Wie soll's nur weitergehen?

Ehemaliger User

Oft und lange habe ich in diesem Forum Eure Beiträge gelesen. Mich bzw. meine "Geschichte" aber nicht gefunden. Vielleicht kann mir aber jemand helfen und meine Verzweiflung nachvollziehen.
Mein Mann hat sich nach 14-jähriger Beziehumg, davon knapp 2 Jahre Ehe von mir (32 Jahre) getrennt. D.h. im März dieses Jahres hat er mir 4 Tage nach meiner Steuerberaterprüfung eröffnet, daß er eine Freundin hat und sich für Sie entschieden hat. Ich war und bin am Ende. Wir habe zwei kleine Kinder; jetzt 16 Monate und 3 Jahre alt. Ich habe nichts von ihr gewußt oder geahnt. Und das obwohl er SIE schon fast zwei Jahre kennt Er hat sích vernachlässigt gefühlt und sich Verständis für seine Probleme und Liebe - wie er sagt- woanders gesucht und gefunden. Sie liebt ihn wie ich ihn noch nie geliebt habe. Es zerreißt mir das Herz solche Worte von dem Mann zu hören, den ich immer geliebt habe und immer noch liebe, zu hören. Nach nun fast 9 Monaten habe ich aber jegliche Hoffung auf eine neue Chance, einen 2.Versuch um die ich ihn immer wieder gebeten habe aufgegeben. Ich möchte ihn gerne vergessen, NIE mehr wiedersehen um Abstand zu bekommen, um mir ein neues Leben aufzubauen. Aber es geht SO nicht. Wir habe zwei kleine Kinder, die ihren Vater brauchen. Wir haben uns geeinigt, dass er die Kinder  1x die Woche und jedes 2.Wochenende  sieht bzw. zu sich holt. Er hält sich aber nicht daran und kommt fast jeden Abend bei uns vorbei - um die Kinder zu sehen. Ich leider sehr darunter, denn wir verstehen und immer noch sehr gut , aber er liebt mich nicht mehr. Immer wenn er wieder geht bin ich zutiefst verzeifelt, verletzt und alle Gefühle für ihn kommen wieder hoch.
Noch will er sich um die Kinder kümmern und tut das auch. Seine Freundin lebt noch 200 km weg von der Stadt in der meine Mann und ich nach unserem noch gemeinsamen Umzug leben.  Aber SIE zieht bald zu ihm.
Und damit meine nächstes Problem.  An den Wochenenden die wir trotz Regelung sehr oft noch gemeinsam zu viert verbringen, da es meine Mann gar nicht schafft sich um beide Kinder zu kümmern, wird SIE bald für mich "einspringen". Er will SIE mit unseren Kindern zusammenbringen, weil es das beste für die Kinder ist sie mit der neuen Situtuation so bald wie möglich vertraut zu machen, laut seiner Argumentation, Für mich ist das unvorstellbar schlimm. SIE hat mir den Mann weggenommen und jetzt soll SIE auch noch meine Kinder bekommen. Ich bin am Ende meiner Kräfte, ich weiß nicht mehr weiter, sehe keinen Ausweg. Einerseits will ich dass er sich als Vater um die Kinder sorgt. Andererseits will ich aber nicht das SIE und er die Kinder haben. Wie soll*s nur weitergehen????
Ich bin dankbar für jedes tröstende Wort oder Ratschlag.

28.11.2001 21:06 • #1


Ehemaliger User


hallo chiara

es ist ein zufall, dass ich soeben anstöße über "wie es nach der trennung mit kindern weitergehen kann" ins forum gestellt habe und nun deinen bericht gelesen habe:

nun - ich finde, deine derzeitige situation ist sehr schlimm für dich - ich kann deine gefühle und deine verzweiflung gut nachvollziehen. vielleicht kann ich dir ein paar tipps geben, mit denen du etwas anfangen kannst und die dir jetzt erleichterung in dein leben bringen können:

du schreibst: >Ich möchte ihn gerne vergessen, NIE mehr wiedersehen um Abstand zu bekommen<. ich glaube, dass das für dich wirklich wichtig ist, JETZT abstand zwischen dich und ihn zu bringen. tu das einfach chiara: triff mit deinem ex vereinbarungen, die es dir ermöglichen, so weit wie möglich deinen abstand, den du brauchst zu wahren bzw. zu finden. ich finde, dein ex sollte nicht so oft zu dir in deine wohnung kommen - das tut dir, wie du schreibst ja so weh und bringt dich in tiefe verzweiflung. wenn du schreibst: er hält sich nicht an eure vereinbarungen, dann heißt das andererseits ja auch, dass du ihn zu dir in die wohnung lässt? das würde ich wirklich &#8222;abstellen&#8220; - du brauchst deine ruhe und deine zeit, damit du mit deiner neuen lebenssituation klar kommen kannst. also: SCHAU AUF DEINE GRENZEN UND WAHRE SIE!!!

du schreibst >Er will SIE mit unseren Kindern zusammenbringen...<. chiara &#8211; ich glaube, das ist eine realität, in die sich wohl die meisten nach einer trennung von ihren exes hineinfinden müssen: da gibt es nun den / die ander/n an meiner stelle und noch dazu mit meinem kind / meinen kindern. das ist anfänglich bitter, gerade dann, wenn du mit deinem herzen noch so sehr an deinem ex hängst. aber noch einmal: es ist REALITÄT für dich, die kinder, deinen ex und dessen neuer partnerin - innerhalb dieses neuen settings heißt für deinen ex seine vaterschaft wahrnehmen: bei sich zu hause und auch und vielleicht mit der neuen partnerin.

vielleicht kannst du das jetzt (noch?) nicht so sehen: ich glaube nicht dass SIE dir deinen mann weg genommen hat (dein ex und SIE sind eine beziehung eingegangen &#8211; da war auch sein zutun dabei) und, dass nun sie nun deine kinder bekommt? das kann sie nicht - es sind deine kinder und die deines ex - im besten fall (und das ist wiederum eine realität, auf die zu schauen oft schwer fällt) kann sie in ihrem zu hause sich gut um deine kinder kümmern, eine gute stiefmutter sein - und wenn dem so ist, ist das auch gut für deine kinder. chiara - ich habe mich auch oft gefragt, wie der neue meiner exfrau mit meinem sohn klar kommt und mein sohn mit ihm. letzten endes glaube ich, ist diese frage nicht wirklich befriedigend lösbar, wenn sie von gefühlen der eifersucht, rache, verletztheit und ähnlichem durchsetzt ist.

ich glaube, dass du jetzt in einer wirklich schwierigen zeit lebst - es ist so vieles im umbruch und neu-werden begriffen. du schreibst in deinem bericht: >Ich war und bin am Ende.< ich verstehe diesen zustand, in dem du lebst sehr gut - viele berichte hier im forum zeigen ja auch immer wieder, dass eine trennung mit so vielen schweren gefühlen einher geht. irgendwo habe ich schon mal geschrieben: diese gefühle sind normal - und ich glaube, das sind sie auch wirklich: eine trennung tut weh!!! wenn du schreibst, du bist am ende, so glaube ich aufgrund meiner erfahrungen und auch der vieler anderer, die ich kenne, dass das ende zugleich auch der ANFANG ist, der anfang eines lebens, das du dir derzeit nicht vorstellen kannst, weil es jetzt so weit weg zu sein scheint....

ich wünsche dir viel kraft für die nächste zeit

das ende ist ein NEUANFANG
alles liebe wünscht dir


manta

29.11.2001 13:10 • #2


Ehemaliger User


Hallo Manta,

vielen Dank für deine Antwort, die aufmunternden Worte und dein Mitgefühl.
Ich habe meine Leidensgeschichte nun bereits vielen Freunden erzählt und mir wird immer Verständnis entgegengebracht. So richtig nachempfinden, glaube ich, kann jedoch nur jemand meine Lage, der schon einmal dasselbe durchgemacht hat.
Deinen früheren Bericht im Forum habe ich gelesen. Ich finde eure Lösung gut und vor allem Euch bewundernswert.
Bei uns wäre es im Augenblick nicht möglich, da die Kinder noch zu klein sind und mein Mann (Ex fällt mir noch schwer zu schreiben) sich eben erst selbständig gemacht hat. Er somit voll mit Arbeit eingedeckt ist und jemanden für die Kinderbetreuung engagieren müsste. Und SIE kommt dafür nicht in Frage. Wie war das bei dir und deiner Ex? Wie habt ihr das beruflich arrangiert? Habt ihr mit euren neuen Partner auch Kinder? War bei eurer Trennung auch bereits eine dritte Person im Spiel?
Ich hoffe, dass meine Fragen nicht zu direkt sind. Du musst sie natürlích nicht beantworten. Aber du bist mir ein paar Schritte voraus. Und kannst mir vielleicht weiter helfen.

Das mit dem Abstand bekommen ist nicht so leicht. Mein Ex hält sich - wie schon geschrieben- nicht an die Vereinbarungen  und steht dann abends vor meiner Tür.
Er weiss genau, dass unser Sohn mitbekommt, dass er da ist.  Es ist mir dann unmöglich meinen Ex wegzuschicken, da sonst unser Sohn ziemlich traurig ist, weil er sehr an seinem Papa hängt. Vor allem weil er ihn ja erst seit kurzem so selten sieht.

Auch habe ich wirklich Angst meine Ex mit seiner Neuen zu treffen. Wir leben in einer Kleinstadt, wo ein Treffen unumgänglich ist. Mein Ex wünscht sich zu mir ein gutes Freundschaftsverhältnis und er möchte auch, dass ich mich mit seiner Freundin gut verstehe!!. Das ist für mich unvorstellbar und ich möchte SIE nie richtig kennenlernen. D.h. nicht mehr als wegen der Kinder nötig ist. Ist da meine Einstellung verkehrt? Aber ich brauche SIe nicht - warum sollte ich mir IHR gut Freund sein.

Nun aber zum Ende,
durch deine Zeilen habe ich wieder Kraft geschöpft-
nochmals Danke - und ich freue mich schon auf eine erneute Anwort.

Chiara

29.11.2001 23:02 • #3


Ehemaliger User


Hallo Chiara,

Dass Dein (Ex)Mann gern möchte, dass Du Dich mit seiner neuen Partnerin ist einerseits verständlich, andererseits zeigt dies, dass er entweder sehr egoistisch oder sehr gefühllos ist. Oder beides.
Für ihn wäre es das einfachste in jeder hinsicht. Und er müsste kein schlechtes Gewissen haben. Oder nicht "Spiessruten-Laufen". Das wäre so eine Art Segen von Dir für das neue Paar.

Es ist mehr als verständlich, dass Du Angst davor hast, ihm oder den beiden zu begegnen. Und den Kontakt ihr gegenüber würde ich persönlich nur auf das Notwendigste beschränken. Verhalte Dich "einfach" so, wie Dir zumute ist. Bemühe Dich ganz bewusst um einen gesunden Egoismus. Du musst jetzt in erster Linie an Dich und Dein Kind denken.

Alles Gute

Hubi

29.11.2001 23:16 • #4


Ehemaliger User


Hi Chiara,

bitte entschuldige. Ich sollte meine Beiträge vielleicht doch vorher nochmal lesen, bevor ich sie freigebe.
Dann wäre mir aufgefallen, dass ich von nur einem Kind schrieb obwohl Ihr zwei Kinder habt und dass zu Beginn ein Wort fehlt.
Ich gelobe Besserung

Liebe Grüße

Hubi

29.11.2001 23:26 • #5


Ehemaliger User


Liebe Chiara,

was du momentan erlebst/durchlebst ist eine schlimme, furchtbare Zeit.

Ich finde, dein Mann sollte zumindest in der jetzigen, für dich eh schon so belastenden Zeit, zumindest deine Gefühle auf mehr Abstand respektieren. Es kann nicht angehen, dass  wann immer er Lust und Laune hat zu dir kommt um die Kinder zu sehen. Er muss und sollte lernen, sich an die von euch vereinbarten Besuchstermine zu halten.

Seinen Wunsch, dich als Quasi-Freundin seiner Neuen haben zu wollen, finde ich ziemlich egoistisch. Das wäre für ihn natürlich das allereinfachste, aber ist wohl ein bißchen zuviel verlangt, zumindest heute und jetzt.

Die Tatsache, dass er nun mit seiner Neuen zusammenleben wird, läßt sich wohl nicht aus der Welt schaffen. Die Kinder werden ihn besuchen und zwangsläufig seine neue Partnerin kennenlernen. Sicherlich wäre es nicht schlecht, wenn sich seine Neue mit deinen Kindern versteht. ABER es bleiben immer deine Kinder. Sie kann sie dir niemals wegnehmen.

Deine Angst vor einem Sehen/Zusammentreffen mit ihr, ist total verständlich. Da kommen sicher auch solche Gedanken und Gefühle wie Rache und Wut in dir auf. Nur sie kann im Grunde genommen nichts/wenig zu der heutigen Situation. Es war ganz klar dein Ex (Nochmann), der diese herausgefordert hat.

Versuche JETZT an DICH zu denken. Grenze dich ab, so weit du das kannst. Tue es für dich und deine Kinder, die dich brauchen.

Die nächste Zeit wird nicht leicht für dich, dafür brauchst du viel Kraft, die ich dir von ganzem Herzen wünsche.

Alles Liebe
Lindi










30.11.2001 17:52 • #6


Ehemaliger User


Hy Chiara,
Ich finde was du jetzt mitmachst ist schon eine traurige angelegenheit.Es ist eine zumutung was dein Ex von dir verlangt.Erstens nimmt sie dir den Mann weg zieht in eure Stadt nimmt dir wie ich mitgekriegt habe auch noch dein Heim.Und dann sollst du mit ihr noch gut sein."nein"das geht nicht,also ich könnte es nicht.Wenn du deinen Mann nicht lieben würdest,dann were es nicht so schlimm.Dein Herz blutet ja noch du brauchst jetzt zeit für dich,du hast noch deine kinder die dich brauchen.Versuche von deinem Ex jetzt schon abstand zugewinnen,denn jetzt kommt er jeden Abend noch zu euch weil die andere noch nicht da ist.Wenn seine neue Flamme auftaucht wird er  sicher nicht mehr jeden Abend zu euch kommen,du mußt jetzt kräfte sammeln und dich darauf einstellen wenn sie kommt,und das du Sie zusammen siehst wird nicht zuvermeiden sein.Aber damit finde dich am besten jetzt schon mit ab,sage deinen Freund das du nicht jeden Abend zeit für  ihm hast sprich auch mit deinen kindern darüber.Dein Ex soll merken das es dir genau so ernst ist wie er bei sich.Sei schneidig und lass es dir nicht allzusehr anmerken wie weh er dir tat(tut).Du hast sicher freunde nimm deine kinder mit und lenke dich ab so gut es geht.Ich wünsche dir für die zukunft alles gute Melody

30.11.2001 17:52 • #7


Ehemaliger User


Ciao, HubiH, Lindi und Saemanta,

ich habe mich sehr gefreut, solch eine Ressonanz zu erhalten.
Für eure Ratschläge und Unterstützung auf diesem Wege bin ich total froh.
Auch mir ist in letzter Zeit immer klarer geworden, dass ich Abstand von meinem Ex brauche um meine Liebe zu ihm quasi abzustellen. Jedes Wiedersehen bzw. Wiederauseinandergehen tut mir immer noch wahnsinnig weh.
Zu meiner Trennung muss ich erzählen, dass mein Ex nach seinem Geständnis nicht im Traum daran gedacht hat sich von mir zu trennen. Wir haben bis vor 4 Wochen noch unter einem Dach und bis vor ca. 2 Monaten sogar noch in unserem Ehebett nebeneinander geschlafen.
Ich habe immer gesagt er will sich von mir trennen, also soll er die Trennung nach außen hin auch vollziehen - ich konnte es einfach nicht. Ich war immer hin- und hergerissen zwischen Hoffnung dass ihm noch etwas an unserer Beziehung liegt und der Verzweiflung tatsächlich gegen SIE verloren zu haben.
Bis ich die ersten Schritte der Trennung unternommen habe, ihn aus unserem Bett geworfen habe und mir eine eigene Wohnung gesucht habe. Zum Glück ist das Finanzielle kein Problem für uns
Es geht mir nun insofern besser, da ich z.B. nicht mehr mitbekomme wie er seinen Koffer packt um SIE zu besuchen!
Auch wenn zu einer Beziehung immer zwei gehören. Ich gebe IHR die Schuld, da Sie wusste dass wir einen Sohn haben. Sie hat gewusst dass wir geheiratet haben und dass eine zweites Kind unterwegs war. Trotzdem konnte SIE nicht von ihm lassen- er sicherlich auch nicht von IHR. Jedoch hätte SIE rechtzeitig ihre "Türe verschliessen" müssen. Dann wäre es nicht soweit gekommen. Mein Ex hat manchmal angedeutet, dass er sich seiner Sache nicht immer so sicher war. Allerdings ist seit März noch soviel zwischen uns kaputt gegangen, dass es jetzt wirklich zu spät ist.
Ich mache mir oft Vorwürfe nicht alles versucht zu haben ihn zurückzugewinnen. Ich konnte ihm nicht mehr zeigen wie sehr ich ihn lieb(t)e. Ich war zu verletzt und hatte Angst noch mehr zurückgestossen zu werden. SIE hatte leichtes Spiel.  

Eines möchte ich noch hinzufügen. Eine Trennung schmerzt wahnsinnig, man hat das Gefühl dass es einem das Herz jeden Tag aufs Neue zerreisst. Eine Trennung mit Kindern schmerzt umso mehr als man sich ständig Gedanken macht wie es den Kindern dabei geht. Meine sind noch sehr klein. Und trotzdem bekommt es  mein 3-Jähriger schon mit.
Ich versuche bei der ganzen Sache an mich und meine Gefühle zu denken. Aber ich kann und darf die meiner Kinder nicht ausser acht lassen. Sie können doch überhaupt nichts dafür dass sich IHR Papa irgendwie aus seiner Verantwortung stiehlt.
So - jetzt ist meine Tochter aufgewacht -
Saluti an alle
Chiara

30.11.2001 21:29 • #8


Ehemaliger User


Liebe Chiara,

dieses Gefühl der inneren Zerrissenheit ist mir nur allzu gut bekannt. Immerhin hast du den ersten Schritt unternommen und IHN aus der Wohnung geworfen. Es ist einfach ein grauenhaftes Gefühl zu wissen, ER geht zu ihr. Ziemlich egoistisches Verhalten von deinem Ex. Ihm war es egal wie du dich in dieser Situation gefühlt hast.

Sicherlich hat SIE auch eine Schuld an der heutigen Situation. Deine Wut auf Sie kann ich nur allzu gut verstehen, weil ich selbst ähnliches erlebt habe. Trotzdem kannst du nicht Ihr alleine die Schuld geben. Entschuldige, wenn ich es so direkt schreibe, aber dein Mann konnte seine Hände auch nicht von ihr lassen. Er hätte wissen müssen, wie weh er dir tut und er hätte genauso gut NEIN sagen können.

Mache du dir bitte keine Vorwürfe nicht alles versucht zu haben ihn zurückzugewinnen. Das hast du ganz bestimmt getan. Das eine Trennung sehr schmerzlich verbunden mit Magenkrämpfen, Herzrasen, Schlaflosigkeit, etc. wissen die meisten hier. Aber irgendwann lassen diese Schmerzen etwas nach und es wird mit der Zeit - die lange dauern kann -  leichter. Das Kinder unter einer solch extremen Situation - auch wenn sie noch klein sind - mitleiden ist furchtbar, doch anscheinend unabänderbar. Deswegen solltet du versuchen für dich und damit für deine Kinder eine gewisse Stärke zu erreichen. Dafür wünsche ich dir ganz viel Kraft.

Alles Liebe von
Lindi

02.12.2001 04:12 • #9


Ehemaliger User


Hallo Lindi,

heute habe ich in deiner Vergangenheit hier gelesen  und finde es sehr schön auf diesem Wege mitzubekommen,  wie du aus diesem tiefen Tal der Trennungsschmerzen wieder den Weg nach oben auf den Gipfel des Glücklichseins und der Verliebtheit gefunden hast. So etwas zu lesen macht wirklich Hoffnung und hat mich selbst auch etwas glücklich gemacht. Echt toll, dass du dich von hier noch nicht ganz verabschiedet hast und mich und andere weiter unterstützt.
Deshalb ein GANZ GROSSES DANKE

Mir selbst geht's heute nicht besonders. Mein Ex ist mit seiner Freundin im Urlaub und hat sich heute telefonisch bei mir erkundigt wie es den Kindern geht und dass sie ihm fehlen. Dazu hat er sich aber erst 5 Tage erholen müssen, bis  er das gemerkt hat. Dass er sich nicht nach mir erkundigt war mir klar. Trotzdem hat es wieder Mal ziemlich wehgetan festzustellen wie "abgeschrieben" ich bei ihm bin.  
Auch ist er so egoistisch (wo man gut windsurfen kann) und taktlos mit ihr an denselben Urlaubsort zu fliegen, wo wir unseren letzten gemeinsamen Sommerurlaub  -mit Kind und ich schwanger -  verbracht haben.
Hmh, auch nach 9 Monaten tut's immer noch verdammt weh.

02.12.2001 21:31 • #10


Ehemaliger User


Hallo, hier bin ich wieder- und wieder mal total am Boden.
Er ist aus dem Urlaub zurück und gleich hat's richtig gekracht zwischen uns. Er wollte sofort die Kinder wiedersehen. Ich hatte aber schon etwas anderes vor, habe ihn auf den nächsten Tag vertröstet und auf unsere Besuchsregelung hingewiesen. Dann hat er mir wieder gedroht, da es ihm nicht reiche seine Kinder so selten zu sehen und er sich etwas einfallen lasse.  Z.B. ich  nicht fähig sei, die Kinder zu erziehen.  
Vor unserem Streit haben wir uns kurz gesehen. Braungebrannt, gutgelaut und erholt - ich wäre ihm am liebsten um den Hals gefallen, so sehr habe ich ihn vermisst. Aber dann habe ich an SIE gedacht und dass er nicht mehr mein Mann ist. Und ich habe ihn kaltschnäuzig angefahren, dass er heute nicht die Kinder sehen kann. Ich bin so sehr verletzt und habe so sehr Angst noch mehr verletzt zu werden, dass ich genau anders reagiert habe als ich eigentlich wollte. Aber bei der Vorstellung, dass er mich nur umarmt wie eine gute Bekannte oder sogar zurückstösst, konnte ich meinen Geühlen keinen freien Lauf lassen. Er will doch nichts mehr von mir, will mich nur als Mutter seiner Kinder.
Wenn ich ihn doch nur nicht mehr sehen und sprechen müsste.
Jedes Wiedersehen ist einer erneuter Dolchstoss in meine Wunden und ich versuche mich verzeifelt gegen ihn und meine Gefühle zu wehren.
Hören diese Schmerzen nie auf?

Eure traurige und verzweifelte

Chiara

05.12.2001 13:56 • #11


Ehemaliger User


hi chiara,
aus eigenen leidvollen erfahrungen (meine ex hatte einen neuen lover und ging mit kind, wohnt aber nicht mit dem Neuen zusammen) kann ich dir nur folgende tipps geben:
- kindübergabe kann man je nach alter auch per mail nüchtern organisieren, die kinder können mit ihrer tasche auch runter gehen bzw. hochkommen.

- diese meetings in anwesenheit der kinder (z.B. geburtstag, weihnachten...) enden meistens entsetzlich, weil die kinder sehr genau die spannung mitbekommen, erst recht, wenn ihr euch streitet.

- du sagst er ist so kalt, du noch so in hoffnung und liebe- schütze dich selbst und verzichte auf in arm nehmen und all dieses - es wirft dich jedesmal zurück

- versucht euch darauf zu einigen, daß die kinder unschuldig sind und von beiden eltern liebe brauchen, wenn sie bei dem jeweiligen elternteil sind

- horche auch nicht die kinder aus "na wie geht es dem papa denn so..." - auch das wirft dich zurück und bringt ihn nicht wieder

sorry, daß ich so klar bin, aber ich habe mir wirklich lange genug diese kugel gegeben, ohne daß sich irgend etwas verändert hätte.

diene kinder möchten dich glücklich sehen, dann sind sie es auch. du bist aber nur glücklich, wenn du los läßt und die wirklichkeit (so bitter sie ist) siehst: er ist weg !

mick

05.12.2001 14:08 • #12


Ehemaliger User


hi chiara,
aus eigenen leidvollen erfahrungen (meine ex hatte einen neuen lover und ging mit kind, wohnt aber nicht mit dem Neuen zusammen) kann ich dir nur folgende tipps geben:
- kindübergabe kann man je nach alter auch per mail nüchtern organisieren, die kinder können mit ihrer tasche auch runter gehen bzw. hochkommen.

- diese meetings in anwesenheit der kinder (z.B. geburtstag, weihnachten...) enden meistens entsetzlich, weil die kinder sehr genau die spannung mitbekommen, erst recht, wenn ihr euch streitet.

- du sagst er ist so kalt, du noch so in hoffnung und liebe- schütze dich selbst und verzichte auf in arm nehmen und all dieses - es wirft dich jedesmal zurück

- versucht euch darauf zu einigen, daß die kinder unschuldig sind und von beiden eltern liebe brauchen, wenn sie bei dem jeweiligen elternteil sind

- horche auch nicht die kinder aus "na wie geht es dem papa denn so..." - auch das wirft dich zurück und bringt ihn nicht wieder

sorry, daß ich so klar bin, aber ich habe mir wirklich lange genug diese kugel gegeben, ohne daß sich irgend etwas verändert hätte.

diene kinder möchten dich glücklich sehen, dann sind sie es auch. du bist aber nur glücklich, wenn du los läßt und die wirklichkeit (so bitter sie ist) siehst: er ist weg !

mick

05.12.2001 14:09 • #13


Ehemaliger User


Hi Mick,
danke für deine klare Antwort. Was du mir schreibst ist sagt mir mein Kopf auch, aber mein Herz spricht halt immer dagegen. Aber ich denke du hast recht. Es ist zuviel passiert und er hat mir zu deutlich gezeigt, dass er sich gegen mich entschieden hat. Kannst du mir Tipps für Weihnachten geben. Dauert ja nicht mehr lange - und ich habe keine Ahnung wie wir es machen sollen. Unsere Kinder sind übrigens erst 16 Monate bzw. 3 Jahre alt - was das ganze Abstandhalten erschwert.
Auch lässt er mich nicht ihn Ruhe und ruft täglich an um die Kinder zu sehen oder für 1 Stunde abzuholen.
Heute haben wir uns darüber unterhalten, was bei uns beiden zu echten Tränen geführt hat.
Ich suche nach einer Lösung für mich, die Kinder und ihn - aber die gibt's nicht!
Dieses lange und ewige Hin und Her, Rauf und Runter. vielleicht sollte ich ihm und IHR die Kinder lassen, um auch für die Kinder endlich Ruhe zu finden, mich für immer aus diesem Leben, aus dem ich oft keinen Ausweg und Entrinnen mehr sehe, verabschieden. Jeder Mensch ist ersetzbar, also auch ich.
Aber keine Angst ich tu mir nichts an. Dazu ist mein Verantwortungsgefühl meinen Kindern gegenüber zu groß. Ich liebe meine Kinder überalles und ob das ein anderer Mensch ebenso kann bezweifle ich.
Aber diese Gedanken überkommen einen schon bei der Suche nach einer Lösung.  

Buona notte
Chiara

05.12.2001 23:42 • #14


Ehemaliger User


hallo chiara

wie das leben so spielt: mein sohn ist vorigen freitag ausgezogen und hat in mir, meiner (stief)tochter und meiner frau (stiefmutter) ein loch hinterlassen und auch den internetanschluss mitgenommen. deshalb ein wenig spät meine antwort an dich. diese woche habe ich mich viel mit der gemeinsamen vergangenheit meines sohnes, meiner exfrau und mir auseinandergesetzt (mache ein photoalbum als abschiedsgeschenk für meinen sohnemann)... ach, waren das schöne zeiten und doch liegen sie zurück...

ich möchte gerne auf deine fragen antworten:

>Wie war das bei dir und deiner Ex? Wie habt ihr das beruflich arrangiert? Habt ihr mit euren neuen Partner auch Kinder? War bei eurer Trennung auch bereits eine dritte Person im Spiel?<
die dritte person war bei meiner exfrau im spiel; sie trennte sich aber bald von ihm. partnerschaften, die wir dann eingegangen sind (nach1 bis 2 jahren) haben auf uns nicht besonders gewirkt. wichtig dabei war, dass wir  ganz klare grenzen hatten: keine innigen kontakte mehr, das meiste lief per telefon, auch sind wir einander kaum in den je eigenen wohnungen begegnet. wichtig war für mich, dass ich versucht habe (und das hat auch gut geklappt, obschon es mir nicht immer leicht gefallen ist), den lebensbereich meines sohnes bei seiner mutter und seinem stiefvater völlig unangetastet zu lassen... er lebt sein leben dort und da habe ich nichts verloren (und auch umgekehrt aus sicht meiner exfrau).
beruflich war diese lösung kein problem... genauer genommen sogar ein vorteil, da, wenn das kind nur an drei bis vier tagen pro woche da ist und dann nicht, sich diese drei bis vier tage eben leichter für die familie reservieren lassen als über eine ganze woche hinweg (teilzeitelternschaft hat auch angenehme seiten! ). nach eingehen von neuer partnerschaften hat sich die betreuung meines sohnes (und auch der anderen kinder) zusätzlich vereinfacht: in meiner familie waren dann eben zwei personen für meinen sohn zuständig; vorher eben ich alleine.

>Mein Ex... möchte auch, dass ich mich mit seiner Freundin gut verstehe!<
chiara, ich finde, dies ist zum jetzigen zeitpunkt eine glatte überforderung... vielleicht sogar eine grenzüberschreitung, genau so auch, dass er sich ständig über eure vereinbarungen hinweg setzt. vielleicht findest du einen weg, der es dir ermöglicht, ihm gegenüber ganz klar auf deinen grenzen zu bestehen (auch wenn&#8217;s nervig und aufreibend ist).

>...ich möchte SIE nie richtig kennenlernen. D.h. nicht mehr als wegen der Kinder nötig ist. Ist da meine Einstellung verkehrt?<
chiara, ich finde, dass du da überhaupt nicht verkehrt liegst; es geht um dich und deine gefühle und bedürfnisse und um deine integrität und nicht um das, was dein ex schön oder gut fände; ich finde, dass er mit so einer einstellung ganz schön auf einem egotrip ist und wenig schnallt, was auf der gefühlsbene (bei dir und auch bei ihm selber) abgeht.

>Jedes Wiedersehen ist einer erneuter Dolchstoss in meine Wunden und ich versuche mich verzeifelt gegen ihn und meine Gefühle zu wehren. Hören diese Schmerzen nie auf?<
sicher werden deine schmerzen weniger chiara... aber das braucht seine zeit. irgendwann wirst du über das gröbste hinweg sein und dich des lebens wieder mehr freuen können...

ich wünsche dir viel kraft für die nächste zeit und auch, dass du menschen hast und findest, die dir ein rückhalt sein können.


alles liebe

manta

06.12.2001 09:20 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag