Wie soll das nur weitergehen?

Ehemaliger User

So, jetzt schreibe ich hier auch mal meine Geschichte....
Bei mir ist die Trennung jetzt 2 Monate her. Mein Freund hat mir im Urlaub gesagt, dass er sich nicht mehr sicher ist, ob er mich noch genug liebt. Und dass er sich nicht vorstellen kann, dass wir zusammen glücklich werden können. Weil wir zu oft streiten und doch eigentlich gar nicht zusammen passen würden. Und er immer das Gefühl hätte, dass ich mein ganzes Leben von ihm abhängig machen würde und gar kein eigenes Leben mehr führen würde. Und genau das wollte er nie. Er sagte mal, er bleibt lieber allein, bevor er eine Beziehung führt, in der er nicht richtig glücklich ist. Wir haben zwar in den Monaten vorher öfter gestritten, aber ich dachte immer, das ist nur eine Phase, das geht wieder vorbei. So war das zumindest früher immer. Und es kann doch nicht immer nur alles gut laufen. So etwas gehört doch dazu, der Alltag und auch mal Streit.
Ich habe wirklich gedacht, dieser Urlaub tut uns beiden gut.. Und dann sowas.  :(  Er hat sich das anscheinend schon länger überlegt. Ich war natürlich total am Ende, ich dachte, ich überlebe diesen Schmerz nicht. Ich habe keinen Sinn mehr gesehen, es war alles weg, einfach nur Leere…. Den Urlaub haben wir dann noch mehr oder weniger zusammen verbracht. Er hat sich nichts anmerken lassen, er hat so getan, als wäre nichts passiert. Und ich habe gelitten und gebettelt, er solle es sich noch mal überlegen. Aber er blieb dabei. Und als wir zu hause waren, habe ich direkt angefangen meine Sachen zu packen. Er war einfach nur da und hat nichts mehr gesagt. Es war so, als hätte er alle seine Gefühle für mich einfach abgestellt. Er hat mich doch auch geliebt??????????
Er hat mich dann drei Tage später mit Sack und Pack zu meinen Eltern gefahren. Ich habe jetzt dort meine eigene Wohnung. Aber glücklich kann ich hier nicht mehr werden, glaube ich. Mir fehlt mein ganzes Leben, das Leben mit ihm. Ich habe mich bei ihm zu hause gefühlt, ich dachte, ich gehöre da für immer hin. Noch ein paar Wochen vor der Trennung haben wir Pläne gemacht, zu bauen, Kinder… Ich habe doch damals nicht umsonst hier alles aufgegeben und bin zu ihm gezogen. Und ich war mir von Anfang an so sicher, dass er der Richtige ist. Das habe ich vorher noch nie erlebt. Und ich hatte auch immer das Gefühl, dass es ihm genauso geht. Ich kann mich doch nicht so getäuscht haben?

Jetzt ist es halt so, dass ich wieder weg bin und versuche, einigermaßen klar zu kommen. Aber er fehlt mir so wahnsinnig. Und nach Weihnachten fing es an, dass ich ihn immer öfter angerufen habe. Und da war die Hoffnung wieder da. Er hat dann so Sachen gesagt, die mich immer wieder etwas hoffen ließen. Zum Beispiel, dass es ihm jetzt auch nicht so gut ginge. Er hätte vielleicht zuviel erwartet. Er hätte auch schon daran gedacht, dass wir uns mal wiedersehen sollten…. Aber wenn er länger darüber nachdenkt, denkt er, es ist besser, wenn wir es lassen. Es würde sich ja eh nichts ändern. Ich sollte erst mal mit mir selber klar kommen und mein eigenes Leben in den Griff bekommen. Ohne Hoffnung auf einen Neuanfang. Dann würde ich auch einsehen, dass es so besser ist. Ja und die letzten Telefonate waren dementsprechend eher niederschmetternd. So richtig heftig. Beim letzten Mal hat er mich schon fast angeschrien, ich solle doch endlich einsehen, dass es aus ist und sich niemals etwas ändern würde. Außerdem hätte er sich mittlerweile auch schon ans Alleinsein gewöhnt.
Wenn es nach ihm ginge, sollte ich meine Liebe zu ihm einfach abstellen. Aber wie soll man das machen? Ich liebe ihn noch immer so sehr. Und er fehlt mir in jeder Sekunde. Die Hoffnung, die ich mir in den letzten Wochen gemacht habe, hat mich wieder etwas aufgebaut und hat mir wieder Kraft gegeben. Ich war wirklich ganz unten in der ersten Zeit. Und auch wenn ich langsam realisiere, dass er wirklich nicht mehr will; denke ich trotzdem noch an ein Wiedersehen. Und dass es vielleicht irgendwann doch noch mal anders werden könnte. Obwohl er mir immer so deutlich sagt, dass es besser ist. Aber wo lässt er seine Gefühle? Oder hat er mich wirklich nicht mehr geliebt??? Man kann doch nicht einfach sagen: es ist besser so. Und Schluss.

Ich weiß, ich sollte am Besten den Kontakt abbrechen, sonst geht das nie vorbei. Das haben mir schon so viele gesagt.
Aber ich denke, ich muss um ihn kämpfen, er ist doch meine große Liebe. Durch diese Trennung habe ich doch auch einiges gelernt. Dass ich mehr an mich denken muss, und nicht alles von ihm abhängig machen sollte. Es hat sich bei mir wirklich alles nur noch um ihn gedreht, obwohl er immer sagte, ich solle doch daran etwas ändern. Ich weiss, dass das ein großer Fehler war, dass ich das nicht früher eingesehen habe. Jetzt wird mir so einiges klar und ich denke, es sind Dinge, die wir ändern können. Und genau deshalb kann und will ich die Hoffnung einfach nicht aufgeben. Ich liebe ihn über alles.
Wie soll das nur weitergehen???

Mary

19.01.2005 23:59 • #1


Ehemaliger User


Morgen Mary

Es geht so weiter, wie Du es willst, was Dein Leben betrifft.
Ich weiss nur zu gut (wie so viele andere hier auch) wie es Dir geht.
Ich war mit meiner Freundin 5 Jahre zusammen,hatten auch so viele gemeinsame Pläne und dann wurde man plötzlich aus dessen Leben geworfen wie eine schlechte Angewohnheit.
Mach Dir nicht allzu viele Gedanken wegen der Zeit. 2 Monate sind gar nichts. Bei mir ist es jetzt ein halbes Jahr her und ich falle immer wieder in dieses schwarze Loch hinein.
Kann Dir nur sagen,dass es laaangsam besser wird. Wie lange das jedoch dauert,hängt von der jeweiligen Person ab. Es gibt so viele Faktoren,die da eine Rolle spielen.
Nur setze Dich nicht unter Druck,dann stampfst du auf der Stelle. Ich glaube,der erste Schritt ist es, sich an das Alleinsein zu gewöhnen. Dann akzeptiert man.
Ich muss feststellen, dass dies die emotional härteste Prüfung ist, vor die ich je gestellt wurde. Und geschafft habe ich es noch nicht. Aber glaube mir,die Zeit des Leidens nimmt auch ab.
Konzentrier Dich auf dich. Das ist das einzige was im Moment zählen sollte.
Vorher war es leider genau der Partner zu dem man ging, wenn man Probleme hatte,dieser Mensch ist nun weg und man muss sich wieder völlig auf sich verlassen. Du bist diejenige, Die ihr Leben führt und niemand anderer.
Ich rede mir manchmalm ein, dass ich sogar froh bin, diese Gefühle der Zuneigung/Liebe noch zu fühlen. Weil ich nun gaanz sicher weiss, dass ich diesen Menschen aufrichtig und völlig bedingungslos geliebt habe, wobei Sie immer diejenige war die zu mir oft sagte, dass es bei mir Gewohnheit zu sein scheint.
Nun sieht man, bei wem die Gewohnheit eingekehrt ist.
Die nächste Zeit wird sehr hart,glaube mir. Aber ich denke,wer da durch ist, ist stärker als jemals zuvor.
Irgendwann werden wir darüber stehen,auch wenn ich dir leider nicht sagen kann, wie lange das dauern wird.
Wünsche allen, die so fallen gelassen wurden viel Kraft.

In diesem Sinne
Bono

20.01.2005 07:38 • #2


Ehemaliger User


Moin Mary,

es wundert mich immer wieder, wie oft sich hier Geschichten wiederholen, und wie ähnlich sie sich doch sind.
Immer wieder lese ich von Menschen, die den Partner und die Beziehung in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen, und ihm die Luft zum Atmen nehmen, die ohne Partner scheinbar nicht lebensfähig sind, ihre Liebe auf ihn projezieren und nur in einer Beziehung den Sinn des Lebens sehen.

Bei dir kommt noch hinzu, dass dein Freund dich immer wieder darauf hingewiesen hat, aber du hast nicht zugehört, hast die Augen vor den Problemen verschlossen in der Hoffnung, sie würden schon von allein weggehen.

Jetzt nach der Trennung hängst du in der Luft, der Sinn und Inhalt deines Lebens wurde dir genommen.
Dein Freund hat dir knallhart gesagt, du sollst dein Leben in den Griff bekommen und mit dir selber klarkommen, das ist jetzt deine Chance zu lernen, auch ohne Beziehung lebensfähig zu sein.

Und ja, jeder Mensch hat das Recht zu sagen: es ist Schluss, weil es besser so ist, denn niemand darf sich für den anderen aufgeben oder verbiegen, was zuviel ist, ist zuviel.

Wenn du kämpfen willst, dann tu es, niemand hier wird dich davon abhalten können. Aber ich frage mich, wie dieser Kampf um ihn aussehen soll. Ihn mit Anrufen bombardieren? Ihn anflehen, betteln, ihm beteuern wie du dich geändert hast, um doch wieder  nach deinem alten Muster zu leben? Denn genau das tust du, wenn du dich so verhälst, du klammerst dich immer noch an ihn und nimmst im die Luft. Du zeigst ihm immer noch, dass sich dein ganzes Leben um ihn dreht, und genau das will er nicht!!

Besser wäre es, ihm zu beweisen, dass du ohne ihn leben kannst, dass es dir auch ohne ihn gut gehen kann. Dann könntest du möglicherweise wieder attraktiv für ihn sein.

Und vielleicht merkst du dann irgendwann, dass du ihn gar nicht mehr willst, weil andere Dinge Priorität haben, andere Menschen für dich interessant werden.

Ich weiss, es ist nicht leicht zu lernen, dass man selbst der Mittelpunkt und Inhalt des eigenen Lebens ist, und dass man eine Partnerschaft als i- Tüpfelchen im Leben sehen sollte.
Aber man kann es lernen, wenn man will.

Gruss
Thilde



20.01.2005 08:25 • #3


Ehemaliger User


Liebe Mary,

es ist schrecklich für Dich im Moment.

Thilde hat Dir schon geschrieben, wie Dein Posting objektiv betrachtet rüberkommt. Du verhältst Dich genau so, wie er es nicht akzeptieren kann und will. Du hast auf eine Annäherung gehofft - er eventuell auch - und dann wieder ihm die Verantwortung für Dein Glück in die Hände gelegt. Damit ist er total überfordert - wer wäre das nicht?

Es sieht auch nicht so aus, als würde er seine Gefühle (und Dich) einfach so beiseite schieben. Das ist der Grund dafür, dass es ihm auch nicht besonders gut geht - wie er Dir sagte.

Alles in allem macht es den Eindruck, als wenn er mit der Situation erwachsen und fair umgegangen ist. Er hat Dir explizit gesagt, worans hapert und das bereits früh genug. Zweifel nicht daran, dass er Dich geliebt hat.

Du hast jetzt die Möglichkeit, Dich zu entwickeln und Dir und der Welt zu zeigen, dass Du es kannst.

Grüße
GIPI

20.01.2005 09:08 • #4


Ehemaliger User


Hallo BonoVox, Thilde, GIPI und alle anderen,

danke für eure Antworten. Es ist schön, dass man hier mal alles loswerden kann….

@BonoVox: Du hast geschrieben: Ich glaube,der erste Schritt ist es, sich an das Alleinsein zu gewöhnen. Dann akzeptiert man.
Aber wie soll das sein, wenn ich mich an das Alleinsein gewöhnt habe? Ich meine, ich habe jetzt auch nicht mehr ein so großes Problem damit, für mich zu sein. Am Anfang war das viel schlimmer. Vielleicht bin ich wirklich irgendwann auch mal glücklich, dass ich allein bin. Wer weiß. Aber ich habe das Gefühl, dass meine Liebe zu ihm nie enden wird.  :'( Was ich mir im Moment so sehr wünsche, ist, dass wir uns einfach mal wieder sehen. Das wäre dann dummerweise in meinen Augen ein Ziel, auf das ich hinarbeiten kann. Falsche Einstellung, ich weiß.  :-/
Ich weiß auch nicht, wie ich mich jetzt auf mich konzentrieren soll. Bei allem was ich im Moment mache, denke ich, dass er dadurch vielleicht einsieht, dass ich auch ohne ihn klar komme. Und er dann vielleicht doch einem Treffen zustimmt. Was ich mir von dem Wiedersehen erwarte, keine Ahnung….. Eigentlich weiß ich ja, dass es aussichtslos ist.

@Thilde: Ich weiß, dass es ein Riesenfehler war, es immer zu verdrängen. Wir haben uns ja wie gesagt ziemlich oft gestritten in der letzten Zeit und da ging es auch oft darum. Ich meine, ich habe schon oft darüber nachgedacht und wusste auch immer, dass er Recht hat. Aber irgendwie habe ich es nicht geschafft, auch zu handeln und etwas an der Situation zu ändern.
Es war für mich auch nicht so einfach wie für ihn: ich bin ja zu ihm gezogen, hatte dort keine eigenen Freunde und bin quasi von vorn angefangen. Und dieser Schritt ist mir echt nicht leicht gefallen, alles aufzugeben, meinen Job, meine Freunde und Familie zu „verlassen“. Aber am Anfang war ich einfach nur glücklich, dass ich ihn in meiner Nähe hatte (wir hatten vorher 2 Jahre eine Wochenendbeziehung). Mir war es gar nicht so wichtig, mir da einen eigenen Freundeskreis aufzubauen oder mir Hobbys zu suchen. Ganz schön blöd von mir. Das habe ich jetzt auch eingesehen. Hätte ich das damals getan, dann wäre ich wahrscheinlich auch nicht wieder ganz hierher zurück gegangen, sondern hätte mir dort irgendwo eine Wohnung gesucht. Dann könnte ich ihn heute wenigstens mal „zufällig“ treffen. Und mir würde dann nicht auch noch meine gewohnte Umgebung so sehr fehlen.
Wie ich um ihn kämpfen soll, das weiß ich leider auch nicht so genau. Anrufen ist im Moment sinnlos. Wie du schon sagtest, er will nicht, dass ich mich noch weiter so an ihn klammere. Aber wenn ich ihn jetzt ganz in Ruhe lasse, dann hat er irgendwann seine Gefühle für mich wirklich ganz „abgestellt“…. Und er fehlt mir einfach so sehr.

@GIPI: Er hat mir wirklich bei den letzten Telefonaten gesagt, dass ich ihn nicht für mein Glück verantwortlich machen soll. Das will ich doch auch nicht. Aber ich bin doch wegen ihm so unglücklich, dann kann ich doch auch wegen ihm glücklich sein oder? Er war doch auch mal glücklich in unserer Beziehung, dass lag doch hoffentlich auch an mir? Ja, der Unterschied ist nur, dass er auch allein glücklich ist, mehr oder weniger.


Ich bin im Moment echt nur noch ratlos. Und ich mache mir Vorwürfe, dass ich ihn nicht in Ruhe gelassen habe. Aber die ersten Male als wir telefoniert haben, war alles so in Ordnung, wir haben uns richtig gut verstanden. Bis ich dann wieder damit angefangen habe, dass ich ihn wieder sehen will und er mir so sehr fehlt. Wie soll ich mit der Vorstellung leben, ihn nie wieder zu sehen???
Er hat jetzt gesagt, dass er wohl nicht für eine Beziehung geschaffen sei. ??? Immerhin hatte er das bei seiner vorherigen Freundin auch, dass er sich nicht mehr sicher war, ob das wirklich Liebe ist. Nur hat sie ihn direkt verlassen, als er es ihr gesagt hat. Das hätte ich niemals geschafft. Und ich schaffe es auch jetzt nicht. Für mich ist es unvorstellbar, dass dies einer der Hauptgründe für die Trennung sein soll. Ich kann mich doch nicht so sehr getäuscht haben, was seine Gefühle für mich betrifft. Ok, die letzten Wochen waren heftig, Streit und so. Aber ich denke, er hatte da schon innerlich mit allem abgeschlossen, denn ich bin überhaupt nicht mehr an ihn rangekommen. Und wie soll man ohne darüber zu reden, solche Probleme lösen? Seiner Meinung nach wohl am Besten mit der Trennung.
Ich bin mir sicher, dass ich heute die gleichen Fehler nicht mehr machen würde. Ich würde auch nicht wieder so schnell zu ihm ziehen, allein deshalb müsste ich mein eigenes Leben leben, für mich allein…. Aber das will er mir nicht glauben. Er ist froh, dass er die Trennung hinter sich hat und will das nicht nochmal mitmachen. Ich will doch nur noch eine Chance. Und dass er endlich versteht, was Liebe ist.

Sorry, ist mal wieder etwas länger geworden...

Liebe Grüße,
Mary


20.01.2005 19:44 • #5


Ehemaliger User


Liebe Mary,

ich habe Deinen Beitrag sehr genau gelesen. Mir kommt das alles sehr bekannt vor.
Glaub mir,Deine Geschichte ist identisch mit meiner. Meiner ist nur schon über ein Jahr her. Damals war es genau wie bei Dir. Ich wollte ihn wieder. Wollte mich ändern.. Ich war genau wie Du. Bin zu ihm gezogen,habe mich abhängig gemacht,hatte keine eigenen Freunde usw. . Dann die Trennung. Ich bereute ales,wollte alles anders machen wenn ich doch nur noch einmal eine Chance mit ihm hätte.
Die zweite Chance gab es. Einige Zeit später. Ich dachte,ich mache nun alles anders. Eigene Wohnung. Eigene Freunde. Eigene Hobbys. Ich habs mir vorgenommen um ihn nicht wieder zu verlieren.
Was tat ich? Die zweite Chance war da. Da wir wieder keine WE-Beziehung haben wollten,zog ich wieder zu ihm. Ich machte mich wieder abhängig. Und alles was ich mir vorgenommen hatte,macht ich nicht. Weil er ja wieder da war.
Es ging zwar dann ein wenig gut,aber dann kam wieder die Trennung. Zum zweiten mal. Und jetzt is es doppelt so schlimm wieder bei der ersten Trennung für mich.

Ich gebe Dir den guten Rat: Sei nicht so dummköpfig wie ich! Sorry,das mußte ich jetzt sagen. Aber glaub mir. Du nimmst Dir jetzt alles so vor,weil Dein Ex jetzt nicht mehr da ist. Du merkst Deine Fehler.
Aber wenn Du noch einmal die Chance hättest,dann würde es genau so wieder werden,wie es jetzt ist.
Klar,jeder Mensch kann anders sein. Vielleicht meinst Du es ja wirklich so und Du würdest Dich wirklich ändern. Ich wünsche Dir nichts mehr!
Aber ich glaube nicht daran. Weil meine Geschichte genau so ist wie Deine.

Ich weiß,das war jetzt keine Aufmunterung. Aber ich möchte Dir eine zweite Trennung ersparen. Glaub mir,mir geht es so schlecht. Ich habe meine Liebe zum zweiten mal verloren.

Du wirst drüber hinweg kommen. Genau wie ich auch. Du liebst ihn,klar. Ich wünsche Dir viel Kraft und bitte mach nicht den selben Fehler wie ich...

~~Hase_w~~

20.01.2005 20:53 • #6


Ehemaliger User


Hallo Hase_w,

es tut mir echt leid, dass es bei dir nicht geklappt hat. Aber ich glaube, ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es dir jetzt geht.
Ich weiß auch nicht, ob es bei mir das 2. mal wirklich klappen  würde. Aber ich würde alles versuchen! Klar, ich hätte wahrscheinlich immer Angst vor einer erneuten Trennung, aber im Moment würde es mir mit dieser Angst bedeutend besser gehen! Und ich würde ja auch versuchen, mein eigenes Leben zu behalten, damit ich nicht noch mal so tief falle.
Ja, aber diese ganzen Vorsätze bringen mir ja nichts, da er es ja nicht noch einmal mit mir versuchen möchte.:'( Ich hoffe nur jeden Tag, dass er seine Meinung doch noch ändert.

Wir hatten ja auch schon öfter das Thema, es kam meistens bei einem Streit um irgendwelche Kleinigkeiten hoch. Und da hat er auch des Öfteren gesagt, er will sich trennen. Und jedes Mal habe ich gelitten und gebettelt. Und er hat es sich jedes Mal wieder anders überlegt. So wirklich getrennt waren wir deshalb nie. Das ging vielleicht ein paar Stunden so, Riesenstreit und Diskussionen, er ist für ein paar Stunden verschwunden und dann war er wieder da. Bei mir. Und alles wieder in Ordnung. Dachte ich zumindest, sonst wäre er doch nicht wiedergekommen.
Heute denke ich, es wäre besser gewesen, wenn er es damals schon einmal durchgezogen hätte. Ich war mir irgendwann so sicher, dass er immer wieder zurückkommen wird. Deshalb habe ich das ganze Problem wohl unterschätzt.  :-/ Und wenn er  mich wirklich mal verlassen hätte, dann hätte ich vielleicht endlich angefangen, etwas an der Situation zu ändern. Man lernt doch aus sowas. Und er hätte früher sehen können, dass ich es versuche. So denke ich zumindest jetzt. Mir ist durch die ganze Sache soviel klar geworden und ich denke, ich würde mich ändern. Und es würde anders laufen, nicht noch mal diese Abhängigkeit!

Ja, und dann lese ich deine Geschichte. Das ist echt schlimm.  :( Das ganze ein zweites mal. Ich weiß nicht, ob es grundsätzlich so ist, dass man sich nicht ändert. Ich denke für mich, ich könnte es. Aber vielleicht ist das auch nur die Hoffnung, dass ich ihn dadurch noch mal zurückbekomme. Ich weiß es nicht. ???

Ich wünsche mir im Moment nichts mehr, als dass ich diese 2. Chance von ihm noch bekomme. Ich habe so Angst davor, dass er mir in ein paar Wochen  immer noch sagt, dass er nicht mehr daran glaubt, dass es besser werden könnte. Wie kann ich ihn denn davon nur überzeugen?

Ich will doch mein eigenes Leben führen, aber eben nicht ganz ohne ihn!

Ich danke dir für deine ehrliche Meinung, das hat mich wirklich nachdenklich gemacht.
Aber ich befürchte, wenn ich diese Chance bekommen würde, würde ich es versuchen, eben weil ich ihn so sehr liebe.
Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass es dir möglichst schnell wieder besser geht!
 
Liebe Grüße,
Mary

20.01.2005 22:20 • #7


Ehemaliger User


Liebe Mary,

Du schreibst, Du würdest versuchen, Dein eigenes Leben zu behalten. Es sieht aber so aus, als hättest Du es noch gar nicht gefunden.

Das, was Du Dir gewünscht hast, dass er es schon vorher mal durchgezogen hätte, nämlich Dich als "Warnschuss" zu verlassen, hat er diesmal tatsächlich getan. Auch früher wärst Du in genau dieses Loch gefallen. Und jetzt hast Du die Gelegenheit zu beweisen, dass es Dir ernst ist.

Ich seh das allerdings nicht wirklich, da immer noch für eine Veränderung "ER" ausschlaggebend ist. Du willst es für ihn tun. Glaub mir, genau wie wir hier auch, merkt er das. Er traut Dir in der Hinsicht nicht. Und mal ehrlich - kann er auch nicht, oder? Du würdest nach einer gewissen Zeit wieder in Dein altes Verhaltensmuster fallen.

Mit Worten und Versprechungen wirst Du ihn nicht überzeugen können. Taten zählen. Schieb den Gedanken beseite, dass Du für irgendeinen Menschen auf der Welt etwas tun musst, tu es nur für Dich, der Rest ergibt sich.

Ich weiß wie verzweifelt Du bist, jede Zeile drückt es aus...

GIPI

21.01.2005 09:37 • #8


Ehemaliger User


Hallo Mary,
hallo Gipi,

es mag schon sein, daß ein zweiter Versuch - wenn er denn einmal eingeräumt werden sollte -, vielleicht scheitern könnte. Dies kann sicher niemand im voraus sagen. Doch ich verstehe Mary voll und ganz. Das einzige, was mich im Moment nach vorne schauen läßt ist auch bei mir die Hoffnung. Ich habe gemerkt, daß es mir damit besser geht. Ich kann einfach noch nicht akzeptieren, daß alles endgültig aus sein soll. Warum soll man dann nicht weiter hoffen ?

Wenn man dann erstmal "seinen Weg" gefunden hat, ist es vielleicht auch leichter, die Hoffnung nach und nach aufzugeben.

Nick  

21.01.2005 14:42 • #9


Ehemaliger User


Liebe Mary,

ich glaube Dir gern wie sehr Du Dir eine zweite Chance wünschst. So war es ja bei mir auch.
Ich habe bei der ersten Trennung ca. zwei Monate alles versucht um ihn zurück zu bekommen. Aber es klappte nicht. Dann hab ich aufgegeben um ihn zu betteln. Es war dann über ein halbes Jahr funkstille zwischen mir und meinen Ex. Mir ging es eigentlich dann recht gut, OHNE ihn. Trotzdem hoffte ich irgendwie immer in meinem Unterbewußtsein das wir wieder zusammen kommen würden. Naja und dann war es auch so weit... Leider.
Glaub mir Mary, jetzt wünsche ich mir es hätte NIE eine zweite Chance mit ihm gegeben. Ich bin dieses mal wirklich in ein so großes Loch gefallen,dass ich noch gar nicht im Moment weiß wie ich das schaffen soll. Ich fühle mich zwar nicht mehr zu ihm hingezogen (dafür hat er mir viel zu viel angetan),trotzdem sitzt der Schmerz ,ihn zum zweiten mal verloren zu haben, sooo endlos tief.

Mary,bitte versuche nicht um Deinen Ex so zu betteln. Lass ihn in Ruhe. Ersteinmal. Nur so kann er merken,ob er Dich noch liebt oder nicht. Je mehr Du Kontakt zu ihm hälst,desto mehr verjagst Du ihn.
Wenn er Dich liebt und ihr zusammen gehört,dann kommt die zweite Chance schon von selbst. Man kann halt nichts erzwingen.
Kontaktabbruch ist jetzt das beste was Du machen kannst. Vorallem auch für Dich.
Ich habe seid drei Monaten absolut keinen Kontakt mehr zu meinem Ex. Es ist zwar auch komisch für mich,vorallem weil ich jetzt wieder zu mir selbst finden muß. Und das habe ich noch nicht. Ich komme mit mir selbst im Moment nicht klar, erkenne mich selbst irgendwie nicht wieder. Und glaub mir,ich will absolut nicht da durch. Aber ich MUß!! Und das ist das schlimme.

Mary,wie gesagt, brich den Konakt ab. Wenn er sich dann mal meldet,okay. Aber dann solltest Du auch nicht gleich springen wenn er schreit. Wenn er sich nicht meldet,dann is es auch okay. Dann weißt Du wenigstens das er es nicht wert ist.
Ich weiß wie Du Dich fühlst. Und ich weiß auch wie schwer das alles ist. Aber vielleicht besteht ja doch noch eine zweite Chance für euch irgendwann. Ich wünsche es Dir. Aber die zweite Chance muß freiwillig sein. Nicht erbettelt und nicht erzwingt.
Ich hatte meine zweite Chance schon. Dieses mal gibt es endgültig KEINE mehr... Da muß ich durch. Auch wenn ich es noch nicht akzeptieren kann..

Fühl Dich umarmt!

~~Hase_w~~

21.01.2005 18:15 • #10


Ehemaliger User


Hallo GIPI, Nick, hase_w,

ja, ich weiß, im Moment bin ich echt noch auf der Suche nach dem richtigen Weg. Ich denke nur, es würde mir bedeutend leichter fallen, irgendwas hinzukriegen, wenn auch er sagen würde, wir hätten vielleicht noch eine Chance. Nur nicht dieses endgültige aus und vorbei, für immer.  :'( Mir ist auch klar, dass ich mit damit schon wieder von ihm abhängig mache. Aber es ist so schwer, anders zu denken. Ohne ihn. Ich wäre so froh, wenn ich das endlich schaffen könnte und es mir dabei auch noch gut gehen würde. Aber in Gedanken ist er halt immer bei mir.
Ich denke auch, warum soll ich die Hoffnung aufgeben, wenn sie mir doch noch etwas Kraft gibt. Vielleicht ist es dann wirklich einmal so, dass ich einsehe, dass unsere Beziehung nicht gut gehen kann. Aber im Moment brauche ich noch etwas, an dem ich mich festhalten kann… Und genau diese Hoffnung hat mich wieder etwas aus diesem unendlich tiefen Loch gezogen….
Naja, ich werde ihn jetzt wohl erstmal in Ruhe lassen, so lange wie ich es aushalte.  Ich glaube, er ist froh darüber, wenn ich ihn nicht anrufe. Kein schönes Gefühl. Aber vielleicht merkt er dann ja wirklich, dass ich auch anders kann. Und vielleicht hat er dann irgendwann auch mal das Bedürfnis, mit mir zu reden. Ja, und auch hier mache ich mir wieder Hoffnungen… Aber so geht es mir einfach besser im Moment.

Liebe Grüße,
Mary

22.01.2005 13:34 • #11


Ehemaliger User


Hi Ihr Lieben,

ich schon klar. Ist mir ja nicht anders gegangen. Zu Anfang ist da noch die Hoffnung und die hält einen erstmal aufrecht. Find ich auch nicht verwerflich - ist normal.

Dieses Gefühlschaos und die Hoffnung läßt uns allerdings die Dinge oft nicht realistisch sehen und deshalb sind wir ja auch hier um uns wieder "einzunorden".

Mary, Du wirst das schon packen und es wird Dir auch wieder gut gehen. Setz Dich nicht unter Druck, sondern akzeptiere, dass Du in einer Phase der Veränderung und Entwicklung bist. Das braucht seine Zeit, bis Du Deinen Weg findest. Aber Du kannst sicher sein, dass Du stärker und selbstbewußter daraus hervorgehen wirst.

Es ist nicht alles negativ, was uns passiert. Sieht zwar grad so aus, aber die positiven Seiten dieser Katastrophe zeigen sich später.

Liebe Grüße
GIPI

24.01.2005 09:07 • #12


Ehemaliger User


Hallo GIPI,

ja, du hast wahrscheinlich Recht. Es wird wohl noch eine ganze Zeit dauern, bis ich meinen Weg gefunden habe. Aber was mich gerade wirklich aufbaut ist, dass ich gemerkt habe, dass ER wirklich nicht alles ist, was ich brauche, um glücklich zu sein. Sicher, im Moment wäre ich in vielen Situationen einfach nur überglücklich, wenn er bei mir wäre.
Aber ich habe ein Wochenende hinter mir, an dem ich gemerkt habe, dass es auch noch andere Dinge gibt, die mir Freude machen können.  Und dass ich ihn dafür gar nicht unbedingt brauche. Und ich habe mir fest vorgenommen, mir das jeden Tag wieder zu sagen. Ich weiß auch, dass ich wahrscheinlich noch einige Rückfälle durchmachen werde. Wo er mir wieder so wahnsinnig fehlen wird. :'(  Aber ich hoffe doch, dass die jetzt seltener werden. Und ich habe es geschafft, ihn jetzt schon seit fünf Tagen nicht mehr anzurufen! Und auch habe ich nicht ununterbrochen an ihn denken müssen.
Er hat mir gestern eine sms geschrieben, ob ich zu Hause wäre. Er wollte wohl mit mir reden.
Im ersten Moment habe ich mich total gefreut, und natürlich wieder gehofft, dass er mir irgendwas sagen wird, was ich gerne hören möchte. Und normalerweise hätte ich ihn dann sofort angerufen. Aber gestern habe ich es geschafft, ihm einfach zu schreiben, dass ich unterwegs bin und keine Zeit habe! Er hat mir dann noch viel Spaß gewünscht, er wollte einfach nur mal hören, was ich so mache. Das war´s. Und ich bin echt stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, mich nicht zu melden, auch heute nicht!  :)  Und ich nehme mir ganz fest vor, das noch länger durchzuhalten, weil ich weiß, dass es irgendwie gehen kann.
Und im Übrigen gibt es auch noch andere nette Männer auf dieser Welt ,das sollte man nicht vergessen. Vor ein paar Wochen hätte ich so was noch nicht einmal schreiben können. Na ja, aber dass ich mich in nächster Zeit auf eine neue Beziehung einlassen könnte, kann ich mir noch nicht so recht vorstellen. Aber ich schließe es auch nicht mehr ganz aus, dass ich mit jemand anderen mindestens genauso glücklich werden könnte.
Ich habe im Moment das Gefühl, dass ich einige große Schritte nach vorn gemacht habe. Immer noch mit der Hoffnung auf eine Chance für uns. Aber auch mit einigen anderen schönen Gedanken und Erlebnissen! Hoffentlich hält dieser Zustand noch länger an!  :D

Liebe Grüße,
Mary


24.01.2005 22:55 • #13


Ehemaliger User


Hi Mary,

das hört sich doch schon recht zuversichtlich an. Ich bin ebenfalls sicher, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist und glückliche Tage auf uns warten (ich hab sie schon wieder  ;D )

Ne neue Beziehung? Wer weiß! Im Moment genieße ich, was ich bisher erreicht habe.

Liebe Grüße
GIPI

25.01.2005 08:42 • #14


Ehemaliger User


Hallo zusammen,

mir ist einfach nicht mehr zu helfen. Er hat mir schon wieder eine sms geschrieben, dass er mit mir reden möchte. Und obwohl ich mir das so sehr vorgenommen hatte, mich nicht zu melden, habe ich es trotzdem getan. Warum ??? Es war wohl wieder die Hoffnung, dass er mir sagen wird, dass ich ihm fehle oder sonst was. Und ich blöde Nuss rufe ihn auch noch an.  >:(

Es war dann natürlich nicht so. Er wollte nur mal hören, was ich so mache. Und er wollte mir doch tatsächlich in meine Zukunftspläne reinreden: ich solle doch lieber ein Studium anfangen oder mich sonst wie „weiterentwickeln“, bloß nicht wieder in meinen alten Job zurückgehen…….
Warum macht er das? Ich habe das Gefühl, mir fehlt mein ganzes Leben von früher (das, was ich vor ihm gelebt habe) und ich schaffe es im Moment nicht, komplett von vorne anzufangen. Ich glaube, das kann er einfach nicht verstehen, weil er nie in der Situation war und alles aufgeben hat für jemand anderen.
Jetzt geht es mir mal wieder nicht so gut.  :( Aber sollte ich noch Wert auf seine Ratschläge legen?? Woher will er denn wissen können, was im Moment das Beste für mich ist? Das kann doch nur ich selber wissen, oder? Vielleicht merke ich irgendwann, dass es auf Dauer wirklich nicht die richtige Entscheidung ist, aber im Moment bin ich überzeugt (durch seine Worte jetzt nicht mehr so ganz), dass es mir sehr helfen wird….

Ich hatte ja geschrieben, dass es mir das letzte Wochenende richtig gut ging… Da war ich mir auch ziemlich sicher, was meine Zukunftspläne angeht.…. Und jetzt habe ich einmal mit ihm geredet und mir geht es nicht mehr gut.  :-/ Wahrscheinlich auch, weil er meine Hoffnung wieder zerstören wollte. Er kann es sich nicht mehr vorstellen, dass wir noch eine Chance hätten. Weil wir uns nicht verstanden haben…. (Aber daran kann man doch arbeiten??????)
Er hat übrigens einfach aufgelegt…Seine letzten Worte waren: „ich hätte es damals einfach schon sehen müssen“ (dass er mir sooooooviel bedeutet hat und ich wegen ihm alles aufgegeben habe, was mir wichtig war). Er hätte das für mich niemals gemacht.  :(

Tja, jetzt habe ich ihm nur noch geschrieben, er solle sich doch bitte aus meinem Leben heraushalten und mich in Ruhe lassen.
Hätte ich ich ihn bloß nicht angerufen. Mir ging es echt schon ein wenig besser….. Und jetzt bin ich wieder so traurig und frage mich, ob ich jemals wieder glücklich werde…. :'(

Mary


26.01.2005 00:50 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag