1060

Frau zieht nach 18 Jahre aus - keine Hoffnung mehr

Traumvorbei

Traumvorbei

231
1
469
Zitat von Mia2:
Nein, es wird keiner über dich herfallen. Du hast eine tiefe Trauer in dir, weil dein Lebenskonzept und dein Lebenstraum geplatzt ist. Mir geht es ähnlich. Wir haben gedacht, wir sind angekommen und konnten etwas in uns ruhen. Wir fanden das Leben so schön, und es war unser Traum so alt zu werden. Dann gings kaputt. Wir wissen diesen Verlust können wir nicht mehr ersetzen, das ürsprüngliche Familienleben. Es kann was Neues kommen, kann das alte aber nie ersetzen. Du bist nicht schwach, sondern sehr sensibel und gefühlvoll.


Das hast du toll gesagt. Genauso ist es.
Man weiss das es vorbei ist und trotzdem ist man so masslos enttaeuscht, wenn das Eintritt, was Joshu erlebt, seit Jahren zusammen xy gemacht und jetzt poetzlich nicht mehr. Natuerlich nicht, weil man ist ja getrennt. Trotzdem Ich verstehe dich so gut! Schwupp, wieder mal der Boden weg.
Ich schick dir mal etwas Trost @Joshu :trost:
Ich moechte staendig fragen, ob wir wieder zusammen laufen gehen. Was absoluter quatsch ist. :wand:

01.02.2019 19:34 • x 3 #646


e2b

e2b

105
2
125
@Joshu - ich bin stolz auf dich :-)
Und du darfst ebenso stolz auf dich sein!
Diese "Einsicht" (sorry, mir fällt grad kein besseres Wort ein) ist ein erster Schritt zu einem neuen Joshu!

02.02.2019 18:44 • x 1 #647


Joshu

Joshu


332
2
531
Zitat von e2b:
Diese "Einsicht" (sorry, mir fällt grad kein besseres Wort ein) ist ein erster Schritt zu einem neuen Joshu!


Aha! Und dazu passt es ja, dass ich seit gerade den Status "Erleuchtet" verliehen bekommen hab. ;-)
Oh Mann, ist das albern.....

Nein, ich glaube nicht, dass ich ganz "Neu" bin. Ich habe nur eine gewisse Erfahrung damit, mich selbst wahrzunehmen, wenn ich in einer Sackgasse angekommen bin. Und so war es zuletzt. Hab mich in einigen Denkgebäuden und Erklärungen eingerichtet, aber irgendwie funktioniert das nicht.
Die rationale Selbststeuerung hat auch ihre Grenzen.

Und ein wenig in Panik war ich auch, weil ich gestern gemeinsam mit meiner Frau eingeladen war, bei guten Freunden zum Geburtstag. Aber merkwürdig ist, dass ich das sehr gut ertragen kann. Ich habe sie sogar nach Hause gefahren im Anschluss, und ich stelle wieder fest, wie sich meiner Frau - aus meiner Hinsicht - verändert hat, wie viele Eigenschaft von ihr, ihre Offenheit, ihr Witz, ihre feine freundliche Ironie, einfach verschwunden zu sein scheinen. Fast würde ich sagen, sie wirke verkniffen. Das ist nicht böse gemeint, ich meine manchmal zu bemerken, dass sie in einer schlimmeren Krise steckt als ich - und sie tut mir dann regelrecht leid und ich merke jedenfalls deutlich, dass wir uns dabei - jedenfalls zur Zeit - nicht helfen können! Wenn meine Frau heute an meiner Tür stünde und zurück wolle - das ginge gar nicht!

Irgendwo auf unserer langen gemeinsamen Straße sind wir auf verschiedenen Wegen abgebogen. Ich weiß nur nicht, wer sich verlaufen hat. Vielleicht wir beide.

03.02.2019 13:37 • x 2 #648


Küstenperle

2034
1
2135
Hallo Joshu, auch etwas, was auffällt bei Männern wie Frauen, die die inkonsequente Entscheidung getroffen haben, weiterhin gemeinsame Zeit zu verbringen, der "alten Zeiten" wegen, oder der Kinder oder weil es eben immer so war, der Mensch war an der Seite - jedenfalls - "auf einmal" bemerken die ehemaligen Partner, dass der ehemalige Partner sich verändert, nie zum guten nebenbei, das ginge ja nicht, das hieße ja, man wäre der hindernde Part.

Ich glaube, das ist der ganz normale Hirnf i ck, dem man eben in dieser Phase unterliegt. Sie würde, wenn sie hier schriebe, dasselbe andeuten. Natürlich auch alles "nicht böse gemeint" - Wahrscheinlich aber schon vor 3 Jahren. Wann ist dieser sensible, intelligente Mann eigentlich ein schwurbelnder Mensch geworden, der nur Fassade ist ohne innere Ruhe)
(so oder anders, das ist selbstverständlich nicht persönlich sondern nur ein Beispiel) - man liest hier nach Trennungen halt derlei Dinge. Ist normal glaub ich.
Wenn sie vor Deiner Tür stünde und um einen Neubeginn bitten würde, würdest Du es sofort "in Angriff" nehmen. Das weißt Du, das weiß jeder der Dich liest und das weiß Deine Frau.

03.02.2019 14:11 • x 6 #649


Mischka

Mischka

422
2
772
Ist bei uns sehr ähnlich. Wir tun uns schwer, aber ein weiteres Miteinander funktioniert so nicht.

Du hast das gut beschrieben mit dem Abbiegen in eine jeweils andere Richtung. Auch wenn die Wege noch eine Zeitlang parallel laufen, sind es doch unterschiedliche Wege. Auch wir haben nicht bemerkt, wann das passiert ist. Und nun haben wir uns schon ein Stück voneinander entfernt (liegt auch daran, dass mein NM eine neue LG hat).

Dass wir uns verändert haben, klar. Aber nicht um 180 Grad gedreht. Es sind eher feine Nuancen.

03.02.2019 14:32 • x 2 #650


Joshu

Joshu


332
2
531
Zitat von Küstenperle:
Wann ist dieser sensible, intelligente Mann eigentlich ein schwurbelnder Mensch geworden, der nur Fassade ist ohne innere Ruhe)


Nun, ich glaube nicht, dass meine Frau mich als schwurbelnden Menschen, der nur Fassade ist und keine innere Ruhe hat, wahnimmt. Vielleicht nimmst Du mich so wahr. Das ist okay, ich habe nie behauptet, unanstrengend zu sein, vielleicht manchmal auch für die Leser.
Jedenfalls hat mich meine Frau so kennengelernt, immer ein wenig ruhelos,begeisterungsfähig, ich brauchte immer viele Aktivitäten, um zur Ruhe zu kommen. Und bei ihr bin ich immer zur Ruhe gekommen, sie konnte mich erden - das ist jedenfalls das, wie unsere besten Freunde uns wahrgenommen zu haben. Nein, meine Frau würde schreiben, dass sie meine innere zunehmende Unzufriedenheit nicht mehr ertragen konnte, auch einige Ausbrüche von mir, die sie so von mir nicht kannte. Und eine gewissen Hilflosigkeit, Dinge zwischen uns auf den Punkt zu bringen, konsequent zu handeln. Das sicherlich. Aber nicht "Schwurbeln". Wir waren durchaus immer in einem regen Austauch.

Zitat von Küstenperle:
Wenn sie vor Deiner Tür stünde und um einen Neubeginn bitten würde, würdest Du es sofort "in Angriff" nehmen. Das weißt Du, das weiß jeder der Dich liest und das weiß Deine Frau.


Das ist interessant, Frau Perle, dass Du offenbar Sachen besser weißt, als ich selbst. ;-)
Natürlich habe ich noch die Hoffnung und lebe offenbar auch davon - und ja, vielleicht würde ich sie sogar hereinlassen. Aber nicht aus tiefer Freude, sondern misstrauisch und skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie das gehen soll, dass wir plötzlich wieder glücklich sind und nicht so unglücklich wie in den letzten drei Jahren.
Das ist nur wirklich so, dass ich es tief in mir drin weiß: Jetzt jedenfalls würden wir genau so uns nicht gut tuend nebeneinander herleben wie zuletzt. Ich weiß tief in mir drink, dass wir einen langen Weg jeder für sich allein zu gehen haben. Ob es jemals besser wird, weiß ich nicht. Ob wir jemals wieder zusammenkommen, ich weiß es nicht. Aber ja, ich hoffe es noch.

03.02.2019 14:52 • x 2 #651


Mia2

Mia2

500
826
Ach Joshu, ich würde es dir wünschen. Würde sich deine Frau trauen zu fragen, ob sie zurück kommen kann?

03.02.2019 15:46 • #652


Joshu

Joshu


332
2
531
Zitat von Mia2:
Ach Joshu, ich würde es dir wünschen. Würde sich deine Frau trauen zu fragen, ob sie zurück kommen kann?


Ich weiß es natürlich nicht. Aber an Mut hat es meiner Frau eigentlich noch nie gemangelt.
Aber sicher bin ich, dass sie derzeit ganz bestimmt nicht zu mir zurückkommen will.

03.02.2019 16:58 • x 1 #653


Küstenperle

2034
1
2135
nun, sehr sicher hab ich das nicht persönlich gemeint, ähnlich wie Du, als Du Deine Frau als "verkniffen" bezeichnet hast.
Hör zu, ich kenne Dich nicht, ich wollte damit nur aussagen: "all of a sudden" sind in einer Trennungsphase dann die wunderbaren Eigenschaften etwas eingeschmolzen - Du sagst: sie ist verkniffen geworden - sie sagt vielleicht: er schwurbelt rum und kommt nicht zur Ruhe.
Ihr beide findet euch nicht mehr zum niederknien und dass Deine Frau den Prozess schon länger eingeläutet hast, das ist klar. Nebenbei finde ich sie ebenso inkonsequent. Aber das sie nicht mehr offen ist, oder über den Esprit verfügt, der sie anziehend für Dich machte, das ist irgendwie auch klar.

03.02.2019 16:59 • #654


Joshu

Joshu


332
2
531
Zitat von Küstenperle:
nun, sehr sicher hab ich das nicht persönlich gemeint, ähnlich wie Du, als Du Deine Frau als "verkniffen" bezeichnet hast.


Doch, sicher habe ich das persönlich gemeint. Wie kann ich "verkniffen" anders als persönlich meinen - rein sachlich? Ich habe es nur nicht "böse" gemeint, habe ich geschrieben. Ich weiß ja, dass meine Frau eigentlich - und deswegen "nicht böse gemeint" - nicht so ist. Und deswegen halt meine Einschätzung dass sie sin einer tiefen Krise steckt - wobei ich ihr auch nicht mehr helfen kann.
Zum Niederknien - das ist so eine Sache. Natürlich ist man nicht mehr im Sturm und Drang nach 21 Jahren, aber ich finde, wir hätten es schaffen können, solche Niederknie-Phasen immer mal wieder erzeugen zu können, da haben wir die falschen Wege eingeschlagen. Übrigens finde ich meine Frau immer noch attraktiv.

Zum schwurbeln - natürlich ist das auch persönlich! - möchte ich mich nicht wiederholen. Siehe oben in meinem Beitrag.
Doch noch eine Wiederholung: Nein, ich glaube es nicht, dass meine Frau mir das vorhält und würde darauf sogar wetten.

03.02.2019 17:17 • x 2 #655


Küstenperle

2034
1
2135
Zitat von Joshu:
Fast würde ich sagen, sie wirke verkniffen. Das ist nicht böse gemeint

okay, dann hab ich nicht persönlich als nicht böse gemeint verstanden.

persönlich - aha - derlei Äußerungen, wie können die denn nicht auch böse gemeint sein? Es ist eine böse Äußerung, die persönlich böse ist - my interpretation (ich kann das auch auf Latein, wennste magst)

03.02.2019 17:34 • #656


Joshu

Joshu


332
2
531
Zitat von Küstenperle:
persönlich - aha - derlei Äußerungen, wie können die denn nicht auch böse gemeint sein? Es ist eine böse Äußerung, die persönlich böse ist - my interpretation (ich kann das auch auf Latein, wennste magst)


Das ist jetzt eine steile These, Frau Perle. Kannst Du gerne auf Latein zitieren, so was interessiert mich immer.
Was ist denn böse? Wenn ich jemanden ein Übel will. Und ich möchte ganz bestimmt, dass es meiner Frau gutgeht. Und wenn jemand verkniffen erscheint, ist es für mich ein Anzeichen, dass es jemandem nicht gut geht, dass er oder sie mit sich nicht im reinen ist. Ich beobachte das und es tut mir leid. Das habe ich auch oben geschrieben. Ebenso, dass ich weiß, ihr nicht helfen zu können.

Und jetzt schreibst Du, dass das eine "böse Äußerung ist, die persönlich böse ist".
Kopfschütteln. Ganz ehrlich. Dann erklär mir bitte "your interpretion".

03.02.2019 17:54 • #657


Küstenperle

2034
1
2135
vielleicht hab ich mich ein wenig auf Dich eingeschossen, weil ich - wie alle - projiziere.
Warum denkst Du, dass sie nich mit sich im reinen ist? Warum denkst Du, Du müsstest helfen?

03.02.2019 18:08 • x 1 #658


Joshu

Joshu


332
2
531
Och schon okay, schieß Dich ruhig ein, bitte. Ich kann schon Kugeln ausweichen....

Warum denkst Du, ich denke, dass ich helfen muss? Ich schreib doch, dass ich nicht helfen kann. Und also auch nicht helfen muss.

Und warum ich denke, dass sie nicht im Reinen ist. Nun, weil ich sie doch kenne, liebe Frau Perle. Hab ich doch oben beschrieben. Wenn jemand so - okay, jetzt sag ich nicht verkniffen - angespannt und unentspannt wirkt und wenig lacht, dann denke ich das halt. Und weil es übrigens auch Beobachtungen von Freunden sind, die uns beide kennen, dass sie nicht glücklich wirkt.

03.02.2019 21:49 • #659


Joshu

Joshu


332
2
531
Statt schöner oder auch bitterer Worte heute morgen einfach nur mal ein Musik-Video für den oder die es mag.
Ist von einem britisch-italienischen Prog. und Artrock-Projekt, namens Nosound, hab ich vor einigen Jahren kennengelernt. Der hynotische Chorus-Gesang ab der Pointe des Stücks, Minute 3:30h ist von Vincent Cavanagh von Anathema, einer bekannteren von Steven Wilson produzierten Band, falls jemand diese Namen was sagen.

Man kann es kitschig nennen - mich fasst es sehr an. Wer immer dieser Alec ist (Abspann), er hat mein Mitgefühl.

You just don´t see the abundance of love I have inside in celebration of life....

04.02.2019 09:18 • #660