13

Die Verlassende trotzdem Liebeskummer

AlexH

AlexH

4256
3
3336
Zitat von Hibiskus:
Angst davor an Dingen zu rühren, die mich noch mehr zurück werfen.


Aber daran wirst Du nicht vorbei kommen, wenn sich wirklich was ändern soll.

21.04.2019 21:25 • #46


bindabei

276
134
Zitat von Hibiskus:
Also wenn du das so siehst ok.

Ich sehe gar nichts so, du hast selber gesagt....
Zitat von Hibiskus:
Nach über 8 Jahren, habe ich meine F+ verlassen

und ich habe die Signifikanz von F+.....





https://www.brigitte.de/liebe/singles/w...97754.html

22.04.2019 02:13 • #47


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Zitat von AlexH:

Aber daran wirst Du nicht vorbei kommen, wenn sich wirklich was ändern soll.


Da hast du recht.
Es ist nur zur Zeit alles so diffus. Als werde ich zwischen Realität und Hoffnung hin und her geworfen. Also würde ich mich selbst hinters Licht führen wollen.

Und wo ist die Wut?
ich kann nichtmal wütend auf ihn sein, dass er sich so verhält. Stattdessen sehe ich meinen Anteil an der Misere und schäme mich, für das was ich ihn unbewusst zugemutet habe. Weil ich meinen eigenen, blinden Fleck nicht erkennen konnte.

23.04.2019 20:35 • #48


Isie

Isie

336
399
Zitat von Hibiskus:
Liebe Forengemeinde, nun ist es passiert. Nach über 8 Jahren, habe ich meine F+ verlassen nachdem er mit mitgeteilt hat, dass er mit einer anderen seine Zeit verbringt. Es mag vielleicht theatralisch gewesen sein, angesichts dessen, dass wir nie eine Beziehung geführt haben und es ja eigentlich etwas lockeres sein sollte aber locker war es nie. Von beiden Seiten nicht. Ich habe ihn kennengelernt als einen sehr direkten und ehrlichen Menschen. Betont hat er, dass ihm Offenheit und Ehrlichkeit auch wichtig sind. In all den Jahren, hab ich immer daran geglaubt das er ehrlich ist. Offen jedoch war er ...


Hallo Hibiskus,
ich hoffe das Schreiben hier und der Austausch konnten ein wenig helfen.
Du hast es in dem 1. Beitrag hier gut selbst beschrieben. Du warst über einen längeren Zeitraum in deinen Ex total verschossen, blauäugig kann man sagen, hast dir ein Stück weit selbst vieles vorgemacht... AlexH hat recht, du darfst die Ursachen hierfür nicht weiter wegdrängen und dass es dir Angst macht ist völlig klar. Denn da aus diesem Ur-Gefühl kommt alles her, dein ganzes Verhalten, dein ganzes Ich. Wenn du einmal dort hingeschaut hast wird es dich ein ganzes Stück voran bringen.
In einem Beitrag fragst du, ob man das alleine schaffen kann... im Prinzip schon, wenn du die richtigen Bücher liest vielleicht. Ich persönlich hatte an meinem Tiefpunkt nicht das Gefühl es alleine schaffen zu können. Habe Gespräche in alle Richtungen gesucht, die gaben Halt und eben Feedback.

Die anderen hier haben recht, dass du bitte nicht "Schuld" bei dir suchst oder Ursache des "Versagens". Ihr wart zwei Menschen die eine ganze Zeit lang nebeneinander gegangen seid, jeder mit seinen Vorstellungen. Nun bist du ein Stück weiter voran gegangen und erkennst - zu deinem eigenen Schutz - so geht es für dich nicht mehr. Und das ist gut! Du erkennst. Baue darauf auf.
ich wünsch dir viel Kraft!

25.04.2019 21:31 • x 1 #49


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Hallo Isie,

vielen Dank für deine Nachricht.
Zur zeit beschäftige ich mich mit emotionaler Abhängigkeit. Das ist ein hartes Brot und lässt auch so einiges was er mal sagte im anderen Licht erscheinen. Denn so ganz ist es mit mir auch nicht ohne.

Was mich allerdings verwundert hat, dass ich eben auch durchaus in der Lage war mich anderen ggü abzugrenzen, jedoch bei ihm es einfach nicht so recht klappen wollte.

Es gab mal eine Situation da meinte mal ein Mann zu mir,er suche nach einer durchschnittlichen Partnerin aber wir könnten ja trotzdem miteinander ins bett gehen. Den hab ich ohne weiteres sagen können: So nicht, adieu. Oder ein anderer hat sich total blöd benommen, mich blockiert und nach 6 Wochen wollte er tatsächlich wissen wie es für mich war(wir sind intim geworden). Da meinte ich zu ihm seine Art hat dazu beigetragen, dass wir es sein lassen. Wenn er nicht offen und ehrlich sagen kann was er will und so blöd reagiert, muss ich das nun nicht haben. Und damit war es durch.

Es geht also schon, aber liegt es nun wirklich nur daran wie tief man involviert ist?

Ich will nicht negieren, dass da etwas ist wo ich genauer hinschauen muss...aber wohl noch genauer als bisher. Denn ganz so eindeutig ist es dann doch nicht um das Thema auf den ersten Blick zu erkennen.

Zu Beginn letzten Jahres, hab ich ein Coaching in Anspruch genommen. Und dort war auch der Tenor, dass ich eher sanfter sein muss...
Ich weiss nicht. Zur zeit ist mein Kopf so voll mit Gedanken, dass es undurchsichtig ist.

26.04.2019 14:12 • x 1 #50


Isie

Isie

336
399
Ach je,... hoffe du gehst durch Alles gut durch und bleibst aufrecht.
Ja, es ist schwer. Und es gibt Rückschläge unterwegs.
Ich denke bei genau ihm hast du dich auf die o.g. emotionale Ebene "eingelassen". Weshalb es so tief für dich ging. Du hast dich komplett in seine Richtung gedreht und unterbewusst bestimmte Verhalten gezeigt, die du jetzt ergründest. Das finde ich gut, dass du das so gut machst.
Ich war ebenfalls viele Jahre auf einen bestimmten Typ man "fokussiert". Hab mich selbst verloren, weil mir gar nicht bewusst war wie abhängig ich mein Glück von ihm gemacht habe... Jetzt bin ich auf der Suche nach dem Glück mit mir selbst

Jedenfalls kenne ich das total, dass man einigen Menschen ggü. sich ganz anders, tough, verhält - und dann wieder bei anderen das alte Programm in sich spürt.
LG

28.04.2019 06:52 • #51


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Hallo Isie,

ich versuche das beste aus allem zu machen.
Gestern bin ich aus der Stadt zurück gekommen, wo wir uns kennengelernt hatten. Das hat nochmal alte Wunden aufgerissen und gleichzeitig war ich wütend, mich so gar nicht auf mein Gefühl verlassen zu haben und wegen der Hoffnung den Jobwechsel mit dem Umzug näher zu ihm verbunden zu haben. Ich war zu feige der Wahrheit in die Augen zu sehen, dass ich statt mit ihm vorher zu sprechen, geschwiegen und den Umzug durchgezogen zu habe.

Jetzt sitze ich hier in einer Stadt, wo ich nicht richtig zu Hause bin, die Perspektive beruflich nicht so rosig ist und hab auch den finanziellen Aspekt der Einschränkung nicht sehen wollen...ich verdiene genausoviel wie vorher und es bleibt so gut wie nix mehr hängen. Aber das alles hatte ich vohrer gewusst und mich trotzallem darauf eingelassen mit Haut und Haar.... jetzt zu merken, dass ich mich selbst betrogen habe, ist nicht gerade einfach....

30.04.2019 17:48 • #52


Isie

Isie

336
399
Ach herrje,... das glaube ich dir. Du fühlst dich bestimmt von diesem Umfeld umhüllt, was nieder drückt und dir stets vor Augen hält was verloren wurde und welche Entscheidungen dazu führten, dass du jetzt bist wo du bist.
Da bleibt dir nur zu akzeptieren - deine eigene Entscheidung zu früheren Zeiten akzeptieren, den IST Zustand akzeptieren, deine Gefühle und Gedanken. Es wird voran gehen. In einer Richtung wird es sich besser anfühlen.
Ich wünsch dir ganz viel Glück dabei.

01.05.2019 03:51 • x 1 #53


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Hallo Isie,

danke für deine Worte. Du hast recht, es bleibt nur die Akzeptanz und sich ein neues Umfeld zu schaffen. Das fällt mir noch immer unheimlich schwer.
ich schwanke zwischen Erkenntnis und Verdrängung...mich mit allem auseinanderzusetzen und gleichzeitig fehlt mir die Kraft. All die Jahre hab ich alles hinterfragt, mich selbst hinterfragt, analysiert und Gedanken gewälzt..

Gleichzeitig besteht natürlich die Angst, wieder in alte Muster zurück zu fallen...das die Dinge sich wiederholen, sofern sich ein neues Kennenlernen stattfindet in angemessener Zeit...

01.05.2019 17:53 • x 1 #54


Isie

Isie

336
399
Zitat von Hibiskus:

... Du hast recht, es bleibt nur die Akzeptanz und sich ein neues Umfeld zu schaffen. Das fällt mir noch immer unheimlich schwer.
ich schwanke zwischen Erkenntnis und Verdrängung...mich mit allem auseinanderzusetzen und gleichzeitig fehlt mir die Kraft. All die Jahre hab ich alles hinterfragt, mich selbst hinterfragt, analysiert und Gedanken gewälzt..

Gleichzeitig besteht natürlich die Angst, wieder in alte Muster zurück zu fallen...


Hoffe du kommst voran? Wie ist es denn heutzutage? Hinterfragst du weiterhin alles?
Konntest du deine Muster durchbrechen?

04.05.2019 23:02 • #55


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Es geht etwas besser. Es wechselt sich ab zwischen hinterfragen und verdrängen....

Ich habe mich mit emotionaler Abhängigkeit beschäftigt. Und wenn da etwas dran ist, dann wird es wohl schwierig dieses Muster zu durchbrechen. Zumindest nicht nach 3 Wochen.

05.05.2019 12:53 • #56


Isie

Isie

336
399
Ja, das stimmt.
Das ist ein längerer Prozess.
Etwas zu verdrängen hilft immer nur kurzfristig. Das merkst du dann wenn die Gedanken oder Frust Widder zurück "schwappen". Viel Erfolg auf deinem Weg.

05.05.2019 20:37 • x 1 #57


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Vielen dank Isie. Es ist zur Zeit ein Wechselbad zwischen ich rappel mich auf und such meinen Weg und ich würde am liebsten alles ungeschehen machen.

Es fällt mir schwer zu planen, mein Leben wieder in die Hand zu nehmen...nicht weil ich nicht weiss, wie es geht...sondern viel mehr aus einer Mischung aus Angst, dass es zur Dauerlösung und Verdrängung führt und weil eben auch die Finanzen etwas knapp sind. Im Grunde alles Ausreden...sich nicht seinen Dämonen zu stellen.

Aber wie schließt man innerlich Frieden, mit den Dingen die man nicht mehr ändern kann...? Mit den Dingen, die andere einen "angetan" haben...?

06.05.2019 19:20 • #58


AlexH

AlexH

4256
3
3336
Zitat von Hibiskus:
such meinen Weg und ich würde am liebsten alles ungeschehen machen.


Bloss nicht. Das hiesse ja, dass Du in der Spirale gefangen bleibst. Natürlich sind da jetzt Herausforderungen zu meistern. Sie sie als Chance, damit sowas nicht wieder passiert

06.05.2019 19:23 • #59


Hibiskus

Hibiskus


98
1
76
Zitat von AlexH:
Sie sie als Chance, damit sowas nicht wieder passiert


Ich geb mir Mühe... zur Zeit finde ich jedoch keinen richtigen Anfang...womit? Noch bekomme ich es nicht so recht zu fassen...alles nur vage Vermutungen.

06.05.2019 19:31 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag