226

Als Einzige im Freundeskreis ohne Mann und Kinder

Unterwegs

Unterwegs


879
2173
Zitat von Sternchen0:
Vor wenigen Jahren ging es mir genau so wie dir. Ich kann dich wirklich so gut verstehen! Heute hab ich Mann und Kind. Ich liebe meinen Kleinen mehr ...

Eben.

@te
Einfach die Single Zeit genießen und lieber den richtigen Partner an seiner Seite, als einen, der einen am Ende betrügt.
Da kann man sich auch sehr viele Sorgen einfangen.
Und das Vertrauen ist dann auch weg. Dann lieber Single.

02.12.2021 10:14 • #61


Waldfee47

Waldfee47


5335
29
7109
Zitat von Laultima:
Ich würde mich freuen zu lesen, was andere Personen fühlen/denken, wenn sie meine Zeilen lesen.

Mir ging es so in der Zeitspanne zwischen 20 und 27. Ich kann mich an das Gefühl noch erinnern. Das war nicht schön und ich fühlte mich ausgeschlossen. Wichtig ist: Was sind meine Interesse, wie stelle ich mir meinen Partner vor... und dann genau dort hinzugehen (im Moment vielleicht alles etwas schwieriger) wo Menschen mit ähnlichen Interessen sind. Ich habe mich in der Zeit einer christlichen Gemeinde angeschlossen und dort ganz viele neue Freunde und Freundinnen gefunden, d.h., ich habe teilweise den Freundeskreis gewechselt und wieder Single-Leute gehabt, die mit mir meine Freizeit verbracht haben. Mit einer Freundin un ihrem Freund haben wir bei einem Kneipenabend gesprochen, wie es wäre, wenn auch ich wieder einen Freund hätte.. wir haben uns das in den tollsten Facetten ausgemalt... also visualisiert (obwohl ich das Wort noch nicht kannte)... das hat mich positiv gestimmt und mich hoffnungsvoll gemacht... interessanterweise habe ich dann bald darauf meinen jetzigen Mann kennengelernt. Wäre ich heute in so einer Lage würde ich mich z.B. bei www.gleichklang.de anmelden. Alles Gute! Mit dir ist alles in Ordnung.

02.12.2021 10:25 • x 1 #62



Als Einzige im Freundeskreis ohne Mann und Kinder

x 3


Nachtlicht

Nachtlicht


2656
7608
Da die TE sich hier nicht mehr zu melden scheint, bin ich so frei nochmal auf das Seitenthema einzugehen

Zitat von Berlinerin91:
Tatsächlich habe ich eher Angst, dass Leute mich für verrückt halten, einem völlig unpassenden, inadäquaten Mann hinterherzutrauern, auch, wenn es eher um ihn als Personifikation einer Sehnsucht geht, denn Person


Naja liebe Berlinerin91, da projizierst du womöglich etwas, das du selbst annimmst, auf die anderen. Und darin liegt sicher ein wertvoller Hinweis auf die eigenen wunden Stellen. Welche das dann genau sind, sei mal dahin gestellt - ich sag mal so ins Blaue: nicht das Hinterhertrauern hinter diesem einen Unpassenden, sondern die Abfolge der bisherigen ungesunden Beziehungen.

Ich finde es übrigens eine wesentliche Erkenntnis für dich, dass dein Verharren in der Trauer in Wahrheit ein Ausdruck der Sehnsucht und Zukunftsangst sein könnte, wie du es beschreibst: die Personifikation einer Sehnsucht. Ich weiß nicht, ob du mit der Musik von Björk etwas anfangen kannst (ist ja ziemlich speziell), aber mir fiel direkt eine Textzeile eines ihrer Lieder von früher ein. I miss you, but I haven't met you yet lautet die Zeile und im Lied besingt sie auf diese Weise eben genau die Sehnsucht nach einer Partnerschaft: Erlebnisse, Gefühle zu vermissen in Bezug auf jemanden, den sie (noch) nicht kennt.

Vielleicht findest du dich darin ein wenig wieder, und vielleicht kann es dir ja gelingen, diese Sehnsucht zu entpersonifizieren oder auf eine Art zukünftige Person X zu projizieren, und somit die Sehnsucht als solche behalten, aber endlich mit dem ungeeigneten Kandidaten abschließen? Den Blick nach vorn richten.

Zitat von Berlinerin91:
Und ja, es ist absolut richtig, dass dieses bei den anderen ist es nicht besser eigentlich Schwachsinn ist, aber irgendwie ist es das einzige, was mir in so einer schmerzenden Lage ein bisschen hilft, weil ich von der Idealisierung hin zur Relativierung komme...


Mir half das Relativieren oft weniger, als den Fokus auf das zu legen, was in meinem Leben gut und schön war oder ist. Den Blick mehr auf das lenken, was einem vom Schicksal geschenkt wurde, als darauf, was einem verwehrt blieb. Das ist nicht immer so einfach, aber es lohnt sich zu üben. In ganz schlimmen Zeiten z. B. könnte es helfen, jeden Abend wenigstens eine (1!) gute Sache zu finden, über die man sich an dem Tag freuen konnte oder wofür man dankbar sein darf. Und sei es, ein Dach überm Kopf zu haben oder ähnliche, scheinbar selbstverständliche Dinge.

Zitat von Berlinerin91:
Ich hätte jetzt nach den Gründen für den unerfüllten Wunsch gefragt, aber das ist vielleicht zu persönlich


Ich konnte einfach leider keine Kinder bekommen, die Gründe lagen also in meiner Person bzw. an meinem Körper, nicht daran dass ich keine dafür passenden Partner gefunden hätte. Ich hätte übrigens auch dann versucht ein Kind zu bekommen, wenn ich nicht in Beziehungen gewesen wäre - da gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, vor allem für normal fruchtbare Frauen. Auch das könnte also ein möglicher Plan B sein, um sich selbst Perspektiven zu verschaffen.

Zitat von Berlinerin91:
ich hoffe einfach, dass das so stimmt und der Druck, den ich manchmal fühle, nicht Überhand nimmt


Ich sag jetzt einfach mal aus eigener Projektion heraus, du hast vielleicht auch ein Thema mit Druck, Ängsten und pessimistischer Grundeinstellung? Versuch mal den Gedanken zuzulassen, dass du all das nur bis zu einem bestimmten Punkt beeinflussen kannst und vieles im Leben schlichtweg einfach höhere Gewalt ist. Das könnte zumindest den Druck lindern.

04.12.2021 01:21 • x 2 #63


Linka


62
5
30
Aktuell geht es mir auch wieder schlechter.
Werde in zwei Wochen 30, um mich herum nur Freundinnen, die sich gerade alles aufbauen (Haus, Kinder) und ich stecke immer noch in meinem Liebeskummer.

Habe total das Gefühl irgendwie alles verpasst zu haben. Es fühlt sich an, als wird es nicht mehr besser

05.12.2021 11:36 • x 1 #64


bravecat


76132
@Nachtlicht
Hey!
Ich bin zwar nicht die TE aber ich konnte viel aus deinem Post für mich mitnehmen. Danke!
Zitat von Nachtlicht:
Ich finde es übrigens eine wesentliche Erkenntnis für dich, dass dein Verharren in der Trauer in Wahrheit ein Ausdruck der Sehnsucht und Zukunftsangst sein könnte, wie du es beschreibst: die Personifikation einer Sehnsucht.

Ein interessanter Ansatz!
Ich kenne das auch von mir, das ich Menschen hinterher trauere, von denen ich weis, dass sie nicht die richtigen waren. Und immer frage ich mich: warum !?

Zitat von Nachtlicht:
Ich sag jetzt einfach mal aus eigener Projektion heraus, du hast vielleicht auch ein Thema mit Druck, Ängsten und pessimistischer Grundeinstellung? Versuch mal den Gedanken zuzulassen, dass du all das nur bis zu einem bestimmten Punkt beeinflussen kannst und vieles im Leben schlichtweg einfach höhere Gewalt ist. Das könnte zumindest den Druck lindern.

Auch hier fühle ich mich angesprochen. Angst, Druck, Pessimismus .. ja.
An sich bin ich nicht von Grund auf pessimistisch. Im Gegenteil, in mir steckt sehr viel Lebensfreude. Aber ich habe tatsächlich Angst davor, die einfach ungefiltert raus zu lassen weil ich Angst davor habe enttäuscht zu werden. Ich weis nicht genau wie ich es beschreiben soll. Es ist eine Art Hab-Acht-Stellung. Freu dich bloß nicht zu früh, das Leben ist unberechenbar. Mir ist diese Denkweise durchaus bewusst und ich konnte schon einiges daran verbessern aber so ganz davon Loslassen gelingt mir irgendwie (noch) nicht.
Sehr lange dachte ich, dass es für diesen, ich nenne es mal Glaubenssatz, ein bestimmtes Ereignis gab aber nach und nach erkenne ich, das es viel tiefer verankert ist und mir anerzogen bzw. mitgegeben wurde und vielleicht gar nicht unbedingt was mit mir selbst zu tun hat.
Wie schafft man es denn damit aufzuhören?

06.12.2021 10:53 • x 2 #65


Cilia


136
5
149
Ich kenne das auch. Seit Jahren Single und es will nicht klappen. Viele Freunde oder Schulkollegen sind mittlerweile verheiratet und haben Kinder. Mich zieht da vor allem auch Facebook und Instagram runter. Klar, zeigen diese glücklichen Fotos immer nur eine Momentaufnahme, aber wenn man gerade einen Tiefpunkt hat, ist es schlimm, so was zu sehen. Ich habe mittlerweile auch so viel ausprobiert, überwiegend Online Dating, aber es kommt nichts bei heraus. Immer wenn mal ein Mann gefühlt etwas mehr passen könnte, verläuft alles im Sand.

Letztes Date: Gut unterhalten, es war eine Wellenlänge da, der Mann sagt zweimal er würde sich freuen, wenn ich mich melde. Umarmt mich. Ich schreibe ihm dann wie es ihm geht, wie er das Wochenende verbracht hat; keine Antwort. So was werde ich nie verstehen. Und immer wieder kommen solche Enttäuschungen. Man mag irgendwann nicht mehr, fragt sich, warum alle anderen jemanden finden und man selbst scheinbar nicht liebenswert ist. Rat hab ich keinen, aber drück dich, denn du bist nicht alleine.

06.12.2021 13:19 • x 1 #66


Berlinerin91


254
2
344
Liebes @Nachtlicht

ich freu mich immer wieder, einen Kommentar von dir zu lesen - insbesondere das hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert:
Zitat von Nachtlicht:
Ich weiß nicht, ob du mit der Musik von Björk etwas anfangen kannst (ist ja ziemlich speziell), aber mir fiel direkt eine Textzeile eines ihrer Lieder von früher ein. I miss you, but I haven't met you yet

Just in diesem Moment gucke ich das Björk-Poster in meinem Zimmer an, für mich ist sie eine der prägendsten Musikerinnen, die es überhaupt gibt. Und neben diesem sehr passenden Song muss ich auch oft an diesen denken: How could I be so immature?/ To think he could replace/ The missing elements in me/
How extremely lazy of me. Ich freu mich grad richtig, dass du sie erwähnt hast.

Ich kann dir wieder nur in allen Punkten zustimmen. Momentan lese ich von Bärbel Wardetzki Weiblicher Narzissmus, ein Buch, auf das ich zufällig gestoßen bin; und was soll ich sagen. Ich erkenne mich sehr stark wieder und sehe nun ein klareres Bild - auch, wenn meine Therapie alles schon indirekt aufgedeckt hat, wirkt das geschriebene Wort nochmal mehr auf mich. Und im Grunde besteht hier ein wesentliches Problem:
Zitat von Nachtlicht:
da projizierst du womöglich etwas, das du selbst annimmst, auf die anderen.

Zu hohe Erwartungen an mich selbst und an mein Umfeld lassen mich nicht ruhen und das sehen, was ich schon erreicht habe. Auch der Gedanke, dass ich gemocht werden kann, weil ich ich bin, ist extrem schwer anzunehmen. Gleichzeitig ist es für mich auch enorm hilfreich zu sehen, welche großartigen Teile in mir schwelen, also wie ich selbst aus Unsicherheit dazu neige, Menschen zu entwerten oder mich selbst für überlegen zu halten. Sehr unangenehm, aber eben auch Teil der Wahrheit. All das ist der Ursprung meiner Depression, die mich daran hindert, wie du sagst, nach vorne zu blicken, auch, wenn ich das mehr und mehr versuche.

Zitat von Nachtlicht:
Versuch mal den Gedanken zuzulassen, dass du all das nur bis zu einem bestimmten Punkt beeinflussen kannst und vieles im Leben schlichtweg einfach höhere Gewalt ist.

Auf jeden Fall. Als jemand, der sehr stark die Kontrolle braucht, ist das die wichtigste Erkenntnis. Und ich denke, dass die Pandemie einen genau das gelehrt hat, wenn auch auf harte Tour.

Zitat von Nachtlicht:
Ich konnte einfach leider keine Kinder bekommen, die Gründe lagen also in meiner Person bzw. an meinem Körper, nicht daran dass ich keine dafür passenden Partner gefunden hätte

Tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung machen musstest. Vor allem in einer Welt, in der man quasi nur als Mutter als vollwertige Frau gilt. Tatsächlich ist es auch etwas, was meine Therapeutin mir mal als Gedankenexperiment mitgegeben hat - wie schaffen es Frauen, die aus physischen Gründen keine Kinder bekommen können, Lebensmut zu schöpfen? Auch sie leben schließlich weiter und sind auch von Kindern umgeben. Mir fällt das sehr schwer und ich habe größten Respekt vor allen, die das ohne Verbitterung schaffen.

Meine Mutter sagte mir auch mal, dass ich über einen Plan B nachdenken sollte - Momentan kann ich das aber nicht so recht zulassen, weil dann offenbar doch noch etwas Hoffnung da ist, dass es doch noch was werden könnte.

Jetzt ist das hier fast zur Selbsttherapie ausgeartet Aber ich finde es wirklich toll, wie viel Unterstützung man hier bekommen kann.

Euch allen einen schönen Nikolaustag!

06.12.2021 14:43 • x 2 #67


Berlinerin91


254
2
344
Ein Nachtrag:
Zitat von Cilia:
Mich zieht da vor allem auch Facebook und Instagram runter. Klar, zeigen diese glücklichen Fotos immer nur eine Momentaufnahme, aber wenn man gerade einen Tiefpunkt hat, ist es schlimm, so was zu sehen.

Mir geht es da genauso - und für mich war die einzige Lösung die Deaktivierung meines Insta-Accounts vor mittlerweile drei Jahren. Das hindert mich zwar nicht daran, dass ich trotzdem ab und an mal schwach werde und über ein Fakeprofil über den Browser reingucke, aber das passiert Gott sei dank selten und führt mir aber auch jedes Mal vor Augen, wie richtig es war, sich abzumelden. Insta ist das reinste Gift und falls du es schaffst, dich davon fernzuhalten, wirst du defintiv ruhiger und weniger schlecht drauf sein - das sage ich aus eigener Erfahrung.

Zitat von Cilia:
keine Antwort. So was werde ich nie verstehen. Und immer wieder kommen solche Enttäuschungen

Früher hat mich das auch extrem gewurmt, weil ich auch immer verstehen wollte, wie man so sein kann. Aber mittlerweile denke ich, dass es ja niemals persönlich sein kann, weil der andere einen ja gar nicht oder kaum kennt. Wenn jemand sowas macht, weißt du halt auch direkt bescheid. Und ich muss zugeben, dass ich das auch schon getan habe - und kein Unmensch bin (würde ich sagen ). Manchmal will man dem anderen nicht direkt sagen, dass es nicht gepasst hat, weil das unangenehme Gefühle sind - und wer will die schon fühlen? Auch, wenn es sich plump anhört: Nimm es nicht persönlich. Der für dich richtige Mensch wird sowas nicht tun, und der Rest soll halt gucken, wo er bleibt.

06.12.2021 14:50 • x 2 #68


Tatiana

Tatiana


683
3
1252
Also, ich habe jetzt wirklich kurz überlegen müssen, ob ich nicht einen alten Post von mir lese Ich hätte jedes einzelne Wort schreiben können. Nur bin ich 37, nicht 32. Das allein hilft immer etwas, finde ich; zu hören, dass Ältere noch Kinderlos sind

Ich habe vor einige Zeit ein YouTube Video dazu bon Marisa Peer (?) geguckt, wo sie sagt, sie redet in ihrer Arbeit als's Therapeutin mit vielen wie uns und sie sagt dann immer so was wie Na, was machen Sie denn sonst, wenn Sie etwas in Ihrem Leben wirklich möchten?. Darauf kommt dann oft so was wie Naja, ich mache richtig viel, versuche alles, bewerbe mich überall, bin fleißig etc--- Aber in diesem Fall bringt mich das eben nicht weiter und ich kann nicht selbsständig einfach daran arbeiten! Und du kannst dir denken, was sie darauf dann sagt. Du musst genau diese Eigenschaften nehmen und sie auch auf diese Baustelle anwenden. Probieren und weiter probieren. Dafür sorgen, dass die Männerwelt von dir weiß In das Selbstwertgefühl investieren. Über Bindungsverhalten lernen, während du quasi (aktiv!) wartest. Freundinnen fragen, ob sie wen kennen. Online dating. Speed dating. Gruppen oder Hobbies, die mit Singlesein nix zu tun haben. Ich hab gehört, man trifft auch heute viele Männer über Instagram Bilder-Kommentare oder LinkedIn.....also.....einfach weitermachen und etwas am bindungsmuster-Thema arbeiten. Einfach, weil es halt nichts anderes gibt; keine Magie, die es einfach passieren lässt. Man hat nur die Wahl, abzuwarten zu hoffen oder so aktiv zu sein, wie es einem gut tut. Ich finde die Idee auch sehr gut, sich eine Gruppe zu suchen, die auch single sind. Das beruhigt. Auf FB etc stell dir deinen newsfeed so ein, dass du nicht ständig Baby-Ultraschallbilder siehst. Ich weiß, wie das ist. Täglich sieht man Leute entweder heiraten oder ihre 2 Schwangerschaft bekanntgeben...kenne die Angst, die man nach dem Aufwachen hat. Aber man kann ja nur entweder weitermachen und aktiv bleiben, oder eben nicht. Was hat bessere Chancen auf Erfolg?

06.12.2021 16:49 • x 3 #69


Dalisay

Dalisay


138
4
73
Du könntest dir zum Beispiel via Samenspender zumindest den Kinderwunsch erfüllen.
Es gibt da diverse Portale.

06.12.2021 16:58 • #70


Dalisay

Dalisay


138
4
73
Zitat von Tin_:
Geschiedene Frauen mit Kontakt zum Ex
Dicke Frauen
Frauen mit Kindern
Militante Feministinnen
Südländerinnen
Dumme Frauen
Arrogante Frauen
Frauen mit psychischen Leiden
Frauen Ü40

Also diese Liste macht mich sprachlos.
Da wundert es mich nicht, wieso du (Dauer)-Single bist. Oder möchtest du einfach ein bisschen trollen?
Definiere dumm, definiere arrogant.

Dann wollen wir mal hoffen, dass du niemals psychisch krank wirst. ...

Beziehungsweise: Hast du nicht irgendwann mal geschrieben, dass du in therapeutischer Behandlung bist?

Oh man....

06.12.2021 17:04 • x 4 #71


Tin_

Tin_


8255
14658
Zitat von Dalisay:
Also diese Liste macht mich sprachlos. Da wundert es mich nicht, wieso du (Dauer)-Single bist. Oder möchtest du einfach ein bisschen trollen? ...


Ich nenne das gesund. Und ja, ich war auch mal psychisch krank - und in der Zeit habe ich mich von Frauen ferngehalten, weil ich wusste, dass da nichts gesundes bei rauskommen kann.

Was stört dich an der Liste?

06.12.2021 17:11 • #72


bravecat


76132
Zitat von Dalisay:
Also diese Liste macht mich sprachlos. Da wundert es mich nicht, wieso du (Dauer)-Single bist. Oder möchtest du einfach ein bisschen trollen? Definiere dumm, definiere arrogant. Dann wollen wir mal hoffen, dass du niemals psychisch krank wirst. ... Beziehungsweise: Hast du nicht irgendwann mal ...

Faszinierend wie das hier die Gemüter erhitzt.
Ich kann nicht erkennen das @Tin_ hier irgendjemanden persönlich angreift. Das sind halt seine Kriterien Ist doch sein Ding. Ich persönlich hab auch keinen Bock auf dumme, arrogante Männer. Südländer sind auch nicht mein bevorzugtes Beuteschema und psychisch Kranke such ich jetzt auch nicht gezielt. Ist das schlimm? Oder muss ich die trotzdem alle versuchen kennenzulernen damit ich nicht kinderlos sterbe?

06.12.2021 17:17 • x 3 #73


Dalisay

Dalisay


138
4
73
Zitat von bravecat:
Faszinierend wie das hier die Gemüter erhitzt. Ich kann nicht erkennen das @Tin_ hier irgendjemanden persönlich angreift. Das sind halt seine Kriterien Ist doch sein Ding. Ich persönlich hab auch keinen Bock auf dumme, arrogante Männer. Südländer sind ...

Wo habe ich geschrieben, dass er wen angegriffen hat?
Ich finde so eine Liste nur reichlich spätpubertär. So als beschreibt ein 15jähriger, wie seine Freundin mal ausschauen soll. Thats all.

In dem Alter wollte ich auch einen Mann, der am besten zwei Autos vorm Haus stehen hat, 1,80 m groß, nicht zu dick, am liebsten Arzt ist und mit mir zwei Mal im Jahr in die Karibik fliegt.

06.12.2021 17:25 • x 1 #74


Tin_

Tin_


8255
14658
Zitat von Dalisay:
Wo habe ich geschrieben, dass er wen angegriffen hat? Ich finde so eine Liste nur reichlich spätpubertär. So als beschreibt ein 15jähriger, wie ...


Was trifft denn alles auf dich davon zu, dass du dich getriggert fühlst um so abwertend von meiner Person zu sprechen? Mehrfach-Nennungen sind möglich?

06.12.2021 17:26 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag