7426

Ehemann hat sich verliebt und trennt sich

Lavidaloca

Lavidaloca


838
3101
Zitat von Heffalump:
Schönes Bild, welches du zeichnest. Aber die Chancen sind auch genauso hoch, das er nicht mehr kommt. Und wie wirst du seinen Abgang bis dahin ...


Danke für diesen Beitrag. Hier wurde schon von Sterilisation geschrieben, er hätte, er müsste, er könnte. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie die gesamte Verantwortung für Familie und die Erhaltung der Partnerschaft um jeden Preis in die Männerhände gelegt wird, diese Erwartungshaltung ist schon fast S.. ER muss dieses, ER muss jenes- nein, es ist ein Paar und wenn die Frau sich gegen eine Abtreibung entscheidet, wohlwissend, dass der Partner absolut gegen ein viertes Kind ist, dann muss man, bei allem Verständnis für die Entscheidung der Frau, damit rechnen, dass so ein Alleingang mit so einer Tragweite vielleicht auch das Fundament einer Beziehung nachhaltig zerstört. Für Frauen ist das immer sehr einfach zu sagen, ER hätte ja verhüten oder sich sterilisieren lassen können- Pustekuchen.

Ich finde die TE auch sehr reflektiert, trotz dieser Verletzung gehört sie ausnahmsweise nicht zu den Frauen, die den Ex plötzlich als miesen Vater und narzisstischen Partner hinstellen, ihn an vielen Stellen verunglimpfen und vielleicht sogar noch die Kinder und Unterhaltsforderungen als Druckmittel benutzen möchten (diese Ratschläge hier in Dauerschleife im Forum finde ich persönlich sowas von peinlich und an Lächerlichkeit nicht zu überbieten, kein Mensch mit gesundem Verstand will einen Partner zurück, der nur wegen Kosten und Kindern in einer Partnerschaft bleibt).

Ich finde die Einstellung der TE sehr erfrischend und erfreulich- diese Souveränität macht sie auch ohne riesiges Spektakel mit allen möglichen taktischen Spielchen verdammt attraktiv und ich glaube, wenn man mit erhobenem Haupt aus so einer Situation geht, hat man schon sehr viel gewonnen- seine Würde hat man auf jeden Fall behalten und das ist verdammt viel wert. Trennungen passieren, jeden Tag, jede Entscheidung, die man trifft, hat ggf. auch Nachwirkungen und für eine ordentliche Elternebene ist es absolut schädlich, wenn man die Paarebene da jetzt mit reinhaut. Man kann auch getrennt gute Eltern sein- und dass die TE darauf den Fokus legt, finde ich absolut grandios. Hut ab- die Kinder können sich glücklich schätzen. Es sollte mehr von solchen Frauen geben.

14.11.2021 08:51 • x 13 #61


Katip


1055
1855
Klar kann er sich trennen, aber im Nachhinein zu sagen, dass er keines der Kinder wirklich wollte ist frech.
Und sooo unglücklich scheint er nicht gewesen zu sein, wenn erst eine neue Frau ihm die Augen öffnet.
Diese Disney Vorstellung, dass der einzig legitime Grund für eine Partnerschaft wahre Liebe und glücklich sein ist, geht sehr an der Realität vorbei.
In vielen Familien ist das gemeinsame Haus, die Kinder, der Hund, das Umfeld, der mögliche Unterhalt, eine große Motivation an der Beziehung festzuhalten.
Das muss nicht gefallen, ist aber so.
Sich nur auf Emotionen zu stützen ist ein bisschen riskant.

14.11.2021 09:44 • x 3 #62



Ehemann hat sich verliebt und trennt sich

x 3


Heffalump

Heffalump


23446
1
35265
Zitat von Katip:
In vielen Familien ist das gemeinsame Haus, die Kinder, der Hund, das Umfeld, der mögliche Unterhalt, eine große Motivation an der Beziehung festzuhalten.

Heißt aber im Umkehrschluss auch, lieber glücklich und arm, als unglücklich und alles Geld fließt so oder so in die Familie

14.11.2021 09:56 • #63


Lavidaloca

Lavidaloca


838
3101
Zitat von Katip:
Klar kann er sich trennen, aber im Nachhinein zu sagen, dass er keines der Kinder wirklich wollte ist frech. Und sooo unglücklich scheint er nicht ...


Das nennt man wirtschaftliche Zweckbeziehung und ist seit der Emanzipation der Frau eigentlich nicht mehr notwendig- nicht umsonst reichen die meisten Frauen die Scheidung ein. Und sorry, wenn mein Mann nur wegen Unterhalt und gemeinsamen Eigentum bei mir bleibt, oder aus Angst, seine Kinder nicht mehr regelmäßig zu sehen, dann sollte ich ganz dringend meine Partnerschaft hinterfragen! Denn der allererste Grund für eine Beziehung (in unseren Breitengraden)sollte Liebe sein! Nicht Verpflichtungen, nicht Kinder, nicht Haus. Das würde mich in meinem Selbstwert ziemlich erschüttern und um die Möglichkeit betrügen, mit einem anderen Partner eine Beziehung aus Liebe zu führen. Partnerschaft wegen Verpflichtungen sollte also kein Maßstab sein.

14.11.2021 10:23 • x 5 #64


PuMa

PuMa


5788
2
13565
Zitat von Anonymous123:
Was willst du damit sagen?
Das man angesichts der Kosten, die eine Trennung mit sich bringt, lieber unglücklich in einer Beziehung bleiben sollte, obwohl man sich eigentlich trennen möchte?


Zitat von Anonymous123:
Habe ich auch nie behauptet, dass er unglücklich in der Beziehung war.


Du bist davon ausgegangen.

Ich habe es lediglich aufgegriffen.

Zitat von Anonymous123:
Aber er hat sich eben neu verliebt und sich für die neue Liebe entschieden. Das ist nun mal legitim.


Da bin ich ganz bei dir.

Zitat von Anonymous123:
Das erklärt deinen sinnlosen Beitrag bzgl. Kosten vs. Liebe abwägen aber nicht.


Mäuschen! Nur weil du andere Meinungen nicht magst, heißt es nicht das ich meine nicht hier lassen darf.

Same as yours.

Oder Stelle ich deine sinnlosen Beiträge in Frage? Nein? Merkwürdig.

14.11.2021 11:36 • x 1 #65


PuMa

PuMa


5788
2
13565
Zitat von Lavidaloca:
Das nennt man wirtschaftliche Zweckbeziehung und ist seit der Emanzipation der Frau eigentlich nicht mehr notwendig-


Emanzipation hin oder her, aber wir leben noch immer in einem Patriarchat. Wir meinen emanzipiert genug zu sein, aber die Gesellschaft lässt es hier nicht zu.

Zitat von Lavidaloca:
Denn der allererste Grund für eine Beziehung (in unseren Breitengraden)sollte Liebe sein! Nicht Verpflichtungen, nicht Kinder, nicht Haus.


Das stimmt, theoretisch hast du total Recht. Aber, ich habe einige Männer kennen gelernt, die aus genau den Gründen ihre Beziehung nicht aufgegeben haben. Trotz neuer Liebe.

Eigentlich traurig, aber irgendwie auch nachvollziehbar.
Ich verstehe beide Seiten.

14.11.2021 11:44 • x 2 #66


Vegetari

Vegetari


8270
3
7741
Zitat von Heffalump:
@Taleja könnte dir eventuell auch ein bisschen helfen, ihr Fall ist da auch ähnlich


Eine Parallele zu Talejas Fall sehe ich nur, dass ihr Ex eigentlich keine Kinder wollte und sich später rigoros für die Neue entschieden hat ,Aber Taleja Ex hatte für Taleja kaum oder keine Liebe mehr übrig .
In klenes Fall hat ihr NM noch Liebe für sie übrig, aber mehr Gefühle für die Neue.


Daher ist es für mich mittlerweile eine Binsenweisheit:

Solange Restgefühle für Frau,Mann vorhanden sind ist eine 100 % tragfähiger Neuanfang mit neuer Partner,in nicht möglich.Daher kommen ca die meisten, ca 90 % irgendwan zurück .

Die Bindung an Klene, die waren seid 20 Jahren zusammen,seine Kinder das Haus ,Tiere ist einfach zu gross ,um alles für Liebelei aufzugeben.

Wir sehen uns wieder im halben Jahr, und wette das er dann zumindest nicht mehr mit seiner Freundin zusammen ist

14.11.2021 12:02 • x 2 #67


Katip


1055
1855
Ich kenne einige Männer, die bei ihrer Frau geblieben sind, weil sie ihre Kinder nicht verlieren wollten. Keine Lust auf wechselmodell/ wochenendpapa und co.
Da wird über die Jahre aus der großen Liebe eine gute Kameradschaft. Ich finde das nicht verwerflich.
Diese Männer ( evtl. auch Frauen) treffen eine Entscheidung zugunsten der Familie.
Das ist oft die Realität.
Und manchmal gibt es eben auch die eine oder andere Affäre nebenbei.
Mag man verwerflich finden, ist aber Alltag unter deutschen Dächern.

14.11.2021 12:10 • x 5 #68


Vegetari

Vegetari


8270
3
7741
Zitat von Katip:
Ich kenne einige Männer, die bei ihrer Frau geblieben sind, weil sie ihre Kinder nicht verlieren wollten. Keine Lust auf wechselmodell/ wochenendpapa und co. Da wird über die Jahre aus der großen Liebe eine gute Kameradschaft. Ich finde das nicht verwerflich. Diese Männer ( evtl. auch Frauen) treffen eine ...


Ja auch sowas gibt es natürlich.

Ich las mal von einer Studie, dass sich die Werte mit zunehmenden Alter in Paarbeziehungen sowieso verändern.Man kann junge Paare mit Trennungsabsichten wohl nicht mit ällteren oder Langzeitpaaren einfach vergleichen.

Mit Zunehmenden Alter wächst die Zufriedenheit, und viele werden gelassener.,so die Studie.

Und lt Studie ist der auschlaggebenende Grund für Trennung nicht Sächs ,sondern Auseinanderleben, man hat sich nichts mehr zu sagen,die emotionale Bindung fehlt immer mehr.


Aber je mehr Bindung auf verschiedene Themen ein Paar hat ,desto schwerer fällt die entgültige Trennung ,viele fast 90 % bleiben beim Partner bei Affärenthema

14.11.2021 12:22 • x 4 #69


Lavidaloca

Lavidaloca


838
3101
Zitat von Vegetari:
Solange Restgefühle für Frau,Mann vorhanden sind ist eine 100 % tragfähiger Neuanfang mit neuer Partner,in nicht möglich.Daher kommen ca die meisten, ca 90 % irgendwan zurück .

Die Bindung an Klene, die waren seid 20 Jahren zusammen,seine Kinder das Haus ,Tiere ist einfach zu gross ,um alles für Liebelei aufzugeben.


In deiner Theorie würde das bedeuten, dass ein Neustart nach Affäre auch nicht möglich ist, wenn noch Restgefühl für die ehemalige Affäre da wäre. Du verkaufst deine Erfahrung als absolut- und schließt Wetten ab, lässt immer wieder 6 Monate fallen und schürst Hoffnung, wo aktuell Klarsicht benötigt wird- das tust du immer wieder. In wievielen Fällen sind deine Weissagungen jetzt eingetroffen? Hier im Forum konnte ich das noch nicht beobachten. Ich finde das auch sehr fahrlässig von dir, ehrlich gesagt. Hier sind soviele labile Menschen unterwegs, die sich an sowas klammern, dann nicht loslassen und ihr eigenes Leid dadurch unnötig verlängern. Ehe 2.0 ist für viele erstmal das Ziel- aber die wenigsten können wirklich dann verzeihen und abschließen. Deswegen sollte der Rat nicht lauten, er kommt in 6 Monaten zurück, wenn die Hormone nachgelassen haben, sondern: schließe ab, er hat eine Entscheidung getroffen, sie klar kommuniziert und ist gegangen. Was du als Liebelei antust, ist nicht selten eine zweite Ehe bis ans Lebensende geworden- aber nur, weil ich eher solche Beispiele kenne, behaupte ich nicht, dass aus jeder Affäre die große Liebe wird/ der vergebene Part sich trennt/ die Ehe 2.0 keine Chance hat.

Deine wertvollen Erfahrungen nach der Affäre deines Mannes solltest du als dein eigenes Erleben kennzeichnen, damit deine Aussagen nicht als Absolutheit missverstanden werden- falsche Hoffnungen sind soviel zerstörerischer, als ein klarer, unmissverständlicher Cut.

14.11.2021 12:36 • x 8 #70


Vegetari

Vegetari


8270
3
7741
Zitat von Lavidaloca:
Hier im Forum konnte ich das noch nicht beobachten.


Diejenigen die während der Krise hier geschrieben haben und postaffärisch ihre Ehe 2,0 neu aufgestellt haben und verbessert haben schreiben hier kaum noch, weil die meisten wohl heute glücklicher sind.

Ich will hier keine Hoffnung schüren, wo keine realistische Hoffnung besteht !
Keine Revival- Hoffnung für diejenigen ,die sich rigoros für neue Liebe entschieden haben und den alten Partner nicht mehr lieben.Bei Restliebe sieht es anders aus

14.11.2021 13:36 • #71


PuMa

PuMa


5788
2
13565
Zitat von Vegetari:
lieben.Bei Restliebe sieht es anders aus


Ich stelle mal die These auf, das jeder, egal ob Betrüger oder Betrogene, noch Restliebe besitzt/ besaß.

14.11.2021 13:59 • x 1 #72


XelaO


83
125
Zitat von Vegetari:
Diejenigen die während der Krise hier geschrieben haben und postaffärisch ihre Ehe 2,0 neu aufgestellt haben und verbessert haben schreiben hier kaum noch, weil die meisten wohl heute glücklicher sind.

Woher weißt du das? Wenn sie hier nicht schreiben, dann kannst du deine Vermutungen nicht als Tatsache herbeibringen... Wenn sie _kaum_ schreiben, dann kann man sehr wohl den Eindruck bekommen, ob es weiterhin nach dem Comeback alles wieder gut ist oder nicht. Meiner Auffassung nach ist es meistens leider eben nicht der Fall.

14.11.2021 14:05 • x 1 #73


Gast2000


1421
5001
Zitat von Anonymous123:
Seine Verantwortung als Vater kann er nach wie vor gerecht werden. Was du bei der Sache außer auch lässt ist, dass er sich bereits entschieden hat zu gehen. Wenn er gar nicht bleiben will, macht es auch keinen Sinn, zu versuchen an der Beziehung zu arbeiten. Und auch wenn die Ehe nicht völlig zerüttet ist, hat man ...

Natürlich macht es nicht wirklich Sinn, wenn man es so weit kommen lassen hat, da stimmen wir vollständig überein.

Jeder Mensch kann seine Gefühle nicht bewusst steuern, aber wie man damit umgeht sehr wohl. Es ist immer eine
bewusste Entscheidung, ob man den Gefühlen nachgeht, sogar befeuert, oder das nicht macht und aufkommende
Gefühle abflachen lässt. Genau hier beginnt die Verantwortung und der Verantwortung gerecht zu werden. Das hat
auch etwas mit dem Charakter zu tun.

Nun ist es ganz sicher ein erheblicher Unterschied für Kinder in einer intakten Familie mit Mama und Papa unter
einem Dach aufzuwachsen, oder bei/mit getrennt lebenden Elternteilen. Das zu verharmlosen oder gar zu be-
streiten halte ich für nicht sachgerecht, da Kinder sehr wohl negativ Betroffene sind und was das mit ihnen in den
Auswirkungen machen kann, ist aus professionellen Quellen hinreichend bekannt.

Bei einer zerrütteten Ehe, darauf hatte ich ja bereits hingewiesen, sieht das anders aus. Das ist ab hier nicht der
Fall. Für mich wird der EM der TE seiner Verantwortung für Ehe, Familie und Kindern nicht gerecht. Für die
Verhütung sind beide LP verantwortlich. Auch hier versucht er die Verantwortung auf die TE abzuschieben. Seine
Familie mit mehren Kindern willentlich aus egoistischen Motiven, zudem bewusst dazu kommen lassend, zu
zerstören sagt viel über seinen tatsächlichen Charakter aus.

14.11.2021 14:08 • x 3 #74


Vegetari

Vegetari


8270
3
7741
Zitat von XelaO:
Woher weiß du das? Wenn sie hier nicht schreiben, dann kannst du deine Vermutungen nicht als Tatsache herbeibringen... Wenn sie _kaum_ schreiben, dann kann man sehr wohl den Eindruck bekommen, ob es weiterhin nach dem Comeback alles wieder gut ist oder nicht. Meiner Auffassung nach ist es meistens leider eben nicht ...


Wenn das Problemthema erledigt ist , das Paar wieder zusammen, warum sich noch hier mit Problemen anderer beschäftigen? Ich nehme an diese schreibe hier nicht mehr im Forum oder kaum , weil sie nach vorn schauen wollen


https://fuks.org/der-seitensprung/
da steht :
die Studie der Universität Göttingen zeigte: Jeder Zweite betrügt. 80 Prozent der zu Untreue Neigenden gaben an, ihren Partner zu lieben und halten Treue für sehr wichtig

14.11.2021 14:13 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag