462

Die Geister, die ich rief und nun an ihnen kaputt gehe

juneafternoon


123
5
47
Die Story mit dem Hund ist sadistisch, da f√§llt mir kein anderes Wort ein. Ist mir egal ob er √Ąngste kennt oder nicht, das ist ein kaltes, egoistisches A.. Deine Tochter soll nie mehr zu ihm m√ľssen. Vater hin oder her, sowas geht nicht. Hast du das Video? Falls ja, gibt es eine M√∂glichkeit, wie du das noch kriegst? Und dann ab zum Anwalt.

Aber bevor du was gegen ihn machen kannst brauchst du Fakten: Schreib dir alles auf, mit Datum. Wann ist was passiert. Z.B. Datum x, Tochter isst am Geburtstag fast nichts, und sagte auf Nachfrage sie hätte Bauchweh weil sie zu Papa muss. Datum y, Tochter erzählt dass Papa nicht zufrieden mit Leistung war.
Wenn er bei dir auch so √ľbergriffig und unberechenbar war, schreib dir das auch auf. Hast du E-Mails, SMS, wo er sich √ľber die Noten der Tochter beklagt, oder wo er sich aufregte, dass sie nicht gehorsam ist? Alles sammeln. Auch das was neu hinzukommt.

Gestern 15:59 • x 2 #376


T4U

T4U


10661
14001
Zitat von Loreleyla:
hat nie einen Cent f√ľr irgendwas bezahlt

Kein unterhalt f√ľrs Kind?

Gestern 16:10 • #377



Die Geister, die ich rief und nun an ihnen kaputt gehe

x 3


Loreleyla


160
1
71
Zitat von T4U:
Kein unterhalt f√ľrs Kind?


Doch. Einen Teil. Mehr aber nicht. Hat sich z.B. nie an irgendwelchen Geschenken beteiligt, hat ihr noch nie mal Schuhe, eine Hose oder sonst irgendwas gekauft. Die Weignachtspräsente unterm Baum waren immer von Mama und Papa. Aber nur Mama hat sie bezahlt.

Gestern 16:15 • #378


clarissa1


279
8
321
Zitat von Loreleyla:

Doch. Einen Teil. Mehr aber nicht. Hat sich z.B. nie an irgendwelchen Geschenken beteiligt, hat ihr noch nie mal Schuhe, eine Hose oder sonst irgendwas gekauft. Die Weignachtspräsente unterm Baum waren immer von Mama und Papa. Aber nur Mama hat sie bezahlt.


hat er denn so wenig geld? warum lief das so?

Gestern 16:16 • #379


Loreleyla


160
1
71
Zitat von juneafternoon:
Die Story mit dem Hund ist sadistisch, da f√§llt mir kein anderes Wort ein. Ist mir egal ob er √Ąngste kennt oder nicht, das ist ein kaltes, egoistisches A.. Deine Tochter soll nie mehr zu ihm m√ľssen. Vater hin oder her, sowas geht nicht. Hast du das Video? Falls ja, gibt es eine M√∂glichkeit, wie du das noch kriegst? Und dann ab zum Anwalt.

Aber bevor du was gegen ihn machen kannst brauchst du Fakten: Schreib dir alles auf, mit Datum. Wann ist was passiert. Z.B. Datum x, Tochter isst am Geburtstag fast nichts, und sagte auf Nachfrage sie hätte Bauchweh weil sie zu Papa muss. Datum y, Tochter erzählt dass Papa nicht zufrieden mit Leistung war.
Wenn er bei dir auch so √ľbergriffig und unberechenbar war, schreib dir das auch auf. Hast du E-Mails, SMS, wo er sich √ľber die Noten der Tochter beklagt, oder wo er sich aufregte, dass sie nicht gehorsam ist? Alles sammeln. Auch das was neu hinzukommt.


Ich finde es trotzdem schlimm, dass es jetzt so ist wie es ist. Ich wollte das so nie, habe wirklich immer gehofft, dass es noch mal anders wird.

Gestern 16:20 • #380


clarissa1


279
8
321
Zitat von Loreleyla:



eines tages wei√üt du wof√ľr es gut war, auch wenn sich gerade alles anf√ľhlt, als w√ľrde man nicht dem kleinsten windhauch mehr stand halten k√∂nnen.

Gestern 16:22 • x 1 #381


Loreleyla


160
1
71
Zitat von clarissa1:

hat er denn so wenig geld? warum lief das so?


Nein, im Gegenteil. Er verdient sehr sehr gut. Aber ja, ich hatte damals ein schlechtes Gewissen irgendwie. Weil ich ihm weh getan habe, weil er augenscheinlich unter der Trennung litt.
Ein befreundetes P√§rchen hat sich damals zeitgleich getrennt. Der Mann ist bis heute sein bester Freund. Sein einziger Freund. Die beiden sind sich in ihrer Freundschaft seit der Trennung damals n√§her gekommen und haben sich oft ausgetauscht. Dieses P√§rchen hat damals schon gleich das Wechselmodell gelebt. Dadurch ergab sich f√ľr den Mann weniger Unterhalt, was er aber als "mehr als ausreichend" empfand. Dar√ľber wurde in ihren damaligen Gespr√§chen oft debattiert. Irgendwann kam dann mein Ex und meinte, dass dieser Kumpel eben mit 300 Euro aus allem raus w√§re, das ja auch mehr als genug Geld w√§re und dass wir uns bitte auch auf diesen Betrag einigen sollten.
Ich bin damals darauf eingegangen. Weil ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich nicht wollte, dass er denkt, ich sei hinter seiner Kohle her, weil ich ihn nicht noch mehr ver√§rgern wollte, weil ich keinen weiteren Streit wollte, weil ich ja nur eine vor√ľbergehende Trennung wollte.

Gestern 16:28 • #382


clarissa1


279
8
321
Zitat von Loreleyla:

Nein, im Gegenteil. Er verdient sehr sehr gut. Aber ja, ich hatte damals ein schlechtes Gewissen irgendwie. Weil ich ihm weh getan habe, weil er augenscheinlich unter der Trennung litt.
Ein befreundetes P√§rchen hat sich damals zeitgleich getrennt. Der Mann ist bis heute sein bester Freund. Sein einziger Freund. Die beiden sind sich in ihrer Freundschaft seit der Trennung damals n√§her gekommen und haben sich oft ausgetauscht. Dieses P√§rchen hat damals schon gleich das Wechselmodell gelebt. Dadurch ergab sich f√ľr den Mann weniger Unterhalt, was er aber als "mehr als ausreichend" empfand. Dar√ľber wurde in ihren damaligen Gespr√§chen oft debattiert. Irgendwann kam dann mein Ex und meinte, dass dieser Kumpel eben mit 300 Euro aus allem raus w√§re, das ja auch mehr als genug Geld w√§re und dass wir uns bitte auch auf diesen Betrag einigen sollten.
Ich bin damals darauf eingegangen. Weil ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich nicht wollte, dass er denkt, ich sei hinter seiner Kohle her, weil ich ihn nicht noch mehr ver√§rgern wollte, weil ich keinen weiteren Streit wollte, weil ich ja nur eine vor√ľbergehende Trennung wollte.


verstehe, ich habe nur auf unterhalt f√ľr mich verzichtet, das war mein entgegenkommen f√ľr die verletzung, im nachhinein sind wir sch√∂n bl√∂d..

Gestern 17:45 • x 2 #383


Cathlyn

Cathlyn


1481
11
1676
Zitat von jaqen_h_ghar:
Wir suchen uns immer das, was wir schon kennen - leider auch im negativen Sinn.
Anders herum: Solange wir das eigene Trauma nicht erkannt haben, m√ľssen wir es immer weiter wiederholen. (Pierre Janet)



WORD!

Jap, heute erst wieder einen Aha-Moment gehabt wo ich mir dachte "Holy moly, ist zwar kein Vaterkomplex aber..."

Hab keinerlei Gemeinsamkeiten beim Ex und mir entdeckt, außer unsere verkorksten Familien...joa. You Name it, I got it.

Gestern 17:47 • x 1 #384


Cathlyn

Cathlyn


1481
11
1676
Jetzt mal ohne Mist.
Hab jetzt nicht genau nachgelesen was da mit dem Hund war, aber....mir ist fast die Kinnlade runter gefallen.
Geht es noch?!

Das.ist.krank.und.sadistisch.

Sch√ľtze die kleine.

Wenn du Angst vor Gegenwind hast, kommuniziere klar und deutlich, an einem neutralen Ort, die Bed√ľrfnisse deiner Tochter mit ihm und sage ihm, dass wenn sich gewisse Sachen nicht √§ndern...und zwar PRONTO, dir nichts anderes √ľbrig bleibt als zu anderen Ma√ünahmen zu greifen um euer Kind vor ihm zu sch√ľtzen.

Klar ist es traurig, aber glaub mir, deine Tochter wird es dir später mal danken.

Als Kind will man den Eltern immer Gefallen und wenn man merkt, man wird nicht so akzeptiert sie man nunmal ist, kann das schlimmes anrichten.

Ich bin immer schon sehr Sensible gewesen.

10 Jahre lang habe ich mich drängen lassen meinen Vater zu besuchen, weil meine Mutter nicht wollte dass ich mich von ihm entfremde...Dabei war ich ihm nie nah.

Jetzt, mit 25 habe ich f√ľr mich die Entscheidung getroffen - ich entferne mich, auch noch aus anderen Gr√ľnden....weil ich merke wie es an meine Gesundheit geht, Psychisch und K√∂rperlich...

Fr√ľher war das anders....und so lange die kleine Kleine in deiner Obhut ist, musst du ihr dabei helfen, einen Weg zu finden ...auch wenn es bedeutet, den Vater zu konfrontieren.

Du f√§ngst es ab, nimmst sie damit aus der Schusslinie....ich w√ľrde dir sogar raten mit der kleinen zum Psychologen zu gehen, einfach mal probieren....wei√ü nicht, ob du das schon machst. Ist ja keine Schande. Im Gegenteil.

Gestern 17:59 • x 2 #385


Amorfati


Also die Geschichte mit dem Hund ist zuviel. W√ľrde das schon als Misshandlung sehen.
Also da musst du aufjedenfall was machen. Am bestem ihm ne Ansage damit es nicht √ľberraschend kommt und dann auf zum Amt und Anwalt.

Ansonsten wenn du noch ein Gef√ľhl f√ľr ihn hast. Der Kerl braucht Therapie, wer so mit Kindern umgeht hat selbst ne riesige macke imo. Wollte vorhin zwar schon sauer werden bei dem Narzisten ged√∂ns (heute ist halt einfach jeder gest√∂rt in manchen Augen) aber die Hunde Geschichte, volla das geht nicht, das die kleine Angst vor ihrem paps haben muss, das geht auch nicht und wenn er da irgendwie mucken macht, halt dich an die Ratschl√§ge der anderen.

W√ľnsche dir alle Kraft f√ľr dich und die kleine.

Gestern 19:17 • x 2 #386


Geheimnis

Geheimnis


271
487
Ich verstehe dich nicht so ganz. Dein ex hat noch nie was f√ľr den Geburtstag seiner Tochter gemacht und war immer der Traummann, dein bester Freund, deine gro√üe Liebe und zum zehnten Geburtstag macht er es so wie er es immer macht und ist pl√∂tzlich der B√∂se? Nur weil eine Frau an seiner Seite ist die nicht du bist?

Hab mal geh√∂rt dass es in der Natur die Rolle des Vaters gar nicht gibt. Muss jetzt nicht die absolute Wahrheit sein und es gibt auch noch andere Theorien dazu aber wenn ich ein Kind h√§tte w√ľrde ich den Vater in seiner Rolle unterst√ľtzen und ihm das Kind quasi anerziehen und die Bindung f√∂rdern. Was du hier all die Jahre beschreibst ist das Gegenteil davon. Du hast alles √ľbernommen und noch einen drauf gelegt und ihm jeglicher Verpflichtungen entbunden.

Die Sache mit dem Hund:

Er kennt es nicht anders. Wer zu Leistung erzogen wird ist sich selbst nur durch Leistung was wert. Er muss nicht unbedingt b√∂se sein. Strengen wir uns nicht alle an um zu gefallen? Es ist die Gr√∂√üte Herausforderung unseres Lebens uns selbst zu gefallen und unser Ding durchzuziehen ungeachtet dessen was andere √ľber uns denken. Und da wir soziale Wesen sind bin ich mir zu 100% sicher dass wir auf Gefallen und Anerkennung angewiesen sind. Das macht die Sache noch mal schwieriger.

Das Verhalten mit dem Video w√ľrde man in s√ľdlichen L√§ndern total lustig finden. Solche "schwarze P√§dagogik" inklusive Galgenhumor ist da normal. Das f√§ngt schon bei winzigen Babys an. Und keiner ist davon traumatisiert weil da vielleicht auch eine desensibilisierende Komponente mit drin steckt. Man packt das Leben ganz anders an und nimmt so was gar nicht ernst. Das muss man aber kennen um es nachvollziehen zu k√∂nnen. Falls er ein S√ľdl√§nder sein sollte dann w√ľrde ich das ber√ľcksichtigen.

Gestern 20:38 • #387


Cathlyn

Cathlyn


1481
11
1676
Zitat von Geheimnis:
Dein ex hat noch nie was f√ľr den Geburtstag seiner Tochter gemacht und war immer der Traummann, dein bester Freund, deine gro√üe Liebe und zum zehnten Geburtstag macht er es so wie er es immer macht und ist pl√∂tzlich der B√∂se? Nur weil eine Frau an seiner Seite ist die nicht du bist?


Ich glaube weniger, dass es (ausschließlich) an der neuen liegt...viel eher, dass ihr jetzt, da sie Abstand gewonnen hat die Augen geöffnet wurden und sie es klarer sieht.
Vorher hatte sie Scheuklappen an.

Zitat von Geheimnis:
Muss jetzt nicht die absolute Wahrheit sein und es gibt auch noch andere Theorien dazu aber wenn ich ein Kind h√§tte w√ľrde ich den Vater in seiner Rolle unterst√ľtzen und ihm das Kind quasi anerziehen und die Bindung f√∂rdern.
Du hast alles √ľbernommen und noch einen drauf gelegt und ihm jeglicher Verpflichtungen entbunden.



Naja, also da muss aber auch was vom Vater kommen.
Ich kann dem Vater das Kind oder andersherum noch so "schmackhaft" machen, aber wenn er nie ein normales Bindungsmuster gelernt hat ist es diesbez√ľglich schwer.
Da macht man es sich halt einfacher und √ľbernimmt es selbst.



Zitat von Geheimnis:
Er kennt es nicht anders. Wer zu Leistung erzogen wird ist sich selbst nur durch Leistung was wert. Er muss nicht unbedingt b√∂se sein. Strengen wir uns nicht alle an um zu gefallen? Es ist die Gr√∂√üte Herausforderung unseres Lebens uns selbst zu gefallen und unser Ding durchzuziehen ungeachtet dessen was andere √ľber uns denken. Und da wir soziale Wesen sind bin ich mir zu 100% sicher dass wir auf Gefallen und Anerkennung angewiesen sind. Das macht die Sache noch mal schwieriger.


Ok, mir erschließt sich jetzt nicht wirklich ,was die Anerziehung von Leistung damit zutun hat, dass er sein Kind in einer Situation bringt, dass dem Kind Offensichtlich Angst macht und er es auch noch filmt?

Au√üer es w√§re eine Provokation gewesen und er wollte bei ihr damit eine bestimmte "Leistung" hervorbringen im Sinne von "Angst √ľberwinden".

Es war fr√ľher z.b oft so, dass Kinder einfach ins Wasser geschubst wurden, damit sie schwimmen lernen.

Bei einigen hat es Funktioniert bei vielen nicht und die haben ohr lebenlang Angst vor Wasser oder Vertrauensprobleme.


Zitat von Geheimnis:
Und keiner ist davon traumatisiert weil da vielleicht auch eine desensibilisierende Komponente mit drin steckt. Man packt das Leben ganz anders an und nimmt so was gar nicht ernst. Das muss man aber kennen um es nachvollziehen zu können.



Aber das Kind dann auch noch damit zu konfrontieren, das Video vor zu spielen? Es dahingehend auch zu erniedrigen?!

Was ist daran in irgendeiner Weise Desensibilisierend ? Oder hab ich dich da falsch verstanden?

Gestern 20:50 • x 2 #388


FrauDrachin


433
1
597
Ich möchte jetzt trotzdem mal zur Besonnenheit mahnen.

Runter von Sockel ist wichtig.
Aber direkt in die Kanalisation? Das ist eine Etage zu weit runter.

Ja, die Story mit dem Hund ist krass, und dass du dein Kind unter diesen Vorraussetzungen nicht mehr zu ihrem Vater pr√ľgelst, finde ich auch verst√§ndlich. Trotzdem haben wir es mit einem Menschen zu tun, der vermutlich im Rahmen seiner M√∂glichkeiten und Erfahrungen so gut handelt, wie er kann.
Nur weil er jetzt nicht mehr auf dem Sockel steht, sollte er trotzdem mit so viel Respekt und R√ľcksicht behandelt werden,
wie möglich, nicht?

Hier wurde schon oft eine Mediation vorgeschlagen, und auch im Sinne von Psychotherapie kann man den werten Herrn Vater ja immer wieder miteinbeziehen, und das auch so kommunizieren.
Ich denke, es w√§re √§hnlich, wie bei deinen verst√§rkten Bem√ľhungen, als Next aufgetaucht ist: Bisher war er Vaterm√§√üig ok, und pl√∂tzlich, als Next sich ein bischen einschleimt, ist er als Vater unm√∂glich. Mir schon klar, dass das nicht stimmt, aber der Eindruck k√∂nnte entstehen, bei ihm.

Ich sehe gerade @Geheimnis hat schon einiges in die Richtung geschrieben.

Gestern 20:56 • x 2 #389


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


767
1053
Zitat:
Trotzdem haben wir es mit einem Menschen zu tun, der vermutlich im Rahmen seiner Möglichkeiten und Erfahrungen so gut handelt, wie er kann.

Stopp ... aber mal ganz schnell: Der Mann ist nicht nur einfach Opfer seiner Erfahrungen. Er hätte jederzeit die Möglichkeit gehabt, die Augen aufzumachen, seine Muster zu erkennen und was dagegen zu tun. So aber wird das Opfer von damals zum Täter von heute.

Gestern 21:00 • x 4 #390



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag