80

Morgen zieht meine Frau nach 17j aus - verhindern?

Beta2Alpha

Beta2Alpha

84
1
63
Das ist für mich (43m) alles so schwierig zu verstehen und kompliziert. Aber ich versuchs mal:

Wir sind seit 17 Jahren zusammen und 12 Jahre verheiratet. Wir hatten hatten viele schwierige Jahre (meinetwegen) und im letzten Mai habe ich gedacht jetzt haben wir es endlich geschafft, doch meine Frau hat mir im Urlaub ihre 2-jährige Affäre mit Ihrem (Ex-Chef) offengelegt, den sie immer noch liebt, ist aus dem gemeinsamen Urlaub vorzeitig alleine zurückgereist, weint jetzt nur noch darüber wie schlecht ich sie behandle. Jetzt habe ich sie darum gebeten das gemeinsame Haus zu verlassen, weil ich kurz davor war durchzudrehen und morgen will sie tatsächlich zu ihrer Freundin ziehen.

Fangen wir mit meinem Beitrag zu unserem Ende an:
Ich konnte noch nie gut lernen. Habe meine Frau 2000 beim nebenberuflichen Studium kennengelernt, Sie hat mich dann so unterstützt, dass ich das Studium geschafft habe. Danach wurde bei mir während einer seit 1999 laufenden Therapie ADHS diagnostiziert, Danach habe ich immer wieder meine Jobs verloren (wegen ADHS), aber durch mein Auftreten dann immer besser bezahlte Jobs ergattert, die ich maximal 2 Jahre halten konnte bis 2008 habe ich dann 2-mal aufgrund meiner Impulsstörung 2x Schulden gemacht (Girokonten überzogen, Kreditkarten in Anspruch genommen) - wenn ich mich richtig erinnere einmal 8000EUR und einmal 3000 EUR und zwar für Konsumartikel/Elektronik. Trotzdem hatten wir schöne Jahre mit hoher Arbeitsbelastung, tollen Erlebnissen und Reisen, S. war für beide ok, aber nicht mehrmals pro Woche dafür waren wir meist zu kaputt. Die Freizeiterlebnisse waren in diesen Jahren immer toll wer Menschen mit ADHS kennt, weiß dass die üblicherweise bei der Freizeitgestaltung zur Höchstform auflaufen.
So kam es, dass meine Frau meine massiven Defizite doch hingenommen hat.

Das Jahr 2008 wurde beruflich dann für mich ein durchschlagender Erfolg ich wurde Consultant und reiste mit dem Flugzeug nach Amsterdam zu den Kunden.
Doch an meinem 35. Geburtstag im Juli saß ich alleine in einem Restaurant und sehnte mich nach Menschen zum Reden. Meine Frau hat später sehr bereut, nicht zu mir gefahren zu sein um meinen Geburtstag mit mir zu verbringen, denn ich fällte den Entschluss, jetzt Leute zum quatschen kennenzulernen.

Wie sich jeder vorstellen kann, dauerte es nur wenige Tage bis mich eine 23-jährige im Unternehmen ansprach, mit der ich mich dann auch immer wieder unterhielt. Irgendwann erzählte sie mir, dass sie heute ihren letzten Tag habe und ich fragte sie, ob sie Lust habe nach der Arbeit noch in die Stadt (Amsterdam im Sommer!) zu gehen. Daraus entwickelte sich ein unglaubliches verliebt-sein und später auch eine Affäre. Diese flog nach wenigen Monaten auf. Und nach einem kurzen hin-und her folgte ich der Bedingung meiner Frau nie wieder Kontakt mit Ihr aufzunehmen, oder auf ihre E-mails zu antworten. Ich folgte diesen Anweisungen Konsequent (heute weiß ich dass man das ghosten nennt) und brach damit auch ihr Herz. Gleichzeit kämpfte meine Frau wie eine Löwin um mich, mehrfach S. täglich, nie ließ sie mich aus den Augen (positiv wie negativ) um Nähe zu suchen, aber auch um mein Verhalten zu überprüfen.

In der selben Zeit traf ich dann eine verhängnisvolle Entscheidung, die schlussendlich meine Ehe wohl zerstört hat. Um mehr Zeit mit meiner Frau zu verbringen und auch ein Kind bekommen (und betreuen) zu können kündigte ich die Arbeit als Consultant und wollte Lehrer werden.

Das ¾ Jahr bis es los ging war toll: Wir haben tolle Reisen geplant, waren aufmerksam und hatten tollen S.. Ich habe für den Berlin-Marathon trainiert und in im Jahr 2009 in vier Stunden absolviert. Ich war richtig Alpha. Unser Leben war wieder toll.

Und dann gings leider abwärts: Um Lehrer sein zu können musste ich Informatik an einer Universität nachstudieren, während (!) ich bereits als Lehrer arbeitete (dauerte 3 Jahre). Ich war total überfordert und habe das nur mit Psychopharmaka geschafft - habe am Ende 23kg zugenommen und war fett und hässlich wie ein Michelin Männchen. Aber ich habe das trotz ADHS weitgehend selbständig hinbekommen.

Dann wurde unser Sohn geboren, für den ich 11 Monate zu Hause Elternzeit genommen habe. Ich habe gleich nach der Geburt deutlich abgenommen (ja ich bin der Mann!) und war wieder halbwegs in Form. Am Ende der Elternzeit hatten wir eine tolle Reise mit Kind unternommen, wo ich in einer Notsituation zeigen konnte, dass ich dann absolut ruhig und besonnen reagiere (trotz Angststörung wegen ADHS).

Doch dann begann das Referendariat. Meine Frau hat da schon fast das doppelte verdient, was ich verdient habe. Doch gleich zu Beginn des Referendariats meinte die Fachleiterin zu mir (immer noch selbstbewußter Consultant-Typ): Ihr Verhalten müssen wir brechen! Ich war fassungslos . und tatsächlich: Alle 12 Unterrichtsbesuche waren mangelhaft und ich wurde nicht mal zum Staats.amen zugelassen. Es war natürlich auch nicht hilfreich, dass ich in dieser Zeit unser einjähriges (später zwei- und dreijähriges) Kind betreut hat, weil meine Frau in einem großen Konzern häufig bis Abends gearbeitet hat. Auch meine Frau hatte schon seit 2004 eine Arbeit, die häufiges Reisen erfordert und im Jahr 2015 war ich mit meinen Kräften am Ende doch ich habe das alles als gemeinsames Projekt gesehen und trotzdem weitergemacht. Im Herbst 2015 habe ich dann das Ruder herumgerissen und mit massiver Unterstützung meiner Frau, mit der ich alles besprochen habe, meine ersten Erfolgreichen Leerproben gemacht. Es ging endlich bergauf! Ich hatte auch 17kg abgenommen und hatte wieder fast mein altes Marathongewicht. Wie ich heute weiß begann kurze Zeit später im Dezember 2017 auch die Affäre meiner Frau.
Meine Frau und ich haben trotzdem gekämpft und ich habe rund um die Uhr gearbeitet, Unterricht vorbereitet, Entwürfe geschrieben, wobei sie bis zum April 2016 auch viele Texte geschrieben und mich wirklich unterstützt hat.

Doch leider lief in dieser Zeit schon die Affäre meiner Frau. Ihr Chef hatte sich schon in sie verschossen als sie 2012 schwanger war und als sie 3-Moante nach der Geburt mit Top-Figur wieder zurückkehrte war er noch beeindruckter von ihr. Sie bauten zusammen eine Abteilung auf und Ende 2015 hatten sie zum ersten Mal S.. Angeblich nur fünf Mal, der natürlich jedes Mal toll war sie haben drei Mal versucht die Affäre zu beenden, es hat aber nie geklappt.

Erfahren habe ich es in den ersten drei Tagen unserer Sommerferien.

Dazu muss ich allerdings sagen: Nachdem ich meine Prüfung im April 2016 bestanden habe, habe ich versucht vieles wieder gut zu machen: Ich habe meine eigenen Interessen zurückgestellt und habe versucht meiner Frau so gut es geht den Rücken freizuhalten.
Ich habe alle Reisen (5 Stück) akribisch vorbereitet, meine Frau musste sich immer nur ins Wohnmobil setzen und musste nichts machen. Ich habe unser Kind maximal betreut, so dass Sie alle Geschäftsreisen machen konnte und aus dem Büro kommen konnte wann sie wollte, ich konnte meinen Hobbys nicht mehr nachgehen und war nur noch ein voll berufstätiger Hausmann. Meinen Unterricht konnte ich nur noch mehr schlecht als recht vorbereiten, Renovierungsarbeiten am Haus mussten gemacht werden die ich aber am Ende gar nicht mehr fertig machen konnte, weil ich so ausgelutscht war, dass ich einfach nicht mehr konnte. Im Dezember schaute meine Frau auf meinen wieder (vom Streß-fressen) dick-gewordenen Bauch und sagte schön anzuschauen ist das nicht ich war schockiert und enttäuscht von meiner fast 40-jährigen Frau, die den Körper einer 28-jährigen hat. Ich fing also im Januar noch mit Fitness an hatte aber nur mäßigen Erfolg. Mein Frau war immer unzufrieden mit mir und weil ich so fertig war hatte ich auch keine Lust auf S. mehr. Immer wieder forderte mein Frau Anerkennung für die Leistung die sie für mich gebracht hat Ich meinte dann: und wer erkennt meine Leistung an? Vor zwei Monaten schenkte ich Ihr einen weißen Flügel zum 40. Geburtstag, den sie sich immer gewünscht hatte groß gedankt wurde mir dafür nicht.

Zu Beginn der Schulferien sind wir nach Kroatien gefahren. Am ersten Tag benahm sie sich noch unmöglicher als zuvor. In den letzten Jahren hatte sie oft Streit angefangen, doch das war nicht auszuhalten so dachte ich mir dass es für sie ja ganz gut wäre, wenn sie nach Hause fliegen würde um mal in Ruhe über alles nachzudenken.

Am nächsten Morgen gestand sie mir dass Sie sich verliebt hätte man hätte sich nur geküßt, aber man hatte schon intensiv alle finanziellen Eventualitäten geplant und auch er würde mit Ihr zusammenziehen. Schock! Ich hab keine Sekunde geglaubt, dass die beiden keinen S. hatten/haben und das auch gesagt. Wie könnte ich es wagen ihr nicht zu glauben! Sie wollte abreisen wie ja schon am Tag vorher gesprochen, wollte ihn dann aber sehen ich habe dann gesagt, dass sie dann selber zusehen kann, wie sie zum Flughafen kommt. Sie hat dann gesagt, dass sie die Zeit zum Nachdenken braucht und das alles auch mit ihm besprechen muss. Ich fuhr sie also zum Flughafen und realisierte dort, dass es für mich so ist, als wenn Sie mich und unseren vierjährigen Sohn dort sitzen läßt. Sie machte eine kurze Szene, ich lenkte ein um das nicht hochzukochen und Sie flog tatsächlich ab. Um keine böse Stimmung zu machen suchte ich mir noch einen schönen Platz wo ich ihr zuwinken konnte. Sieh sah uns auch winkte zurück und flog weg.

Ich war mit den Nerven am Ende, musste ständig mit jedem darüber reden ich konnte schon an nichts anderes mehr denken.

Unsere Telefonate waren katastrophal. Ich wollte, dass sie den Kontakt abbricht, sie wollte das auf keinen Fall. Sie schrie mich am Telefon zusammen wie undankbar ich wäre nach allem was ich für sie getan hätte.

Am nächsten Tag rief sie wieder an, was für Gedanken ich mir denn jetzt gemacht habe. Ich sagte darauf, dass für mich unsere Ehe so nicht weitergeht.

Ich schickte Ihr noch einen Link zu dem Film 20 Fehler die der betrügende bei einer Affäre im Umgang mit dem betrogenen macht und der erste Punkt war nicht die Wahrheit sagen.
Abends rief sie an und erzählte mir den gesamten Umfang der Affäre. Ich brüllte Sie derart am Telefon zusammen, dass garantiert der halbe Campingplatz unterhalten wurde. Es ging seit fast 2 Jahren, sie wollten zusammenziehen, er wollte sie in Kroatien abholen aber im letzten Moment hat sie einen Rückzieher gemacht.

Jetzt machte natürlich alles Sinn: Die jahrelang offen vorgetragene Unzufriedenheit mit meiner Person und meinem Auftreten. Es gab etliche unmögliche Situationen in denen ich unglaublich schlecht behandelt wurde. Am schlimmsten War der Moment zwei Monate vor meiner Abschlussprüfung (Februar 2016), als sie davon erzählte was für ein toller vertrauter ihr Chef doch ist und wie aufmerksam. Da haben die beiden schon seit 2-Monaten miteinander geschlafen. Ich habe damals nur geschimpft: Das ist eine absolut unangemessene Beziehung zwischen Chef und Untergebener. Dafür habe ich aber richtig Flak kassiert! Wie konnte ich es nur wagen das zu äußern.

In den nächsten Urlaubstagen ging es immer weiter bergab. Während ich tolle Ausflüge mit meinem Sohn machte, habe ich sicherlich mehrere hundert EUR vertelefoniert um irgendwie mit der Situation klarzukommen. Mein Sohn fing an einzunässen und einzukoten.

Als wir am Dienstag zurückkamen, war die Stimmung eisig. Meine Gedanken kreisten und ich merkte dass ich dringend Hilfe brauchte.

Ich machte dann eine Krisenintervention.
- Das Ergebnis war:
- dass ich mich jetzt ganz auf meinen Sohn konzentriere und
- dass Meine Frau ausziehen soll um Ruhe in die Situation zu bringen damit sich die Situation nicht noch negativer auf unseren Sohn auswirkt.
- Dass ich meinem Sohn jetzt eine Vater-Rolle vorlebe, die im Moment ist, das fremdgehen keine Konsequenz hat und dass ich das sofort ändern soll.

Ich habe dass dann meiner Frau vorgestern auch so gesagt, die auch zugestimmt hat.

Sie war jetzt zwei Tage auf Geschäftsreise über Nacht nicht erreichbar - Heute Nachmittag habe ich sie dann ziemlich eifersüchtig erreicht. Während Ihre Laune zu Beginn des Gesprächs ganz gut war, ging es dann durch mein Zutun natürlich rapide bergab, als ich ihr sagte, dass ich nicht im Haus bin, wenn sie heute Abend kommt. Sie wollte unser Kind natürlich gerne sehen, ich wollte mich aber an den Rat der Therapeutin halten.

Ich bin dann vorhin mit meinem Sohn zu meiner Mutter gefahren, doch als ich mit ihm spielte klingelte das Telefon meine Frau. Ich verstand nur die total fertig-aggressive Stimme und das ich von unserem Kind weggehen sollte, damit er nichts von dem Gespräch mitbekommt. Der Junge war natürlich total gefrustet, dass sein Papa ihn für ein Telefongespräch ignoriert. Danach sagte Sie noch etwas wie ich lande um 19:15 und dann will ich . Das Gespräch brach ab.

Ich bekam Angst, dass das der Anfang einer Drohung sein sollte, dass sie unser Kind auf jeden Fall sehen wollte und ich hatte Angst möglicherweise für Kindesentzug dran zu sein.

Folglich bin ich sofort zu unserem Haus gedüst, habe alles wieder weggepackt und das Kind ins Bett gebracht.

Als meine Frau tatsächlich ankam war sie total gefrustet mich zu sehen und fing an zu weinen, dass sie nicht mehr kann. Ich sagte daraufhin, dass Sie ja nicht hätte fremdgehen müssen, dann würden wir nicht in dem Schlamassel stecken. Tatsächlich wollte sie mir wohl nur sagen, dass ich möglichst spät zurückkommen soll, damit sie noch Wäsche waschen kann.

Jetzt hat sie weinend vorgeschlagen, dass ich so früh fahre dass unser Kind sie garnicht erst sieht.

Bei keinem unser Gespräche hat sie echte Reue gezeigt, oder wollte irgendetwas für mich tun, damit ich mich besser fühle.

Das sie jetzt auszieht scheint sie auch nicht zu schocken.

Noch könnte ich sie bitten zu bleiben früher waren wir immer zusammen am stärksten.

Aber vorgestern hat sie gesagt, dass sie immer noch Gefühle für ihn hat.

Was soll ich tun?

Hilfe?

12.08.2017 00:58 • #1


keinheldmehr


2437
1
2188
Hallo, habs gerade durchgelesen. Lass dich unterstützen(psychologisch). Versuche Ruhe in die derzeitige Situation zu bringen. Gegen die Gefühle deiner Frau kannst du nichts machen. Bleib bei dir und versuch herauszufinden was du willst. Wenn es dir möglich ist, reduziere die Gespräche mit deiner Frau vorerst auf ein Minimum. Lass sie gehen, denn alles andere macht derzeit wenig Sinn. Ich weiß,das die Gedanken an "früher" sehr viel Raum einnehmen, nur wird es das "früher" so nie wieder geben. Das ist nicht revidierbar. Aber vorerst wäre ein "in sich gehen" eine Möglichkeit.

12.08.2017 06:21 • x 1 #2


Itsmyopinion27


114
1
132
Mir scheint, Deine ganzes Denken kreist sich nur um Dich .

Du scheinst sehr Kräftezerrend zu sein, so lass Deine Frau ziehen .

Im übrigen ist das Kind auch das Kind Deiner Exfrau. Warum meinst Du alleine entscheiden zu können, wann sie ihn sehen darf ?

12.08.2017 06:45 • #3


Hoffen


282
5
239
Erst Mal willkommen hier. Das beste für dich euch wird es sein . Kein Kontakt nur wegen Kind. Deine Frau ist erstmal gefühlt bei dem neuen da hast du keine Schanze . Las sie in Ruhe. Und die Sprüche von ihr das da noch Liebe ist glaube mir ist nur im die Situation zu entschärfen. Wenn das so wäre hätte sie ja nicht so konsequent gehandelt

12.08.2017 07:04 • x 1 #4


_Tara_

_Tara_


5624
4
6536
Nun habt Ihr Euch also gegenseitig betrogen. Ich denke, wenn es so weit ist, dass beide Partner eine Affäre hatten, dann ist die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung unwiederbringlich dahin.
Eure Zeit als Paar ist vorbei.
Jetzt müsst Ihr nur zusehen, dass Ihr als Eltern weiterhin gemeinsam für Euren Sohn da seid.

12.08.2017 07:17 • x 1 #5


Beta2Alpha

Beta2Alpha


84
1
63
@keinheldmehr
- Da ich an nichts anderes mehr denken konnte, hatte ich am Mittwoch ja eine Krisenintervention - dort habe ich eher dargestellt was sie mir während der Affäre alles angetan hat. Die Therapeutin sagte: "Was muss sie Ihnen noch alles antun, damit Sie Ihre Würde verteidigen. Sie leben Ihrem Kind vor, dass es von der Mutter alleine gelassen werden kann und das keine Konsequenzen hat". Um Ruhe reinzubringen sollte wir uns dann trennen. So habe ich das auch umgesetzt und meine Frau darum gebeten auszuziehen, was sie heute auch tut.
Was ich will? Ich will geliebt werden, und ich will so nicht weiter behandelt werden. Vor allem will ich nicht um die Liebe konkurrieren.

Gleichzeitig sagte sie zuletzt: Sie will erstmal klären ob sie unsere Beziehung noch will, bevor Sie sich überlegt, ob sie die Affäre zu einer richtigen Beziehung machen will. Wir haben am Donnerstag ein gemeinsames Beratungsgespräch bei der Diakonie - und sie hat nach den ersten zwei Wochen Wochen nachdenken immer gesagt, dass sie sich von dem Beratungsgespräch erhofft herauszufinden wie es jetzt weiter gehen soll.

Mich hat dieses hinhalten im wahrsten Sinne des Wortes (fast) wahnsinnig gemacht. Aber irgendwie war das für sie noch nicht (ganz) abgeschlossen. Mein Problem: Sie wollte immer erst die Beziehungsprobleme klären und nicht über die Affäre sprechen - Ich wollte aber natürlich erst die Affäre klären, bevor ich über die Beziehungsprobleme spreche.

Ich bin gerade mit unserem Sohn bei meiner Mutter und frage mich halt, ob ich sie anrufen soll dass sie bleibt. Ich konnte bisher meinen Beitrag an der Affäre selber kaum einsehen, das ändert sich gerade und deshalb auch die genaue Beschreibung was ich alles verbockt habe, damit es soweit kam. Das meine Frau mir keine Emotionen wie Reue oder Schuld bezüglich der Affäre zeigt, finde ich allerdings extrem hart.

@Itsmyopinion27
Ich bin sicherlich mit meinem Problemen kräftezehrend, vor allem während des Studiums und des Referendariats (also leider während der letzten 7 Jahre) habe aber im letzten Jahr versucht das wieder auszugleichen und alles für meine Frau getan. Außer ihr wirklich zuzugestehen, dass ich in den Jahren davor eine zu große Belastung für unsere Beziehung war. Mir fällt es nur extrem schwer davon wegzugehen, dass Sie die Entscheidung getroffen hat Kond. zu kaufen und ins Hotel zu fahren um mit ihm zu schlafen, während ich zu hause auf unser gemeinsames Kind aufzupassen, während ich noch gleichzeitig meine Arbeit erledigt habe.

Noch sind wir verheiratet, auch wenn ich meinen Ehering gerade nicht trage, sie kann das Kind natürlich sehen, es leidet aber massiv unter der aktuellen Situation - daher sind wir dem Rat der Therapeutin gefolgt uns (bis zur ersten Eheberatung nächste Woche Donnerstag) zu trennen. Ich habe jetzt natürlich Angst, dass das zum Dauerzustand wird und ich damit eine Tür endgültig zuschlage.

Wenn jemand es für sinnvoll hält, dass ich sagen soll dass sie im Haus bleiben soll und etwas mit unserem Kind zusammen machen soll - so sage er es. Ich bin ja total unsicher ob dieses Trennen von meiner Seite aus der richtige Weg ist. Es geht gerade irgendwie ziemlich bergab.

12.08.2017 07:49 • #6


Sabine 49


4413
1
6258
Zitat von Beta2Alpha:
ch schickte Ihr noch einen Link zu dem Film 20 Fehler die der betrügende bei einer Affäre im Umgang mit dem betrogenen macht und der erste Punkt war nicht die Wahrheit sagen.


Deine Frau hat es nicht besser gemacht als du bei deiner Affäre. Deine Affäre ist auch erst nach Monaten aufgeflogen, hast du geschrieben. Ich finde das schon ein ziemlich anmassendes Verhalten von dir, ihr dann einen Film zu schicken, wie sie es besser machen soll. Muss den Emotionen geschuldet gewesen sein, aber war trotzdem ganz weit über der Grenze.

Ich hab auch ganz stark den Eindruck, dass du eigentlich meistens nur dich gesehen hast. Du schreibst: Wer erkennt meine Leistung an? Hast du denn die Leistung deiner Frau anerkannt, 3 Monate nach der Geburt in körperlicher Topform wieder zur Arbeit zu gehen und sich stundenlang von ihrem kleinen Säugling zu trennen? Das war vermutlich damals auch eine finanzielle Entscheidung, dass deine Frau wieder arbeiten gehen musste? Außerdem ist Erziehungszeit als Lehrer im öffentlichen Dienst weniger karriereschädlich als möglicherweise in einem Unternehmen der freien Wirtschaft.

Einfach war es für deine Frau, so wie du das schilderst, die ganzen Jahre nicht mit dir. ADHS, trotzdem Karriere gemacht auf der Überholspur, alle zwei Jahre den Job verloren, Kohle zum Fenster raus geworfen, die ihr vermutlich wenigstens hattet. Deine Frau hatte in euren gemeinsamen Jahren nicht nur dich - sorry - an der Backe, sondern hat daneben ja auch einen Job ausgeübt, ein nebenberufliches Studium absolviert und danach Karriere gemacht. Zwischendurch ein Kind geboren, dir beim Durchhalten des Studiums geholfen und sich bestimmt, soweit sie das konnte, auch noch in euren Haushalt und in die Betreuung des Kindes eingebracht.

Ich kann da schon verstehen, dass deine Frau irgendwann auch am Rande dessen war, was sie leisten konnte. Vermutlich hat ihr Chef das eher gesehen als du mit deinen speziellen Befindlichkeiten und eigenen Problemen. Das ist jetzt keine Entschuldigung, dann eine Affäre zu beginnen und diese jahrelang laufen zu lassen. Dafür habe ich kein Verständnis, aber auch deine Frau hatte jede Menge Belastungen und nicht nur du.

Die Situation ist jetzt wie sie ist: Deine Frau liebt dich nicht mehr. Sie hat die Trennung ausgesprochen. Sie muss jetzt nichts mehr tun, damit du dich besser fühlst. Oder umgekehrt formuliert: Was tust du im Moment, dass sie sich besser fühlt? Wahrscheinlich auch nichts.

Jeder von euch sollte sich jetzt auf sich selbst konzentrieren und ihr braucht Abstand auf der Paarebene. Im Moment ist nur wichtig, dass ihr euch absprecht, was euren Sohn betrifft. Alles andere kann warten. Keine ausufernden Telefonat, die nur gegenseitig noch mehr verletzen. Keine Erklärungen etc. mehr im Moment verlangen. Eigentlich solltest du ja aus eigener Erfahrung wissen, was Menschen dazu bringt, eine Affäre zu verheimlichen. Deine damaligen Gründe sind mindestens zum Teil auch die Gründe deiner Frau.

Ich weiß jetzt nicht, bei wessen Therapeutin ihr wart. Ich hoffe, du hast für dich immer noch professionelle Unterstützung bei deinen ganzen Problematiken.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

12.08.2017 08:00 • x 4 #7


Sonne100


623
655
Deine Therapeutin hat dir doch zu einer Trennung geraten. Ich denke auch, daß eine Trennung zum jetzigen Zeitpunkt der richtige Weg ist, um Ruhe in die Sache zu bringen.

12.08.2017 08:01 • x 1 #8


Sabine 49


4413
1
6258
Im Beisein deines Sohnes, solltest du aufhören mit ihr zu telefonieren und Krisengespräche zu führen. Euer Sohn hätte die Abreise im Urlaub vermutlich relativ "normal" genommen, wenn ihr euch in seiner Gegenwart zusammen gerissen hättet. Der Kleine ist doch gewohnt, dass er nicht immer beide Eltern gleichzeitig um sich hat.

War das deine Therapeutin, bei der du zur Krisenintervention warst? Die sieht dann natürlich auch eher dich als deine Frau. Daher ist es gut, wenn ihr zur Eheberatung geht an anderer Stelle. Vermutlich lassen sich die Klärung eurer Beziehung und die Affäre deiner Frau nicht voneinander trennen. Aber das könnt ihr doch bei der Beratung ansprechen und ist auch Aufgabe der oder des Beraters euch zu helfen und aufzudröseln, was wie wann bearbeitet werden muss.

Deine Frau ist auch nur eine Mensch und sie ist die Mutter und vermisst bestimmt euren Sohn. Anrufen würde ich sie nicht an deiner Stelle, wie war das mit deiner Impulskontrolle? Wenn du ihr anbieten magst, dass sie euren Sohn sehen kann, dann mach das vielleicht besser per Whatsapp.

12.08.2017 08:10 • x 1 #9


Blake88

Blake88


778
1
730
Zitat von Itsmyopinion27:
Mir scheint, Deine ganzes Denken kreist sich nur um Dich .

Du scheinst sehr Kräftezerrend zu sein, so lass Deine Frau ziehen .

Im übrigen ist das Kind auch das Kind Deiner Exfrau. Warum meinst Du alleine entscheiden zu können, wann sie ihn sehen darf ?


Hast den Text eigentlich gelesen? Er ist mehr Mutter wie sie je sein könnte, jedenfalls stellt er es so dar, sie ist doch eher der Mann und voll Karriere gut.

Böse Zungen würden jetzt sagen das sie doch nur mit dem Chef im Bett war um ihre Karriere zu fördern. Ich bin da ganz bei ihm, er macht die ganze Hausarbeit, kümmert sich um das Kind und sie haut mitten im Urlaub einfach ab und ihr Kind interessiert sie null, wieso sollte sie dann irgendwas verdient haben?

Man bekommt das Gefühl als würde die Frau wieder ein Single leben fokussieren oder besser ein Leben ohne Kind und am besten mit einem reichen Kerl der ihr alles geben kann.

Nur weil mein Partner durch Stress mal zunimmt muss ich ihn nicht runtermachen, jeder Körper reagiert anders, manche können essen was sie wollen und werden nicht dick dafür besteht die Gefahr bei Stress immer zu wenig auf den Rippen zu haben, andere essen mehr und werden dadurch natürlich dicker. Nach 17 Jahren sollte man aber auch mal langsam über das körperliche hinwegsehen können, natürlich muss man sich noch attraktiv finden aber anstatt im Job kürzer zu treten und ihm etwas Last zu nehmen, lässt sie ihn komplett am langen Arm verhungern.

Er gibt seinen Job auf nach der Affäre und tut alles um wieder ein tolles Lebensgefühl in die Familie zu bringen und sie treibt zwei Jahre ein Spiel mit ihrem Chef und verarscht ihn von vorn bis hinten. Sie hätte jetzt genau so reagieren müssen wie er und deswegen ist sie in meinen Augen sogar das schwache Gl. in der Kette und nicht er, denn es zeugt schon von viel Kraft sein Leben nach einer Affäre komplett zu ändern.

Der TE kann stolz sein auf das was er geschafft hat, er hat eine Krankheit die es nicht leicht macht zu lernen, trotzdem hat er alles geschafft was er sich vorgenommen hat, hat seinen guten Job aufgegeben für die Familie und Verantwortung gezeigt, sie dagegen ist falsch und schwach in meinen Augen.

Sie hat nicht nur das Familienglück zerstört sondern ist auch zu schwach um es wieder herzustellen und deswegen sollte sich der TE niemals einreden lassen das er hier der Schwache ist.

Mein Respekt hat er auf jeden Fall, eine Affäre ist natürlich niemals schön aber er hat dafür auch bezahlt und alles getan das seine Familie wieder Glück erfährt.

Leider ist seine Frau nicht so wie er, sie ist egoistisch und falsch, also was bleibt? Er muss sich um sich kümmern und schauen das beste für seinen Sohn zu bekommen. Ich denke da sie sowieso kaum daheim war, dass sie ein besuchsrecht erhalten sollte und der Sohn beim Papa bleibt.

12.08.2017 08:29 • x 1 #10


unbel Leberwurs.


5798
1
4999
Bei allem Verständnis für Deine Situation ist es ein Unding, den Streit vor eurem Kind auszutragen.

Die Konsequenzen mit einnässen usw siest Du ja schon. Hast Du eigentlich eine Ahnung, was das bei Deinem Kind macht?

Überhaupt frage ich mich, wie man mit Beschimpfungen und Verboten seinen Partner zurückbekommen will.

12.08.2017 08:37 • x 2 #11


Sabine 49


4413
1
6258
In Kroatien hat sie nicht ihren Sohn verlassen, sondern sie brauchte Abstand zu ihrem Mann. Da war die Paarebene betroffen und nicht die Elternebene. Weil das Kind dabei war, musste es entweder bei ihm bleiben oder mit ihr zurückfliegen. Da hat sie sich entschieden, dass es bei ihm bleiben soll. Übel war es trotzdem, dass sie einfach gegangen ist. Vielleicht wäre die bessere Option gewesen, den Urlaub abzubrechen und heimzufahren, Drama auf dem Campingplatz gab es ja wohl schon ausreichend.

Diese Unterscheidung in Elternebene und Paarebene hat die Therapeutin nicht gemacht. Darum auch ihr Rat, das Kind braucht Abstand zur "bösen" Mutter, die es verlassen hat.

Eine Frau, darf nicht beruflich erfolgreich sein wollen? Ich vermute mal, auch darüber wurde in der Beziehung gesprochen und Absprachen getroffen. Mit der Argumentation von @blake88, was das Umgangsrecht betrifft, dürften alle "karrieregeilen" Väter, für ihre Kinder nach einer Trennung auch nur noch ein "Besuchsrecht" bekommen. Die Schuldfrage stellt sich heute nicht mehr und der (europäische) Gesetzgeber präferiert mittlerweile eine 50:50 Regelung, damit beide Eltern sich gleichwertig um Kinder kümmern können.

Es ist unbestritten, dass der TE trotz seiner Probleme einen Weg für sich gefunden hat, der sehr anstrengend für ihn war.

Ach ja, die "böse" Ehefrau, hat immerhin nach der Affäre des TE die Beziehung vorgeführt und ihn nicht verlassen. Das war bestimmt auch nicht leicht für sie, seinen Betrug zu verarbeiten und zu verzeihen.

Immerhin hat seine Frau die Affäre jetzt von sich aus angesprochen, wenn auch viel zu spät aus meiner Sicht, die Affäre des TE ist ja "aufgeflogen" .

Jetzt auf die Frau einzudreschen, ist das Einfachste, was der TE machen kann und dabei weiter seine Probleme pflegen und alle Verantwortung für die Ehekrise auf seine Frau schieben.

12.08.2017 08:50 • x 1 #12


Sonne100


623
655
Zitat von Sabine 49:
Weil das Kind dabei war, musste es entweder bei ihm bleiben oder mit ihr zurückfliegen. Da hat sie sich entschieden, dass es bei ihm bleiben soll.
Die Entscheidung ist ihr sicher leicht gefallen. Sie wollte zurück zu ihrem AM, da hätte das Kind doch nur gestört. Manche beginnen auch einen Streit, um einen Urlaub abzubrechen.

12.08.2017 09:01 • #13


Blake88

Blake88


778
1
730
Fakt ist sie arbeitet hart und ist ständig unterwegs, er ist daheim und Lehrer, also viel mehr Zeit ohne reisen, also wie soll die Mutter das Kind großziehen? Es geht nicht darum das sie eine schlechte Mutter ist, es ist die gesamte Situation.

1. Ein neuer Mann, wie soll das Kind mit 4 Jahren das verstehen? Von einmal lebt er mit einem fremden Mann unter einem Dach, jedenfalls wird das passieren, so hat das Kind gleich doppelt Probleme, der Vater ist weg, der ständig da war und ein neuer Mann tritt in seinen Leben, ist das gut?

2. Mutter ist viel auf Reisen, also ständig im Ausland oder sonst wo, wer passt auf? Der Chef? Der was selbst immer aktiv ist wahrscheinlich? Merkst selbst das des nicht gut ist oder?

3. Der Vater der extra Lehrer wurde um mehr Zeit zu haben soll dann alleine leben oder was?

Bitte stell mich nicht so hin als wäre ich unwissend, es hat schon einen Grund wieso ich das geschrieben habe, Fakt ist sie will Karriere und auf nix verzichten, da passt ein Kind doch überhaupt nicht rein.

Zum Urlaub, doch sie hat einfach den Urlaub abgebrochen, ist zu ihrem neuen geflogen und hat beide da sitzen lassen, dass ist ein ganz schwacher Charakterzug. Eine Mutter nimmt eigentlich ihr Kind mit wenn es eine enge Beziehung zu ihm hat, meine Mom hätte mich und meine Geschwister nie alleine gelassen, dann lieber abbrechen und gemeinsam nach Hause und dort alles klären.

So wie er es beschreibt und darauf beziehe ich mich, hat sie einfach keine Bindung zu ihrem Kind und nur darauf habe ich mich bezogen, also soll sie ihre Karriere haben und unterhalt zahlen, dann kann er sich um den Sohn kümmern und sie kann ihn jederzeit besuchen.

12.08.2017 09:01 • x 1 #14


Sabine 49


4413
1
6258
Zitat von Blake88:
So wie er es beschreibt und darauf beziehe ich mich, hat sie einfach keine Bindung zu ihrem Kind und nur darauf habe ich mich bezogen, also soll sie ihre Karriere haben und unterhalt zahlen, dann kann er sich um den Sohn kümmern und sie kann ihn jederzeit besuchen.


Dafür kann ich in seinem Text keine Anhaltspunkte finden, dass sie keine Bindung zu ihrem Kind hat. Aber vielleicht erklärt uns der TE noch ein bisschen mehr dazu? Vielleicht reduziert sie ja jetzt ihre Stunden, einen verständnisvollen Chef hat sie ja wohl, damit sie mehr Zeit für ihr Kind hat? Da gibt es viele Möglichkeiten, falls es zu einer Trennung kommt.

Mich würde auch noch interessieren, wie die damalige Ehekrise nach seiner Affäre bewältigt wurde?

Ich glaube nicht, dass die Frau zu ihrem AM wollte ganz dringend, ich glaube, sie wollte nur noch raus aus der Situation des öffentlichen Streitens in einem Wohnmobil auf einem Campingplatz. Ihre Abreise ist natürlich auch eine Folge ihrer Erklärung zu der Affäre, aber dass die absichtlich provoziert wurde im Beisein des Kindes, das kann ich mir nicht vorstellen. Aber Möglichkeiten gibt es natürlich viele.

Warum der Urlaub nicht gemeinsam abgebrochen wurde, kann ich auch nicht verstehen. Hat vielleicht einfach auch an den Dynamiken gelegen, die da passiert sind und eine gemeinsame Heimreise nicht mehr vorstellbar war.

12.08.2017 09:08 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag