10

Bin total einsam nach Trennung

Vivienne

Vivienne


458
1
46
Hallo Johnson,

Zitat:
Von heute auf morgen wie ein anderer Mensch.

Ich frage mich immer, haben nur die andern sich verändert? Oder in Wirklichkeit auch wir?
Und sind wir garnicht mehr der Mensch, der wir damals waren, als wir uns verliebten?

Zitat:
Und schon wieder fange ich an mir die alten Zeiten zurückzusehnen und bin traurig

kann dich gut verstehen... ich habe ja alles von ihm verbannt... ab und zu schaue ich mir aber ein Bild an, weil ich wissen möchte, wie ich darauf reagiere... und ganz ehrlich: ich dachte nur: "EIN FREMDER"... ganz komisch... er ist tatsächlich irgendwie schon aus meinem Herzen gegangen und mir fremd geworden

Zitat:
Und dann muss ich wieder daran denken wie ich belogen wurde

Ich habe mir eine Negativ-Liste geschrieben. Weil die Zeit der Trennung hat mich auch dazu gebracht, mal darüber nachzudenken, wie sehr er mir eigentlich weh getan hat und was ich alles mit mir hab machen lassen diese Negativ-Liste hilft mir und hält mir vor Augen, dass eben nicht alles soooo toll war, wie ich es vielleicht dachte.

Zitat:
Ich bin auch oft wütend auf mich selbst, ich denke, dass ich so vieles hätte anders machen sollen, vielleicht wären wir dann jetzt noch glücklich. Ich hätte in etlichen Situationen anders handeln sollen, aber jetzt ist alles zu spät.

Ganz ehrlich: ich glaube schon irgendwie an eine Art Schicksal. Und wenn man füreinander bestimmt ist und beide sich lieben, dann kann man verzeihen.

Zitat:
Heute ist wieder ein richtig schwerer Tag und mir drückt es verdammt aufs Gemüt.

komisch - heute geht es vielen nich gut...

Zitat:
Zum Glück habe ich noch das Forum hier, denn es hilft mir wirklich sehr weiter

das ist schön

Liebe Grüße

30.09.2013 18:15 • #46


Johnson


Hey Vivienne,

ja da hast Du wohl Recht, ich habe mich auch verändert. Habe mich für meine Ex aufgegeben und war nicht mehr ich selbst. Deshalb habe ich ja auch geklammert und war eifersüchtig, ich hatte schon gar kein Selbstvertrauen mehr. Alles was ich noch hatte war sie und nichts, aber auch gar nichts anderes. Ich denke deshalb nimmt mich die Trennung auch besonders mit und es wird wohl sehr lange dauern bis ich das verarbeitet habe.

So eine Liste habe ich auch schon gemacht und ich habe immer ihre Fehler vor Augen, aber so wirklich hilft mir das auch nicht. Dann muss ich immer denken: wer ist schon perfekt, es passte doch so gut mit uns.

Aber naja, durch diese kommende Sch***zeit muss ich jetzt auch noch durch. Mittlerweile kann ich etwas besser mit dem Schmerz umgehen, er ist ja quasi permanent anwesend. Irgendwann gewöhnt man sich an alles. Wenn es dann mal mehr wird, hat man inzwischen wenigstens die Gewissheit, dass es wohl nicht ewig anhalten wird. Ich bin zwar traurig und ich liebe sie immer noch oder wohl eher das ihr altes Ich, aber ich kann mein Leben auch ohne sie leben. Es schmerzt, aber es geht ja nicht anders. Wird wohl alles besser werden mit der Zeit.

Liebe Grüße
Johnson

30.09.2013 18:50 • #47



Bin total einsam nach Trennung

x 3


hexle 7


Hallo Johnson, hallo an alle andere,
hab mir nun die 4 Seiten durchgelesen und festgestellt, dass es euch irgendwie gleich wir mir geht- das tut schon etwas gut.
Ich wurde vor 7 Wochen von meinem Mann nach 31 Ehejahren ! verlassen ( 34 Jahre insg. zusammen). Er hatte davor ein halbes Jahr ein Doppelleben geführt (hab nichts gemerkt außer dass er in dieser Zeit sehr fies und kalt zu mir war ) und ist dann direkt von mir zu seiner Geliebten gezogen. Das tut soooo verdammt weh obwohl ich zwei große Töchter und einige Freunde habe die für mich ganz lieb da sind.
Aber meine Gefühlswellen in den sieben Wochen kann doch nur jemand nachvollziehen der in dieser Lage ist. Das seit ihr ja alle. Ich geh zwar viel aus aber das betäubt auch nur oberflächlich ! - Wann hört dieser Schmerz nur auf ? Ich müsste so eine Wut auf ihn haben , habe aber das leider immer noch nicht- warum ? Ich möchte am liebsten ein neues Herz das nicht mehr das fühlt was mein derzeitiges Herz fühlt ! geht es euch auch manchmal so ?

30.09.2013 19:03 • #48


Vivienne

Vivienne


458
1
46
Hallo Johnson,

Zitat:
Habe mich für meine Ex aufgegeben und war nicht mehr ich selbst.

Eben. Und wen "in dir" soll sie nun lieben? Wenn es den von "damals" nicht mehr gibt?


Zitat:
Alles was ich noch hatte war sie und nichts, aber auch gar nichts anderes.

Klingt wirklich sehr schlimm, dass du echt alles aufgegeben hast - sogar dich

Zitat:
Ich denke deshalb nimmt mich die Trennung auch besonders mit

das glaube ich auch...

Zitat:
und es wird wohl sehr lange dauern bis ich das verarbeitet habe

muss nicht sein - denn wenn du jetzt bewußt versuchst, DEIN LEBEN zu leben und mehr bei dir zu sein, wird es nach und nach anders, denn du wirst DICH wieder finden. Verstehst du?

Ich verstehe dich nur zu gut. Ist nicht leicht.

Liebe Grüße

30.09.2013 19:27 • #49


Alena-52


Zitat von Johnson:
ja da hast Du wohl Recht, ich habe mich auch verändert. Habe mich für meine Ex aufgegeben und war nicht mehr ich selbst. Deshalb habe ich ja auch geklammert und war eifersüchtig, ich hatte schon gar kein Selbstvertrauen mehr. Alles was ich noch hatte war sie und nichts, aber auch gar nichts anderes.
So eine Liste habe ich auch schon gemacht und ich habe immer ihre Fehler vor Augen, aber so wirklich hilft mir das auch nicht. Dann muss ich immer denken: wer ist schon perfekt, es passte doch so gut mit uns.
hallo johnson

nein, es passte in wirklichkeit nicht viel mit euch. denn du hast dich völlig verbogen für deine freundin, warst nicht mehr der, den sie mal kennengelernt hat.

du hast dich selbst verloren in der beziehung und das geht nicht gut.
ein partner, der sich so aufgibt wird oft so respektlos behandelt wie deine freundin es tat
und er wird oft auch benutzt.

liebe liebt den anderen so wie er ist, sie verlangt nichts vom anderen, sie möchte auch das der andere genauso glücklich ist wie man selbst. deine freundin war nehmer, du der geber - hier fehlt das gleichgewicht.
das leben verlangt immer einen ausgleich damit es rund laufen kann.
du bist genau richtig wie du bist, nur deine freundin hat nicht zu dir gepasst.

30.09.2013 20:21 • #50


Johnson


@hexle7: Ja, ich fühle mich oft genauso wie Du. Man wurde vom Anderen total hintergangen, aber hängt trotzdem noch sehr an ihm. Ich denke, dass sich das Herz damit vor diesen überfordernden Schmerzen schützen will und wir eigentlich noch an unseren "alten" Partner glauben. Ist dann wohl leider mehr eine Illusion, da dieser "alte" Partner wohl nicht einfach so zurückkommen wird.

Fühl Dich gedrückt Wir sind nicht alleine und wie Rosanna schon schrieb werden wir wohl langfristig wieder die glücklicheren Menschen sein. Es ist nie zu spät sein Leben nochmal in die Hand zu nehmen. Manchmal muss man einfach die A****backen zusammenkneifen und dann sein Ding machen und nach vorne blicken. Das klappt natürlich nicht immer, man kann seinen Kummer ja auch nicht einfach wegsperren. Besonders für Dich muss das ganze besonders hart sein, nach 34 Jahren. Es ist immer leicht Ratschläge zu geben, die man womöglich selbst nicht befolgen kann, aber versuch an Dich zu denken und gehe deinen Hobbys mal wieder intensiver nach und rede auch mit Leuten, denen Du Dein Herz ausschütten kannst. Aber das scheinst Du ja schon zu tun und ist auch gut so

Wünsche Dir viel Glück für die nächste Zeit und hoffe, dass Du einigermaßen unbeschwert durch die Tage kommst

@Vivienne: Ja, das war wirklich sehr schlimm, dass ich mich so für sie aufgegeben habe. Mache mir so oft Vorwürfe deswegen, da ich es ja nur aus völliger (blinder) Liebe getan habe. Ich hätte alles für dieses Mädchen getan und das habe ich auch. Mit den unerwünschten Folgen. Komme mir oft so ausgenutzt vor deswegen.

Naja, und ich hoffe schon, dass ich gut und schnell darüber hinweg sein werde, wenn für mich jetzt mit Studium, neuem Umfeld etc. ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Aber im Moment fühle ich mich so als würde ich noch sehr lange brauchen bis ich mich entliebt habe.

Hängst Du noch sehr an deinem Expartner?

Und ich hoffe Dir geht es heute gut

@Alena: So meinte ich das nicht mit dem Zusammenpassen. Was ich meinte ist, dass wir uns grundlegend sehr ähnlich sind, auch wenn das jetzt vielleicht komisch klingen mag. Natürlich haben wir einen ziemlich verschiedenen Charakter, aber sonst passten wir einfach sehr gut zusammen finde ich. Ich glaube das große Problem war, dass es für uns Beide die erste Beziehung war und wir uns unserer Fehler kein bisschen bewusst waren, sondern einfach in blinder Verliebtheit vieles gar nicht richtig wahrgenommen haben.

Wenn wir jetzt mal von ihrem kalten, arroganten und egoistischen Verhalten absehen (dieses Geber/Nehmer Verhältnis hat sich erst schleichend langsam innerhalb des letzten Jahres eingestellt), dass sie jetzt an den Tag legt, schätzte ich sie früher einfach als Mensch. Ich kam einfach sehr sehr gut mit ihr aus. Es kam so erstaunlich oft vor, dass wir in gewissen Momenten haargenau dasselbe dachten, Sachen wo jeder andere uns den Vogel gezeigt hätte, wenn man der und der Einstellung ist. Sowas meinte ich jetzt damit. Mag jetzt kitschig klingen, aber auch, wenn wir charakterlich durchaus verschieden sind, hatte ich wirklich das Gefühl sie sei meine Seelenverwandte. Sie verstand so viele Dinge, die Andere nicht im Traum nachvollziehen konnten, wenn man sie ihnen erzählte. Insofern fand ich, dass wir sehr gut zusammenpassten.

Aber ich sehe auch ein, dass sie sich jetzt verändert hat und sie nicht mehr die ist, die sie früher war. Ich sehne mich nach der Vergangenheit, aber beginne immer mehr zu akzeptieren, dass ich die Vergangenheit nicht mehr zurückholen kann. Heute ist allerdings wieder so ein Tag, an dem ich mir wirklich nichts anderes wünsche. Aber es kann ja (leider) nicht immer bergauf gehen, das bin ich ja schon gewohnt.

Was ich sehr schön finde, ist, dass ich momentan wieder beginne mich selbst sehr zu mögen. Ich bin zufrieden mit mir und bis auf Kleinigkeiten finde ich, dass ich ein toller Mensch bin. Manchmal habe ich aber Angst, dass meine Gutmütigkeit unter diesem Vertrauensbruch zu sehr leiden wird. Ich will nicht zu einem egoistischen Menschen verkommen, weil ich aus Selbstschutz aufhöre andere zu "lieben" und anderen zu vertrauen. Womöglich ist das eine unbegründete Angst, aber ich mache mir trotzdem Sorgen, dass dieser Betrug mein Verhalten gegenüber meinen Mitmenschen verschlechtern wird. Ich mag es aber doch die "gute Seele" zu sein.

Wollte Dir auch nochmal für deine kontinuierliche Hilfe danken Alena Du hast mir in den letzten 2 Wochen wirklich sehr weitergeholfen und tust es immer noch. Jedes Mal, wenn ich schon sehe, dass Du geantwortet hast, freue ich mich schon regelrecht deinen Rat zu lesen, denn der tut meistens einfach sehr gut und ist sehr wertvoll für mich. Also nochmal ein fettes DANKE von mir

Liebe Grüße euch allen und eine gute Nacht
Johnson

01.10.2013 00:43 • #51


Vivienne

Vivienne


458
1
46
@Johnson
kann deine Gefühle sehr gut verstehen. Aber mach dir keine Vorwürfe. Das bist halt du. Und du hast es aus Liebe getan.

Ich wünsche es dir, dass du es gut und schnell verarbeiten kannst. Aber ich denke, dass es bei mir noch sehr sehr lange dauern wird wir hatten was Besonderes. Das wissen wir beide. Er hat sowas noch nie gefühlt für einen Menschen. Und was er mir gab war ein Geschenk und das werde ich wohl nie vergessen. Ständig denke ich an ihn und möchte ihm dies und das erzählen. Oder ihm was zeigen. Ach Mist macht doch gar keinen Sinn was ich hier schreibe. Endlose Traurigkeit überkommt mich wieder und fühle mich nur leer und diesen Schmerz. Wo soll das nur hinführen

Er sagte zu mir nach der Trennung, das Entlieben tut weh. Also weiß ich, dass er vermutlich auch leidet. Denn bis zu dem Tag vor der Trennung hat er ja noch gesagt, dass er mich liebt

Zitat:
Hängst Du noch sehr an deinem Expartner?

ich möchte ihn als Mensch nicht verlieren, verstehst du?

01.10.2013 10:47 • #52


Rosanna


Hallo. Heute hatte ich einen Sch...tag. Die letzten 2 Tage ging es eigentlich. Hab nicht weinen müssen. War ein bißchen abgelenkt. Doch heute kommt wieder alles hoch. Muss die ganze Zeit weinen. Fühle mich so leer und mein Magen zieht sich bei dem Gedanken zusammen, dass er nun all die schönen Dinge mit seiner Neuen macht. Er hat mich einfach so von heute auf morgen ausgetauscht. Kann es manchmal immer noch nicht begreifen. Anscheinend haben wir nicht zusammen gepasst und er war nicht der RICHTIGE für mich. Aber zu wissen wie toll es ihm doch geht und er wahrscheinlich nicht an mich denkt, tut weh. Ich muss leiden weil ich die Verlassene bin. Ich will ihm nicht nachtrauern weil er mich hintergangen hat, aber dennoch liebe ich ihn und muss das wohl oder über akzeptieren. Ich fühle mich oft alleine und verloren. Ich hoffe so sehr wir finden da so schnell wie möglich wieder heraus. Es ist alles einfach nur noch traurig und unbegreiflich.

01.10.2013 19:13 • #53


Johnson


Oh man, heute scheint es wirklich allen nicht so gut zu gehen

@Vivenne: Danke für deine Worte Es tut gut, wenn man immer wieder aufbauende Worte bekommt. Ich kenne deine Gefühle sehr gut. Mir geht es oft so, dass ich irgendwas erlebe und dann denke: "Wenn ich ihr das jetzt erzähle, sie würde sich dermaßen - ach ja, sie ist ja gar nicht mehr da...". Und dann ist man wieder sehr geknickt

Aber das zeigt uns ja, dass wir noch nicht so weit sind, was die Verarbeitung der Trennung angeht. Wir müssen uns noch entlieben und das dauert nun mal sehr lange. Gestern war ich auch richtig traurig und musste ständig an sie denken, aber dann kommen zum Glück auch wieder bessere Zeiten. Ich will nicht sagen, dass ich jetzt glücklich bin, aber dann ist meistens auszuhalten. Die Melancholie ist jedoch mein ständiger Begleiter...

Wie Du es auch von ihm erfahren hast, das Entlieben tut weh, aber irgendwann haben wir es geschafft. Dann wirst Du ihn vielleicht auch als Mensch nicht mehr vermissen. Ich wünsche Dir noch viel Kraft um diese Zeit jetzt durchzustehen Nach der Talfahrt kommt wieder ein schöner hoher Berg

@Rosanna: Man, das kenne ich auch so gut. Dann geht es wieder einigermaßen und man kommt so durch den Tag und dann ist es wieder ganz stark, dieses Gefühl der Traurigkeit. Und das Gefühl, dass es dem Anderen jetzt gut geht und einem selbst nicht, ist wirklich total schrecklich, das kenne ich leider auch nur zu gut. Man kommt sich vor als hätte der Andere einen nie geliebt, wie sonst könnte er so schnell über die gemeinsame zeit hinwegkommen?

Das ist echt hart, aber wie Du schon geschrieben hast Rosanna, ist es eigentlich bemitleidenswert, wie jemand so oberflächlich leben kann. Ich wäre wohl noch viel unglücklicher, wenn ich in der Rolle meines Expartners stecken würde und so gehandelt hätte. Denk daran, dass Du ein viel einfühlsamerer Mensch bist, dass Du weißt was tiefe Liebe bedeutet, dass Du ihm gefühlstechnisch meilenweit voraus bist, auch wenn es gerade sehr weh tut

Und deswegen haben unsere Expartner uns auch nicht verdient. Sie wissen einfach nicht zu schätzen, was sie an uns haben.

Wir packen das schon alle zusammen Rosanna Kopf hoch, es gibt immer Licht am Ende des Tunnels

Liebe Grüße
Johnson

01.10.2013 20:59 • #54


Vivienne

Vivienne


458
1
46
Lieber Johnson,

ich freue mich, wenn ich dir bisschen helfen kann
ich finde es schön, wenn man füreinander da ist.

Zitat:
"Wenn ich ihr das jetzt erzähle, sie würde sich dermaßen - ach ja, sie ist ja gar nicht mehr da..."

Ja, die Trennung ist wohl noch so frisch, dass man irgendwie noch zu stark mit dem Menschen verbunden ist und auch eigentlich gerne alles teilen möchte was man erlebt. Echt traurig das es einfach nicht geht.

Auch wenn ich nicht an ihn denken mag: trotzdem werde ich ständig an ihn und unsere Zeit erinnert.
Durch nen Song oder durch gewisse Orte. Manchmal glaube ich, wir waren echt überall. Wie soll man da "vergessen" können

Und dann denke ich mal nicht an ihn, zack, da werd ich wieder an ihn erinnert. Oder seh die Wiese auf der wir saßen.
Und lachten. Uns tief in die Augen schauten. Er meine Hand hielt. Mein Haar berührte. Und pures Glück in mir sich breit machte. Ein Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinns-Gefühl. Unbeschreiblich. Diese Schmetterlinge. Sie waren echt bis zum Schluß vorhanden. Bei jeder Berührung. Echt heftig.

Zitat:
Aber das zeigt uns ja, dass wir noch nicht so weit sind, was die Verarbeitung der Trennung angeht.

Das ist wahr. Wie weit wäre ich jetzt wohl schon, wenn ich ihn nach der Trennung nicht wieder gesehen hätte?

Zitat:
Wir müssen uns noch entlieben und das dauert nun mal sehr lange.

hoffentlich nicht zu lange... gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden, ach menno

Zitat:
Ich will nicht sagen, dass ich jetzt glücklich bin, aber dann ist meistens auszuhalten.

das kann ich nur bestätigen... bei mir ist es morgens und abends echt am schlimmsten...


Zitat:
Dann wirst Du ihn vielleicht auch als Mensch nicht mehr vermissen.

puh kann ich mir jetzt garnicht vorstellen
wir hatten von Anfang an eine ganz besondere Verbindung - eigentlich bis zum Schluß - egal was war, die war immer da -
deshalb ist es umso schwerer, jetzt zu glauben, dass ich ihn wirklich NIEEEE MEHR wieder sehen werde

Zitat:
Ich wünsche Dir noch viel Kraft um diese Zeit jetzt durchzustehen

DANKE! Das wünsche ich dir auch so sehr.

Liebe Grüße

03.10.2013 21:01 • #55


Alena-52


Zitat von Johnson:
@Alena: So meinte ich das nicht mit dem Zusammenpassen. Was ich meinte ist, dass wir uns grundlegend sehr ähnlich sind, auch wenn das jetzt vielleicht komisch klingen mag. Natürlich haben wir einen ziemlich verschiedenen Charakter, aber sonst passten wir einfach sehr gut zusammen finde ich. Ich glaube das große Problem war, dass es für uns Beide die erste Beziehung war und wir uns unserer Fehler kein bisschen bewusst waren, sondern einfach in blinder Verliebtheit vieles gar nicht richtig wahrgenommen haben.
hi johnson

ja, ich meinte es auch auf den charakter bezogen, ich sehe es auch nicht als fehler, sondern als eine erfahrung, die gemacht werden soll, damit wir uns besser kennenlernen und daraus etwas neues entstehen lassen können, was uns beim nächsten mal davor schützt das nochmal so zu machen.
das gehört zu unserem leben dazu.
mal scheint die sonne und mal regnet es - und alles ändert sich wieder.
Zitat:
Wenn wir jetzt mal von ihrem kalten, arroganten und egoistischen Verhalten absehen (dieses Geber/Nehmer Verhältnis hat sich erst schleichend langsam innerhalb des letzten Jahres eingestellt), dass sie jetzt an den Tag legt, schätzte ich sie früher einfach als Mensch. Ich kam einfach sehr sehr gut mit ihr aus. Es kam so erstaunlich oft vor, dass wir in gewissen Momenten haargenau dasselbe dachten, Sachen wo jeder andere uns den Vogel gezeigt hätte, wenn man der und der Einstellung ist. Sowas meinte ich jetzt damit. Mag jetzt kitschig klingen, aber auch, wenn wir charakterlich durchaus verschieden sind, hatte ich wirklich das Gefühl sie sei meine Seelenverwandte. Sie verstand so viele Dinge, die Andere nicht im Traum nachvollziehen konnten, wenn man sie ihnen erzählte. Insofern fand ich, dass wir sehr gut zusammenpassten.
ja, ein teil von euch verstand sich gut und der andere teil ging entgegengesetzt - aber es gehört beides zu ihr dazu, nur als sie noch mehr für dich empfunden hat zeigte sie dir mehr ihre helle seite - jetzt zeigte sie dir mehr ihre dunkle seite.
es ist auch schwierig das zu akzeptieren, aber viele menschen tragen auch eine maske damit andere sie mögen können und wenn die maske dann abgenommen wird, erkennen wir ein anderes gesicht, was wir dann nicht mehr als passend empfinden. wir können dann kaum fassen das das ein und die selbe person sein soll. es braucht eine zeit das unter einen hut bringen zu können.
Zitat:
Ich sehne mich nach der Vergangenheit, aber beginne immer mehr zu akzeptieren, dass ich die Vergangenheit nicht mehr zurückholen kann. Heute ist allerdings wieder so ein Tag, an dem ich mir wirklich nichts anderes wünsche. Aber es kann ja (leider) nicht immer bergauf gehen, das bin ich ja schon gewohnt.
ja, die vergangenheit ist vorbei, erstmal kann es darum gehen deine gegenwart wieder
schöner zu schaffen und dann kommt ganz sicher in der zukunft wieder jemand, der dich lieben und schätzen kann, so wie du bist!
Zitat:
Was ich sehr schön finde, ist, dass ich momentan wieder beginne mich selbst sehr zu mögen. Ich bin zufrieden mit mir und bis auf Kleinigkeiten finde ich, dass ich ein toller Mensch bin. Manchmal habe ich aber Angst, dass meine Gutmütigkeit unter diesem Vertrauensbruch zu sehr leiden wird.
Ich will nicht zu einem egoistischen Menschen verkommen, weil ich aus Selbstschutz aufhöre andere zu "lieben" und anderen zu vertrauen. Womöglich ist das eine unbegründete Angst, aber ich mache mir trotzdem Sorgen, dass dieser Betrug mein Verhalten gegenüber meinen Mitmenschen verschlechtern wird. Ich mag es aber doch die "gute Seele" zu sein.
das ist doch toll-das ist auch ganz wichtig, denn du bist ok so !
sei immer genauso wie du bist, das ist genau richtig.
Zitat:
Wollte Dir auch nochmal für deine kontinuierliche Hilfe danken Alena
freut mich wenn ich dich etwas unterstützen konnte, aber wie du siehst ich habe auch zwei seiten - eine die gern hilft und eine andere, die auch mal tachles redet - auch das gehört zu mir

03.10.2013 21:34 • x 1 #56


Johnson


Hallo Alena,

also genau das mit dem Charakter hat mich ja nicht wirklich gestört, ich fand es eher aufregend mit so einer "anderen Person" umzugehen, weil sie halt anders war als die Leute, die ich sonst so kannte. Im Nachhinein denke ich mir oft, dass sie mir einfach ganz viele Sachen vorgespielt hat, nur um mir zu gefallen

Früher machte sie immer einen auf Familienmensch, der nett, hilfsbereit und nie voreingenommen ist und nun ist sie nur auf Geld aus, sucht überall ihren eigenen Vorteil und braucht von anderen die Bestätigung. Ich habe inzwischen das Gefühl, dass sie eigentlich immer schon so war, vielleicht zwischenzeitlich mal ein bisschen schockiert von sich selbst war, aber in meiner Gegenwart einfach das liebe und gutherzige Mädchen sein konnte. Sie hatte einfach die Chance ihrem alten Ruf zu entkommen und bei mir jemand anderes zu sein.

Inzwischen würde ich sogar von ihr behaupten, dass sie zu großen Teilen ein richtig schlechter Mensch ist, und das sage ich echt nur über wenige Menschen. Generell geht sie ja auch auf eine Schule, auf die nur sehr reiche Leute gehen und wo sich die meisten für was besseres halten, wo heftig gemobbt wird, jeder auf Marken achtet etc. Dieser Umgang hat sie (leider) sehr geprägt.

Ich habe immer das Gefühl, dass unter diesem arroganten Mädchen eigentlich auch eine gute Seele schlummert, aber wahrscheinlich hat sie mir vieles davon nur vorgespielt und war dann unter der Woche in der Schule wieder ganz anders Weiß wirklich gar nicht, wie ich das alles einschätzen soll, aber es bringt mir ja jetzt sowieso nichts mehr.

Ich jedenfalls bin sehr froh, dass ich nicht so ein Mensch bin. Arroganz und Verlogenheit sind einfach Eigenschaften, die ich total verabscheue

Zitat:
ich habe auch zwei seiten - eine die gern hilft und eine andere, die auch mal tachles redet

Hey, und das ist auch total klasse. Kann ja nicht immer nur Larifari sein. Manchmal muss man auch ein paar Sachen an den Kopf geklatscht bekommen, um zur Einsicht kommt.

In diesem Sinne,
vielen Dank

Liebe Grüße
Johnson

03.10.2013 23:10 • #57


Alena-52


Zitat von Johnson:
Ich habe immer das Gefühl, dass unter diesem arroganten Mädchen eigentlich auch eine gute Seele schlummert, aber wahrscheinlich hat sie mir vieles davon nur vorgespielt und war dann unter der Woche in der Schule wieder ganz anders Weiß wirklich gar nicht, wie ich das alles einschätzen soll, aber es bringt mir ja jetzt sowieso nichts mehr.

Ich jedenfalls bin sehr froh, dass ich nicht so ein Mensch bin. Arroganz und Verlogenheit sind einfach Eigenschaften, die ich total verabscheue
hi johnson

ich bin ganz sicher, dass in jedem menschen eine gute seele schlummert, einfach weil es so ist!
es ist der gedanke, die alten glaubenssätze, die sich auf die psyche eines menschen auswirken.
und sie selbst hat möglicherweise in sich tiefe defizite, die sie so handeln lassen.
irgendwann wird sie sich dessen auch bewusst und wenn sie daraus lernen will, kann sie sich ändern.

gerade weil du anders bist und diese dinge, die sie jetzt offen zeigt, nicht magst und sie dir auch nicht gut tun, ist doch die erkenntnis, dass sie einfach nicht die richtige für dich sein kann auch gut, damit du sie langsam loslassen kannst.

du wirst noch eine zeit traurig darüber sein, aber es wird immer besser werden und ich glaube die schlimmste zeit hast du schon hinter dir.

04.10.2013 14:48 • #58


Johnson


Hey Alena,

Du hast mal wieder absolut Recht mit dem, was Du schreibst. Mir geht es inzwischen auch schon viel besser als zu Beginn der Trennung. Nur habe ich seit den letzten 3 Wochen das Gefühl in einem dauermelancholischen Zustand zu verharren, seitdem geht es irgendwie nicht wirklich vorwärts.

Im Nachhinein ärgere ich mich über so vieles. Ich hab mir in die Schuhe schieben lassen, dass fast nur ich am Scheitern unserer Beziehung Schuld gewesen sei. Und dann habe ich ihr das mit dem Kerl nicht mal übel genommen, weil ich noch so unter Schock stand. Sie scheint jetzt zu denken, dass sie alles zu 100% richtig gemacht hat und ich der Sündenbock bin. Und so wie ich sie kenne wird das mit dem einsichtig werden bei ihr wohl noch Jahre dauern, vielleicht auch nie passieren.

Und dann klammere ich mich noch an diese ganzen Ungewissheiten Sie hat ja nicht mal einen Neuanfang verneint als ich sie 3 Wochen nach der Trennung verzweifelt angeschrieben habe, nur noch mehr Zeit wollte sie. So oft gucke ich noch auf mein Handy, in der Hoffnung, dass sie schreibt sie habe vieles eingesehen und ich merke, dass sie nun wieder die Alte ist, so wie ich sie kennengelernt habe. Ich weiß, dass mich diese Gedanken innerlich kaputt machen, da es ja wohl sowieso nicht passieren wird. Aber ich komme einfach nicht davon runter. Das ist dann manchmal einfach so stark präsent und macht mir dann stark zu schaffen

Liebe Grüße und eine schönen Abend noch
Johnson

04.10.2013 20:02 • #59


Alena-52


Zitat von Johnson:
Nur habe ich seit den letzten 3 Wochen das Gefühl in einem dauermelancholischen Zustand zu verharren, seitdem geht es irgendwie nicht wirklich vorwärts.
hi johnson
das liegt wahrscheinlich daran weil du noch nicht loslassen kannst und dich vielleicht ganz tief im innen schuldig fühlst.
Zitat:
Im Nachhinein ärgere ich mich über so vieles. Ich hab mir in die Schuhe schieben lassen, dass fast nur ich am Scheitern unserer Beziehung Schuld gewesen sei. Und dann habe ich ihr das mit dem Kerl nicht mal übel genommen, weil ich noch so unter Schock stand. Sie scheint jetzt zu denken, dass sie alles zu 100% richtig gemacht hat und ich der Sündenbock bin. Und so wie ich sie kenne wird das mit dem einsichtig werden bei ihr wohl noch Jahre dauern, vielleicht auch nie passieren.
ja, das ist dein ärger über dich selbst, du wusstest, du hast dein bestes gegeben und sie hat sich sehr gemein und unfair dir gegenüber verhalten. darüber darfst du traurig und wütend und enttäuscht sein,
aber hinter all diesen gefühlen steht auch deine angst : verlassen zu sein
die angst ist noch da und deshalb wirst du deine gefühle noch nicht los.
hinter dieser angst liegt der ursprungsschmerz, der das alles auslöst, z.b. Ich bin nicht gut genug so wie ich bin. deshalb muss ich noch mehr geben als ich eigentlich geben möchte, ich mache es trotzdem weil ich so mehr liebe bekommen kann, sie mir so sichern kann ... ?
Zitat:
Und dann klammere ich mich noch an diese ganzen Ungewissheiten Sie hat ja nicht mal einen Neuanfang verneint als ich sie 3 Wochen nach der Trennung verzweifelt angeschrieben habe, nur noch mehr Zeit wollte sie.
So oft gucke ich noch auf mein Handy, in der Hoffnung, dass sie schreibt sie habe vieles eingesehen und ich merke, dass sie nun wieder die Alte ist, so wie ich sie kennengelernt habe.
Ich weiß, dass mich diese Gedanken innerlich kaputt machen, da es ja wohl sowieso nicht passieren wird. Aber ich komme einfach nicht davon runter.
Das ist dann manchmal einfach so stark präsent und macht mir dann stark zu schaffen
ja, du spürst es selbst, du schadest dir mit diesem verhalten wie soll es dir denn damit besser gehen können ?
dein verstand ist schon weiter als deine gefühle, die brauchen länger um hinterher zu kommen.
so wie du sie mal kennengelernt hast wird sie niemals mehr sein können, denn du hast jetzt ja auch ihre andere seite kennengelernt und die erfahrung gemacht, dass sie auch anders sein kann und gar nicht liebevoll. das bedeutet, du müsstest sie so wie sie ist lieben können, aber wenn sie dich dann so behandelt würde es dir sehr schaden.

auch wenn es dir schwerfällt, versuche dir bewusst zu machen, dass sie für dich nicht gut ist und das du sie jetzt gehen lassen willst, damit du wieder glücklicher sein kannst.

die liebe zu ihr ist die eine seite, die liebe zu dir selbst darfst du dabei nicht vergessen, deshalb ist es wichtig, dass du verständnisvoll und liebevoll mit dir umgehst.
Du könntest dir immer wieder sagen. auch wenn ich sie noch liebe lasse ich sie los, weil es zu meinem besten ist und mir ihr verhalten nicht gut tut. ich bin völlig ok so wie ich bin.

gegen jeden dunklen gedanken kannst du 10 helle dagegensetzen, solange, bis du es im innen spüren kannst. versuche es mal mit dankbarkeit, auch ganz alltägliche dinge, damit kannst du dein herz öffnen.
z.b. : ich bin dankbar dafür, dass ich sehen kann.
ich bin dankbar dafür, dass ich meine eltern habe. etc ....
mache das langsam, fühle das in dir, bis dir immer froher im herzen wird.
mache das öfter, täglich, es kann dir helfen wieder in eine schönere stimmung zu kommen.
dankbar zu sein ist ganz wichtig weil es auch ein ausdruck von liebe ist,
dankbarkeit und vergeben erhöht unser lebensgefühl.

04.10.2013 22:58 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag