108

Affäre Runde 2 Verzweifelt

Isely

Isely


7928
2
13907
Zitat von Lavendel85:
Alles das was ich mir mit meinem Mann aufgebaut habe. Außerdem bin ich der Typ Mensch der für eine dauerhafte Monogamie wohl nicht geschaffen ist


Tja , dann.
Also verheiratet bleiben wegen materiellen und Nebenbei den Lover?
Weil es so schön bequem ist?

Was wäre wenn der Lover genug Geld hätte und dich sofort nehmen würde?
Dann wärst weg ?

04.01.2021 13:11 • x 1 #31


Bones


6134
11084
Zitat von Lavendel85:
Alles das was ich mir mit meinem Mann aufgebaut habe. Außerdem bin ich der Typ Mensch der für eine dauerhafte Monogamie wohl nicht geschaffen ist


Dann informiere deinen Mann,dass er sich auch etwas fürs Bett suchen soll.gleiches Recht für alle,sollte ja für dich kein Problem sein.

04.01.2021 14:10 • x 7 #32



Affäre Runde 2 Verzweifelt

x 3


Geradeaus


25
46
Theorie: Vielleicht war es ein Versuch sich zu rächen, indem er dich "dominierte". Du hast es mit ihm beendet, er fühlte sich möglicherweise gedemütigt.
Er beschloss, sein Glück bei dir zu versuchen und ein letztes Mal seinen Kick zu bekommen, bevor er dich mit seinem Verschwinden ebenfalls demütigt.

Oder: ihm war langweilig und er brauchte gerade mal wieder einen Ego-Push.

04.01.2021 14:24 • #33


Gast2000


832
2591
Zitat von Lavendel85:
Ja und habe noch Zukunftspläne mit meinem Mann ich kann mich auch nicht trennen, da zuviel daran hängt aber von meinem AM komme ich einfach nicht los. Das habe ich lange vergebluch versucht

@lavendel85, im Grunde genommen weißt du selber, du benutzt Ausreden um nicht genauer hinsehen zu
müssen und du verwechselst nicht können mit nicht wollen. Ja, das sind Entscheidungen, denn Gefühle kann
man nicht bewußt steuern, wie man damit umgeht sehr wohl. Leztlich willst du, natürlich fern ab von nicht wahr
haben wollen des eigenem Egoismus mit verantwortlich zu sein für das selbst geschaffene Dilemma, beides
behalten.

Dumm nur, dass die eigene Ehe ausgehölt wurde/wird, Gefühle zum AM abgezogen werden, die meisten
Affären auffliegen, aus Affären selten lang anhaltende Beziehungen/Ehen entstehen und die eigene Ehe
meist zu Ende ist oder nicht mehr lange hält.

Ich empfehle dir mit deinem Mann zu sprechen und alle Karten offen und ehrlich auf den Tisch zu legen. Da du
dich nicht entscheiden kannst - besser gesagt willst - gibst du ihm die Möglichkeit selbst zu entscheiden ob du
noch für ihn ein LP sein kannst oder nicht. Die unverzichtbare Basis einer Ehe ist nicht mehr vorhanden. Dein
EM kann und wird, hoffentlich, dir die Entscheidung abnehmen.

04.01.2021 15:10 • x 2 #34


Anni34

Anni34


19
3
13
Hört sich ganz nach Egopush für den AM an. Ich würde an deiner Stelle lieber das Eheleben regeln und nicht wieder zweigleisig fahren.
LG

04.01.2021 15:21 • #35


paulaner

paulaner


3593
2
8399
Zitat von Gast2000:
Da du
dich nicht entscheiden kannst - besser gesagt willst - gibst du ihm die Möglichkeit selbst zu entscheiden

@Lavendel85
Ein total wichtiger Satz.
Wenn man eine monogame Beziehung einseitig öffnet, nimmt man seinem Partner die Möglichkeit selbst über sein eigenes Leben zu entscheiden.
Würdest du das umgekehrt wollen?
Und übrigens...je später er es erfährt, desto schlimmer für ihn.

04.01.2021 15:21 • x 6 #36


Wurstmopped

Wurstmopped


3934
1
5378
Zitat von Lavendel85:

Ja und ich frage mich warum er sich anfangs so viel Mühe gab

Where is the Problem?
Du willst dich nicht trennen und hoffst mit Deinem Mann alt zu werden und schreibst, dass Du für die Monogamie nicht geschaffen bist.
Dein AM hat Lust auf ab und zu mal S.6 mit Dir.
Was willst Du, mehr Hollywood pink Pop Love duselei?
Ich denke Du fühlst dich zu günstig verkauft, thats all. So ein Ego Ding halt.

04.01.2021 15:31 • x 1 #37


Tisiphone


342
717
Zitat von Webghost:
Ich denke eh, dass nur ein kleiner Bruchteil der Menschheit für die Monogamie gemacht ist. Die meisten sind ja auch gefühlt hier im Forum unterwegs.


Nur ein kleiner Bruchteil für Monogamie gemacht? ..das halte ich für Unsinn. Wieviele User hat das Forum? Welcher Prozentsatz ist das von 80 Mio.? Diese egoistischen und verantwortungslosen Lügner und Betrüger sind GsD in der Minderheit.

04.01.2021 19:44 • x 2 #38


Gast2000


832
2591
Zitat von Schlurfi2020:

Ich denke sogar, offene Ehen/Partnerschaften hätten vermutlich,bezogen auf die Fortbestandsdauer einer Partnerschaft, mehr Chancen als eine monogame Ehe, die fast immer irgendwann einschläft und zerbricht. Nur die wenigsten halten ewig. Aber das wird der "harte Kern" hier anders sehen, ich sah das auch mal anders, aber ich habe entsprechende Erfahrungen auf beiden Seiten gemacht und kann da, denke ich, ganz gut mitreden.

Nur ein kleiner Teil der Menschheit ist auf Monogamie gepolt? In Europa und in der christlichen Welt
ist das nicht so. Offene BZ/Ehen haben in DE, je nach Quelle, einen Anteil von ca. 6 bis 7%.
In einer Umfrage von ElitePartner aus 2018 sagen ca. 97 % der Befragten, für sie sei Treue in einer
Beziehung wichtig.

Richtig ist, jede Beziehungsform hat seine Vor- und Nachteile. Entscheidend ist, dass beide LP die
gewählte Bf gleichermaßen wollen und leben können. Voraussetzung ist jedoch, dass die vereinbarten
oder bestehenden Regeln exakt eingehalten werden. Lügen, hintergehen und nicht loyal zum LP stehen
kommt in allen Bf vor und hat meist die gleichen Auswirkungen.

Klar ist aber auch, wohl unstrittig, dass durch jede weitere Person in einer geöffneten Beziehung/Ehe
es schwieriger werden kann/wird alles unter einen Hut zu bekommen und es zu unerwünschten
Schwangerschaften oder ansteckenden Erkrankungen kommen kann.

Letztlich muß jedes Paar für sich die richtige Beziehungsform finden. Zumindest in unserem Kultur-
kreis ist, also relevant, deine Behauptung zur Monogamie unzutreffend.

04.01.2021 20:02 • x 4 #39


Isely

Isely


7928
2
13907
Öffnen der Ehe ist was für faule, für illoyale Menschen , keine Lust sich zu trennen und keine Lust an der Beziehung zu arbeiten.

Was anderes ist es, wenn gleich von Anfang an, viel- Partnerei vereinbart wurde.
Aber das tun die wenigsten.
Sie leben und erwarten erst die Monogamie und dann eben nicht mehr...
Denn am Anfang soll es schon noch schön exklusiv sein, noch gibts ja viel zu entdecken beim anderen und das Herz hüpft ja auch noch so wild auf und ab...

Und ja trotzdem wollen mindestens 90% die Exclusivität.
Lässt sich nicht wegdiskutieren...

@Schlurfi2020 ist nicht repräsentativ, der kassierte die Hälfte der Frustierten Ehefrauen aus seinem Bundesland

04.01.2021 22:10 • x 2 #40


Unicorn68

Unicorn68


531
837
Weiß Dein Mann von der Affäre?
Hat er bewusst die Entscheidung gefällt, mit Dir alt zu werden trotz der Affäre?

04.01.2021 22:50 • #41


Schlurfi2020

Schlurfi2020


1341
3
1324
Zitat von Gast2000:
Nur ein kleiner Teil der Menschheit ist auf Monogamie gepolt? In Europa und in der christlichen Welt
ist das nicht so. Offene BZ/Ehen haben in DE, je nach Quelle, einen Anteil von ca. 6 bis 7%.
In einer Umfrage von ElitePartner aus 2018 sagen ca. 97 % der Befragten, für sie sei Treue in einer
Beziehung wichtig.

Richtig ist, jede Beziehungsform hat seine Vor- und Nachteile. Entscheidend ist, dass beide LP die
gewählte Bf gleichermaßen wollen und leben können. Voraussetzung ist jedoch, dass die vereinbarten
oder bestehenden Regeln exakt eingehalten werden. Lügen, hintergehen und nicht loyal zum LP stehen
kommt in allen Bf vor und hat meist die gleichen Auswirkungen.

Klar ist aber auch, wohl unstrittig, dass durch jede weitere Person in einer geöffneten Beziehung/Ehe
es schwieriger werden kann/wird alles unter einen Hut zu bekommen und es zu unerwünschten
Schwangerschaften oder ansteckenden Erkrankungen kommen kann.

Letztlich muß jedes Paar für sich die richtige Beziehungsform finden. Zumindest in unserem Kultur-
kreis ist, also relevant, deine Behauptung zur Monogamie unzutreffend.


Statistiken hin, Statistiken her, vielleicht wurden gerade die befragt, die sich eher für Monogamie entscheiden. Es ist, btw, eh besser, nichts anderes oder gegenteiliges zu sagen, weil man dann ja aneckt.

Wenn Monogamie so weit verbreitet sein sollte, bin ich doch sehr verwundert, dass mittlerweile fast die Hälfte aller geschlossenen Ehen auch irgendwann wieder geschieden werden und bestimmt wird nicht selten ein neuer Partner der Grund sein für eine gescheiterte Partnerschaft. Aber es ist auch letztlich egal, wie viele, wann, warum. Es ist ja jedes Mal ein Individualfall und ich gebe Dir recht, jedes Paar sollte seine Beziehungsform finden und danach leben. Aber auch Nostalgiker werden sich umorientieren müssen, die Ehe und/oder feste Partnerschaft wird, wenn es nicht sogar schon soweit ist, nicht mehr die vorherrschende Beziehungsform sein/werden. Wir werden mehr Singlehaushalte haben und mehr Paare, die sich aber auch nicht immer und nicht mehr so häufig durch Ehe binden werden und die Laufzeiten von Ehen werden nicht mehr pauschal, wie vielleicht früher üblich, bis zum Tode von einem der betreffenden Menschen laufen, sondern deutlich früher auseinander gehen. Da brauchen wir uns alle keinen Illusionen hingeben, Liebe und Zusammensein bis zum Tode wird über kurz oder lang nicht mehr die dominierende Beziehungsform sein. Dafür gibt es einfach zu viele Gründe, warum es heute deutlich leichter ist, aus Partnerschaften rauszugehen und in neue Partnerschaften reinzukommen.

Zitat von Isely:
@Schlurfi2020 ist nicht repräsentativ, der kassierte die Hälfte der Frustierten Ehefrauen aus seinem Bundesland


Was? Warst Du dabei und hast mitgezählt? Das wären aber verdammt viele Frauen gewesen - ui ui ui.

Ne, vergiss das mal, ich habe zwar fast 20 Jahre mit allen möglichen Beziehungsformen hinter mir, was ich sagen kann und darf und mir auch nicht nehmen lasse: Keine Beziehungsform ist (für mich) das absolute Optimum und keine Beziehungsform hält ewig, egal ob Fplus, ONS, Affären, feste Partnerschaften und Ehen. Es geht heutzutage "wilder" zu, schnelllebiger. Das hat seinen Preis, vor allem bei Beziehungen.

Zitat von Isely:
Und ja trotzdem wollen mindestens 90% die Exclusivität.
Lässt sich nicht wegdiskutieren...


Die viel interessantere Frage wäre:

LEBEN denn auch diese angeblich 90% mit Exklusivität? Oder ist das nur eine Platitüde?

04.01.2021 22:59 • x 3 #42


Webghost

Webghost


41
1
104
Zitat von Tisiphone:
Nur ein kleiner Bruchteil für Monogamie gemacht? ..das halte ich für Unsinn. Wieviele User hat das Forum? Welcher Prozentsatz ist das von 80 Mio.?


Ja, denn das Forum ist nicht repräsentativ. Fast alle sind hier, weil sie schlechte Erfahrung gemacht machen. Zu den Statistiken sage ich gleich was.

Zitat von Gast2000:
Nur ein kleiner Teil der Menschheit ist auf Monogamie gepolt? In Europa und in der christlichen Welt
ist das nicht so. Offene BZ/Ehen haben in DE, je nach Quelle, einen Anteil von ca. 6 bis 7%.
In einer Umfrage von ElitePartner aus 2018 sagen ca. 97 % der Befragten, für sie sei Treue in einer
Beziehung wichtig.

Ja, beidseitig einvernehmlich. Aber trotzdem geht ein Partner irgendwann mal fremd. Allein in den Umfragen der Welt etc geben je nach Lebensalter über 30 % der Befragten an, dass sie schon einmal fremd gegangen sind. Natürlich kommen auch andere Faktoren hinzu, zB. Länge der Beziehung usw.

Und Schlurfi benennt es doch schon. Nicht umsonst wird heute jede 3. Ehe geschieden. Klar, es ist nicht immer Untreue und die Frauen sind heutzutage nicht mehr so abhängig von den Männern, aber ein großer Anteil ist die Untreue.



Zitat von Schlurfi2020:
Statistiken hin, Statistiken her, vielleicht wurden gerade die befragt, die sich eher für Monogamie entscheiden. Es ist, btw, eh besser, nichts anderes oder gegenteiliges zu sagen, weil man dann ja aneckt.

Wenn Monogamie so weit verbreitet sein sollte, bin ich doch sehr verwundert, dass mittlerweile fast die Hälfte aller geschlossenen Ehen auch irgendwann wieder geschieden werden und bestimmt wird nicht selten ein neuer Partner der Grund sein für eine gescheiterte Partnerschaft. Aber es ist auch letztlich egal, wie viele, wann, warum. Es ist ja jedes Mal ein Individualfall und ich gebe Dir recht, jedes Paar sollte seine Beziehungsform finden und danach leben. Aber auch Nostalgiker werden sich umorientieren müssen, die Ehe und/oder feste Partnerschaft wird, wenn es nicht sogar schon soweit ist, nicht mehr die vorherrschende Beziehungsform sein/werden. Wir werden mehr Singlehaushalte haben und mehr Paare, die sich aber auch nicht immer und nicht mehr so häufig durch Ehe binden werden und die Laufzeiten von Ehen werden nicht mehr pauschal, wie vielleicht früher üblich, bis zum Tode von einem der betreffenden Menschen laufen, sondern deutlich früher auseinander gehen. Da brauchen wir uns alle keinen Illusionen hingeben, Liebe und Zusammensein bis zum Tode wird über kurz oder lang nicht mehr die dominierende Beziehungsform sein. Dafür gibt es einfach zu viele Gründe, warum es heute deutlich leichter ist, aus Partnerschaften rauszugehen und in neue Partnerschaften reinzukommen.


Dem kann ich zustimmen. Gibt auch interessante Bücher zu dem Thema. z.B. Friedemann Karig: "Wie wir lieben Vom Ende der Monogamie".

Zitat von Schlurfi2020:
LEBEN denn auch diese angeblich 90% mit Exklusivität? Oder ist das nur eine Platitüde?



Natürlich wird fast jeder angeben, dass es ihm wichtig ist. Aber das ist der Punkt: wird es gelebt.

Schade das ein sachliches Diskutieren nicht möglich ist. Habe meinen Post nochmals durchgelesen. Das Zitat: ein kleiner Bruchteil" ist vielleicht übertrieben. Aber wenn ich die Statistiken aneinanderführe, ist in knapp 80 % der langjährigen Beziehungen ein Partner einmal fremdgegangen.

05.01.2021 06:26 • x 2 #43


Heffalump

Heffalump


12349
16731
Zitat von Lavendel85:
Außerdem bin ich der Typ Mensch der für eine dauerhafte Monogamie wohl nicht geschaffen ist

Geschaffen dafür ist wohl keiner, aber sich dafür entscheiden, dieses Model leben zu wollen, wohl einige mehr.

Zitat von Lavendel85:
Ja und ich frage mich warum er sich anfangs so viel Mühe gab

Manche wollen schlicht erobern. Manche wollen nur einen Kick, wiederum andere wollen dies oder jenes. Es gibt zig Gründe, sich eine Kurzzeitablenkung zu suchen.

Zitat von Webghost:
Die Antwort wird viele hier triggern. Also wundere dich nicht.

Definiere "viele"
Zitat von Webghost:
Fast alle sind hier, weil sie schlechte Erfahrung gemacht machen.

Da du nicht Mutter Theresa bist, warum bist Du hier? Zum über "Andere" urteilen?
Zitat von Webghost:
Schade das ein sachliches Diskutieren nicht möglich ist.

In einem höchst emotional aufgeladenen Thema? Da traue ich dir da doch mehr Urteilsvermögen zu, oder reicht es nur zum "stänkern"?

05.01.2021 07:02 • #44


Webghost

Webghost


41
1
104
Ich verstehe nicht, warum du in die Angriffshaltung gehst. Werde aber natürlich antworten:
Zitat von Heffalump:
Definiere "viele"

In dem Fremdgeh Bereich sind je nach Beitrag einige unterwegs, welche gegenüber den TE anmaßend werden.

Zitat von Heffalump:
Da du nicht Mutter Theresa bist, warum bist Du hier? Zum über "Andere" urteilen?

Wo genau habe ich denn über andere geurteilt? Zeig mir bitte die Stelle.

Zitat von Heffalump:
In einem höchst emotional aufgeladenen Thema? Da traue ich dir da doch mehr Urteilsvermögen zu, oder reicht es nur zum "stänkern"?

Wir haben über Statistiken und Monogamie an sich gesprochen. Manche können das auch ohne emotional aufgeladen zu sein. Frage bleibt dann: wer stänkert?

05.01.2021 07:09 • x 2 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag