82

Bitte Tips bei Trennungs-/Scheidungsverfahren

Rheinländer

Rheinländer


175
1
253
Zitat von trixi-77:
Und: ich meine, ich könnte ohne Angabe von Gründen und ohne sein Einverständnis jederzeit die Steuerklasse(n) auf 1/1 wechseln?


Ja, da hast du recht, dass kannst du. Sollte jedoch der Splittingvorteil groß sein, wäre das echt blöd von euch. Viel besser wäre es doch, sich den gemeinsamen Steuervorteil zu teilen.

23.09.2019 07:05 • x 3 #16


Finder


99
1
112
Du kannst es, aber du könntest ausgleichspflichtig sein für seinen Steuernachteil. Und dein Unterhaltsanspruch wird ja auch geringer, wenn er weniger bekommt.

23.09.2019 07:21 • x 2 #17


Mia2

Mia2


1164
1
1877
Dein Mann hat erkannt, dass es mit dir(neuen Partner) keinen Sinn mehr hat und wird nun schnell den Abschluss suchen. Und ja es wird fir finanziell richtig weh tun. Es ist egal, was du zahlen kannst, er wird Ansprüche haben und da muss das Haus halt verkauft werden. Ich verstehe dich, dass du bisschen Angst hast. Nun du mutest deinen Mann einen neuen Partner zu, aber ihr lebt nicht wirklich getrennt räumlich. Das muss hart fuer ihn sein.

23.09.2019 07:37 • x 4 #18


6rama9

6rama9


4781
4
7782
Zitat von trixi-77:

Aaach, wie schööön, dass Du immer alles weißt, 6rama9!
Du liegst bloß mit jeder Deiner Vermutungen falsch. Mit JEDER!
Alles heiße Luft und Spekulation.
Und ich bin inzwischen müde, das immer wieder zu wiederlegen, zu begründen etc.

Schade, dass du nie beantwortet hast, warum sich dein Noch-Mann nicht mit deiner Juristen-Schwester beraten darf. Ist eine Bindung zu ihr so viel stärker, als deine Bindung zu deiner eigenen Schwester? Ich verstehe nicht mal im Ansatz, wie man ihm diesen Kontakt verbieten kann, auch wenn deine Familie deinen Lebenswandel nicht gutheißt und dir anscheinend die Schuld am Scheitern der Ehe gibt.

Dass eine Trennung bei einem Warmwechsel schmutzig werden kann, war dir hoffentlich vorher bewusst. Und dass du zur Not nicht mehr den Luxus einer Teilzeitbeschäftigung genießen darfst, sicherlich auch. Ich an deiner Stelle würde den ganzen Hick-Hack den Anwälten überlassen. Das ist noch die größte Wahrscheinlichkeit, dass sich der Rosenkrieg nicht voll entfaltet und die Kinder nicht noch mehr leiden als bisher.

23.09.2019 07:42 • x 4 #19


Anja62


157
220
Zitat von trixi-77:
Mein Mann hat halt viel Erspartes in die Ehe gebracht, ich nur ein paar Tausender auf meinem ersten Girokonto.

Was er vor der Ehe besessen hat, das gehört ihm auch vollumfänglich und wird aus dem Zugewinn heraus gerechnet. Auch Erbschaften fallen nicht in den Zugewinn.
Ich denke, dein Mann hat in dem "Trennungsjahr" noch gehofft, dass sich alles wieder einrenkt. Nachdem er nun realisiert hat, dass dies vergebens war und du ja schon einen neuen Partner hast, will er so schnell wie möglich mit dem Ganzen abschließen - sprich die Scheidung über die Bühne bringen. Das kann ich aus seiner Sicht auch nachvollziehen. Und da du diejenige bist, welche eher die Trennung wollte, ist dein Mann sicher gekränkt und verletzt und er will nicht mehr zahlen als unbedingt notwendig. Kann ich auch verstehen. Er fühlt sich eh schon durch deinen neuen Partner gedemütigt.

23.09.2019 08:14 • x 4 #20


trixi-77

trixi-77


361
5
330
@Anja62
Laut seiner Aussage ist das zwar nicht der Grund, er weiß nicht mal, ob er die Scheidung will und offenbar erst Recht nicht beschleunigt.
Er sagt mir aber auch nicht, weshalb er das dann will.
Klar, geht es ihm in dieser ungeklärten Wohnsituation nicht gut. Er hat aber mindestens 50 % Anteil daran, da er mich nach der Trennung unbedingt im Haus gehalten hat und auf keinen Fall wollte, dass ich mir mit den Kindern was eigenes suche. Das war auch für mich in der neuen Partnerschaft alles andere als einfach!
Sich jetzt im Nachhinein, wo auch ich mich nicht nur im Hinblick auf den neuen Partner sehr zurückgenommen habe und ihm den Haushalt komplett gemacht habe, die offizielle Trennung vor einem Jahr schriftlich festlegen zu wollen, kann ja nur finanzielle/juristische Gründe haben, die nichts mit einem früheren Scheidungstermin zu tun haben.
Die er mir aber wohl nicht sagt.
Und da sehe ich es dann auch so, dass wir unter solchen Voraussetzungen gar nicht erst in die Mediation brauchen. Da können dann besser die Anwälte untereinander kämpfen.

23.09.2019 09:15 • x 1 #21


trixi-77

trixi-77


361
5
330
@6rama9
Vielleicht bin ich mit dieser Einstellung alleine, aber ich finde es grundsätzlich nicht in Ordnung, wenn die Ex-Partner in einer Trennungssituation auf einmal Kontakt zur Schwiegerfamilie suchen, da ihre Opferrolle ausleben, Meinung machen etc.
Ich hätte meiner Schwiegerfamilie in der Umkehr auch EINIGES über ihren Bruder, Sohn,... berichten können, denen mein Leid klagen können etc.
Wozu?
Dadurch wird doch der Keil nur noch tiefer getrieben.
Das Vertrauen wird noch mehr zerstört und es werden unbeteiligte hineingezogen.

Nenn es von mir aus Doppelmoral, aber mein moralisches Empfinden findet das nicht korrekt.

23.09.2019 11:29 • x 1 #22


Spreefee

Spreefee


1130
2
1224
Deshalb kommunizieren in deiner Familie bitte, dass du weder dort über ihn reden möchtest noch etwas hören möchtest.

Schließe diese Tür.

23.09.2019 11:34 • #23


Mia2

Mia2


1164
1
1877
Vielleicht sieht deine Familie auch mehr und anders, als du in neuer Verliebtheit. Manchmal sollte man Warnungen überdenken. Fuer dich nicht schoen, wenn er da beliebt ist, aber eben nicht zu aendern.

23.09.2019 11:47 • x 1 #24


Spreefee

Spreefee


1130
2
1224
Das hatte mein Mann auch versucht. Es war die Hölle zeitweise für mich, dass meine Familie mehr ihn unterstützt hat, statt mich.

Er instrumentalisiert deine Familie. Das macht dein Nerd halt so.

Er benutzt sie für seine Zwecke und nicht weil er dich liebt.

23.09.2019 12:10 • x 1 #25


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5601
3
9939
Zitat von trixi-77:
Und da sehe ich es dann auch so, dass wir unter solchen Voraussetzungen gar nicht erst in die Mediation brauchen. Da können dann besser die Anwälte untereinander kämpfen.


.... dann wird es aber deutlich teurer; für Euch beide. Ich würde eine Mediation auf jeden Fall versuchen.

Vielleicht wird dabei ein wenig klarer, warum Dein Nochmann jetzt so agiert, wie er es tut. Mir fehlt ein wenig Empathie von Dir für ihn: Du beschreibst ihn als sensiblen Mann, hast ihn mehrfach betrogen, bist selber ja auch lange hin- und hergerissen gewesen, was den Fortbestand Eurer Ehe betrifft (s. Deinen anderen Thread) - kannst Du überhaupt nicht nachvollziehen, dass Dein Ex schwer verletzt ist und deshalb vielleicht um sich beißt? Ich will das nicht gut heißen, aber er schreibt hier nicht, sondern Du. Ich kann nur interpretieren, was Du hier mitteilst und da seh ich Dich nicht verständnisvoll.

Gut, musst Du auch nicht seIn; es ist Dein gutes Recht, für Dich und Deine Interessen einzustehen. Aber nur zu Deinen Bedingungen läuft es halt auch nicht. Ich verstehe z. B. nicht, was Dich an der Festlegung der Trennung auf Anfang des Jahres so sehr stört. Für Deine Steuernachteile kann man regeln, dass die ausgeglichen werden. Wäre ein Thema in der Mediation. Hat Dein Mann 53.000 Euro mit in die Ehe gebracht, dann stehen die ihm zu. Ob Du ihn in der vollen Höhe auszahlen musst, ob es mit dem Unterhalt verrechnet wird, ob es in Raten gezahlt werden kann: Thema für die Mediation.

Habt Ihr schon über Eure noch relativ kleinen Kinder gesprochen , wie da der Umgang und die Versorgung künftig aussehen soll? Oder werden die als Kollateralschaden in Kauf genommen, wenn Mama und Papa nur noch über gegnerische Anwälte kommunizieren?

Zu Deiner Familie: Du kannst weder Deiner Schwester noch Deinem Mann den Umgang miteinander verbieten. Das Prinzip "Blut ist dicker als Wasser" greift nicht immer, auch wenn man es sich vielleicht wünscht, in der Familie vorbehaltslose Rückendeckung zu bekommen. Es wird Gründe dafür geben, dass Deine Schwester den Kontakt nicht ablehnt und/oder beibehält. Mit "Gründe" meine ich ausdrücklich nicht "Schuld" Deinerseits. Da reicht schon, wenn die Weltanschauung Deiner Schwester eine andere ist als Deine. Du kannst eigentlich nur, wie Mia2 auch schreibt, Deine Familie bitten, Dir nichts mehr zu erzählen.

23.09.2019 12:29 • x 3 #26


Mia2

Mia2


1164
1
1877
Ich denke, du musst auch verstehen das Freundschaft oft wirklich nicht mehr geht, weil er einfach verletzt ist. Du willst ihn nicht mehr und das ist die Wahrheit. Es wird euch beiden finanziell zukünftig schlechter gehen, das ist leider so. Nun kämpft er um sein Geld, auch normal. Die Konsequenzen spürt man richtig, wenn die räumliche Trennung vollzogen ist.

23.09.2019 12:56 • x 3 #27


Rheinländer

Rheinländer


175
1
253
Meine Ex hat noch 2 Jahre nach der Scheidung (Sie hat die Beziehung plötzlich von einem auf den anderenTag beendet) ihre Famie massiv bedrängt, mich nicht mehr auf Familienfeste einzuladen. Sie sagte mir, dass wäre so üblich dass man bei einer Trennung keinen Kontakt mehr zu seiner Schwiegerfamilie aufrecht erhält. Welch ein Schwachsinn. Gott sei dank hält sich keiner dran
Ich habe jedoch auch nie Stimmung gegen sie gemacht, dass schaffte und schafft sie heute noch ganz alleine.

23.09.2019 16:53 • #28


tina1955


1203
1
1797
Ich habe auch bis zum Tode meine Schwiegermutter besucht. Wir hatten 30 Jahre ein tolles Verhältnis, warum sollte das eingestellt werden?
Allerdings konnte sie es gut regeln, dass niemand sonst zu dieser Zeit aufgekreuzt ist, denn meinem Ex und seinen Geschwistern wollte ich bei meinen Besuchen dort nicht begegnen. Wir haben unter einander ausgemacht, nicht über derzeitige Beziehungen zu sprechen und das klappte wirklich super.

23.09.2019 17:04 • #29


6rama9

6rama9


4781
4
7782
Zitat von trixi-77:
Nenn es von mir aus Doppelmoral, aber mein moralisches Empfinden findet das nicht korrekt.

Ich glaube dein moralischer Kompass hat gewaltig Schlagseite:

Du:
hattest 2 Affären.
hast deinem Mann 7 Jahre lang den S. verweigert bis auf das kurze Intermezzo damit er dir ein zweites Kind zeugen konnte.
hast ihn warmgewechselt.
hast vor seinen und den Augen eurer Kinder mit dem Next rumgemacht und gemeinsame Ausflüge mit Next und deinen Kindern gemacht.
wolltest ihn aus dem gemeinsamen Haus rausschmeißen, obwohl du ihn verlassen hast.

Er:
hat sich rechtlichen Beistand bei deiner Schwester gesucht und Informationen eingeholt, ob er das Sorgerecht übernehmen kann.

Jetzt vergleichen wir mal die Dimensionen der "moralischen Vergehen" und kommen zu welchem Schluss genau?

Aber der moralische Aspekt ist hier eigentlich egal, denn der Rosenkrieg ist ja schon im Gange. Dein Mann wird recht bald von seinen Anwälten erfahren, dass er dich so richtig am Wickel hat, wenn er auf gemeinsamem Sorgerecht besteht. Dann musst du ihn nicht nur auszahlen, sondern bekommst darüber hinaus keinen Kindesunterhalt. Wetten, dass ein gewiefter Anwalt für Familienrecht keine 5min braucht, um darauf zu kommen?

Wenn ich deine Aktionen so anschaue, fällt mir das Sprichwort ein: "Behandle deinen Nächsten so, wie du auch von ihm behandelt werden möchtest". Ich denke er wird dir die Demütigungen der letzten Jahre heimzahlen wollen... leider vielleicht sogar auf dem Rücken der Kinder. Er scheint zumindest finanziell am deutlich längeren Hebel zu sitzen.

23.09.2019 20:31 • x 4 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag