1761

Emotionale Affäre, beide verheiratet

irgendwann2


314
3
134
@unbel Leberwurst ich hoffe das die Zeit eine Veränderung bringen wird. Ich möchte ja um meine Ehe kämpfen, die Trauer über alles lähmt mich aber.

15.09.2021 11:01 • #226


unbel Leberwurs.


11583
1
12823
Zitat von irgendwann2:
@unbel Leberwurst ich hoffe das die Zeit eine Veränderung bringen wird. Ich möchte ja um meine Ehe kämpfen, die Trauer über alles lähmt mich aber.


Weiss Dein Mann, dass Du im Moment deswegen nicht kämpfen kannst?

15.09.2021 11:14 • #227



Emotionale Affäre, beide verheiratet

x 3


E-Claire

E-Claire


3431
8049
Zitat von unbel Leberwurst:
Was nützt das alles, solange sie emotional noch bei der Affäre hängt?
Da hilft in erster Linie Zeit.

Ich glaube, inwieweit Paartherapie etwas nützt (was auch immer damit dann letztlich gemeint ist), ist immer hochgradig individuell. Dennoch kann doch einfach niemand einen Schalter umlegen und sagen, so und ab morgen hänge ich nicht mehr emotional an meiner Affäre.

Zitat von LittleOwl:
Im Prinzip muss sie jetzt die Kurve kriegen, sonst bringt das alles nichts. Und das fängt eben da an, dass man sich wirklich aktiv dafür entscheidet, mit dem EM weiter zu machen. Und das mit Kopf und Herz.

Ich glaube nicht, daß wir das allzu unterschiedlich sehen, aber ich frage mich schon auch wie ein "wirklich aktiv entscheiden" in diesem Zusammenhang aussehen soll.
Es gibt eine Paartherapie, deren Ziel es ja zumeist ist, dem Paar Raum und Wege zu geben, gemeinsam zu entscheiden, ob sie in der Beziehung gemeinsam verbleiben wollen, sprich nicht einer allein dies vorzeitig entscheidet, sondern das Resultat dieses Prozesses ist.

Und die TE sucht Wege für sich, zB indem sie sich hier mitteilt oder um Gesprächstherapie bemüht, auch außerhalb der Paarbeziehung mit ihrer Gefühlswelt klarzukommen.

15.09.2021 11:18 • x 1 #228


irgendwann2


314
3
134
@meineMeinung ich möchte nur meinen Mann nicht noch mehr verletzen

15.09.2021 11:20 • x 1 #229


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11220
4
14404
Zitat von irgendwann2:
@meineMeinung ich möchte nur meinen Mann nicht noch mehr verletzen

Das machst Du aber, indem Du Dich verstellst und schweigst / lügst.

15.09.2021 11:21 • x 1 #230


meineMeinung

meineMeinung


1388
2790
Zitat von irgendwann2:
ich möchte nur meinen Mann nicht noch mehr verletzen

Es ist doch bei euch wohl schon eine Menge auf den Tisch gekommen, es hat doch schon erhebliche Streitereien und Krach gegeben. Solltest du nicht jetzt eine solide Basis schaffen, auf der sich neu aufbauen lässt? Die Hosen herunterlassen? Um Zeit zur Verarbeitung bitten? Wenn du jetzt verheimlichst, besteht doch immer die Gefahr, das im Nachhinein Tatsachen bekannt werden, die deinen Mann aufs Neue zurückwerfen, die dich unglaubwürdig erscheinen lassen können, die alles zunichte machen. Oder gibt es etwas, was er auf keinen Fall wissen darf, ein echtes KO-Kriterium.
Es ist ein Vabanquespiel, das du betreibst. Kopf runter und hoffen, dass Einiges nicht bekannt wird.
Ich kann das sogar verstehen, aber es ist ein gefährliches Spiel. Wobei Spiel wohl das falsche Wort ist, bei dem Ernst der Lage.

15.09.2021 11:31 • x 4 #231


Hansl

Hansl


4956
3
4408
Zitat von Kummerkasten007:
Das machst Du aber, indem Du Dich verstellst und schweigst / lügst.

Nein.
Denn ich habe in einem langen Leben gelernt, daß es wenig Sinn macht, nur aufgrund des Anspruches "immer die Wahrheit zu sagen" einem Mensch seine Welt zu zerstören. Viele Menschen wären froh hätte man es ihnen nicht gesagt. Man kann auch still für sich abschliessen, und die Ehe oder Partnerschaft so retten.
Was da mehr wiegt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

15.09.2021 11:35 • x 1 #232


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11220
4
14404
@Hansl

Ich fange keine Paartherapie, vermutlich auf den Druck der "wir müssen wieder eine Familie sein" Darstellung an, und verschweige dann wichtige Fakten.

Denn sie verbaut dadurch auch ihrem EM die Möglichkeit, aufgrund der Tatsache, dass sie immer noch am AM hängt, eine Entscheidung treffen zu können.

15.09.2021 11:38 • x 5 #233


Heffalump

Heffalump


18449
25935
Zitat von irgendwann2:
ich möchte nur meinen Mann nicht noch mehr verletzen

Dann sei ehrlich

15.09.2021 11:58 • x 1 #234


Hansl

Hansl


4956
3
4408
Zitat von Kummerkasten007:
Ich fange keine Paartherapie, vermutlich auf den Druck der "wir müssen wieder eine Familie sein" Darstellung an, und verschweige dann wichtige Fakten.

Ich beziehe mich auf eine andere Situation.
Man beendet die Affäre.
Und bleibt mit Überzeugung beim Partner.
Man sagt nichts, lernt daraus.
Und gibt sich und dem Partner eine neue Chance.

15.09.2021 11:59 • x 1 #235


Heffalump

Heffalump


18449
25935
Zitat von Hansl:
Und bleibt mit Überzeugung beim Partner.

Woraus entnimmst du, im vorliegenden Fall, dieses?

15.09.2021 12:01 • x 1 #236


unbel Leberwurs.


11583
1
12823
Zitat von irgendwann2:
@meineMeinung ich möchte nur meinen Mann nicht noch mehr verletzen


Wodurch denn genau verletzen?
Ich denke, er weiss Bescheid?
Oder weiss er doch nur einen Bruchteil?

15.09.2021 12:30 • #237


DieDirekte


527
939
Jugendlieben haben etwas besonderes, bei jedem. Es hat auch etwas mit der Unbeschwertheit und Süße der Jugend zu tun.

Jeder Mensch wird dir mit einem besonderen Glanz in den Augen von seiner ersten große Liebe erzählen können.

Du bist also nicht die erste und einzige, die dabei ein besonders Gefühl hat.

Allerdings hast du nicht deine Jugendliebe geheiratet, sondern einen anderen Mann, und mit ihm drei Kinder bekommen, eine Familie gegründet - sich mit ihm für eine gemeinsame Zukunft entschieden.

Und deine Jugendliebe ebenso. Eine Ehefrau und drei Kinder, eines davon noch ziemlich klein. Eine komplette Familie.

Und jetzt seid ihr wieder in Kontakt gekommen. Die alte Schwämmerei kam hoch. Die Süße der Jugend. Das Gefühl, als ob dazwischen keine Zeit verstrichen wäre, so vertraut und nah. (Nochmal: ganz normal, fast ein "Trick der Natur", auch bei einem Klassentreffen mit früheren Schulkameraden kommt dieses vertraute, nahe Gefühl hoch, diese etwas schwärmerischen Gedanken an früher)

Vergessen wurde allerdings die Realität: ja, wir haben ja mal einen anderen Partner geheiratet und mehrere Kinder in die Welt gesetzt, eine ganze Familie, für die wir auch echte Verantwortung tragen und ein gutes Vorbild sein möchten.

In dem Moment, wo du angefangen hast heimlich mit deiner Jugendliebe zu schreiben, in Kontakt zu bleiben, wurden die gesunden Grenzen übertreten. Dem Ehepartner gegenüber, den Kindern, der ganzen Familie.

Und du bist sehr, zu sehr ins Gefühl gegangen, Realität und Verstand ziemlich zur Seite geschoben.

Und jetzt sind die Gefühle bzw. die Schwärmerei groß. Die Gefühls-Hormone im Gehirn tanzen Tango, wurden ordentlich gefüttert, sind gewachsen, haben sich vermehrt.

Und das Chaos beginnt. Die andere Ehefrau vom der Jugendliebe hat schon beim Ehemann angerufen. Angeblich falsche Sachen erzählt. Die Unruhe ist da. Die verbrannte Erde beginnt. Aber die Gefühle, die Gefühleleider kann man sich für diese magischen Gefühle in der Realität wenig kaufen, außer viel verbrannte Erde.

Du denkst jetzt über eine Kur nach, und was mit deiner Ehe nicht in Ordnung ist, dass es so gekommen ist. Und der Liebeskummer und die Dauergedanken an ihn und die Situation sind so schmerzvoll.

Tja liebe irgendwann, letztendlich sinnierst du deinem früheren Leben nach. Was du wann hättest vielleicht rückblickend anders machen sollen / können. Ob es dabei so sehr um deine Ehe geht, glaube ich fast nicht. Es geht eher um deine nicht erfüllten oder nicht gelebten Lebenswünsche.

Aber das herausfinden kannst nur du selbst. Was wäre z.B. passiert, wenn du etwas anders studiertest hättet, früher ins Ausland gegangen wärst usw. usw. Es gibt nun mal gewisse Stellschrauben im Leben, die auf eine gewisse Lebens-Autobahn in eine gewisse Landschaft führen. Und alles kann man nicht haben und erleben.

Dein Leben ist in der Realität dein Ehemann, die Kinder, deine Familie. Dafür hast du doch entschieden. Für diese Lebens-Autobahn hast du dich mal entschieden.

Ich will mit meinem Posting nicht verletzen, sondern nur Klarheit bringen. Vielleicht hilft dir der ein oder andere Satz von mir weiter. Es geht nicht so sehr um deinen Ehemann, es geht nicht so sehr um deine Jugendliebe (der ist nur Stellvertreter). Es geht mehr in die Richtung nicht gelebtes Leben, nicht erlebte Lebenswünsche, die Süße und Unbeschwertheit der Jugend, das Schwärmerische, das sich weg-träumen und dabei die Realität vergessen.

Weiterhin gute Selbsterkenntnisse hier in diesem Forum. Denn genau deshalb schreibst du ja auch, willst dich mit deiner Situation auseinandersetzen.

15.09.2021 13:10 • x 2 #238


redhead1


Zitat von irgendwann2:
Gibt es jemanden, der eine emotionale Affäre hatte, bei der beide Affärenpartner verheiratet sind/waren? Wie ist das Ganze ausgegangen? Haben eure Ehepartner euch verlassen? Habt ihr die Ehe retten können? Leidet ihr noch am Abbruch zu der Affärenpartner? Wie ist es euch ergangen? Wie lange ist das ganze her? ...

Hallo irgendwann2,

ich gehe mal aus von deinen Eingangsfragen.
Ja, das hatte ich. Es ist, Stand jetzt, so ausgegangen, dass ich keinen Kontakt mehr mit dem Affärenpartner habe/ haben möchte und geschieden bin.
Ich habe damals, als die Affäre aufgedeckt wurde durch die EF des Affärenpartners, meinen Ehemann verlassen. Das war auch für mich ein Megaschock, aber ich konnte nicht (mehr) anders, unabhängig vom Affärenpartner, von dem ich schon ahnte, dass er seinen großen Worten an mich keine Taten folgen lassen würde. Meine Ehemann wollte "die Familie" aufrechterhalten, hat lange noch an mir festgehalten. Aber ich habe so sehr unter dem Abbruch der Affäre gelitten, dass ich keinen Weg zurück mehr gesehen habe. Ich habe immer versucht, meinem Mann das zu kommunizieren, hatte aber oft den Eindruck, er versteht nicht, was ich meine. Ich habe mir den Mund fusselig geredet. Mir fehlte in meiner Ehe so vieles, was ich bis dahin nicht richtig einordnen konnte und was man auch durch Paartherapie nicht behoben bekommt.

Die Affäre ging mit Unterbrechungen dann doch weiter; ich konnte mich lange nicht lösen. Erst als ich bei ihm hinter die Fassade schauen konnte, also als ich selbst nicht mehr vernebelt war, konnte ich auch hier die für mich richtigen Schritte gehen. Das ging zuerst nur mit einem gewaltigen Haufen Wut, hier nachzulesen.

Es war und ist ein sauschwieriger Prozess, sich aus all dem zu lösen. Vieles war schon in meiner Kindheit angelegt, mangelnder Selbstwert etc. Den galt es erst einmal hervorzuholen. Einiges war auch meiner damaligen familiären und beruflichen Situation geschuldet.

Die Geschichten hinter dem, was hier geschildert wird, sind sehr individuell, wie Menschen individuell sind, deswegen will ich nicht in "meine" Details hier gehen. Mich stört es nur ungemein, wenn schwarz und weiß gemalt wird, wie es hier leider sehr oft zu beobachten ist.
Manchmal braucht es im Leben vielleicht einfach einen Riesen-Knall, damit sich Dinge richtig ordnen können.
Ich lese bei Dir sehr wohl viel Respekt vor Deinem Ehemann. Aber es geht jetzt gerade in erster Linie um Dich. Du wirst nicht auch noch die Probleme deines Ehemannes lösen können, das muss er selbst, und vielleicht hast Du das auch schon zu lange versucht (und vielleicht ist es ganz anders, wie gesagt, jeder schreibt hier aus seiner Perspektive)

Löse ein Problem nach dem anderen. Was brennt DIR im Moment am meisten auf der Seele? Wenn Du es nicht weißt, suche erst einmal Abstand zu allem, aber halte Deine Kinder trotzdem fest. Ich weiß jetzt gerade nicht, wie alt sie sind. Aber Du bist wegen dem, was passiert ist, keine schlechte Mutter.

Alles Liebe Dir.

15.09.2021 13:24 • x 3 #239


Scheol

Scheol


10398
16
14085
Zitat von irgendwann2:
Da bin ich tatsächlich schon dran. Aber Termine bei Psychologen sind schwer zu bekommen. Rehaantrag ist gestellt.

Was wäre den der Reha Grund ?

die Leistungen Vorort müssen ausgeschöpft sein . Sprich der Patient sollte hier mindestens 3 bis 6 Monate in Therapie gewesen sein.

eine Reha kann nicht das leisten was ein Therapeut Vorort leisten kann , da dort nicht sonderlich viele Einzelgespräche statt finden. In 5 Wochen , 5 , mit kennenlernen.

der Therapeut Vorort , in 3 bis 6 Monate , 12 bis 24 Einzelstunden.

15.09.2021 13:36 • x 1 #240



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag