326

3 1/2 Jahre und kein Ende

Elfe11


1419
3
1083
Zitat von Copperhead:
Was wär das schön, wieder mal morgens zur Arbeit zu gehen und abends stolz auf geleistetes nachhause zu kommen.


Du kommst jetzt immer vom Waldlauf mit Hund glücklich nach Hause. Und freust dich über dein neu gewonnene Leben. Frei-Zeit. Gesundheit. Natur. Sport. Hund.

Glorifiziere bitte nicht die Berufswelt. Du weißt dass das sehr viel Stress und Ärger mit sich bringt. Natürlich auch Inspiration und positive Energie, Austausch, interessantes Umfeld, Einkommen, Erfolgserlebnisse.

Du wirst das aktuell so hinnehmen müssen. Akzeptieren. Manchmal braucht man Glück und muss zur rechten Zeit am rechten Ort sein. Warte ein bisschen. Jetzt ist Corona Flaute auf allen Ebenen.

Freu' dich an deinen Pluspunkten bei deinen Zielen Kinder und Gesundheit.
Ich möchte dir Yoga Nidra empfehlen, CD über Amazon.

Ich habe das Gefühl Glück gibt es seit meiner Trennung nicht mehr. Krankheit erleben wir alle. Und ja, so ein Zustand kann Jahre andauern. Das ist dann so. Ich kann leider meinen Lieblings Sport Dressurreiten momentan nicht mehr machen und das tut weh. Ich habe umgesattelt auf Dr Feil Krafttraining, Nordic Walking, Liebscher Bracht Dehnübungen und Faszienrollmassagen und pflanzliche Ernährung. Immerhin. Ich gebe mein Bestes. Und wir werden nicht jünger! Die besten Jahre haben wir hinter uns. Das Leben ist endlich.

Ach ja, du hast hier ein paar neue gute Kontakte geknüpft. Und eine Therapeutin hast du auch. Sieh' einfach jeden als neuen Kontakt, auch die Bäckerei Verkäuferin und den Apotheker. Alle sind da! Ich habe ein paar klasse Facebook Kontakte gemacht.
Und guck' mal deine Xing oder Linked In Kontakte durch. Die Freunde deiner Kids haben Eltern?! Lade mal ein paar in dein Haus ein, nach dem Lockdown.

Gute Nacht, schön mit dir zu schreiben.

11.01.2021 23:22 • x 2 #151


Elfe11


1419
3
1083
https://www.facebook.com/drwilliamli/vi...021117827/

Dr Wiiliam Lis Gesundheitstipps kannst du auf Facebook abonnieren.

11.01.2021 23:39 • x 1 #152



3 1/2 Jahre und kein Ende

x 3


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


252
1
404
Zitat von Copperhead:
aber mit Corona und meinem Alter sehen die augenblicklich wenig Chancen. Das frustriert enorm und mit dieser Entwicklung sehe ich auch kein Beziehungsglück in weiter Ferne


Mir fällt immer wieder auf, wie sehr du (d)ein Beziehungsglück fern ab von dir als liebenswerte Persönlichkeit hin zum Materiellen (Job, Haus) abhängig machst und dann muss ich unweigerlich an Bewerbungen auf Datingseiten denken. Dort, wo du dich meist doch mit Profilangaben über "ich bin, ich hab - bewirbst".
Du hattest doch schon 3 positive Beziehungsversuche in den letzten 3,5 Jahren. Das empfinde ich schon als viel und nicht als "wenig Chancen".
Mich würde mal interessieren, woran diese Beziehungsversuche aus deiner Sicht gescheitert sind.

Du beschreibst des Öfteren, dass du mit dem Familienhund joggst. Ist es dir noch nie passiert, dass du über den Hund ins Gespräch gekommen bist? Okay, beim Joggen ist es vielleicht schwierig innezuhalten aber wäre ein ruhiger, ausgiebiger Gassigang nicht auch mal ein Überlegung wert? Man kennt doch die Stellen, an denen sich Hundebesitzer treffen.
Ich bin selber Hundebesitzerin und habe beim Gassigehen, wenn ich es denn zulassen möchte, verschiedene Begegnungen und Kontakte. Da geht es natürlich nicht um Partnersuche aber ich fühle mich in schlechen Zeiten zumindest schon mal gesehen und wahrgenommen von meiner Außenwelt. Meist gibt es ja auch Komplimente für meine Fußhupe und ich komme dann optimistisch aufgeladen wieder Zuhause an.

Es wäre auf jeden Fall zumindest eine Möglichkeit, mal außerhalb von Bewerbungsgesprächen jeglicher Art miteinander ins Gespräch zu kommen und eine Wertschätzung im real life zu erfahren.
Und wer weiß . . .

12.01.2021 06:19 • x 3 #153


Tatiana

Tatiana


480
3
766
Alsoooo, mal sehen.

Baustelle 1: Beruf.
Was hast du für Optionen?
1) Weiter bewerben, wo sich etwas ergibt
2) Aufgeben, sich mit Arbeitslosigkeit abfinden, sich eine andere Routine schaffen mit Freiwilligendiensten, Sport, Events,....
3) Sich beruflich vielleicht weiter umgucken, einen ganz anderen Job machen, für eine Weile
4) 1 +3

Siehst du weitere Optionen? Guck bei jedem, was Pro/Contra ist und entscheid dich für eine davon ganz bewusst. Das ist dann dein Plan. Auch wenn keiner davon ideal ist, aber mehr geht halt nicht! Vielleicht setz dir eine Frist- das könnte noch 5) sein. Sollte es bis Juli nicht geklappt haben und der Markt ist gleich, suchst du dir vielleicht einen ganz anderen Job


Baustelle 2: Partner
Was hast du für Optionen?
1) Warten, bis du einen Job hast.
Pro- Du kannst sagen "Ich arbeite als", kannst dir mehr leisten, fühlst dich vielleicht besser
Contra- Da kannst du eventuell noch länger warten und in dieser Zeit fühlst du dich täglich einsamer und nimmst dir selber irgendwie das Recht, Leute kennen zu lernen. Stellst dich unter einen Scheffel, so nach dem Motto "Ich bin mehr wert, wenn ich auch was bieten kann". Und Frauen nimmst du das Recht, selber zu entscheiden, ob sie dich trotzdem kennenlernen würden. Du wirst dir weiterhin vorkommen, als hättest du einfach kein Glück und als wärst du allem irgendwie ausgeliefert, da dein Glück ja vollkommen von einem Chef abhängig ist. Sagt keiner JA zu dir, in diesen schweren Zeiten, darfst du auch nicht weiter mit deinem Leben machen. Ich meine.....was kann schon passieren, wenn du es mit dem daten zeitgleich probierst?
2) Daten, wenn du dich danach wieder sehnst (nicht unbedingt jetzt sofort)

Baustelle 3: Soziale Kontakte, mal wieder gut fühlen, Glück finden.
Optionen?
1) Jetzt Leute finden/Hobbies ausbauen
2)......

Ich meine, du siehst, was ich meine. Geh es super praktisch an. Ich würde sagen, du brauchst vor allem vielleicht erstmal wieder das Gefühl, dass es weitergeht und dass du schon deines eigenen Glückes Schmied bist. Wenn du jetzt alles unter den Job stellst und sagst, du musst den unbedingt haben, bevor du leben darfst, dann wird das sehr schwer. Isolation tut dir nicht gut- das weißt du doch schon mal. Lass uns das Wissen nicht ignorieren und es uns stattdessen zunutze machen; da ansetzen. Du weißt auch, dass es dir gut tut, wenn du etwas geschafft/getan hast. Also auch darauf aufbauen. Gucken, was es so gibt. In Freunde, Kinder investieren, weiterhin, eventuell daten oder Apps nutzen, um einfach neue Leute kennen zu lernen, freundschaftlich. Gartenprojekte. Online events. Irgendwo aushelfen. ....etc

12.01.2021 14:49 • x 1 #154


Copperhead

Copperhead


87
1
183
Liebe Tieftraurig,
ich hab die Erfahrung gemacht, das potentielle Partnerinnen schon großes Interesse haben, dass der Zukünftige in finanziell gesicherten Verhältnissen lebt. Dazu braucht es sicher nicht ein Riesenvermögen oder den Überfliegerjob, aber so gar kein Job und auch wenig Aussicht darauf gepaart mit Arbeitslosengeldbezug ist nicht gerade optimal. Das hängt sicher auch mit dem Alter zusammen, in dem ich bin und in dem ich suche. Da sind die meisten finanziell gesettelt und unabhängig und suchen auch ein solches Pendant.
Die 3 Beziehungen, die ich hatte, waren auch in der guten Zeit, in der ich noch über ein hohes Einkommen und entsprechende Statussymbole verfügt habe. Die erste war ich 3 Monate nach der Trennung von der Ex eingegangen, war völlig berauscht von meiner neuen Freiheit und wollte alles viel zu schnell. Ich hab versucht, diese tolle Frau in mein Leben zu integrieren, um dann mein Leben mit der neuen Partnerin weiterzuleben wie zuvor. Das konnte nicht klappen. Wir hatten auch einen sehr verschiedenen Background. Nach 4 Monaten war dann ganz plötzlich Schluss und ich verstand die Welt nicht mehr.
Die zweite Beziehung war kurz bevor ich krank geworden bin und eine schwere Erkrankung wie Krebs ist nichts, was eine frische Beziehung unbeeindruckt lässt. Zumal meine damalige Freundin ihre Ehe beendet hat, weil ihr Ex eine ähnliche Geschichte hatte. Da war dann auch nach 4 Monaten Schluss, was ich aber nachvollziehen konnte.
Die dritte Beziehung ging fast über 1 Jahr und die tolle Frau hat sowohl meinen beruflichen Niedergang als auch meine Erkrankung mitgekriegt und mit mir durchgestanden. Sie hat nur den Fehler gemacht, irgendwann mit meiner Ex die Kommunikation aufzunehmen und mir davon nichts zu sagen. Sie hat es vermutlich gut gemeint, wollte vielleicht vermitteln und meine Geschichte verstehen. Ich bin aber geplatzt, als ich das erfahren habe, bin aus einem gemeinsamen Urlaub allein abgereist und habe die Sache beendet. Wie ich schon mehrfach festgestellt habe, war das wohl der größte Fehler, den ich machen konnte und ich habe jemandem wehgetan, der es gut mit mir meinte. Ich habe noch regelmäßig Kontakt und sie kümmert sich - obwohl neu liiert - noch rührend um mich und mein Seelenheil. Sie hat mir so gut getan und ich hab das nicht kapiert. Ich hätte mich mit Ihr vernünftig aussprechen sollen, dann wären wir noch zusammmen.
Seitdem (November 2019) hab ich mich nicht mehr um eine Frau bemüht, weil ich auch das Gefühl habe, die schon lange bescheidene Situation um meine drei Baustellen vorher klären zu müssen. Sonst gehts wieder schief.

Das mit den Hundespaziergängen erlebe ich auch, das man sich grüßt oder mal einen kleinen Plausch hält. Insgesamt hat mich das aber nicht wirklich weitergebracht. Wenn ich wieder die Initiative ergreifen würde, würde ich doch auf die alte Dating-Platform zurückgreifen, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe. Ich habe noch ein altes Profil und obwohl ich nicht mehr zahle, ist das wohl noch sichtbar. Ich weiß, dass ist nicht ganz fair, aber ich hoffe irgendwie drauf, dass sich jemand meldet, wo ich einfach trotz aller Vorbehalte nicht nein sagen kann. (Ist ziemlich inkonsequent von mir). Gemeldet hat sich aber schon lange niemand mehr.
Dazu müsste ich im Portal aktiv suchen und das will ich noch nicht.

LG
Copperhead

12.01.2021 17:19 • x 1 #155


Copperhead

Copperhead


87
1
183
Liebe Tatiana,

gute Analyse! Danke dafür.

Also Baustelle 1:
Option 4 = 1+3 ist der Plan. Ich habe meine Bewerbungs-Aktivitäten massiv gesteigert, mein Netzwerk aktiviert und intensiviert und ein Gefühl von leichtem Interesse im Markt. Auch habe ich den Fokus neu auf Beratungsunternehmen gelegt, in der Hoffnung, dass die mit meinem Know-How etwas anfangen können.
Deadline ist Juli 2021, wenn das nicht hilft, probier ich es mit Umschulung durch die AfA, Lehrer wäre ne Option. Fotografie, würde ich lieber machen, ist aber brotlose Kunst.

Baustelle 2:
Option 2, aber erst, wenn die Scheidung durch ist. Das ist deutlich absehbarer und wäre eine belastende Baustelle weniger. Zudem hätte man klare Verhältnisse, auch was die materielle Situation angeht.

Baustelle 3:
Option 2 ist Corona bedingt das Thema. Virtuell bin ich jetzt schon mehr unterwegs, sowohl beruflich als auch privat. Habe dieses Jahr schon viele Telefonate mit Headhuntern geführt, auch wenn die nichts im Angebot hatten. Bekannt machen, Netzwerk ausbauen und auf Zufälle hoffen. Privat habe ich mit Studienkollegen eine neue Whattsapp-Gruppe gegründet, mit denen im Februar auch ein Treffen geplant ist. Vielleicht sollte ich doch mit dem Daten beginnen, dann wirds einem zumindest mal warm ums Herz.
Aber Treffen in real ist das Problem. Aktuell sind auch die Freunde vorsichtig, meist in Familie mit Kindern und Großeltern kann ich das gut nachvollziehen. Zudem hab ich die letztes Jahr echt beansprucht.
Ich will mehr mit meinen Kindern unternehmen, aber das geht nur langsam zu steigern.
Da ich gerne koche (aber selten für mich alleine Lust dazu habe), habe ich vor, auch mal wieder an einem Kochzirkel teilzunehmen. Da lernt man neue Leute kennen und hat ein gemeinsames Thema. Ist aber Corona bedingt jetzt nicht umsetzbar.
Trotz Corona könnte man Golf spielen gehen, aber aufgrund der Vorgaben dreht man dann auch die Runde allein über den Platz. Mal sehen, vielleicht wird das im Frühjahr gelockert.

LG
Copperhead

12.01.2021 17:43 • x 3 #156


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


252
1
404
Lieber Copperhead,

das liest sich bei dir doch nun wirklich alles sehr durchdacht. Toll, so soll es sein!
Du kennst deine 3 Baustellen und hast ziemlich klare Vorstellungen wie und wann du diese angehen möchtest. Ich denke, weitere Tipps brauchst du da keine.

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg, du schaffst das schon.

Beste Grüße!

13.01.2021 05:25 • x 2 #157


Elfe11


1419
3
1083
Zitat von Copperhead:
Da ich gerne koche (aber selten für mich alleine Lust dazu habe), habe ich vor, auch mal wieder an einem Kochzirkel teilzunehmen. Da lernt man neue Leute kennen und hat ein gemeinsames Thema. Ist aber Corona bedingt jetzt nicht umsetzbar.


Auf Facebook gibt's sehr gute Kochgruppen. Ich bin fast täglich in der veganen Gruppe "Fleischlose Ernährung...". Der Moderator ist super sympathisch! Man lernt was, die aktiven Mitglieder alle sehr nett und kommunikativ. Wir schreiben uns täglich auf FB, was wir kochen und veröffentlichen Fotos. Es werden täglich neue Rezepte präsentiert. Man kann alles zuhause nachkochen und dann berichten. Und man muss kein hart Veganer oder Vegetarier sein, jeder darf essen wie er mag. Ein respektvolle Umgangstin. Eine virtuelle Kochgruppe, die ich dir empfehlen kann!

13.01.2021 11:56 • x 3 #158


Copperhead

Copperhead


87
1
183
Liebe Tieftraurig,

Du hast Recht, dass ich meine Baustellen ganz gut analysieren kann und auch Pläne habe, wie ich damit umgehe. Aber wie wahrscheinlich bei jedem hier ist das ein langer und schwerer Weg. Auch hatte ich in den letzten Jahren oft genug Ideen, wie ich aus dem Schlamassel raus komme, nur hat bis jetzt nicht viel funktioniert und auch ich funktioniere nicht mehr so wie früher.
Daher schreibe ich hier weiter, insbesondere wenn sich wieder etwas ergibt, mit dem ich auf den ersten Blick nicht umgehen kann.
Für Eure Einschätzung und Ratschläge bin ich immer dankbar.

LG
Copperhead

13.01.2021 14:44 • x 3 #159


Jane_1

Jane_1


516
1077
Ach, die Ungeduld. Davon habe ich auch mehr als genug und scheine dazu noch jemand zu sein, der recht lange für die Verarbeitung benötigt. Vielleicht auch ne Lernaufgabe vom Leben, wer weiß;)

Vor einiger Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Ereignisse sich zu einem mich erschlagenden Tornado zusammenfügen. Habe weiter funktoniert, gefühlt lag ich aber wimmernd auf dem Boden.
In meiner Verzweiflung habe ich mich an den Rat gehalten, jeden Tag (gerne Abends) mal zu überlegen, was gut war. Mal kleine Glücksmomente, kleine Erfolge, jemandem geholfen zu haben, ein besonders gutes Essen etc.
Nach einiger Zeit habe ich gemerkt, dass mein Leben doch viel reicher ist als ich es zu der Zeit wahrgenommen hatte.

Vielleicht auch was für dich?

13.01.2021 15:25 • x 1 #160


DieSeherin

DieSeherin


3794
4646
Zitat von Jane_1:
In meiner Verzweiflung habe ich mich an den Rat gehalten, jeden Tag (gerne Abends) mal zu überlegen, was gut war. Mal kleine Glücksmomente, kleine Erfolge, jemandem geholfen zu haben, ein besonders gutes Essen etc.


das funktioniert bei mir auch super. klar, jammern ist gut als seelenhygiene, pläne machen ist wichtig für die zukunft, selbstreflexion ist wichtig für das psychische gleichgewichtsfinden... aber den moment einzufangen, in dem es einem gut ging, ist wichtig für eine grundzufriedenheit!

13.01.2021 15:32 • x 3 #161


Copperhead

Copperhead


87
1
183
Liebe Jane,

das Gefühl mit dem Tornado kenne ich. Hab ich jeden Morgen. Brauche dann den halben Tag um mich wieder aufzurichten. Abends ist es dann ok, da bin ich gefühlt wieder im Gleichgewicht. Weil das so ist, hab ich immer den Wunsch, den Abend so lange auszudehnen, wie es geht, denn ich habe keine Lust auf den nächsten Morgen und das gleiche Hamsterrad.
Abends kann ich auch die positiven Dinge wertschätzen und werde Deinem Vorschlag folgen. Hab bisher auch öfter im Thema "Zustandsbericht" meinen Tag mit Höhen und Tiefen zusammengefasst.
Morgens kann ich oft das Positive meines Lebens (das was noch da ist) nicht wertschätzen. Ich sehe da nur die Bedrohungslage und suche verzweifelt Auswege, die keine sind. Deswegen gehe ich dann auch erstmal laufen, um den Kopf durchzupusten. Danach telefoniere ich mit Freunden, kümmer mich um die Bewerbungen und schau dann auch nach dem Forum.
Insgesamt ist mir das aber zuwenig Lebensinhalt bzw. Ablenkung. Das ist Coronabedingt auch nicht leicht zu ändern. Aber ich muss da ran. Daher auch meine o.g. Zukunftspläne. Drückt mir die Daumen, dass da mal was klappt.
LG
Copperhead

13.01.2021 17:00 • #162


DieSeherin

DieSeherin


3794
4646
Zitat von Copperhead:
Morgens kann ich oft das Positive meines Lebens (das was noch da ist) nicht wertschätzen.


vielleicht kannst du dir ja etwas "basteln"? dir beim aufwachen vornehmen, dass du dir dein frühstück besonders liebevoll herrichtest, in der zeitung nach einem besonders interessanten artikel ausschau hältst, drei mal die woche frische semmeln holst, egal wie das wetter ist, solange horoskope googelst, bis ein gutes dabei ist, ein lied aus deiner jugend bei youtube suchst... whatever?

13.01.2021 17:19 • x 2 #163


Copperhead

Copperhead


87
1
183
Liebe Seherin,

ja ich werd mir was "basteln". Frühstück ist bei mir seit Langem degradiert zur reinen Nahrungsaufnahme. Aber ich werd jetzt morgens wieder mit dem Rad zum Bäcker fahren und Brötchen und Zeitung holen. Ich hab ewig keine echte Zeitung mehr gelesen. Das wäre eine gute Morgen-Routine. Geb Gott, dass ich den Ar. hoch kriege.
LG
Copperhead

13.01.2021 20:44 • x 1 #164


DieSeherin

DieSeherin


3794
4646
Zitat von Copperhead:
Geb Gott, dass ich den Ar. hoch kriege.


ey, soviel ich von gott halte, so glaube ich nicht, dass er sich mit solchen irdischen kleinigkeiten abgibt deinen allerwertesten musst du schon alleine aus dem bett bekommen!

tschakkaaaaaaaaaa...

14.01.2021 10:02 • x 1 #165



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag