47852

Club der nach langjähriger Beziehung Verlassenen

Balko43


452
1
1422
Zitat von AD46:
Wie Balko es auch in Hinblick auf seine Frau empfindet, ich hatte den besten Mann und hab ihn vertrieben. Sicher hat er auch seine Fehler und auch von seiner Seite hätte einiges anders laufen können. Trotzdem ... der Preis für diese Erkenntnis ist zu hoch.


Hallo und willkommen AD46,

Das ist der Preis den wir zahlen müssen, da gibts leider nichts nachzuverhandeln und auch keinen Rabatt. Wir bekommen jedoch auch etwas dafür, müssen es nur erst auspacken. Nämlich die Erkenntnis, wie wir es das nächste Mal besser machen können.

Natürlich tut es weh, natürlich nimmt es uns manchmal die Luft zum Atmen, natürlich können wir uns nicht einfach damit abfinden. Wir müssen erst unseren Frieden machen, die Altlasten über Bord werfen. Daher mein Rat an Dich: Lass ihn in Frieden gehen, Deiner und der Kinder wegen So könnt ihr Euch auch später noch in die Augen schauen und es hilft unheimlich wenn man sich nichts mehr vorzuwerfen hat. Missmut und Hass sind am Ende schlechte Ratgeber und führen nur zu immer neuen negativen Gefühlen. Jetzt wo Dus noch ein Stück weit in der Hand hast, kannst Du die Art der Trennung noch beeinflussen. Du kannst es hier im Forum nachlesen. Wir sind keine Einzelfälle. Es geht Hunderten so wie uns. Und auch diese vielen Menschen freuen sich irgendwann wieder über einen neuen Partner. Vielleicht auch über Dich oder mich

Ich wünsche Dir die Kraft so gut wie möglich über die Runden zu kommen.

14.12.2019 23:17 • x 1 #376


AD46

AD46


1179
1
6462
Zitat von Claudia-ü50:
@AD46
Schön, dass du da bist.
6 Wochen sind noch kurz und du hast einiges zu verarbeiten , auch schwer sich auf seinen Schmerz und allem zu konzentrieren, wenn man sich noch um die Kleinen kümmern
muss.
Ich freue mich sehr, dass ihr zur Kur fahren könnt - das wird dir so gut tun....
Selbstreflexion ist so wichtig - scheinbar hatte ich das nicht so im Sinn anfangs....ich weiß aber inzwischen auch, dass ich einen tollen Mann hatte und meinen Teil dazu beigetragen habe - genau wie du und Balko es sagen : ein zu hoher Preis für diese Erkenntnis
Ich wünsche dir so sehr, dass du Schritt für Schritt vorwärts kommst, Kraft und Energie sammelst für all das was noch kommt .

Bleib bei uns, die Gruppe hilft

VLG


Ich danke Dir. Heute ist echt bescheiden. Ich sollte ein Schild an die Haustür machen: Heute is schlecht.
Nützt aber nichts. Wenigstens ist der Nachwuchs jetzt im Bett. Da kann ich mich ein wenig gehen lassen. Er hat immer scherzhaft von den ehemaligen Samenzellen gesprochen. Himmel, wie er mir fehlt.

14.12.2019 23:18 • x 1 #377



Club der nach langjähriger Beziehung Verlassenen

x 3


Pain87


82
164
@Claudia-ü50 ja, komischerweise ist heute wieder ein besserer Tag.
Ich hatte heute sogar mal keine Lust mich nur mit mir und dem Kummer auseinanderzusetzen.
Habe heute sogar mit einer Freundin telefoniert und mal wieder herzlich gelacht.
Ich dachte, dass genau dieser Tag schlimm wird und ist er nicht.
Was mir geholfen hat:
Ich habe alles getan um die Beziehung zu retten aber man muss seine Grenzen kennen.
Mir vor Augen geführt in was für einer guten Situation ich mich befinde.
Und das aller wichtigste, auch mal wieder die ganze *piep* hochgeholt wie blöd er eigentlich war und was mich doch alles gestört hatte.
Ich Schmiede Pläne für die Zukunft und freue mich mir meine Wohnung richtig schön zu machen. Ist zwar nicht der Stadtteil in dem ich gern leben würde aber ich habe mein eigenes Reich und ein Auto wenn ich weg möchte.
Auch wenn unsere Wohnung wirklich schön war. Was haben mich die Nachbarn gestört, ich kam manchmal richtig ungern nach Hause und das wird nun wegfallen.

Es ist Samstag Abend er wird seinen Spaß haben, er wird trinken und ich bin nun schon im Bett. Er kann sich alles für eine gewisse Zeit schön trinken aber früher oder später holen uns unsere Geister immer ein und damit meine ich nicht nur mich sondern auch ganz viel Trauer um einen Verstobenen Menschen. Das war auch noch so ein Punkt ich war immer emotional für ihn da (sagte er auch) aber irgendwann kann man nicht mehr die Sorgen für zwei tragen.

Das Zitat merke ich mir, danke dafür
Aber ich glaube die Vergangenheit lässt mich erstmal in Ruhe
Irgendwann muss man Frieden mit allem schließen um für sich nach vorn zu schauen. Wir sollten uns zu schade sein, wegen einen Menschen zu leiden der offenbar ja nichts mehr für uns übrig hat. Ich glaube das Leben hat mehr zu bieten als Partnerschaft und die Liebe zu einem Mann.
Ich zb habe so tolle Freunde, dass mir heute ein paar Tränchen kamen als ich daran dachte.
Ich trage auch so viel Liebe in mir, die ich gerne an Freunde oder meinen Partner weitergebe aber weißt du was, jetzt versuche ich diese Liebe auch an mich weiterzugeben, denn ich kann mich von allem trennen aber nicht von mir.

@AmericanSweety Das Gefühl kenne ich zu gut! Man möchte einfach mal wieder in den Arm genommen werden, für einen Moment mal alles ausblenden.
Ich würd dir auch gern helfen gerade weil ich weiß, wie verdammt sch.... sich das anfühlt.
Mir hilft in solchen Situationen auch nicht wirklich viel weil die Gedanken ständig kreisen. Gestern zb hatte ich ein richtiges Tief heute gehts mir schon besser und wer weiß was morgen ist ...
Am meisten hat mir geholfen, die Situation rational zu betrachten um zu schauen welche logischen Möglichkeiten für mich existieren. Denn in meiner Trauer gabs nur entweder er oder ich sterbe.
Mach doch einfach was, was dir jetzt gut tut ein warmes Bad, ein Hörbuch oder ein schöner Film zb? Erinnere dich daran, was du vor der Trennung gern gemacht hast und mach es ich habe heute auch das erste mal wieder Dinge getan bei denen es nicht nur um meinen EX ging.
Ich wünschte Dir eine gute Nacht und hoffe, dass du Ruhe findest!

14.12.2019 23:21 • x 1 #378


AD46

AD46


1179
1
6462
Zitat von Balko43:
Das ist der Preis den wir zahlen müssen, da gibts leider nichts nachzuverhandeln und auch keinen Rabatt. Wir bekommen jedoch auch etwas dafür, müssen es nur erst auspacken. Nämlich die Erkenntnis, wie wir es das nächste Mal besser machen können.


Wie Du geschrieben hast, mit dem Wissen von jetzt einfach mal die Zeit zurück drehen und es dann besser machen. Andererseits, wer weiß, was dann wäre. Fakt ist, ich habe meinen Allerwertesten zu spät hoch bekommen, um an meinen eigenen Baustellen zu arbeiten. Und irgendwann konnte er nicht mehr.

Und trotzdem, jetzt in diesem Moment kann ich ihm sein Glück nicht gönnen. Und der Frau nicht diesen Mann. Ich wäre da wirklich gern großzügiger. Das geht aber (noch) nicht. Und es mag sein, dass die Zeit kommt und ich wieder Interesse daran habe, jemanden zu treffen. Das kann ich mir aber aktuell nicht vorstellen. Wenn ich liebe, dann mit ganzer Seele und mit Haut und Haaren. Da gibt es keine halben Sachen. Deshalb wird es dauern, bis ich überhaupt wieder einen Gedanken an so etwas verschwende. Und eigentlich kann ich auch ganz gut allein sein. Das ist die zweite wirklich große Liebe gewesen. Und dafür bin ich auch dankbar. Es gibt genug Menschen, die das nicht mal einmal erleben. Ob ich mich noch einmal in so ein Abenteuer stürze, bezweifle ich stark.

14.12.2019 23:39 • #379


AD46

AD46


1179
1
6462
Zitat von AmericanSweety:
Keine Ahnung, wie ich damit klar kommen soll, falls sich irgendwann zeigt, dass es hoffnungslos ist... Ich kann mir im Moment ein Leben ohne ihn nicht vorstellen. Wobei ganz ohne wird es aufgrund unserer Tochter nie sein und er will auch nach wie vor dann eine Vertrauensperson für mich sein...

Ach man, wieso muss das sooooooo weh tun?


Das ist bei mir ähnlich. Und trotzdem ... wir müssen unseren Weg finden. Mir fällt es auch extrem schwer, aber wir müssen nach vorne schauen. Unsere Kinder brauchen uns. Mein beiden Zwerge - von wegen, meine Große ist mit ihren knapp 12 Jahren fast so groß wie Ich - halten mich am Laufen. Und wir haben mit den Kindern ein Geschenk erhalten und das kann uns keiner nehmen.

14.12.2019 23:50 • #380


Balko43


452
1
1422
Zitat von AD46:
Das ist die zweite wirklich große Liebe gewesen. Und dafür bin ich auch dankbar. Es gibt genug Menschen, die das nicht mal einmal erleben. Ob ich mich noch einmal in so ein Abenteuer stürze, bezweifle ich stark.


Ja, ich kann das nachvollziehen. Im Moment ist alles nur schwarz/weiß. Es wird dauern. Vielleicht hast Du ähnliche Gedanken nach der ersten großen Liebe gehabt. Bei mir war es so und auch das lässt mich hoffen, denn ich habe ja die zweite gefunden. Warum soll es nicht auch eine dritte geben?

Liebe kannst Du nicht beeinflussen. Du empfindest sie oder eben auch nicht. Wenn der Richtige vor der Tür steht wirst Du ihn reinlassen und das wird sicher auch irgendwann wieder passieren.
Wie Du schon sagst, die zweite große Liebe. Vielleicht greift bei uns ja das Sprichwort Aller guten Dinge sind drei

14.12.2019 23:51 • x 1 #381


Gartenfee17

Gartenfee17


480
1
873
Zitat von Balko43:
Ich habe in den letzten zwei Jahren meiner Beziehung immer meinen Willen durchgesetzt und bin dabei immer unfairer geworden. Ich hab meine Frau beschimpft und wollte nur meine Ruhe. Hab mich zurückgezogen und bin in Selbstmitleid zerflossen. Vielleicht hat sie versucht mit mir zu reden, ich habe es nicht mehr wahrgenommen. Erst als sie unsere Beziehung beendet hat Anfang Oktober, bin ich wach geworden und mir wurde schlagartig bewusst, wie einseitig mein Leben an ihrer Seite ohne sie war.
Gestern hatten wir ein sehr emotionales letztes Gespräch und mir wurde klar, dass Zuviel in ihr kaputtgegangen ist um einen neuen Anlauf zu nehmen.

Du bist hart mit dir und mit einigen anderen. Ich lege hier mein Veto ein: Es gibt keine, ich wiederhole keine, Entschuldigung für Lug und Betrug. Ich nehme die Worte 'in guten wie in schlechten Zeiten" ernst. Dass du in einer kritischen Phase und vielleicht sogar unleidlich warst, gab deiner Frau nicht das Recht, dich zu betrügen. Da muss man durch als Paar, und wenn es nicht klappt, sich trennen ohne einen Next als Rueckversicherung.
Zitat von Balko43:
Was ich bei vielen dieser Threads hier im Forum vermisse, ist ein gewisses Maß an Selbstreflexion. Ist der Partner fremdgegangen, ist er automatisch immer gleich der Böse. Ist das wirklich so? Manchmal redet der Partner auch aber die Kommunikationskanäle des anderen sind gestört. So war es bei uns. Natürlich ist oftmals nicht nur ein Partner Schuld an einer Trennung. Wobei Schuld eigentlich nicht den Kern des Problems trifft, sondern eher das Versagen. Wer gibt im Schmerz schon gerne zu das er versagt hat?

Es gibt drei Möglichkeiten damit umzugehen, 1) Zugeben und daraus lernen, 2) nicht wahrhaben wollen und auf der Stelle treten, 3) Verleugnen nahe an der Unbelehrbarkeit.

Einspruch, euer Ehren. Sehr häufig machen sich die Betrogenen auch noch Vorwürfe. Auch ich habe das getan, als ich nach 41 Jahren und drei Jahren, in denen ich meinen Noch-Gatten durch schwere Krankheiten getragen habe, für eine andere verlassen wurde. Selbstverstaendlich erst, als die Affaire Ausflug und ich ungemütlich wurde. Ich dachte enthaft, ich haette noch immer nicht genug getan, haette es nicht geschafft, ihm wieder Lebensmut und Lebensfreude zu geben. War das mein Job oder haette er sich als erwachsener Mann mit seinem Leben und seinen Ärgsten auseinandersetzen muessen, anstatt sich in eine Affaire zu flüchten?
Diese Trennung ist vier Jahre her. Auch wenn du mich für unbelehrbarer halten solltest: Je mehr Distanz ich zu ihm habe, je weniger ich mich um seine Gesundheit sorge, umso unverzeihlicher finde ich seinen Verrat. Wer sein halbes Leben, oder wie ich fast sein ganzes Leben mit einem Menschen verbringt, uebernimmt Verantwortung für den anderen und kann sich nicht einfach vom Acker machen, weil etwas Neues mehr Spaß verspricht. Schon gar nicht, wenn kleinere Kinder da sind. Selbstverstaendlich herrscht in 15, 25 oder 35 Jahren nicht Dauerhoneymoon. Daran haben beide Anteile. Am Betrug nicht. Und in der neuen Beziehung wird es auch nicht anders sein.
Es spricht für dich, dass du nett ueber deine NF schreibst. Ich fürchte allerdings, auch du wirst noch andere Phasen der Trauer durchleben muessen. Auch Wut gehört dazu. Und wenn alles sehr dicke kommt, eben auch Verachtung für den einst geliebten Menschen.
Zitat von Balko43:
Bei den meisten Paaren bilden Gefühle füreinander die Basis der Partnerschaft. Ich habe diesen Menschen einmal geliebt, dass kann ich nicht an- und ausschalten wie das Licht. Nur ist die Definition von Liebe sehr unterschiedlich.

Zitat von AmericanSweety:
Irgendwo glaube ich auch nicht, dass die Gefühle komplett weg sind, sondern dass er sie einfach nicht mehr spüren kann. Ob das nur eine Einbildung ist, weiß ich allerdings nicht.


Das glaube ich auch. Der Hormonrausch der Fremdgaenger hat mit Liebe nichts zu tun und Sie reden sich die alte Partnerschaft schlecht. Auch mein NM ist nach einigen Monaten von seiner rosa Wolke gefallen. Da war schon viel zuviel zerstört. Leider.
Das einzige, was ich ihm zugute halten kann. Er hat nicht einmal geahnt, wie tief er mich verwundet hat. Das merken die nämlich gar nicht.

15.12.2019 00:17 • x 3 #382


AmericanSweety

AmericanSweety


154
1
381
Zitat von Gartenfee17:
Du bist hart mit dir und mit einigen anderen. Ich lege hier mein Veto ein: Es gibt keine, ich wiederhole keine, Entschuldigung für Lug und Betrug. Ich nehme die Worte 'in guten wie in schlechten Zeiten" ernst. Dass du in einer kritischen Phase und vielleicht sogar unleidlich warst, gab deiner Frau nicht das Recht, dich zu betrügen. Da muss man durch als Paar, und wenn es nicht klappt, sich trennen ohne einen Next als Rueckversicherung.

Einspruch, euer Ehren. Sehr häufig machen sich die Betrogenen auch noch Vorwürfe. Auch ich habe das getan, als ich nach 41 Jahren und drei Jahren, in denen ich meinen Noch-Gatten durch schwere Krankheiten getragen habe, für eine andere verlassen wurde. Selbstverstaendlich erst, als die Affaire Ausflug und ich ungemütlich wurde. Ich dachte enthaft, ich haette noch immer nicht genug getan, haette es nicht geschafft, ihm wieder Lebensmut und Lebensfreude zu geben. War das mein Job oder haette er sich als erwachsener Mann mit seinem Leben und seinen Ärgsten auseinandersetzen muessen, anstatt sich in eine Affaire zu flüchten?
Diese Trennung ist vier Jahre her. Auch wenn du mich für unbelehrbarer halten solltest: Je mehr Distanz ich zu ihm habe, je weniger ich mich um seine Gesundheit sorge, umso unverzeihlicher finde ich seinen Verrat. Wer sein halbes Leben, oder wie ich fast sein ganzes Leben mit einem Menschen verbringt, uebernimmt Verantwortung für den anderen und kann sich nicht einfach vom Acker machen, weil etwas Neues mehr Spaß verspricht. Schon gar nicht, wenn kleinere Kinder da sind. Selbstverstaendlich herrscht in 15, 25 oder 35 Jahren nicht Dauerhoneymoon. Daran haben beide Anteile. Am Betrug nicht. Und in der neuen Beziehung wird es auch nicht anders sein.
Es spricht für dich, dass du nett ueber deine NF schreibst. Ich fürchte allerdings, auch du wirst noch andere Phasen der Trauer durchleben muessen. Auch Wut gehört dazu. Und wenn alles sehr dicke kommt, eben auch Verachtung für den einst geliebten Menschen.



Das glaube ich auch. Der Hormonrausch der Fremdgaenger hat mit Liebe nichts zu tun und Sie reden sich die alte Partnerschaft schlecht. Auch mein NM ist nach einigen Monaten von seiner rosa Wolke gefallen. Da war schon viel zuviel zerstört. Leider.
Das einzige, was ich ihm zugute halten kann. Er hat nicht einmal geahnt, wie tief er mich verwundet hat. Das merken die nämlich gar nicht.


Mein Mann ist nicht fremdgegangen und es gibt da aktuell auch niemanden... Aber ich glaube wie gesagt, dass er einfach flüchtet. Weil es einfacher ist und sich im Moment für ihn richtig anfühlt...
Wird sich zeigen, ob er dabei bleiben will...

15.12.2019 00:30 • #383


Gartenfee17

Gartenfee17


480
1
873
Zitat von AmericanSweety:
Mein Mann ist nicht fremdgegangen und es gibt da aktuell auch niemanden... Aber ich glaube wie gesagt, dass er einfach flüchtet. Weil es einfacher ist und sich im Moment für ihn richtig anfühlt...
Wird sich zeigen, ob er dabei bleiben will...

Ich hoffe sehr für dich, dass du zu den 0,0001 Prozent gehörst, bei denen keine Dritte im Spiel ist. Ich lese jedenfalls, dass du versuchst, dich für ihn zu verändern. Tue das nicht. Niemand kann allein eine Beziehung retten.

15.12.2019 00:51 • x 1 #384


Simone79

Simone79


773
2
3251
Zitat von Balko43:
, ich kann das nachvollziehen. Im Moment ist alles nur schwarz/weiß. Es wird dauern. Vielleicht hast Du ähnliche Gedanken nach der ersten großen Liebe gehabt. Bei mir war es so und auch das lässt mich hoffen, denn ich habe ja die zweite gefunden. Warum soll es nicht auch eine dritte geben?


Hab hier Mal mitgelesen und so vieles spricht mit aus dem Herzen...
Aber hier seid ihr mit echt einen Schritt voraus. Hab nach 23 Jahren meine erste große Liebe "verloren"... Und kenn mir Grad gar nicht vorstellen je wieder jemanden so zu lieben .. na ja Mal sehen...

15.12.2019 01:24 • x 2 #385


Balko43


452
1
1422
Zitat von Gartenfee17:
Es spricht für dich, dass du nett ueber deine NF schreibst. Ich fürchte allerdings, auch du wirst noch andere Phasen der Trauer durchleben muessen. Auch Wut gehört dazu. Und wenn alles sehr dicke kommt, eben auch Verachtung für den einst geliebten Menschen.


Ich denke aus Deinen Worten spricht ein hohes Maß an Enttäuschung. Natürlich ist bei einer Trennung nie der Einzelne Schuld und eine Affäre hat immer etwas anrüchiges. Manchmal möglicherweise sogar oft mögen Gefühle wie Hass und Verachtung bei Menschen dazu führen, schneller zu verarbeiten. Um aber beurteilen zu können, ob es dem anderen so geht, muß man der Andere sein, den wir Menschen sind alle Unikate.

Ich bin nicht wütend über meine Frau, sondern auf ihren Freund. Der wusste sie ist eine verheiratete Frau und hat die Gunst der Stunde ausgenutzt. Ich bin verletzt durch meine Frau, weil sie nicht offen über dieses Thema mit mir gesprochen hat. Ich werde sie sicher nicht verachten, denn sie hat mir viele tolle Jahre geschenkt.

Wenn Hass und Verachtung Dir das Loslassen einfacher machen, mag es für Dich als Lösung einfacher sein.
Ich konnte zumindest meine Altlasten entsorgen und kann meiner Frau jederzeit und überall begegnen und kann ihr aufrecht in die Augen schauen.

15.12.2019 03:16 • #386


AmericanSweety

AmericanSweety


154
1
381
Zitat von Gartenfee17:
Ich hoffe sehr für dich, dass du zu den 0,0001 Prozent gehörst, bei denen keine Dritte im Spiel ist. Ich lese jedenfalls, dass du versuchst, dich für ihn zu verändern. Tue das nicht. Niemand kann allein eine Beziehung retten.


Nunja, ich ändere mich nicht für ihn... Er hat mich aber durch die Trennung wachgerüttelt...
Ich möchte mich ja selbst wieder wohlfühlen. Wenn ich mich nicht mehr lieben kann, wie sollte es ein anderer tun?
Natürlich würde eine 2.Chance für uns bedeuten, dass wir beide weiter an uns arbeiten müssen. Denn auch er hat Fehler gemacht...
Ob es dazu kommen wird, wird sich zeigen.
Klar hab ich Ängste, dass da nun jemand neues kommt, bevor ich meine Ziele erreicht habe und um ihn kämpfen kann. Auch das kreist mir ständig in Gedanken... Aber verhindern kann ich es dann so oder so nicht.
Genauso wie ich noch nicht weiß, wie ich das ganze dann anstelle.
Aber diese Gedanken schiebe ich beiseite, bis es soweit ist. Falls es überhaupt dazu kommt...

Dass ich es aushalte, dass wir vorerst noch zusammen wohnen, halte ich keineswegs für stark- im Gegenteil. Ich kann mir einfach noch nicht vorstellen, ganz ohne ihn zu sein. Ich bin nicht stark genug, da Konsequenzen zu ziehen! Obwohl es vielleicht förderlich wäre. Wenn er dann eben merkt, wie es ohne mich (und unsere Tochter) jeden Tag ist...
Ich würde glaube ich definitiv mehr leiden, wenn ich nicht mitbekomme, was er nach der Arbeit macht, wie es ihm geht,wenn der ich mich nicht so einfach mit ihm austauschen kann etc...

Ich wünsche euch einen schönen 3.Advent!

15.12.2019 07:06 • #387


AD46

AD46


1179
1
6462
Zitat von AmericanSweety:
Dass ich es aushalte, dass wir vorerst noch zusammen wohnen, halte ich keineswegs für stark- im Gegenteil. Ich kann mir einfach noch nicht vorstellen, ganz ohne ihn zu sein. Ich bin nicht stark genug, da Konsequenzen zu ziehen! Obwohl es vielleicht förderlich wäre. Wenn er dann eben merkt, wie es ohne mich (und unsere Tochter) jeden Tag ist...
Ich würde glaube ich definitiv mehr leiden, wenn ich nicht mitbekomme, was er nach der Arbeit macht, wie es ihm geht,wenn der ich mich nicht so einfach mit ihm austauschen kann etc...


Du Liebe,

glaube mir, es wäre besser. Ich lebe zwar mit den Kindern allein, aber er ist ständig hier. Weil seine Wohnung eine Betreuung dort noch unmöglich macht. Und ich weiß, wie ich mich fühle, wenn er präsent ist. Es ist furchtbar. Ist er mal 1 bis 2 Tage am Stück nicht hier, geht es mir wesentlich besser. Es ist wie eine Karotte, die man einem Esel vor die Nase hält, damit er weiter läuft. Er kann sie nie erreichen. Du hast ihn um Dich, aber das, was Du Dir am meisten wünschst, bekommst Du nicht.

Abstand ist wirklich das Einzigste, was jetzt hilft. Du brauchst Zeit, um Deine Gedanken zu sortieren, Dich um Deinen Schmerz zu kümmern. Und bitte, wenn Du Dinge wie Gewicht oder anderes ändern willst, tue es. Aber tue es für Dich. Gehe erst einmal nicht davon aus, dass es etwas an der Situation ändert. Sonst kommst die in eine verhängnisvolle Spirale aus Hoffnung und Erwartungen. Und was passiert, wenn Du Deine Ziele erreichst und er kommt trotzdem nicht zurück? Dann bist Du keinen Schritt weiter. Gib auf Dich acht. Sieh auf Dich. Und ich weiß, dass das schwer fällt. Ich kann das auch nicht und verfange mich immer wieder in unrealistischen Gedankenspielen.

Deine Tochter ist 9, oder? Jung genug, um eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen. Ich fahre Anfang Februar und zähle jetzt schon die Tage. Ich wollte unbedingt ans Meer, weil ich weiß, dass mir der weite Horizont und die Luft gut tun werden. Du kämpfst so hart, irgendwann werden Deine Akkus leer sein. Aber Du hast ein Kind und sie braucht Dich gerade jetzt so sehr. Und ja, es ist ungerecht, dass wir uns nicht immer nach Wunsch verkriechen können, weil uns die Kinder brauchen. Manchmal möchte ich auch einfach schreiend hier raus laufen. Andererseits merke ich auch immer wieder, wie sie mich in die Realität zurück holen und das ist gar nicht so verkehrt.

15.12.2019 11:10 • x 2 #388


Molly65

Molly65


804
4489
Guten Morgen
Ich habe jetzt alle Beiträge gelesen und würde so gerne auf jeden einzelnen eingehen- aber das würde den Rahmen sprengen ....man wird sehr ernst genommen. Selbst ein "Wie geht es dir?" ist keine Floskel, sondern ernstes Interesse.

Ich hatte anfangs auch so viel Hass in mit (wie z.B. @Gartenfee17 ), der mich fast zerfressen hat - sicherlich auf Dauer gefährlich, aber meiner Meinung völlig normal in all dem Elend, dass man durchmachen muss. Ich fühlte mich verraten und entsorgt....nicht wert, um das gemeinsame Leben zu kämpfen...
Die Zeit heilt sicher, Narben bleiben.

Wir müssen dem anderen (der anderen) , wie es @AD46 schreibt, das Glück nun wirklich nicht gönnen. Ich hatte sicherlich meinen "Allerwertesten" auch nicht hoch bekommen- die Zeichen seinerseits damals nicht erkannt-sofern es welche gab. Dafür muss man sich aber auch keine Vorwürfe machen, vieles geht im Alltag unter......

Ich bin auch so verletzt durch meinen NM ( @Balko43 ) , weil er nicht vorher mit mir geredet hat -was ihn bewegt, ihm fehlt, ihn stört....(er hatte mal gesagt, dass ich nicht nur seine Ehefrau sondern auch seine Beste Freundin bin )
Seine NUN-Lebensgefährtin hatte auch die Gunst der Stunde ausgenutzt - wahrscheinlich war das die Chance für ihn, ein Neues Leben zu beginnen...... Balko, du bist ein sehr verständnisvoller Mann scheinbar, aber lasse doch auch mal deine Wut, Tränen, usw. raus - vielleicht hilft das auf Dauer nicht unbedingt, befreit aber sehr.

Manchmal bin ich dem allem so müde diese Schwerstarbeit, wieder ins Leben zu kommen, was mir , glaube ich- bis auf ein paar Blessuren, und ab und an einen "Hänger" - gelungen ist
Man muss durch so viele Phasen anfangs durch. Aber wie @pain47 schreibt: Wenn man viel Liebe in sich trägt, diese gerne weitergibt und vor allen Dingen SICH SELBST , dann geht es langsam aufwärts.

@Simone79
Du bist hier gut aufgehoben- schreibe alles, was dich bewegt

@Babs54
Wie geht es dir?

Ich werde mich jetzt mal "tagestauglich" machen.....

GLG

15.12.2019 11:19 • x 3 #389


Balko43


452
1
1422
Guten Morgen Claudia und Danke für Deine netten Worte.

Zitat von Claudia-ü50:
Balko, du bist ein sehr verständnisvoller Mann scheinbar, aber lasse doch auch mal deine Wut, Tränen, usw. raus - vielleicht hilft das auf Dauer nicht unbedingt, befreit aber sehr.


Ich bin nur auf 2 Dinge wütend, auf den neuen Partner meiner Frau und auf mich selbst. Natürlich tut es weh, dass sie die Flucht in eine neue Beziehung angetreten hat, natürlich bin ich sehr verletzt, deshalb bin ich hier. Aber kann ich sie deshalb verurteilen, meine Wut über sie ausschütten weil in erster Linie ich mit meinem Verhalten überhaupt erst dazu beigetragen habe, dass sie für andere Angebote empfänglich war? Wut auf sie zu haben belastet mich eher noch mehr und es fühlt sich absolut nicht richtig für mich an. Ich hätte mir gewünscht es wäre kein neuer Partner da, vielleicht hätte es dann eine Chance für uns gegeben.

Bei unserem letzten Gespräch am Freitag war sie sehr emotional und wir haben sehr viele Dinge angesprochen. Dinge, die ich überhaupt nicht registriert habe, verdrängt habe. Aufgrund besonderer Umstände die ich hier nicht näher beschreiben kann, da sie mich eindeutig identifizierbar machen falls sie mal in dieses Forum kommt, bin ich auf ihre Hilfe angewiesen. Zumindest noch bis April 2020. Sie fährt von Montag bis Freitag nach der Arbeit 25 km zu mir, erledigt eine wichtige Aufgabe und fährt 25 km nachhause. Und das, obwohl sie morgens um 04.30 Uhr aufsteht. Sie könnte jederzeit sagen es geht sie nichts an. Trotzdem nimmt sie es auf sich. Wie kann ich wütend auf sie sein?

15.12.2019 11:45 • x 1 #390



x 4