135

Freundin auf psychisches Problem angesprochen

Julian95

41
2
11
Hallo zusammen,

ich (24) habe momentan ein bisschen Schwierigkeiten mit meiner Freundin (19).
Wir sind bald 4 Monate zusammen und seit kurzem ist nicht mehr alles so schön, wie es war.

Ich dachte wirklich endlich mal Glück gehabt zu haben, als ich mich mit ihr getroffen habe im Mai.
Es war auch sofort klar, dass wir uns mögen und nach 3-4 Treffen sind wir zusammen gekommen.
Ich war ihr erster Freund und sie meine erste Freundin. wir hatten einfach die gleiche Basis.
Sie sagte mir dann zu Beginn, sie hatte eine schwere Zeit als Kind und sie denkt, dass sie jetzt alles im Griff hat. Es kann noch immermal durchkommen, aber ihr geht es jetzt gut. Ob ich damit ein Problem hätte? In meiner Verliebtheit habe ich natürlich gesagt alles kein Problem, du musst mir das aber erzählen.Aber dass es jetzt so schlimm wird konnte ja keiner wissen.

Es war lange alles super schön, haben die Zeit zusammen genossen. Ich kannte das Gefühl nicht, dass jemand meine Nähe sucht. Ihre Familie mochte mich auch, meine sie auch. Klar haben wir nicht bei allem die gleiche Meinung, aber jetzt ist Kompromisse eingegangen. Sie arbeitet Schicht als Krankenschwester, aber durch meine flexiblen Arbeitszeiten ging das schon irgendwie, wenn man will. Das Thema S. kam aber bis dahin noch nicht auf.

Irgendwann habe ich Ritz-Narben an ihrem ganzen Oberarm und Oberschenkel gefunden, die sie vorher verstecken wollte. Hab ihr gesagt, das ist kein Thema. Ja sie dachte ich will nicht mehr, wenn ich das sehe. Ich habe ihr nur gesagt, du musst mir irgendwann sagen was damals war. Sie erzählte mir irgendwann dass ihr Vermeiter sie S. missbrauchen wollte (oder teilweise hat?) als sie 12 war und seitdem Probleme hat Nähe zuzulassen. Ihre Familie hat sie in der Zeit im Stich gelassen scheinbar, sagt sie zumindest. Deshalb auch die Selbstverletzung. Dann hat sie eine Weile im betreuten Wohnen gewohnt und weg von zuhause. Die haben sie scheinbar wieder hinbekommen und sie ist dannin eine eigene Wohnung gezogen und hat eine Ausbildung angefangen. Dann wollte sie von mir wissen, ob ich schon Erfahrung habe und habe es verneint. Also haben wir uns drauf geeinigt es zusammen anzugehen und ich soll sie ein bisschen führen, aber bei mir fühlt sie sich sicher.Stück für Stück und langsam wollten wir machen. Sie war mit dem Tempo bisher sowieso zufrieden und hat sich entschuldigt nichts gesagt zu haben.Ihr wäre jetzt ein Stein vom Herzen gefallen. Und wir einigten uns mit zusammen Übernachten anzufangen.

Irgendwann abends haben wir uns ausgezogen und sie sagte und jetzt? Habe ich gesagt wir legen uns hin. dann sagte sie mir plötzlich "Ich bin bereit!" Hatte ich überhaupt nicht mit gerechnet und fing langsam und unbeholfen an. Als ich sie dann zwischen den Beinen berührt habe und ausziehen wollte starrte sie nur noch zur Decke! Minutenlang nichts mehr gesagt, hab ihr dann lange zugeredet dass es kein Problem ist. Aber sie war wie weg. irgendwann sagte sie dann unter Tränen sie will ja, aber kann nicht. Sieht noch den Vermieter vor sich!

Dann wurde über das Thema einen Monat fast nicht mehr gesprochen und ich hatte gemerkt, das war nicht gut für sie. Bei dem Thema versuchte sie nur noch auszuweichen. Als wir dann zusammen 3 Tage weg waren bei ihren Freunden zu Besuch in Bayern, hab ich gemerkt warum sie dort immer hinfährt. Sie kommt dort her und fühlt sich zuhause, denn dort kann sie wohl sein wie sie ist haben mir die Freunde erklärt. Mir hat sie auch gezeigt, wo sie gewohnt hat. Aber hab gemerkt ihr fällt das nicht leicht. Am einen Abend kam das das Thema S. wieder auf, wie es bei uns laufen würde. Sie sagte dann wieder nichts und habe dann offen erzählt, dass sie scheinbar nicht kann
aber wir vereinbart hatten, es zusammen anzugehen. Es aber nichts tut. sie weicht aus seit dem einen Versuch. Selbst ihre beste Freundin bekam an dem Abend keine Antwort von ihr.
Sie schlug dann vor mal *beep* zu übernachten und als wir schlafen gegangen sind fing sie plötzlich damit an. Sie meinte sie hat zugehört, aber konnte nichts sagen. Aber als wir da so *beep* standen merkte ich schon, sie fühlt sich schlecht. Haben uns dann schlafen gelegt oder noch miteinander zu sprechen.

Wir waren dann zurück zuhause und sie sagte mir dann sie möchte 1 Woche für sich, sie weiß nicht was mit ihr los ist. Hatte gemerkt, dass sie plötzlich abweisend ist. Ich sah sie dann wieder, aber wirklich besser gings ihr nicht. Habe ihr dann erklärt, dass alleine sein mal sein muss. Aber keine ganze Woche und gebracht hat es auch nichts. Das war das 1. mal wo ich sie drauf angesprochen habe, dass mir gerade was nicht passt. Sie hörte aber nicht zu so richtig. Sie erklärte mir dann, dass wenn sie über das Thema sprechen soll abblockt. Paar Tage später habe ich es nochmal probiert, leider gleiches Ergebnis. Es hätte doch immer so funktioniert, wenn sie nicht daran denkt.
Warum soll sie jetzt drüber sprechen. dann wird das nur aufgewühlt und ihr geht es schlecht. Dann habe ich es ein 3. mal probiert. und habe ihr gesagt ich verstehe, dass sie das psychische Problem noch hat, es aber immer nur weg schiebt. Das mag zwar vor Familie und Freunden zu funktionieren, aber nicht vor mir. Ich komm ihr halt jetzt nahe und jetzt wird es ihr zum Verhängis! Sie möge doch was tun dagegen, sonst sehe ich uns irgendwann vor einen Problem. Und ich untersütze sie gut dabei, wie es geht!

Daraufhin wurde sie genervt wieso ich schon wieder schlechte Stimmung machen will, es wäre doch alles gut. Hab ich ihr ausführlich erklärt dass ich verstanden habe dass es ihr damit schlecht geht. Aber es muss jetzt sein, dass später alles gut werden kann. Sonst wird es niemals zu allen anderen Dingen kommen die sie sich noch vorstellt, geschweige denn S.. Das wird niemals gehen, wenn sie immer die Blockade im Kopf hat. Dann konnte ich mir sagen lassen, dass ich sie verletzt habe und jedes Wort ein Schlag ins Gesicht war. und sie nichts machen wird, niemals. Hat sie schon und nie wieder. Ja damals wurde sie vom Heim gezwungen, sie hat es nur abgesessen. Bringt natürlich nichts. Hab gesagt wach jetzt auf und tu was, wenn ich für dich wichtig bin. Ich meine es ernst, können das Spiel so weiterspielen jetzt aber mir fehlt da was! Mir ging es so schlecht in der Zeit,
ich dachte was machst du denn hier. Machst alles kaputt und sie durcheinander, aber es muss sein. Ich habe dann glaube ich diese Fassade die sie sich aufgebaut hat eingerissen. Sie sagte dann aber okay sie lässt sich helfen, wenn ich nur nicht so schlecht von ihr denke! Hab ich gesagt nein das ist alles was ich wollte, es wird dir besser gehen und das zwischen uns auch. Sie hat sich dann mit ihrer alten Therapeutin in Verbindung gesetzt, ich sollte ihr aber nichts mehr sagen bitte.

Leider wurde sie dann sehr abweisend beim schreiben und reden, ohne es vielleicht zu merken. Richtig uninteressiert wirkte sie, bis auf ein paar Momente wo ihre positive Art wieder durchkam.
Die warum ich sie eigentlich so liebe. Aber die meisten Zeit war eine Spannung zwischen uns. Selbst das übernachten war ihr scheinbar zuviel, hat sich im Bad umgezogen und alleine ins Bett gelegt. Das war alles mal anders. sie hat mich gesteichelt, mir komplimente gemacht. Haben kurz gekuschelt vorm einschlafen, alles war jetzt nicht mehr der Fall. Ich hab richtig gemerkt, wie sie keine Nähe mehr wollte. Bis auf die übliche Begrüßungsumarmung und einen Kuss. Immer ich hab nur noch die Nähe gesucht und wollte sie sehen, es kam nicht mehr von ihr. Also habe ich ihr gesagt ist schön, dass du jetzt was machen willst. Aber mit der Art momentan komme ich nicht klar, das ist wie einseitige Liebe. Das tut mir jedes mal wo weh, wieso will sie mich dann überhaupt sehen? Ja sie versucht normal zu sein zu mir, aber schafft es nicht immer und das strengt sie an. Ich wüsste nicht wie anstrengend es ist ihr Leben so aufrecht zu erhalten wie es ist. das klang schon sehr schlimm. Sie würde mir ja nicht weh tun wollen, aber sie kann nichts für. Es war klar, dass wenn jemand das Thema in ihr aufwühlt sie sich isolieren wird. Sie denkt, dass das wieder kommt wie es mal war und sie mag mich ja noch. Aber im Moment würde es sie erdrücken und sie kann es nicht. Sie müsse sich neusortieren. Dann habe ich verstanden, dass war der Preis den ich für bezahle, dass ich es jetzt angesprochen habe.

Und hab mich gefragt, ob das richtig war was ich gemacht habe? Aber lieber jetzt was tun, als wenns zu spät ist. Mit ihrem Problem im Kopf das wäre immer schlimmer geworden und dadurch dass ich jetzt soviel Alarm gemacht habe (auch wenns ihr weh getan hat) macht sie jetzt scheinbar was. Nur wenn das jetzt solange so weitergehen soll,dass sie so ist. Das kann ich nicht! Sie war dann genervt und meinte sie ist ja schon dabei, aber dass sie so ist zu mir da kann sie jetzt halt nichts dafür. Also habe ich gesagt, ob wir uns nur sehen, weil ich das will? Ja das wäre so aber sie macht das für mich, damit ich nicht ganz verletzt bin. Sie müsse sich aber anstengen, seitdem ich das bei ihr angesprochen habe.

Ohman. das ist doch nicht richtig. Aber das wird jetzt wohl so sein, bis zu den ersten Therapiestunden? ein furchtbarer Gedanke, alles schöne und was ich von ihr bekomme sonst vermisse ich. Ist einfach nicht das gleiche! Die Freundin meinte dann zu mir ob ich nächstes Wocheende mit nach Bayern komme, dann könnte sie ja mit uns reden. Und sie hätte ihr auch gesagt sie soll was machen, aber mich nicht komplett von ausschließen. Das macht sie aber, sie versucht den Weg alleine zu gehen . Passte dann auch, dass sie mir dann sagte sie möchte doch alleine dahin fahren um runterzukommen und sich neuzusortieren. Davor und danach
hat sie jeweils 4 Tage Spätschicht, da sehe ich sie dann auch nicht. Ganz toll, aber ist ja eh nicht wie vorher. Vielleicht kommt sie ja anders zurück, aber ich weiß nicht ob das so richtig ist.
Velleicht braucht sie jetzt Zeit für sich, seitdem ich sie so durcheinander gemacht habe. Aber ganz alleine alles mit sich klären wollen hat ja damals schon nicht funktioniert, also sehe ich das sehr kritisch

Habe ich alles richtig gemacht? Ich tue das für sie weil ich mit ihr zusammen bleiben möchte. Und meinte auch zu ihr, manche wären bestimmt schon abgesprungen. Und ich kann sowas auch garnicht, aber für sie gebe ich mir Mühe. Wenn ich merke sie tut auch was dafür, macht sie ja jetzt auch. Aber diese abweisende Art jetzt zu mir, es ist so schlimm.Und jetzt will sie auch noch alleine weg, aber sehen könnten wir uns vorher trotzdem. Was ist denn das für sein sehen? jeder weiß es stimmt was nicht, hängt alle so in der Luft! Aber garnicht sehen ist für mich auch nicht denkbar. Wie soll ich damit umgehen?

12.09.2019 10:32 • x 1 #1


Sevi

Sevi


316
436
Deine Freundin hat ernste Probleme.
Man verletzt sich nicht mal einfach so selbst, das zu tun, erfordert einen riesigen Druck, eine Last, die sie nicht anders verarbeiten kann.

Es ist gut, dass sie eine Therapie beginnt.
Aber es kann lange dauern, bis sie das was sie erlebt hat, aufgearbeitet hat und bereit ist für Intimere Beziehungen.
Das ist meist nicht in ein paar Monaten durch.
Das kann auch Jahre dauern.
Jenachdem wie sie es schafft mit zu arbeiten.

Ich an deiner Stelle , würde sie lassen.
Nicht böse.
Sondern in Frieden.
Sie wird dir jetzt und in naher Zukunft nicht das geben können was du dir wünscht.
Selbst wenn sie es will, sie ist traumatisiert.
Das klappt so nicht, wie ihr ja gesehen habt.

Es ist nicht deine Schuld.
Sie hat leider etwas Schlimmes erlebt und sie wird Hilfe brauchen, damit zurecht zu kommen , damit sie irgendwann normal mit S. umgehen kann.
Ich finde sogar, du hast sehr behutsam reagiert.
Sie nicht gedrängt.
Mach dir keine Vorwürfe!

Und überleg gut, ob es dir gut tut, da weiter zu machen.
Das kann dir wirklich schlimm auf die Füße fallen.

12.09.2019 10:47 • x 4 #2


LostGirl1


115
175
Puh, das ist eine ganz schöne Hausnummer. Ich habe mit soetwas keinerlei Erfahrung - Du vermutlich ebenso wenig.
Das Thema gehört für meine Begriffe definitiv in die Hände eines ordentlichen Therapeuten. Den kannst Du ihr nicht ersetzen, egal, wie gut Du es meinst. Du tust etwas, um ihr zu helfen, es kann aber genausogut nach hinten los gehen und mehr schaden als nutzen. Nachdem sie so zumacht vermute ich, es ging ihr zu weit, sie konnte die Grenze aber vorher nicht klar benennen. Oder vielleicht nichtmal klar erkennen, erst als es zu spät war. Ich könnte Dir nicht sagen, was Du hättest besser oder anders machen sollen.

Übrigens würde ich persönlich solche Themen nicht mit ihren Freunden besprechen, wenn sie nichts dazu sagt.

12.09.2019 10:49 • x 1 #3


Verzaubert


302
2
185
Zitat von Sevi:
Deine Freundin hat ernste Probleme.
Man verletzt sich nicht mal einfach so selbst, das zu tun, erfordert einen riesigen Druck, eine Last, die sie nicht anders verarbeiten kann.

Es ist gut, dass sie eine Therapie beginnt.
Aber es kann lange dauern, bis sie das was sie erlebt hat, aufgearbeitet hat und bereit ist für Intimere Beziehungen.
Das ist meist nicht in ein paar Monaten durch.
Das kann auch Jahre dauern.
Jenachdem wie sie es schafft mit zu arbeiten.

Ich an deiner Stelle , würde sie lassen.
Nicht böse.
Sondern in Frieden.
Sie wird dir jetzt und in naher Zukunft nicht das geben können was du dir wünscht.
Selbst wenn sie es will, sie ist traumatisiert.
Das klappt so nicht, wie ihr ja gesehen habt.

Es ist nicht deine Schuld.
Sie hat leider etwas Schlimmes erlebt und sie wird Hilfe brauchen, damit zurecht zu kommen , damit sie irgendwann normal mit S. umgehen kann.
Ich finde sogar, du hast sehr behutsam reagiert.
Sie nicht gedrängt.
Mach dir keine Vorwürfe!

Und überleg gut, ob es dir gut tut, da weiter zu machen.
Das kann dir wirklich schlimm auf die Füße fallen.


Ich schließe mich zu 100 % an!

12.09.2019 10:53 • x 1 #4


ttttt


563
1
422
Sie ist vermutlich traumatisiert und total verängstigt. Eine Beziehung zu einem solchen Menschen zu führen benötigt viel Stärke, Empathie und Geduld. Sie muss Vertrauen fassen können und sich sicher fühlen. Ihr seid gerade mal 4 Monate zusammen, da ist man noch beim Kennenlernen. Ich denke du machst ihr zuviel Druck. Sie muss selber bereit sein, ihre Vergangenheit auzuarbeiten. Es kann eventuell Jahre dauern bis sie Sechsualität leben und genießen kann. Wenn dir das fehlt und dich belastet, dann musst du nicht in der Beziehung bleiben.

12.09.2019 11:09 • x 2 #5


Julian95


41
2
11
Zitat von ttttt:
Sie ist vermutlich traumatisiert und total verängstigt. Eine Beziehung zu einem solchen Menschen zu führen benötigt viel Stärke, Empathie und Geduld. Sie muss Vertrauen fassen können und sich sicher fühlen. Ihr seid gerade mal 4 Monate zusammen, da ist man noch beim Kennenlernen. Ich denke du machst ihr zuviel Druck. Sie muss selber bereit sein, ihre Vergangenheit auzuarbeiten. Es kann eventuell Jahre dauern bis sie Sechsualität leben und genießen kann. Wenn dir das fehlt und dich belastet, dann musst du nicht in der Beziehung bleiben.


Ja, aber ich denke durch den Druck habe ich jetzt erreicht, dass sie etwas tut. Sie hat erst abgeblockt, aber als ich gesagt habe ich weiß nicht ob es so weitergeht kam sie ins überlegen. Sie sagte dann sie macht etwas jetzt, aber weil sie was will. Genau das wollte ich ja auch... dass jetzt so ist hätte ich erwarten können. Das hat alles in ihr hochgeholt, aber man muss einmal durch, damit es besser werden kann. Und im Moment möchte ich bei ihr bleiben und versuche die Kraft zu haben. Ich habe ihr schon gesagt, das würde bestimmt nicht jeder mitmachen. Aber es soll ihr zeigen, wie sehr ich sie mag. Nur jetzt isolieren ist bestimmt nicht die beste Lösung... aber warten wir ab was jetzt passiert. Von der schönen Zeit kann ich mich denke ich erstmal verabschieden.

12.09.2019 11:16 • #6


Julian95


41
2
11
Zitat von Sevi:
Deine Freundin hat ernste Probleme.
Man verletzt sich nicht mal einfach so selbst, das zu tun, erfordert einen riesigen Druck, eine Last, die sie nicht anders verarbeiten kann.

Es ist gut, dass sie eine Therapie beginnt.
Aber es kann lange dauern, bis sie das was sie erlebt hat, aufgearbeitet hat und bereit ist für Intimere Beziehungen.
Das ist meist nicht in ein paar Monaten durch.
Das kann auch Jahre dauern.
Jenachdem wie sie es schafft mit zu arbeiten.

Ich an deiner Stelle , würde sie lassen.
Nicht böse.
Sondern in Frieden.
Sie wird dir jetzt und in naher Zukunft nicht das geben können was du dir wünscht.
Selbst wenn sie es will, sie ist traumatisiert.
Das klappt so nicht, wie ihr ja gesehen habt.

Es ist nicht deine Schuld.
Sie hat leider etwas Schlimmes erlebt und sie wird Hilfe brauchen, damit zurecht zu kommen , damit sie irgendwann normal mit S. umgehen kann.
Ich finde sogar, du hast sehr behutsam reagiert.
Sie nicht gedrängt.
Mach dir keine Vorwürfe!

Und überleg gut, ob es dir gut tut, da weiter zu machen.
Das kann dir wirklich schlimm auf die Füße fallen.


Danke, ich werde aber erstmal bei ihr bleiben. Nur das überzeugen und die Diskussionen haben sehr viel Kraft gekostet. Ansonsten verbringe ich auch gerne Zeit mir ihr ohne das Thema S.. Ging ja bisher auch, habe ihr gesagt ich warte solange du möchtest. Aber ich muss das Gefühl haben, dass sich was tut. Das scheint ja jetzt zu passieren, ohne mich würde sie immernoch ihre alte Schiene fahren. Sie wäre ja nie glücklich geworden oder vielleicht wieder abgestürzt. Deshalb mache ich es für sie und hat nur weh getan immer abgeblockt zu werden. Ich hätte es bestimmt nicht nochmal versucht, zum Glück kam sie dann zur Einsicht jetzt. Ist aber natürlich verwirrt jetzt und fertig, aber vielleicht wird das ja besser mit der Hilfe. Und können uns zumindest langsam wieder annähern, wie es mal war. Hoffe nur dass diese Phase jetzt wo man nicht viel zurück bekommt bald vorbei ist und vielleicht ja wenn sie bei ihren Freunden war und nachdenken konnte. Warten wir ab was kommt

12.09.2019 11:21 • x 1 #7


Sevi

Sevi


316
436
Auch wenn du findest, dass isolieren nicht das Richtige ist, ist es das scheinbar für sie nun.
Sie tut das, was sie grade braucht.
Und das ist der Knackpunkt bei so Sachen.
Eigentlich , wenn sie ernsthaft Therapie macht, wird sie soviel mit sich selbst zu tun haben, dass sie dir gar nicht mehr gerecht werden kann.
Weil sie sich um sich kümmern muss.
Heilen muss.
Da wird sie wenig Kopf für dich und deine Wünsche haben.

Pass gut auf dich auf!
Nein das würde nicht jeder machen , weil es einfach hart ist und ich glaube du bist dir darüber nicht wirklich bewusst.
Du kannst sie lieben und sie trotzdem gehen lassen.
Ich hoffe du weisst das.
Das nennt sich Selbstschutz.
Sich um sich kümmern.
Gib nicht in diesen jungen Jahren dich und deine Bedürfnisse auf, um irgendwas zu beweisen.
Es wird ein harter Weg und es wird weh tun.
Für sie, und wenn du dabei bleibst, auch für dich.

Es ist toll dass du ihr beistehen willst, aber schau gut auf dich und deine Grenzen.
Es ist nicht schlimm, wenn man irgendwann sagt, dass man da nicht mehr mitgehen kann.

Dein Text kam dazwischen...
Leider hast du nicht verstanden was ich dir schrieb.
Es ist keine Phase.
Deine Freundin ist traumatisiert.
Wenn du erwartest, dass das weggeht wenn sie ein bisschen nachgedacht hat, bist du falsch gewickelt.
Diesen Irrglauben kannst du sofort ablegen.
Das wird ihr nur noch mehr Druck machen.

12.09.2019 11:27 • x 2 #8


Julian95


41
2
11
Zitat von Sevi:
Auch wenn du findest, dass isolieren nicht das Richtige ist, ist es das scheinbar für sie nun. Sie tut das, was sie grade braucht. Und das ist der Knackpunkt bei so Sachen. Eigentlich , wenn sie ernsthaft Therapie macht, wird sie soviel mit sich selbst zu tun haben, dass sie dir gar nicht mehr gerecht werden kann. Weil sie sich um sich kümmern muss. Heilen muss. Da wird sie wenig Kopf für dich und deine Wünsche haben. Pass gut auf dich auf! Nein das würde nicht jeder machen , weil es einfach hart ist und ich ...


Ich versuche es.

Ja, aber das ist genau das was ich ihr sagen möchte. Sich immer weiter zurückziehen und dann denken durch paar Tage alleine sein gehts ihr wieder besser. Das ist so nicht, aber ich dachte vielleicht ist sie sich wenn sie zurück kommst klar, was sie möchte. Ob sie möchte, dass es weitergeht oder wie sie sich das vorstellt. Weil momentan scheint sie sich nicht klar zu sein, wie es gehen soll. Sie will mit mir weitermachen, kann sich aber nicht draufeinlassen. Ich weiß es nicht... ich werde jetzt warten was von ihr kommt. Meinen Standpunkt und meine Verletzung hab ich ihr gesagt, jetzt muss sie klar werden was jetzt passiert. Und dann werde ich schauen, wie ich mit klarkomme. Die größte Enttäuschung ist ja eigentlich, dass es nicht so schön weitergeht wie es war. Das war so naiv von ihr zu glauben, wenn sie bestimmte Themen abblockt dass das funktionieren wird. Jetzt sind wir soweit in der Sache schon drin, dass es jetzt noch schwieriger für mich wäre loszulassen.

12.09.2019 11:37 • #9


DerVorname

DerVorname


219
237
Zitat von ttttt:
Sie ist vermutlich traumatisiert und total verängstigt. Eine Beziehung zu einem solchen Menschen zu führen benötigt viel Stärke, Empathie und Geduld. Sie muss Vertrauen fassen können und sich sicher fühlen. Ihr seid gerade mal 4 Monate zusammen, da ist man noch beim Kennenlernen. Ich denke du machst ihr zuviel Druck. Sie muss selber bereit sein, ihre Vergangenheit auzuarbeiten. Es kann eventuell Jahre dauern bis sie Sechsualität leben und genießen kann. Wenn dir das fehlt und dich belastet, dann musst du nicht in der Beziehung bleiben.


Das ist richtig und er sollte sich das mit 24 nicht antun. Bevor es da zu emotionalen Abhängigkeiten kommt ist es besser sanft zu gehen.

12.09.2019 11:44 • x 2 #10


Kummerkasten007


6147
2
6988
Du meinst es gut, aber Du bist bereits dabei, als Co-Therapeut tätig zu werden.

Und das ist nicht Deine Aufgabe.

12.09.2019 11:46 • x 2 #11


Sevi

Sevi


316
436
Sie wird sich da nicht klar werden können, weil sie vielleicht will, aber durch das was sie erlebt hat, nicht KANN.
Das überein zu bekommen benötigt Therapie.
Und das nicht nur eine Woche oder einen Monat, sondern länger.

Natürlich hat sie gehofft, es würde gehen.
Wer würde das nicht hoffen.
Nun hat sie gemerkt, dass es so nicht funktioniert.
Und es wird auch nicht funktionieren, nur weil sie will, dass es geht.
Das ist keine Willenssache.
So funktioniert Trauma nicht.

4 Monate sind Kennenlernen.
Für dich mag es sich anders anfühlen, aber es ist eine relativ überschaubare Zeit.
Du bist jung, du hast sonst noch keine Erfahrungen...
Ganz ehrlich?
Es wird Drama werden.
Du wirst leiden.
Sie wird leiden.
Und ich weiss, dass der 1. Liebeskummer hart ist, die 1. Beziehung ganz gross.
Aber Julian, sei dir bewusst, deine Freundin braucht wirklich Hilfe.
Du alleine musst wissen, ob du das aushalten kannst.
Erwarten und druck und Ansprüche, kannst du in dieser Konstellation komplett vergessen.
Das ist keine gesunde Beziehung.
Und darum folgt sie auch keinen Regeln wie du es denken würdest.

12.09.2019 11:47 • x 2 #12


Puffeltierchen


258
180
Oh eine heftige Geschichte !

Du kannst da leider garnichts machen !

Was Du tust wird immer falsch sein leider !

Tust Du nichts, dann liebst Du sie angeblich nicht mehr wegen ihrer Probleme.

Tust Du was, dann ist es definitiv auch falsch, macht ihr Druck angeblich oder verstehst sie nicht usw.

Am Ende bist Du auch schuld wenn sie Dich beschimpft, beleidigt oder aktiv und passiv bestraft.

Das kannst Du nicht heilen, das schaffen nicht mal Therapeuten ohne lange Zeit und sie muss Hilfe auch annehmen und zulassen können, ohne dem geht garnichts.

Denke Du bist auch eher ein Testobjekt wo sie sich etwas beweisen wollte und eben an sich selbst gescheitert ist.

Ich denke Du gehst da kaputt, hatte das schon mehrmals so wie Du gerade und bestenfalls zieht sich Dich mit in ihren emotionalen Abgrund. Glück und Licht am Ende des Tunnels erwartet Dich nicht ausser nachher selber eine Beziehungsstörung da es ja auch noch Deine erste Erfahrung ist.

12.09.2019 11:50 • #13


Kummerkasten007


6147
2
6988
Zitat von Julian95:
Die größte Enttäuschung ist ja eigentlich, dass es nicht so schön weitergeht wie es war. Das war so naiv von ihr zu glauben, wenn sie bestimmte Themen abblockt dass das funktionieren wird


Nein, das war etwas naiv von Dir zu erwarten, sie erzählt Dir alles und dann wird alles gut.

Und Du hast leider mit Deiner Enttäuschung und dem Nachfragen dafür gesorgt, dass sie weiter zumacht.

Lass sie in Ruhe und ihren Weg gehen. Alleine. Du kannst sie zu nichts drängen.

12.09.2019 11:53 • x 1 #14


DerVorname

DerVorname


219
237
Scheinbar ziehst Du so problembeladene Menschen auch an. In deinem Thema vom Januar '18 war das auch so eine merkwürdige Begegnung. Also, der Partner kann nie auch Therapeut sein. Du wirst selbst krank in solchen Konstrukten.

12.09.2019 11:56 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag