2229

Der lange Weg des Scheiterns - Lernen durch Schmerz

Isnogud

Isnogud


2367
2
6268
Zitat von maggy17:
Hallo Isnogud! Was für ein schöner Name. Ich liebe Asterix, habe die Bücher mit meinen Kindern gelesen und Isnogud ist doch eine Figur daraus, oder? Na ja, jedenfalls habe ich mich aufgrund deines Namens und deines Strang-Titels ein bisschen eingelesen und, ach ich kann dich so gut verstehen. Du erinnerst mich ein ...

Hallo Maggy,

vielen Dank für deine Antwort! Nun Isnogud stammt nicht aus Asterix, ist aber ein ähnlich guter Comic
Mir ist schon öfter aufgefallen, dass sich viele Nutzer hier Namen geben, die unbewusst unglaublich passend sind. Ich denke, so ist bei mir auch. Isnogud (Isnogood = Tu-nicht-gut) ist ein Großwesir der Kalif, an stelle des Kalifen werden will.
Irgendwie beschreibt das meine heimlichen inneren Zwiespalt zwischen Grandiosität und Minderwertigkeitskomplexen ganz gut

Zitat von maggy17:
Zwischenphase des Lebens

Ja, die Schwellen und Übergänge... Man lebt Jahre lang einfach ohne Nachzudenken und plötzlich ist die Krise da, wirbelt alles durcheinander. Und dann muss man erst mal den Wandel geschehen lassen, bevor das Neue zu keimen beginnt.
Und man fragt sich ständig, was wohl passiert und wie es weitergeht.
Zitat von maggy17:
Mindestens so alt wie ich und mein Mann. Nicht dass das ein Vergnügen wäre.

Haha, hier musste ich sehr lachen!

Ich habe sogar wieder einen sehr netten Mann an meiner Seite. Doch manchmal plagen mich die Zweifel - obwohl ich weiss, dass der krasse Hormonrausch auch nicht das gelbe vom Ei ist... Und dann denke ich an die alte Liebe und erinnere mich, wie sehr das alles weh getan hat. Dann verziehen sich die Zweifel wieder...

Ja, Tee trinken und warten was passiert, beobachten was wächst... Vielleicht muss man mehr Geduld mit sich selbst haben, oder ähnlich wie @Waspy sagt, selbst zum eignen Feuerwerk werden.

Ich danke dir, bestimmt wirst du hier noch vielen Mut zusprechen können!

24.05.2022 20:50 • x 1 #1636


Jetti

Jetti


679
959
@Isnogud
Wie habe ich mich gefreut, als ich vorhin in meinen Benachrichtigungen sah, dass Du einen neuen Beitrag in diesem, Deinem Thread geschrieben hast.
Ein Jahr ist vergangen, seit Du das Thema eröffnet hast, und auch ich war hier immer willkommen, über meinen Kummer zu schreiben.
Es gab Zeiten im letzten Sommer/Herbst, wo ich nicht weiß, wie ich sie ohne Dich und Euch überstanden hätte. Dafür bin ich so dankbar.

Zitat von Isnogud:
Zwar schreibe ich nicht mehr viel. Aber ich lese. Schon direkt nach dem Aufwachen mache ich das Handy an und lese. Manchmal auch Nachmittags ein-zwei Stunden, oft Abends im Bett nochmal.

Ja, genauso geht es mir auch.
Abends im Bett garantiert. Bis mir vor Müdigkeit die Augen zufallen.

Andererseits merke ich, dass ich mich damit ja auch immer wieder selbst daran erinnere, warum ich mich damals angemeldet habe. Ich will weg von dem Denken an IHN, aber beim Einloggen ins Forum tippe ich mich jedes Mal selbst von Neuem mit der Nase drauf.
Schwierig, schwierig.

24.05.2022 21:34 • x 4 #1637



Der lange Weg des Scheiterns - Lernen durch Schmerz

x 3


Ampelmännchen

Ampelmännchen


818
1
1777
Ich würde euch wirklich wünschen, dass es euch so wir mir beim Einloggen gehen würde. Ich denke dabei an nichts, was mich mal bewogen hat mich hier anzumelden. Es ist fast nur noch der Zeitvertreib in ganz wenigen Themen. Und dann, so wie bei dir Isno, fast nur in Off-topic-Themen.
Vielleicht ist es ein wenig fies und egoistisch, dass wenn´s einem besser geht man sich nicht mehr groß in Probleme anderer reinliest und hilft...auf der anderen Seite ist es wohl auch normal, dass man gerade dann anderen hilft weil man sich ja damit ein Stück weit auch selber hilft.
Ich bewundere jedenfalls den einen oder die andere, die hier unermütlich anderen, völlig fremden Menschen so lange schon beistehen.
Freut mich für dich, Isno, dass du wieder jemanden an deiner Seite hast und dir, und auch ihm, eine Chance gibst. Versuche so gut es geht, den Kopf auszuschalten. Wenn der erstmal in Gang kommt...ein Freund meinte mal, dann ist das meißt das Ende.
Aber soweit muss und soll es ja gar nicht kommen. Versuche es zu genießen. Er ist nicht dein Ex und das was ihr da jetzt habt, ist nicht die Beziehung, die du vorher hattest.
Ist wie beim MauMau spielen. Karten sind neu gemischt und das Spiel ist ein Neues. Außer, dass du vielleicht weißt, dass man nicht unbedingt der erste sein sollte, die Sieben auszuspielen um dem anderen zwei Karten aufzubrummen. Der Schuss kann ja mal fix nach hinten losgehen

24.05.2022 22:03 • x 4 #1638


Heffalump

Heffalump


22173
33083
Zitat von Ampelmännchen:
Ich bewundere jedenfalls den einen oder die andere, die hier unermütlich anderen, völlig fremden Menschen so lange schon beistehen.

Ich auch.
Und die, wie komme ich los vom Forum-Karte, hat hier noch keiner ausgeteilt - doofes Spiel aber auch

25.05.2022 03:22 • x 3 #1639


BrokenHeart

BrokenHeart


7124
7802
Zitat von Ampelmännchen:
Ich bewundere jedenfalls den einen oder die andere, die hier unermütlich anderen, völlig fremden Menschen so lange schon beistehen.

Das geschieht sehr gerne ....
Danke Dir

25.05.2022 03:32 • x 2 #1640


maggy17


65
2
138
Zitat von Isnogud:
Ich habe sogar wieder einen sehr netten Mann an meiner Seite. Doch manchmal plagen mich die Zweifel - obwohl ich weiss, dass der krasse Hormonrausch auch nicht das gelbe vom Ei ist...

Na, das freut mich aber wirklich sehr für dich. Obwohl das Adjektiv nett natürlich nicht gerade vor Begeisterung strotzt. Aber ich kann dir sagen, es gibt verschiedene Phasen und verschiedene Arten von Liebe im Leben. Wenn man das Leben und speziell das Liebesleben mit einer Segeltour vergleicht, so gibt es wohl bildlich gesprochen auch dabei verschiedene Segelreviere und/oder Wetterlagen. Mal befindet man sich mit seinem Boot auf hoher See mitten in einer steifen Brise. Die Wellen schlagen hoch, die Segel liegen hart am Wind und man kommt gut voran. Das fühlt sich natürlich toll an. Die Gischt spritzt dir um die Ohren und das Herz hüpft vor Freude und Leidenschaft fast aus deiner Brust. Manchmal aber zieht ein Sturm auf. Der bringt das Boot dann zum kentern und du wirst, wenn du Glück hast, gerade so von der Seenotrettung aus dem Wasser gezogen. Das Boot ist kaputt, du bist verletzt oder zumindest völlig erschöpft und brauchst eine Weile, dich zu erholen.

Möglicherweise hat diese Havarie dich so nachhaltig beeindruckt, dass du dich nicht mehr aufs offene Meer zurück traust. Du nimmst also dein kleines repariertes Boot und schipperst damit auf dem nächsten Binnensee herum. Also mit anderen Worten, du gibst dich mit dem netten Mann auf Wolke 4 zufrieden. Natürlich fühlt sich das einigermaßen langweilig an und du erinnerst dich gerne an deinen wilden Ritt auf den Meereswellen. Auch wenn diese dich fast haben ertrinken lassen.

Aber lass dir gesagt sein, auch so ein Binnensee hat seine schönen Seiten. Du segelst mit halber Kraft und das gibt dir Zeit und Raum für andere Projekte. Möglicherweise willst du noch eine Familie, Kinder oder beruflich einen Aufstieg schaffen. Vielleicht aber willst du auch ein aufwendiges Hobby ausleben oder eine neue Wohnung beziehen, ein Haus bauen oder einfach endlich mal Spanisch lernen. Für alles das hast du jetzt Zeit und Energie. Der nette Mann an deiner Seite trägt dich derweil auf Händen und bietet dir den Freiraum und die Sicherheit, die du zur Umsetzung deiner Ziele brauchst. Und wenn du das klug nutzt, vergehen die Jahre wie im Flug. Du lernst viel neues dabei und möglicherweise, ohne es zu merken, kletterst du mit deinem lieben Mann dabei von Wolke zu Wolke und findest dich plötzlich auch auf Nr. 7 wieder. Nur dass du es vor lauter anderen Projekten gar nicht so mitbekommen hast.

So jedenfalls ging es mir mit meinem Mann. Der war eigentlich anfangs gar nicht das, was ich vom Leben wollte. Ich wollte ja Spaß, tiefe Gefühle und eine neue Segeltour im wilden Ozean. Meine Güte, der Binnensee war mir doch viel zu spießig. Heute bin ich froh darüber. Wir haben wunderbare Kinder, ein schönes Haus und immer konnte ich das tun, wonach mir gerad war. Wir sind viel gereist, haben beide uns in unseren Berufen verwirklichen können und haben heute unser Auskommen. Alles das wäre mit den Männern, die ich vor ihm kannte niemals möglich gewesen. Und weißt du was, ich liebe meinen Mann genau dafür. Er brachte die Beständigkeit und Sicherheit in mein Leben, die ich dringend benötigte, um die sein zu können, die ich immer schon war. Für ihn musste ich mich nie verbiegen. Das ist doch auch was tolles oder? Und für den frischen Wind in unserem Leben habe ich immer schon selbst gesorgt. Mehr als genug, das kann ich dir sagen.

Also für mich hört sich der nette Mann an, wie eine Idealbesetzung. Behalte den Lover, der dich hierher getrieben hat dennoch in liebvoller Erinnerung. Bestimmt war er jede Träne wert. Aber nun ist eben Zeit für den Binnensee. OK?

25.05.2022 14:09 • x 4 #1641


Isnogud

Isnogud


2367
2
6268
Ich habe eben nochmal meinen allerersten Beitrag hier gelesen.
Man könnte meinen, ich wäre jetzt wieder am Anfang angekommen - in der leidenschaftslosen Beziehung.

Aber ganz so ist es dann doch nicht. Gerade, weil mich diese Beziehung nicht klein macht sondern mich - auf andere Weise wie im Liebesrausch - frei fliegen lässt. Ähnlich wie Maggy es beschreibt. Er beschränkt mich nicht in meinem so-sein. Er tut gut. Es ist gut.

25.05.2022 15:44 • x 2 #1642


Ampelmännchen

Ampelmännchen


818
1
1777
Das freut mich sehr für dich, Isno. So sollte es sein. Genieße es

25.05.2022 16:39 • x 2 #1643




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag