93

Die betrogene Frau

MissLilly

MissLilly


2543
1
4538
Zitat von DonaAmiga:
zwei Menschen ganz einfach nur glücklich sind, einander zu haben?


einander zu haben wofür ?

22.11.2021 10:37 • #31


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3892
1
5907
Zitat von Niki1777:
Man wird das nie vergessen. Ich hab mich durch diesen Betrug sehr verändert.

Zitat von Niki1777:
ich glaube wenn es ständig auf den Tisch kommen würde, dann würde diese Ehe nicht mehr existieren.

Hier machten zwei Leute einfach den Cut nach den Affären. Meiner Meinung nach die einzige Methode, weiter zusammen sein zu können ohne monatelange oder jahrelange Vorwürfe, Schuldzuweisungen, Selbstzweifel und fortgesetztes Kopfkino.
Zitat von MissLilly:
den man täglich um sich hat, vor allem die "Arbeit" an sich SELBST zu Tage fördert ..

"Arbeit" in Bezug auf Beziehung ist für mich einfach nur eine Worthülse. Was soll denn diese "Arbeit" sein?

22.11.2021 10:48 • x 1 #32



Die betrogene Frau

x 3


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3892
1
5907
Zitat von Vegetari:
Ich halte das Risiko für Fremdgehen sehr hoch ,wenn man bisher nur 1 Partner im Leben gehabt hat

Wäre für mich ein wichtiger Gesichtspunkt.

22.11.2021 10:50 • #33


paulaner

paulaner


5078
2
12736
Zitat von Niki1777:
Trotzdem muss ich zugeben, dieser Schmerz wird nicht weg gehen, dieser wird mich mein Leben lang begleiten, wer sowas mit gemacht hat, weiss wovon ich spreche. Man wird das nie vergessen. Ich hab mich durch diesen Betrug sehr verändert.

Tja, deinem Mann wird es aber doch auch so gehen. Oder nicht?
Klar tut das weh, und da sieht man sehr gut, dass das, was man selbst (dem anderen an)getan hat, umgekehrt einen furchtbar treffen kann.
Zitat von DonaAmiga:
Was bedeutet daran arbeiten und um die Ehe kämpfen nun praktisch und ganz konkret?

Naja...wenn es solche "Verwerfungen" gegeben hat, dann ist es eben leider nötig "an der Ehe zu arbeiten".
Dann ist es eben nicht so:
Zitat von DonaAmiga:
Ist eine Partnerschaft mehr wert/höherwertiger, wenn sie mit Begriffen wie daran arbeiten und funktionieren beschrieben wird?

Ist eine Partnerschaft weniger wert, wenn dort zwei Menschen ganz einfach nur glücklich sind, einander zu haben?

Natürlich ist eine Partnerschaft an sich mehr "wert", wenn es diese "Verwerfungen" nicht gegeben hat.
Zitat von DonaAmiga:
Ist es nicht vielleicht das entspannend-wohlig-geborgene Gefühl, dort eben nicht funktionieren und an nichts arbeiten zu müssen?

Eben. Das macht Affären doch aus. Kein Alltag. Nur schöne Momente. Keine Meinungsverschiedenheiten. Kein Stress durch Kinder, usw.
Und darum hat der Hauptpartner in einer Affäre eben auch so gut wie keine Chance dagegen "anzustinken". Er "verliert" dagegen sozusagen immer.

22.11.2021 10:53 • x 3 #34


Begonie


1085
3512
Zitat von Niki1777:
Ich mache mir natürlich Vorwürfe, dass ich ihm das nicht geben konnte was er gebraucht hat. Aber ich glaube auch, dass ich das njcht verhindern hätte können. Sie ist ihm solange hinter her gerannt, dass die Gefühle einfach entstanden sind. Ich glaube wenn es nur um das körperliche gehen würde dann könnte ich es ertragen mir macht das am meisten zu schaffen, dass da Gefühle entstanden sind. Er sagt die verliebtheit ist vorbei.

Wieso machst Du Dir Vorwürfe? Du bist seine Frau, Du hältst die Familie am Laufen, Ihr habt drei Kinder. Du kannst nicht über Jahre seine Bedürfniserfüllerin sein, wenn er diese andere Frau brauchte, um sein Ego aufzupolieren.
Eine Ehefrau ist eine Ehefrau und keine Geliebte und sie kann nicht alles in Personalunion sein, genauso wenig wie der Mann, der auch nicht jeden Tag seiner Frau die Sterne vom Himmel holen kann.

Sie hat ihn angebaggert, er hat sich darauf eingelassen und was blieb davon übrig? Nichts, die Affäre zerbrach wie praktisch alle Affären und die Abtrünnigen kehren reumütig in den Hafen der Ehe zurück, denn für mehr reichte es dann doch nicht. Stattdessen hat er Dich ins Abseits gestellt und Du machst Dir Vorwürfe, weil Du ihm nicht genug gebauchpinselt hast und nicht Femme fatale und Ehefrau und Mutter in Dir vereinen konntest. Dürfte auch schwierig werden bei drei Kindern.

Ich finde es schade, wenn Ehen wegen Seitensprüngen kaputt gehen. Du bist seit Jahren die Frau an seiner Seite, Ihr habt viel Schönes zusammen erlebt und weniger Schönes geteilt und durchgestanden. Jetzt ist wieder mal eine Zeit, in der es weniger schön ist.

Wenn die Affäre Geschichte ist, dann solltest Du in Dir die Sicherheit finden, dass Du um Längen die Nummer eins in seinem Leben bist. Du bist die Frau, mit der er den Alltag teilt und aushält und das ist mehr wert als mal diese Trulla zu v...
Was ist denn schon passiert? Er hat sich halt mal Bestätigung fürs Ego geholt, weil keiner da ist, der ihm sagt, wie toll er ist. Er hat halt mal diese Trulla ausprobiert, weil die Gelegenheit so günstig war und sie sich angeboten hat. Und er hat angebissen, weil er mal wieder glänzen und der tolle Hecht sein wollte.

Ob da Gefühle entstanden sind? Verliebtheit? Ja, vielleicht ein bißchen, das ist bei Affären ja immer so, denn sonst bräuchte man sie ja nicht einzugehen. Aber was man auf der anderen Seite dafür kaputt macht, wiegt es meistens nicht auf. Verliebtheit ist immer endlich, was zählt, ist die Liebe, die so groß ist, dass man den Alltag miteinander bewältigt, ohne sich aus den Augen zu verlieren und die bereit ist, trotzdem zu sagen. Trotz des Seitensprungs liebe ich ihn und möchte mein Leben mit ihm verbringen und trotz des Seitensprunges finde ich die innere Sicherheit, dass die Trulla keinesfalls an mich heran gereicht. hat.
Und trotz des Seitensprungs will ich die Familie beisammen halten.

Du bist doch mehr wert als diese Frau, die selbst Ehefrau und Mutter ist und dann einem Kollegen schöne Augen macht. Vermutlich auch um ihr Ego zu pushen.

Liebe verzeiht und Liebe ist großmütig. Verliebtheit ist oberflächlich und flacht ab und sagt nichts darüber aus, ob eine Beziehung möglich ist und halten kann.

Ich glaube, Du kannst Dich ganz sicher fühlen. Lass Dich ruhig ein wenig von ihm umwerben, das ist er Dir auch schuldig. Soll er sich ruhig ein bißchen bemühen und Dir zeigen, dass es ihm ernst ist.
Nimm das an, aber klappen kann es nur, wenn auch Du honorierst, dass er den Weg zurück gefunden hat.
Bau Dein Selbstwertgefühl auf, dann kannst Du damit auch umgehen und abschließen. Diese Affäre und die Trulla sind es nicht wert, dass Eure Ehe kaputt geht.
Aber ihren Teil dazu beitragen müssen beide.

Wie war das? Du hattest auch schon eine Affäre? Dann weißt Du wie das ist und wie man da reinrutscht, weil man nicht achtsam genug miteinander umgeht. Damit dürfte Euer "Schuldenkonto" wohl ausgeglichen sein, oder nicht?

22.11.2021 11:27 • x 3 #35


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3892
1
5907
Zitat von Begonie:
Eine Ehefrau ist eine Ehefrau und keine Geliebte und sie kann nicht alles in Personalunion sein, ......

Nun ja, wenn sie keine Geliebte mehr ist, ist die Affäre eher wahrscheinlich als wenn sie es weiterhin wäre.
Zitat von Begonie:
Damit dürfte Euer "Schuldenkonto" wohl ausgeglichen sein, oder nicht?

Sehr materialistische Betrachtungsweise mit dem "Konto". Allerdings kann ihre eigene Affären-Erfahrung ihr eben auch die Selbstsicherheit geben, die Affäre ihres Mannes realistisch zu betrachten und einzuordnen und Verständnis auch für sein Feeling zu haben. Denn das, was sie erlitt hat sie eben gleichfalls ausgelöst.

22.11.2021 11:47 • x 6 #36


Begonie


1085
3512
Zitat von ElGatoRojo:
Sehr materialistische Betrachtungsweise mit dem "Konto"

Gerade deswegen ist das "Schuldenkonto" in Anführungszeichen oder kennt man das heute nicht mehr?

22.11.2021 11:48 • x 2 #37


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3892
1
5907
Zitat von Begonie:
in Anführungszeichen oder kennt man das heute nicht mehr

Schon klar wie du es meintest. Aber wie die Praxis zeigt - sie führte ihre Affäre mit ihren Gefühlen ohne viel Rücksicht auf seine. Als er das gleiche tat, war sie mit gutem Grund sehr verletzt. In ihrer Empfindung ist ein Ungleichgewicht. In seiner vermutlich ebenso. Nun kann man eben rational sagen, daß -1 und -1 eben 0 ist. Das aber emotional nachzuvollziehen ist eben nicht einfach.

22.11.2021 12:07 • x 1 #38


Trust_him


1081
1799
Zitat von ElGatoRojo:
Nun kann man eben rational sagen, daß -1 und -1 eben 0 ist.

Eigentlich ist -1 plus -1 gleich -2

22.11.2021 13:03 • #39


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3892
1
5907
War keine mathematische Rechnung sondern eher Gefühlsgleichung

22.11.2021 13:05 • x 1 #40


paulaner

paulaner


5078
2
12736
Zitat von ElGatoRojo:
Nun kann man eben rational sagen, daß -1 und -1 eben 0 ist.

Ich ändere mal das Bild.
Sie hat ihn vor Jahren betrogen. Das war für ihn emotional die -1. Für sie eher +1.
Jetzt hat er sie betrogen. Das ist für sie dann die -1 und für ihn die +1.
So hat jeder eine +1 und eine -1 "auf dem Konto".
Und die gleichen sich mathematisch dann aus.
Problem dabei ist aber halt, dass sich die -1 deutlich schlimmer anfühlt als die +1.
Und das ist eben die Krux: das, was man selbst jemandem antut, fühlt sich dann, wenn man es selbst "erleiden" muss, eben so gar nicht vergleichbar an. Das ist eben ein himmelweiter Unterschied.

@nikki1777
Habt ihr deine, aber auch seine Affäre aufgearbeitet?
Und spielte deine Affäre in den Gesprächen über seine Affäre überhaupt eine Rolle? Und zwar bei ihm als auch bei dir?

22.11.2021 14:07 • x 5 #41


DonaAmiga

DonaAmiga


3853
4
6119
Zitat von ElGatoRojo:
Was soll denn diese "Arbeit" sein?

Genau das ist ja meine Frage.
Nur hat es bisher noch niemand versucht, geschweige denn geschafft, diese Frage mal wirklich zu beantworten - und zwar mit eigenen Worten und ohne Psychogewäsch.
Genau deshalb teile ich diese Meinung:
Zitat von ElGatoRojo:
"Arbeit" in Bezug auf Beziehung ist für mich einfach nur eine Worthülse.


Gebt es doch einfach zu, verehrte Mitforisten: Ihr wollt überhaupt keinen Menschen zum Lieben und Miteinander-Glücklichsein, sondern nur eine Beziehung, um daran zu arbeiten und darüber klugzuschnacken. Mit wem, ist euch dabei im Grunde egal.

Den Mann übrigens, der felsenfest meinte, dass ich an unserer Ehe arbeiten müsse, habe ich erst mal betrogen und später endgültig aus meinem Leben geworfen.
Mehr hat er nicht verdient.

22.11.2021 14:24 • x 2 #42


paulaner

paulaner


5078
2
12736
Zitat von DonaAmiga:
Gebt es doch einfach zu, verehrte Mitforisten: Ihr wollt überhaupt keinen Menschen zum Lieben und Miteinander-Glücklichsein,

Doch! Die allermeisten hier in diesem Forum wollen genau das: einen Menschen, den sie lieben und mit dem sie glücklich miteinander sind!
Vielen in diesem Forum wird das aber von ihren eigenen Partnern verwehrt.
Zitat von DonaAmiga:
Nur hat es bisher noch niemand versucht, geschweige denn geschafft, diese Frage mal wirklich zu beantworten - und zwar mit eigenen Worten und ohne Psychogewäsch.

Wenn es so einen riesigen Einschlag, wie z.B. eine Affäre, in einer Beziehung gegeben hat, dann muss man einfach die Trümmer versuchen zu beseitigen. Außer man verlässt den Schauplatz des Einschlags.
Und Trümmer beseitigen, auch emotionale, ist nun mal harte Arbeit.

Aber ich kann dich beruhigen...keiner möchte gerne ständig an Beziehungen arbeiten.

22.11.2021 14:37 • x 5 #43


DonaAmiga

DonaAmiga


3853
4
6119
Wer seine Liebe und Partnerschaft als Arbeit bezeichnet - bejammert trifft es wohl eher -, der sollte seinem Partner die Chance geben, jemanden zum Einfach-Lieben und Glücklichsein zu finden.
Liebe muss nicht erarbeitet werden.
Liebe ist.

22.11.2021 14:46 • #44


paulaner

paulaner


5078
2
12736
@DonaAmiga
Ich versuche es die ganze Zeit.
Aber ich kann es nicht. Ich krieg's nicht hin.
Was?
Dich ernst nehmen.

22.11.2021 14:58 • x 1 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag