103

Zeigt der Ex bei der Trennung sein wahres Gesicht?

stillsad

115
7
196
Zitat von mitsubi:
Weißt Du was manchmal hilft? Nach der Alternative zu fragen. Meinst Du, es würde Dir heute besser gehen, wenn er sich nicht auf diese Art getrennt hätte? Ich glaube nicht. Du würdest ihn noch mehr idealisieren und noch mehr leiden, wahrscheinlich.

Du hast Recht, im Zweifel macht das keinen Unterschied, ich würde ihm trotzdem hinterher hängen. Weil ich eben glaube, dass er die letzte Möglichkeit zum Glücklichsein bedeutet und ich fassungslos wie ein kleines Kind vor dem Schicksal stehe, das mir auch noch den letzten Menschen, den ich liebe, geraubt hat. Ich glaube, bis zum heutigen Tag kann ich nicht fassen, dass er gegangen ist. Als ich gestern deinen Text gelesen habe, hat es auch irgendetwas in mir berührt, so dass ich dachte, ich werde mich auf jeden Fall noch einmal bei ihm melden und bitten, dass er mir seine Gründe für die Trennung schreibt, damit ich endlich loslassen kann. Als Katharsis sozusagen. Denn ich glaube nicht, dass der, der er am Ende war, wirklich sein wahres Ich ist. Aber über Nacht kam dann wieder die Wut und die Enttäuschung, wie alles zu Ende gegangen ist, und die Klarheit, dass er sich danach kein einziges Mal bei mir gemeldet hat. Er ist jetzt seit bald zwei Jahren mit seiner Ex zusammen, er ist mental ganz woanders und ich will nicht, dass sie sich am Ende über mich lustig macht. Trotzdem wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass mein Ex und ich uns eines Tages umarmen würden, als die zwei Personen, die sich einmal wirklich geliebt haben, um dann loslassen zu können, weil nichts mehr zwischen einem steht, kein Groll, kein Hass. Ach, da kommen meine Tränen gleich wieder, ich vermisse ihn einfach sehr als Menschen und seinen Blick auf die Welt, den ich wunderschön fand. Wahrscheinlich werde ich niemals loslassen können, weil einfach nicht der wirkliche Wunsch dafür in mir nicht vorhanden ist. Blöd.

30.12.2018 13:43 • x 3 #16


mitsubi

501
6
678
Viele glauben, dass nur der Ex glücklich machen kann und man nie wieder jemanden findet, der das auch kann und der einen lieben kann. Ich denke, das hat was mit dem angeknacksten Ego zu tun.

Meinst Du nicht, Du hältst an ihm so fest, eben weil Du etwas Beständiges möchtest nach all den Verlusten? Ich meine, kann es sein das es gar nicht um ihn geht sondern um Sicherheit. Wenn die Welt um einen herum so ins Wanken kommt, Menschen plötzlich weg sind, dann hat man Angst, fühlt sich allein und hält an allem fest, was übrig ist. Das ist bestimmt normal, nur hält es Dich in diesem Fall auf. Er ist nicht der Einzige, der Dich glücklich machen kann. Er ist nur der Einzige, den Du kennst und vor allem, von dem Du das Glück haben willst.

Kontaktiere ihn besser nicht. Es könnte sein, dass es das nur schlimmer macht. Und wenn Du sicher bist, dass Du es willst, dann sei gefasst auf eine schlechte Antwort. Oder gar keine.

Sein wahres Ich setzt sich aus allem zusammen, vor der Trennung, nach der Trennung. Du kannst ihn Dir nicht wie ein Puzzle zurechtlegen und die Teile, die doof sind, rausnehmen. Hör auf ihn zu idealisieren.

Es gibt viele Menschen, die einen schönen Blick auf die Welt haben. Dafür müsstest Du Deinen Blick öffnen. Ich habe heute ganz viel Audible Podcast gehört. Dort gibt es eine Serie, die nennt sich 180 Grad. In jeder Folge berichtet jemand von seinem Schicksal und was er daraus gemacht hat. Wirklich sehr bewegende Geschichten. Alle haben ihr Schicksal genutzt, um sich zu engagieren. Gleich in der ersten Folge hat die Schwester von dem jungen Mann berichtet, der vor vielen Jahren auf dem Alexanderplatzt totgeprügelt wurde. Man kennt sie und ihn auf den Nachrichten. Was man dort nicht erfahren hat, war die tiefe Liebe und starke Verbundenheit der Geschwister. Sie erzählt das dort alles. Was genau passierte, den genauen Ablauf. Auch von dem Prozess, wo sie den Tätern begegnete, die null Reue zeigten. Wirklich völlig ohne Mitgefühl, da war nichts. Und dennoch hat sie sich davon nicht zerstören lassen und engagiert sich.
Es gibt viele weitere Geschichten, zB von einem Araber aus Osnabrück, der nach vielen Jahren der hochgradig kriminellen Gaunerei, das waren schon mafiöse Strukturen, zum Streetworker wurde.

Ich halte nichts davon, sich in schlimmen Zeiten an noch schlimmeren Schicksalen zu orientieren. Nach dem Motto Da geht es jemandem noch mieser. Aber solche Menschen machen Mut. Es gibt ganz viel Gutes da draußen, man muss aber eben auch hinschauen. Es wird wieder jemanden geben, der Dich liebt und Du wirst es auch wieder genießen können, weil Du weißt was Du schon überstanden hast. Es kommt nur darauf an, worauf Du Deinen Fokus legst.
Aus welchem Bundesland kommst Du?

30.12.2018 21:33 • x 4 #17


stillsad


115
7
196
Danke für deinen Beitrag.

Ja, den Podcast kenne ich auch. Ich mag Menschen mit Brüchen, wir ziehen uns quasi an, denn auch wenn ich die "unberührten" Menschen für ihre Leichtigkeit liebe, so verbindet einen doch eher der Schmerz, als die Freude. Und wer einmal diesen Schmerz erlebt hat, "erschnüffelt" den schnell bei anderen. Deshalb helfen mir auch diese Geschichten, weil sie von Kämpfern erzählen, die nie aufgeben. Dass das Leben sich nach einem Schicksalsschlag ändert, ist natürlich und vielleicht auch gesund. Auch ich fühle mich in meinem Beruf mittlerweile nicht mehr wohl, weil er mir zu oberflächlich ist. Ich kann und mag meine Lebensenergie nicht mehr in beruflichen Konflikten und Streitigkeiten vertun, wenn es meiner Meinung nach wichtigere Dinge im Leben gibt, für die es sich mehr zu kämpfen lohnt. Deshalb orientiere ich mich auch da gerade um. Aber das nur nebenbei, die berufliche Neuorientierung ist Nebenprodukt meiner Lebenskrise, für die die Trennung der Auslöser war. Der Grund liegt aber natürlich in meiner Vergangenheit und dem dortigen Erlebten. Trotzdem ist es diese dumme Trennung, von der ich einfach nicht loskomme, obwohl doch gerade ich wissen müsste, dass es viel schlimmeres gibt.

Vielleicht hast du Recht und ich hänge deswegen noch so sehr an meinem Ex, weil er das letzte "Feste" in meinem Leben war, das mir genommen wurde. Aber genau kann ich es dir eben nicht sagen, weil ich ja keinen Vergleich habe. Aber ich fühle mich einfach als der Verlierer von allem, obwohl ich immer für und um alle gekämpft habe. Dabei habe ich mich selbst vergessen, das versuche ich jetzt zu ändern und es gelingt mir immer besser, auch wenn noch bestimmt 2-3 Jahre Therapie vor mir liegen. Dennoch, ich habe noch nicht aufgeben. Trotzdem bleibt die Sehnsucht nach dem Ex.

Ich weiß, dass schon viele Menschen vor mir durch die Trennungen gegangen sind und wieder jemanden gefunden haben und gerne würde ich es ihnen nachmachen. Aber auch, wenn ich mittlerweile andere sehr gut trösten und dahingehend gute Ratschläge geben kann (von außen habe ich das System "Liebe" verstanden ;) ), so schwer tue ich mir immer noch bei mir selber. Ich habe mir deshalb vorgenommen, morgen den Brief, den ich ihm vor anderthalb Jahren geschrieben und nicht abgeschickt habe, im Geiste vorzulesen und dann zu verbrennen, sozusagen als Loslösung. Vielleicht klappt das ja. Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich deshalb auch schon Bauchweh, weil eigentlich will ich mich ja gar nicht von ihm lösen. Andererseits aber ja wieder doch. Ich kenne ihn ja überhaupt nicht mehr, die Trennung wird auch ihn geprägt haben, genauso wie seine neue Beziehung. Denn wäre es immer noch mein größter Wunsch, dass er sich weiter entwickelt hat, ich mich weiter entwickelt habe, und in einem Vierteljahr steht er vor meiner Tür und wir fangen noch einmal von vorne an (und ich könnte mich schelten für diese Worte und mein Kopf weiß auch, dass er mich so verletzt hat, dass ich ihm wahrscheinlich nie mehr vertrauen würde können, dennoch ist das der Kern all meiner Gedanken und ich kriege und kriege ihn nicht los).

31.12.2018 00:24 • x 2 #18


Amela

5
2
Ich kenne das nur zu gut ..
Genau das gleiche durchlebe ich nun auch .. am Abend der Trennung hat er mich einfach rausgeschmissen.
Am dritten Tag der Trennung hat er all meine Sachen zusammengepackt und in den Keller gestellt.
Und nun stellt er alles so dar , als wäre die Beziehung die reinste Qual für ihn gewesen. Plötzlich bereut er alles, jede einzelne Handlung in der Beziehung.
Mich macht das auch ziemlich traurig und ich frage mich , wieso man sowas tun muss.

02.01.2019 12:40 • #19


WIRwarnEINMAL

WIRwarnEINMAL

39
84
Zitat von mcteapot:
die Gefahr besteht ja leider immer, das Mr. Hyde vorbei kommt



Bezieht das mal nicht auf das Geschlecht.. Meine Ex hatte sich nach fast 20 Jahren vor unser Hochzeit ohne ein Wort aus dem Staub gemacht (Wegen fremd verliebt) und ist untergetaucht von jetz auf gleich..Ich wusste nicht was los war und stand wochenlang unter Schock...Ich war ein fremder für Sie danach, so habe ich es gespürt und so hat sie mir es spüren lassen .Und dabei lief unsere Beziehung bestens ..so sah sie es auch.. bis heute (1 Jahr her) nicht ein Ton was paziert ist. Sie lebt mit dem neuen zusammen, und ich mit unser Tochter um die ich mich kümmere ....zu ihr habe und möchte ich keinem Kontakt haben ,11 Monaten zieh ich das durch ich liebte sie, ich vermisse sie und ich lies sie gehen... 20 Jahre und ich dachte ich kenne jede ihrer Gesichter aber das habe ich noch nie gesehen und es hat mich sehr tief getroffen und das sage ich als Mann...!

02.01.2019 15:45 • x 7 #20


mcteapot

Zitat von WIRwarnEINMAL:
es hat mich sehr tief getroffen und das sage ich als Mann...!

ob nun Mr. Hyde oder Mrs. Hyde, bekannt ist nun mal nur Er!

02.01.2019 15:49 • #21


Fuulhorn16

92
4
114
Ein intetessantes Thema. Dachte, ich kenne den Ex. Waren 24 Jahre zusammen, drei " Kinder". Sind länger schon getrennt, u.a. wegen der Next. Die zogen nach nur 4 Monaten zusammen, er stellte sie bach 2 Wochen d3n Kindern vor. Genau so, wie er immer sagte " das könnte ich nie tun". Er hat mich angelogen, unternimmt Sachen mit der Next, die er nie mit mir unternommen hat. Die Kinder sieht er kaum, er entzieht sich jeder Verantwortung. Hätte ich nie gedacht, nie. Null Respekt. Ok, er zahlt regelmössig Unterhalt! Da frag ich mich auch, war er immer so? War ich blind? Aber es ist wohl " auch" sein Charakter. Blind vor Liebe, seit 1.5 Jahren? Angst bor der Ex? Der Next? Ego pur? Midlifekrise? Er wird 50! Veränderung in all den Jahren? Ich habe keinen Plan.

02.01.2019 20:31 • x 2 #22


Katasmile

2649
3794
Zitat von WIRwarnEINMAL:


Bezieht das mal nicht auf das Geschlecht.. Meine Ex hatte sich nach fast 20 Jahren vor unser Hochzeit ohne ein Wort aus dem Staub gemacht (Wegen fremd verliebt) und ist untergetaucht von jetz auf gleich..Ich wusste nicht was los war und stand wochenlang unter Schock...Ich war ein fremder für Sie danach, so habe ich es gespürt und so hat sie mir es spüren lassen .Und dabei lief unsere Beziehung bestens ..so sah sie es auch.. bis heute (1 Jahr her) nicht ein Ton was paziert ist. Sie lebt mit dem neuen zusammen, und ich mit unser Tochter um die ich mich kümmere ....zu ihr habe und möchte ich keinem Kontakt haben ,11 Monaten zieh ich das durch ich liebte sie, ich vermisse sie und ich lies sie gehen... 20 Jahre und ich dachte ich kenne jede ihrer Gesichter aber das habe ich noch nie gesehen und es hat mich sehr tief getroffen und das sage ich als Mann...!


Na servas! Deine Geschichte ist ja auch der Hammer!
Tut mir leid. :(

02.01.2019 20:36 • #23


WIRwarnEINMAL

WIRwarnEINMAL

39
84
Zitat von Katasmile:

Na servas! Deine Geschichte ist ja auch der Hammer!
Tut mir leid. :(



Ja ist sie auch ....und noch viel schlimmer .Konnte sie hier nie ins Forum schreiben ...zu doll zu viel sowas er trägt keiner. Ich bin fast 1.90 m groß und Muskel aus Stahl mich haut so schnell nix um .aber das hätte mich fast das Leben gekostet.Es muss dir nicht leid tun.aber danke ich möchte auch kein Mitleid mehr ich möchte eigendlich nur eins Sie und alles mit ihr vergessen ..wirklich .Du kannst ja nix dafür ..Ich bin froh das ich mein Gesicht gewahrt habe und ich sie habe einfach gehen lassen ...Stand eh Monate lang unter Schock....so mal wir auch seid Monaten dabei waren ein Baby zu machen und das war schon 10 Jahre alles geplant. Und das hat sie mir auch genommen ...und ich verzeihe nicht niemals.Werde Jahre brauchen das zu verholen sagt auch der Arzt.. 20 Jahre für die katzzzzz..

02.01.2019 21:56 • x 1 #24


Katasmile

2649
3794
Naja, du bist 42, du wirst wieder jemanden treffen. Und Kinder kannst du als Mann noch 20 Jahre bekommen.
Das ist mein Kernproblem, mir ging es so als Frau. Bald steht da die 40. Dann bleibt auch im Nachhinein das Gefühl, 17 Jahre seien "verschwendet".

02.01.2019 22:04 • x 1 #25


stillsad


115
7
196
Vielen Dank für eure Geschichten, auch wenn sie furchtbar hart sind. Ja, das Gefühl, Zeit vertan zu haben, ist schlimm, aber das Gefühl, sich so in einem Menschen getäuscht zu haben, dass man sich und seiner Einschätzung anderen Gegenüber nicht mehr trauen kann, finde ich noch viel schlimmer. Aber offensichtlich scheinen die Exen uns im Verhalten gegenüber besonders hart und uns fremd zu sein, wenn da schon jemand anders wartet. Zumindest scheint mir das der rote Faden bei euren Erzählungen zu sein. Und bei meinem Ex hat ja auch schon eine andere gewartet. Vielleicht ist der Betrug einfach so hässlich, dass er den Ex hässlich macht, sowohl im Verhalten, als auch uns gegenüber. Ich weiß es nicht, habe nur Angst, dass es beim nächsten genauso passieren kann, weil man diese Seite an meinem Ex ÜBERHAUPT nicht erahnen konnte. Also kann es wieder passieren. Das Vertrauen in die Liebe ist auf jeden Fall weg.

02.01.2019 23:10 • x 5 #26


milliways

milliways

23
3
14
Oh je eure Geschichten zu lesen tut so gut, da ich momentan auch oft denke nicht mehr ganz klar in der Birne zu sein. Unsere Beziehung ging 3,5 Jahre, will die jetzt auch nicht detailliert wiedergeben, aber ich dachte wir sind Seelenverwandt, dann von heute auf morgen Schluß ohne Vorwarnung, ich im Schock , er nach paar Wochen reumütig zurück, paar Monate Beziehung, er aber emotional raus, nur gefühlt, nix zu mir gesagt.
Dann im Aug. Ich beendet, nicht mehr ertragen diese Kälte. Bin dann sogar in eine Klinik 5 Wochen, war psychisch noch nie so unten.
Frage mich auch oft wer er ist, war, so eiskalt wie er am Ende war und ist. Das schmerzt immens. Zu glauben mit einem Menschen so eng verbunden zu sein und von jetzt auf gleich ist er ein völlig Fremder.
Krass. Ist echt ein Schock.
Aber der der geht aus einer Beziehung, ist einfach emotional was das Ende betrifft schon viel weiter und distanzierter, denke da ist man einfach nicht mehr auf einem Level.
Bin auch immernoch wütend wie Sau über seine Kälte und sein Schweigen, aber zu versuchen anzuerkennen das er eben auch sein Päckchen trägt und da völlig Konfliktunfähig ist und das SEIN Problem ist, hilft vielleicht.

05.01.2019 18:53 • x 1 #27


milliways

milliways

23
3
14
Zitat von stillsad:
Aber offensichtlich scheinen die Exen uns im Verhalten gegenüber besonders hart und uns fremd zu sein, wenn da schon jemand anders wartet. Zumindest scheint mir das der rote Faden bei euren Erzählungen zu sein.

...auch so ein Ding was ich vermute , es gibt eine andere , in den sozialen Medien hab ich gesehen das er einer Frau schon vor über 1 Jahr Herzen geschickt hat und neulich nen Kuss emoji... wie peinlich mit 46 Jahren (er) und wie verletzend für mich. Ich weiß nichts genaues, haben nicht wirklich Kontakt, aber das Gefühl sagt mir da war schon lang was und läuft was. Hätte ich nie gedacht von ihm. Würde ihn gern konfrontieren, aber bringt ja nix...
Aber ich hab ja auch nie den Grund der Trennung erfahren, Schweigen, er ist halt "raus"
...Sorry, jetzt hab ich mich ja doch hier ausführlicher ausgekotzt.

05.01.2019 19:03 • x 1 #28


stillsad


115
7
196
Wenn ich all diese Beiträge lese, frage ich mich wirklich, ob wir jemals über die Verletzungen von unserer Ex-Beziehung hinwegkommen werden. Erst heute habe ich wieder gemerkt, wie ich eine meterhohe Wand um mich und mein Herz gebaut habe. Der Kontakt zu einem neuen Mann ... undenkbar für mich. Sogar Freunde lasse ich nur bis zu einem Mindestabstand an mich heran. Und alles nur wegen diesem doofen Ex-Partner. Langsam kommt die Wut, ich fühle mich betrogen und belogen und benutzt. Es ist in Ordnung, dass er sich entliebt hat, aber dass er mir den Glauben an die Liebe genommen hat. Das kann ich ihm nie verzeihen.

Und trotzdem denke ich noch jeden Tag an ihn und glaube nicht, jemals wieder glücklich zu werden. Ich wünsche, er fliegt mit seiner "Neuen" mächtig auf die Fresse und wird von ihr einmal genauso verarscht, wie ich von ihm.

11.01.2019 20:48 • x 5 #29


fe16

fe16

26120
1
31440
Stillstad
Wer hat die Mauern gebaut ?
Du oder dein Ex ?
Du nicht wahr
Weil du dich schützen möchtest , das alles nicht noch mal

Wer kann die Mauern dann einreißen ?
DU
Und kein anderer

Verzeihe dir , das du das hast mit dir machen lassen
Verzeihe dir das du geliebt hast und betrogen wurdest

Verstehe warum du leidest ,
Frage dich ob du Grenzen nicht gehalten hast
Zu sehr auf ihn fixierst warst

Und wenn du keinen Groll mehr spürst bist du bereit die Mauern einzureißen
Weil
Das kannst nur du

11.01.2019 22:25 • x 3 #30