936

5 Jahre seit Tag X - Was ist seither passiert?

Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Neue Medis, erstes Training - mal schauen, ob und wie das läuft.


Wie stellt du dein Training um? Worauf achtest du zukünftig mehr?

22.08.2019 14:23 • x 2 #616


U-I-B


Zitat von Karenberg:

Wie stellt du dein Training um? Worauf achtest du zukünftig mehr?


Statt reines Powertraining wird jetzt ein "Bodybuildingtraining" betrieben, mehr Wiederholungen, ggf. mehr Sätze, aber weniger Gewichtstslast (ich kotz jetzt schon ab). Heißt beim Kreuzheben z.B. statt 3 Wiederholungen mit 120 kg oder mehr eben Sätze mit 8-12 Wiederholungen und dafür nur 70 - 90 kg. Mehr Isolationsübungen statt reine Kraftübungen.

Oh Mann, ich werd´ ne P...y. Det schöne Kraftraining - sch...ss Gesundheit. Sch..ss Medis.

Dann mehr Regeneration als bisher. Merklich weniger Trainingseinheiten oder mehrere mit nur ganz wenig Körperpartien. Muss ich für mich noch rausfinden, was besser geht. Bzw. was überhaupt geht. Wenn der Körper nicht mehr will, dann muss ich wieder umdenken.

Noch mehr auf Ernährung achten.

Ich weiß gar nicht, ob ich das, auch im Hinblick auf meinen derzeitigen Beruf, so ausüben kann. Ist auch ne Zeitfrage. Darum steht noch nicht fest, ob ich den Sport ggf. ganz an den Nagel hänge. Wenn´s nämlich nicht mehr möglich ist oder ich irgendwann keinen Bock mehr darauf habe. Und letzteres ist nicht unwahrscheinlich. Hatte heute eine neue Art des Trainings - war Sch...sse. Richtig öde.

Habe mal zwischenzeitlich einen ehemaligen Sportler eine Mail geschrieben und um Tipps gebeten, der kennt sich damit besser aus als ich. Mal schauen, was der meint.

Liebe Grüße

By the way, wie schaut´s bei Dir aus?

22.08.2019 19:43 • x 2 #617


Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Statt reines Powertraining wird jetzt ein "Bodybuildingtraining" betrieben, mehr Wiederholungen, ggf. mehr Sätze, aber weniger Gewichtstslast (ich kotz jetzt schon ab)


Verstehe ich total. Diese ewigen Wiederholungsübungen finde ich nervig und wenn man nicht richtig Gewicht spürt fühlt man sich irgendwie Schnulli. Es muss ein richtiger Wiederstand zu spüren sein, den es zu überwinden gilt. Dann kommt so ein Wille und Ehrgeiz hoch und es macht einen Heidenspaß. Gut, ich rede jetzt von ganz anderen Gewichtsklassen und Übungen als du, aber das Prinzip bleibt mehr oder weniger das Gleiche.

Zitat von U-I-B:
Oh Mann, ich werd´ ne P...y.


Wie ist denn das mit diesen Pausen zwischen den Übungen, keine Preßatmung u.s.w. wg. dem Blutdruck? Kannst kannst du damit erstmal experimentieren, bevor du zur P....y mutieren musst? Ich drück dir die Daumen, dass dein Sportkumpel da noch ein paar Tips hat.

Zitat von U-I-B:
Darum steht noch nicht fest, ob ich den Sport ggf. ganz an den Nagel hänge.


Vielleicht diesen, deinen Kraftsport, aber eine Alternative sollte zu finden sein. Ganz ohne Sport....au weia, dann bekommst du wieder megaschlechte Laune und wirst wieder frauenfeindlich. Nee,nee vergiss das mal.

Bei mir schaut es wieder besser aus. Hatte einen kleinen Infekt und musste ein paar Tage pausieren. Jetzt erstmal mit halben Gang. Mir fehlen die Vorbilder. Calisthenics finde ich schon ganz gut als Alternative, turnte früher schon immer mal gerne an Stangen rum, aber hatte das nie fokussiert. Es gibt gute Einsteiger Videos im Netz, aber nicht für meine Altersklasse und erst recht nichts für Frauen und da wo es mal angerissen wird, labert irgend eine junge Typin irgendwas von "ist für jedes Alter blabla". Die haben halt noch keine Vorstellung davon, was es heißt älter zu werden. Hatte ich damals auch nicht, von daher finde ich es eher lustig, bringt mich aber nicht weiter.
Also heißt es selber sich alles erarbeiten und forschen. Ist auch wieder ein Anreiz.
Ein Video fand ich. Ich verlinke es mal zur allgemein Erheiterung und zum staunen. Die Chinesen mal wieder, so machen dort die Alten Sport :

23.08.2019 05:05 • x 1 #618


U-I-B


Zitat von Karenberg:
Verstehe ich total. Diese ewigen Wiederholungsübungen finde ich nervig und wenn man nicht richtig Gewicht spürt fühlt man sich irgendwie Schnulli. Es muss ein richtiger Wiederstand zu spüren sein, den es zu überwinden gilt. Dann kommt so ein Wille und Ehrgeiz hoch und es macht einen Heidenspaß. Gut, ich rede jetzt von ganz anderen Gewichtsklassen und Übungen als du, aber das Prinzip bleibt mehr oder weniger das Gleiche.


Du hast es EXAKT auf dem Punkt gebracht.

Och, es gibt auch sehr starke Frauen, bestimmt stärker als ich in einigen Disziplinen. Gerne würde ich da mal eine kennenlernen oder eine Freundin haben - das wäre das Sahnehäubchen. Man hätte ähnliche oder gleiche Interessen, einen gemeinsamen Sport, der Lebensstil wäre vermutlich auch recht ähnlich - das würde gut passen, in meiner Vorstellung. Aber solche Damen gibt´s hier nicht in meinem Umfeld. Leider.

Zitat von Karenberg:
Wie ist denn das mit diesen Pausen zwischen den Übungen, keine Preßatmung u.s.w. wg. dem Blutdruck? Kannst kannst du damit erstmal experimentieren, bevor du zur P....y mutieren musst?


Weißt Du, mit der Atmung hatte ich bei Übungen nie Probleme. Egal, welche Übung ich anfange, bevor ich da mit richtig Gewicht rangehe, übe ich Ablauf, Atmung, Bewegungsablauf und Drück- bzw.- Ziehgeschwindigkeit bis zum Sonstwas. Hatte vermutlich auch deshalb nie eine Verletzung bei diesem Sport. Im Gegenteil, bei Verletzungen o.ä. habe ich diesen Sport sogar dazu genutzt, wieder fit und gesund zu werden. Nun muss ich jedoch schauen, dass mich dieser geliebte Sport nicht killt.

Zitat von Karenberg:
Ich drück dir die Daumen, dass dein Sportkumpel da noch ein paar Tips hat.


Ja, der hat sich schon gemeldet. Im Prinzip aber hat er das geschrieben, was ich aktuell angehe. Man kennt seinen Körper und seinen Sport, wenn man ihn solange macht wie ich jetzt.

Zitat von Karenberg:
Vielleicht diesen, deinen Kraftsport, aber eine Alternative sollte zu finden sein. Ganz ohne Sport....au weia, dann bekommst du wieder megaschlechte Laune und wirst wieder frauenfeindlich. Nee,nee vergiss das mal.


Ich bin kein Frauenhasser. Wenn ich, was wohl häufiger vorkommt, negatives über die Frauen schreibe, dass betrifft es jene, die ich getroffen und entsprechend kennengelernt habe. Ich kann aber nicht bei jedem Satz hinschreiben: Ich beziehe mich auf meine kennengelernten Damen oder Diejenigen, die ich kenne . Das sollte langsam mal bei jedem und jeder angekommen sein. Hoffentlich.

Frauen sind was wundervolles, genauso wie alle Menschen, Tiere und Pflanzen. Ich habe halt in Sachen Frauen Dauerpech. Das soll kein Jammern sein, nur eine Feststellung. Und ich betone nochmals, es mag u.U. auch regional bedingt sein. Vielleicht befinde ich mich in einem entsprechenden Umfeld. Aber ich kann nicht einfach schon wieder umziehen. Das geht auch nicht einfach so.

Der Sport hat mich immer ein Stück getragen, besonders dann, wenn es mal nicht gut lief. Und nun ist er angeblich mitverantwortlich für meinen nicht so dollen Gesundheitszustand. Von gefährlich sprachen die Ärzte gar - eine Sportart, die mir so oft, so gut tat. Jetzt auf einmal aufgeben?

Was soll ich machen mit einem Gewicht jenseits der 100 bzw. 120 kg? Ich war immer Kraftathlet, American Football kann ich nicht mehr spielen, mich nimmt mit Ü 40 kein Team mehr. Kann ich auch verstehen, mir fehlt die Athletik, ich bin nicht mehr so schnell und explosiv - zumindest für diesen Sport.

Andere Sportarten wären wohl nur mit weniger Körpergewicht machbar - das ist ja das Problem. Mein Stoffwechsel ist im Eimer, trotz aller möglichen Versuche und Medis und natürlichen Mittel ging das Gewicht nicht runter. Wo andere schon einige Kilos purzel sehen würden, ging es bei mir eher nach oben!

Es gibt ein Mittel aus Amerika aus dem Sportbereich, was ich schon mal einnahm und wo ich monströs abnahm - dagegen sind Steroide "Dreck". Der Haken: Es ist in Deutschland mittlerweile für bedenklich eingestuft worden (wegen u.a. Herzinfarkt- und Schlaganfallgefährdung), glaube sogar, es ist auf dem Index. Das wäre eine wirksame Waffe gewesen.

Wie man es auch dreht und wendet, es ist ein echtes Problem für mich und ich habe (noch) keine Lösung.

Zitat von Karenberg:
Also heißt es selber sich alles erarbeiten und forschen. Ist auch wieder ein Anreiz.
Ein Video fand ich. Ich verlinke es mal zur allgemein Erheiterung und zum staunen. Die Chinesen mal wieder, so machen dort die Alten Sport :


Die Asiaten sind in meinen Augen echte Meister, was eine gute Gesundheit in hohem Alter betrifft. Ich kann mich aber an ihnen eher nicht orientieren, weil meine Statur eine ganz andere Struktur und Hintergrundgeschichte aufweisen.

Ich kann mir gut vorstellen, was Du bisher so geschrieben hast, dass diese Vorgehensweise Dir entgegenkommt.

Vielleicht darf ich Dir noch eine deutsche Frau weiterempfehlen? Die ist hier im deutschsprachigen Sektor keine unbekannte Größe: Cornelia Ritzke.

Wenn man mal von deren Beauty-Shows mit der Tochter absieht (die sind oft lächerlich), sportlich hat die einiges drauf und macht auch verschiedene Sachen. Auf jeden Fall ist die topfit, soweit ich weiß. Von ihr gibt´s auch diverse Videos auf Youtube.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Genesung und viel Spaß beim Sport.

23.08.2019 09:25 • #619


U-I-B


@Karenberg :

Hi Karenberg!

In diesem Thema soll es nur noch um Sport und Gesundheit gehen, nicht mehr um Beziehungsgedöns und so. Ich werde darüber (meine Erlebnisse etc.) nicht mehr reden und schreiben. Das ist nicht gut hier.

Deshalb zur Aktualisierung:

Die Tendenz zur Sportaufgabe steht. Ich habe den Ärzten heute ein Ultimatum gestellt, weil ich keine Lust habe, Spielball und Versuchskaninchen zu sein. Entweder sie finden eine geeignete Mischung der Medikation, worunter ich meinen Sport weitermachen kann wie bisher oder ich lass den Sport, ziehe mich total zurück und gut ist.

Die kapieren nicht, warum dieser Sport so wichtig für mich ist. Er vereinbart all das ,was in meinem Leben sonst schieflief. Er ist die einzige Konstante in meinem Leben, auf die ich mich immer verlassen konnte.

Also entweder mit dem Sport oder gar nichts. Es wird keine Alternative geben. Hop oder Top.

So wird´s jetzt gehandelt. Keine Versuche mehr in Sachen Beziehung oder so, ist Nonsens und bringt nur Ärger ein. Aber null erfolgreiche Ergebnisse. Gestrichen.

Längere Planungen beruflicher Art: Ich bin abhängig von dem, was nächstes Jahr im Juni entschieden wird und habe darauf kaum bis keinen Einfluss. Gestrichen.

Gedanken über die Gesundheit: Letztlich bin ich von der Arbeit der Ärzte abhängig. Ich kann da wenig machen, nur reagieren. Gestrichen.

Leben ist a Living Bi..ch. Wandelbar, überraschend, schmerzvoll. Keine Empathie, keine Sicherheiten, keine Garantien, keine Absprachen.

Das einzige, was diesem Anspruch gerecht wurde, war mein Sport. Der muss einfach funktionieren, der muss.

Ich hoffe, Deine Planungen gehen gut voran.

23.08.2019 13:33 • x 1 #620


U-I-B


So sah mein Training in etwa bisher aus (ohne die Personen natürlich und ohne die Gewichte, aber die Intensität trifft zu, bezogen auf Braun):



Und so soll es jetzt aussehen:



Unzählige Sätze und Wiederholungen - nicht meins.

Dazu das Aussehen - zu extrem, fast schon nicht mehr menschlich.

23.08.2019 14:19 • #621


Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Wie man es auch dreht und wendet, es ist ein echtes Problem für mich und ich habe (noch) keine Lösung.


Dieser Diagnosenkram ist ja auch ein Schock. Da braucht es eine Weile bis es sackt. Denke da bist du noch mitten im Stress. Deshalb mein Vorschlag, keine übereilten Entscheidungen treffen. Erstmal abwarten.

Zitat von U-I-B:
Ich kann mich aber an ihnen eher nicht orientieren, weil meine Statur eine ganz andere Struktur und Hintergrundgeschichte aufweisen.

Ich kann mir gut vorstellen, was Du bisher so geschrieben hast, dass diese Vorgehensweise Dir entgegenkommt.


Orientieren nur im dem Sinne, das es Anreize sind. In dem Alter noch so fit, hätte schon was. Schau mir durchaus gewisse sportliche Sachen an, ohne das gleich nachmachen zu wollen. Vieles was mit Körperbeherrschung zu tun hat find ich toll. Fast alles was mit Geschwindigkeit zu tun hat eher ätzend. Tour de France? Gähn. Stinklangweilig. BMX Rad Freestyle? Ja! Schon toll was manche so mit ihren Rädern anstellen. Das selber machen (wollen)? Nie im Leben.

Zitat von U-I-B:
Gedanken über die Gesundheit: Letztlich bin ich von der Arbeit der Ärzte abhängig. Ich kann da wenig machen, nur reagieren. Gestrichen.


Das stimmt so nicht. Es ist dein Körper und somit deine Pflicht dich darum zu kümmern. Das kannst und solltest du nicht an die Ärzte vollständig abgeben. Wäre ich du, würde ich alles lesen was mir zu dem Thema in die Hände fällt und schauen was für Möglichkeiten es gibt. Vorsichtig ausprobieren, experimentieren.
Hast ja nicht viel zu verlieren, nur zu gewinnen. Da würde ich nicht gleich das Handtuch werfen.

23.08.2019 14:43 • x 1 #622


Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Dazu das Aussehen - zu extrem, fast schon nicht mehr menschlich.


Naja, dieses überdefinierte und megaaufgepumte muss man mögen. Meins wäre es nicht.




Der Typ mit dem Zottelbart ist ein Catcher? Okay, das erklärt die Show mit dem Steak.

23.08.2019 15:04 • x 1 #623


U-I-B


Zitat von Karenberg:
Der Typ mit dem Zottelbart ist ein Catcher? Okay, das erklärt die Show mit dem Steak.


Ja, aktuell ist der wohl Wrestler. Ursprünglich kam der aus dem Strongmen-/Kraftdreikampf. Heißt bürgerlich Adam Sherrer, soweit ich weiß.

Nen uriger Kerl, ganz nett und eben ein Riese.

23.08.2019 20:47 • #624


Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Ja, aktuell ist der wohl Wrestler.


Wrestling ist klasse. Viel besser als dieses langweilige MMA. Ruck Zuck liegt da einer am Boden, der andere haut stumpf drauf, Kampf zu Ende.
Beim Wrestling, vom Seil fliegende Männer, die auf andere drauf fallen und diese stehen danach trotzdem wieder auf, finde ich viel beeindruckender. Schau ich mir hier und da live an. Nächstes Mal im Dezember wieder. Freu mich schon drauf.

23.08.2019 22:39 • x 1 #625


U-I-B


Zitat von Karenberg:

Wrestling ist klasse. Viel besser als dieses langweilige MMA. Ruck Zuck liegt da einer am Boden, der andere haut stumpf drauf, Kampf zu Ende.
Beim Wrestling, vom Seil fliegende Männer, die auf andere drauf fallen und diese stehen danach trotzdem wieder auf, finde ich viel beeindruckender. Schau ich mir hier und da live an. Nächstes Mal im Dezember wieder. Freu mich schon drauf.


Tja, dann viel Spaß!

Wrestling habe ich mal in den 80ern geschaut, da waren Hulk Hogan und Co. wohl angesagt und führend in dieser Branche. Letztlich ist es eine Riesenshow - nichts destotrotz sind deren athletischen Leistungen schon beeindruckend.

Gestern hatte ich mein 2. Training nach "Bodybuildingart" - das ist einfach nur Käse.

Ich glaube, ich hab nen Mittelweg gefunden: Ganzkörperprogramm, aber mit etwas mehr Wiederholungen, Anzahl der Sätze nach Tagesform und die Anzahl der Trainingstage mache ich auch davon abhängig, wie ich mich zwischendurch erhole. Gestern Abend war ich so platt, ich fiel nur noch ins Bett und schlief bis vor knapp 2 Stunden.

Ja, ich merke immer mehr, wie ich physisch abbaue. Früher habe ich ein Training locker weggesteckt - heute krieche ich durch die Gegend. Und sind die Medis daran schuldig? Ich weiß es nicht.

So interessant und witzig das ist, wie manche trainieren - aber das kann ich physisch nicht mehr schaffen. Dazu haben manche nichts anderes zu tun, können sich voll und ganz dem Sport widmen, nehmen Nahrungsergänzungsmittel und sonstwas ein. Dazu zig Mahlzeiten am Tag, ausreichend Schlaf und auch noch Cardiotraining - ich habe weder die Mittel, noch die Möglichkeiten noch die Muße das so zu tun. Das ist mir zu heftig. Ich war und bin Breitensportler - als "Bodybuilder" musst Du mehr sein, wenn Du greifbare Ergebnisse haben möchtest. Und ich mache nicht einfach drauf los - viel kann dabei schiefgehen.

Wie auch immer, das wird noch ein heftiges Thema werden. Verfluchte eingeschränkte Gesundheit. Es war immer mein Plus. Bis zum Schlaganfall.

Ich muss mich immer wieder daran erinnern, nie wieder was mit einer Frau anzufangen. Das hat mich wahrlich ruiniert. Emotional, physisch, finanziell - Eigentlich sollte eine Beziehung was Schönes sein. Unterm Strich bleibt das Gegenteil, wenn sie vorbei ist.

Am Besten kann ich mit Frauen ,wenn ich gar nichts mit ihnen habe. Dann passiert mir auch nichts. Traurige Logik ,aber wahr.

Nur mal ein bisschen Quatschen und Schreiben und gut ist. Die Zukunft für alle Singles. Chapeau.

Dir und alles Foris noch ein schönes Wochenende.

24.08.2019 10:30 • x 1 #626


Karenberg


524
839
Zitat von U-I-B:
Letztlich ist es eine Riesenshow - nichts destotrotz sind deren athletischen Leistungen schon beeindruckend.


Stimmt.
Zitat von U-I-B:
Ja, ich merke immer mehr, wie ich physisch abbaue. Früher habe ich ein Training locker weggesteckt - heute krieche ich durch die Gegend. Und sind die Medis daran schuldig? Ich weiß es nicht.


Vielleicht teils auch schlichtweg älter werden?

Zitat von U-I-B:
Verfluchte eingeschränkte Gesundheit.


Wem sagst du das? Machen wir das Beste daraus.

Dir auch ein schönes WE.

24.08.2019 11:00 • x 1 #627


Karenberg


524
839
Uwe, ich brauche deine Hilfe. War heute morgen in einem Calisthenics Fitnesspark. Nur Männer. Alle gefühlt so supersportlich und jünger dazu.
Habe mich gar nicht getraut zu irgendeiner Stange hinzugehen und ein paar Anfängerübungen zu machen. Fand mich auf einmal furchtbar fett und alt, unsportlich und zudem kam die Angst auf, dass vielleicht irgendein Spinner mich heimlich als Lachnummer aufnimmt und bei Youtube der Lächerlichkeit preis gibt.
Bin also weg von dem Fitnesspark, hin zu einem Kinderspielplatz, wo es Stangen gab und habe da ein paar Übungen gemacht. Da war auch keiner.

Tja, dass ich so schüchtern werde und Angst habe mich lächerlich zu machen, hätte ich nicht gedacht.
Bin das allerdings nicht gewohnt draußen im Freien alleine Turnübungen zu machen. Früher öfter Kampfsporttraining im Park, aber da waren wir immer mindestens zu zweit.

Wie läuft das denn in so einem Fitnessstudio, wenn da der/die Anfänger/in an die Geräte kommt? Wie gehen die Leute damit um. Helfen die i.d.R.? Gibt es blöde Sprüche?

25.08.2019 10:32 • x 1 #628


Karenberg


524
839
Danke für deine lieben Worte, dass habe ich jetzt echt gebraucht.

Zitat von U-I-B:
Bist Du jemand, der lieber komplett alleine für sich trainiert, also ohne Trainingspartner und möglichst ohne Begleitpublikum?


Das mit dem Begleitpublikum ist komisch und ungewohnt. Darüber habe ich vorweg gar nicht nachgedacht gehabt.
Klar, beim Kampfsportveranstaltungen gab es auch Zuschauer, aber das war in Hallen und nur zum Thema gehörende anwesend und man zeigte da, was man gelernt hat. Wie man es gelernt hat, ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich gewesen. Man war unter sich. Das war auf dem Platz heute morgen nicht so.

Alleine trainieren auf Dauer will ich nicht.
Deswegen freute ich mich auf heute morgen und dachte ich geh da hin, übe ein wenig, schaue was die anderen so machen, alles schick.
Nun gut, dann nächstes Wochenende wieder. Zweiter Versuch.

Kurzzeitig ins Fitnessstudio zu gehen habe ich mir auch schon überlegt. Doch eigentlich will ich ja draußen Sport machen. Muss mich überwinden.

Zitat von U-I-B:
Was das Verhalten betrifft, da habe ich bisher zuletzt keine negativen Erlebnisse gehabt.


Glaub, das spielt sich gerade auch nur in meinem Kopf ab. Im Prinzip habe ich noch nie negative Erfahrungen gemacht. Egal, wo ich aufgetaucht bin und was ausprobiert habe. Aber bei Kursen oder so gibt es einen festen Ansprechpartner.

Zitat von U-I-B:
Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig die Angst nehmen.


Ja.
Zitat von U-I-B:
Mit Ende 40 turne ich auf jeden Fall nicht mehr an Stangen rum. Wer das kann oder ausprobiert, hat meinen Respekt!


Ist ja nicht völlig Neuland für mich. Bis vor ein paar Jahren konnte ich noch 10-12 Klimmzüge. Hatte dann damit aufgehört, wegen einer Schulterverletzung (unabhängig davon, die hatte ich mir anders zugezogen) und nie wieder angefangen, nachdem die Verletzung ausgeheilt war. Hing aber wenigstens noch oft an der Stange rum und machte Bauch-/Beinübungen. Kommt mir jetzt natürlich zu Gute. Halten kann ich mich noch gut an dem Teil. Und immerhin 3 saubere, langsame, negative bekomme ich schon wieder hin. Finde ich gut für die kurze Zeit und die Schulter spielt auch mit. Hatte natürlich erst Sorge, dass sich das alte Zimperlein wieder meldet. Ist bisher aber nix.

25.08.2019 13:25 • x 1 #629


U-I-B


In wenigen Wochen nähert sich Jahr 6. 6 Jahre seit dem Tag der Schande, wie ich es mal beschrieb.

Es ist witzig: Wie sich gewisse Ereignisse und Daten im Gehirn "einbrennen". Man sagt, die Zeit heilt alte Wunden.

Die Zeit arbeitet für Dich. Die Zeit macht das schon. Alles wird gut.

Nun, wenn´s um Zeit geht und meine Veränderungen, dann müsste eigentlich alles gut sein.

Die Trennung/Scheidung durchgezogen, keinen Kontakt mehr zur ehemaligen Familie, zu alten Freunden, die letztlich keine waren, ein neuer Job, ein neues Wohnumfeld, die Insolvenz am Laufen, wieder mit Sport angefangen, ein altes Hobby neu entdeckt, alles in allem viele neue Wege.

Man sollte meinen, die Vielzahl an Veränderungen hat positives bewirkt. Und sollte in dem verdammten Liebesleben doch auch endlich mal Früchte tragen. Tut es aber nicht!

All das hat nichts gebracht. Zuletzt wäre ich einer Affäre mit einer ungebundenen Frau nicht abgeneigt gewesen - ihre Unzuverlässigkeit und ihr Rückzug (nach vorherigem eindeutigen Handeln, Küssen, Fum etc.) haben auch das kaputt gemacht. Und bringen mich immer weiter nach hinten.

Ich fühle mich wie ein Raubtier, dass in die Enge getrieben wird. Und immer wieder aus der Falle versucht herauszukommen, aber der "Gegner" ist stärker. Warum ist der Gegner stärker? Weil ich ihn nicht identifiziert habe.

Ich weiß nicht, wer oder was der Gegner ist. Und darum bleibe ich stehen. Ein Rückzug aus dem Leben ist als eine logische Konsequenz denkbar. Ich bin müde, viele Versuche, wenig Erfolge.

Die Basis für ein reines (Über-)Leben steht. Das war es aber auch schon.

Der Gedanke, der sich manifestiert ist, dass es einerseits an mir liegt - woran, weiß ich nicht.

Und dann der Gedanke, es liegt am räumlichen Umfeld und an den Frauen und den sich bietenden Möglichkeiten. Irgendwie passt das alles nicht.

Habe mit meiner Schwester gestern telefoniert, die meinte auch, in ihrem Bekanntenkreis gehen viele Beziehungen kaputt. Einige Menschen gehen regelrecht zugrunde. Da hat´s mich noch gut getroffen. Aber auch ihr Tenor ist: Die Zeit ist verrückt, die Menschen werden es auch immer mehr.

Tja, nichts ist mehr wie früher. Und kommt wohl auch nicht wieder. Man braucht heute anscheinend einen Lehrer für´s Leben. Deshalb haben soviele Promis, die genug Geld haben, auch soviele Menschen in ihrem Umfeld, die deren Leben lenken und regeln. Normalos müssen das mit sich selbst ausmachen. Gehen zu Psychologen, wenn sie depressiv erscheinen. Habe ich auch schon hinter mir, sie können einem bis zu einem gewissen Punkt helfen.

Aber nix und niemand kann einem über den Punkt hinaus helfen, und genau DA müsste der Knoten entzweigt werden. Ich bewundere Frauen und Männer, die nach Schicksalsschlägen wieder vollständig auf die Beine kommen. Die gesunden, abnehmen, sportlich werden, eine Krankheit besiegen und eine neue Liebe finden - oder sich durchvö, bis sich die Balken biegen. Sorry für letzteres.

Aber in nunmehr 6 Jahren bin ich an einer Kreuzung im Leben gelangt. Die Basis steht, aber alle Wege sind mit einem Stopschild blockiert. Wohin führt die Reise? Ich habe keinen Bock mehr auf Experimente und weiter so. Ich habe keine Freude mehr an Veränderungen, wenn sie mehr negative als positive Ergebnisse zutage fördern. Ich bräuchte mal Erfolgserlebnisse.

Meine Ansprüche sind sehr gesunken, das, was ich z.B. unter einer Beziehung verstehe, ist für viele Menschen heutzutage nur noch ein Witz. Weil ein jeder Mensch sein Ego befriedigt haben will. Ich bin anders aufgezogen und erwachsen geworden. diese Ansprüche hatte ich auch an meinen Partnerinnen in meinem Leben. Die letzte Partnerin hatte dieses total versemmelt.

Man möchte den Tipps und Ratschlägen glauben, auch, dass es noch vernünftige Frauen in meinem Umfeld geben muss (sorry). Allein, es fehlt der Beleg, der mir nur dann gegeben ist, wenn ich eine Frau meine Freundin/Partnerin/Geliebte, was auch immer, nennen dürfte.

6 Jahre Durststrecke sind zuviel.

Vielleicht muss ich neue Wege gehen. Nächstes Jahr endet mein befristeter Arbeitsvertrag ,der wird in dieser Form nicht weiter bestehen. Dann könnte es wieder zu einem radikalen Wechsel kommen ( Neuer Job, eventuell neuer Lebenswohnraum etc.). Aufgrund der Misserfolge bei den Frauen hier wäre ein neuerlicher Umzug in eine Region, wo mein Denken, meine Massstäbe und mein Optimum vorhanden wäre, das Beste. Nur gibt es das irgendwo anders?

Nun habe ich noch ein paar Tage Urlaub, die Krankenhausvisiten sind hinter mir, ich weiß nun, was mir gesundheitlich gut tut und was nicht. Aber was meinem Herzen guttun würde, das weiß ich selbst nach 6 Jahren und zig Versuchen nicht. Meine Geduld ist da auch jetzt endgültig erschöpft. Erzwingen kann ich nichts - oder doch? Manchmal muss man ja auch die Keule rausholen und draufkloppen.

Vielleicht muss ich mir mal selbst jeden Tag auf´s Ma..l hauen. Vielleicht lockert das die Blockaden. Die vermute ich bei mir, in meinem Leben. Aber wo sind sie und wie beseitige ich sie.

Das sind so die Fragen, die mich diese Tage beschäftigen.

26.08.2019 11:43 • #630




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag