52

Ein Geschenk für meinen Liebsten/ Affäre

Gast2015


Hallo küsschen,

Hast du Lust auch ein wenig mehr über deine Affäre zu schreiben?

Wie oft seht ihr euch, für wie lange? Wiehhabt ihr sonst Kontakt?

Wie ergeht es dir, wenn du länger nichts von ihm hörst?

Da ich in einer ähnlichen Lage bin interessieren mich da schon einige Punkte.

08.06.2015 19:03 • x 1 #16


Irisgrün


Hallo Küsschen,

Du schreibst in 'Trennungsschmerzen'

und machst Dir zu viele Gedanken um ein Geschenk,
das für ihn sichtbar und für 'Uneingeweihte', also seine Frau, unsichtbar sein soll.

Das erinnert mich an meine Beziehung zu meinem Exfreund, wo ich mir vor der Trennung, spürend dass er nicht mit mir leben wollte, zu viele Gesanken über ein Geschenk machte.

Du sagst, es ist Liebe bei Dir,
und dass Du nie Geliebte hattest werden wollen ...

von seiner Seite ist es zu wenig,
von seiner Seite bist Du die heimliche Affäre zu der er hohle Worte spricht.

Schreibst Du hier in Trennungsschmerzen,
weil Dich sas sehr schmerzt ? ♡

08.06.2015 20:32 • x 1 #17



Ein Geschenk für meinen Liebsten/ Affäre

x 3


BHS


Ich glaube du bist in einem falschem Forum.
Und ein "offenes" Gespräch bzw ein ehrliches Gespräch wäre hier doch glaub ich mehr angebracht. Ist doch ein schönes Geburtstagsgeschenk was euch beiden weiter hilft denn wenn ihr euch liebt braucht ihr keinen anderen Partner hinter eich

08.06.2015 23:54 • x 1 #18


Dramaking


Du arme Seele. Wie alt bist du? 17?

Hoffentlich landet der Gürtel in der Hand der armen Ehefrau deines "Liebsten" und sie euch beide eure feigen Ä..... damit versohlt.

Für das nächstes Mal empfehle ich dir den Besuch eines der Kaufhäuser in der Innenstadt. Dort kannst du ganz diskret ohne auf die sensiblen Daten deines abstrakten Lebens einzugehen, nach einem ungewöhnlichen Geschenk fragen.

09.06.2015 00:32 • x 3 #19


Irisgrün


Ihr Lieben,

bei allem Verständnis für Euren Ärger,

Küsschen wendet sich wohl an unser Forum,
als Hilferuf,

nicht um angegriffen zu werden ♡

09.06.2015 00:45 • #20


schmaloo

schmaloo


7688
2
9578
Hallo Küsschen, warum fragst du hier nach einem Geschenk für deinen geliebten anstatt auf deinem Herzen zu hören? Mach´s aus dem Bauchgefühl das ist immer das beste Geschenk und nicht zu viel überlegen und auch nicht zu viele Meinungen holen, dann hättest du dir hier den Ärger gespart. Oder willst du doch was von dir erzählen ?

09.06.2015 01:07 • #21


Küsschen


hallo Gast 2015:

wie oft wir uns sehen ist sehr unterschiedlich, richtet sich danach aus, wann er es ermöglichen kann und er tut sein Bestes. Ich weiß, dass das alles immer eine Kehrseite hat, die Zeit die er für uns schafft woanders dann nicht hat und verstehe auch, dass sich hier welche angegriffen fühlen.
Er ist häufiger geschäftlich unterwegs oder hat Termine in meiner Nähe, es gelingt uns häufiger uns zum Beispiel für eine Mittagspause kurz zu treffen, oder den Nachmittag zusammen zu verbringen. Abends können wir hier und da mal eine Stunde verbringen wenn er zum beispiel bei seinem Freund war oder so, er braucht eben eine Ausrede, wobei er versucht nicht direkt zu lügen. Ich weiß, viel besser macht es das nicht. Wir haben schon einen Urlaub gemeinsam verbracht und hier und da ein 1-2 Übernachtungen auswärts. Die längste Trennung waren 6 Wochen als er mit seiner Familie im Urlaub war, da kannten wir uns erst kurz, seitdem gab es keinen Familienurlaub mehr.
Jeden Morgen haben wir gemeinsame Zeit wenn er sich für die Arbeit fertig macht und ich genieße das unheimlich, dass wir zumindest kleine Routinen haben. Über den Tag können wir mal mehr mal weniger schreiben oder telefonieren, abends je nachdem wie bei ihm die Situation ist, aber gute Nacht sagen wir immer.

Es ist wunderschön in einigen Dingen so vertraut zu sein, vieles ist ja einer ganz normalen Beziehung schon ähnlich, das Meiste aber natürlich nicht. Wenn wir uns länger nicht sehen können, oder auch nicht telefonieren können ist das sehr schwer für mich. Ich brauche Nähe und fühle mich dann schnell verunsichert. Er gibt sich sehr viel Mühe, auch wenn das aus meiner Sicht manchmal nur schwieirg zu erkennen ist. Die Situation ist ganz klar sehr belastend, vor allem weil ich mich ja aus meiner Ehe löse und ihn dann sehr gerne bei mir hätte. Ich bekomme viel über seine Familie mit, einerseits klar, wir reden über alles, andererseits sind das natürlich Sachen die ich lieber gar nicht hören würde, weil sie mir wehtun. Ich mag wissen wo er ist und was er macht, aber es tut mir weh, wenn er Zeit mit seiner Frau verbringt. Es ist eben das Wissen, dass er mit mir liebt, aber mit ihr lebt.

@ Irisgrün: danke für deine einfühlsame Antwort. Du hast schon recht es schmerzt mich sehr, auch wenn ich glaube, dass wir im Vergleich recht viele Möglichkeiten haben. Dennoch ist es so, dass er nicht mit mir leben wird und es gibt Teile in seinem Leben die mir verschlossen bleiben. Ich werde nicht an seinem Bett sitzen wenn es ihm schlecht geht, nicht bei seinem Geburtstag dabei sein, nicht seine Kinder oder seine Mutter kennenlernen, über die ich so viel weiß, dass sie mir fast vertraut sind. Er kann nicht auf Abruf zu mir kommen, offiziell kann ich ihn fast nirgendwo vorstellen und wenn gibt es natürlich auch Reaktionen so wie hier. Wenn wir in seiner Stadt sind kann ich nicht seine Hand halten und die meisten Nächte verbringe ich alleine. Es ist manchmal das Gefühl in zwei Welten zu leben, die zusammen gehören, die sich aber nicht verbinden lassen.

@ BHS: ja, du hast sicher recht. Von meiner Seite ist es auch offen, für ihn ist das nicht möglich.

@ Dramaking: Auch eine nette Idee, vielleicht gefällt uns das ja sogar ... die Idee mit dem Gürtel ist also vielseitiger als ich dachte, danke für deine Anregung.
In einer Sache hast du recht. ich bin zwar nicht mehr 17, aber fühle mich oft ebenso hilflos und meinen Gefühlen ausgeliefert. Ich liebe von ganzem Herzen und es gibt so viele Hindernisse, auf der anderen Seite mag ich dann einfach die kleinen Zeichen der Zuneigung, zwischendurch Fotos schicken oder kleine Sprüche, genau das, was auch verliebte 17jährige tun. Ich hab nicht gedacht, dass ich nochmal so fühlen würde, nachdem meine eigene Ehe nicht glücklich ist.

@schmaloo: ich mache mir halt viele Gedanken weil es nicht so einfach ist, ihm ein Geschenk zu machen. Es darf auf keinen Fall auffallen, das wäre eben absolut fatal, trotzdem wünsche ich mir so sehr, dass er etwas von mir hat, so wie ich von ihm.

09.06.2015 09:30 • #22


Renzo P


Schenkt euch beide doch was zu seinem Geburstag, oder besser nehmt den Tag des Kennenlernens oder des ersten Kusses...Nehmt diesen Tag zu Anlass, euer Leben auf eine Basis zu stellen die "Zukunft" heißt!
Sagt ja zu der Verantwortung gegenüber dem Leben und dem Partner!
Ernöglich auch ihnen eine neu Basis, ein neues Leben und Glück zu finden!

Das du damit weniger Probleme hast, für dich sehr komfortabel, aber du bist mit einem Bein immer noch im Leben deines Mannes...nicht wirklich ehrlich und ohne Zukunft.
Deine Affäre belügt sich und die Famile ...er hat keinen Mut die Zukunft zu gestalten und ist mehr an in sich selber und an sein "Zweigleisiges" Leben interssiert, wo er einmal die Sicherheit und Geborgenheit t und dann das unbekannte, Neue, aufregende, leben kann!

Schenke ihm doch Mut!

09.06.2015 09:47 • #23


Küsschen


@Renzo:
das ist deutlich leichter gesagt als dann tatsächlich getan. Was meine Ehe betrifft, so sind alle Schritte getan und es wird seinen Gang gehen. Das ist auch sehr traurig und war keine leichte Entscheidung, wenn auch die Richtige.

Ich bin unsicher, ob es okay ist hier näher auf seine Umstände einzugehen. Er hatte sich bereits getrennt, nicht für mich oder wegen mir, sondern bevor wir zusammen kamen. War ausgezogen. Sie hat ihn 4erpresst und er ist zurück, lebt wieder mit ihr zusammen.

09.06.2015 10:05 • #24


Küsschen


@Gast2015: vielleicht magst du ja auch deine Geschichte erzählen? Wo siehst du Parallelen zu meiner?

09.06.2015 12:43 • #25


Gast2015


Hallo Küsschen,

bei mir läuft die Affäre seit 1,5 Jahren. Am Anfang war es noch nicht so viel, da hat die Affäre auch keine Gedanken dran verschwendet die Familie (2 Kinder) zu verlassen. Da haben wir uns 1-2 mal die Woche getroffen und 2-3 mal telefoniert, an den Wochenenden gar kein Kontakt.

Mit der Zeit ist es mehr geoworden, mam wollte immer mehr, man bekam auch mehr, aber die Zeit ohne einandner wurde immer schwieriger, zumal wir auch mal aufgeflogen sind.

Trotzdem ist es in den letzten gut 3 Monaten so, dass die Affäre sich zu Hause ziemlich zurück nimmt und wir uns nun 3-4 mal die Woche sehen und jeden Tag telefonieren und schreiben. Trotzdem tut sich die Affäre sehr schwer damit über eine mögliche Trennung zu reden.

Bei mir ist der Gedanke einfach schrecklich, dass die Affäre weiter mit dem Partner zusammen lebt, auch wenn ich weiss dass da z Zt nichts läuft. Trotzdem ist die Angst immer dabei, dass es am Ende doch nicht für uns reicht.

ich kann verstehen, dass viel einen nicht verstehen, aber dieses ganze kann wohl nur jemand nach voll ziehen, der sowas mal selber erlebt hat. Sonst würde ich das auch nicht verstehen.

09.06.2015 14:01 • #26


Renzo P


Die Frage ist doch....welche Zukunft siehst Du mit ihm...und wann soll diese mal starten!

Du wirst nicht jünger....und die Lebensuhr tickt..irgendwann wirst du es ggf. mal bereuen so viel Lebenszeit verplempert zu haben...dich an den Kopf fassen und es nicht verstehen können!

Nur Du kannst einen Weg vorgeben...es wird keiner kommen un dir den roten Teppich ausrollen...gehe los...deinen Weg!

09.06.2015 14:09 • x 1 #27


Küsschen


@ Gast2015:

wow, toll, wie oft ihr euch sehen können und telefonieren könnt. Ich beneide dich. Das fände ich auch super, geht bei uns leider nicht, nichtmal jede Woche.
Wie war es für dich, als ihr aufgeflogen seid? Ich hab da eine wahnsinnige Angst vor ...
Wíe könnt ihr euch trotzdem so oft sehen?

Wie geht ihr das mit einer möglichen Trennung an? Ich weiß über seine familiäre Situation Bescheid und frage nicht danach, obwohl ich mir so sehr wünsche wir könnten richtig zusammen sein. Er bekommt seitens seiner Frau schon enormen Druck, ich will auf keinen Fall auch noch welchen machen ...

Ich fand am schlimmsten die Zeit, als er noch bei seiner Frau im Bett geschlafen hat, auch wenn sie nicht miteinander geschlafen haben. Das Gefühl er geht von mir zu ihr ... bei mir persönlich war das die erste Konsequenz die ich gegenüber meinem Mann gezogen habe und dass es bei ihm anders war hat mir sehr weh getan und zu schaffen gemacht.

Glücklicherweise ist er sehr offen und ich kann über meine Gefühle sprechen. Wenn es für ihn möglich ist, dann macht er wirklich alles. Viele schreiben hier, dass Männer die ihre Frauen betrügen grundsätzlich unehrliche Menschen ohne Moral sind, aber die Geschichten sind so sehr viel vielschichtiger.

Bist du selbst auch liiert?
Ich glaub wirklich, dass man die Situation von außen nur schwer nachvollziehen kann und auch nicht den Kampf der stattfindet, bin ich mir doch bewusst, dass es um eine Entscheidung zwischen Familie und mir geht, so wie bei dir.

Habt ihr denn übr gemeinsame Zukunftspläne gesprochen? Bei mir sieht es dafür überhaupt nicht gut aus.

09.06.2015 15:08 • #28


Küsschen


@Renzo: was du später zu bereuen hast, wenn du au dein Leben zurückblickst, das wirst du erst dann wissen. Ob eine Entscheidung richtig oder falsch ist, weißt du manchmal erst, wenn sie getroffen ist.
Ich bin seit langer zeit in einer Ehe die alle Möglichkeiten hatte und trotzdem gescheitert ist, was nutzt es mir, dasjetzt zu bedauern? Es ist eine erfahrung die ich gemacht habe und die nicht nur schlecht war, ganz und gar nicht.

09.06.2015 15:10 • #29


Renzo P


...ich konstatiere ...du entscheidest auf eine Entscheidung zu warten die ggf. niemals fallen wird?

09.06.2015 15:40 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag