365

An den ersten Peiniger meines Lebens

Error


2156
3035
Zitat von LoveForFuture:
Sonst habe ich zu viele Gefühle, zu intensiv, weswegen ich häufig schon am Abgrund stand

Ich vermute Du hast aufgrund der Erlebnisse aus Selbstschutz eine Art Hochsensibilität für Stimmungen oder neudeutsch "Vibs - Vibrations" entwickelt.
Leider lässt sich diese Fähigkeit nicht nur für bestimmte Situationen, in welchen sie durchaus einen Schutz darstellen kann oder anderweitig gut ist, nutzen.
Das meinte ich mit "Antennen".
Manchmal sollten sie auch mal nichts empfangen, in vielen Situationen sind sie leider eher zuviel, weil niemand einem Böses will, der Selbstschutzmechanismus als innerer Alarm trotzdem automatisch einsetzt.
Man kann daran arbeiten, es ist sehr schwer - aber gib die Hoffnung nicht auf. Das Erlebte hat Dir auch eine große Stärke mitgegeben, die es ins Gute umzukehren gilt

12.10.2021 17:53 • x 1 #151


LoveForFuture

LoveForFuture


2953
4621
Zitat von Error:
Manchmal sollten sie auch mal nichts empfangen, in vielen Situationen sind sie leider eher zuviel, weil niemand einem Böses will, der Selbstschutzmechanismus als innerer Alarm trotzdem automatisch einsetzt.

So isses
Genau so!
Und dann immer gleich Abwehr und Selbstschutz...
Nicht immer sehr hilfreich.

12.10.2021 18:05 • x 1 #152



An den ersten Peiniger meines Lebens

x 3


Alittlebitsad


111
2
252
Mir fällt zu dem Thema das Lied "Drachen" von Sarah Connor ein.
Ich glaube der Text trifft auf so einige hier im Forum zu

12.10.2021 18:10 • #153


Error


2156
3035
Zitat von LoveForFuture:
So isses

Je schneller wir den Automatismus erkennen und ggfls. gegensteuern, umso besser
Manchmal ist er auch noch heute hilfreich, um sich selber zu schützen bzw. anderen nicht die Chance zu geben, einen zum Opfer machen zu können.

Nachtrag:
Danke, @Alittlebitsad

12.10.2021 18:12 • x 3 #154


Alittlebitsad


111
2
252
Vor langer Zeit
Schnitt ein Monster ihre Flügel ein
Sie hat geschworen
"Der Tag wird kommen, da bin ich frei!"
Aus den Flammen steigt ein Engel auf
Sie hat keine Kugel in ihrem Lauf
Nur Wut, und 'ne ganze Menge Mut
Sie läuft über Wasser, sie läuft über Glas
Sie jagt den größten Drachen, der sie beinah fraß, ja
Sie kommt aus der Hölle, ihr Schwert in der Hand
Vor Drachen und Feuer hat sie keine Angst
Hat sie keine Angst
Schön wie die Nacht
Kämpft sie durch die Dunkelheit
Mit aller Kraft
Hat sie Wunden selbst geheilt
Ihre Augen leuchten wie die Glut
Und in ihren Venen fließt Drachenblut, drum lauf
Denn sie gibt niemals auf
Sie läuft über Wasser, sie läuft über Glas
Sie jagt den größten Drachen, der sie beinah fraß, ja
Sie kommt aus der Hölle, ihr Schwert in der Hand
Vor Drachen und Feuer hat sie keine Angst
Hat sie keine Angst


- Das möchte ich uns allen gerne mit auf den Weg geben:)

12.10.2021 18:14 • x 3 #155


Alittlebitsad


111
2
252
Zitat von Error:
Je schneller wir den Automatismus erkennen und ggfls. gegensteuern, umso besser Manchmal ist er auch noch heute hilfreich, um ...

Danke für den Link - ein starkes Lied für starke Menschen:)

12.10.2021 18:25 • x 2 #156


Angi2


5121
6
4688
Zitat von Hansl:
Hier bei der Dame liegt ein schweres Trauma vor
Nicht ernst nehmen. .

Nette User hier im Forum.

12.10.2021 21:26 • #157


Karili


1897
1
4560
@Scheol

Deine Beschreibung der weinenden Kinder, die aus unaussprechlichen Verhältnissen geholt werden ist schrecklich. Ich möchte auch nicht beim JA, der Polizei etc. in solch einer Funktion. Was man im Kopf behalten muss ist, dass sehr kleine Kinder instinktiv wissen, dass ihr eigenes Überleben von den Erwachsenen abhängt, mit denen sie leben. Für kleine Kinder ist es deshalb gar nicht wichtig, ob Oma, die eigenen Eltern oder Pflegeeltern die Sorge übernehmen, solange sie nur (gut) versorgt werden. Kinder, die in diesen unaussprechlichen Situationen groß werden, sind häufig mangelernährt, geistig unterfordert, jedoch emotional massiv überfordert. Das hat Einfluss auf den Entwicklungsstand und wie sie in der akut Situation die Lage erfahren und vielleicht sogar schon abschätzen können. Werden kleine Kinder aus unhaltbaren Lebenssituationen geholt, spiegelt das Schreien und Weinen eher den Stress und vor allem die Angst vor dem Unbekannten wider. Sie wissen nicht was kommt. Sind sie dann in einer sicheren Umgebung, beruhigen sie sich meistens schnell.

Eine Situation, die mir vor Jahren eine befreundete KITA Leiterin erzählt hat, hat mich damals tief berührt. Ein neunjähriger Junge, der früher in der KITA war und dessen Geschwister noch dort waren, stand eines nachmittags vor dem Schreibtisch meiner Freundin und bat um Hilfe für sich und seine beiden kleinen Geschwister. Die Eltern waren beide Alk., es gab nur unregelmäßig etwas zu Essen und die Eltern waren manchmal eine Woche oder länger einfach weg. Nachbarn und Familie hatten die Kinder schon angesprochen, da gab es dann wohl mal was zu Essen, aber niemand schritt ein. Da hat der Junge sich dann an meine Freundin erinnert und ist von sich aus, als er wie immer die Geschwister abholen kam, zu ihr und hat erzählt was los ist. Daraufhin kam dann die Polizei mit der Jugendhilfe und alle drei Kinder wurden direkt erst einmal zu Pflegeeltern gebracht. Keines der Kinder wollte später zu den Eltern zurück. Sie sind dann gemeinsam und dauerhaft in einer anderen Stadt bei einer Familie untergekommen. Den Kindern ging es dort gut.

13.10.2021 10:46 • #158


Scheol

Scheol


10367
16
14015
Zitat von Karili:
@Scheol Deine Beschreibung der weinenden Kinder, die aus unaussprechlichen Verhältnissen geholt werden ist schrecklich. Ich möchte auch nicht beim JA, der Polizei etc. in solch einer Funktion. Was man im Kopf behalten muss ist, dass sehr kleine Kinder instinktiv wissen, dass ihr eigenes Überleben von den ...


eine fast verdrängte Geschichte und Achtung . Keine schöne Geschichte und habe sie nur oberflächlich geschrieben.


Susi ..

Susi lernte ich in den 90zigern kennen.

182 cm . Blond , schlank .. schüchtern , obwohl sie jeder mochte. Sie arbeitete bei Großveranstaltungen für mich . Und irgendwie schaute zu mir auf und war verwundert das ich mit ihr reden würde. Ich sagte schmunzelnd warum den nicht..

irgenwann war sie weg , was bei Großveranstaltungspersonal normal ist.. war nicht mehr in dieser Stadt .


irgendwann hatten wir wieder Kontakt nach 15 Jahren ca. telefonierten , und sie kam nach Berlin. Man sah ihr die Schwere ihres Lebens an ,..

Sie schlief im Bett , ich auf dem Sofa. und auch das schätze sie glaube ich sehr .

irgendwann sprach sie , erzählte mir das es zwei andere Personen in ihr noch gibtdie x. , die Taff war wenn es hart im Leben wurde , und Dinge überlebt hat und eben ein anderer Anteil , das kleine Mädchen ,..sie sprach was in der Kindheit passiert . Wenn der Vater kam und die Mutter nichts wissen und hören wollte und da ihre Persönlichkeit wechselte,ß


Sie irgendwann heiratete ,..die Ehe eher die Hölle als was anderes war.

sie Erkrankungen hatte , die keine Kleinigkeiten waren.

bei einem weiteren Besuch , erzählte sie mir wann das Wechseln der Persönlichkeit passieren kann ,. Bei der Farbe rosa weil sie damals ein rosa Nachthemd anhatte, wenn er rüber kam..

ich war in der Küche , kam in das Wohnzimmer , und plötzlich saß da von der Körpersprache ein ängstliches kleines Mädchen. Ich sprach ganz ruhig weiter so wie es meine Art ist. Ich sagte ich gehe nochmal kurz in die Küche und fragte mich ob ich mich geirrt habe.


langsam verschwand das kleine Mädchen und , die erwachse Frau war wieder da. Die andere x. , habe ich niemals erlebt , zum Glück.


sie kam zum dritten Mal zu Besuch nach Berlin . Es war Weihnachten . Ich kaufte ihr ein kleines Geschenk , was ich ihr überreichte am Weihnachten morgen , sie sagte , sie kenne das nicht , sie hat nie etwas als Kind bekommen. Statt nach drei Tagen , wollte sie am nächsten morgen fahren dieses normale kannte sie nicht .
War ihr Zuviel wie sie eine Woche später mir schrieb..


ein Bekannter der damals Arzt war , erklärte mir was eine Persönlichkeitsspaltung ist , wie diese zustande kommt , und wann diese einsetzen könnte. Und eben auch warum sie es bei mir nicht macht. Weil eben keine Gefahr droht.

An ihr Telefon ging sie nicht mehr. . Was mich wunderte , da ich ihr nichts getan habe . Dachte ich . Aber das normale , der Respekt und die Achtung , das war Zuviel.ß

7 oder 8 Monate später klingelte das Handy , mit einer mir nicht bekannten Nummer.

, ob ich Frau x. kennen würde und ob ich der und der sei.

ich sagte ja . Der Mann am Apparat sagte er sei der Sohn von ihr . Er habe die Mails gelesen die wir geschrieben haben und seine Mutter hat immer sehr geschwärmt von der Zeit in Berlin , das es so schön und normal gewesen sei.

ich fragte woher er das den weiß und warum er anruft ?

Er erklärte mir , das er Bilder auf dem Laptop gesehen hat , Mails , und fand es nett wie ich mit seiner Mutter umgegangen sei. Und er dachte , das mich das interessieren würde , und ich das wissen sollte , das sie getötet wurde.

ich fuhr eine Woche später rüber mit dem Mietwagen. Traf mich mit dem Sohn , und er fuhr mit mir auf einen kleinen Friedhof . Ein Grab ohne irgendetwas.

der Sohn hatte kein Geld für ein Grabstein oder Blumen. ich fand das so entsetzlich . So bezeichnend für ihr Leben.


ich wollte mich da nicht einmischen , mich nicht aufdrängen und fuhr wieder zurück nach Berlin.


es ging mir aber nicht aus den Kopf


ich denke 2 Monate später fuhr ich nochmals auf der A9 , und machte den kleinen Umweg.

fuhr zu dem Friedhof und sah dort ein kleines Kreuz stehen.

Eine Pflanze war dort , in rosaimmer wenn sie rosa trug ..

ich riss diese Pflanzen heraus , mit den wissen was sie mir anvertraut hat , ich ging zu einem Blumenladen einige Kilometer weiter und besorgte Pflanzen.

ich richtet das Grab her , das war das einzigste was ich noch tun konnte.

13.10.2021 13:14 • x 7 #159


Alittlebitsad


111
2
252
Zitat von Scheol:
eine fast verdrängte Geschichte und Achtung . Keine schöne Geschichte und habe sie nur oberflächlich geschrieben. Susi .. Susi lernte ich in den ...

Danke dass Du diese Geschichte mit uns teilst.

13.10.2021 15:48 • x 3 #160


Angi2


5121
6
4688
Mein Sohn ist leidet ebenfalls ein Narzisst mit saddistischer Neinung. ...praktizierender BDSMler.

Ich dachte, es wäre irgendwann mal vorbei, doch es scheint nicht aufzuhören.

Ich habe 10 Jahre lang meinen Mann gepflegt, er war schwer herzkrank und dement.

Mein Sohn interessierte es nicht. Er klagte nur ständig, wie schrecklich und teuer es ist, zur Miete zu wohnen.

Dann starb mein Mann, und mein Sohn wollte sofort mit seiner Freundin hier ins Haus ziehen. Er bestellte einen Schreiner, und ließ sich eine Küche anfertigen. Ich sollte aufpassen.
Als ich anführte, dass ich eigentlich dazu im Moment keinen Nerv hätte, winkte er ab. "Du wohnst doch im Haus, dir wird es doch wohl nichts ausmachen, dem Schreiner mal ein wenig auf die Finger zu schauen."
Ich gab nach. 6 Wochen ...5 Tage in der Woche, war der Mann dann im Haus.
Nach 6 Wochen drehte mein Sohn dann durch.
Er behauptete, dass ich dem Schreiner zu Geld verholfen hätte, weil ich ihn von der Arbeit abgehalten hatte. Seine Freundin hatte wohl behauptet, dass der Schreiner Interesse an mir hätte und statt zu arbeiten, mit mir geflirtet hätte
1.5 Std schrie er wie am Spieß....eine Beleidigung und Maßregelung löste die andere ab. Seine Freundin stand lächelnd daneben.
Er war schon immer übergriffig, aber so etwas.......ich war fassungslos und sagte kein Wort.
Es kam noch besser. Kaum war er eingezogen, verbot er mir die obere Etage zu betreten, die er mit seiner Freundin bewohnte. Er brachte eine Schelle an, die ich zu benutzen hätte, wenn ich was wollte.
Ein paar Tage reagierte er auf Schellen auch, dann ignorierte er die Schelle.
Ich schellte dann an der Haustür, wenn seine Freundin mal wieder Pakete angeliefert bekam. Er reagiert nicht.
Es war also nicht mehr möglich, ihn zu erreichen.
Trotzdem überschrieb ich ihm ein Jahr später das Haus und 2 GRundstücke. Ich sicherte mir aber ein kostenloses Wohnrecht zu.
Er war auch großzügig und ließ mir die untere Etage. Klar bei dem Wert, den das Haus darstellt.

Kaum war die Überschreibung beim Grundbuchamt amtlich, ging es wieder los.
"Verpisst dich"..."geh da hin, wo der Alte schon ist"..."ich will dich tot sehen"....Es wurden Türen nicht abgeschlossen...sie sprach kein Wort mit mir, grüßte auch nicht....mein Sohn drohte mir dann, mich zu zerstören, "Ich bin stärker als du, leg dich mit mir nicht an....die Verachtung und Respektlosigkeit machte mich fassungslos....Angst hatte ich aber nicht mehr, die hatte ich mir inzwischen abgewöhnt......ich war eigentlich nur noch entsetzt.....ich hatte ein Monster großgezogen und war schuld...ich bekam, was ich gesät hatte
....eines frühen Morgens (es muss 6 Uhr gewesen sein) verließ die Freundin meines Sohnes das Haus.....sie schloss die Tür nicht ab...sie ließ die Tür offen stehen, als ich um 9 Uhr die Bescherung sah, dass ich in aller Seelenruhe ein paar Zimmer weiter geschlafen hatte, fehlen mir die Worte.

Ich war es langsam leid. "Bei der nächsten Aktion werde ich sie anzeigen", sagte ich zu ihr. Sie nahm es wortlos hin. Aber danach brach die Hölle wieder los.

Jetzt droht er, das Haus zu verkaufen oder auszuziehen, dann könnte ich zusehen, wo ich bleibe. Er wäre fertig mit den Nerven, er könnte meine Bösartigkeit, Gemeinheiten und Beleidigungen nicht mehr ertragen.

"Ach," sagte ich, "ich denke du bist stärker als ich, nun brichst du zusammen."
Nein, ich lass mich auf sein Spiel nicht mehr ein. Ich habe mit ihm auch nicht diskutiert.
Ich habe auch keine Angst mehr vor ihm, vor seinem nicht enden wollenden Saddismus. Ich habe hier ein kostenloses Wohnrecht, ich habe schriftlich festhalten lassen, dass er ohne meine Zustimmung nichts verkaufen kann oder Geld aufnehmen kann.
Dieses Mal, als er etwas von mir wollte, hatte ich keine Zeit. "Ich schau die Tage mal nach", habe ich gesagt, "Jetzt habe ich anderes zutun."
"Nein, du wirst sofort nachschauen", drohend riss er meine Schranktür auf.
"Du solltest die Finger von meinem Schrank lassen", sagte ich ganz ruhig.
"Dann guck jetzt", drohte er.
"Du musst dich schon noch ein wenig gedulden", sagte ich.
"Du wirst sehen was du davon hast", drohte er und lief an mir vorbei. "Das ist nur der Anfang." dann verließ er meine Wohnung.

Wenn er auszieht, habe ich endlich meine Ruhe.

Gestern 17:55 • #161


Karili


1897
1
4560
Wird er das denn?

Gestern 18:03 • #162


Angi2


5121
6
4688
Zitat von Karili:
Wird er das denn?

Ich weiß es nicht., vorstellen kann ich es mir nicht.

Es kommt wohl darauf an, ob er mit dem Verstand entscheidet, denn ohne das Haus und die Grundstücke wird er es im Alter nicht einfach haben. Auf die Rente kann sich keiner mehr verlassen.

Gestern 19:23 • #163


Freundin

Freundin


1775
1
4411
Zitat von Angi2:
Mein Sohn ist leidet ebenfalls ein Narzisst mit saddistischer Neinung. ...praktizierender BDSMler. Ich dachte, es wäre irgendwann mal vorbei, doch ...

omG liebe Angi2 , was war der Auslöser , dass dein Sohn zu so einem A-lochmonster wurde?
Entschuldigung , ich habe das Thema nur überflogen, aber es ist tu ergreifend , um daran einfach vorbei zu gehen!

Gestern 20:08 • x 1 #164


Angi2


5121
6
4688
Zitat von Freundin:
was war der Auslöser , dass dein Sohn zu so einem A-lochmonster wurde?

Ich weiß es nicht.....vllt war es falsche Erziehung, ich hab ihm nie Grenzen gesteckt.
Vielleicht genetische Veranlagung, meine Mutter und mein Mann waren beide Narzissten mit saddistischer Neigung.

Keine Ahnung.

Gestern 20:21 • #165



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag