32

Eheaus nach 1 Jahr? Seine Gefühle "reichen" nicht mehr

Nuppu

19
1
9
Hallo ihr, ich bin neu hier. ich möchte meine Geschichte erzählen und entschuldige mich jetzt schon für die Länge

ich bin 36 Jahre alt und war 4 Jahre mit meinem Partner (auch 36) zusammen, seit 08/2018 sind wir verheiratet. Ich dachte, dass wir dabei auch glücklich wären und eine gute Basis hatten, in unserem Freundeskreis waren wir immer DAS Vorzeigepärchen. er hat mir mehrmals täglich gesagt, dass er mich liebt und ich das Beste bin, was ihm passieren konnte.
Aber vor ca. 2 Monaten hat er mir offenbart (aber auch nur, weil ich eine Lüge seinerseits aufgedeckt habe und es das erste Mal in unserer Beziehung zu einem heftigen Streit kam), dass er seit einigen Wochen schon das Gefühl habe, dass es sich nicht mehr richtig mit uns anfühle - was konkret, konnte er aber auch nicht benennen. Er meinte es ginge ihm sehr schlecht, zweifelt an allem und an sich selbst etc. mittlerweile geht es ihm aber wieder gut und manchmal denke ich, er hat das alles nur vorgeschoben, um seine "Entliebtheit" zu rechtfertigen.

Es war so, dass wir 10/2018 ins Haus seines Vaters gezogen sind, zusammen mit seinem Vater und dieser es uns nicht leicht macht: er behandelte uns von Anfang an, als wären wir nur zu Gast, alles, was wir im Haus machen/verändern wollten, musste ausdrücklich durch ihn erlaubt werden - kurz gesagt: wir konnten uns dort als frisches Ehepaar nicht wirklich entfalten. Dies hat auch schon zu einem sehr angespannten Verhältnis zwischen ihm und seinen Vater geführt. Nun ist es so, dass mein Mann sagt, ihm ist das alles über den Kopf gewachsen und mit alles meinte er die Wohnsituation, unseren Kinderwunsch (wir versuchen es seit 2,5 Jahren ohne Erfolg bzw. 2 Fehlgeburten) und da ich in dieses Gesamtpaket gehöre, fühlt es sich für ihn auch nicht mehr mit uns richtig an.

Er hat in den letzten Wochen versucht, das mit sich selbst auszumachen, ist viel feiern gegangen und hat viel getrunken etc. An dem Tag, als er mir das offenbart hat, hat es mir den Boden unter den Füßen weggezogen! Ich bin dann für ca. 2 Wochen zu einer Freundin, damit er sich Gedanken machen kann und klarer im Kopf wird. Zwischendurch war ich wieder zu Hause, aber er wusste immer noch nicht, wie es weitergehen soll. Er sagte, wir würden definitiv aus dem Haus ausziehen, aber er kann mir nicht sagen, ob zusammen oder getrennt. Er sagt auch, das er "mich auf eine Art und Weise noch liebt", mir aber im Moment nicht das geben kann, was ich brauche / verdiene.

Ich bin dann in eine Wohnung zur Zwischenmiete gezogen, weil ich die Situation zu Hause nicht ertragen habe. Er ist über die WEs weg gegangen und hat mich alleine im Haus mit seinem Vater gelassen. Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam und mein Mann war da, habe ich eine Umarmung zur Begrüßung bekommen. Das hat mir das Herz zerrissen.

Wir haben uns dann regelmäßig getroffen und das war auch sehr schön, er hat meine Nähe gesucht etc.
Ich hatte ihn irgendwann dazu bringen können, eine Ehe-Beratungsstunde mit mir zu machen, aber wir haben uns nur im Kreis gedreht ("ich liebe dich irgendwie noch, aber ich weiß nicht ob es reicht"). In der Stunde hatten wir vereinbart, dass wir mehr Zeit miteinander verbringen werden (wir wohnen ja aktuell getrennt), um herauszufinden, ob seine Gefühle doch noch reichen oder sich nur verstecken. Danach waren wir noch was essen und wir saßen keine 5 Minuten, da fragt er mich "Meinst du wirklich, wir sollten es noch versuchen?" - da habe ich ihm gesagt, dass wir es besser lassen sollten. Wenn wir für uns kämpfen, dann muss er das auch wirklich wollen und nicht wie ein Fähnchen im Wind heute ja, morgen nein. Ich würde es nicht ertragen, wenn wir jetzt wochenlang etwas unternehmen und eine schöne Zeit haben, um dann festzustellen, dass es am Ende doch nicht reicht.

Ich habe Angst, dass ich zu konsequent bin und ich eine Chance verpasse :-/ andererseits hänge ich nun seit 2 Monaten in der Schwebe und ertrage es einfach nicht mehr. man weiß doch, ob man jemanden liebt oder nicht, oder?!

15.09.2019 16:43 • x 1 #1


Schnubbilein

Schnubbilein


503
4
905
Normalerweise weiß man das, ja.
Natürlich hat man mal Phasen, in denen man zweifelt. Das kennt wohl jeder.
Kann es denn sein, dass eine andere Frau im Spiel ist?
Ich wünsche dir sehr, dass sich alles wieder enrenkt!

15.09.2019 17:36 • #2


Zauberhaft

Zauberhaft


219
183
Auch wenn du geschockt bist, deine Handlungen empfinde ich i.o..

Manchmal braucht man länger Abstand, noch weniger, bis hin zu keinen Kontakt.

Ich glaube, Ihr habt zu früh die Annäherung begonnen.

Lass es doch mal laufen, jeder macht jetzt was für sich. Freundlich, aber bestimmt, keine Vorwürfe.
In dieser Zeit keinen Kontakt.

Nach einem Monat ein Treffen, ein Essen auf neutralem Boden.
Erst DANN, wird man ein Ergebnis sehen/fühlen.

Das wäre mein Verschlag.
LG

PS: Und einen Neubeginn, nur in einer neuen WG.

15.09.2019 17:47 • x 1 #3


Holzer60


3800
3
4535
Liebe Nuppu,

Ihr habt einige Baustellen zu beseitigen.

Der Einzug in das Haus seines Vaters, das scheint für mich einer der Hauptgründe zu sein, dass es sich nicht mehr richtig angefühlt hat. Dort hattet ihr nie eine wirkliche Chance.

Wenn ich du wäre, dann würde ich mich auf keine halben Sachen mehr einlassen. Ich würde getrennt ausziehen und die Kontakte nur noch auf das Nötigste konzentrieren.

Somit könnt ihr beide prüfen, ob ihr einander fehlt und ob euer Miteinander überhaupt noch eine echte Chance hat.

Es besteht natürlich das Risiko, dass es vielleicht nix mehr wird, aber dann hast du wenigstens eine ehrliche Antwort.

VG Holzer60

15.09.2019 17:54 • x 1 #4


Nuppu


19
1
9
hey,

danke für eure schnellen Antworten....ja, ich kenne diese Phasen selbst...aber wenn er es schon ausspricht, und somit alle Konsequenzen in Kauf nimmt, scheint es mir doch ziemlich ernst. Er widerspricht sich auch selbst: einerseits "Ich will nicht, dass es endgültig ist", andererseits "ich hoffe zwar, glaube aber nicht, dass wir es wieder so hinbekommen". Er will eben, dass seine Gefühle genauso stark sind, wie vorher...ansonsten geht es nicht für ihn.

Ich habe ihm am Mittwoch gesagt, dass ich keine Treffen mehr will, weil es zu nichts führt und ich danach wieder nur alleine und traurig zurück bleibe. Heute schrieb er mir, dass er sich gerne nochmal mit mir zusammen setzen möchte, er könne das alles nicht einfach so stehen lassen, ich wäre doch immer noch sein "Häschen". Ich weiß jetzt nicht, wie ich damit umgehen soll...treffen ja oder nein?

Ich habe ihn gefragt, ob eine Andere was damit zu hat, er schwört, dass es nicht so ist. Ob er nun die Wahrheit sagt oder nicht, kann ich nur spekulieren...und ehrlich gesagt, verdränge ich diesen Gedanken auch, weil es mich nur noch mehr fertig machen würde...

in der Beratungsstunde wurde vorgeschlagen, dass wir zusammen eine Wohnung nehmen und einen Neustart versuchen. Ich habe daraufhin gesagt, dass das für mich nicht in Frage kommt, dafür ist mir die Situation zu unsicher...ich bin schon auf Wohnungssuche und er auch.

15.09.2019 17:58 • #5


Schnubbilein

Schnubbilein


503
4
905
Abstand halte ich auch für sinnvoll. Eine Kontaktsperre für einige Wochen und dann treffen und sprechen.
Ihr müsst beide eure Gedanken sortieren.

15.09.2019 18:13 • #6


Nuppu


19
1
9
hm, eine totale Kontaktsperre ist schwierig...er ist gerade dabei, einen Kredit aufzunehmen, da er mir das, was ich in das Haus gesteckt habe, zurück zahlen soll. Es ist ja nicht mehr absehbar, ob wir da jemals wieder gemeinsam einziehen werden (er wird das Haus erben). Und ich brauche das Geld für eine neue Wohnung bzw. Einrichtung. Er muss mich da halt auf dem Laufenden halten, wann er mir das Geld geben kann etc. Ich habe ihm aber auch schon gesagt, dass er sich nur melden soll, wenn es etwas zu klären gibt.

Er fährt übernächste Woche für 2 Wochen in den Urlaub (alleine, um nachzudenken...sagt er zumindest). Wenn er wieder kommt, wären 3 Wochen um..zu kurz, um sich dann zusammenzusetzen?

15.09.2019 18:21 • #7


Zauberhaft

Zauberhaft


219
183
Zitat von Nuppu:
zu kurz, um sich dann zusammenzusetzen?


Du musst dich bei dem Treffen sicher fühlen.
Zeitlich wäre es gut.
Entscheide wenn es soweit ist.

Was Er sagt ist nicht so wichtig, was Er tut sehr wohl.
Er sagt jetzt was er gerade denkt, das ist eine Momentaufnahme.

Wenn da noch Gefühle sind, werden sie wieder kommen.
Neue WG, jeder für sich, dann gehts weiter. Mit, oder ohne Ihn.
Warte ab, stärke dich in dieser Zeit.

15.09.2019 18:41 • #8


Nuppu


19
1
9
Danke für deinen Rat Zauberhaft <3

15.09.2019 18:49 • x 1 #9


VeroW


Hallo Nuppu,

es tut mir so unfassbar leid für und mir geht es gerade wie deinem Mann. Ich bin mit meinem Partner seit 8 Jahren zusammen und nach und nach hat sich dieses Gefühl der Entliebtheit eingeschleust. Es ist enorm schwierig zu verstehen, ich verstehe es ja selber kaum, zudem ist es das letzte was ich will, weil ich ihn immer noch liebe, aber leider nicht mehr auch die ero. Art!

Auch mein Partner dreht gerade am Rad und versucht unmögliches möglich zu machen, aber ich glaube mittlerweile kaum, dass da noch zu machen ist. Mich selber zerreißt es förmlich ihn so zu sehen.

Im Nachhinein wurde ihm anhand meinem Verhalten so vieles klar. Wie war es bei dir?

Es tut mir wirklich sehr leid, was dir gerade passiert, aber lass dir bitte gesagt sein, dass es denen die gehen auch alles andere als gut geht!

15.09.2019 19:34 • x 1 #10


Nuppu


19
1
9
oh, das ist ja mal wirklich spannend, das aus der anderen Perspektive zu hören! Vermittelst du ihm denn das Gefühl, dass es noch Hoffnung gäbe? Das tut er nämlich bei mir...er lässt mich nicht so wirklich gehen, nennt mich immer noch beim Kosenamen, obwohl ich ihm gesagt habe, dass ich das nicht möchte, da es mir a) ein Gefühl der Normalität vermittelt und mir somit b) auch Hoffnungen macht. Es ist aber nicht normal aktuell...und dann die Aussage, dass er nicht will, dass es endgültig ist. Und nach Treffen fragt...und wenn wir zusammen waren, war er sehr zuneigend, verkuschelt etc, hat gesagt, dass er meine Nähe vermisst. Das wird aber wohl nur noch Gewohnheit sein, ich versuche, da nicht zu viel hinein zu interpretieren. Aber am Ende macht es mir halt doch wieder Hoffnung.

Ich habe ehrlich gesagt im Nachhinein natürlich Anzeichen gesehen, das viele Feiern gehen etc. Es gab auch 1-2 Situationen, in denen er genervt reagiert hat, was vorher noch NIE der Fall war. Ich hatte ihn darauf angesprochen, er hat es auf den Stress durch Arbeit geschoben. Und da er ansonsten war wie immer (20mal am Tag angerufen, Nachrichten, "Ich liebe Dich", Nähe gesucht und darüber hinaus etc.), habe ich es nicht so ernst genommen bzw. ihm geglaubt, dass es die viele Arbeit sei.

Ich weiß, dass es ihm schlecht geht damit und er sich schuldig fühlt, das sagt er auch. Aber wenn er nicht mehr an uns glaubt, sollte er mich ebenfalls los lassen. Das wäre sonst nicht fair, es ist schon so schwer genug

Ich versuche aber nicht, Unmögliches möglich zu machen, sondern lasse ihn in Ruhe. Und eigentlich war ich ja diejenige, die gegangen ist, nicht er. Ich glaube, zu einem endgültigen Schritt war er eigentlich noch nicht bereit..

15.09.2019 19:46 • #11


Zauberhaft

Zauberhaft


219
183
... wenn ICH mir sicher bin, brauche ich nicht ständig die Verbindung, Bestätigung der Liebe.

Ständiges Fragen, KANN Unsicherheit bedeuten.
Wenn ICH was liebe, muss ich das nicht ständig wiederholen. Weniger ist manchmal mehr.

Er wird dich/die Beziehung ev. unbewusst prüfen, was mag/liebe ich an DIESER Beziehung zu DIR.
Deshalb die Schwankungen, gewohnte Zuneigung zelebrieren, seine gewohnte Sicherheit.
Wenn du zu nah kommst, wird Er wieder auf Abstand gehen, wie beschrieben.
Damit musst du Ihn alleine lassen.

Die Schönen DINGE MIT DIR, diesem Mann jetzt entziehen.

Wenn DU die Richtige bist, wird Er um dich kämpfen, danach, nach seiner Findung.
Jetzt musst du Ihn durch Abstand entgleiten.
Nicht Ankündigung, nichts fragen, einfach machen.
Wenn Er was erzählt nichts zu sagen, keine Bewertung. Sonnst bringst du Ihn erst auf den Gedanken/Richtig die DU/IHR ev. nicht möchtet. Das Ende dieser Beziehung.

Versuch dich abzulenken ...,
und ganz relaxt bleiben.

15.09.2019 20:56 • x 3 #12


Nuppu


19
1
9
hey ihr Lieben, ich muss das jetzt mal hier schreiben, bevor ich ihm schreibe ich brauche auch keine Antwort darauf, es muss nur einfach mal raus...
Es tut so weh, nichts von ihm zu hören...auch wenn ich ihn darum gebeten habe, sich nicht zu melden...man wünscht es sich ja doch irgendwie, was zu hören. Ich weiß, es ist besser so, aber es schmerzt, dass es ihm offensichtlich gut ohne mich geht andererseits wünsche ich ihm natürlich, dass es ihm gut geht. Die Liebe ist halt nicht rational...Normalerweise hätten wir heute Abend zusammen Fussball geguckt...es macht mich traurig, dass wir das nicht mehr machen können. Ich bin froh, dass das Wochenende vorbei ist und ich bei der Arbeit Ablenkung finde.

16.09.2019 11:18 • x 1 #13


6rama9

6rama9


3939
4
6236
Zitat von Nuppu:
er hat mir mehrmals täglich gesagt, dass er mich liebt und ich das Beste bin, was ihm passieren konnte.

Sowas ist normalerweise immer ein Alarmsignal. Denn häufig drücken solche Aussagen mehr edn Wunsch als die Realität aus. Wenn man wirklich liebt, braucht man das nicht mehrmals täglich zu wiederholen.

16.09.2019 11:43 • #14


Nuppu


19
1
9
hm, interessanter Blickwinkel..aber ich würde das nicht pauschalisieren...ich denke ich kann schon mit Sicherheit sagen, dass er mich sehr geliebt hat und sich das nicht nur gewünscht hat. Denn jetzt hat er mir das seit 2 Monaten nicht mehr ein einziges Mal gesagt

16.09.2019 11:50 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag