15

Die Verlassende trotzdem Liebeskummer

Hibiskus

Hibiskus

223
1
249
Liebe Forengemeinde,

nun ist es passiert. Nach über 8 Jahren, habe ich meine F+ verlassen nachdem er mit mitgeteilt hat, dass er mit einer anderen seine Zeit verbringt. Es mag vielleicht theatralisch gewesen sein, angesichts dessen, dass wir nie eine Beziehung geführt haben und es ja eigentlich etwas lockeres sein sollte aber locker war es nie. Von beiden Seiten nicht. Ich habe ihn kennengelernt als einen sehr direkten und ehrlichen Menschen. Betont hat er, dass ihm Offenheit und Ehrlichkeit auch wichtig sind.
In all den Jahren, hab ich immer daran geglaubt das er ehrlich ist. Offen jedoch war er nie wirklich. Als wir uns kennengelernt hatten, war ich noch völlig unerfahren. Damit hatte ich nie gehadert oder bin in Selbstzweifeln versunken. Wenn ich mich auf einen Mann einlasse, dann tue ich das mit Haut und Haaren. Für eine F+ eigentlich genau der falsche Charaktertyp.
Das kennenlernen damals war sehr holprig. Ein Zusammenspiel aus Unerfahrenheit, komischen Arbeitszeiten meinerseits und meiner Vergangenheit, die ich bis heut wohl nicht aufgearbeitet habe. Immer wieder gab es Zweifel seinerseits ob ich es wirklich ernst meine, ob ich ehrlich zu ihm bin und ihm nichts vor mache. Er ist damals (vielleicht auch kurz bevor wir uns kennenlernten) von seiner Ex für einen wesentlich älteren Partner verlassen worden. Das hat er mir erzählt. Sonst weiss ich nur, dass die beiden wohl auch sehr verschieden waren. Mehr jedoch nicht.
Ich war total verschossen, vom ersten Treffen an. Auch das war etwas, was die Sache nicht unkompliziert gemacht hat. Und irgendwann eröffnete er mir unter Nachfragen, dass er keine Beziehung möchte. Daraufhin hab ich den Kontakt abgebrochen, um mich zu schützen. Ich war jung und naiv, endlos traurig und bin eingeknickt. Wir haben uns auf F+ geeinigt und es hat eine Weile gedauert, bis ich auch wirklich akzeptieren konnte, dass es dabei bleibt. Aber auch das lief für ihn eher unbefriedigend. Man könnte sagen, es gab jede Menge Haare in der Suppe. Von wir sehen uns zu wenig über ich rede viel zu wenig bis hin zu der S. ist nicht gut genug. Eine klärende Aussprache, auch über seine Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse, gab es nie. Ich würde mit solchen Dingen meist abgebügelt. Als er umzog hat sich auch sein Interesse verändert. Die Treffen initiierte häufig ich. Von ihm kam sehr wenig. Als er meinte, er würde sich wünschen, dass wir uns häufiger sehen um auch S. zu haben, konnte er mir die Frage wie er sich das vorstellt (aufgrund der Distanz von 300km) nicht beantworten. Und ich hab mir alles schön geredet, akzeptiert und das erste mal richtig Geld in die Hand genommen um ihm häufiger sehen zu können und mobil zu sein auf dem Land.
Grundsätzlich kamen immer wieder die selben Themen auf den Tisch, geklärt wurde nie etwas. Es hat sich für mich so angefühlt, als wäre es nur ein Ventil für Frust für ihn. Nicht jedoch, um aufeinander zu zu gehen und offen miteinander zu sprechen. Ich habe, auch bei allen Widrigkeiten und Anzeichen, noch immer aus vollstem Herz ja zu ihm und dem Kontakt gesagt. In letzter Konsequenz bin ich umgezogen um näher bei ihm zu sein. Das da alles schon zu Ende war, wusste ich nicht so richtig. Es gab Ende letzten Jahres noch 2-3 Treffen und ich dachte ehrlich das es aufwärts geht.
Aber mit Beginn des Jahres war nichts mehr zu machen. Auf meine Frage, wie er sich das vorstellt meinte er nur, dass er es nicht weiss. Ich habe noch bis März versucht Treffen zu arrangieren, erfolglos.
Gestern hat er sich nach 4 Wochen Funkstille gemeldet um mir zu sagen, dass er seine Zeit mit einer anderen verbringt. Auf meine Frage hin ob es seine Freundin ist, kam nur, dass er sie so nicht bezeichnen würde. Wischiwaschi, wie sooft. Erst hatte ich darüber nachgedacht, es einfach dabei zu belassen. Aber ich wusste, spätestens wenn das nicht mehr läuft wird er sich melden oder uns parallel vielleicht treffen. Das wollte ich nicht und daraufhin hab ich den Schlussstrich gezogen. Feige per Nachricht, nichtmal persönlich. Die einzige Reaktion war ein okay.
Rational weiss mein Gehirn, dass es sinnlos ist und ich mich selbst verleugnet habe zu gewissen Teilen in all den Jahren. Andererseits weiss ich, dass ich jemanden verloren habe den ich vertraut hab, den ich noch immer unheimlich anziehend finde und der auch mal die ungeschminkte Wahrheit auf den Tisch bringt. Manchmal brauche ich das. Ich fühle mich unheimlich schlecht und bin ehrlich gesagt unendlich traurig. Ich habe es vermieden, ihn zu blockieren. Ich finde das kindisch und weiss auch, dass er wahrscheinlich sowieso nie wieder melden wird.
Ich weiss, dass ich viel aufzuarbeiten habe. Es gibt eine Unmenge an Baustellen in meinem Leben. Aber wo fange ich an? Und wie mache ich meinem Herzen klar, dass es falsch wäre auf jeglichen Kontakt wieder einzusteigen oder ihn selbst zu initiieren? Ich bin nur am weinen, kann nicht richtig essen und laufe wie Falschgeld durch meine Wohnung. Es fühlt sich doof an, weil ich doch die Verlassende war

Viele Grüße

Hibiskus

20.04.2019 13:44 • x 3 #1


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Zitat von Hibiskus:
Nach über 8 Jahren, habe ich meine F+ verlassen


Das heisst, dass ihr nach über 8 Jahren keinerlei Verbindlichkeit entwickeln konntet?

20.04.2019 13:50 • #2


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Leider nein. Ich hätte gern mehr regelmäßigkeit in den Treffen gehabt, aber er hat alles so unverbindlich gehalten...es war einfach nicht möglich.

20.04.2019 13:52 • #3


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Zitat von Hibiskus:
es war einfach nicht möglich.


Und dennoch hast Du das 8 Jahre mitgemacht? Hast Du auf Besserung in deinem Sinne gehofft?

20.04.2019 13:57 • #4


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:

Und dennoch hast Du das 8 Jahre mitgemacht? Hast Du auf Besserung in deinem Sinne gehofft?


Nun, dass er mich nicht liebt und wir nie eine Beziehung führen werden, dass war mir bewusst. Auch das es durchaus andere Frauen in seinem Leben geben wird (drüber gesprochen haben wir nie).
Ich hatte allerdings gehofft, dass wir beide den Kontakt so gestalten können, dass wir glücklich und zufrieden miteinander sind. Das wir gern Zeit miteinander verbringen. Aber es war immer irgendetwas, was ich nicht richtig machen konnte...

20.04.2019 14:00 • #5


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Zitat von Hibiskus:
Aber es war immer irgendetwas, was ich nicht richtig machen konnte...


Dann hat er aber auch Maßstäbe angesetzt, die nicht einer F+ entsprechen. Er hatte also Erwartungen an Dich, wollte aber keine Erwartungen an sich stellen lassen?

20.04.2019 14:03 • #6


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:

Dann hat er aber auch Maßstäbe angesetzt, die nicht einer F+ entsprechen. Er hatte also Erwartungen an Dich, wollte aber keine Erwartungen an sich stellen lassen?


So ist es gewesen. Sich beschweren, dass wir uns nicht so häufig sehen bspw. aber selbst kaum Treffen initiieren oder mich besuchen. Fragen ob wir uns jetzt öfter sehen, aber null Initiative seinerseits, weil ich womöglich nicht so euphorisch reagiert habe wie er erwartet hätte (das ist jetzt meine Interpretation)...

Letztlich würde ich es als lose Bekanntschaft bezeichnen wo es hin und wieder mal S. gab....so wird er es gesehen haben, denke ich.

20.04.2019 14:07 • #7


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Und war es das was Du wolltest?

20.04.2019 14:08 • #8


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:
Und war es das was Du wolltest?


Nein und das hab ich auch kommuniziert.

Ich hätte mir einen regelmäßigen, offenen Kontakt gewünscht...Unternehmungen zusammen, Gespräche, S. und am nächsten morgen frühstücken und quatschen....Ja, vielleicht gehört das eher in eine Beziehung...da ich nie eine hatte, weiss ich leider nicht, was da "normal" ist oder nicht.

Für mich war immer wichtig, dass es beiden gut geht. und wie man die Beziehung, Freundschaft, Affäre ect. ausgestaltet ist doch "Verhandlungssache". Wie bei einem Individualvertrag, auch wenn der Vergleich jetzt irgendwie grotesk wirkt.

20.04.2019 14:14 • #9


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Ich würde da ja vieles als "PArtnerschaft" ansehen. Offenbar hatte er Probleme damit Verbindlichkeit zu entwickeln und wollte evtl. auch keine Verantwortung übernehmen. Das alles hilft Dir momentan natürlich nicht viel...

20.04.2019 14:16 • #10


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:
Ich würde da ja vieles als "PArtnerschaft" ansehen. Offenbar hatte er Probleme damit Verbindlichkeit zu entwickeln und wollte evtl. auch keine Verantwortung übernehmen. Das alles hilft Dir momentan natürlich nicht viel...

Nun, es ist gut zu hören, dass andere das ähnlich empfinden aus den Schilderungen. Denn er hat es tatsächlich auch immer wieder geschafft, mich zu verunsichern mit seinen Wischiwaschi-Antworten und nebulösen Worten...das hab ich nie verstanden. Er, der doch so für Offenheit und Ehrlichkeit plädiert hat, kann selbst nicht klar kommunizieren? Wie soll das denn dann locker, entspannt gehen? Ich verstehe das nicht...

Ich habe ihn mit Sicherheit idealisiert und mich an meine Hoffnung geklammert...das war wohl der größte Fehler. Aber ich war jung, unerfahren und bin auch nicht gerade mit massivem Selbstvertrauen gesegnet...da ist man wohl angreifbar.

20.04.2019 14:20 • x 1 #11


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Zitat von Hibiskus:
Ich habe ihn mit Sicherheit idealisiert und mich an meine Hoffnung geklammert...das war wohl der größte Fehler. Aber ich war jung, unerfahren und bin auch nicht gerade mit massivem Selbstvertrauen gesegnet...da ist man wohl angreifbar.


Da dürfte wohl das Problem liegen, bzw. gelegen haben.

Aber mal ehrlich...wie hättest Du Dir denn die Zukunft vorgestellt mit Jemandem, der so gar nicht zu Verbindlichkeit fähig oder gewillt ist?

20.04.2019 14:22 • #12


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:

Da dürfte wohl das Problem liegen, bzw. gelegen haben.

Aber mal ehrlich...wie hättest Du Dir denn die Zukunft vorgestellt mit Jemandem, der so gar nicht zu Verbindlichkeit fähig oder gewillt ist?



Ehrlich gesagt, hatte ich immer im Hinterkopf, dass er irgendwann die Reißleine zieht. Spätestens wenn er jemand neuen kennenlernt mit der es ihm ernst ist. Ich hatte zwar hin und wieder den Gedanke selbst zu gehen,weil ich gesehen habe das wir uns nicht gut tun, aber nie den Schneid dazu.

Ich denke eine Zukunft hätte es nie gegeben.
Mit Anfang 20 dachte ich immer, warum denn alle wissen wollen wie ich mir mein Privatleben in 10 Jahren vorstelle...mir erschien es grotesk von Haus, Kindern und Hund zu sprechen, wo ich noch nie eine Beziehung geführt hatte. Mit der Zeit habe ich verschiedene Menschen mit unterschiedlichen privaten Hintergründen kennengelernt. Leute die Kinder und Ehe als Beziehungsretter geglaubt haben, Menschen die das "ideale" Paar sind, Partner die in einer kaputten Beziehung festhängen und Ehen die kinderlos zumindest nach außen hin glücklich und angenehm verlaufen.

Ich habe und hatte kein Idealbild im Kopf, ich wollte mich darauf einlassen wenn es soweit ist. Ich weiss, dass ist mindestens genauso unverbindlich wie das Wischiwaschi der letzten 8 Jahre, aber am Ende muss ich fühlen ob der Mann an meiner Seite, der ist mit dem ich mir vorstellen kann Kinder zu haben bspw.
Und sollte es nicht gehen, dann heißt es doch noch lang nicht, dass man in alle Ewigkeit unglücklich sein muss.

Ich kam mit der Erwartungshaltung, dass ich nun endlich mal Kinder und einen Partner mit nach Hause bringen soll einfach nie klar. Das hat mich anfangs verletzt, heute nervt es mich nur...ich bin doch nicht dazu da anderen ihre Träume zu erfüllen. Denn ich hab die Verantwortung, nicht meine Eltern, die nur liebend gern Großeltern sein möchten...und glauben mit ihrer Tochter ist was nicht i.O.

20.04.2019 14:34 • #13


AlexH

AlexH


4503
3
3556
Zitat von Hibiskus:
Ehrlich gesagt, hatte ich immer im Hinterkopf, dass er irgendwann die Reißleine zieht.

Zitat von Hibiskus:
Ich hatte zwar hin und wieder den Gedanke selbst zu gehen,weil ich gesehen habe das wir uns nicht gut tun, aber nie den Schneid dazu.


Und warum hattest Du den Schneid nicht? Es geht doch um Deine Wünsche...

Zitat von Hibiskus:
Leute die Kinder und Ehe als Beziehungsretter geglaubt haben,


Das ist ja auch ein völlig irrationaler Ansatz

Zitat von Hibiskus:
Menschen die das "ideale" Paar sind


Was ist denn das ideale Paar?

Zitat von Hibiskus:
Ich weiss, dass ist mindestens genauso unverbindlich wie das Wischiwaschi der letzten 8 Jahre, aber am Ende muss ich fühlen ob der Mann an meiner Seite, der ist mit dem ich mir vorstellen kann Kinder zu haben bspw.


Und war er das?

Zitat von Hibiskus:
.ich bin doch nicht dazu da anderen ihre Träume zu erfüllen.


Stimmt. Aber Andere sind auch nicht dafür da, um Deine Träume zu erfüllen.

Zitat von Hibiskus:
die nur liebend gern Großeltern sein möchten...und glauben mit ihrer Tochter ist was nicht i.O.


Das ist aber gesellschaftliche Konvention. Hast Du Dich davon denn gelöst?

20.04.2019 14:41 • #14


Hibiskus

Hibiskus


223
1
249
Zitat von AlexH:
Und warum hattest Du den Schneid nicht? Es geht doch um Deine Wünsche...


Ich hatte Angst dem was danach kommt nicht gewachsen zu sein, einen Fehler zu begehen und ihm Unrecht zu tun...nur weil wir vielleicht nie ein richtiges offenes Gespräch führen konnten...

Zitat:
Was ist denn das ideale Paar?


Das ist eine gute Frage...in Bezug auf das Paar welches ich im Hinterkopf habe...das fühlt sich alles stimmig an. Sie haben während der Partnerschaft sich gegenseitig unterstützt, auch mal ein Tief überstanden, einen Sohn (der nicht zur Beziehungsrettung da ist) und gemeinsame Ziele. Teilen einfach ihr Leben miteinander, sie wirken glücklich. Und ich denke bis auf ein paar Kleinigkeiten, sind sie glücklich. Sie haben beide immer wieder Ja zueinander gesagt und letztes Jahr auch geheiratet.

Zitat:
Und war er das?


Es gab eine Zeit, da glaubte ich das. Aber realistisch betrachtet nein und der Gedanke ist auch wieder verschwunden.

Zitat:
Stimmt. Aber Andere sind auch nicht dafür da, um Deine Träume zu erfüllen.


Da hast du recht und ja, ich denke das ich das manchmal auch unterbewusst transportiert habe..
Zitat:
Das ist aber gesellschaftliche Konvention. Hast Du Dich davon denn gelöst?


Inwiefern gelöst? Also Kinder sind für mich kein muss. Wichtig für diese Entscheidung wäre mir, dass der Mann an meiner Seite dies genauso möchte und sich auch im klaren ist, was dies bedeutet. Das man das nicht zu 100% ist klar, aber eine grobe Vorstellung sollte man haben... Und wenn es eben keine Kinder gibt in meinem Leben, geht die Welt nun auch nicht unter. Man kann sich auch ohne diese, ein schönes und erfülltes Leben machen, wenn man möchte.

20.04.2019 14:52 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag