1

Wollen Männer angesprochen werden?

Ehemaliger User

Ihr lieben Männer!

ich habe eine ganz konkrete Frage an Euch:

Wie gefällt es Euch von einer Frau angesprochen zu werden, wenn sie mit Euch anbandeln will?

Findet ihr das okay oder findet ihr das eher "komisch"?

Mich interessiert dies, da ich leider nicht zu den Frauen gehöre, die angesprochen werden von Männern. Wirke wohl zu stark und emanzipiert. Das sagen mir Männer, die ich gut kenne. Man meint, ich reagiere zu heftig, wenn ich jemanden abweise. Also lassen es die meisten Männer gleich bleiben, auch wenn sie mich vielleicht interessant finden.

Fazit: Wenn ich je wieder bereit bin, einen Kerl kennen zu lernen, muss ich den ersten Schritt machen! Wie finden Männder das? Und wie gefällt es Euch, angesprochen zu werden. Mit der "haste Mal Feuer"-Nummer möchte ich natrülich nicht aufwarten. Ich dachte eher daran, Alltagssituationen (Einkaufen usw.) zu nutzen, statt in verrauchten Bars abzuhängen. Muss mich um meine Zukunft kümmern und eines Tages wieder aktiv werden, oder?

Vielen Dank für Eure Antworten!

Gruß

Ariane

24.08.2005 23:51 • x 1 #1


Ehemaliger User


Tja, Ariane,

Mann verläßt Frau, Frau verläßt Mann... Mann betrügt, Frau betrügt... Mann verliebt sich, Frau verliebt sich... (Mann wird Bundeskanzler, Frau wird Bundeskanzlerin...  :) )

Ich denke, dass auch hier die Emanzipation der Frau fortschreitet und sie - sofern sie es will - aktiv werden soll.

Es wird ja nun oft Gleichberechtigung gefordert... dann auch in dieser Frage. Ich denke, es gibt genügend Männer, die "jagen gehen" und es gibt genügend Männer, die sich auch gerne mal "jagen lassen".

Die Frage ist dabei - können Frauen auch mit Körben handeln?  :D Es kann nämlich passieren, daß Mann dann zur Frau sagt... nee, Du bist nicht mein Typ, Du teilst ja kein Hobby von mir, schöne Krawatte/schönes Kostüm aber der Rest passt da nicht dazu, eigentlich bist Du mir zu alt, klein, groß, dick, dünn, zu lieb, zu forsch... na ich kleide das mal nicht näher aus, sonst werd ich hier nicht mehr fertig...

Also - in der heutigen Moderne... meiner Meinung nach auch hier modern (und nicht immer nach Tradition). Ruhig ran an die Flinte und laßt mal die Frauen jagen... Gruß, Gerd

25.08.2005 00:49 • #2


Ehemaliger User


Hallo Ariane !
Du verblüffst mich hier etwas!
Es ergibt sich alles von alleine,es passiert oder es passiert nicht,egal wer auf wenn zugeht.
Du schreibst wie taff,emanzipiert und selbstbewußt du bist ,
stellst aber hier Fragen die den Rückschluss zulassen,das du ziemlich(verständlicherweise) durch den Wind bist.
Was willst du eigentlich,kaum getrennt,überlegst Psychotherapie zu machen,weil du damit nicht zurechtkommst,gleichzeitig hättest du gerne Tipps wie du Männer anbaggern könntest,weil Männer nicht auf dich zukommen.
Bist du der Typ Mensch der gerne alles steuert,bei dem alles nach Plan laufen muß?.
Motto "Ich will und so sei es?"
Für mich ist da eine gewisse Brechstangenmentalität zu erkennen und darüber solltest du mal nachdenken.
Ist es vielleicht sogar der Grund warum Männer nicht auf dich zugehen oder gar der Grund warum dein Mann sich zu so einem Schritt entschlossen hat?
Vielleicht hat er bei ihr gefunden,was du durch dein rationelles Denken nie geben konntest? Wärme,Geborgenheit,Empathie?
Denk mal drüber nach,anstatt schon wieder drüber nachzudenken wie du schnellstmöglich dein Leben wieder in die von dir gewünschte"richtige" Richtung bekommst.

In einem anderen Thread schreibst du:

Ich denke unter diesen Umständen wäre eine Therapie vielleicht wirklich eine nützliche Hilfe! Denn die Wahrheit kann oftmals sehr viel grausamer sein, als man dies je vermuten würde!


Die Wahrheit über dich selber? ???
Das ist das was ich befürchte,nach allem was ich von dir bisher gelesen habe. :-/


Gruß

25.08.2005 07:10 • #3


NUTS


36
2
Hallo Ariane,

eigentlich ist es doch ziemlich egal, ob Mann Frau oder Frau Mann anspricht, denn bevor es dazu kommt, besteht ja zunächst einmal der Blickkontakt, dem Mann/Frau entnehmen kann, ob überhaupt Interesse besteht.

Aber deine Ausdrucksweise irritiert mich, mir scheint du siehst die Männer als Ware, die es jetzt einzukaufen gilt, weil da in deinem Leben eine Leere entstanden ist (die ich gut nachvollziehen kann).

Um es mal ganz klar zu sagen. Solange du deine Trennung noch nicht verarbeitet hast, wird dich niemand ansprechen und es wird auch nicht funktionieren, wenn du jemanden ansprichst, weil du in deinem Verhalten noch Abstand, Unsicherheit, Kränkung und zu wenig Selbstbewußtsein ausstrahlen wirst.

Es ist völlig normal, wenn du einsam bist und dir jemand zum Anlehnen fehlt, aber gute Freunde können einem ebenso das Gefühl von Geborgenheit vermitteln wie ein Partner!
Lass es doch mal langsam angehen und geh um Himmels Willen nicht auf die Suche.
Willst du gleich den erstbesten beim Einkaufen mit dem Einkaufswagen in die Hacken fahren, damit ihr ins Gespräch kommt und du ihn zu Hause verarzten kannst??

Die Liebe kommt immer dann, wenn man am allerwenigsten damit rechnet, wenn man frei und unbeschwert ist, sich selbst mag und offen, aufgeschlossen und aufrichtig gegenüber anderen Menschen ist!

Alles Gute
NUTS

25.08.2005 07:34 • #4


Ehemaliger User


Hallo!

Ups! Hätte nie so schnell mit Reaktionen gerechnet!
Also, diese Frage ist nun rein theoretischer Natur. Ich bin im Moment - und wahrscheinlich noch lange - wirklich beziehungsunfähig. Das vorab! Ich suche nicht nach Männern, die ich nun als Ersatz in mein "leeres" Leben schiebe! Ich habe im Moment nichts zu geben.

Da ich mich aber intensiv mit Trennungen beschäftige und allerlei Kram darüber lese, komme ich auch an solchen Fragen nicht vorbei.

Mich interessiert es einfach, wie Männer in der heutigen Zeit darüber denken. Ich bin nicht auf der Suche, aber vielleicht eines Tages wieder....

@

Ja, am liebsten hätte ich es so, dass es nur nach Plan läuft. Rechnete ja nicht mit so einer Gefühls-Achterbahn nach der Trennung. Im Moment, wie gesagt ist an Flirten, baggern usw. bei mir nicht zu denken...Aber ich möchte einfach wissen, wie Männer darüber denken...Und wäre ich rational, würde ich kaum so leiden, wie ein Hund und wäre aus der Beziehung schon längst ausgestiegen. Wäre ich emanzipiert, rational, gefühlskalt, hätte ich den Absprung schon vor Jahren gepackt!

Viele Grüße

Ariane

25.08.2005 08:09 • #5


Ehemaliger User


@

Ich meine meine Frage ungefähr so...

Stell Dir vor, Du trauerst noch Jahre und ich trauere noch jahrelang meiner verflossenen Liebe hinterher.

Nach Jahren begegnen wir uns im Supermarkt. Ich lächle Dich an, Du lächelst zurück. Wir finden uns offensichtlich sympathisch...Nun gehst Du zur Kasse.. Jetzt kommts: Spreche ich Dich an oder traue ich mich nicht, weil man das als Frau ja nicht macht...vielleicht traust Du Dich aber auch nicht... verschwindet in sein Auto und ich habe eine Chance verpasst. Hätte ich Dich angequatscht, hätten wir vielleicht die Möglichkeit gehabt uns näher kennenzulernen. Oder würdest Du Dir denken: "Nee, eine Frau die Männer anspricht. Das ist bestimmt eine *beep*.." oder so ähnlich. Weißt Du, wie ich das meine?

Hier soll bitte keiner denken, dass ich nun auf Suche bin! Ich bin gerade wirklich total desinteressiert und für die Männerwelt unsichtbar. Und das ist gut so!

Aber wenn ich den ganzen schei. eines Tages überwunden habe, möchte ich mir Chancen wie diese nicht mehr durch Verklemmungen entgehen lassen. Wisst Ihr auch warum? Ich stelle fest, die "guten Männer" sind meist selbst schüchtern und gehen nicht auf Beutefang. Das sind die eher unauffälligen, netten, ruhigen Typen, die aber auch Ängste haben, auf eine Frau zuzugehen.

Ich erwarte hier keine Bagger-Tipps! No way! Will nur wissen, wie Männer darüber denken.

Was bitte soll eine frisch Getrennte in einer Beziehung machen? Suche im Moment keineswegs nach Zweisamkeit. Bis es so weit ist, ist es wohl noch ein weiter Weg für mich. Aber auch ich habe die Hoffnung, eines Tages wieder voll da zu sein...

Viele Grüße

Ariane

25.08.2005 08:48 • #6


Ehemaliger User


@ Hallo !

Mensch, Du hast mich heute wirklich den ganzen Tag zum Nachdenken gebracht - über mich selbst! Danke!

a) Ich wirke "taff und selbstbewußt" - ja, das stimmt. Im Sinne von: Ich kann etwas einstecken, andere Meinungen und Angriffe verkraften, kann mich auch gut verteidigen, schrecke also vor Konflikten nicht zurück.

b) Ich bin "emanzipiert" - ja, ich halte viel von der Gleichberechtigung von Mann und Frau, auch in Beziehungen. Nichts halte ich davon, wenn Frauen männlicher sein wollen als Männer. Sturer Feminismus ist nicht mein Ding. Ich bin gerne eine Frau, betone das äußerlich auch und ich finde auch, Männer sollten sich nicht die Brusthaare rasieren. Frauen und Männer haben in meinen Augen aber einen gleichen Stellenwert im Leben, auch gleiche Rechte!

c) Warum Männer mich nicht ansprechen? Weil ich im Laufe der Jahre gelernt habe (Erziehung, berufliche Laufbahn, schlechte Erfahrungen etc.) meine extreme emotionale Sensibilität und Verletzbarkeit durch ein besonders starkes Auftreten nach außen hin zu tarnen, um keine Angriffsfläche zu bieten. Und weiß Gott, zumindest im Berufsleben ist man darauf angewiesen, sonst kann man es mit Autorität wohl vergessen...Mir ist diese meine Tarnung aber durchaus bewußt! Menschen, die ich näher an mich heran lasse und zu denen ich Vertrauen aufbauen kann, lernen meine extrem weiche Seite aber kennen. Wenn ich vertraue, zeige ich meine Schwachstellen auch, zeige mich so wie ich bin - was aber letztendlich nicht vor Verletzungen schützen kann, wie man sieht  ;)! Meine Fassade der vermeindlichen Stärke schreckt Männer auf den ersten Blick ab, meine ich. Andererseits will ich aber auch nicht gleich jedem meine "Schwachstellen" zeigen. Das würde mich zu verletzbar machen. Ich wäre sicherlich zu sehr "Beute" für verantwortungslose Raubtiere...Tarnung - eine geschickte Taktik der Natur, die abschreckend wirken kann zum Selbstschutz, verstehst Du?

Danke für die Anregungen für den heutigen Tag! Mein Arbeitgeber würde staunen über was ich alles während der Arbeit nachdenke  ;D!

Viele Grüße

Ariane

25.08.2005 19:50 • #7


Ehemaliger User


Hallo Ariane!
Das freut mich!
Du weißt du was das schlimmste und schwierigste und schmerzhafteste ist?
Sich selbst auf die Schliche zu kommen!
Egal wie es nun für dich kommt ,versuch was daraus zu lernen,alles hat 2 Seiten und so man will,kann man auch sehr viel Positives daraus ziehen,viele sehen das nicht,bzw. haben nicht denn Verstand dazu!
Du und nur du allein hast es in der Hand dein Leben wieder positiv zu gestalten und dich freizumachen.
Und wenn du das geschafft hast,kommt ein neuer Lebensabschnitt von ganz alleine!!!!

Gruß

25.08.2005 20:21 • #8


Ehemaliger User


Hallo !

Ich bekomme ja nun öfter mit, wie Du hier dumm angemacht wirst im Forum!

Mir jedenfalls tut Deine sehr direkte Art sehr gut. Sie regt mich an zum Nachdenken über mich selbst, über meine Trennung, über meine Fehler. Und nur dadurch komme ich mir selbst auf die Schliche. Du hälst mir hier im Forum durch Deine Art, Deine Meinung zu sagen, immer wieder den Spiegel vor die Nase! Und ich schaffe es dadurch mich selbst zu erkennen. Nicht so wie ich mich gern sehen würde, sondern genauso wie ich eigentlich bin...Nicht immer angenehm, aber äußerst wichtig!

Ja, und dass ich immer gern alles unter Kontrolle hätte, das hast Du auch völlig richtig erkannt. Darüber habe ich jetzt 2 Stunden im Sportstudio nachgedacht...Ja, ich hätte gern alles im Griff, alles soll so funktionieren, dass es mich nicht überfodert und deshalb auch die brutalen Probleme mit mir selbst, weil diese Trennung mich so sehr aus der Bahn warf!

Danke, ! Und poste weiterhin, so wie bisher!

Liebe Grüße

Ariane

25.08.2005 23:11 • #9


Ehemaliger User


na opti? vielleicht bahnt sich da mit ariane ja was an?
                                     


                                       :-*

26.08.2005 10:52 • #10


Ehemaliger User


um gotteswillen, doch nicht die... sie ist ein albtraum für jeden mann..
es sei denn, sie hält ab und zu mal den mund, und hört auf, alle um sich zu bevormunden...
ausserdem, muss sie erst zur therapie, um endlich mal rauszufinden, wer sie eigentlich ist? bisher, hat sie ja ziemlich schizoid gelebt...tja,bis dahin muss der opti sich mit dem chat und forum zufrieden geben. gell, si? ;D ;D

26.08.2005 11:21 • #11


Ehemaliger User


Ach neeeeeeeeeeee!
Und wenn es so ist,weibliche Alpträume kenn ich hier einige,na da hab ich mich doch schon dran gewöhnt!
Du gehörst doch auch dazu! ;D

Gruß

26.08.2005 11:39 • #12


Ehemaliger User


ach opti ;D kussi,
wie weit biste gesunken??
soll ich dir den unterschied zwischen männlein und weiblein noch beibringen? bück dich mal!! ;D

26.08.2005 13:16 • #13


Ehemaliger User


;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D

26.08.2005 14:50 • #14


Ehemaliger User


Hallo Ariane,

obwohl ich definitiv kein Mann bin, denke ich, dass ich zu diesem Thema auch etwas sagen kann, weil ich auch in die von dir beschriebene Kategorie "starke und selbstbewusste Frau" falle.

Ich glaube dass du deinen Blick auf die (Männer-) Welt etwas rationaler sehen solltest. Männer die eine Frau innerlich als "*beep*" o.Ä. bezeichnen, nur weil sie selbstbewusst genug ist, den Anfang zu machen sind nicht gerade das, was Frauen wie wir in unserem Leben brauchen können. Und wenn ein Mann so denkt, dann bin ich heilfroh, dass er mich abserviert  ;)

Gerade die schüchternen und ruhigen Typen sind oft heilfroh, wenn sie von einer selbstbewussten Frau angesprochen werden, da es ihnen schwerfällt, den 1. Schritt zu machen.

Was nützt dir ein Macho, der "Herr im Haus" sein will und vor dem du zu kuschen hast? Und was einer, der demütig vor dir kniet, und alles für dich tut was du nur willst? (Obwohl man die ja schön kontrollieren könnte, gell ?  ;) )

Wichtig ist, wie du schon schreibst, dass sich alles die Waage hält, und man nebeneinander bestehen kann. Männer brauchen oft das Gefühl, gebraucht zu werden, also ein "ganzer Kerl" zu sein, darum darf man da auch gerne mal schwach sein.

Gleichzeitig muss aber ein solcher Mann auch bereit sein, deine selbstbewusste Art zu akzeptieren, ohne sich gleich "klein" zu fühlen. Nur so hast du die Chance du selbst zu bleiben.

Aus meiner Erfahrung heraus wirken starke Frauen auf die meisten Männer faszinierend, und diejenigen, welche ein "Mäuschen" suchen, sind sowieso kein Lebenspartner für dich.

Darum würde ich mir keinen Kopf darum machen, ob du jemanden ansprechen sollst, kannst oder darfst. Man sollte solche Chancen nicht ungenutzt verstreichen lassen, und wenn sie dich unbeingt kennenlernen wollen, signalisieren sie dir das sowieso. Trete ihnen entspannt und freundlich gegenüber, und vor allem, es sollte dir egal sein, was sie von dir denken, wenn du sie ansprichst, oder?

Ich jedenfalls habe höchst selten die Erfahrung machen müssen, dass Männer von einer Frau überfordert sind, welche auf sie zugeht.

Sie fühlen sich eher dann überfordert, wenn sie später merken, dass sie doch nicht mit einer starken Frau leben können, weil sie sich überschätzt haben. Aber das steht auf einem ganz anderen Blatt.....


Gruss
Thilde

26.08.2005 16:27 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag