77

Borderline? Oder mieser Charakter?

Scheol

Scheol


7554
12
9086
Zitat von Sanctuary:
Danke f├╝r eure Antworten. Es macht absolut keinen Unterschied ob nun Borderline oder nicht. Wie wohl jeder im Trennungsstrudel rattert mein Kopf und ich versuche irgendwie Antworten zu finden.... Wie kann man Liebesbekundungen abgeben, sich mehrfach daf├╝r entschuldigen, dass man einen so verletzt hat und w├Ąhrenddessen die ganze Zeit weiterhin auf Tinder sein? Sie wei├č doch selbst, dass es so keinen Sinn macht. Mir fallen nat├╝rlich diverse Theorien ein...also ich bin das Trostpflaster nachdem Mr. Tinder1 doch nicht soooo das Interesse hatte....oder ich bin der seelische M├╝lleimer damit man sich nicht alleine ...


Schau mal unter Liebessucht , vielleicht hilft dir das weiter.

Das fr├╝here Verhalten von Vater und Mutter ist meist auch ein gro├čes Thema.

Liebe hei├čt nicht erdulden und ertragen , und schon gar nicht wenn ICH mehr liebe, dann MUSS ich doch mehr zur├╝ck geliebt werden.

Egal was sie ist , man kann zumindestens sagen , sie ist verlogen . Und ich denke das m├Âchtest du nicht.

10.10.2020 13:38 • #16


Blanca

Blanca


4064
26
5720
Zitat von Sanctuary:
Ich wei├č, dass es nichts bringt, aber es w├╝rde f├╝r mich manches erkl├Ąren.

Dann google den Begriff und schau Dir die Symptomatik an. Bleib Dir aber bitte bewu├čt dabei, da├č nur ├ärzte sowas abschlie├čend diagnostizieren k├Ânnen.

Zitat von Sanctuary:
Rational gesehen sollte ich die Beine in die Hand nehmen und weit weglaufen. wenn da nicht diese verdammten Gef├╝hle f├╝r sie w├Ąren. Die Hochs sind unglaublich sch├Ân und ich f├╝hle mich extrem wohl und angenommen. daf├╝r treffen mich die Tiefs umso h├Ąrter und komplett unvorbereitet.

Google auch mal nach "Push & Pull" ("PUA") und was es mit den Betroffenen macht (unabh├Ąngig von Borderline & Co.).

Zitat von Sanctuary:
Wie kann man Liebesbekundungen abgeben, sich mehrfach daf├╝r entschuldigen, dass man einen so verletzt hat und w├Ąhrenddessen die ganze Zeit weiterhin auf Tinder sein? Sie wei├č doch selbst, dass es so keinen Sinn macht.

Psychische St├Ârungen f├╝hren zur Selbst(be)sch├Ądigung. Eben drum bed├╝rfen solche Menschen einer fach├Ąrztlichen Behandlung. K├Ąmen sie auch ohne klar, w├╝rden sie sich nicht st├Ąndig wider besseren Wissens so verhalten.

Diese Frau ist eine psychisch Getriebene. Nat├╝rlich rechtfertigt das nicht alles, aber es so zu sehen, macht ihr Verhalten ein St├╝ck weit nachvollziehbar. Du sollst und mu├čt sie daf├╝r also nicht hassen, allerdings w├Ąre es IMO Dein gr├Â├čter Fehler, ihr keine Grenzen aufzuzeigen. Das hilft ihr nicht.

Sie mu├č erkennen, da├č sie ein Problem hat, das sie nicht allein in den Griff bekommt und sich dann professionelle Hilfe daf├╝r suchen. Die gibt es ja auch.

Sie mu├č leider auch erkennen, da├č ihr Problem keines ist, das man kurzfristig oder komplett beseitigen kann. Vielleicht l├Ą├čt sich die Symptomatik lindern, aber sie wird wohl immer wieder ein Verhalten an den Tag legen, da├č die Grenzen anderer ├╝berschreitet und diese insofern vor den Kopf st├Â├čt.

So wenig wie sie selbst daf├╝r kann, diese St├Ârung zu haben - so wenig k├Ânnen aber auch andere (wie Du) etwas daf├╝r. Und die anderen (hier: Du) m├╝ssen sich auch nicht st├Ąndig von ihr vor den Kopf sto├čen und so in ihrem Selbstwertgef├╝hl reduzieren lassen, nur um am Ende dann eh von jetzt auf gleich entsorgt zu werden von ihr. Sowas ist nicht zumutbar und sollte daher auch klare Konsequenzen haben, Punkt.

So hart es ist: ├ähnlich wie Menschen, die von klein auf mit schweren physischen Sch├Ąden ausgestattet sind, wird auch Deine Borderlinerin akzeptieren m├╝ssen, da├č sie ein Problem hat, das nicht nur behandlungsbed├╝rftig ist, sondern ein St├╝ck weit immer auch ihr Sozialleben beeintr├Ąchtigen wird. Wie sehr genau, daran kann sie arbeiten - aber bitte mit fachkundiger Unterst├╝tzung.

Sowas nennt sich "extremes Pech im Leben" und ja: Es ist unfair. Wir sind nun mal nicht alle gleich geboren, mit denselben M├Âglichkeiten ausgestattet, oder wachsen in einem ├Ąhnlich sicheren Umfeld auf. In ihrem speziellen Fall hier k├Ânnte aber nicht mal ein kommunistisches System daran jetzt noch etwas ├Ąndern. Deshalb ist es vor allem f├╝r Au├čenstehende m├╝├čig, in diese Richtung auch nur zu denken und sich gen├Âtigt zu f├╝hlen, auch selbst eine Mitverantwortung daf├╝r zu ├╝bernehmen. Da├č man als unmittelbar Betroffene mit dieser Ungerechtigkeit des Lebens hadern kann, ist hingegen verst├Ąndlich. Aber ├Ąndern wird auch das nichts.

Es ist leider nun mal, wie es eben ist.

10.10.2020 13:54 • #17



Borderline? Oder mieser Charakter?

x 3


Sanctuary


15
1
16
F├╝r sie ist es undenkbar sich psychologische Hilfe zu holen....leider. Wir haben dar├╝ber bereits gesprochen wie es noch nicht so verfahren war. Damals machte ich mir Sorgen um sie, da sie unter unglaublichen Stimmungsschwankungen litt und gef├╝hlt keine Freude in ihrem Leben empfand. Ich wurde sofort an den Pranger gestellt, ob ich glaube, dass sie verr├╝ckt sei udgl....ich versuchte ihr klar zu machen, dass ich alleine sie nicht gl├╝cklich machen kann und eine Beziehung eben nur die Kirsche auf der Torte sein sollte....

Hab nun diverse Begriffe gegoogelt....der Beschreibung nach trifft es Push&Pull am besten. Umso n├Ąher ich ihr kam umso weiter distanzierte sie sich von mir...sobald ich mich zur├╝ckzog gab es wieder Liebesbekundungen. Kann dem Dilemma nun zwar einen Namen geben, aber schlauer werd ich daraus leider trotzdem nicht wirklich. Macht f├╝r mich auch absolut keinen Sinn so eine Beziehung zu f├╝hren.

Es ist schmerzlich sich von den letzten Jahren und dem zusammen aufgebauten Tr├Ąumen trennen zu m├╝ssen, aber rational gesehen f├╝hrt f├╝r mich kein Weg daran vorbei. Ich habe das Gef├╝hl, dass ich sie nie wirklich kannte....ihr war Vertrauen und Treue ja immer sooo wichtig und zack wen interessiert das Geschw├Ątz von gestern? Geht ├╝ber Leichen und schert sich einen Dreck darum wie es mir dabei gehen k├Ânnte....

Danke f├╝r euren Beistans

10.10.2020 18:59 • x 3 #18


GehenBleiben


205
1
129
Renn so schnell wie Du kannst weg!

10.10.2020 19:29 • #19


Blanca

Blanca


4064
26
5720
Zitat von Sanctuary:
ihr war Vertrauen und Treue ja immer sooo wichtig und zack wen interessiert das Geschw├Ątz von gestern?

Als sie die Aussagen in Sachen Vertrauen und Treue traf, hat sie das in dem Moment auch so gemeint.
Wenn sie jetzt von Geschw├Ątz redet, meint sie das auch so.

Sie l├╝gt Dir da nichts vor.
Sie empfand es damals ja tats├Ąchlich v├Âllig anders als jetzt.

F├╝r uns Au├čenstehende ist es eine Zumutung, damit umzugehen.
Niemand will gern zum Spielball werden.
Aber auch f├╝r sie als Betroffene ist der Umgang damit sehr schwer.
Sie erlebt diese Stimmungsschwankungen ja an sich selbst - und auch die negative Reaktion ihres Umfelds darauf.
Vielleicht geht das schon so lange, da├č sie es gar nicht mehr anders kennt als so.
Es ist schwer, sich "normal" zu benehmen, wenn man nicht mal mehr einzuordnen wei├č, wie man sich "normal" f├╝hlen sollte.

Teilweise wird ihr das bewu├čt sein, aber vielleicht nicht vollst├Ąndig.
Und eben da kann eine professionelle Therapie - idealerweise eine station├Ąre - hilfreich sein.
Schon allein durch das Beobachten von ├Ąhnlich Betroffenen k├Ânnte sie sehr viel ├╝ber sich selbst lernen.
Sie k├Ânnte sich ├ťbungen aneignen, wie sie mit den Schwankungen umgehen kann.
Sie k├Ânnte einen Notfallplan erarbeiten, f├╝r Tage, an denen es besonders schlimm wird.
Alarmzeichen notieren, Personen in ihrem Umfeld dar├╝ber informieren, ab wo es "gelb" (= kritisch) und "rot" (= h├Âchste Not) wird, damit die sie unterst├╝tzen k├Ânnen.

Es ist schade, da├č sie sich dieser M├Âglichkeit beraubt.
Auch, da├č sie es so negativ sieht.
Nat├╝rlich ist sie nicht "verr├╝ckt".
Sie ist psychisch beeintr├Ąchtigt, was hat das mit Intelligenzschw├Ąche zu tun?
Das sind zwei v├Âllig verschiedene Paar Schuhe.

Du wirst ihr keine Behandlung aufzwingen k├Ânnen.
Sie ist erwachsen, es ist ihre Entscheidung, diese M├Âglichkeit nicht wahrzunehmen.
Mit den Folgen (hier: Eure Trennung) mu├č sie dann aber eben auch leben.

Vielleicht wird ihr irgendwann in ein paar Jahren nachtr├Ąglich klar, was sie jetzt, hier und heute damit verspielt, sich dagegen entschieden zu haben. Das wird dann aber ihr Problem sein; was Dich betrifft, so kann ich Dir nur empfehlen, jetzt sorgsam auf Dich selbst zu achten und daf├╝r zu sorgen, da├č es Dir gut geht. Als Partner bist Du der Letzte, der ihr mit dieser St├Ârung helfen kann; letztlich wird es ihr auf Dauer nichts bringen, wenn Du ebenfalls krank wirst ├╝ber diesem Versuch und dann - auch f├╝r sie - nicht mehr funktionierst.

Ich w├╝nsche Dir trotz allem noch einen guten Sonntag und alles Gute f├╝r die kommende, sicher nicht ganz einfache Zeit.

11.10.2020 08:52 • x 1 #20


Mandeep


44
38
Zitat von Sanctuary:
Es ist schmerzlich sich von den letzten Jahren und dem zusammen aufgebauten Tr├Ąumen trennen zu m├╝ssen, aber rational gesehen f├╝hrt f├╝r mich kein Weg daran vorbei. Ich habe das Gef├╝hl, dass ich sie nie wirklich kannte....ihr war Vertrauen und Treue ja immer sooo wichtig und zack wen interessiert das Geschw├Ątz von gestern? Geht ├╝ber Leichen und schert sich einen Dreck darum wie es mir dabei gehen k├Ânnte....


Hallo lieber TE,

habe gerade mit gro├čem Interesse Dein Thema gelesen und auch die Beitr├Ąge dazu. Sehr interessant was manche dazu meinen...

Ich war selber gute 3 Jahre mit einer diagnostizierten Borderlinerin zusammen. Diese schwerwiegende Diagnose gab es aber noch nicht am Anfang der Beziehung, sondern erst so nach ca. 2 Jahren, ihr ganzes Verhalten, die ganzen Vorkommnisse, f├╝r die ich mich heute noch sch├Ąme, lie├čen mich aufhorchen und ich fing an zu recherchieren, was war nur los mit dieser Frau, was fehlt ihr, so kann es nicht weitergehen. Nur durch Zufall kam ich dann auf die Pers├Ânlichkeitsst├Ârung namens Borderline. Ich konfrontierte sie nat├╝rlich mit der Vermutung, logischerweise stritt sie alles ab und beahuptete dass ich zum Seelenklempner muss, aber nicht sie.

Ich lie├č nicht locker, kontaktierte selber einen Psychiater und schilderte ihm was in meiner Beziehung alles passiert. Dieser Doc war klasse, er schlug mir vor, dass wir im Trialog, also sie, ich und der Doc in mehreren Sitzungen das Thema durchsprechen werden. Ein Borderliner alleine wird niemals die Dinge schildern wie sie tats├Ąchlich sind, daher kann eine zweifelsfreie Diagnose nur im Trialog gestellt werden. Und das hat er dann auch!

Ab diesem Tag liefen die Uhren anders, ich setzte Grenzen mit denen meine Ex-Freundin nicht klarkam. Ich konnte dann immer mehr von ihr Abstand nehmen, weil ich jetzt einfach verstand was Sache ist. Daher ist die Aussage hier von manchen Usern, dass es egal ist ob sie Borderlinerin ist oder nicht, schlichtweg falsch.

Einige Umst├Ąnde f├╝hrten dazu, dass sie wieder in ihre alte Heimatstadt gezogen ist und kein Kontakt mehr besteht.

Nat├╝rlich denke ich oft an die guten Zeiten zur├╝ck, bin jetzt aber trotzdem mehr als froh, dass diese entw├╝rdigenden, grauenhaften Verhalten dieser Frau mir gegen├╝ber, endlich vorbei sind.

Ein Patentrezept gibt es in diesem Fall nicht f├╝r einen Betroffenen. Ich wei├č wie schwer es ist loszulassen, das ist mehr als brutal. Aber vllt. kannst es ja so machen wie ich, mit dem Trialog beim Doc, vllt. wirkt es ja Wunder und Deine Freundin ist bereit neue Wege zu gehen...

11.10.2020 09:07 • x 2 #21


Mandeep


44
38
Zitat von Blanca:
F├╝r uns Au├čenstehende ist es eine Zumutung, damit umzugehen.
Niemand will gern zum Spielball werden.
Aber auch f├╝r sie als Betroffene ist der Umgang damit sehr schwer.
Sie erlebt diese Stimmungsschwankungen ja an sich selbst - und auch die negative Reaktion ihres Umfelds darauf.
Vielleicht geht das schon so lange, da├č sie es gar nicht mehr anders kennt als so.
Es ist schwer, sich "normal" zu benehmen, wenn man nicht mal mehr einzuordnen wei├č, wie man sich "normal" f├╝hlen sollte.


Erstmal Danke f├╝r Deinen Dank zu meinem Beitrag!

Du hast auch sehr gut dargestellt wie ein Borderliner tickt....bzw. ticken kann unter Umst├Ąnden. Es gibt aber auch die Sorte, die jedem anderen bzw. allem drumherum die Schuld daran gibt, dass die Laune gerade mal wieder im Keller ist.

Wie oft habe ich meiner Ex-Freundin damals an den Kopf geworfen, dass ich nicht der Spielball ihrer Launen bin, nicht der M├╝llsack ihrer Probleme. Sie hatte es nicht eingesehen, sie erwiderte, du bist mein Partner, das ist dein Job mir zuzuh├Âren...

Wei├čt Du, diese Borderline- Pers├Ânlichkeitsst├Ârung kann so derart viele Facetten haben, allgemeing├╝ltig ist hier niemals eine Aussage m├Âglich.

Ich konnte durch diese Diagnose verzeihen, sie ist krank, alles keine Absicht von ihr gewesen. Aber bitte dann ohne mich...

11.10.2020 09:22 • x 2 #22


Blanca

Blanca


4064
26
5720
Zitat von Mandeep:
Ich konnte durch diese Diagnose verzeihen, sie ist krank, alles keine Absicht von ihr gewesen. Aber bitte dann ohne mich...

Mehr geht auch nicht.
So traurig das ist.

Hast Du diese Info hier mal gelesen?
https://www.netdoktor.de/krankheiten/bo...beziehung/

11.10.2020 09:28 • x 1 #23


Anker1

Anker1


1464
2649
Und wieso muss man hier den TE noch darin best├Ąrken mit der Borderline- Brille den Hobbypsychiater zu machen, wo es doch , wie bei einer krassen Trennung am ratsamsten ist , auf sich und sein Wohlbefinden zu schauen?

Hier wird eine Seite der Geschichte geschildert, ohne gesicherte Diagnose.

Was soll das?

11.10.2020 09:33 • x 3 #24


Johanna15


1135
2209
Zitat von Mandeep:
Ich konnte durch diese Diagnose verzeihen, sie ist krank, alles keine Absicht von ihr gewesen. Aber bitte dann ohne mich...


Und selbst das zu differenzieren, halte ich bisweilen f├╝r eine grosse Kunst.

Dennoch denke ich, der Fokus sollte erstmal auf dem Menschen und was sein Verhalten ausl├Âst sowie wie er sich bewegt, bleiben. Eine Diagnose gibt es hier nicht.

11.10.2020 09:35 • x 2 #25


Sanctuary


15
1
16
Danke f├╝r eure ganz privaten Leidensgeschichten die ihr mit mir teilt.

Nennt mich egoistisch, aber ich sehe mich aktuell nicht in der Position mit L├Âsungsvorschl├Ągen um die Ecke zu kommen. Ich w├╝rde von ihr erwarten, dass sie sagt "Hey, ich hab da ein Problem und um das muss ich mich k├╝mmern". In welcher Form auch immer...ich habe keine Ahnung ob sie wirklich ein Krankheitsbild aufweist oder einfach denkt, dass das Gras auf der anderen Seite gr├╝ner ist. Ich wei├č nur, dass sie mir aktuell einfach nicht gut tut.

In Gedanken spiele ich immer wieder ein Gespr├Ąch zwischen uns durch. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie sagen w├╝rde "Ich wei├č nicht warum ich das getan habe, es tut mir Leid....du bist der einzige, blabla" sie w├╝rde mich wieder mit N├Ąhe und viel S. an sich binden und sobald sie merkt, dass ich wieder investiere w├╝rde das Spiel wieder von vorne losgehen. Langsam w├╝rde die N├Ąhe weniger werden, die Nachrichten k├╝hler und auf meine Frage nach dem warum w├╝rde ich wieder h├Âren, dass sie sich alleine gelassen f├╝hlt und zu wenig Unterst├╝tzung bekommt....Ja du armes M├Ądel musst deinen Haushalt, Eink├Ąufe und sonstiges was so bei einem Haus anf├Ąllt selbst managen nachdem DU mich mit aller Kraft aus UNSEREM Zuhause gejagt hast wie einen Streuner. Es war dir sch.gal, dass ich innerhalb von 2 Wochen eine neue Wohnung finden und den kompletten Umzug managen musste w├Ąhrend ich mitten in der Hochphase in der Arbeit steckte. Es war dir sch.gal, als du intimste Dinge aus unserer Beziehung mit deinem besten Freund besprochen hast und ihr euch ├╝ber mich lustig gemacht habt. Aber ja, dir fehlt die Unterst├╝tzung.

Sorry, aber umso mehr ich ├╝ber alles vergangene nachdenke umso mehr steigt die Wut in mir. Ich habe mir viel zu viel gefallen lassen und kann so einfach nicht mehr weitermachen....habe auch meinen Stolz und meinen Wert der nur noch mit F├╝├čen getreten wurde..

11.10.2020 09:37 • x 4 #26


Mandeep


44
38
Zitat von Blanca:
Hast Du diese Info hier mal gelesen?
https://www.netdoktor.de/krankheiten/bo...beziehung/


Ja, habe ich gelesen, aber nicht nur das, ich habe mich auch sehr viel mit Erkrankten und Betroffenen ausgetauscht bzw. unterhalten...und wieder die Aussage von mir, nichts ist bei dieser St├Ârung allgemeing├╝ltig, in groben Z├╝gen ja, aber jeder Borderliner ist anders, warum auch immer...

Ich habe meine Lehren daraus gezogen, die sich jetzt immer mehr herauskristallisieren. Kurzum, man wird achtsamer mit sich selber und mit seinem Gegen├╝ber. Das ist dann aber auch schon alles was ich daraus mitnehmen durfte mit leicht positivem Charakter.

Alles andere, OMG, bitte niemals wieder!

11.10.2020 09:46 • x 1 #27


Mandeep


44
38
Zitat von Sanctuary:
In Gedanken spiele ich immer wieder ein Gespr├Ąch zwischen uns durch. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie sagen w├╝rde "Ich wei├č nicht warum ich das getan habe, es tut mir Leid....du bist der einzige, blabla" sie w├╝rde mich wieder mit N├Ąhe und viel S. an sich binden und sobald sie merkt, dass ich wieder investiere w├╝rde das Spiel wieder von vorne losgehen. Langsam w├╝rde die N├Ąhe weniger werden, die Nachrichten k├╝hler und auf meine Frage nach dem warum w├╝rde ich wieder h├Âren, dass sie sich alleine gelassen f├╝hlt und zu wenig Unterst├╝tzung bekommt....Ja du armes M├Ądel musst deinen Haushalt, Eink├Ąufe und sonstiges was so bei einem Haus anf├Ąllt selbst managen nachdem DU mich mit aller Kraft aus UNSEREM Zuhause gejagt hast wie einen Streuner. Es war dir sch.gal, dass ich innerhalb von 2 Wochen eine neue Wohnung finden und den kompletten Umzug managen musste w├Ąhrend ich mitten in der Hochphase in der Arbeit steckte. Es war dir sch.gal, als du intimste Dinge aus unserer Beziehung mit deinem besten Freund besprochen hast und ihr euch ├╝ber mich lustig gemacht habt. Aber ja, dir fehlt die Unterst├╝tzung.


Au man, in mir kommt alles wieder hoch wenn ich das lese, 1:1 ist das wie ich es erlebt habe.

Mir fehlen gerade die Worte, der Klo├č steckt richtig fest in meinem Hals!

11.10.2020 09:51 • #28


Anker1

Anker1


1464
2649
Zitat von Mandeep:

Au man, in mir kommt alles wieder hoch wenn ich das lese, 1:1 ist das wie ich es erlebt habe.

Mir fehlen gerade die Worte, der Klo├č steckt richtig fest in meinem Hals!


Genau, mach den TE so richtig scharf und st├╝lpe deine Geschichte seiner ├╝ber.
Das ist ├╝brigens keine Empathie, sondern Identifikation.

Gibt es bei deiner Ex ne Diagnose?
Bei seiner nicht.

Aber sch├Ân, dass es neuerdings m├Âglich ist , dass man sich ein jahrelanges Medizin/ Psychologiestudium plus Praxis-/Arbeitserfahrung plus pers├Ânliche Begutachtung schenken kann.

11.10.2020 09:54 • #29


Der_aus_M├╝nster.


71
83
Zitat von GehenBleiben:
Renn so schnell wie Du kannst weg!


Genau so ist es leider!

11.10.2020 09:59 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag