175

Eheaus nach Frendverlieben

Emba


103
1
81
Liebe Mulle,

vielen Dank für deinen Beitrag. Ob ich mit ihm darüber reden möchte?! Einerseits ja und anderseits nein.

Es wäre gut zu wissen, was ihm eigentlich fehlte. Um das herauszufinden, müsste er selbst mal in Ruhe darüber nachgedacht haben (was ich nicht glaube, aber das ist nur eine Vermutung) und er müsste dazu bereit sein, mir die ungeschminkte und schmerzhafte Wahrheit zu sagen. Wenn er dann aber wieder nur rumeiert oder nicht wirklich ehrlich ist, dann wird das mir wieder viel Platz für unendliche Theorien bieten. An sich ist es eine gute Idee, diese Dinge zu erfahren. Einfach damit meine Perspektive weiter wird und ich für mich daraus lernen und mich weiterentwickeln kann.

Er hatte ja bereits zweimal gefragt, was bei uns eigentlich schief lief, dass wir unsere Ehe an die Wand gefahren haben. Bislang bin ich der Diskussion aber immer aus dem Weg gegangen. Mein Argument war, dass solch eine Diskussion nur dann etwas bringt, wenn man an seiner Ehe arbeiten will, ansonsten ist es nur Vergangenheit, die für das Hier und Jetzt keinerlei Bedeutung mehr hat. Ist so aber mit Abstand betrachtet auch nicht das Wahre. Schließlich soll sich sowas in einer späteren Beziehung nicht mehr wiederholen.

Ob es für unsere Ehe wirklich zu spät ist, vermag ich im Moment nicht mit Sicherheit zu sagen. Fakt ist, dass er seit zwei Monaten bei der Next wohnt und bislang keine (für mich bemerkbaren) Dinge unternommen hat, um etwas an der Ehe zu retten. Zumal hat mir sein Bruder vor Kurzem gesagt, dass mein Ex versucht möglichst schnell die Next kennenzulernen, um zu wissen, ob sie passt oder nicht. Mein Schwager fügte dann noch hinzu, er hoffe, wir beide kriegen das wieder hin. Über diese Aussage war ich echt schockiert (bzgl. des möglichst schnellen Kennenlernens). Was sagt diese Äußerung über meinen Ex und sein Verhalten aus?
Im Moment gibt es für unsere Ehe keine Chance. Was in zwei Jahren ist, kann ich nicht sagen. Seit ich krank bin, ist mir auch wirklich klar geworden, dass ich mich noch nicht ausreichend von meinem Ex losgelöst habe, daher kann ich wohl auch nicht sagen, ob nochmal was möglich wäre. Der letzte Hoffnungsschimmer ist noch nicht verschwunden. Da hat die Entthronungsliste bislang noch nicht effizient gewirkt. Daran arbeite ich aber

Vielleicht würde mir ein Gespräch über unsere Ehe und deren Fehler helfen, schneller loszulassen, wenn er wirklich die Wahrheit sagen würde. Dann könnte ich mir die Theorien in der Hinsicht sparen.

Nachteil eines solchen Gesprächs ist aber auch, dass es etwas ins Rollen bringen könnte, was ich nicht möchte. Ist dann Risiko. Was, wenn er ein solches Gespräch zum Anlass nimmt, wirklich sich mal mit allem auseinanderzusetzen? Entweder er entscheidet sich dann definitiv für die Next und ich hätte deren Glück geholfen oder er beginnt sich Gedanken über uns zu machen. Das wiederum bedeutet, dass mich das wieder wesentlich mehr emotional fordern würde, je nach dem, in welche Richtung er dann tendiert.

Ich glaube zu verstehen, was du, liebe Mulle, meinst, warum die Next ein Meilenstein bei der Aufdeckung unserer Schwierigkeiten ist. Erst so konnte ich anfange darüber nachzudenken, was wirklich fehlt. Sie hat die Rolle Frau inne, die ich gern von mir (oder durch meinen Ex) an die Oberfläche geholt hätte, wozu weder mein Ex noch ich in der Lage waren. Jetzt bekommt die Rolle "Frau" durch die Next bei mir immer mehr ans "Licht". Ohne sie hätte ich das bestimmt noch lange nicht erkannt bzw. auch nie Ernst genommen.

Viele Grüße

26.08.2019 21:21 • #151


Mulle


Hallo Emba,
die andere Frau spiegelt Dir das Dir Fehlende, nämlich die Rolle der Frau, ohne mütterliche Aspekte. Du könntest herausfinden, ob Du diese Rolle überhaupt einnehmen möchtest, d.h. von Dir gelebt werden will. In Deiner Ehe, außerhalb oder eher nicht?
Jeder von uns trägt einen weiblichen, männlichen (Erwachsenen) und auch kindlichen Anteil in sich. Davon bin ich überzeugt. Emba, unabhängig von meiner Überzeugung, will jeder Anteil mehr oder weniger gelebt werden. Das macht einen Teil unseres seelischen Gleichgewichtes aus. Bedürfnisse wahr zu nehmen und zu leben.
Viele Partner schämen sich für ihre Bedürfnisse und trauen sich nicht, mit dem anderen darüber zu sprechen. Ein Selbstläufer entsteht, der u.a. darin gipfelt, sich anderswo auszuleben. Vielleicht hat dein Mann das Bedürfnis, als Mann wahrgenommen und bestätigt zu werden. Das kann nur eine FRAU, die ihre Weiblichkeit lebt. Die andere Frau als Person hat wahrscheinlich wenig Bedeutung für ihn. Es zählt allein, dass sie sein Bedürfnis stillt. Deshalb wir er unsicher sein, ob sie als Partnerin auch in sein Lebenskonzept passen würde. Die Aussage Deines Schwagers ist ein Hinweis darauf.
Ich finde es so schade, dass der Austausch der Bedürfnisse beider Partner vielen Menschen so immens schwer fällt. Erst ein solches Ereignis wie Deines rüttelt einen wach.
Vielleicht gelingt es Dir, liebe Emba, die Situation dankbar anzunehmen und das Beste für Dich! daraus zu machen. Ihr DREI seid aufgefordert, euch zu entwickeln. Jeder für sich.
In meiner Situation damals fiel mir ein Buch über buddhistische Geschichten in die Hand. Obwohl ich nicht religiös bin, sprach mich der Titel des Buches an. Es heißt: "Die Kuh, die weinte." Darin wurde u.a. einem Mönch die Geschichte über ein Paar erzählt, dass sich jahrelang geliebt hat. Eines Tages jedoch kam der eine Partner zum anderen und sagte ihm, dass er sich in eine andere Person verliebt habe und nunmehr lieber mit dieser zusammmen sein wolle. Der Partner war sehr traurig darüber. Dennoch freute er sich für den Anderen und ließ ihn in Liebe! gehen. Das ist wahre Liebe.
Mich ließ diese Geschichte nicht los. Immer wieder fragte ich mich, weshalb der Partner nicht verletzt, wütend und ohnmächtig vor Eifersucht reagiert hatte. Er wurde nicht ! betrogen und hintergangen, sondern ehrlich über das Geschehene in Kenntnis gesetzt. Mit der Wahrheit konfrontiert, dass der andere Mensch ihn als Partner nicht mehr haben wollte, musste er sich auseinandersetzen. Man muß sich selbst lieben können. Nur so konnte er sich für seinen Partner, der gehen wollte, freuen und ihn ziehen lassen.
Ich erwähne diese Geschichte deshalb, weil ich denke, dass sie ein wichtiger Anreiz auch für Dich sein könnte, Emba.
Es geht darum, für sich einzustehen. Das Lebensglück nicht von einem anderen Menschen abhängig zu machen. Der anderen Frau würdest Du nicht in die Hände spielen, wenn eine Aussprache mit deinem Mann stattfinden würde. Allein um Dich und deine Bedürfnisse geht es. Punkt. Inwiefern Dein Mann sich aufrichtig daran beteiligen würde, würdest Du herausfinden und deine Kosequenzen ziehen. Jeder Ballast aus eurer Partnerschaft würde (ohne Aussprache) und Aufarbeitung in die nächste Beziehung getragen werden. Der Stillstand würde weiterhin existieren und Dich wahrscheinlich jahrelang beschäftigen.
LG

28.08.2019 10:39 • x 1 #152


Emba


103
1
81
Liebe Mulle,

vielen Dank für deine lieben Worte, die mich sehr berühren! Das Buch habe ich mir schon gekauft und angefangen zu lesen. Die ersten Seiten waren schon mal ganz interessant.

Ich denke auch, dass die Next ihre Weiblichkeit lebt, die ich in mir bislang noch nicht so wirklich entdeckt habe, aber eigentlich auch leben möchte. Ich habe heute im Garten meiner Schwiegereltern gelegen und darüber nachgegrübelt, woher das kommt, dass ich das nicht konnte. Neben den Argumenten, die ich weiter oben aufgeführt habe, ist mir aufgefallen, dass ich bis zu meinem 12. Lebensjahr fast ausschließlich Jungenkleidung und eine Kurzhaarschnitt trug. Meine Mutter erzählte mir damals schon immer (und macht es auch heute noch), dass sie selbst immer als Kind ein Junge sein wollte, aber immer Kleider und Röcke tragen musste. Ich hingegen wollte als Kind immer ein richtiges Mädchen sein mit langen Haaren und schönen Kleidchen. Diese habe ich aber eigentlich nur in wenigen Ausnahmen bekommen und habe den Kindheitstraum meiner Mutter gelebt. Das war für mich als Kind und insbesondere als Mädchen im Alter von 12 Jahren schlimm, weil ich fast immer als Junge wahrgenommen und auch angsprochen wurde. Eine alte Freundin hat mir am Wochenende auch gesagt, dass ich auch nach Außen hin - auch in schwierigen Situationen - schon immer die Harte markiert habe, aber die, die mich gut kannten, wussten, dass das nicht meinem wirklichen Ich im Inneren entsprach.

Vielleicht ist das auch mitunter der Grund, dass ich meine "Weiblichkeit" nie wirklich gelernt habe auszuleben und zu zeigen. Ich spüre zwar, dass in mir etwas schlummert, das auch gerne rausmöchte und sich hin und wieder mal an der Oberfläche meldet.

Ich hoffe, die Next hat es durch das Vorhalten des Spiegels geschafft, dass ich diese Weiblichkeit in mir entdecke und sie auch leben kann. Wie stark der Anteil dann sein wird, wird sich zeigen.

Die Frage, die ich mir in diesem Zusammenhang jetzt stelle, ist, was genau bedeutet eigentlich "Weiblichkeit leben". Zum einen stelle ich mir darunter vor, dass man 6uelle Bedürfnisse äußert und leben kann, aber was denn noch?

Meine Schwiegermutter hat mir vorgeschlagen, nachdem ich ihr von meiner neuen "Theorie" erzählte, dass ich mich doch jetzt mal mehr mit Röcken und Kleider eindecken solle. Bis auf ein Karnevalskleid und zwei Strandkleider besitze ich nämlich nichts derartiges.

Zitat von Mulle:
Ich finde es so schade, dass der Austausch der Bedürfnisse beider Partner vielen Menschen so immens schwer fällt. Erst ein solches Ereignis wie Deines rüttelt einen wach.


Ja, das stimmt wohl leider. Aber woran liegt es? Sind die Menschen selbst nicht wirklich in der Lage, das als Bedürfnis zu erkennen? Angst vor Ablehnung oder Verletzung? Man macht es sich auch wirklich schwer und dann wundert man sich, dass man den Karren gegen die Wand gefahren hat, so wie ich das jetzt mache. Ich frage mich echt, wie ich all die Jahre so ignorant sein konnte. Irgendwie immer davon überzeugt, es wird schon irgendwie weiter gehen. Naja, die Quittung dafür habe ich jetzt bitter böse erhalten und muss nun zusehen, dass ich wirklich etwas daraus lerne und es zukünftig besser mache und nicht wieder in den Modus "Ignoranz" verfalle.

Zitat von Mulle:
Der anderen Frau würdest Du nicht in die Hände spielen, wenn eine Aussprache mit deinem Mann stattfinden würde. Allein um Dich und deine Bedürfnisse geht es. Punkt


Stimmt, denn mein Ex wohnt ohnehin bei ihr und führt mit ihr offiziell eine Beziehung. Deutlicher geht es wohl kaum. Ich habe nichts mehr zu verlieren, denn ich habe bereits meine Mann mitsamt unserer Ehe verloren.

VG

28.08.2019 22:12 • x 1 #153


Zauberhaft

Zauberhaft


65
52
Liebe Emba,
als erstes Gute Besserung.

Dein Körper zeigt Dir gerade DEINE Grenzen.
Die eigene Achtsamkeit ist ganz wichtig.
Nutze die Natur, wandern im Wald, die Natur hat wundervolle Klänge zum entspannen.
Eine Kur beantragen.

Du musst aus deinem Umfeld raus, wenn die Kraft nicht reicht im Park auf einer Bank sitzen.

Darüber Lesen/schreiben ist wichtig,
aber man muss mal nichts tun.
Sich von außen betrachten.
Du brauchst VIEL RUHE, Geduld und
ZEIT für ALLES.

Lass es laufen, Menschen die DICH lieben und mögen, werden von SICH aus DEINE Nähe suchen.

LG

29.08.2019 12:08 • x 1 #154


Emba


103
1
81
Zitat von Zauberhaft:
Die eigene Achtsamkeit ist ganz wichtig.


Das scheint mir einer der größten Herausforderungen zu sein. Einfach zu erkennen, dass es irgendwann genug ist und man sich eine Pause eingesteht. Es fällt mir sehr schwer zu sagen, dass ich Ruhe brauche. Irgendwie fühle ich mich damit dann schwach und denke mir " ach was, stell dich nicht so an, da geht noch mehr". Die Krankheit hat mir jetzt aber doch vor Augen geführt, dass ich durchaus meine Grenzen habe und vermutlich wird es noch eine ganze Weile in Anspruch nehmen, bis ich wieder fit bin. Es geht mir nämlich noch immer nicht besser. Das zerrt an meiner Geduld, dann muss ich sie jetzt lernen Laut Prognose der Ärzte kann es schon gut möglich sein, dass sich das auch noch zwei bis drei Monate hinzieht.

Habe mir nun auch noch ein paar neue Ablenkungsmöglichkeiten gesucht. Ich lerne ziemlich gerne Fremdsprachen. Vier kann ich mehr oder weniger gut, deswegen habe ich mich jetzt für einen Chinesischkurs angemeldet Ich bin gespannt, was das wird.

Außerdem habe ich mich für einen Anfängermeditationskurs angemeldet. Vielleicht finde ich da ja ein bisschen Ruhe für mich. Das ich mich für sowas mal interessiere oder sogar sowas ausprobiere, hätte ich bis vor Kurzem nicht für möglich gehalten. So eine Trennung lässt einen ganz schön kreativ und anders werden

Mal schauen, was mir danach noch einfällt, was ich mal ausprobieren könnte. Bouldern vielleicht? Naja, erstmal probiere ich den Sprach- und Meditationskurs aus.

29.08.2019 13:42 • x 1 #155


Zauberhaft

Zauberhaft


65
52
... nicht Zuviel auf einmal.
Den Tag zeitlich (dynamisch/flexibel) einteilen: Arbeit/Hauhalt/gesundes Essen/faulenzen ...
UND auch mal über Dinge (Dein Thema) nachdenken, zeitlichen Begrenzt, dann abschalten, innerlich verneinen wenns wieder über dich kommt (warum, weshalb, usw...).

DEINE Gesundheit ist jetzt für DICH wichtig.
LG (aus dem Büro bei 29 grad) ))

29.08.2019 14:40 • x 1 #156


Mulle


Liebe Emba,
zunächst danke ich auch Dir für die Emotionen, die Deine Zeilen bei mir auslösen. Ich bin noch immer ab und zu Leserin / jetzt auch Schreiberin in diesem Forum. Es zeigt mir, dass ich meine Geschichte in ähnlicher Weise hierin wieder finde, was mir tröstlich erscheint. Zudem bekomme ich die Bestätigung, dass die seelischen Wunden immer mehr heilen. Das Geschehene gehört zu mir. Es anzunehmen war und ist eine Aufgabe für mich. Heute blicke ich gelassener auf die Dinge und hinterfrage viel mehr als früher. Ich schule mich in mehr Aufmerksamkeit, indem ich meinem Gegenüber zuhöre, ihn ausreden lasse und seine Wahrheit toleriere, weil sie, genau wie meine, so unterschiedlich sie auch sein mag, ihre Daseinsberechtigung hat.
Emba, weshalb bist Du der Ansicht, deine Ehe wäre verloren? "Nur", weil dein Mann momentan mit ihr lebt? Alles ist Veränderung, nichts steht still. Dein Mann scheint derzeit für sich zu versuchen, herauszufinden, was er möchte. Aber bedeutet dies wirklich schon, dass ihr auf Dauer kein Paar mehr sein werdet? Lass die Zeit dein Freund sein! Du hast die wunderbare Möglichkeit, herauszufinden, was Du möchtest. Ich finde es toll, dass Du chinesisch lernen möchtset. Die Meditation könnte auch hilfreich für Dich sein. Und das Weibliche in Dir? Was wolltest Du als kleines Mädchen? Befrage es, d.h. ob es Kleider, Röcke, Schmuck ect. tragen wollte? Oder/Und die Haare länger wachsen lassen, sich sogar schminken wollte? Als erwachsene Frau! hast Du die Möglicheit, liebe Emba, dich zu spüren. Schöne Wäsche zu tragen ect.p.p.. Alles das, was Dir ein neues Gefühl als Frau mit weiblichen Attributen gibt.
Deine Mama hat offenbar durch Dich ihren Kindheitstraum gelebt. Auch ich sah als Kind eher wie ein Junge aus. Weißblonde kurze Haare. Ich wurde, wenn ich kein Kleid oder Rock trug, oft für einen Jungen gehalten. Das ärgerte mich. Erst in der Schule trug ich Zöpfe, und das Thema war beendet.
Deine Mama wollte Dir bestimmt nichts Böses, Emba.
Trotzdem hast Du offenbar, wie die meisten von uns, schon früh gelernt, die Bedürfnisse anderer zu erfüllen. Das führt oftmals dazu, dass im Erwachsenenalter die eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrgenommen werden, weil sie permanent unterdrückt werden. Die Bombe platzt bei vielen irgendwann. Genau jetzt hast Du die Chance, etwas Neues zu machen. Frage Dich! Was möchte ich, was fühle ich? Vielleicht unterstützt Dich dabei jemand. Mir war und ist es eine Riesenhilfe, dass meine Freundin an meiner Seite ist, obwohl wir 500km entfernt voneinander leben. Sie bewertet mich nicht und akzeptiert mich, wie ich bin. Sie war übrigens die Einzige, die zu mir gehalten und sich für mich und meinen Mann gefreut hat, dass wir den Weg zueinander gefunden haben. Mir hat es ungemein geholfen, dass ich nicht das Gefühl bei ihr habe, mich verbiegen zu müssen. Ihre Ansichten zu teilen, damit unsere Freundschaft nicht gefährdet wird. Das stellt für mich keine Freundschaft auf Augenhöhe dar. Diese Art von Freundschaft wurde meinerseits beendet.
Liebe Emba, vielleicht hilft Dir die Meditation dabei, den für Dich richtigen Weg einzuschlagen. Falls Du zu viele negativen Gedanken haben solltest, könntest Du versuchen, eine andere Betrachtungsweise zu finden. Alles fließt....
In diesem Sinn alles Gute für Dich.

30.08.2019 13:09 • x 1 #157


Emba


103
1
81
Zitat von Zauberhaft:
.. nicht Zuviel auf einmal.

Zitat von Zauberhaft:
aus dem Büro bei 29 grad)


Danke! Ich werde versuchen alles nach und nach anzugehen. Die anderen Aktivitäten, die ich irgendwann mal probieren möchte, werde ich mir mal in einer Liste notieren

Ich hoffe, ihr habt eine Klimaanlage im Büro bei der Hitze! Heute ist es ja wahrscheinlich auch nicht so viel besser. Aber das Wochenende verspricht ja etwas Abkühlung. Das macht dann ja zumindest die Arbeit im Büro angenehmer. Ich wünsche dir einen guten Start in das Wochenende!

Zitat von Mulle:
Heute blicke ich gelassener auf die Dinge und hinterfrage viel mehr als früher. Ich schule mich in mehr Aufmerksamkeit, indem ich meinem Gegenüber zuhöre, ihn ausreden lasse und seine Wahrheit toleriere, weil sie, genau wie meine, so unterschiedlich sie auch sein mag, ihre Daseinsberechtigung hat.


Diese Einsicht finde ich sehr ermutigend und beruhigend. So hat man doch die Gewissheit, dass diese Krise - so schmerzhaft sie auch ist - etwas Gutes mit sich bringt und man auf viele Dinge im Leben einen neuen Blick erhält bzw. Dinge differenzierter sieht und der Umgang miteinander besser wird.

Ich merke bei mir insbesondere in den letzten Tagen, dass ich innerlich ruhiger geworden bin und es mir einfacher fällt, dem Schmerz seine Daseinsberechtigung zu geben und ihn einfach in mir verweilen zu lassen, bis er wieder von alleine irgendwann geht. Es geht mir seit drei Tagen relativ gut und ich genieße das in vollen Zügen. Das ist schon fast wie Urlaub für die Seele. Ich bin mir aber auch sicher, dass sich das auch wieder ändern wird. Egal, so ist es nunmal und solange tanke ich neue Energie.

Zitat von Mulle:
Emba, weshalb bist Du der Ansicht, deine Ehe wäre verloren? "Nur", weil dein Mann momentan mit ihr lebt?


Ja, zum einen, weil er bei ihr lebt. Zum anderen ist da dieses Gefühl in mir, dass mir das sagt. Ich habe in den letzten Tagen mal darüber nachgedacht, wo ich in ein paar Monaten, Jahren mich sehe. Irgendwie ist in meinem Gefühl drin, dass ich zwei Jahre Single sein werde und danach dann einen neuen Mann kennenlernen werde. Wie ich darauf komme, kann ich mir selber nicht beantworten. Und zu guter letzt, will ich auch glauben, dass es aus ist, damit ich anfangen kann loszulassen. Das kann man natürlich nicht erzwingen, aber ich sage mir täglich: es ist vorbei und es darf so sein. Sollte er seine Meinung ändern, werde ich gewiss nochmal darüber nachdenken, aber aktuell ist der Status Quo, dass wir uns "nur" noch auf der Elternebene begegnen.

Zitat von Mulle:
Was wolltest Du als kleines Mädchen?

Zitat von Mulle:
Auch ich sah als Kind eher wie ein Junge aus.

Zitat von Mulle:
Deine Mama wollte Dir bestimmt nichts Böses, Emba.


Sahst du "freiwillig" wie ein Junge aus? Oder wurde dir das auch so vorgegeben? Ich wollte als kleines Mädchen immer Röcke und Kleider tragen, lange Haare mit Spängchen tragen. Das war mir immer ein großer Wunsch. Nein, meine Mama wollte immer mein Bestes und hat mich eben unbewusst in ihren Kindheitstraum reingedrückt. Das nehme ich ihr auch überhaupt nicht böse. Es war für mich nur immer schade, dass meine Bedürfnisse in dieser Hinsicht nicht ernstgenommen wurden.
Gestern und heute war ich mit meiner Mutter in der Stadt und habe mir ein schönes Kleid und einen Rock gekauft. Dazu passende Strumpfhosen in senfgelb und eine passende Halskette dazu. Es war ein sehr schönes Gefühl, als ich aus der Umkleidekabine mit dem Kleid kam und es mir auf Anhieb richtig gut gefiel.
Wenn ich zuvor mal Kleider anprobierte, fühlte ich mich immer sehr unsicher, einfach auch, weil ich sehr maskuline Waden habe. Nun habe ich 18 kg abgenommen und erfreue mich sehr darüber, dass ich in dem Kleid die Größe XS tragen (ist aber auch weit geschnitten) kann und durch die Gewichtsreduktion meine kräftigen Waden etwas weniger ausgeprägt sind als früher. Das Kleid wird bestimmt eines meiner neuen Lieblingsstücke. Kurz zusammengefasst: Es hat mir echt gut getan, was typisch frauliches zu ergattern, in dem ich mich auch wirklich wohl fühle

Zitat von Mulle:
Sie bewertet mich nicht und akzeptiert mich, wie ich bin.


Das sind wirklich wahre Freunde, die man nach meiner Erfahrung auch nur sehr selten findet. Freut mich für dich, dass du eine solche Freundin hast, die dir halt gibt und dich unterstützt, insbesondere auch wenn sie dir gegenüber auch kritische Anmerkungen macht. Nur so kann man sich weiterentwickeln.

Zwei solcher Freundinnen habe ich auch und bin dafür unendlich dankbar, weil sie mich unterstützen und auch immer wieder mal meinen Kopf zurechtrücken.

Ich tanze in einem Karnevalsverein in einer Showtanzgruppe und habe gestern die Info über einen Auftritt erhalten, der in dem neuen Wohnort meines Ex ist. Da die Next und ihr Freundeskreis diesem Karnevalsverein angehören, werde ich ihn da wahrscheinlich mit ihr dort auch sehen. Dieser Gedanke hat bei mir gestern richtig Herzklopfen ausgelöst und mich ziemlich von der Rolle geholt. Ich werde aber dennoch dort auftreten. Es wäre falsch meine Teilnahme deswegen abzusagen. Da muss ich dann durch und ggf. ist es mir bis Anfang Februar dann auch egal. Aber es zeigt mir auch, was sowas in einem auslöst.

Ich wünsche allen einen guten Start ins Wochenende und genießt die warmen Tage noch etwas bis der Herbst Einzug halten wird

30.08.2019 14:09 • x 1 #158


Emba


103
1
81
Meine Schwiegermutter hatte auch noch geäußert, dass sie sehr skeptisch ist, dass er wirklich bereit wäre, soviel Zeit und Mühe reinzustecken. Sie könnte sich eher vorstellen, dass er dann zur nächsten Next ginge. So schätze ich das auch ein

30.08.2019 14:18 • #159


Emba


103
1
81
Mein Ex hat mir grad geschrieben, dass die Next zu meinem Sohn und ihm in den Urlaub gekommen ist, um das letzte Wochenende gemeinsam zu verbringen. Das hat mich grad wieder ziemlich von der Rolle geholt.

Das verletzt mich grad total und zeigt mir, dass da noch verdammt viel Arbeit vor mir liegt.

31.08.2019 12:10 • #160


Alania


Liebe Emba,
ich erlebe gerade sehr ähnliche Gefühle wie Du, obwohl meine Geschichte etwas anders ist.
Man fragt sich doch, ob die Männer noch alle Tassen im Schrank haben, was sie ihren Kindern zumuten!
Ich fühle mit Dir und wünsche Dir viel Kraft für diesen Weg!
Aber wir haben nichts mehr zu verlieren- wir können nur gewinnen- unsere Selbstachtung, unsere Träume, unsere Weiblichkeit, unsere Freiheit-
die Männer verlieren uns- und das werden sie bald schmerzlich erleben.
LG Alania

31.08.2019 13:13 • x 1 #161


Emba


103
1
81
Gestern war echt ein gruseliger Tag. Die Nachricht, dass die Next das letzte Urlaubswochenende dann zu meinem Sohn und Ex nachgekommen ist, hat mich so richtig getroffen. Ich hatte meinem Ex vor einer Weile gesagt, dass unser Kind die Next dann kennenlernen kann, wenn er sich sicher ist, es ist was langfristiges.
Scheinbar hat er dann eine Entscheidung getroffen. Auch wenn es äußerst deutlich ist, mag ich das nicht wahrhaben wollen. Irgendwas in mir wehrt sich, dass zu akzeptieren und ich frage mich, warum? Ich spüre zwischen meinem Ex und mir einfach noch immer eine enge Verbundenheit. Das ist generell im Umgang miteinander und auch in der Zeit, in der ich aktuell krank bin, kümmert er sich um vieles und hält auch Kontakt zu meiner Familie. Vielleicht bilde ich mir diese Verbundenheit auch einfach nur ein.

Schlussendlich hält mich das aber davon ab, die Trennung wirklich zu akzeptieren, obwohl seine Taten (Next mit im Urlaub) eine deutliche Richtung aufweisen.

Warum will ich das nicht verstehen und versuche das zu verdrängen? Argh!

@alania Es tut mir Leid, dass du auch in einer ähnlichen Situation steckst. Wie geht es dir denn damit? Hast du genügend Unterstützung?

Zitat von Alania:
was sie ihren Kindern zumuten!

Manchmal frage ich mich das auch. Anderseits ist es auch nicht sinnvoll eine Partnerschaft augenscheinlich aufrecht zu erhalten. Ich hoffe, unser Kind lernt etwas Positives daraus, um etwas für Krisenbewältigung im Leben zu lernen. Und insbesondere, dass die Next meinen Ex, unseren Sohn und unsere Familie nicht im Weg steht. Das ist zum Großteil auch ein Wunschdenken meinerseits, aber ich hoffe es für unseren Sohn. Möge sie doch soviel Rückgrat haben.

Zitat von Alania:
wir können nur gewinnen-

Davon bin ich überzeugt! Unabhängig davon, wo ich in 6 Monaten, zwei Jahren stehe, möchte ich daran glauben, dass ich mich weiterentwickeln kann und allein glücklich sein kann, und du wirst es bestimmt auch!

Zitat von Alania:
die Männer verlieren uns- und das werden sie bald schmerzlich erleben.

Es wäre einerseits eine kleine Genugtuung, wenn es meinem Ex so ginge. Aber das wird wahrscheinlich nicht der Fall sein. Zu der Erkenntnis hätte er kommen können, wenn er sich zunächst eine eigene Wohnung genommen hätte, um zur Next und mir Abstand gewinnen zu können. Stattdessen ist er direkt bei ihr eingezogen, was mE nach ein großer Fehler für ihn selbst ist. So bekommt er doch nie wirklich Gelegenheit zu fühlen, was er wirklich für sein eigenes Glück brauch und dass er nur selbst dafür verantwortlich ist. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich ihn auslachen oder bemitleiden soll. Unabhängig von mir, nimmt er sich nmM jegliche Möglichkeit, dass zu haben, was er sich am meisten wünscht: Glück. Wahrscheinlich wird dann eben verdrängt, wenn die Next nicht ihm das Glück gibt, dass er von anderen ihm zu geben erwartet oder die Next wird irgendwann durch die Next-Next ausgetauscht. Aber das soll wohl nicht mein Kummer sein...

@mulle Ich habe heute meinen Ex tatsächlich um ein Gespräch gebeten. Habe ihm mitgeteilt, dass ich meine Anteile verstehen möchte, die aus seiner Sicht zum Scheitern unserer Ehe geführt haben. Als "Bedingung" habe ich angeführt, dass das Gespräch "ungeschminkt" und ehrlich sein muss, da ich kein Spielraum für Interpretation haben möchte, auch wenn die Wahrheit schmerzhaft ist, er soll keine Rücksicht darauf nehmen (aber natürlich auf möglichst sachlicher Ebene). Er hat dem Gespräch zugestimmt und bin gespannt, wie es verläuft, was er sagen wird und was das aus mir und meinen Emotionen dann macht.

01.09.2019 22:03 • #162


Gartenfee17

Gartenfee17


440
1
752
Zitat von Emba:
Ob es für unsere Ehe wirklich zu spät ist, vermag ich im Moment nicht mit Sicherheit zu sagen. Fakt ist, dass er seit zwei Monaten bei der Next wohnt und bislang keine (für mich bemerkbaren) Dinge unternommen hat, um etwas an der Ehe zu retten. Zumal hat mir sein Bruder vor Kurzem gesagt, dass mein Ex versucht möglichst schnell die Next kennenzulernen, um zu wissen, ob sie passt oder nicht. Mein Schwager fügte dann noch hinzu, er hoffe, wir beide kriegen das wieder hin. Über diese Aussage war ich echt schockiert (bzgl. des möglichst schnellen Kennenlernens). Was sagt diese Äußerung über meinen Ex und sein Verhalten aus?

Es sagt ueber deinen Ex aus, dass er bei einer Frau eingezogen ist, die er erst noch kennenlernen muss.
Zitat von Emba:
Was, wenn er ein solches Gespräch zum Anlass nimmt, wirklich sich mal mit allem auseinanderzusetzen? Entweder er entscheidet sich dann definitiv für die Next und ich hätte deren Glück geholfen oder er beginnt sich Gedanken über uns zu machen. Das wiederum bedeutet, dass mich das wieder wesentlich mehr emotional fordern würde, je nach dem, in welche Richtung er dann tendiert.

Um sich mit allem auseinander zu setzen, müsste er sich mit sich auseinander setzen. Das hat er noch nicht getan.
Zitat von Mulle:
die andere Frau spiegelt Dir das Dir Fehlende, nämlich die Rolle der Frau, ohne mütterliche Aspekte. Du könntest herausfinden, ob Du diese Ro

Zitat von Mulle:
Viele Partner schämen sich für ihre Bedürfnisse und trauen sich nicht, mit dem anderen darüber zu sprechen. Ein Selbstläufer entsteht, der u.a. darin gipfelt, sich anderswo auszuleben. Vielleicht hat dein Mann das Bedürfnis, als Mann wahrgenommen und bestätigt zu werden. Das kann nur eine FRAU, die ihre Weiblichkeit lebt. Die andere Frau als Person hat wahrscheinlich wenig Bedeutung für ihn. Es zählt allein, dass sie sein Bedürfnis stillt. Deshalb wir er unsicher sein, ob sie als Partnerin auch in sein Lebenskonzept passen würde. Die Aussage Deines Schwagers ist ein Hinweis darauf.
Ich finde es so schade, dass der Austausch der Bedürfnisse beider Partner vielen Menschen so immens schwer fällt. Erst ein solches Ereignis wie Deines rüttelt einen wach.

Das setzt voraus, dass sich beide ihrer Bedürfnisse bewusst sind. Meist sind sie sich das nicht. Du @Emba hast jetzt die Chance, sie dir bewusst zu machen. Dein NM ist davon noch meilenweit entfernt.
Zitat von Emba:
@mulle Ich habe heute meinen Ex tatsächlich um ein Gespräch gebeten. Habe ihm mitgeteilt, dass ich meine Anteile verstehen möchte, die aus seiner Sicht zum Scheitern unserer Ehe geführt haben. Als "Bedingung" habe ich angeführt, dass das Gespräch "ungeschminkt" und ehrlich sein muss, da ich kein Spielraum für Interpretation haben möchte, auch wenn die Wahrheit schmerzhaft ist, er soll keine Rücksicht darauf nehmen (aber natürlich auf möglichst sachlicher Ebene). Er hat dem Gespräch zugestimmt und bin


Versprich dir nicht zuviel davon. Du unterstellst ihm einen Prozess, den er so nicht durchgemacht hat. Auch die Next in den Urlaub zu holen, war wohl eher keine bewusste Entscheidung. "Er ist sich nun sicher"? Wahrscheinlicher ist, dass sie das wollte, und er nicht nein gesagt hat.

01.09.2019 23:09 • x 1 #163


Emba


103
1
81
Zitat von Gartenfee17:
Du @Emba hast jetzt die Chance, sie dir bewusst zu machen. Dein NM ist davon noch meilenweit entfernt.


Liebe Gartenfee,
die Chance möchte ich auch unbedingt nutzen. Irgendwas Positives muss dieser ganze Mist ja haben

Mein Wunsch nach mehr "Frau-sein" setze ich auch so langsam um. Ich besitze jetzt in der Tat drei (!) Kleider, einen Rock und auch mal halterlose Strümpfe anstatt einer Strumpfhose. Auch wenn das sehr klischehaft ist, freue ich mich darüber, auch wenn mir das 100%ige Selbstbewusstsein soetwas tragen zu können, noch nicht erreicht hat. Aber ich werde es draußen tragen und mich bestimmt daran gewöhnen.

Zitat von Gartenfee17:
Versprich dir nicht zuviel davon. Du unterstellst ihm einen Prozess, den er so nicht durchgemacht hat.

Ich hoffe, meine "Erwartungen" sind nicht allzu hoch. Dass er diesen Prozess bislang noch nicht wirklich durchlebt hat, ist klar. Er hat sich bislang dazu keine Zeit gegeben und nimmt sie sich auch nicht, wenn er gleich in die nächste Beziehung stürzt. Ich hoffe aber, dass er sich in den nächsten 1,5 Wochen mal ein paar Gedanken macht und zumindest seine Sichtweise offen und ehrlich preisgibt. Ob das dann seine "finale und vollständige Wahrheit" sein wird, wage ich zu bezweifeln. Dafür ist grundsätzlich zu wenig Zeit vergangen und er lebt in seiner rosaroten Welt. Der Grund, warum ich das Gespräch haben wollte, ist, dass ich vielleicht dann ein bisschen besser loslassen kann, wenngleich ich auch der Meinung bin, dass bei mir auch noch nicht ausreichend Zeit vergangen ist, um daraus 100% meine Anteile zu erkennen. Dafür bin ich wohl auch noch zu emotional in der Sache drin und kann die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben. Vielleicht nach dem Gespräch ein bisschen mehr. Ich werde dann sehen, ob das eine gute Idee war oder nicht. Aber ich möchte es nicht unversucht lassen.

Zitat von Gartenfee17:
Wahrscheinlicher ist, dass sie das wollte, und er nicht nein gesagt hat.

Ist natürlich auch eine Möglichkeit. Mein Kind hat sie nach dem Urlaub aber mit keinem Wort erwähnt. Da bin ich auch irgendwie froh drum, weil ich wahrscheinlich gar nicht so recht wüsste, wie ich reagieren sollte

Derzeit räume und gestalte ich meine Wohnung etwas um. Es verschwinden immer mehr gemeinsame Dinge. Ein Teil wird in Kisten gepackt, die (noch) nicht entsorgt werden sollen und ein anderer Teil wird weggeworfen. Die restlichen Kleidungsstücke, Hygieneartikel etc, die mein NM hier noch hat, werden die Tage auch noch zusammengepackt und im Keller verstaut. So verschwindet dann nach und nach unsere gemeinsame Zeit, was mich einerseits sehr traurig macht, anderseits auch erleichternd ist, weil er immer weniger Präsenz hier einnimmt. Ich freue mich wirklich darauf, wenn ich eines Tages mal feststellen werde, dass er nicht mehr den ganzen Tag in meinem Kopf rumgeistert.

02.09.2019 19:04 • x 1 #164


keepsmiley


38
1
38
Liebe Emba, in vielem was Du schreibst erkenne ich mich wieder. Auch ich bin gerade dabei unser ursprüngliches gemeinsames Zuhause umzugestalten. Mit sehr gemischten Gefühlen, insbesondere wenn es um Dinge geht die mit gemeinsamen schönen Zeiten verbunden sind. Fühle Dich gedrückt

03.09.2019 07:37 • x 1 #165




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag