39

Borderline Syndrom erkennen - Symptome & Gedanken

Alena-52


Zitat von Leugitek:
Noch bin ich der Meinung dass meine EX-Freundin nicht so krass Borderline hat.
Und ganz oft wehren sich meine Gedanken auch dagegen, dass es so sein könnte und sie vielleicht doch ganz normal ist und nur ein paar Macken hat? Ich meine, die habe ich immerhin auch und meine sind auch Psychotherapeut-bedürftig. Definitiv.

es wird auch oft von fachleuten nicht die richtige diagnose getroffen, manchesmal wird einfach eine diagnose übergespült weil ein paar indizien aus dem katalog dazu passen und auch irgendwie die behandlung abgerechnet werden muss.

Die Borderline-Diagnose ist schon seit geraumer Zeit unter Wissenschaftlern heftig umstritten. Einer der Streitpunkte geht darum, ob es sich um eine Persönlichkeits-Störung handelt; einige Wissenschaflter bezweifeln sogar, dass es sich überhaupt um eine eigenständige Störung im psychiatrischen Sinne handelt. Daher sind heute viele der einschlägigen Internet-Informationen über Borderline als einseitig verzerrt, wenn nicht sogar als veraltet und teilweise falsch anzusehen.
quelle : http://www.aufrecht.net/utu/borderline.html

Zitat:
Ich bin/war abhängig von ihr!
Und unsere Beziehung war die engste und schönste Beziehung die ich hatte. Gleichzeitig auch die komplizierteste und manchmal auch traurigste.

Und allein dass jetzt für mich zwei Wochen und drei Tage danach sagen zu können hilft mir selbst sehr.
Ich weiß, dass ich abhängig bin/war und ich verstehe, warum ich sie zurück will, obwohl mein Kopf und mein Verstand sagen dass das absoluter Humbug ist.

Ich sehe das nun so.

Ich bin süchtig! Und ich mache einen kalten Entzug!

du hast es gut erkannt und hier liegt genau deine chance dich von co-abhängigkeit frei zu machen - zu erkennen welchem inneren muster du da auferlegen bist! es geht um dich und nicht um sie - du bist wichtig - es geht darum dich vor solchen künftigen erfahrungen zu schützen! du wirst es schaffen, ehrlichkeit sich selbst gegenüber ist dafür notwenig - die alten schmerzen zuzulassen, die dich unbewusst geschützt haben - sie wahrzunehmen - jetzt spürst du sie erst ... kannst sie dir anschauen und sie heilen!

ich wünsche dir viel kraft und glück auf deinem weg!

alles gute!

07.03.2012 15:13 • x 1 #16


Harmonie


3
...ich dachte gerade eben ich lese hier meine eigene Geschichte:-)
Ich habe mich am 15.12.2011 von meinem Borderline nach fast 5 Jahren getrennt. Wir kennen uns aber schon seit 1978 als wir zusammen in der Grundschule waren. Ich dachte ich kenne diesen Menschen so gut. Und heute streiten wir uns über Anwälte, weil ich des Stalkens bezichtigt werde. Dabei wollte ich nur noch ein einziges mal mit ihr reden. Und jetzt hat sie auch schon wieder einen neuen. Das ist typisch für Borderline. Alles was in Deiner Geschichte geschrieben steht, habe ich so erlebt.
Ich kann Dir nur einen Tip geben. Lauf so weit wie Du kannst, und brich jeglichen Kontakt ab, auch wenn es noch so schwer fällt. Es tut höllisch weh, das weiß ich sehr gut, aber es nützt einfach nichts.

Lg Dirk

07.03.2012 15:31 • #17



Borderline Syndrom erkennen - Symptome & Gedanken

x 3


markus75


539
4
60
Zitat von Leugitek:
Noch bin ich der Meinung dass meine EX-Freundin nicht so krass Borderline hat.
Und ganz oft wehren sich meine Gedanken auch dagegen, dass es so sein könnte und sie vielleicht doch ganz normal ist und nur ein paar Macken hat? Ich meine, die habe ich immerhin auch und meine sind auch Psychotherapeut-bedürftig. Definitiv.

Allerdings egal ob sie Borderline hat oder nicht. Eine Sache ist definitiv eindeutig!
Ich bin/war abhängig von ihr!
Und unsere Beziehung war die engste und schönste Beziehung die ich hatte. Gleichzeitig auch die komplizierteste und manchmal auch traurigste.

Und allein dass jetzt für mich zwei Wochen und drei Tage danach sagen zu können hilft mir selbst sehr.
Ich weiß, dass ich abhängig bin/war und ich verstehe, warum ich sie zurück will, obwohl mein Kopf und mein Verstand sagen dass das absoluter Humbug ist.
Ich muss nur durchhalten. Und der Gedanke daran, dass ich irgendwann nicht mehr abhängig bin und auf eigenen Beinen stehen kann ohne alles von einer Person abhängig zu machen, tröstet mich ungemein.

Ich sehe das nun so.

Ich bin süchtig! Und ich mache einen kalten Entzug!


100% sicher bin ich auch nicht. Letzte Woche hat sie mir noch eine Vernichtungsmail gesendet, auf weitere Anfragen von mir nicht geantwortet und heute habe ich einen Brief bekommen, dessen Inhalt Dinge sind die ich sammle

07.03.2012 19:10 • #18


Leser


Vlt. ist es in einigen Fällen garkein Borderlein, sondern die besagten Personen sind sich in Wirklichkeit ihrer Gefühle nicht sicher!

07.03.2012 19:36 • #19


Leugitek


21
3
9
Zitat von Leser:
Vlt. ist es in einigen Fällen garkein Borderlein, sondern die besagten Personen sind sich in Wirklichkeit ihrer Gefühle nicht sicher!


Oh, ihrer Gefühle ist sie sich immer noch sicher, sagt sie. Und ich glaube ihr.
Aber ihr Problem war immer die Angst, nicht die Liebe. Nur Angst. Eifersucht aus Angst. Abstand aus Angst. Schuldgefühle aufdrücken durch Angst.

Angst vorm Verlassen werden. Dann fragt sie sich. Soll ICH vielleicht schluss machen? Schütze ich mich so vor dem Schmerz?
Nein, ich liebe diese Person. Aber die Gedanken gehen nicht weg. Die Angst bleibt. Und dazu dann noch die Angst, dass es vielleicht nicht alles ist. Gibt es noch mehr da draußen? Noch mehr Liebe von einer anderen Person? Oder gibt mir meine Freundin genau das, was ich wollte? Nein, sonst würden wir uns nicht streiten. Vielleicht liebe ich sie gar nicht? Vielleicht brauche ich sie nur. Aber warum habe ich dann Angst?
Es ist alles falsch. Ich mache Schluss. Aber das ist nicht, was ich will. Oder doch?

So ungefähr glaube ich, dass es teilweise in ihrem Kopf aussah. Jedenfalls sind das Sachen, über die wir auch gesprochen haben.

Sie hat mir vor einem Jahr mal einen Brief geschrieben indem sie ihre Zweifel und Ängste verfasst hat, weil wir zu der Zeit nicht gut miteinander klar kamen.
Ich habe ihn gerade unter Tränen gelesen.
Ihre Zweifel im Brief sind schon vor einem jahr so stark gewesen. Wie lange hat sie also überlegt mit mir Schluss zu machen? Wie oft hat sie überlegt, dass ich sie nicht lieben könnte? Und wie oft hat sie tatsächlich nach meiner Liebe gefragt...

Ich weiß, dass es nicht viel bringt jetzt noch darüber nachzudenken, denn es ist vorbei und es wird nicht wieder wie vorher. Nie wieder. Und das ist okay so.

07.03.2012 20:58 • #20


Alena-52


Zitat von Leugitek:
Zitat von Leser:
Vlt. ist es in einigen Fällen garkein Borderlein, sondern die besagten Personen sind sich in Wirklichkeit ihrer Gefühle nicht sicher!


Oh, ihrer Gefühle ist sie sich immer noch sicher, sagt sie. Und ich glaube ihr.
Aber ihr Problem war immer die Angst, nicht die Liebe.
Nur Angst.
Eifersucht aus Angst.
Abstand aus Angst.
Schuldgefühle aufdrücken durch Angst.
Angst vorm Verlassen werden. .


Hallo Leugitek

Angst hat viele Gesichter - die ursprungsangst ist die angst vor dem tod.

deine freundin kann wahrscheinlich die realität nicht erkennen weil sie anders fühlt - ihre gefühle - unsere gefühle sind immer wahr - realität - sie sind da - haben ihre berechtigung - nur unsere gedanken darüber sind unwahr. darin sehe ich den unterschied.

deshalb nützt es keinem menschen in angst, wenn wir ihm oder uns sagen, wir brauchen keine angst zu haben.

sicher hast du auch einen anteil daran - am festhalten - irgendetwas in dir kann dich an sie "gebunden" haben. möglicherweise hat sie deine (vielleicht unbewussten) ängste gelebt. menschen wie sie haben eine hohe sensiblität und nehmen viel wahr - was wahr ist und unwahr ist.

ja, du hast recht, wo angst ist, ist keine liebe.

lieben wir, ist keine angst da. weil die energie-liebe höher ist als angst, 5000 x höher. es hilft also sich lieben zu lernen - so wie man ist.

07.03.2012 21:15 • x 1 #21


Leugitek


21
3
9
Zitat von Alena-52:
Zitat von Leugitek:
Zitat von Leser:
Vlt. ist es in einigen Fällen garkein Borderlein, sondern die besagten Personen sind sich in Wirklichkeit ihrer Gefühle nicht sicher!


Oh, ihrer Gefühle ist sie sich immer noch sicher, sagt sie. Und ich glaube ihr.
Aber ihr Problem war immer die Angst, nicht die Liebe.
Nur Angst.
Eifersucht aus Angst.
Abstand aus Angst.
Schuldgefühle aufdrücken durch Angst.
Angst vorm Verlassen werden. .


Hallo Leugitek

Angst hat viele Gesichter - die ursprungsangst ist die angst vor dem tod.

deine freundin kann wahrscheinlich die realität nicht erkennen weil sie anders fühlt - ihre gefühle - unsere gefühle sind immer wahr - realität - sie sind da - haben ihre berechtigung - nur unsere gedanken darüber sind unwahr. darin sehe ich den unterschied.

deshalb nützt es keinem menschen in angst, wenn wir ihm oder uns sagen, wir brauchen keine angst zu haben.

sicher hast du auch einen anteil daran - am festhalten - irgendetwas in dir kann dich an sie "gebunden" haben. möglicherweise hat sie deine (vielleicht unbewussten) ängste gelebt. menschen wie sie haben eine hohe sensiblität und nehmen viel wahr - was wahr ist und unwahr ist.

ja, du hast recht, wo angst ist, ist keine liebe.

lieben wir, ist keine angst da. weil die energie-liebe höher ist als angst, 5000 x höher. es hilft also sich lieben zu lernen - so wie man ist.


Ja du hast schon recht..

Ich glaube allerdings nicht, dass sie von mir unbewusste Ängste gelebt hat. Nein.

Ich hatte auch Angst. Genau die gleichen Ängste. Aber ich hab vertraut und meine Liebe war stärker als meine Angst.
Immer wenn ich Angst hatte, sie könne mich verlassen oder irgendetwas anderes schlimmes könnte mit uns passieren, dann habe ich in mich hineingehorcht und an sie gedacht. Und dann hab ich meine Liebe gespürt und meine Ängste haben sich im wahrsten Sinne des Wortes verpisst.
Durch meine Liebe und mein Vertrauen in sie musste ich nie Angst haben. Ich hatte bis zum Schluss keine Angst. Und ich hab ihr sogar noch fast zwei Wochen nachdem sie Schluss gemacht hat vertraut, dass sie keine andere hat und so..

Naja. Jetzt ist mein Vertrauen weg. Fast.

Und bei ihr?
Sie hat immer gesagt, sie könne mir nicht vertrauen. Das wäre für sie ganz schwierig. Sie müsste das Stück für Stück aufbauen.
Ich habe ihr nie einen wirklichen grund gegeben, mir nicht zu vertrauen.
Sie hat es nie getan. Bis zum Schluss.

07.03.2012 21:21 • x 1 #22


Alena-52


Zitat von Leugitek:
Aber ich hab vertraut und meine Liebe war stärker als meine Angst.
Immer wenn ich Angst hatte, sie könne mich verlassen oder irgendetwas anderes schlimmes könnte mit uns passieren, dann habe ich in mich hineingehorcht und an sie gedacht. Und dann hab ich meine Liebe gespürt und meine Ängste haben sich im wahrsten Sinne des Wortes verpisst.

ganz genauso geht es - wenn du bei dir bist, in der liebe, im herzen, in deinem körper - spürst du auch keine angst mehr - du hast sie dafür "eingesetzt" aber genau diese liebe ist in dir - durch sie konntest du sie nur in dir fühlen.

Zitat:
Und bei ihr?
Sie hat immer gesagt, sie könne mir nicht vertrauen. Das wäre für sie ganz schwierig. Sie müsste das Stück für Stück aufbauen.
Ich habe ihr nie einen wirklichen grund gegeben, mir nicht zu vertrauen.
Sie hat es nie getan. Bis zum Schluss.

ja, das ist ihr hauptproblem - irgendwann ist ihr urvertrauen abhanden gekommen - du hättest für sie dir arme, beine und haare ausreissen können - du kannst sie so einfach nie erreichen im innen - sie hat ihre schutzmauern, die möglicherweise meterdick sind.

so traurig das ist, aber zu deinem schutz, bevor du innerlich erkaltest - ist es gut abstand zu nehmen und abschied.

vielleicht tröstet es dich wenn du dir bewusst machst - das sie sich mit ihrem verhalten auch immer selbst verletzt, und das sie es nicht absichtlich machte, sondern einfach weil ihre ängste stärker sind als deine liebe!

07.03.2012 21:32 • x 1 #23


Leugitek


21
3
9
Zitat von Alena-52:
ja, das ist ihr hauptproblem - irgendwann ist ihr urvertrauen abhanden gekommen - du hättest für sie dir arme, beine und haare ausreissen können - du kannst sie so einfach nie erreichen im innen - sie hat ihre schutzmauern, die möglicherweise meterdick sind.


Ja, ihre Mauern sind mir wohl bekannt. Die habe ich teilweise sogar am eigenen Leibe zu spüren bekommen, als ich mit vor Liebe getränktem Blick in vollem Tempo dagegen gerannt bin.

Zitat:
so traurig das ist, aber zu deinem schutz, bevor du innerlich erkaltest - ist es gut abstand zu nehmen und abschied.


Ich habe schon Abschied genommen, glaube ich. Mein Kopf schon längst. Mein Herz wird noch eine Weile brauchen.

Aber ich glaube man braucht sich keine Sorgen machen, dass ich innerlich erkalte.
Eine gute Freundin hat vor Jahren mal zu mir gesagt:
"Chrissi, ganz ehrlich. Wenn ich einem Menschen begegne und ich habe das Gefühl er ist freundlich und gut in seinem Denken und Tun. Dann bist du trotzdem immer noch dreimal so gutmütig wie er!"

Ich glaube sie hat Recht. Ich weiß, dass mir das auch Probleme bereiten kann. Aber lieben kann ich dadurch auf jeden Fall. Und irgendwann, vielleicht, finde ich eine Person, die meine Liebe und meine Gutmütigkeit zu schätzen weiß und mir ein wenig dafür zurück gibt.

07.03.2012 21:41 • x 2 #24


Alena-52


Zitat von Leugitek:
Ich habe schon Abschied genommen, glaube ich. Mein Kopf schon längst. Mein Herz wird noch eine Weile brauchen.

Aber lieben kann ich dadurch auf jeden Fall. Und irgendwann, vielleicht, finde ich eine Person, die meine Liebe und meine Gutmütigkeit zu schätzen weiß und mir ein wenig dafür zurück gibt.

da bin ich ganz sicher - eigentlich wast du die richtige partnerin für sie - leider hat sie dein geschenk nicht annehmen können. deiner liebe hätte sie vertrauen schenken können, sich öffen und heilen ....

du kannst dankbar sein - das du in der liebe bleiben konntest - ich habe mal eine zeit gebraucht um wieder aufzutauen. war nicht so einfach. du wirst deinen weg gehen und dir wird garantiert jemand begegnen, der genauso ist wie du.

ich wünsche dir viel glück und alles gute!

07.03.2012 21:47 • x 1 #25


Leugitek


21
3
9
Zitat von Alena-52:
Zitat von Leugitek:
Ich habe schon Abschied genommen, glaube ich. Mein Kopf schon längst. Mein Herz wird noch eine Weile brauchen.

Aber lieben kann ich dadurch auf jeden Fall. Und irgendwann, vielleicht, finde ich eine Person, die meine Liebe und meine Gutmütigkeit zu schätzen weiß und mir ein wenig dafür zurück gibt.

da bin ich ganz sicher - eigentlich wast du die richtige partnerin für sie - leider hat sie dein geschenk nicht annehmen können. deiner liebe hätte sie vertrauen schenken können, sich öffen und heilen ....

du kannst dankbar sein - das du in der liebe bleiben konntest - ich habe mal eine zeit gebraucht um wieder aufzutauen. war nicht so einfach. du wirst deinen weg gehen und dir wird garantiert jemand begegnen, der genauso ist wie du.

ich wünsche dir viel glück und alles gute!


Ich danke dir.

Dir wünsche ich auch weiterhin viel Glück und Freude für die Zukunft.

07.03.2012 21:50 • x 1 #26


Schmerzgrenze

Schmerzgrenze


38
2
2
Zitat von Leugitek:
Noch bin ich der Meinung dass meine EX-Freundin nicht so krass Borderline hat.
Und ganz oft wehren sich meine Gedanken auch dagegen, dass es so sein könnte und sie vielleicht doch ganz normal ist und nur ein paar Macken hat? Ich meine, die habe ich immerhin auch und meine sind auch Psychotherapeut-bedürftig. Definitiv.

Allerdings egal ob sie Borderline hat oder nicht. Eine Sache ist definitiv eindeutig!
Ich bin/war abhängig von ihr!
Und unsere Beziehung war die engste und schönste Beziehung die ich hatte. Gleichzeitig auch die komplizierteste und manchmal auch traurigste.

Und allein dass jetzt für mich zwei Wochen und drei Tage danach sagen zu können hilft mir selbst sehr.
Ich weiß, dass ich abhängig bin/war und ich verstehe, warum ich sie zurück will, obwohl mein Kopf und mein Verstand sagen dass das absoluter Humbug ist.
Ich muss nur durchhalten. Und der Gedanke daran, dass ich irgendwann nicht mehr abhängig bin und auf eigenen Beinen stehen kann ohne alles von einer Person abhängig zu machen, tröstet mich ungemein.

Ich sehe das nun so.

Ich bin süchtig! Und ich mache einen kalten Entzug!


geht mir genauso...

05.05.2012 13:22 • #27


markus75


539
4
60
Heute haben wir den 6.05.2012. Es war der 17.01.2012, als ich sie das letzte mal gesehen habe. Am 21.01.2012 hatten wir uns noch auf ein wiedersehen gefreut und ein Tag später war alles aus, was dann noch per Mail geschrieben wurde.
(Das zur Vorgeschichte)

Wie geht es mir heute?

Ich habe mein Leben neu sortiert, viele Denkweisen über Bord geworfen und auch so mehr Zeit für meine Gedanken genommen. Die Gedanken sind widersprüchlich, ein völliges Chaos. Die Tage ziehen an einen vorbei und wirklich konstruktiv bin ich auch nicht mehr. Mein Studium liegt seit Zwei Monaten brach und wirklich lernen will ich auch nicht, wobei der Gedanke und auch die Motivation wieder stärker geworden sind, etwas für das Studium zu tun.

Gesundheitlich geht es mir wesentlich besser, als in den letzten Monaten der Ex-Beziehung. Auch nervlich bin ich wieder strapaziöser geworden und lasse mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen.
Die Trennung vor fast 4 Monaten hat durchaus viele positive Auswirkungen auf mich. Aber viele Fragen bleiben offen und werden wohl nie beantwortet werden. Ich will diese Antworten auch nicht mehr wissen. Oder doch?
Vor knapp 3 Wochen hatte sie mir noch eine Mail geschrieben, der Inhalt war eher als Spott anzusehen oder sie weiß selber nicht so recht, was passiert ist. Was ich nicht nachvollziehen kann, da sie durch ihren Unterstellungen mir gegenüber eher das Gegenteil bewiesen hat, dass alles auf ihrem Mist gewachsen ist und ich eher eine Nebenrolle in ihrem Leben war. Von wegen wahre Liebe und gemeinsame Zukunft, dass hatte sie nie vor. Da war jeder Fehler von mir ein wahres Geschenk für sie, um ihr Verhalten zu recht fertigen. Das ist nun egal...

Viel eher stelle ich mir die Frage, wie viel Zeit soll ich für mich nehmen um wieder bereit für eine Beziehung zu sein. Oder gibt es keine Zeitangabe? Bin ich für etwas neues bereit wenn es mein inneres Gefühl sagt?
Ich hatte vor 8 Wochen eine liebevolle Frau kennen gelernt, sie ist das krasse Gegenteil zu meiner Ex-Freundin, vielleicht zu Gegensätzlich. Wir waren Zwei Wochen zusammen und dann ist es aufgrund meiner Ängste gescheitert. Ängste! Vor was? Enttäuschung, Schmerz?
Habe ich versucht, in ihr das zu sehen, was ich an meiner Ex-Freundin geliebt habe? Auf jeden Fall habe ich jetzt eine Frau im Herzen verletzt, aber die Beziehung mit ihr wurde vorzeitig beendet, bevor noch mehr Schmerz entstehen konnte.
Das ist nun auch 5 Wochen her, seit dem versuche ich der Frauenwelt eher aus dem Weg zu gehen, auch wenn mich das Gefühl nach Geborgenheit und Nähe fast in den Wahnsinn treibt, habe ich Angst mich zu öffnen. Ich habe mich kurzum eingeschlossen.
Wenn ich dann doch ausgehe, mich mit Freunden treffe, dann machen interessierte Frauen Bekanntschaft mit einem desinteressiertem Mann, der den Wunsch hat für mehr, aber unterbewusst auf Abstand bleiben will. Was für ein Widerspruch...
Vielleicht hänge ich mit dem Herzen noch an meiner Ex-Freundin, war ja nicht alles schlecht mit ihr, aber nochmals mit meiner Ex-Freundin will ich es auch nicht versuchen, dafür ist zu viel zerstört worden und gesundheitlich möchte ich das auch nicht mehr durch ziehen. Abgesehen davon „entliebe“ ich mich immer mehr von ihr, es ist wirklich viel zerstört und ein Vertrauensbasis ist auch nicht mehr vorhanden.
Sehne ich mich nach dem schönem Gefühl, welches ich mit meiner Ex-Freundin hatte auch mit all den negativen Nebenwirkungen? Dieses Gefühl, welches ich bisher, in dieser Intensität nur mit ihr hatte. Wahrscheinlich nur eine Einbildung, es war eine Wochenendbeziehung, die meiner Meinung nach immer intensiver ausgelebt werden als eine Beziehung, wo man sich täglich sehen kann. Weiß ich nicht mehr.
Halte ich an etwas fest, da ich Angst habe, so etwas nicht mehr erleben zu dürfen. Ist es mein Ego?
Ich weiß auch das nicht.
Sind es meine Aufgaben oder andere Dinge in meinem Leben, die mich zurück halten etwas neues zu wagen oder die mangelnde Bereitschaft, weil mein Unterbewusstsein sich noch weigert etwas neues einzugehen, sich für neues zu öffnen?
Ich kann mich dennoch nicht beklagen. Keine unnötigen Streitereien mehr. Die absurden Unterstellungen muss ich mir auch nicht mehr anhören. Viel Zeit für mich und meinen Interessen, die ich extrem vernachlässigt habe um für sie da zu sein.
Ja, alles was mich an die Beziehung mit meiner Ex-Freundin erinnert wird nach und nach aus meinem Leben geworfen. Selbst meine Wohnung habe ich soweit gereinigt, dass noch nicht einmal Fingerabdrücke von ihr da sein dürften. Die ultimative Vollreinigung.
Neue Bettwäsche gekauft. Bilder die nicht sie als Person darstellen aber an eine Zeit mit ihr erinnern habe ich ausgetauscht.
Notizen und Tankbelege, die mich an die Zeit mit ihr erinnern sind entsorgt.
Vielleicht schreibe ich noch mehr....bis dahin, euch eine gute Zeit.

06.05.2012 15:00 • x 1 #28


Gast3


Hallo Markus,

wie geht es Dir heute?
Deine Postings haben mich sehr berührt!
Mir geht's ähnlich , ich habe gerade eine Borderline-Beziehung hinter mir und habe mich in vielen Dingen die Du geschrieben hast, wiedergefunden.
Danke für Deine offenen Zeilen!

Ich wünsch Dir daß Du eine „gesunde“ Frau triffst, die Dich liebt und Dir das gibt was Du brauchst!

15.07.2012 11:39 • #29


shadow83


8
1
1
Hallo zusammen

also ich bin gerade ziemlich erstaunt. Noch heute Mittag als ich mich hier aus lauter Verzweiflung angemeldet habe, hätte ich nicht gedacht wie viele genau das selbe durch machen wie ich.
Ich habe mich nämlich auch vor kurzem von meinen Freund getrennt der Borderliner ist. Ich bin auch völlig traumatisiert und mit meinen nerven am Ende. Aber dieses Forum hat mir sehr geholfen, dass jetzt zu verstehn. Ich dachte wirklich ich verliere meinen Verstand. Ich bin auch in diese Abhängigkeit reingerutscht, bekam schon die selben Symptome wie er, und hab mich immer weiter für ihn zurückgestellt bis hin zur Selbstaufgabe. Es war so schleichend, mir gings immer schlechter. Aber ich hab zum Glück dann doch bald gemerkt, dass diese Partnerschaft keine Zukunft hat und mir nicht gut tut.
Mir tut es wirklich leid für die Menschen mit dieser Erkrankung. Aber meiner Erfahrung nach gab es nichts was ich hätte tun können, außer das so schnell wie möglich zu beenden. Es macht mich wirklich sehr traurig, das es keine anderen Lösung gibt. Ich habe wirklich sehr starke Gefühle für ihn und es tut sehr weh.
Man kann das noch gar nicht richtig begreifen. Ich werde auch erstmal Zeit brauchen um das zu verarbeiten.

29.07.2012 19:12 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag