52

Benötige eure Unterstützung und Gedanken

snowdrops

snowdrops

37
1
32
Liebe Gleichgesinnte,

ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll.
Am Besten am Ende. Ich leide. Ich habe Trennungsschmerzen.

Vor vier Wochen habe ich meinem Partner eine Mail geschrieben und einen CUT ausgesprochen.
In dieser Mail habe ich auch alle … weil‘s aufgezählt, und warum ich so nicht mehr weitermachen kann.
Auch meine Liebe habe ich ihm dort hineingeschrieben. Also alles in allem eine sehr konfuse Mail.

Was ist passiert?
Ich kann nicht alles im Moment her aufschreiben, das würde den Rahmen sprengen und es würde mich auch zu sehr belasten.
Wir haben uns vor mehr als 5 Jahren kennengelernt. Seit 2018 sind wir dann zusammengezogen, als ich ein BurnOut und folgend eine Depression bekam. Ich hatte keine Energie mehr.
Durch eine Beziehung davor, die schon 2 Jahre her war, habe ich schon bin der Kennenlernphase den von mir benötigten "Beziehungsrahmen" abgesprochen, der bei ihm auf Gegenseitigkeit gestoßen ist, es war eine schöne Kennenlernphase. In der Beziehung davor war ich mich einem aggressiven Narzissten zusammen, die ich mit viel Eigenarbeit verlassen konnte. Jeder der eine solche Beziehung kennt, weiß wie schwer es ist.
Mein Partner schien komplett anders zu sein,
Was er jedoch nicht erwähnt hat, war, dass er rund um die Uhr arbeitete. Er hatte 2 Jobs, einen selbstständigen und einen in Anstellung. Ersteren wollte er beenden. Am Anfang, als ich dieses Pensum noch nicht kannte und wusste, hat er sich die Zeit wohl immer freigeschaufelt für mich. Nach einer Zeit allerdings wuchs ihm das ganze über den Kopf und ich habe das Ausmaß erkannt. Also habe ich ihn dabei unterstützt, ich bin in der Woche arbeiten gegangen und am Wochenende bin ich zu ihm gefahren und haben wir seine "Verpflichtungen" zusammen abgearbeitet. Es war immer weniger Zeit für das Aufbauen der Beziehung und das Ausleben der ersten Verliebtheit.
Irgendwie wurde es aber auch nicht besser. Nach einem Jahr ca. war der größte Anteil geschafft. In der Zeit gab es allerdings auch schon die ersten Auseinandersetzungen, da mir die Zweisamkeit und Aufmerksamkeit gefehlt hatte. Ich brachte immer wieder neues Verständnis auf.
Je weniger Pensum seine Selbstständigkeit in Anspruch nahm, um so mehr hat er sich in seine andere Arbeit reingekniet. Also mal kurz zusammengefasst, für mich wirkte es immer wie eine Arbeitssucht. Ich denke, dass ich damit auch richtig liege. Bis heute.
Als ich dann noch eine Weiterbildung anfing war mir das alles Zuviel und ich hatte keine Kraft mehr. BunOut-Depression waren die Folge.

In dieser Zeit bin ich zu ihm gezogen. (Vorher Fernbeziehung)
Ich habe mich selber wieder aus dem Loch geholt und 1 Jahr später eine Umschulung begonnen, in der ich nun die nächsten Monate meine Prüfungen absolvieren muss.
Es hat sich dann so entwickelt, dass ich die nach Zweisamkeit lechzende beziehungssüchtige war und er der distanzierte freiheitsliebende Mensch. Was sich ebenso nach einer gewissen Zeit gezeigt hat, war das Schweigen nach einem Streit, das nicht über Probleme reden könnende Schweigen und das sich immer wieder zurückziehende. Man nennt das auch Silent Treatment. Leider hat es mich getriggert, da ich das schon aus meiner Kindheit kenne.

Ich habe angefangen, um seine Aufmerksamkeit zu "betteln", indem ich mich ziemlich verbogen habe, nur um Auseinandersetzungen und dem drauf folgenden kalten Schweigen zu entkommen. Aber egal, wie ich es auch angestellt habe, es war nicht zu vermeiden. Ich habe mit allen Möglichkeiten um ihn gekämpft, er hat sich mit allen Möglichkeiten von mir zurückgezogen.
Das hat mich wahnsinnig gemacht und oft auch zu Reaktionen, die ich jedesmal bereut habe. Vorwürfe, Weinen, Verzweiflung etc. Ich wollte dieses Gefühl weghaben, nicht geliebt von ihm zu werden.

Ich habe schon schnell meinen negativen Anteil von mir bemerkt, aber ich habe es nicht in den Griff bekommen. Jedesmal, wenn er sich wieder zurückgezogen hat und hinterher so getan hat, als wäre nichts passiert, als hätten wir keinen Streit gehabt o.ä. fühlte ich mich schlecht.
Mein Selbstwert und -vertrauen war im Keller.

Er suggerierte mir aber immer, dass er mit mir zusammen sein möchte. Es war ein seltsames "Spiel", aus dem es wohl kein Entrinnen kam. Ich habe 100 Lösungen vorgeschlagen, Ideen entwickelt, wollte einfach, dass es wieder gut ist. Er hat alles mitgemacht, nur eben keine eigene Verantwortung für diese Beziehung übernommen.

Im letzten Jahr wurde es dann sehr schwierig. Er lebte fast nur noch für die Arbeit. Auch wenn er am Wochenende zuhause war, irgendwas war immer. Vorbereitungen, Bereitschaftshandy etc. Wir haben kaum mehr was miteinander gemacht. Wir waren nicht böse miteinander, haben aus den paar Minuten versucht, das Beste zu machen. Aber unterschwellig grollte es. Dann haben wir den ersten Urlaub nicht verbringen können, weil Arbeit. Dann unser großer Urlaub, er wollte ihn getrennt verbringen.
Eine neue Kollegin, er war begeistert und abgelenkt. Viele Streitereien, Auseinandersetzungen und Tränen meinerseits. Mein Vorschlag, ich suche mir eine eigene Wohnung und wir beide machen in der Woche unser Ding und am WE bauen wir unsere Beziehung wieder auf. Er fand das gut und willigte ein. Im Herbst traf er sich mit einer alten Jugendliebe, die er 40 Jahre lang nicht mehr gesehen hat. Er belog mich, was das Treffen anging, er wollte es mit als Klassentreffen verkaufen. Daraus wurde dann jedoch ein Einzeltreffen. Mir war das Zuviel und ich bin für 1 Woche in ein Appartment gezogen.
Körperlich lief bei den beiden nichts, aber gefühlsmäßig ist mein Partner echt abgedriftet. Sie ist wieder zurück in ihre Heimat geflogen und er hielt per Handy Kontakt zu ihr. Ebenfalls heimlich.

Dann tat ich etwas, was ich bislang nie getan habe, es aber einfach ein Zwang war. Ich schaute in sein Handy. Und da las ich dann die vielen liebevollen gefühlsbetonten und sehnsuchtsvollen Worte an diese Frau.
Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen.

Im Dezember habe ich mir eine Wohnung gesucht und mit seiner tatkräftigen körperlichen Unterstützung, für die ich dankbar bin, bin ich umgezogen.
Kein Weihnachten mehr zusammen, kein Silvester. Er hat täglich bei mir angerufen. Hat auch geweint, was er sonst nie tat, aber wenn ich mit ihm reden wollte über das Geschehene: Schweigen.
Anfang Januar habe ich ihm dann die am Anfang erwähnte Mail geschrieben. Ich konnte nicht mehr. Nicht mehr kämpfen, nicht mehr hoffen.
Er wollte sich nicht festlegen, weder für mich gegen mich, also habe ich, wie immer, die Entscheidung getroffen.

Das ist jetzt fast 4 Wochen her. Eine Antwort kam nie, auch kein Kontakt von ihm. (So wollte ich es ja auch irgendwie). 4 Wochen innerer Schmerz und Leiden. Es wurde nicht besser.
Heute Morgen habe ich vor der Haustüre ein Brett und einen Brief erhalten. Der Brief war von einer Behörde, das Brett ist für ein Regal, was er mir zugeschnitten hatte.
Ohne ein Wort, ohne eine Mitteilung. Das tut so weh!
Ich habe geweint und war völlig fertig. Dann habe ich ihm eine kurze Mail geschrieben, dass ich die Sachen erhalten habe und dass ich traurig bin, dass er mir keine Nachricht hinterlassen hat oder mich sehen wollte.

Und nun sitze ich hier und weine.
Bis zuletzt hat er mir gesagt ich sei etwas besonderes.
Und ich liebe ihn.
Was er für Gefühle hat das weiß ich nicht. Darüber hat er sowieso selten geredet, am Ende gar nicht mehr. Wir hatten noch so viele Dinge, die wir zusammen machen wollten.

Ich habe euch nun viel geschrieben aber doch fehlt noch so viel.
Ich habe noch nicht mal mehr Hoffnung. Und doch tut es einfach nur weh. Und ich bin verzweifelt.
Vielleicht könnt ihr mich unterstützen?

Eure snowdrops

30.01.2022 17:44 • x 1 #1


FrischerWind


160
155
Du bist zu ehrlich und aufrichtig für so einen Menschen.
Versuche nach vorne zu schauen, auf Neues was das Leben bringt.

Er ist es nicht.

Vorn herum können manche gut reden, aber die Taten sind wohl wichtiger.

Es tut mir leid dass auch du wieder an so eine Beziehung geraten bist. Die so schwierig mit unterschiedlichen Bedürfnissen zu realisieren gewesen ist.

Klar geht es einem danach dreckig.

Wir können nur daraus versuchen zu lernen, in Zukunft ggf schneller zu bremsen.

Wie gesagt, tut mir sehr leid, kann dein Leid gut verstehen

30.01.2022 18:44 • x 2 #2



Benötige eure Unterstützung und Gedanken

x 3


snowdrops

snowdrops


37
1
32
Hallo FrischerWind,

danke für deine Antwort.

Zitat von FrischerWind:
Wir können nur daraus versuchen zu lernen, in Zukunft ggf schneller zu bremsen.


Da du von Wir redest, hast du auch ähnliche schmerzliche Erfahrungen gemacht. Es tut gut, verstanden zu werden.

30.01.2022 18:50 • x 1 #3


Tina4884

Tina4884


32
1
39
Hallo ich bin neu hier und vermutlich kein Profi.

Mir tust du gerade unglaublich leid. Ich fühle förmlich deine derzeitige Not.

Vermutlich tust du gerade das einzig Wahre. Weinen, weils halt so gemein ist und im Moment so weh tut.
Du bist nicht allein! Fühl dich getröstet.
Herzensgrüsse sende ich dir

30.01.2022 18:59 • x 1 #4


Johanna15


836
1821
Zitat von snowdrops:
Was er für Gefühle hat das weiß ich nicht.

Ich denke, seine Gefühle für Dich hat er dir gezeigt . Und Du hast reagiert. Warst unglücklich und bist immer unsicherer geworden und dein Selbstwert ist ebenfalls abgerauscht.

Es passte nicht und sicher wäre hier kein Happy End mehr entstanden.
Gefühlt warst Du am Limit.
Vielleicht kannst du es als enorme Stärke betrachten, gegangen zu sein, denn wenn man noch liebt, ist das sicher eine der größten Überwindungen und erfordert viel Kraft.
Aber bei allem was Du schreibst hast Du sicherlich die einzig richtige Entscheidung getroffen und nun braucht es Zeit, alles zu verarbeiten.

Ich wünsche Dir viel Energie und das Dein Selbstwert wieder erblüht.

30.01.2022 19:15 • x 3 #5


Blake88


74081
Die Frage ist doch, was kannst du daraus lernen?

Ich denke ziemlich viel, ich schreib mal paar Dinge auf, vielleicht erkennst du es ja selbst.

1. Du bist eine Frau die Zeit schätzt und Wert darauf legt - er nicht

2. Du liebst es Zweisamkeit zu fühlen - er nicht, zumindest nicht mit dir.

3. Du lebst in der Welt voller bunter Schmetterlinge - er in einer Skla. voller Arbeit

4. Du legst wert auf Treue - er nicht

5. Du hast dein eigenes Leben mehr oder weniger aufgegeben - er hat sich dir zu Nutzen gemacht

6. Du warst abhängig von ihm - er nicht

7. Du hast wenig gelernt aus deiner erstem Beziehung mit dem Narzissten - er hat das ausgenutzt.

Ich will damit sagen, dass du jetzt wirklich anfangen kannst an dir zu arbeiten und vor allem sobald du merkst es passt nicht, zu lernen ein Schlussstrich zu ziehen.

Das Leben ist zu kurz um bei solchen Dingen ein Kompromiss zu schaffen. Gerade Treue, gemeinsame Eigenschaften, S., Verbundenheit und Leidenschaft sind Punkte die man nicht verhandeln kann.

Alles andere kann man organisieren bzw. einen Kompromiss finden, aber nicht bei solchen Dingen.

Daher schau dir den nächsten Mann genau an, passen eure Werte zusammen etc... nur dann kannst du auch eine Beziehung starten

30.01.2022 19:22 • x 6 #6


snowdrops

snowdrops


37
1
32
Danke für eure unterstützenden Antworten

@Tina4884
Danke!
Und ja, ich befinde mich gerade in einer emotionalen Not, es macht mich wahnsinnig…

@Johanna15
Auch dir danke.
Als ich meinen Umzug geschafft hatte mithilfe von ihm und ich dann die Mail geschrieben habe, war auf einmal meine Stärke weg und ich bin ins Loch gefallen.
Ich spüre, dass es das einzig richtige war und es hat mir tatsächlich viel Stärke abverlangt und Mut. Er müsste schon mit einem neuen Lebensplan ankommen, dass ich ihm vertrauen kann. Ich denke jedoch, dass nicht mal 1 Rose hier ankommt. Und das tut weh.

@Blake88
Gedanken 1-7 : ich stimme dir zu. Leider.
Dein Fazit, dass ich jetzt anfangen kann an mir arbeiten ist auf den Punkt gebracht. Das will ich auch. Nach der ersten Beziehung habe ich nichts gelernt, eher nie verstanden. Aus dieser Beziehung hoffe ich viel zu lernen. Angefangen mit der Arbeit, eine Trennung zu überwinden, die in ihrer Intensität noch nicht so präsent waren.

Ein anderer Mann ist zurzeit absolut nicht im Fokus und ich weiß nicht, ob ich mir dabei nach dieser Beziehung noch selber trauen kann.
Das liegt noch in weiter Zukunft.
Danke für deine Worte!

30.01.2022 19:39 • x 1 #7


IntoTheSky

IntoTheSky


20
1
37
Liebe Snowdrops,

leider kann ich mich in Deinen Worten ziemlich wieder finden. Meine Beziehung/Trennung war etwas anders gelagert, aber was Du gefühlsmässig beschreibst.. das kämpfen und im Kreis drehen, obwohl man weiss das es falsch ist aber trotzdem den Ausgang nicht findet... das kenne ich nur zu gut.
Auch letztlich den Kontakt abzubrechen... zu einem Teil um sich selbst zu schützen und dem ein Ende zu setzen und zum Anderen weil man doch irgendwie ein ganz klein wenig hofft das diese letzte Aktion dann doch noch die gewünschte Reaktion herbei ruft.

Erst bist Du stolz, dann fühlst Du Dich wie sch... weil ihm scheinbar auch das egal ist.

Das kann sein, aber muss es nicht.
Schweigen kann auch überforderung bedeuten.
Spielt aber auch eigentlich keine Rolle. Das ist sein Part, nicht Deiner.
Er war in der Beziehung schon emotional nicht erreichbar... wundert es Dich wirklich... also so wirklich wirklich, das auch jetzt keine Gefühlsregung kommt?
Die Antwort kennst Du nur selbst.

Die Frage ist warum Du Dich an jemand klammerst und aufreibst, der emotional nicht verfügbar ist?

Da solltest Du mal ganz genau Hinschauen.. ich darf das bei mir gerade auch aufarbeiten.

Leider tut es weh und es gibt auch keine Abkürzung dafür.
Du darfst Stolz auf Dich sein, das Du aus eigenem Antrieb den Schlussstrich gezogen hast.
Du kannst das jetzt nur aushalten und Deinen Schmerz konstruktiv nutzen und Deine Energie jetzt wieder auf Dich lenken, statt auf ihn und seinen Job usw.
Zu Beziehungsarbeit gehören zwei.. wenn einer nicht mitzieht hast Du ohnehin verloren.
Das darf man erkennen lernen und verstehen warum man nicht früher ausgestiegen ist und dann kann man es beim nächsten Mal besser machen.

Versuch die Situation klar zu sehen und verrenne Dich nicht in Illusionen und hole ihn vom Podest.
Du kannst das schaffen.
Ich wünsche Dir viel Kraft.

30.01.2022 20:43 • x 6 #8


Tina4884

Tina4884


32
1
39
IntoTheSky:
Das hast du alles so schön geschrieben und rinnt förmlich in meine Seele. Aber wie es halt im Leben so ist, es dauert vermutlich seine Zeit, bis man diese Worte überhaupt begreifen, aufnehmen kann. Oft kann man so viel lieb gemeintes gleichzeitig gar nicht erTRAGEN, finde ich
Eine Illusion abzudrehen ist für mich persönlich so unglaublich schwer, drum...

Ich kann nur jedem gratulieren, der aus seiner Komfortzone rauskraxelt und es immer und immer wieder versucht, wohlwissend Ausgang ungewiss das, ist für mich unglaubliche Stärke und hoffe für jeden einzelnen inklusive mir, es möge sich lohnen

30.01.2022 21:21 • x 1 #9


Kampfschnake


520
1
1004
Zitat von snowdrops:
Je weniger Pensum seine Selbstständigkeit in Anspruch nahm, um so mehr hat er sich in seine andere Arbeit reingekniet. Also mal kurz zusammengefasst, für mich wirkte es immer wie eine Arbeitssucht. Ich denke, dass ich damit auch richtig liege. Bis heute.
Als ich dann noch eine Weiterbildung anfing war mir das alles Zuviel und ich hatte keine Kraft mehr. BunOut-Depression waren die Folge.


Hallo @snowdrops,

ich habe vielleicht nicht alles verstanden. Aber kann es sein, dass Du Dir zu viel zumutest?

Du hattest eine Beziehung zu einem aggressiven Narzissten, Dich von ihm getrennt und die Geschichte aufgearbeitet. Danach hast Du den passiv - aggressiven Typen kennengelernt, der auch noch arbeitssüchtig ist. Dem Mann hast Du geholfen mit seiner selbständigen Tätigkeit klar zu kommen, nebenbei hast Du noch eine Weiterbildung angefangen (Prüfung demnächst) und Burnout bekommen.

Kein Wunder. Aber das nur am Rande.

Der passiv-aggressive Mensch hat Dich daraufhin als einengend empfunden und mit anderen Damen Kontakte gepflegt? Richtig verstanden? Das hat Dir nicht gepasst, Du bist ausgezogen, wobei der passiv-aggressive Mensch Dir behilflich war.

Dann hast Du ihm die konfuse E-Mail geschrieben und er hat nicht darauf geantwortet, aber Dir bis zuletzt gesagt, Dass Du etwas besonderes bist. Dann ist ein Brief von einer Behörde gekommen und ein Brett für ein Regal, dass Er für Dich zugeschnitten hat.

Der Zusammenhang von Behörde und Brett ist mir unverständlich, aber ich ahne, was dahinter steckt. Behördlich, amtlich, kalt. Das Brett ist persönlich behaftet und letztendlich eine Botschaft, die Nähe Abschluss symbolisiert. Oder auch nicht. Nach dem Motto: Mach was draus - Deine Entscheidung.

Gute Ratschläge sind immer irgendwie d.oo.f. Aber ich kann es nicht ausstehen, wenn manipulative Personen ihren psychologischen Müll an anderen auslassen. Ich denke, dass das hier der Fall ist. Vielleicht tröstlich: passiert oft.

In diesem Sinne, willkommen im Forum. Es gibt hier einen Bereich für Opfer von Narzissten, der sehr gut ist.

Viele Grüße

31.01.2022 02:27 • x 3 #10


snowdrops

snowdrops


37
1
32
Erst einmal danke für eure lieben Nachrichten!

@IntoTheSky

Ja, ich finde auch, dass du das sehr schön geschrieben hast. Dane dafür.

Zitat von IntoTheSky:
Auch letztlich den Kontakt abzubrechen... zu einem Teil um sich selbst zu schützen und dem ein Ende zu setzen


Um mich selber zu schützen… genau deshalb habe ich das auch gemacht. Aber anstatt ich nun einen Schutzmantel habe, fühle ich mich total *beep*. Meinen Gefühlen und den emotionalen Schmerzen ausgesetzt und Überforderung der Situation, die ich selber kreiert habe.
Und auch… sage ich mir, dass ich ihn schütze vor mir. Denn die unbewußte eigene Schuldzuweisung meines eigenem Verhaltens auf sein Schweigen und Abweisen. Letzteres ist mein Part, dass ich ständig analysiere und meine Fehler hervorhebe, was mich noch mehr runterzieht, da ich mich fühle, als habe ich in der Beziehung versagt. Mein Verstand sagt mir zwar, dass das Reaktionen der Verzweiflung sind, meine eigene Geschichte aber sagt mir was anderes.

Zitat von IntoTheSky:
Er war in der Beziehung schon emotional nicht erreichbar... wundert es Dich wirklich... also so wirklich wirklich, das auch jetzt keine Gefühlsregung kommt?


Nein, so wirklich wundert es mich nicht. Das kleine Fünkchen Hoffnung will aber nicht erlischen. Ich suche dann nach der Erklärung und einzig finde ich sie bei mir. Darauf beziehe ich mich auf die Mail, in der ICH den Cut wollte. (Wieder eigene Schuld für eine Situation suchen, Erklärung finden)

Zitat von IntoTheSky:
Die Frage ist warum Du Dich an jemand klammerst und aufreibst, der emotional nicht verfügbar ist?


Ja, das ist die Frage aller Fragen. Die eigene Lebensgeschichte? Mein Part der Kindheit? So ist es wohl. Ich gehe schon seit meinem Zusammenbruch zu einer Therapeutin und habe auch schon viel Hilfe erfahren und selbst an mir gearbeitet, und doch ist alles so fest in mir verankert.
Diese Frage stelle ich mich auch, wieso klammere ich mich an jemanden, der emotional nicht verfügbar ist…
Bei meinem Partner war es so, dass ich mich an die Situationen geklammert habe, an denen er für mich verfügbar war. Die hat jedoch er bestimmt. Und doch waren sie immer wie kleine Ruhepausen, in denen mein Körper zur Ruhe kam.

Zitat von IntoTheSky:
Versuch die Situation klar zu sehen und verrenne Dich nicht in Illusionen und hole ihn vom Podest.


In einem Potcast habe ich mal gehört, dass das Gehirn darauf zurückgreift, was es kennt und somit seine eigenen Gedanken kreiert, sobald es mit einer Situation nicht umgehen kann, bzw. einschätzen kann.
Ich würde gerne aus meiner Illusion austreten und alles klar sehen.

Ich arbeite wirklich hart an mir, aber manche Stolpersteine sind wirklich ziemlich schwierig zu überwinden.


Liebe @Kampfschnake

ich gebe dir recht, wenn ich mir Zuviel zugemutet habe, die Rechnung dafür spüre ich in jedem meiner Zellen.
Die Weiterbildung, die ich im ersten Beziehungsjahr begonnen habe, habe ich dann gesundheitlich nicht mehr weiterführen können sowie auch meinen langjährigen früheren Beruf. Seit 2019 mach ich eine Umschulung, diese Prüfungen stehen an und sind wichtig für mich. Aber mir fehlt die Energie, so schnürt sich gefühlt das nächste Chaos zu.

Zitat von Kampfschnake:
Der passiv-aggressive Mensch hat Dich daraufhin als einengend empfunden und mit anderen Damen Kontakte gepflegt? Richtig verstanden?


Passiv-aggressiv. Ja, auf diese Bezeichnung bin ich auch im letzten Jahr gekommen und das scheint die beste Beschreibung dafür zu sein.
Kontakte mit anderen Damen hat er erst im letzten Jahr begonnen. Bis dahin ist mir nichts bekannt, das hätte ich gemerkt, denke ich.
Bei der ersten fühlte er sich "nur" hingezogen, die andere war seine alte Jugendliebe.
Das ist keine Entschuldigung für ihn, sondern ein Zustand, der sich im letzten Beziehungjahr, bzw. in den letzten Monaten zugespitzt hat und sozusagen OnTop gewesen ist. Dieser letzten Kontakt hat mir sehr zugesetzt, zumal ich auch die SMSn gelesen habe, dass ich diesen Schritt zum Umzug geschafft habe. Dieses bisschen Stolz habe ich dazu benutzt.

Behörde und Brett… ja du ahnst richtig. Ich habe es in meinem Schreibfluss evtl. unglücklich ausgedrückt. Der Brief war behördlich und ist in seinem Briefkasten gelandet, da ich ja vorher da gewohnt habe.
Das Brett war persönlich. Wieso er mir das dahingestellt hat, keine Ahnung. Vielleicht, weil die Aktion noch "offen" war. Oder er hat auf all das eine Reaktion erwartet und auch bekommen von mir. Was ich schon schnell als Fehler angesehen habe, da ich emotional war.

Zitat von Kampfschnake:
Es gibt hier einen Bereich für Opfer von Narzissten, der sehr gut ist.


Danke für den Tipp.

*****

Das Geschehen gestern hat mich sehr aufgewühlt. Heute Nacht habe ich schlecht geschlafen und fühle mich auch dementsprechend müde. Emotional leer und meine Gedanken kreisen.
Ich hatte fast 4 Wochen mit der Kontaktsperre gearbeitet. Diese kleine Situation hat mich wieder voll zurückgeworfen.

Habe alle einen schönen Tag, ich freue mich über eure Gedanken.

snowdrops

31.01.2022 08:40 • x 2 #11


DieSeherin

DieSeherin


6848
9804
lass dich erst einmal ganz fest drücke... liebeskummer tut sooo weh

weißt du, wenn ich das hier lese...

Zitat von snowdrops:
Letzteres ist mein Part, dass ich ständig analysiere und meine Fehler hervorhebe

Zitat von snowdrops:
als habe ich in der Beziehung versagt

... kann ich dir nur raten, dass du deinen eigenen eingangsbeitrag immer, und immer wieder und wieder liest! ich lese dort eine so zugewandte und liebesfähige frau, die einem mann alles gibt, was ein liebender mensch nur geben kann! und diese frau die ich da in dieser geschichte lese, fordert auch nicht mehr, als was nicht selbstverständlich in der beziehung sein sollte!

lass diesen mann ziehen, bleib beim abstand, suche keinen kontakt mehr und vor allem, lass bitte die hoffnung sterben.

irgendwo da draußen gibt es ganz wundervolle männer, die sich über so eine wunderbare frau an ihrer seite freuen würden - solltest du so einen dann finden, lern aus dieser geschichte und pass auf, dass du dich in einer beziehung nicht selbst opferst und aufgibst!

31.01.2022 12:22 • x 3 #12


snowdrops

snowdrops


37
1
32
Liebe @DieSeherin

danke für diesen schönen Beitrag von dir, er hat mich emotional berührt!

Ich selber habe mich auch immer so sehen wollen und war stolz, eine solche Person zu sein, die das alles nach außen tragen kann.
Dieser Stolz ist unter irgendeineim Schutthaufen vergraben.

Diese Verwirrung, wenn er liebevoll sagt, ich sei sehr lieb und so besonders, im Gegenzug dazu Abstand, Ignoranz und Egoismus…. dieser Zustand lässt zweifeln. Sogar sehr.

Und ja, tatsächlich habe ich nicht weltbewegende Dinge "erwartet", sondern nur die Für eine Beziehung notwendigen Grundpfeiler…

Du hast recht, mein erster Beitrag kam aus meinem Gefühl und Impluls heraus. Ich werde ihn, wie du mir rätst, noch mehrmals durchlesen.
Nochmals danke!

snowdrops

31.01.2022 12:36 • x 1 #13


DieSeherin

DieSeherin


6848
9804
Zitat von snowdrops:
Dieser Stolz ist unter irgendeineim Schutthaufen vergraben.

dann sollten wir alle hier dir wohl helfen, diesen schutthaufen wegzuschaufeln

31.01.2022 12:52 • x 1 #14


snowdrops

snowdrops


37
1
32
@DieSeherin

Ich bin für alle Tipps, Ermutigungen und Gedanken, wie auch Kritik von euch offen!

31.01.2022 13:25 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag