63

Aufgeopfert und es reicht nicht

Psychomantis

Hi,

das ist nun das erste mal in meinem Leben, dass ich mich mit so einem Problem an Forenmitglieder wende.

Ich versuche es so gut es geht abzukürzen, weil es sonst ein Buch werden würde.

Es geht um drei Personen.
Einmal um mich, um Person A (Sarah) und Person B (Marta). Ich habe diesen beiden Personen fiktive Namen. Hauptsächlich geht es um Marta.

Angefangen hat mein ganzes Chaos Ende 2017. Da bin ich mit Sarah zusammengezogen. Das war ihr erster Auszug, ich bin schon ab und zu mal umgezogen. Sarah musste dafür die Stadt wechseln (Nachbarstadt), hat es aber nicht mal zwei Wochen geschafft. Sie hat dann trotz mein Bemühen ihr alles Recht zu machen gesagt, dass sie das nicht kann, da sie zuviel Heimweh hat und ist wieder zur Ihren Eltern gegangen. DIe junge Dame war mitte 20. Das hat mir schon weh getan, weil ich auch extra in einen ganz anderen Stadtteil mit ihr gezogen bin (damit sie es näher zur Arbeit hat), wo ich niemanden kannte etc. und musste da dann natürlich erstmal alleine wohnen. Das ganze Geld und den ganzen Aufwand den wir da verballert haben ist auch nicht ohne gewesen (alles gestrichen, neuer Boden, neue Küche). Ich bin nach drei Monaten aber auch direkt ausgezogen und in mein Heimatstadtteil zurückgegangen.

Ich habe dann Anfang 2018 Marta kennengelernt. Sie war eine sehr liebe Frau und hat mir auch ein bisschen mit Sarah geholfen (auch wenn das nicht so sein sollte). Jedenfalls beichtete sie mir dann, dass sie noch verheiratet ist und noch mit ihrem Mann zusammenwohnt, aber da nichts mehr läuft. Die hat sie dann auch pünktlich wegen mir rausgeschmissen sodass sie sich eine neue Wohnung suchen musste.

Man lernt einen Menschen dann natürlich sehr gut kennen. Sie hatte eine sehr schlimme Kindheit (Vergewaltigung) und wurde von ihrem Mann sehr sehr schlecht behandelt (dazu später mehr). Ich habe ihr dann bei allem geholfen, beim Umzug, bei der Renovierung, beim verarbeiten. Und dann ging das Drama los; sie ging zurück. Da ist mir natürlich erstmal der Boden unter den Fußen weggebrannt. Sie kam dann aber wieder bei mir an und sagte mir, dass es ein riesen Fehler war und sie das jetzt wissen würde etc. nachdem ich dann erfahren habe, dass sie auch in der Wohnung wieder S. mit ihr hatte - ist mir schlecht geworden und ich wäre am liebsten eskaliert. Ich habe sie dann aber zurückgenommen. Das ding dann jetzt quasi 10 Monate so. Immer ein hin und her und jedes mal Stand sie heulend vor mir und bat um Verzeihung und habe einfach ein zu großes Herz.

Das Problem ist, dass ich natürlich immer versucht habe, zu ergründen, warum sie zurückgeht. Dann traten sich Abhänge auf.

Ihr Mann ist ein absoluter Soziopath. Wirklich. Der hat sie zu Dinge gewzungen, die keine Frau ertragen sollte. Sie hat ihr ganzes Erspartes in ein Haus gesteckt, was Ihrem Mann gehört. Sie hat mit ihm einen Kredit aufgenommen, sie musste mit anderen Männern schlafen während er zugeguckt hat, weil er nicht damit klarkam, dass sie vorher auch mal andere S. hatte, er hat sie komplett isoliert (kein Kontakt zu Freunden oder Familie). Sie hat mir richtig leid getan und sie hat sehr viel geweint, als das nach und nach alles rauskam.

Ich wollte sie einfach nur beschützen und habe es immer hingenommen, dass sie zurückgegangen ist, weil der Typ sie einfach manipuliert.

Dann ist vor folgendes passiert.

Wir hatten wieder Kontakt (sie war alleine, einige Wochen nachdem es bei ihm wieder nicht geklappt hat) und sie sagte mir, dass sie langsam klarkommt, mich will aber noch Zeit braucht. Dann haben wir uns ab und zu getroffen, war auch alles sehr schön und dann wurde sie wieder komisch. Dann wollte sie mich doch nicht sehen, war wieder verzweifelt und dann bin ich zu ihr hingefahren. Sie ist dann in ihrer Wohnung zusammengebrochen. Sie konnte nicht mehr. Sie hatte zwischendurch doch wieder Kontakt zu ihrem Mann, will mir aber nicht weh tun etc.

Ich habe ihr dann gesagt, dass sie Hilfe braucht. Dann hat sie richtig angefangen zu weinen, mich in den Arm genommen und gesagt; "Ich brauche deine Hilfe, ich schaffe es alleine nicht! Bitte pass auf mich auf und beschütze mich!".

Ich habe ihr gesagt - wenn du mich wirklich liebst und von diesem Psychopathen weg willst, dann musst du mir vertrauen und hier erst mal (sie arbeitet leider dort, wo sie wohnt und ihr Mann wohnt auch nicht allzuweit entfernt) weg muss. Das sie da arbeiten muss, kann man nicht ändern aber sie muss da weg aus der Wohnung. Wir haben dann alles zusammengepackt und ich habe sie mit zu mir genommen.

Es war auch alles gut - bis auf das es mir manchmal schlecht ging für das was sie mir alles angetan hat. Aber es war okay. Sie hat ihre Nummer geändert, mir ihr Passwort für Ihre E-Mails gegeben (damit ich die E-Mails abfangen kann) weil sie einfach zu schwach ist. Ich habe sie auch öfter von der Arbeit abgeholt, damit er sie nicht abfangen kann. Das lief dann drei Wochen so. Dann habe ich ihr mein Auto gegeben (womit sie zur Arbeit gefahren ist) und dann sagtse sie mir ganz kurzfristig, dass sie länger arbeiten muss.

Ich wusste direkt (Bauchgefühl) da stimmt was nicht. Sie hat sie dann auch nicht mehr gemeldet, ich bin dann mit einem CarSharing-Auto zu Ihrer Arbeit gefahren. Ich sah sie dann völlig zerstört mit ihm in seinem Wagen sitzen - als sie mich gesehen haben, wollte er sofort wegfahren - ich habe mich aber vors Auto gestellt und die Polizei gerufen, weil er sie nicht aussteigen hat lassen.

Marta war kompett überfordert - die Polizei hat ihr dann empfohlen, dass sie mit mir mitfährt und erstmal zur Ruhe kommt. War der Ehemann natürlich not amused. Dann hat sie mir erzählt, dass er sie die ganze Zeit angeschrieen hat, dass sie die Schule schwänzen und ihren Arbeitsplatz wechseln muss, die Wohnung kündigen, dann muss die den Kredit nicht abbezahlen etc.

Dann kam raus, dass sie alle E-Mails auf der Arbeit trotzdem gelesen hat (und er hat sie bombadiert), dass kann ich leider nich verhindern. Und an jenem Tag war sie zu schwach und hat sich mit ihm getroffen.

Dann kam das was immer kam - Marte sagte

"Was ist, wenn er sich doch ändert?"
"Was ist, wenn alles doch meine Schuld ist?"
"Ich muss weinen, wenn ich daran denke, dass er eine andere Kennenlernt"*

*Damit kriegt er sie immer rum

Ich habe drei Tage gebraucht, damit es ihr wieder gut ging. Ich habe ihr aufgezählt, was er alles mit ihr angestellt hat, dass es nicht ihre Schuld ist. Und das ein Mensch, der sich beim 10x nicht ändert es auch nicht beim 20x tut. Das er ein Soziopath ist und mit ihren Gefühlen spielt und sie manipuliert. Dann hat sie es wieder begriffen.

Dann musste sie anschließend zwei Wochen für die Prüfung lernen und ich habe sie gelassen. Ihr ging es gut. Es kam dann auch noch raus, dass ihr Mann auf der Arbeit penetrant gefragt hat, wo sie denn sei. Er hat dann auch ihrer besten Freundin und Mama geschrieben, dass ich ihr was antun würde und sie einsperre um an meine Adresse zu kommen (hat er nicht bekommen).

Letzten Freitag war die Prüfung und es war alles okay. Die zwei Wochen waren stressig, weil wir wenig Zeit hatten (sie musste lernen, ich arbeiten). Dann hatten wir einen schönen Freitag und Samstag kamen meine Eltern zum essen. Alles war schön.

Gestern dann, aus dem nichts:
"Ich muss mit dir reden".
"Ich glaube es passt einfach nicht, ich habe kein gutes Gefühl, ich möchte ich meine Wohnung, ich vermisse sie".

Dann habe ich Stunden mit ihr geredet, dass sie dann wieder zurückgeht, wieder gestalkt wird.
Fakt ist, sie hat ihre Sachen gepackt und ich habe sie gefahren.

Sie hat viel geweint und meinte, dass sie mich liebt und mir nicht weh tun will und es sie kaputt macht, wenn ich leide. Das es nicht passt, sie es aber nicht genau benennen kann.

Sie hat morgen übrigens einen Termin beim Anwalt wegen Scheidung, Stalking etc. (der war eigentlich letzte Woche, wurde aber von der Anwältin verschoben). Ich befürchte, dass sie nicht hingeht, wieder zurückgeht und wieder abkacken wird. Sie meinte, dass sie auf keinen Fall zurück, aber das habe ich auch vorher schon gehört.

Wir hatten dann noch unter Tränen "Abschiedssex" und dann bin ich gefahren.
Achja, sie sagte noch, dass sie mich liebt und ich auf mich aufpassen soll.

---

Ich kann nicht aufzählen, was ich alles für sie gemacht habe. Das ist jetz auch echt die Slim-Variante.
Aber ich habe diese Frau geliebt. Von Herzen. Ich wollte sie beschützen und sie glücklich machen - von ihren Macken mit dem Mann abgesehen, war sie genau das, was ich wollte/brauche. Deswegen fällt es mir auch so schwer.

Und jetzt stehe ich da. 10 Monate verloren.
Die Frau die ich liebte weg.

Meine Eltern, meine Freunde alle sagten mir, dass ich vorsichtig sein soll und gestern, platzte die Bombe.
Meine Mutter meinte, wie man einem Menschen sowas unmenschliches antun kann.

Tja, jetzt sitze ich hier, mir kullern ständig die Tränen, ich hinterfrage mich und vermisse sie unenendlich, obwohl ich das nicht sollte. Ich bin einfach nur leer. Dieses Jahr hat meine ganze Lebenskraft gezogen, weil ich sie in Marta gesteckt habe.

03.12.2018 14:34 • #1


mcteapot


Zitat von Psychomantis:
Das Problem ist, dass ich natürlich immer versucht habe, zu ergründen, warum sie zurückgeht. Dann traten sich Abhänge auf.

Ihr Mann ist ein absoluter Soziopath. Wirklich. Der hat sie zu Dinge gewzungen, die keine Frau ertragen sollte. Sie hat ihr ganzes Erspartes in ein Haus gesteckt, was Ihrem Mann gehört. Sie hat mit ihm einen Kredit aufgenommen, sie musste mit anderen Männern schlafen während er zugeguckt hat, weil er nicht damit klarkam, dass sie vorher auch mal andere S. hatte, er hat sie komplett isoliert (kein Kontakt zu Freunden oder Familie). Sie hat mir richtig leid getan und sie hat sehr viel geweint, als das nach und nach alles rauskam.

@Scheol

03.12.2018 14:36 • x 2 #2



Aufgeopfert und es reicht nicht

x 3


Dattel


Es war doch bereits nach kurzer Zeit klar, dass Deine Dame hochgradig süchtig nach diesem Mann inklusive Schmerzen, Leiden, Drama und Leidenschaft ist.
Das löst kein verliebter Mann, das löst eine Klinik, der Knast oder der Tod.

Vergiss sie, sie folgt ihrem dunklen Stern selbst in die Hölle, zieh' Dich zurück, sonst gehst Du mit unter.
Du kannst ihr leider nur beim Untergehen zusehen.
On/Off-Drama Beziehungen dieser kranken Art sind zäh und enorm haltbar.
Egal wie GUT Du bist, das bedeutet NICHTS gegen die düstere Leidenschaft zweier Menschen, die sich ineinander verlieren, weil es nicht mit und nicht ohne einander geht.

03.12.2018 15:08 • x 6 #3


Psychomantis


Zitat von Dattel:
Es war doch bereits nach kurzer Zeit klar, dass Deine Dame hochgradig süchtig nach diesem Mann inklusive Schmerzen, Leiden, Drama und Leidenschaft ist.
Das löst kein verliebter Mann, das löst eine Klinik, der Knast oder der Tod.

Vergiss sie, sie folgt ihrem dunklen Stern selbst in die Hölle, zieh' Dich zurück, sonst gehst Du mit unter.
Du kannst ihr leider nur beim Untergehen zusehen.
On/Off-Drama Beziehungen dieser kranken Art sind zäh und enorm haltbar.
Egal wie GUT Du bist, das bedeutet NICHTS gegen die düstere Leidenschaft zweier Menschen, die sich ineinander verlieren, weil es nicht mit und nicht ohne einander geht.


Du kannst dir nicht vorstellen, wie weh das tut. Also das zu lesen.
Mein Verstand weiß das auch, aber mein Herz leider nicht.

03.12.2018 15:11 • #4


Dattel


Es liegt leider in der Natur des Menschen, dass Herz und Verstand nicht synchron arbeiten.
Deshalb gibt es das Phänomen Liebeskummer überhaupt.
In Deinem Fall ist die Trennung besonders hart, weil Du ja genau weißt, dass sie nichts Gutes erwartet.
Neben der Trennung selbst und zu dem Verlustkommt also noch (falsche) Verantwortung hinzu, das ist schon mies.

Leider befürchte ich, dass Du unfreiwillig schon längst zum dritten Mitspieler geworden bist: irgendwann steht sie heulend vor Deiner Türe, in Deinem Büro, etc, sie schreibt herzzerreißende mails oder Abschieds-SMS, die sofort an Selbstmord denken lassen (sollen).
Überlege Dir Strategien, wie Du aktuell zurecht kommen kannst, wie Du die Feiertage gestaltest, wie Du Dich schützen kannst, Du darfst nicht planlos bleiben, sonst wirst Du zum Spielball der Trauer und dieser Frau.

03.12.2018 15:25 • x 2 #5


Psychomantis


Wie gesagt, dass diese Frau mir - obwohl ich sie liebe - nicht gut tut ist ja offentlichtlich.
Ich habe den Absprung ja auch schon einmal fast geschafft, hatte dann aber einen schwachen Moment.

Ich denke auch, dass sie zurückgehen wird - auch wenn mein Herz sagt "nein, tut sie nicht". Sie wird auch morgen nicht zum Anwalt gehen (Scheidung, Stalking).
Ich habe auch die Befürchtung, dass sie irgendwann vor meiner Türe steht. Aber dann muss ich stark sein.

Und ich haße mich langsam dafür, dass ich so viel für diesen Menschen aufgegeben habe. Ich finde das einfach unfair - aber gelinde gesagt, war ich was das betrift einfach dumm.

Ich mag dieses Gefühl und diese Tränen überhaupt nicht. Ich komme mir vor, wie so ein kleiner Wurm.

03.12.2018 15:30 • #6


mcteapot


Somit
liebes Würmchen
heule, weine trauere, lass es raus. Selbst wenn sie dir geblieben wäre, ihr Baustellen sind tief. Nicht so schnell zu beseitigen. Ihr mann nat ne Kerbe geschlagen, welche auch du nicht füllen kannst.

03.12.2018 15:41 • x 1 #7


KölscheJung

KölscheJung


289
1
535
Hi,

Selbstgeißelung bringt nichts.. Du hast alles probiert, mehr konntest Du nicht tun. Sie hat für sich Ihren Weg
gewählt und wenn es Ihr Untergang wird, das ist nicht mehr Dein Problem. Du hast mehr als einmal Deine helfende
Hand ausgestreckt, frage Dich ernsthaft was hätte sonst noch passieren müssen? Die Dramapalette ist schon Filmreif aber halt ohne Happy End, so wie das Leben meistens ist.

Mein Tipp: Distanziere Dich von Ihr, blockiere Sie und sage Deinem Herz, das Sie Dir nicht gut tut und das Du alles erdenkliche Getan hast, sie aber nicht wollte und das Du alles getan hast.
Nimm Dir viel Zeit, Vielleicht kannst Du nach den ganzen Strapazen mal verreisen und zur Ruhe kommen.
In Deiner Geschichte kommt irgendwann die Person C und auch mit richtiger Liebe ohne solche Dramen.

Übrigens: Der Einzige Mensch auf den Du Einfluss nehmen kannst, bist Du selbst!

Alles Gute!

03.12.2018 15:42 • x 2 #8


Psychomantis


Eure Worte helfen mir sehr.

Mit fällt es unheimlich schwer, Ihre Nummer zu löschen, aber das wird wohl der nächste Schritt sein (müssen), wenn ich weiterkommen will. Ich weiß auch nicht, warum das bei ihr so extrem ist, dass ich mir ein Leben ohne sie gar nicht richtig vorstellen kann.

Wenn man es runterbricht habe ich alles gegeben und sie halt fast nur genommen. Wobei mein Herz das auch wieder schmammig wahrnimmt.

03.12.2018 15:54 • #9


mcteapot


Zitat von Psychomantis:
sie halt fast nur genommen

sie hat ja auch nicht mehr viel zum geben, bei der Tröte von mann, meine ihren, nicht dich

03.12.2018 15:58 • x 1 #10


Psychomantis


Zitat von mcteapot:
sie hat ja auch nicht mehr viel zum geben, bei der Tröte von mann, meine ihren, nicht dich


Schon klar

Sie hatte bei mir alles, was sie brauchte. Rückhalt, soziales Umfeld (ich habe z.B dafür gesorgt, dass sie auch mal wieder was mit ihren Freundinnen macht), wenn sie lernen musste, habe ich sie gepusht, zusammen eingekauft und gegessen (normaler Alltag), wenn es ihr schlecht ging in den Arm genommen, sie aufgebaut. Da muss ein Mensch doch einen Unterschied merken. Das verstehe ich halt einfach nicht.

Aber vermutlich hat der Typ sie einfach zu kaputt gemacht.
Sie sagt ja auch immer, sie hätte mich am liebsten früher oder später kennengelernt.

Tut mir sehr leid für sie, ich glaube nach wie vor daran, dass sie - ohne diesen Typen - eine ganz tolle Frau ist. Nur gibt es diese Frau einfach nicht mehr. Muss ich akzeptieren.

Wie ihr merkt, ist es gerade wieder etwas besser.
Mir grault es aber schon wieder vor morgen früh.

03.12.2018 16:01 • #11


mcteapot


Zitat von Psychomantis:
Nur gibt es diese Frau einfach nicht mehr.

Schau dich mal um bei ex-partner-und-trennung-von-narzissten-austausch-t35770-s17550.html
da müsste deine Dame sich einfinden, und lernen aktiv, was ihr Mann ist - und danach bräuchte sie lange Zeit, gut 2 Jahre um wenigstens die Hälfte ihre früheren Ichs wieder zu finden

03.12.2018 16:07 • #12


Psychomantis


Zitat von mcteapot:
Schau dich mal um bei ex-partner-und-trennung-von-narzissten-austausch-t35770-s17550.html
da müsste deine Dame sich einfinden, und lernen aktiv, was ihr Mann ist - und danach bräuchte sie lange Zeit, gut 2 Jahre um wenigstens die Hälfte ihre früheren Ichs wieder zu finden


Danke. Das Ihr Mann ein Soziopath/Narzist ist und sie sich in einer "toxischen" Beziehung befand und das nichts mit Liebe zutun hat, hatte sie eigentlich eingesehen und verstanden. Ich weiß gar nicht, wie viele Artikel ich mit ihr diesbezüglich durchgegangen bin!

"Ja, genau das ist es!".
Und warum willst du dann zurück?
"Will ich ja eigentlich gar nicht".

Wie wir wissen, hat sie nichts verstanden.

03.12.2018 16:32 • #13


mcteapot


Zitat von Psychomantis:
Wie wir wissen, hat sie nichts verstanden.

Oder lieber das Übel, das bekannt ist - statt dem unbekannten

03.12.2018 16:37 • #14


Liessa

Liessa


915
1615
Zitat von Psychomantis:
Wie wir wissen, hat sie nichts verstanden

Du aber auch nicht. Du hast sie ja auch immer zurückgenommen, obwohl du wusstest, sie geht wieder zu ihm. Wie du oben schriebst, wer es 10 mal macht, ändert daran auch nach dem 20. Mal nichts.

03.12.2018 18:25 • x 4 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag