1279

Ambivalentes Verhalten nach Trennung

Walfang

384
1
290
Hallo, ich habe mich bereits in einem anderen Forum angemeldet und bin dort förmlich zerrissen worden, nachdem ich meine Geschichte aufgeschrieben habe, ich bitte daher um einen netteren Umgang.
Wir sind Anfang 40, seit fast 12 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder (10+5), nun ist es so, dass ich die letzten Jahre starke Depressionen hatte und zusätzlich an einer Prrsönlichkeitsstörung leide, ich bin seit 3 Jahren in Therapie und war insgesamt 14 Wochen in der Klinik.
Es war sehr schwer für meinen Mann, ich habe ihn nicht mehr gesehen, nur gemeckert, war immer unzufrieden, er hat aus meiner Sicht alles falsch gemacht und meine Libido war bei -10, nun arbeitet er seit Oktober letzten Jahres ca. 700km entfernt und war nur noch am WE da, mir geht es immer besser, gerade dieses Jahr hat sich nochmal ganz viel getan. Leider ist es so, dass mein Mann die ganze Zeit also seit Jahren Kontakt zu einer ehemaligen Kollegin pflegt, nun kam es, dass sie duch in ihn verliebt hat und er hat im letzten Dezember nachgegeben, er kam nach Hause, hat es mir erzählt und ist direkt zu ihr gefahren. Sie wohnt ca. 15 km von hier entfernt, ist noch sehr jung, sehr hübsch und natürlich ungebunden, flexibel, spontan, was weiß ich.
Vor 4 Wochen war mein Mann auf dem Weg zu mir, wir hatten viel geredet und er wollte die Ehe retten, auf dem Weg zu uns, hat sie ihn angerufen, um ihm zu sagen, dass sie schwanger ist. Er ist dann direkt zu ihr gefahren, ich habe dann bis Dienstags nicht gehört und habe es dann nicht mehr ausgehalten, habe die Kinder zu Oma gebracht und bin hingefahren, er war na klar ziemlich überrascht, wir haben dann 5 Tage geredet, gelacht, geweint, gekuschelt, waren unterwegs und sind auch im Bett gelandet. Am Ende der Zeit hat er gesagt er liebt mich, er vermisst mich, es ist so schön mit uns. Wir waren das erste Mal seit 10 Jahren länger als 3-4 Std. ohne Kinder, wir sind so verblieben, dass wir ganz viel telefonieren und versuchen trotz allem die Ehe zu retten, eine Woche später hat er dann geschrieben, er weiß nicht wie wir es wieder hinkriegen sollen, er hätte für immer ein schlechtes Gewissen und ich könne ihm sicher nie wieder vertrauen, dies sei keine Basis und zudem glaubt er nicht richtig an meinen Therapieerfolg. Wir haben dann über seine Sorgen gesprochen, ich habe ihm nochmal viel aus der Therapie erzählt, er ist ja nicht dabei und auch nicht in meinem Kopf. Letzten Donnerstag hat er dann am Telefon wieder gesagt, dass er mich liebt, ich ihm fehle und er sich wünscht, dass wir unsere Beziehung retten, Freitag früh schrieb er Guten Morgen, mittags schrieb er, dass er sich meldet, wenn er Feierabend hat, später rief er auch an und wir redeten und verabredet en uns für später zum Telefonieren, dazu kam es dann nicht, er schrieb um 22 Uhr, sie käme ihn diese Woche besuchen. und gestern schrieb er er könne sich eine Zukunft nur mit ihr vorstellen. Nun schreiben hier ja viele, man soll nicht kämpfen, aber ich möchte! Ich denke mein Mann steht zwischen den Stühlen und steckt in einem Dilemma und hat Angst am Ende alleine dazustehen, denn wenn es mit uns nicht klappt, verliert er alle beide.
Es ist schwer, dass hier irgendwie nachvollziehbar zu schildern. Ich verstehe meinen Mann, das ist jetzt erstmal der leichtere Weg und die rosarote Brille wird auch eine Rolle spielen. Was kann ich tun, um ihn für mich zu gewinnen, wie kämpfe ich, was sind meine Optionen? Ich liebe diesen Mann, von innen und von außen, das ist so. Einfach liebe und grundsätzlich haben wir super zusammengefasst, ich war halt einfach nicht gut für und zu ihm die letzten Jahre. Bei Fragen gerne fragen. Danke schon mal fürs Lesen

04.04.2022 09:54 • x 6 #1


tina1955

tina1955


10760
23593
@Walfang , naja er verliert Dich und gewinnt die andere Frau, die gerade schwanger von ihm ist.

Du weißt ja selbst, was alles kaputt gegangen ist, als Du ihn die vielen Jahre nicht gut behandelt hast. Wenn er das immer wieder im Hinterkopf hat, wird es ihn schon ausbremsen und er zweifelt natürlich am Therapieerfolg.

Wenn Du ihn nicht am Terapieerfolg zweifeln lassen möchtest, dann bedränge ihn nicht. Er selbst muss Vertrauen in die Ehe mit Dir zurück erlangen.

04.04.2022 11:25 • x 2 #2



Ambivalentes Verhalten nach Trennung

x 3


Walfang


384
1
290
Ohne ein Gespräch? Ohne etwas zu klären? Ich befürchte mein Mann ist froh, wenn ich ihn in Ruhe lasse. Das Kind war wirklich nicht geplant, das glaube ich ihm. Zudem haben wir auch zwei Kinder. Ich kann mich bei ihm entschuldigen, aber ich kann es nicht ungeschehen machen, zudem war ich einfach krank und konnte es in der Situation nicht erkennen. Ich war zu sehr in mir selbst gefangen. Ich mache ihm nicht mal Vorwürfe, ich verstehe, dass es reizvoll ist, wieder gesehen und angehimmelt zu werden. Aber ich möchte nicht aufgeben! Wir hatten eine großartige Zeit und könnten auch wieder eine haben. Ich befürchte, wenn ich mich zurückziehe, dann denkt er, ich habe weiterhin kein Interesse an ihm. Ist das verständlich?

04.04.2022 12:56 • x 1 #3


Walfang


384
1
290
Niemand hier, der noch eine Meinung oder einen Rat hat? Samstag kommt er die Mädchen besuchen, mir dreht sich jetzt schon der Magen um.

06.04.2022 21:19 • #4


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


1378
1
3155
Hm, na ja verreißen oder gar zerreißen muss Dich keiner. Es ist Dein Leben und das, was passiert ist.

Ich denke eher, Dein Mann hat im Grunde mit der Ehe abgeschlossen. Du sagst ja, Du warst krank, das kann ich auch verstehen, aber es war ja so wie ich es aus Deiner Schilderung erlese, nichts mehr im Gleichgewicht. Und diese Beziehung von Deinem Mann zu der anderen Frau ist auch kein Schnellschuss oder unüberlegt, da sie sich ja seit Jahren kennen. Da ist wohl dann die Liebe entstanden und gewachsen.
Auch wenn Du jetzt - aus der Entfernung - Deine Fehler siehst, so scheinen doch die echten Gefühle bei Deinem Mann abhanden gekommen sein. Selbst wenn er noch zuletzt zwischen Baum und Borke stand.
Aus Deiner Schilderung denke ich, dass es eine Liebe 2.0 bei Euch nicht geben wird, da zuviel kaputt gegangen ist. Aber das ist nur mein Empfinden.
Ich würde ihn loslassen, er weiß ja, dass Du um ihn kämpfen würdest. Lass ihn sich entscheiden und akzeptiere seine Entscheidung.
Das wäre meine Meinung.

06.04.2022 21:30 • x 8 #5


Walfang


384
1
290
Danke für deine Antwort.
Naja zwischen Baum und Borke war er vor einer Woche auf jeden Fall, ich frage mich halt, wenn ich doch so entschlossen bin, warum sage ich dann meiner Frau, dass ich mir wünsche die Ehe fortzuführen und ich sie liebe. Ich habe mir die Worte ja nicht eingebildet.
Ich war sicher sehr anstrengend und zum Teil fies und schwierig, aber ja nicht 24/7. Ich möchte so gerne unsere Beziehung retten, ich sehe für uns trotz allem gute Chancen.

06.04.2022 21:37 • #6


ElGatoRojo

ElGatoRojo


7691
1
15136
Zitat von Walfang:
Ich befürchte, wenn ich mich zurückziehe, dann denkt er, ich habe weiterhin kein Interesse an ihm. Ist das verständlich?

Ja - dieses Kontakte sperren, damit er dich vermisst, kann jetzt nicht zielführend sein. Du bist noch seine Frau und kannst jederzeit Kontakt zu ihm haben, wenn ihr beide wollt.

Vor vier Wochen hat er die Leidenschschaft der Zuneigung zu dir gespürt - das ließ dich hoffen. Es kann aber sein, dass dies das letzte Aufflackern war und seine Neue ihn jetzt ganz auf ihre Seite gezogen haben mag. Das könntest du am Wochenende klären. Wobei es eben sein kann, dass er dir inzwischen verloren gegangen ist. Denn durch die Schwangerschaft fühlt er vermutlich auch Verpflichtungen dieser Frau gegenüber. Realistischerweise solltest du damit rechnen.

06.04.2022 21:39 • x 4 #7


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


1378
1
3155
Das glaube ich Dir, dass er Dir das gesagt hat, seine Taten danach zeigen jedoch, dass seinen Worten nicht die Taten folgen, die eigentlich dann kommen müssten.
Gerade in einer Trennungsphase, wenn es um eine Entscheidung geht, die ja doch ziemliche Weichen stellt, wird so manches gesagt und gleich wieder zurückgenommen. Das erlebst Du gerade.

Ich denke, ihr seid inzwischen auch auf anderen Ebenen in Eurer Beziehung.

Du erkennst Dein Verhalten von vor Jahren und reflektierst es, wenn aber zuviel inzwischen beim anderen kaputt gegangen ist, dann nützt das in dieser Beziehung nicht mehr viel, um zu kitten.

06.04.2022 21:43 • x 3 #8


Walfang


384
1
290
Ja, ich mag gar nicht damit rechnen. Jeder führt immer dieses neue Kind an, wir haben auch 2, die ihn brauchen.
Ich denke, am WE kann ich gar nichts klären, der ist ja gerade im Hormonrausch, sie ist ja diese Woche bei ihm, da wird er sich ja mit seiner Entscheidung ganz sicher sein.
Ich wiederhole mich, aber es quält so, dass er Donnerstag noch gesagt hat er liebt mich, er möchte die Ehe, heute ist Mittwoch. Sie wird sicher auch Druck machen und klar, da ist alles rosa-rot...

06.04.2022 21:46 • #9


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


1378
1
3155
Zitat von Walfang:
Ja, ich mag gar nicht damit rechnen. Jeder führt immer dieses neue Kind an, wir haben auch 2, die ihn brauchen. Ich denke, am WE kann ich gar nichts klären, der ist ja gerade im Hormonrausch, sie ist ja diese Woche bei ihm, da wird er sich ja mit seiner Entscheidung ganz sicher sein. Ich wiederhole mich, aber es ...

Ich habe das neue Kind gar nicht angesprochen, weil ich denke, dass die neue Liebe da gewachsen ist in den Jahren, als es bei Euch sozusagen ruhte und die Beziehung ja mehr oder weniger in Scherben lag. In solchen Zeiten verändern sich die Gefühle, so war es bei Dir und auch bei ihm.

Dass er gesagt hat, er würde Dich lieben, zeigt wohl eher auch seine Zerrissenheit zwischen Pflichtgefühl Dir als Ehefrau gegenüber und der Liebe zu der neuen Frau.

Du möchtest die Ehe nicht aufgeben, kann ich auch verstehen, doch es scheint so, dass es Dein Mann nicht möchte. Du hältst Dich sehr daran fest, dass Du jetzt inzwischen anders denkst, dass Du Dich jetzt anders verhalten würdest und gehst nicht darauf ein, ob Dein Mann in den letzten Jahren sich doch eher von Eurer Ehe und Beziehung entfernt hat. Das kann man noch so sehr wollen, dass es nicht dazu kommt, aber entscheiden wird er sich und das wirst Du fürs erste auch akzeptieren müssen.

06.04.2022 21:53 • x 4 #10


Walfang


384
1
290
@Hana-Ogi55 ich finde halt, dass eine Ehe verbindet, ich kann doch nicht einfach aufgeben? Ich kann es mir nicht vorstellen, ich befürchte, er weiß gar nicht, was das bedeutet. Und ich bin so wütend auf das Universum oder wen auch immer, wäre sie nicht schwanger geworden, dann wäre er jetzt vermutlich hier und wir würden eine Lösung finden. Er war wirklich vor 4 Wochen auf dem Weg nach Hause, da hat sie ihn während der Fahrt über die Schwangerschaft informiert.
Ich möchte für mich kämpfen, er ist der Mensch, den ich nach den Kindern am meisten liebe und auch für die Kinder, die sehr leiden. Jeder sagt, lass es, wenn er dich nicht will hat er Pech gehabt, aber vor 4 und vor 3 Wochen wollte er mich, oder? Ich bin so hilflos und überfordert

06.04.2022 21:54 • x 2 #11


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


1378
1
3155
Zitat von Walfang:
@Hana-Ogi55 ich finde halt, dass eine Ehe verbindet, ich kann doch nicht einfach aufgeben? Ich kann es mir nicht vorstellen, ich befürchte, er weiß gar nicht, was das bedeutet. Und ich bin so wütend auf das Universum oder wen auch immer, wäre sie nicht schwanger geworden, dann wäre er jetzt vermutlich hier und ...

Ich glaube Dir das, dass Du hilflos und überfordert bist.

Doch Dein Mann wird schon sehr wohl wissen, warum er sich mit einer anderen Frau eingelassen hat. Es war ja kein One-night-Stand oder so etwas ähnliches. Warum soll er nicht wissen, was er tut?
Es wird Dir nicht gefallen, wenn ich sage, dass vermutlich die Ursache für das Scheitern Eurer Ehe in den Jahren davor liegen. Da nützt es Dir auch heute nichts, wenn Du sagst, Du liebst Deinen Mann so sehr. Das will ich auch nicht in Abrede stellen, doch es geht darum, was auch Dein Mann will, nicht nur, was Du willst. Du hast ihm sehr lange gezeigt, dass er Dir nicht viel wert ist. Ja, Du warst krank und gefangen, verstehe ich auch. Doch es lässt sich nicht einfach alles wieder kitten.

Du solltest akzeptieren, wie die derzeitige Situation ist. Das Wollen und Dein Wille allein genügen nicht, wenn Dein Mann nicht mitziehen wird.

06.04.2022 22:01 • x 6 #12


Walfang


384
1
290
@Hana-Ogi55 ja, daran halte ich mich fest, weil es stimmt, ich habe so sehr an mir gearbeitet, ich habe jedes Angebot der Klinik angenommen, ich habe alles umgesetzt, ich war schwer depressiv, das habe ich mir nicht ausgesucht und ich wünsche es keinem. Und heute geht es mir wieder sehr gut.
Nun ja, die beiden kennen sich lange als Arbeitskollegen, aber sie haben bis heute keinen Alltag gehabt, seit Dezember läuft das mit den beiden. Seither fährt er Freitagabend (23 Uhr) zu ihr und Sonntagnachmittag (16 Uhr) wieder zurück und dazwischen besucht er die Kinder noch für einige Stunden. Klar ist er verliebt, nur schöne Zeit, keine Kinder, keine Verantwortung, keine Verpflichtung. Zudem ist sie jung und bildhübsch. Das ist natürlich anders als mit Haus, Kindern, Verpflichtungen, Sorgen, Verantwortung.

06.04.2022 22:04 • #13


Walfang


384
1
290
@Hana-Ogi55 danke, dass du dir die Mühe machst zu antworten, aber genau darum geht es mir, wie kann ich ihn emotional erreichen wie rette ich die Beziehung, es sollte doch noch mehr Optionen geben als zu akzeptieren.
Andere haben doch auch gekämpft, das möchte ich auch, aber ich weiß aktuell nicht wie.

06.04.2022 22:09 • #14


Kranich71

Kranich71


760
2
1380
Ich hatte eine etwas vergleichbare Situation.
Bei mir war es so das sie wiederkehrende Depressionen hatte, zusätzlich noch eine kombinierte PS (von allem etwas).
Ich habe jahrelang alles versucht, bin über die Jahre regelrecht kaputtgegangen.
Wenn da aus reinem Zufall eine andere Frau aufgetaucht wäre, dann wäre ich sehr wahrscheinlich schwach geworden. Das war nicht der Fall bei mir.

Über viele Jahre bin ich zusätzlich noch abgewertet, gedemütigt, perfide Beleidigt worden.
Das kann man auf Dauer nicht aushalten. Ich habe immer gehofft das es bald anders wird.

In einem gewissen Teil kann ich die Reaktion Deines Mannes verstehen. Jedoch hat er da nie etwas versucht das ihr eventuell gemeinsam an einer Lösung arbeitet?

Ich weiß das Du durch die Depressionen nicht Herr Deiner Lage selbst warst. Es ist im nachhinein traurig das durch so etwas viel kaputt geht.

Das jetzt noch ein zusätzliches Kind da ist macht das ganze sehr schwer für alle Beteiligten.

06.04.2022 22:14 • x 5 #15



x 4