halt Leute - vor allem Frauen-, die halt ihr täglich Sensatiönchen brauchen. Und wenn Prinzessin Kate und Florian Silbereisen nichts zum Sabbeln und Aufregen liefern, dann muss eben die eigene Tochter herhalten.

13.09.2021 10:38 • x 3 #122



Wie sag ich es meiner Freundin? Tochter verkauft sich!

x 3


Heidemarie


3775
1
3499
@DonaAmiga

Sensationsgeil wäre das Stichwort. Im Teigmantel der Fürsorge eingewickelt.....

13.09.2021 10:50 • x 2 #123


DonaAmiga

DonaAmiga


3537
4
5323
Zitat von Heidemarie:
@DonaAmiga Sensationsgeil wäre das Stichwort. Im Teigmantel der Fürsorge eingewickelt.....

Wie die Titelzeile einer dieser Promi-Homestories in "Heim und Welt", "Freizeitwoche", "Adel aktuell", "St. Pauli Nachrichten" und anderen wichtigen Blättern der Weltpresse.
Statt "Schaut mal, wie wir wohnen" oder "Schaut mal, was wir kochen" oder "Schaut mal, wo wir Urlaub machen" oder "Schaut mal, wie wir Männis P@tenzprobleme lösen" nunmehr "Schaut mal, wie interessiert und engagiert wir doch sind".

13.09.2021 11:02 • x 2 #124


Angi2


5064
6
4625
Zitat von Schätzchen:
Eigentlich gehört das ja nicht in dieses Forum. Aber ich habe für das folgende Problem so richtig keinen Ansprechpartner. Meine Freundin hat eine 20 jährige Tochter, die sehr unter der Trennung ihrer Eltern leidet. Sie braucht Psychopharmaka und einen Therapeuten, um einigermaßen zurecht zu kommen. Jetzt habe ich ...

Ich würde dir raten, dass du dich da raushältst. Selbst mit deiner Freundin könntest du Probleme bekommen, denn das ist wahrscheinlich reine Tratscherei.

Die Frau ist erwachsen, ihr kann niemand mehr reinreden, auch ihre Mutter nicht. Das könnte die Frau ihrer Mutter übel nehmen und deutlich klarmachen. Es könnte zu Streit kommen, der dann auch deine Beziehung mit deiner Freundin belasten könnte.

13.09.2021 11:12 • x 2 #125


bifi07

bifi07


5513
3
3387
Zitat von Angi2:
Die Frau ist erwachsen, ihr kann niemand mehr reinreden, auch ihre Mutter nicht

Natürlich ist sie erwachsen, aber auch Erwachsene senden mit ihrem Verhalten mitunter einen Hilfeschrei aus.

Ich würde als Mutter in Ruhe mit meiner Tochter reden, sollte meine Freundin mir so etwas erzählt haben.

14.09.2021 08:08 • x 1 #126


DonaAmiga

DonaAmiga


3537
4
5323
Zitat von bifi07:
Natürlich ist sie erwachsen, aber auch Erwachsene senden mit ihrem Verhalten mitunter einen Hilfeschrei aus.

Mitunter, ja.
Also nicht immer.
Bevor Mutter und Mutterfreundin das Verhalten der volljährigen Tochter als Hilfeschrei oder sonst wie interpretieren, sollten sie bedenken, dass genau das - dieses ungefragte, übergriffige Interpretieren und Sich-einmischen-Wollen - alles andere als vertrauenswürdig ist.
Und dass sie beide - Mutter und Mutterfreundin - damit wahrscheinlich die Letzten sind, an die die Tochter sich wendet, sollte sie wirklich mal Hilfe brauchen.
Aber das kann ja egal sein, denn in Wirklichkeit geht's den beiden doch gar nicht um Hilfe für die Tochter, sondern nur ums eigene Sonntagnachmittagskaffeeunterhaltungsprogramm: Sabbeln, Tratschen, Lamentieren.

14.09.2021 09:24 • x 5 #127


bifi07

bifi07


5513
3
3387
Zitat von DonaAmiga:
Mitunter, ja. Also nicht immer.

Das können wir hier genauso wenig wissen wie das, dass die beiden nur tratschen wollen.
Daher fände ich es auch besser, wenn die Mutter alleine mal mit ihrer Tochter sprechen würde.
Natürlich könnte diese auch alles abstreiten oder es wäre wirklich alles nur heiße Luft, aber dann wäre das eben so.

14.09.2021 10:11 • #128


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11215
4
14397
Eine labile Mutter, die mit ihrer labilen Tochter über Probleme sprechen will und dazu der Vater, der nicht mit einbezogen wird oder will.

Ich sehe da nicht unbedingt einen nachhaltigen Erfolg.

14.09.2021 10:26 • x 2 #129


DonaAmiga

DonaAmiga


3537
4
5323
Zitat von Kummerkasten007:
Eine labile Mutter, die mit ihrer labilen Tochter über Probleme sprechen will und dazu der Vater, der nicht mit einbezogen wird oder will

Aber eine Freundin, die sich ungefragt einmischt, obwohl sie schon mit sich selbst und ihrem eigenen Liebesleben zu tun hat.

Und da wundert sich jemand, dass die 20jährige sich mit Männern trifft, die 'ne Ecke älter sind?

Vielleicht sucht sie dort einfach nur Geborgenheit, weil ihre engsten Menschen ihr die verweigern?

14.09.2021 10:47 • x 4 #130


bifi07

bifi07


5513
3
3387
Wir können alle hier nur spekulieren, wie es wirklich ist.

Vielleicht sollte sich die Mutter zuerst Hilfe suchen, bevor sie ihrer Tochter helfen kann, wenn sie diese möchte, bzw. braucht.

14.09.2021 11:10 • x 1 #131


DonaAmiga

DonaAmiga


3537
4
5323
Zitat von bifi07:
Wir können alle hier nur spekulieren, wie es wirklich ist.

Ebenso wie @Schätzchen , die es auch nicht wirklich besser weiß, jedoch ihre Spekulationen so dargestellt hat, als seien es objektive, belegbare Fakten.

Wurden die BLÖD-Zeitung und "Schlüsselloch" bereits informiert?

14.09.2021 12:23 • #132


Schätzchen

Schätzchen


262
8
382
Zitat von DonaAmiga:
"Schaut mal, wie interessiert und engagiert wir doch sind".

Du musst sehr viele schlechte Erfahrungen mit hilfsbereiten Mitmenschen gemacht haben. Das tut mir leid für dich!

Zitat von bifi07:
Vielleicht sollte sich die Mutter zuerst Hilfe suchen, bevor sie ihrer Tochter helfen kann, wenn sie diese möchte, bzw. braucht.

Da kann ich dir nur zustimmen.

Zitat von Kummerkasten007:
Ich sehe da nicht unbedingt einen nachhaltigen Erfolg.

Aus diesem Grund habe ich meine Hilfe angeboten.

Zitat von Angi2:
denn das ist wahrscheinlich reine Tratscherei.

Ich wünschte, es wäre so.

Zitat von Heidemarie:
Sensationsgeil wäre das Stichwort. Im Teigmantel der Fürsorge eingewickelt.

Kennen wir uns? Wie kommst du zu diesem Urteil? Das nehme ich persönlich und setze dich auf Igno. Sorry!

16.09.2021 07:37 • #133


Schätzchen

Schätzchen


262
8
382
Abschließend: Ich werde mich hier nicht mehr äußern. Es war ein Fehler, dieses Thema öffentlich zu machen, wenn ich auch keine Namen und Daten genannt habe. Ich weiß nicht, was ich hier von euch erwartet habe. Hilfreich war es jedenfalls nur in wenigen Ausnahmefällen.

16.09.2021 07:59 • x 1 #134



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag