136

Zu hohe Ansprüche? Intellekt, Interessen, Bewunderung?

aquarius2

aquarius2


4601
6
4461
Ich wünsche dir, das du dichmit deinem Selbstbild arangierst. Wenn du dich dafür interessierst, warum du so bist wie du bist ein Buchtipp J.M.Oldham& L.b. Morris Ihr Persönlichkeitsportrait.

Versuch dich auf andere einzustellen und sei neugierig auf die Menschen und versuch sie immer so zu akzeptieren wie sie jetzt sind...

11.05.2020 13:46 • x 1 #46


Blanca

Blanca


3456
25
4635
Zitat von XMG:
Ich vermisse ein Gegenüber, das mit mir auf Augenhöhe steht. Ich will auch fasziniert sein von jemandem.

Dann wechsle das soziale Umfeld, in dem Du Deine Partnerinnen bisher gefunden hast und verkauf Dich bei der Partnerwahl nicht unter (Deinem) Wert, nur um jemand in Deinem Leben zu wissen.

Zitat von Dracarys:
Ich verstehe Dich zwar, TE, aber ich frage mich schon, warum Du den Horizont Deines Gegenübers nicht schon beim intensiven Kennenlernen abgeklopft hast?

Danke. Genau das ging mir beim Lesen des Eingangsthreads die ganze Zeit durch den Kopf.

Zitat von Fixundfertig:
Du wirst es als überdurchschnittlich intelligenter und talentierter Mensch aber grundsätzlich schwer haben überhaupt Leute auf Deinem Level zu finden.

Diamanten finden sich seltener am Strand, als Kieselsteine.

Eben drum sind sie ja soviel wertvoller - also für den, der ihren Wert kennt, sieht und schätzt.

Zitat von XMG:
Gute Freunde zu finden, scheint nicht einfach. Ich versuche es auf verschiedenen Wegen, aber es dauert...

Aber natürlich. Denn auch hier ist Klasse nicht gleich Masse.

Bleib Deinen Ansprüchen treu. Irgendwann wirst auch Du am Ziel Deiner Reise durchs Leben ankommen. Auch wenn's Dekaden brauchen sollte: Es wird so kommen.

11.05.2020 22:08 • x 1 #47



Zu hohe Ansprüche? Intellekt, Interessen, Bewunderung?

x 3


Blanca

Blanca


3456
25
4635
Zitat von KBR:
Ich verstehe kaum, wie es angehen kann, dass das (wenig), was ich (gefühlt) leiste, nicht bei allen Menschen mit dem gleichen Job (und somit auch Bildungsabschluss) vorhanden sein kann.

Zitat von KBR:
Was mache ich, um etwas Sinvolles zu tun und mich wert- oder sinnvoller zu fühlen?

Der Mensch sollte seinen Wert aus seinem Menschsein schöpfen, nicht aus seiner Nützlichkeit. Daß es in der Praxis anders läuft: Geschenkt.

Zitat von KBR:
Außerdem gebe ich der Gesellschaft etwas. Das klingt pathetisch, aber es ist so und ich denke, jeder sollte das mindestens phasenweise in seinem Leben tun. Dann würde die Welt gleich ein bisschen besser aussehen.

100%ige Zustimmung.

Zitat von KBR:
Burnout

Das klassische Schicksal jener, die das Leben ernst nehmen und sich für alles verantwortlich fühlen. Kommt mir ziemlich bekannt vor...

Zitat von KBR:
Es gibt so viele Ziele auf der Welt, aber keines interessierte mich mehr als ein anderes.

Der Satz kommt ins Schatzkästchen.

Zitat von KBR:
Ich musste mir etwas gönnen und ich musste erwachen. Es war das beste, was ich tun konnte. Ich habem ich seit Jahren nicht so wohl, so lebendig und so erfüllt gefühlt.



Zitat von KBR:
Ich bin satt und gleichermaßen leer, was das angeht.

Noch einer fürs Schatzkästchen.

Zitat von KBR:
Manchmal sagen mir Männer, Du bist die einzige Frau, mit der ich auch über Politik oder gesellschaftliche Themen reden kann. Die meisten Frauen interessiert das nicht. Auch da denke ich mir wieder: normal. Ich lese Tageszeitung und habe berufliche Berührung mit diesen Themen. Mehr nicht. Das reicht doch, um ein bisschen mitreden zu können.

Zitat von KBR:
Was für mich "ein bisschen" ist, ist für andere schon viel.

Ja, so ist es.

@KBR Es gibt Sternstunden, auch in Foren. Danke, Dein Beitrag ist eine eben solche. Ich kann leider nur ein simples "Danke" vergeben dafür. Verdient hätte er 100 auf einer Skala von 10.

11.05.2020 22:29 • x 4 #48


Lilli70

Lilli70


469
572
Tja, das wäre ja schön, wenn alle dieses Wissen und so vielseitig interessiert wären. Ich kann@KBR und @Begonie nur Recht geben. Perfetto! Man denkt selbst, das ist doch gar nicht so abwegig, so hinterwäldlisch kann doch keiner sein? Manchmal glaube ich, wir haben hier amerikanische Zustände. Selbst denken, selbst hinterfragen, Gegenfragen, misstrauisch sein, zweifeln, hinterfragen, führen, nicht nur geführt werden. Selbstständig handeln, ohne egomanisch zu sein. Wer ist man selbst? Und wo will ich hin?Wo sehe ich mich in 15 Jahren? Alles was ich bin, kommt zu mir zurück. Es kommt immer nur auf mich selbst an!

12.05.2020 00:12 • #49


Arnika

Arnika


3056
4
4325
Ich verstehe dich auf der einen Seite, weil es mir auch lange so ging, dass mir bald mit Partnern langweilig wurde, weil ich halt oft vielseitiger interessiert und wenn du so willst intellektueller war und bin. Aber gut, das muss auch nicht unbedingt ein Partner leisten, ich habe halt dann zB mit Univ.Profs verschiedener Disziplinen die Nächte durchdiskutiert - und genieße das immer noch.

Geheiratet habe ich allerdings einen Mann, der weithin als Intellektueller gilt, aber darüber hinaus gleichzeitig auch ein wirklich beeindruckendes, buntes Leben führt. Und in dieser Hinsicht stolpere ich eben über deine Selbstbeschreibung und muss leider sagen, du wärst mir zu langweilig. Job, kochen, netflixen und zuhause trinken ist jetzt nichts, was ich nicht auch dem größten Volldeppen zutrauen würde. Jemand, der von seinem faden Job und Frau und dem Leben an sich gelangweilt ist, langweilt eben auch andere. Dass er nebenbei noch wiedergeben kann, was andere erlebt und erforscht haben, ist zwar lieb und nett, aber für mich schlicht und einfach eine sehr langweilige und langweilende Existenz.

Du führst eigentlich ein kleines spießbürgerliches Leben - und dadurch kommst du vermutlich erstens zu wenig in Kontakt mit Menschen, die außergewöhnlich sind, zweitens, diese suchen auch nicht deine Nähe, weil sie dich vermutlich auch nicht für außergewöhnlich und interessant halten. Vielleicht bist du es oder könntest es sein, lebst es aber nicht. Deinen Intellekt spreche ich dir hier nicht ab, aber wenn du dich zB mit Philosophie beschäftigt oder - noch wichtiger - verstanden hättest, dann wüsstest du, dass der leichte Weg der Bequemlichkeit selten der empfohlene für ein ausgefülltes Leben ist. Und das mit Recht.

Ich meine es nicht böse, im Gegenteil, sondern möchte dich etwas zur Nabelschau zwingen. Ich führe ein buntes Leben, in dem Physiker genauso wie Sozial- oder Geisteswissenschaftler, Maler, Schauspieler, Kabarettisten und Musiker aber auch Wirtschaftstreibende und Techniker herumschwirren. Du hast offenbar kaum Freunde, keine Inspiration, kaum eigenen Antrieb und keine Leidenschaft. Zumindest keine, die so weit gehen würde, als dass du mal deinen Hintern hochbekommst. Und das sollest du reflektieren. Ich würde übrigens auch nicht auf Dauer mit einem Mann über Philosophie diskutieren wollen, der sein Leben nicht so lebt, als dass man von einer "Liebe zur Weisheit" ausgehen kann. Da suche ich mir inspirierendere Geister als einen gelangweilten Stubenhocker und Dauer-Netflixer, der noch nicht einmal seine Doktorarbeit dafür nutzte, seinem Forscherdrang zu frönen. Mit Verlaub.

Aber es ist nicht zu spät, suche eine Leidenschaft, die über TV-schauen hinausgeht und brenne dafür. Du bist ja noch jung genug. Dann kommst du auch in Kontakt mit Menschen, männlich wie weiblich, die dir vielleicht ähnlicher sind, die dich inspirieren.

Ich gelte übrigens als "Intellektuelle" (und was @Gorch_Fock jetzt komplett aus der Fassung bringen wird, auch noch als schöne Frau ohne 20 Katzen ), aber ich bewundere umgekehrt viele Menschen. Für das, was sie wissen, aber vor allem für das, was sie sie erlebt haben, was sie sich trauten, riskierten, wo sie sich mit ihrer Lebensgestaltung von gelangweilten Spießbürgern abheben. Dass du das nicht in deinem Leben hast oder kannst, bedeutet entweder, du kennst solche Menschen nicht, was traurig ist, gerade als Doktor. Oder du erkennst sie nicht. Was noch trauriger wäre. Denk mal darüber nach.

12.05.2020 15:41 • x 5 #50


Hausgebrauch

Hausgebrauch


570
2062
Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.
Charles Bukowski

12.05.2020 15:54 • x 6 #51


Arnika

Arnika


3056
4
4325
Konkret zu deiner Freundin sei noch gesagt: Vergiss es. Wenn du dich nach 2 Monaten schon langweilst, dann harmoniert das einfach nicht. Deshalb nennt man es auch Kennenlern-Phase. Ich hatte einige 3-Monatsgeschichten in meinem Leben und viele Männer, neben persönlichen Eigenschaften, die mir nicht zusagten, waren mir auch zu einfach gestrickt. So hatte ich in deinem Alter eine Kurzbeziehung mit einem erfolgreichen Maschinenbau-Ingenieur, der aussah wie aus Baywatch, aber eben kein philosophischer Geist, sondern Typ Techniker und Sportler - und sonst nix. Das war mir dann einfach doch zu wenig Tiefgründigkeit. Also verplempere nicht deine Zeit und ihre, wenn du schon am Anfang merkst, das ist das Wahre nicht - weil du wieder mal zu bequem bist

Vielleicht beruhigt es dich, aber ich kenne mich in vielen Bereichen besser aus als du. Das behaupte ich nicht, sondern ist einfach so, schon allein, weil ich aus einem ganz anderen Fachbereich komme und hier zu Expertengesprächen geladen werde und publiziere. Das sage ich dir nicht, weil ich soo super bin - sondern im Gegenteil, ich bin da kein Einzelschicksal. Es gibt viele Frauen, die sich in vielen Bereichen deutlich besser auskennen als du, schon allein, weil sie sich mit anderen Themen intensiver beschäftigten.

Wie bei deinem Job habe ich auch bei deiner "Freundin" den Eindruck, dass sie halt dann einfach da war, dir zwar eh nicht so wirklich zusagt, aber du halt auch zu träge bist, um aus diesen Erkenntnissen Taten folgen zu lassen. Sei vor gewarnt, du bist schneller 50, als du gucken kannst. Und wenn du jetzt nicht in die Gänge kommst um ein Leben anzustreben, dass dir wirklich behagt, dann wirst du dich aus Trägheit weiterhin mit Frauen, Freunde, Jobs in deinem Leben abfinden, die dich nicht wirklich interessieren. Und irgendwann ist es dann vorbei, ohne, dass du wirklich das bekommen hast, was du wolltest - und auch hättest haben können.

12.05.2020 17:26 • x 3 #52




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag