74

Belügt sie mich wegen Kleinkram? Ist das eine Störung?

HerrFuchs

HerrFuchs

106
1
80
Könnt ihr bitte für dieses Thema einen eigenen Thread aufmachen. Das ist nicht fair, dass ihr diskutiert was eklig ist, während es hier für mich um mein Leben geht. Vielen Dank für Euer Verständnis.

Zitat:
Hat sie Kinder? Wenn ja, kannst du mit ihnen über die veränderte Situation sprechen?

Sie hat keine Kinder.

Zitat:
Wie genau sieht euer Getrenntleben aus?

Sie wohnt jetzt bei ihrer Schwester. Ich denke jetzt manchma, da wollte sie wohl gerne hin.

10.02.2019 01:26 • x 1 #46


AFX

703
2
415
Zitat von HerrFuchs:
Ja und fandest Du das nicht doof, dass DU aus dem Ehebett vertrieben wurdest?
Für mehr Nähe und Zärtlichkeit ist das doch nicht gerade zuträglich oder?



Wenn Du S meinst war es schädlich. Meine Frau war ab Anfang letzten Jahres eh nicht mehr so empfänglich dafür.
Schlief ich im Bett und holte mir einen......solle ich ins Bad gehen dafür.
Klar hatte ich mit ihr noch S, aber alle 4 - 6 Wochen. Nur wenn sie wollte. Hat mich damals zugesetzt. Aber da ging sie mir schon fremd. Und ich Idiot, habe S mit ihr und konnte mit ihr alles machen, dabei betrog sie mich nach strich und faden. Das ist bitter.

10.02.2019 02:12 • x 1 #47


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Das ist bitter. Das tut mir wirklich sehr leid. Habe nur eine leise Ahnung wie sich das anfühlt.

Bei mir ist die Enttäuschung, dass sie ihre Schwester klar mir vorzieht. Das ist nicht einmal ein Mann. So langweilig bin/war ich für sie schon...

Manchmal kommen mir bei meiner Frau jetzt aber auch solche Gedanken, dass da noch was gewesen sein könnte.
Damals hatte ich aber nie solch einen Verdacht, weil sie immer gerne und viel mit mir sprach. Auch umarmte sie mich immer mal spontan. Sagte mir immer ich liebe Dich wenn ich auf Arbeit ging. Das war aber manchmal aufgesetzt und mechanisch, dass die Nachbarn das schon nachäfften.

Aber was weiß ich, was sie den ganzen Tag so gemacht hat.
Ich kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen.

10.02.2019 02:27 • x 1 #48


AFX

703
2
415
Zitat von HerrFuchs:
Habe nur eine leise Ahnung wie sich das anfühlt.



Naja, damals war mir das Ausmaß nicht bewusst. Anfang April sprach sie mir die Trennung aus, hatte aber paar Tage später richtig guten S mit ihr. Fragte mich nach spezial Spielzeug. Ich Wutz, stimmte ein. Da hatte meine Frau schon 2 Hotelbesuche hinter sich.

Zitat von HerrFuchs:
Aber was weiß ich, was sie den ganzen Tag so gemacht hat.
Ich kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen.


Das ist das schlimme daran. Du gehst schaffen und weißt von nix. Wie bei mir. Ich bekam einmal ein Telefonat von ihrem besten Freund mit - über S reden und sich am Bein und Schritt fassen (mitte März). Paar Wochen später ein Telefonat mit ihrem heutigen. Das war Ende März/ Anfang April. Viel, viel später habe ich erst realisiert, dass ich damals gar keine Chance hatte mich zu ändern. Ich war Mann Nr.3, wenn überhaupt. Und ich hatte mit ihr noch S bis zum Muttertag gehabt. Also am 13.5. war schluss mit S. Dabei hatte sie mich mit ihrem besten Freund und mit Next schon x mal betrogen.

10.02.2019 02:46 • x 1 #49


Freddie

Ich verstehe deine Frage nach wie vor nicht. Deine Frau ist nicht mehr bei dir im Haus. Wie geht es dir damit konkret? Bis du in der Hauptsache traurig und wünscht sie dir und ihre Person zurück? Bist du hauptsächlich ratlos, weil du nicht begreifst, warum sie andere beschuldigt und jetzt bei ihrer Schwester lebt? Oder ist es Wut, weil du dich ausgenutzt fühlst? Wahrscheinlich ist es von allem etwas, aber wie sollte denn die Idealsituation für dich aussehen? Was genau wünscht du dir und was ist davon realisierbar?

Für mich ist deine Geschichte, wie sie hier beschrieben ist, zu viel von Vernunftentscheidungen und wenig Leidenschaft geprägt. Was genau hat sie für ihren Auszug als Grund angegeben? Hattest du vorher das Gefühl, dass sie sich psychisch verändert - depressiv oder besonders euphorisch war? Warum hast du in eurer Beziehung offenbar wenige Forderungen gestellt, sondern hast sie geheiratet, als sie in finanzieller Not war, eingewilligt als sie ein eigenes Schlafzimmer wollte, ertragen, dass sie sch geweigert hat, zu eurem Lebensunterhalt beizutragen, und letztlich dich hast aufs Sofa verbannen lassen? Das klingt nach Schieflache von Anfang an. Schreib mal, was ihre Rolle in eurer Beziehung war und ist. Warum war und ist sie deine Frau?

10.02.2019 10:53 • x 1 #50


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Zitat:
Deine Frau ist nicht mehr bei dir im Haus. Wie geht es dir damit konkret?

Wie es mir damit geht. Furchtbar. Ich vermisse sie nun doch und heule of. Weil ich denke ich habe unsere gemeinsames Leben und Zukunftspläne leichtfertig aufgegeben. Und nun reut es mich bitterlich. Andererseits gibt es Objektive Gründe, die mir von Freunden und Verwandten eingeredet wurden. Alle sind für die Trennung. Mein Verstand auch. Aber mein Herz nicht. Ich kann ihre ganzen Wandbilder, Blumenväschen, Gardinchen und Nippes uswgar nicht sehen. Das erinnert mich alles so sehr an sie. Unter der Woche bin ich aber nicht mehr im Haus da ich nun zur Arbeit pendele.

Zitat:
Bis du in der Hauptsache traurig und wünscht sie dir und ihre Person zurück?

Ja ich bin traurig und habe auch manchmal Panikgefühle weil ich denke ich finde nie wieder so eine liebe Frau. Ja sie konnte sehr lieb und verständnisvoll sein und sehr gut zuhören. Hat sich auch alles gemerkt, was ich ihr je erzählt habe.
Panik auch wegen der zerstörten Zukunft.

Ich habe aber von ihr immer gemischte Signale bekommen. Einmal stellte sie alles so dar, als ob wir fest füreinander bestimmt sind und immer fest zusammenbleiben egal was kommt. Andermal drohte sie latent mit Scheidung, wenn ihr was nicht passte oder wir Streit hatten. Heute neige ich zu denken, dass ich diese Drohungen überbewertet habe. Das sie mich nur aus Rache wegen Streit verletzen wollte mit dem Gerede.
Andererseits hat sie zwar selten aber doch immermal alte Schulfreunde zu uns ins Haus eingeladen und hat latent geflirtet mit denen. Einen hätte ich beinahe rausgeschmissen, habe mich aber bis zur Abreise beherrscht, ihr zu liebe. Der war von Beruf Psychologe. Der hat die ganze Chose genossen. Wollte sehen wie weit er gehen kann. Was mich störte: Meine Frau hat dem Typen aber keinen Einhalt geboten, obwohl sie ihn angeblich kaum kannte.

Zitat:
Was genau wünscht du dir und was ist davon realisierbar?

Mein Wunschtraum wäre, dass es wieder so wird, wie es die ersten paar Jahre war. Es gab auch immer maue Phasen und ganz tolle Phasen in der Beziehung. Auf und Ab. Ich wünsche mir die Aufs zurück. Da war der S. gut. Sie hat sich manchmal zu mir ins Bett gelegt zum Kuscheln Sa früh z.B. oder Abends vorm Einschlafen. Oft haben wir da nur rumge6elt oder unschuldig gekuschelt. Für S. hatte wir immer so eine Art Date. Von beiden hätte ich aber gerne mehr. Denn es wurde immer weniger. Sie wies mich zum Ende sehr oft ab (mehrmals am gleichen Tag). Dann kam sie aber wieder an, wenn es wirklich nicht ging.

Daneben bin ich mit der Arbeitssituation unzufrieden. Sie hat aber nichts gelernt. Sie findet keinen Job einfach mal so.
Deshalb habe ich mich mit dem Hausfrauending abgefunden. Aber da war sie oft sehr nachlässig. Vor allem was meine Sachen und mein Zimmer anging. Oder die Flure wurden Wochenlang nicht gekehrt. Manchmal habe ich dann am Sa einfach mein Zimmer und die Flure davor gesaugt, gewischt usw. Dann lkam sie manchmal an und meinte ich mach das schon. Ich wollte aber das sie das in der Woche macht, damit wir lieber einen Ausflug oder S. machen können.

Ich fühlte mich aber dabei als Depp. Zu wenig unterstützung. Hilfe nur auf Anfrage und dann zögerlich. Denn eigentlich dachte ich für mich immer, wenn sie nur zu Hause ist, dann müßte die Bude eigentlich blitzen. Sie hat stattdessen aber oft am Internet, Youtube rumgehangen und Bilder gemalt. Und ich konnte es ja auch verstehen, dass sie nicht nur putzen will.

Zitat:
wie sollte denn die Idealsituation für dich aussehen?

1.) Mehr aktive und Hilfe von ihr. Auch was das einkaufen usw. betrifft. Sie wollte zB immer einen Trockner, sie hätte ja wenigstens mal losgehen und recherchieren können. Und das Ding dann ins Haus bestellen. Bezahlt hätte ich das ja.
Dh. sie soll die Haushaltsarbeiten alleine planen, dass ich das nicht auch noch alles vorkauen muss.
2.) Mehr S. und Beisammenliegen auch ohne S. und ohne TV, nicht auf dem Sofa sondern im Bett. Wenn ich eingeschlaften bin, kann sie ja dann von mir aus wieder vors TV oder Internet gehen.

Zitat:
Bist du hauptsächlich ratlos, weil du nicht begreifst, warum sie andere beschuldigt und jetzt bei ihrer Schwester lebt?

Sie lebt bei Ihrer Schwester, weil sie so mehr Unterhalt kassiert und weil sie nicht einsam sein will in dem Haus. Ich hatte ihr angeboten bis zur Scheidung im Haus zuleben und ich bezahle die Lebensmittel (+ alle Nebenkosten sowie Telefon, Intenet). Bei ihrer Schwester hat sie das alles auch und muss keinen Geldwerten Vorteil anrechnen. Also blute ich mehr. Das finanzielle ist zwar Käse. Aber verstehen kann ich sie auch, denn sie ist ja ohne Job und ohne Mittel und will nun das Max. rausholen, weil sie Angst vor Armut hat. Das ist ja klar.

Ja auch diese komischen Lügen die ich nie komplett beweisen konnte, untergraben mein Vertrauen. Ich denke aber Vertrauen ist doch sehr wichtig. Wichtiger als alles andere eigentlich, jedenfalls wenn es eine Partnerschaft für das Leben sein soll. Ja diese komischen Lügen, Ausperren, alles mögliche abgesprochen zu Vergessen (z.B. Einkaufen gehen, Abschließen, Saubermachen obwohl beim Frühstück alles genau besprochen) und dann zu verdrehen (Hast du nicht gesagt, Du hast was anderes gesagt, Das hast du falsch verstanden, Ich hatte keine Lust heute) machen ratlos.
Da bin ich auch mal ausgerastet und habe einen Hocker zerkloppt. Aber in meinem Zimmer. Sie kam dann an, und meinte ihr mache das Angst. Ich schämte mich dann auch gleich. Ich habe sie aber nie angefasst und habe das auch nie gedacht oder mir vorgestellt. Ich habe sie auch nie beleidigt. Ich wollte immer sachlich reden. Aber steckte dann schon mal die Zunge raus oder sagte F. Dich zu mir. Entschuldigen sollte aber immer ich mich. Ja Ich fand das einseitig.

Zitat:
Oder ist es Wut, weil du dich ausgenutzt fühlst?

Ja ich hatte auch diese Wut, weil ich immer alles zahlte, aber dachte ich bekomme zuwenig zurück. Jetzt denke ich aber, in den guten Zeiten, da war mir das völlig schnuppe. Da war ich ja zufrieden mit ihr und allem. Da habe ich mir immer gesagt (auch zu meinem Umfeld) das Geld ist doch egal, hauptsache wir sind glücklich.

In den schlechten Zeiten fühlte ich mich aber ausgenutzt, vor allem wenn diese Sprüche von Scheidung und Vergiften kamen, und dass sie es aber nicht machen würde, weil ich sie ja gut versorge und lebend bin ich mehr wert. Sie hat auch im Scherz gesagt, dass sie sich bestimmt mal einen Freund sucht. Diese Sprüche lassen mich eben zweifeln an ihren Gefühlen zu mir. Dann denke ich wieder, das war alles blos ihre Art, ihrem Ärger Luft zu machen. Der Gedanke kam mir aber reichlich spät, eben erst vor ein paar Tagen.

Auch jetzt bin ich hin und her gerissen. Sie sagt ja jetzt dass sie mich sehr vermisst. Aber wenn wir wieder zusammenkommen wollen, dann müßten wir uns beide verändern.

10.02.2019 17:44 • #51


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Ja sie hat auch mal unvermittelt im Beisein einer Freundin erzählt, dass sie in der Stadt einen tollen Mann kennengelernt hat und geflirtet hat und dass sie sich dann dacht, Mensch das kann ich nicht machen, bin ja verheiratet.
Das hat mich ganz schön geschockt, denn das kam so aus heiterem Himmel. Ihre Freundin war eine Fremdgängerin und Geliebte eines sehr reichen Mannes. vielleicht wollte sie ja nur vor ihrer Männerfressenden Freundin prahlen? Cool fand ich das aber nicht. Denn ich flirte nie, gehe solchen Gefahren Konsequent aus dem Weg.

Hinterher, als wir zu zweit alleine waren und ich sie fragte, ob sie den Mann noch trifft oder Kontakt hat, meinte sie nein und sie hätte mir das alles ja schon längst erzählt. Das stimmte aber nicht. Ich hörte davon zum ersten mal.

10.02.2019 17:56 • #52


Freddie

Liege ich richtig, dass sie ein wenig bestimmt hat, wie es in eurer Beziehung war? Eingrößerer Altersunterschied kann viele Chancen bieten, aber er kann auch dazu führen, dass ein Partner sich dem anderen sehr anpassen muss. Du scheinst gemacht zu haben, was sie sich gewünscht hat. Ist das bei dir auch bei anderen Menschen, oder bei der Arbeit auch so? Passt du dich schnell den Wünschen anderer an? Auch wenn das heißt, dass du deine Wünsche zurückstellen musst?

Es ist natürlich, dass du nach einer so langer Beziehung auch traurig bist und sie vermisst. Es ist auch oft so, dass man auf andere hört und es nachher bereut. Da bist du nicht allein. Gibt es Freunde oder jemand in der Familie, mit dem du offen sprechen kannst und der nicht gleich zur Trennung rät? Ich glaube, dass du zuerst einmal deinen eigenen Standpunkt finden musst und dich nicht von deiner Frau oder anderen beeinflussen lässt. Das ist nicht leicht.

Finanziell ist deine Frau von dir abhängig und auch bei einer Scheidung wirst du unterhaltspflichtig sein. Kommt für dich denn eine Zeit allein in Frage? Und kannst du dir ein Leben mit einer anderen Frau vorstellen? Wenn ja, wie sollte diese Frau sein?

10.02.2019 18:51 • x 1 #53


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Zitat:
Du scheinst gemacht zu haben, was sie sich gewünscht hat.

Ja. Ich war am Anfang so verliebt, habe sie auf Händen getragen. Viele Geschenke. Restaurantbesuche usw. Habe sie verführt, weil ich freude daran hatte, dass sie glücklich war.
Später wußte ich mit ihrer Renitenz mir aber nicht recht zu helfen. Außer eben Rückzug. Entscheidungen alleine fällen usw.
Zitat:
Ist das bei dir auch bei anderen Menschen, oder bei der Arbeit auch so? Passt du dich schnell den Wünschen anderer an? Auch wenn das heißt, dass du deine Wünsche zurückstellen musst?

Nein, auf Arbeit bin ich dafür bekannt, dass ich meine Sachen durchziehe. Auch als Kind war das wohl schon so in der Schule habe ich mich manchmal gekloppt. Zu hause mußte ich aber spuren.

Zitat:
Gibt es Freunde oder jemand in der Familie, mit dem du offen sprechen kannst und der nicht gleich zur Trennung rät?
Wenig. Habe einen recht guten Kumpel, der sie aber gar nicht kennt. Der meint, das Problem ist du durchschaust sie nicht und das ist stressig. Raten will er mir aber nichts.

Zitat:
Ich glaube, dass du zuerst einmal deinen eigenen Standpunkt finden musst und dich nicht von deiner Frau oder anderen beeinflussen lässt. Das ist nicht leicht.

Ja deswegen schreibe ich ja hier. Und auchnochmal vielen lieben Dank.
Wie gesagt meine Eltern hassen sie, aber nur aus Egoismus. Sie wollen Enkelkinder ich aber nicht. Meine eigenen Kindheitserlebnisse mit den Eltern reichen mir völlig

Zitat:
Kommt für dich denn eine Zeit allein in Frage? Und kannst du dir ein Leben mit einer anderen Frau vorstellen? Wenn ja, wie sollte diese Frau sein?

Ja ich komme alleine ganz gut zu recht. Habe genug Abwechslung und Arbeit.
Eine andere Frau. Ja das kann ich mir grad noch nicht vorstellen. Auch nach 6 Monaten Trennung nicht. Sie hat auch keinen neuen Freund.

Zitat:
Wenn ja, wie sollte diese Frau sein?

So wie sie soll sie sein in den guten Zeiten, nur mit Einkommen und etwas mehr S. und in allem gewissenhafter. Ha.
Am wichtigsten absolute Ehrlichkeit. Keine Verdrehungen und Beleidigungen.

Ja. Aber den idealen Menschen kann man sich nicht backen. Das weiß ich auch. Ich würde es alles in Kauf nehmen, wenn sie mir ehrlich sagen würde. Du mit dem neuen Geschäft und Job das krieg ich einfach nicht hin. Ich streng mich dafür zu Hause mehr an. Aber so eine Ansage kam nie und kommt bis jetzt eben auch nicht. Sie will immer nur so weiter wursteln. Wenn es mal zum Reden kam, sagte sie dann gerne sowas Allgemeines. Wir lieben uns ja so. Unsere Liebe hat immer alles überwunden. Wir werden es schaffen.

Andermal sagte sie und das schrieb sie jetzt auch: Was mir einfiele, mich wegen zu wenig Einkommen ihrerseits zu beschweren. Sie hätte alles aufgegeben für mich und sich nur auch mich konzentriert. Und das Einkommen in der Ehe steht immer beiden gleichermaßen zu. Denn sie macht ja den Haushalt dafür.
Ich frage mich: vielleicht fühlt sie sich nicht wertgeschätzt? Oder sie will mich einfach weiter ausnutzen, weil das ja so bequem war. Warum also was ändern?

10.02.2019 19:17 • #54


Freddie

Ich glaube schon, dass sie verstanden hat ihre eigenen Wünsche durchzusetzen. Sie hatte die Wahl zu arbeiten oder den Haushalt vollständig zu übernehmen. Sie scheint jedoch die Sahne vom Kuchen genommen zu haben und sich weder für das eine noch das andere entschieden zu haben. Du solltest dir keine Vorwürfe in dieser Hinsicht machen. Die meisten Ehepartner hätten das klar durchgesetzt und deutlich gemacht, dass sie partnerschaftliche Arbeitsteilung erwarten.

Du warst ihr gegenüber offenbar sehr tolerant, obwohl dich ihr Verhalten geärgert hat. Ändern kann man sich ja immer nur selbst. Welches Verhalten würdest du heute noch einmal wiederholen, welches würdest du abstellen? Was würdest du noch einmal so machen? Was würdest du anders machen?

10.02.2019 19:34 • x 1 #55


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Zitat:
Ändern kann man sich ja immer nur selbst. Welches Verhalten würdest du heute noch einmal wiederholen, welches würdest du abstellen? Was würdest du noch einmal so machen? Was würdest du anders machen?


Zitat:
Was würdest du noch einmal so machen?

Ihr helfen ein Geschäft aufzubauen, das bereue ich zwar nicht. Aber bei einer anderen Frau würde ich nicht nochmal Geld und Zeit investieren. Es sei denn ich sehe konkrete Fortschritte und vor allem Umsätze, Zug um Zug.

Zitat:
Was würdest du anders machen?

Ihr nicht soviele Freiheiten lassen. Sondern mehr kontrolloieren. Aber genau das wollte ich nicht. Ich will eigentlich jemanden mit Eigenmotivation. Ich weiß aber nicht, wie ich ihr das beibringen soll?

Dass sie nun keine gut bezahlte Arbeit findet ist objektiv klar. Deshalb würde ich volle Konzentration auf den Haushalt fordern.
Ich frage mich aber wie ich das praktisch umsetzen soll?
Denn ich bin ja tagsüber nicht da. Ich sehe es ja nur abends an den Resultaten, das wieder wenig geworden ist. Soll ich ihr das Internet abstellen als Strafe? Da tickt sie wieder aus.
Außerdem wollte ich eine erwachsene Frau und kein Kind, das ich erziehen muss. Kinder wollte ich ja gerade keine. lach. Habe aber trotzdem eins, heul.

Beim Thema S. und Kuscheln hätte ich gerne so eine Art Stundenplan:
Mo-Fr: Kuscheln von 22:00 Uhr bis ich eingeschlagen bin. Danach kann sie von mir aus wieder zum TV. Das ist aber schon wieder ein Kompromis. Wünschen würde ich mir, dass sie mal mit mir durchschläft bis morgens. Als wir frisch verliebt waren, habe wir das auch fast immer gemacht. Das fand ich so romantisch.
Sa und So: 15:00 S. Falls beiderseitig keine Lust, dann Mühle oder Halma im Bett.lach. Oder einen Ausflug machen.
Nach dem Ausflug abends dann S.
Ironie aus. Ich weiß, so ein Plan ist blödsinn. Wäre ich konsequent müßten wir es aber so machen, weil sonst immer was dazewischen kommt. Es ja auch so, wenn sie erst einmal bei mir auf dem Schoß sitzt, dann wird sie schnell erregt und macht aktiv alles mögliche Schöne. Nur es ist so schwer dahin zu kommen, dass beide zur gleichen Zeit mal Lust haben und auch Zeit und Muße dafür ist.

10.02.2019 19:53 • #56


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Zitat:
welches würdest du abstellen?

Ich würde gerne erreichen, dass ich selbst nie die Beherrschung verliere. Ich will nie wieder laut werden (müssen).
Ich weiß aber nicht, wie ich mich anders durchsetzen soll? Schreie ich sie an, lehnt sie mich emotional dann ab und zieht sich zurück bzw sinnt auf Rache. Einsicht ist schwer zu erreichen. Deshalb sind wir ja bei der Trennung gelandet, heul.

10.02.2019 20:05 • #57


Freddie

Lieber HerrFuchs, es ist wirklich sehr schwer was du hier durchmachst, denn es scheint so viele Facetten zu geben.

Aktuell lebt sie bei ihrer Schwester. Wie ist die haushaltstechnisch aufgestellt? Ist sie ebenfalls eher nachlässig, so dass die Schlummeligkeit deiner Frau dort wenig auffallen wird? Oder ist der Haushalt eher normal bis gut geführt, so dass die Schwester ebenfalls mit der Haltung deiner Frau zu Ordnung und Sauberkeit Probleme haben wird?

Ich persönliche finde deinen Anspruch, dass sie ihren Teil der gemeinschaftlichen Arbeit übernimmt, absolut verständlich. Ich glaube jeder, der Vollzeit arbeitet und danach noch den Haushalt übernehmen muss, weil der Partner lieber den eigenen Neigungen nachgeht, wird irgendwann ausflippen. Deshalb bin ich da nicht sicher, ob du hier einlenken musst und beherrschter sein müsstest. Wenn deine Frau sich hier nicht wertgeschätzt gefühlt hat, hat sie es ihrem eigenen Verhalten zu verdanken, denn einem Partner alles aufzubürden ist ebenfalls nicht wertschätzend.

Da du nicht weißt, wie es mit euch weitergehen wird, würde ich mich rechtlich in Bezug auf eine Scheidung beaten lassen. Wieviel Unterhalt stünde ihr zu? Ist das Haus während eurer Ehe gekauft worden und hätte sie deshalb finanzielle Ansprüche daran etc. Das heißt nicht, dass du bereits die Scheidung planst oder einreichst. Es bedeutet, dass du erst einmal herausfindest wo du finanziell und rechtlich stehst, so dass sie dir nichts einreden kann.

Sie scheint finanziell komplett von dir abhängig zu sein, wenn ich alles richtig gelesen habe. Auf Grund ihres Alters wird sie auch nicht mehr gezwungen sein zu arbeiten. Ihre Rente wird wahrscheinlich ebenfalls nur minimal ausfallen. An deiner Stelle würde ich das alles in einer Beratung durch einen Fachanwalt klären lassen. Dann bist du besser gerüstet in Gesprächen mit ihr und kannst dort deine Forderungen auch besser verteidigen.

Wenn sie dich liebt, kommt sie dir auch entgegen.

11.02.2019 14:06 • x 1 #58


HerrFuchs

HerrFuchs


106
1
80
Lieber Freddie, vielen Dank fürs Lesen, Verstehen und Fragen.
Zitat:
denn es scheint so viele Facetten zu geben.

Ja, es gibt viele Facetten. Mein Problem ist, ich durchschaue sie nicht 100%ig. Wenn sie aus meiner Sicht Verkehrtes sagt, weiß ich oft nicht, meint sie das alles genau so und weiß es nicht besser, oder verA.scht sie mich.

Zitat:
Aktuell lebt sie bei ihrer Schwester. Wie ist die haushaltstechnisch aufgestellt? Ist sie ebenfalls eher nachlässig, so dass die Schlummeligkeit deiner Frau dort wenig auffallen wird? Oder ist der Haushalt eher normal bis gut geführt, so dass die Schwester ebenfalls mit der Haltung deiner Frau zu Ordnung und Sauberkeit Probleme haben wird?


Die Schwester ist Witwe und eine Bilderbuchhausfrau. Da blitzt und glänzt es überall. Auch auf den Arbeitsflächen in der Küche, obwohl die Schwester ständig kocht für Freunde und erwachsene Kinder, die zu Besuch kommen. Oder sie Kocht und fährt mit ihrem Rotkäppchenkorb zu den Kindern. Wenn meine Frau dort hilft oder kocht, dann macht sie auch penibel reine. Wenn wir dort nach einem Besuch abfahren tut meine Frau die Betten abziehen und Handtücher waschen etc. Da denke ich mir, eigentlich weiß sie doch wie es geht.

Zitat:
Ich persönliche finde deinen Anspruch, dass sie ihren Teil der gemeinschaftlichen Arbeit übernimmt, absolut verständlich.

Danke, das dachte/denke ich ja auch. Sie macht ja auch einiges, aber eben nur was sie als notwendig erachtet und was ihr Spass macht. Zb macht sie ein tolles Frühtstück. Sie wäscht und bügelt auch. Richtig wegräumen und vor allem selbständig verwalten tut sie die Wäsche aber nicht. Das soll ich dann. Die Dusche reinigt sie. Das Klo möglichst selten. Böden reinigen macht sie nur widerwillig wenn es gar nicht mehr andes geht, wenn schon überall viele Krümel und Straßenschmutz liegen, und wenn die Spinnweben unübersehbar geworden sind. Im Wohnzimmer vor dem Sofa liegen immer Essensreste, weil sie dort tagsüber Chips, Schokolade oder Fleischsalat ißt, und davon fällt dann immer mal was runter, was dann dort solange liegen bleibt, bis ich es bemerke.
Sachen außer der Reihe (Fenster putzen, kleine Reparaturen wie zB Fensterbrett streichen) nimmt sie sich zwar vor. Es wird dann aber Wochenlang verschoben. Manchmal macht sie es aber nach ein zwei Wochen, wenn ich ständig daran erinnere.

Zitat:
eder, der Vollzeit arbeitet und danach noch den Haushalt übernehmen muss, weil der Partner lieber den eigenen Neigungen nachgeht, wird irgendwann ausflippen.

Ja ich bin auch ausgeflippt, was ich jedoch bereue. Trotzdem, danke. Es fühlt sich einfach gut an, wenn mal jemand unparteisches, mir sagt, dass ebenso ich mich als nicht wertgeschätzt fühlen darf. Danke.

Zitat:
Da du nicht weißt, wie es mit euch weitergehen wird, würde ich mich rechtlich in Bezug auf eine Scheidung beaten lassen

Ja das haben wir beide jeweils beim eigenen RA schon gemacht. Ich zahle sogar schon Trennungsunterhalt. Entgegenkommen, war gering. Sie wollte, die volle Höhe, dessen was ihr rechtlich zusteht ausschöpfren. Das hat mich sehr geärgert, weil sie auf gütliche Angebote, zu meinem Vorteil (natürlich), nicht eingehen wollte. Aber heute sehe ich, dass sie massiv von Altersarmut bedroht ist. Und deshalb habe ich das für mich relativiert. Sie ist mir insofern entgegengekommen, dass sie Geld angerechnet hat, welches ich ihr in weichen Momenten in die Hand gedrückt hatte. Das hätte sie nicht machen müssen. Sie hätte behaupten können, dass sie das Geld nie bekommen hat. Da wäre Aussage gegen Aussage gestanden.

Zitat:
Sie scheint finanziell komplett von dir abhängig zu sein

Ja, das ist sie. Nachehelicher Unterhalt ist vertraglich geregelt und begrenzt. Gott sei Dank.

Zitat:
Wenn sie dich liebt, kommt sie dir auch entgegen.

Finanziell, kann oder will sie es sich nicht leisten, mir entgegen zu kommen, was ich auch verstehe. In anderen Bereichen scheint es schon eher so. In emails, die wir uns jetzt ca. 1-2x pro Woche schreiben, gibt sie jetzt doch zu, dass sie mehr mit mir (zusammen)schlafen sollen hätte. Ihr wäre die Tragweite von allem nicht klar gewesen.

12.02.2019 20:42 • #59


Lucia5

Hey... sie manipulert Dich ganz schön, Du solltest dringend Dein Rückgrad stärken und ihr was entgegensetzen. - Und wenn sie dann meckert - cool dabeibleiben.

Sie wies mich zum Ende sehr oft ab (mehrmals am gleichen Tag). Dann kam sie aber wieder an, wenn es wirklich nicht ging.

Sowas ist übrigens weibliche Heuchelei, nach dem Motto:
"Siehste! ich hab keine Schuld, ich wollte doch."
Obwohl sie ganz genau weiß, dass das gerade nicht gehen kann.

12.02.2019 21:00 • x 1 #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag