1865

Der lange Weg des Scheiterns - Lernen durch Schmerz

Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Isnogud:
Der Weg dahin ist zäh und man spürt nur Stagnation...

Ich weiß, dass jeder sein eigenes Tempo hat.
Aber gestehe mir das gleichzeitig nicht zu. Weil ich irgendwie schwer unterscheiden kann, wo noch wirklich Zeit notwendig ist, die ich mir geben sollte, oder ob ich mich eigentlich schon im Selbstmitleid eingerichtet habe.

27.10.2021 19:13 • x 1 #1381


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Geht es bei Dir auch darum, dass Du Dir selbst verzeihen musst?

Nein.
Ich verzeihe mir dies , was es zu verzeihen gibt.
Aber echte Schuld ist unverzeihlich.
Man muß damit leben.

27.10.2021 19:20 • x 1 #1382



Der lange Weg des Scheiterns - Lernen durch Schmerz

x 3


Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Hansl:
Aber echte Schuld ist unverzeihlich.
Man muß damit leben.

Oder man geht daran zugrunde.

Über den Begriff echte Schuld muss ich erstmal ein bisschen nachdenken.

27.10.2021 19:28 • x 1 #1383


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Oder man geht daran zugrunde.

Nein, daß muß nicht sein.
Es mag schwer sein, aber auch dazu zu stehen gibt Kraft.
Weil es echt und ehrlich ist.
Wenn dann die Blicke derer, die Dich verurteilen wieder in der Gleichgültigkeit versinken, ziehst Du weiter.

27.10.2021 19:41 • x 1 #1384


Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Hansl:
aber auch dazu zu stehen gibt Kraft.

Schwierig.
Es ist ja meine größte Angst, genau aus den Gründen abgelehnt zu werden, die ich mir selbst vorwerfe und nicht verzeihen kann. Zwar besteht die Möglichkeit, ehrlich dazu zu stehen. Aber ich würde befürchten, nicht auszuhalten, genau dafür verurteilt zu werden. Denn im Grunde haben sie ja recht.

Und selbst wenn ich dem standhalten könnte und einfach weiterziehen, so würde es mich doch zerreißen, wenn auch er zu auf der anderen Seite ist. Weil ich mir diese Situation selbst zuzuschreiben hätte, und meine Chancen eben eigenhändig kaputtgemacht habe. Unabänderlich.

27.10.2021 20:21 • x 1 #1385


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Es ist ja meine größte Angst, genau aus den Gründen abgelehnt zu werden, die ich mir selbst vorwerfe und nicht verzeihen kann. Zwar besteht die Möglichkeit, ehrlich dazu zu stehen. Aber ich würde befürchten, nicht auszuhalten, genau dafür verurteilt zu werden. Denn im Grunde haben sie ja recht.

Und selbst wenn ich dem standhalten könnte und einfach weiterziehen, so würde es mich doch zerreißen, wenn auch er zu auf der anderen Seite ist. Weil ich mir diese Situation selbst zuzuschreiben hätte, und meine Chancen eben eigenhändig kaputtgemacht habe.

Ja, man hat dann versagt, bekommt die Rechnung.
Aber genau diese Erkenntnis kann man nutzen, um sich zu ändern.
Daraus zu lernen.
Auch wenn der Verlust unabänderlich ist.
Lass sie ziehen.

27.10.2021 20:28 • x 1 #1386


Jetti

Jetti


416
494
Es gibt ja hier im Forum auch diesen Thread Die Chance auf echtes Glück selbst zerstört
Genau das denke und empfinde ich.

Zitat von Hansl:
Daraus zu lernen.

Das wird nur begrenzt von Nutzen sein. Denn auch wenn ich in Zukunft anders handle, nicht alles was kaputt ist, lässt sich wieder reparieren. Manchmal bleiben nur die Scherben.

@Hansl
Danke, dass Du Dich auf diesen allgemeinen Austausch einlässt, ohne nach der tatsächlichen Schuld und den Konsequenzen zu fragen. Das finde ich sehr bemerkenswert.

27.10.2021 20:39 • x 1 #1387


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Das wird nur begrenzt von Nutzen sein. Denn auch wenn ich in Zukunft anders handle, nicht alles was kaputt ist, lässt sich wieder reparieren. Manchmal bleiben nur die Scherben.

Niemand ist perfekt.
Schon allein der Umstand, sich seiner Schuld bewusst zu sein stellt einen grossen Fortschritt dar.
Denn man kann dann seine Defizite kommunizieren, dagegen angehen.
Im optimalen Fall gemeinsam.
Wenn man einen guten Menschen an seiner Seite hat.
.
.

27.10.2021 20:43 • x 1 #1388


Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Hansl:
Denn man kann dann seine Defizite kommunizieren, dagegen angehen.

Für mich empfinde ich diese Defizite aber so schwerwiegend, dass sie durch meine positiven Eigenschaften kaum wett gemacht werden.

Zitat von Hansl:
Im optimalen Fall gemeinsam.

Ich könnte es verstehen, wenn ein Mann das nicht für mich tut. Es gibt schließlich genug Frauen, die keine Lasten mit sich rumschleppen, und stattdessen einfach unkompliziert Ja zum Leben sagen.

27.10.2021 20:53 • #1389


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Für mich empfinde ich diese Defizite aber so schwerwiegend, dass sie durch meine positiven Eigenschaften kaum wett gemacht werden.

Es geht hier nicht um einen Wettbewerb.
Vielleicht fällst Du aufgrund Red Flags bei Dr. You Tube Jüngern durch.
Aber nicht im wahren Leben.
Es kaum Defizite, die nicht ans normale Leben angepasst werden kann.
Es gibt Menschen, die stehen zu Dir. Holen Dich da ab, wo Dich andere vielleicht zurücklassen.

Zitat von Jetti:
Ich könnte es verstehen, wenn ein Mann das nicht für mich tut. Es gibt schließlich genug Frauen, die keine Lasten mit sich rumschleppen, und stattdessen einfach unkompliziert Ja zum Leben sagen.

Ich bin in ähnlicher Situation.
Lasse sie ziehen.
Aber werde mich ändern, lernen.
Und in die Zukunft sehen.
Irgendwann.

27.10.2021 21:00 • x 1 #1390


Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Hansl:
Es gibt Menschen, die stehen zu Dir. Holen Dich da ab, wo Dich andere vielleicht zurücklassen.

Danke für die Aufmunterung und auch dafür, dass Du meine störrischen Gegenargumente immer wieder entkräftet hast.
Vorhin war ich wirklich ziemlich durch den Wind. Bin nun etwas ruhiger geworden.

Zitat von Hansl:
Aber werde mich ändern, lernen.
Und in die Zukunft sehen.

Das klingt gut. Ich wünsche Dir dafür nur das Beste.

Gute Nacht für heute.

27.10.2021 21:23 • x 1 #1391


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
dass Du meine störrischen Gegenargumente immer wieder entkräftet hast.

Selbstsabotage.
Es ist nicht schlimm, was Dich hindert.
Du musst es nur erkennen sortieren.
Dazu geht's meist in die Hölle.

Zitat von Jetti:
Das klingt gut. Ich wünsche Dir dafür nur das Beste.

Und selbst?

27.10.2021 21:32 • x 2 #1392


Jetti

Jetti


416
494
Zitat von Hansl:
Und selbst?

Ich weiß es noch nicht. Natürlich gibt es nur den Weg in die Zukunft.
Aber mein Rucksack drückt viel zu schwer. Das kann so nicht bleiben. Erst muss sich daran etwas ändern, sonst breche ich ein.

Vielleicht auch bisschen kompliziert, zu so später Stunde noch einigermaßen eine Antwort finden. Weil mir im Moment auch keine direkt greifbar und schlüssig erscheint.

27.10.2021 21:49 • x 1 #1393


Hansl

Hansl


6314
3
5755
Zitat von Jetti:
Aber mein Rucksack drückt viel zu schwer. Das kann so nicht bleiben. Erst muss sich daran etwas ändern, sonst breche ich ein.

Du hast nur zwei Möglichkeiten.
Dich dem stellen oder aufgeben.

27.10.2021 21:59 • x 1 #1394


Bumich

Bumich


1302
10
1346
Zitat von Jetti:
Es gibt schließlich genug Frauen, die keine Lasten mit sich rumschleppen, und stattdessen einfach unkompliziert Ja zum Leben sagen.

In welchem Universum ist dieser Planet? Wie heißt der? Da wil ich hin.

Zitat von Jetti:
Für mich empfinde ich diese Defizite aber so schwerwiegend, dass sie durch meine positiven Eigenschaften kaum wett gemacht werden.

Zitat von Jetti:
Es gibt ja hier im Forum auch diesen Thread Die Chance auf echtes Glück selbst zerstört
Genau das denke und empfinde ich.

Zitat von Jetti:
Die Schuld liegt bei mir, sie ist mir bewusst und ich übernehme die Verantwortung. Aber die Konsequenzen all dessen erdrücken mich, und führen dazu, dass ich mich manchmal selbst hasse. Machen sicher nicht viele Menschen. Ich schon.

Eines finde ich wirklich bemerkenswert. Nichts und niemand vermag uns so fertig zu machen, wie wir uns selbst. Man könnte auch sagen: Wir selbst sind unser größter Feind. Viele behaupten ja, der Mensch hätte keine natürlichen Feinde und wäre über jeden und alles erhaben. Das stimmt nicht. Der natürliche Feind ist ein unendlich komplexer Organismus, sehr intelligent und mächtig. Der natürliche Feind des Menschen ist er selbst. Anders kann ich mir das alles nicht erklären.
Wie konnte es nur soweit kommen?

Zitat von Jetti:
oder ob ich mich eigentlich schon im Selbstmitleid eingerichtet habe.

Definitiv ja. Wie die meisten Menschen.

Zitat von Jetti:
Es ist ja meine größte Angst, genau aus den Gründen abgelehnt zu werden, die ich mir selbst vorwerfe und nicht verzeihen kann. Zwar besteht die Möglichkeit, ehrlich dazu zu stehen. Aber ich würde befürchten, nicht auszuhalten, genau dafür verurteilt zu werden. Denn im Grunde haben sie ja recht.


Früher.. also seit ich Denken kann habe ich eine bestimmte Leidenschaft, Spleen, Neigung, Präferenz, fe. oder wie auch immer man es bezeichnen will. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Ist jetzt nichts verbotenes und tut erstmal niemanden weh. Auf jeden Fall habe ich mich selbst lange Jahre dafür verurteilt. Und wurde auch von anderen teilweise vorverurteilt. Dies schürte meine eigene Ablehnung und die Angst und das Unwohlsein noch mehr, dafür von anderen abgelehnt und verurteilt zu werden. Vielen anderen war das vollkommen egal. Wieder andere fanden es gut wie ich damit umgehe. Viele unterschiedliche Sichtweisen, die alle ihre Berechtigung haben.
Obwohl ich dafür nichts konnte. Hab mir das nicht ausgesucht. Am schlimmsten war die eigene Verurteilung. Sich selbst dafür abzulehnen. Ich für mich habe gelernt: Es kommt nicht so sehr darauf an was ist. Sondern es kommt darauf an wie wir damit umgehen. Jedenfalls musste ich mich damit auseinandersetzen, dem Phänomen in mir auf den Grund gehen und für mich einen konstruktiv - gesunden Weg finden, mit dem was nunmal ist. Seiner eigenen Fehlerhaftigkeit und Nichtigkeit in die Augen zu schauen ist nichts für E-Bike fahrer. In dunklen Augenblicken wünsche ich mir noch manchmal anders zu sein. Ganz bis zum Kern meiner selbst bin ich also auch nocht nicht vorgedrungen. Viele psychologische Schichten und Strukturen mussten erst beseitigt werden. Ein paar wenige Schichten habe ich noch vor mir, bis ich zu dieser Quelle, die hinter diesen Phänomenen liegt, gelangt bin. Vermutlich liegt darin mein Drang nach Freiheit. Mich davon zu befreien. Also letzten Endes mich von mir selbst zu befreien.

Lange Rede und gar kein Sinn.

Ich deute deine meisten Aussagen mehr als Hilfeschrei. Aber ich kann mich auch irren. Jedenfalls,
ich finde es schade, dass du dich zurück ziehen willst. Natürlich verstehe ich das, wenn dir unser ganzes auf-dich-eingebrabbel irgendwann nervt und zuviel wird. Manchmal ist es auch genau der richtige Weg. Dennnoch ist es schade.
Ich wiederhole mich gerne vom Montag noch einmal. Weil ich es ernst gemeint habe und nicht einfach nur so dahin gesagt.
Es ist schön das es dich gibt. Auch wenn du es durch deine momentan unstimmige psychologische Struktur nicht sehen kannst. Ich bleibe dabei. Widder sind sture Dickköpfe und ich lasse mich da auch von dir nicht abbringen. Egal welche Ausreden du auch findest. Wie sehr du mich auch vom Gegenteil überzeugen möchtest. Ich bleibe dabei.
Es ist schön das es dich gibt.

28.10.2021 10:35 • x 5 #1395



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag