3

Er hat mich betrogen, aber ich liebe ihn

KamikazeHerz

29
1
Hallo ihr Lieben,

gestern Abend hat mein Freund mir gestanden, dass er mich betrogen hat.

Ich muss wohl mal weiter ausholen:

Alles fing damit an, dass er sich seit Pfingsten komisch benahm. Er war am Wochenende allein unterwegs und hatte dann einen Flirt mit einer anderen. Da sagte er mir dann auch, dass ihm in unserer Beziehung etwas fehlt. Dass er aber nicht sagen könne, was es ist.

Am letzten Wochenende, also am 21.06./22.06. waren wir auch getrennt unterwegs und da ist es dann passiert. Er hat mich betrogen.

Ich fühle mich so gedemütigt. Ich bin am Ende meiner Kräfte und ich weiß nicht, wie ich das alles durchstehen soll. Ich liebe ihn doch so! Auch wenn er mich betrogen hat.

Das Problem an der Sache ist halt, dass er auch noch immer mit ihr schreibt und er sich - so glaube ich - nicht entscheiden kann, was und wen er genau will.

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich fühle mich einfach nur schlecht, gedemütigt und bin so enttäuscht. Niemals hätte ich das von ihm gedacht. Wirklich.
Ich habe jetzt immer vor Augen, wie er mit ihr schläft. Das ist ganz schrecklich.

Wir wohnen auch zusammen und ich denke, ich werde heute Abend ein paar Sachen packen und dann zu meinen Eltern fahren.

Ich ertrage einfach nicht den Gedanken, dass er sich vielleicht mit der anderen treffen könnte. Ich weiß, dass ich das nicht verhindern kann. Aber es trifft mich so hart. Ich habe von seinen fehlenden Gefühlen nichts gemerkt. Er hat sich verhalten wie immer und auch nichts gesagt.

Ich habe ihn gefragt, was ich denn falsch gemacht habe, aber er sagte, ich habe nichts falsch gemacht. Aber zu sowas gehören doch immer zwei?

Wie soll ich das ganze nur überleben?

01.07.2014 08:49 • #1


manfredus


2685
3
716
Hallo KamikazeHerz,

Dein Aliasname und das, was Du schreibst, zeigen mir ein anderes Problem: Eine Trennung, eine schlechte Beziehung oder egal was einem Menschen auch passiert: Suizid ist eine sehr sorgfältig abzuwägende Option und eine Trennung ist das sicher nicht wert, auch nicht gedanklich. Du hast Dich so sehr auf Deinen Partner fixiert, daß Du meinst, ohne ihn nicht leben zu können. Er ist der Mittelpunkt Deines Lebens. Mit so einer erhöhten Position muß man als Partner erstmal umgehen können: Auf so einem Sockel zu stehen ist auf Dauer unmöglich. Ich weiß es. Ich war der Part auf so einem Sockel. Das nimmt einem die Luft zum Atmen.

Zitat von KamikazeHerz:
Ich fühle mich so gedemütigt. Ich bin am Ende meiner Kräfte und ich weiß nicht, wie ich das alles durchstehen soll. Ich liebe ihn doch so! Auch wenn er mich betrogen hat.


Hast Du ergründet, weshalb er das getan hat? Vielleicht distanziert er sich, weil bei euch das Nähe-Distanz-Verhältnis gekippt ist: Je näher Du ihm kommen willst umso weiter zieht er sich zurück.

Zitat:
Ich habe ihn gefragt, was ich denn falsch gemacht habe, aber er sagte, ich habe nichts falsch gemacht. Aber zu sowas gehören doch immer zwei?


Nicht unbedingt. Es kann auch sein, das seine Gefühle nicht mehr für eine Beziehung reichen. Blöder Satz, ich weiß. Aber Menschen entwickeln sich und leider nicht immer gemeinsam.

Zitat:
Wie soll ich das ganze nur überleben?


Du wirst es überleben. Lies Dir den ersten Beitrag im Thread Willkommen in Deinem Himmel! Raus aus dem Loch durch. Man stirbt nicht, auch wenn es sich im ersten Moment so anfühlt. Der Schmerz, der dich übermannt, ist überlebbar und er wird schwächer. Versprochen. Man spürt meiner Meinung nach viel mehr den Schmerz weil man bemerkt, wie sehr man sich von sich selbst distanziert hat, wie unauthentisch man selbst wurde und wie sehr man sich auf einen Partner fixiert. Man braucht im Jahr 2014 keinen Partner mehr zum Überleben.

Noch ist Deine Beziehung ja nicht beendet. Du kannst klar Stellung beziehen und ihm klarmachen, wie weit es für Dich gehen darf und was ein No-Go ist. Du mußt kommunizieren und, meiner Meinung nach ganz wichtig, Distanz schaffen: Zeig ihm, daß Du nicht gewillt bist, alles mit Dir machen zu lassen. Du hast jederzeit die Wahl. Du kannst auch seine Affären tolerieren. Du kannst Dich auch trennen.

Wie immer Deine Entscheidung lautet: Du bist der Herr über Dein eigenes Leben. Du schaffst Deine Realitäten. Du wirst jede Deiner Entscheidungen überleben, es sei denn, die Entscheidung lautet Kamikaze. Für eine Frau von knapp 30 Jahren fände ich diese Entscheidung jedoch absolut zu vorschnell. Dich erwartet ein wunderbares Leben wenn Du es schaffst, Dir selbst genug zu sein und Deinen Partner als Sahnehäubchen auf dem Eisbecher des Lebens zu betrachen: Das Eis schmeckt auch ohne.

Es wird gut. Vertrau mir. Wie auch immer.

Liebe Grüße und viel Kraft
Manfredus

01.07.2014 10:13 • x 1 #2



Er hat mich betrogen, aber ich liebe ihn

x 3


for.dear.life


Hi Kamikazeherz,
klar geht es Dir jetzt so richtig mies, aber so richtig! Du fühlst dich gedemütigt! Und das Kopfkino ist richtig übel, man stellt sich alles mögliche vor was mit der Realität wahrscheinlich garnichts zu tun hat.
Ich weiß wovon ich rede, glaub´ mir.
Meine Strategie: Ich versuche mir vorzustellen was in einem, zwei oder fünf Jahre mit mir ist und welche langfristigen Ziele ich noch habe (Urlaubsziele, Fortbildungen, sportliche Ziele usw.). Das die nächsten Wochen, ja vll. Monate besch... werden weiß man doch sowieso. Und dann beginnt man ganz, ganz langsam aus dem Tal der Tränen wieder heraus zu klettern, einen Schritt nach dem anderen und die Erinnerungen verblassen irgendwann. Der Sinn des Lebens ist leben (Casper), und sowas gehört dummerweise dazu
Die Idee zu deinen Eltern zu gehen halte ich für sehr gut!
Auch wenn Du jetzt glaubst nicht richtig zu lesen, eigtl. kannst Du deinem Freund ein bißchen dankbar sein das er so aufrichtig ist und es dir frühzeitig gestanden hat. Das ist bestimmt auch nicht so einfach und er will dir bestimmt nicht absichtlich wehtun. Für ihn wäre es einfacher gewesen den Mantel des Schweigens über die ganze Angelegenheit zu decken! Auch wenn es weh tut, anscheinend respektiert er dich!
Denk´ nach und glaube mir (siehe Manfredus), du packst das. Hast schon den ersten Schritt gemacht.
Ich wünsche dir viel Kraft für die dunkle kommende Zeit und konzentriere dich auf das was noch kommt!
Viele Grüße!

01.07.2014 10:50 • #3


KamikazeHerz


29
1
Hallo manfredus, vielen Dank für Deine Antwort.

Der Nickname begleitet mich schon seit einigen Jahren, deswegen hat dieser Name mit meiner jetzigen Situation nichts zu tun.

Ich habe keine Suizidgedanken, nichtsdestotrotz habe ich das Gefühl, nicht ohne meinen Freund leben zu können. Weil ich ihn so sehr vermissen werde. Die guten Momente, die schönen Momente. Mit ihm zu schlafen, mit ihm zu kuscheln. Die Zweisamkeit.
Ich bin dann allein auf dieser Welt.
Ja, ich habe Freunde, die mich auffangen. Ich habe meine Eltern, die mir beistehen, aber sie können mir diesen Schmerz nicht nehmen und ich bin das erste Mal in so einer Situation.

Auch ich hatte schon mal Liebeskummer, aber der war nicht so gravierend. Dies war meine erste, langfristige Beziehung. Vier wundervolle Jahre.
Natürlich war er - zum Teil - der Mittelpunkt meines Lebens. Er ist schließlich meine große Liebe.

Ich habe ihn aber nie eingeengt. Nie kontrolliert. Er hatte so viele Freiheiten. Ich habe seinem Hobby nie im Weg gestanden. Wir hatten gemeinsame Hobbys und jeder seine eigenen.

Er sagt, er hat sich hinreißen lassen. Weil ihm in unserer Beziehung etwas fehlt. Dieses Fehlen von Gefühlen hat er schon seit längerer Zeit. Er sagt, er liebt mich sehr, aber ihm fehlt das Kribbeln im Bauch. Das hat ihm diese Frau gegeben. Das Aufregende, das Neue. Leider hat er zuvor nie mit mir darüber gesprochen. Ich hatte nicht einmal den Hauch einer Chance etwas daran zu ändern. Er hat mir diese Chance einfach nicht gegeben. Jedenfalls kommt es mir so vor.

Ich weiß, ich sollte mit fast 30 Jahren eine gestandene Frau sein, die mit dieser Situation zurecht kommen sollte, aber es ist eben gerade nicht so. Mein ganzes Leben ist gerade ein Trümmerhaufen. Ich muss zurück zu meinen Eltern ziehen. Weil ich mir eine eigene Wohnung nicht leisten kann. Die Wohnung die wir jetzt haben, haben wir erst seit einem halben Jahr.

Und ich habe zugegebenermaßen auch Angst vor der Zukunft. Wir wollten heiraten, Kinder... die Zeit läuft mir davon. All das prallt noch extra auf mich ein. Ich wollte mit ihm Kinder, mit ihm eine Zukunft.

Ich weiß nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll.

Ich denke, das beste ist, wenn ich heute - also nach der Arbeit - zu unserer Wohnung fahre, ein paar Sachen hole und dann gehe ich erstmal zu meinen Eltern.
Aber ein Aus ist so endgültig und ich weiß, dass ich ihn dann nie wieder sehen werde. Und wie gesagt, dass er sich dann vllt. mit der anderen tröstet, verletzt mich umso mehr.

Meine Gedanken sind alle so wild und wirr und ich kann nicht schlafen, nicht essen und möchte am liebsten nur heulen. Ich bin heute ins Büro gefahren, weil ich dachte, hier finde ich etwas Ablenkung. Aber auch das scheint nicht möglich zu sein.

01.07.2014 11:11 • #4


KamikazeHerz


29
1
@for.dear.life: Weißt du, das macht es für mich sogar irgendwie noch schlimmer, dass er trotzdem noch so aufrichtig ist. Dass er mir sagt, was Sache ist. Das ist gewiss nicht selbstverständlich. Und das sind Eigenschaften, die ich so sehr an ihm liebe. Ich weiß einfach nicht, wie ich darüber hinweg kommen soll.

Vergessen werde ich ihn nie können. Er wird immer irgendwie in meinem Herzen sein. So ist das wohl mit der großen Liebe. Ich dachte ehrlich, er wird der Vater meiner Kinder sein. Dass wir uns ein gemeinsames, tolles Leben aufbauen. Ich verstehe nicht, wieso er diese Beziehung einfach so aufgibt, weil es nicht mehr kribbelt.

01.07.2014 11:21 • #5


for.dear.life


Ja, man kann noch nicht mal richtig hassen! Noch nicht mal dazu ist man in der Lage! Aber ist besser so.
Mit der großen Liebe ist es wirklich so, sie wird immer ein Teil von einem selbst bleiben.
Aber guck´ mal, dein Plan war bald eine kleine Familie zu gründen. Für deinen Freund war das wohl noch viel zu früh, er ist einfach noch nicht soweit. Er ist verliebt ins Verliebtsein. Dieser Zustand ist toll, aber damit kann man keine sichere Zukunft planen. Das weißt Du alles selber und das Gefühl austauschbar zu sein gegen jemanden anderes, das Gefühl der Verletztheit, dieses Gefühl nicht gut genug gewesen zu sein überwiegt bei dir momentan alles und läßt keine rationalen Gedanken zu. Warte ab, bald wirst Du klarer sehen, im Moment hast du keine Chance. Auch wenn es sau weh tut, ich habe oft gedacht wenn es richtig weh tat: Wenigstens merke ich das ich lebe, auch wenn es weh tut!
Alles Gute für dich, und, auch wenn es sich nicht so anfühlt, du bist genau auf dem richtigen Weg!

01.07.2014 12:12 • #6


KamikazeHerz


29
1
Er wollte das doch auch. Er hat zuerst vom Heiraten gesprochen und von Kindern. Natürlich sollte das nicht dieses Jahr losgehen. Aber eben in den nächsten 2-3 Jahren. Ich kann die Sache einfach nicht beenden. Ich will nicht, dass diese Beziehung zuende geht.

01.07.2014 12:37 • #7


manfredus


2685
3
716
Zitat von KamikazeHerz:
Er wollte das doch auch. Er hat zuerst vom Heiraten gesprochen und von Kindern. Natürlich sollte das nicht dieses Jahr losgehen. Aber eben in den nächsten 2-3 Jahren. Ich kann die Sache einfach nicht beenden. Ich will nicht, dass diese Beziehung zuende geht.


Dann hast Du eine Entscheidung für Dich getroffen. Wie soll diese Beziehung weitergehen, was sind Deine Vorstellungen?

MfG
Manfredus

01.07.2014 13:07 • #8


KamikazeHerz


29
1
Diese Beziehung kann nur weitergehen, wenn er das auch möchte. Das ist mir klar. Ich kann ihn natürlich nicht zwingen, mit mir diese Beziehung fortzuführen.

Für mich kann diese Beziehung aber auch nur weitergehen, wenn er bereit ist, den Kontakt zu dieser anderen Frau zu unterbinden. Schafft er das nicht, dann sehe ich schwarz. Ich kann ihn zu nichts zwingen, das ist mir bewusst, aber ich will nicht einfach so kampflos aufgeben.

Ich würde sagen, wenn er wirklich will, dass wir weiterhin zusammen sind, dann wäre eine Paarberatung nicht verkehrt. Dass man die Sachen, die vorgefallen sind, aufarbeiten kann. Ich weiß, dass ich ihm diesen Fehltritt verzeihen kann. Er hat einen Fehler gemacht und Menschen machen nun einmal Fehler.

01.07.2014 13:31 • #9


manfredus


2685
3
716
Zitat von KamikazeHerz:
Ich würde sagen, wenn er wirklich will, dass wir weiterhin zusammen sind, dann wäre eine Paarberatung nicht verkehrt. Dass man die Sachen, die vorgefallen sind, aufarbeiten kann. Ich weiß, dass ich ihm diesen Fehltritt verzeihen kann. Er hat einen Fehler gemacht und Menschen machen nun einmal Fehler.


Das ist ein guter Ansatz. Also rede mit ihm und kläre es. Dann weißt Du, woran Du bist.

Viel Kraft und viel Glück
Manfredus

01.07.2014 14:00 • x 1 #10


KamikazeHerz


29
1
Ich schlafe jetzt seit zwei Nächten bei meinen Eltern. Eigentlich wollten wir bis Freitag eine Pause, damit jeder sich über seine Gefühle klar werden kann.

Ich vermisse ihn so sehr. ich habe richtige Herzschmerzen. Ich würde am liebsten heute Abend zu ihm fahren, und eine Entscheidung von ihm verlangen. Ich weiß, dass ihn das nur noch mehr unter Druck setzt. Aber ich habe auch Angst, dass er zu ihr fährt, wenn ich nicht da bin.

Ich bin so bescheuert...diese Gedanken machen mich rasend. Ich will ihn einfach nicht verlieren. Er ist doch meine große Liebe. Diese Liebe sollte man nicht so einfach aufgeben.

Ich weiß einfach nicht, wie ich das alles gerade aushalten soll. soll ich mich melden? Soll ich bis morgen abwarten und gucken ob er sich meldet? Diese Ungewissheit ist nicht zum Aushalten....

Andererseits habe ich schon öfter jetzt gelesen, dass wenn man so klammert (ist das schon klammern?), dann treibt man den Partner nur noch weiter von sich weg.

Helft mir

03.07.2014 07:36 • #11


manfredus


2685
3
716
Hallo KamikazeHerz,

es tut mir leid, wenn es Dir so schlecht geht. Leider kann ich Dir nur Durchhalteparolen schreiben, denn die Fortführung der Beziehung liegt nicht in Deiner Hand. Du kannst entscheiden, ob Du passiv in der Warmhalteposition verharren willst oder beginnst, aktiv Dein Leben zu gestalten. Kümmere Dich um Dich selbst, mach, was Dir Spass gemacht hat. Sieh zu, daß Deine Wohnsituation so wird, daß Du es als angenehm empfindest. Dann wird es leichter. Wer weiß, vielleicht willst Du in ein paar Wochen gar nicht mehr in diese Beziehung zurück?

Zitat von KamikazeHerz:
Andererseits habe ich schon öfter jetzt gelesen, dass wenn man so klammert (ist das schon klammern?), dann treibt man den Partner nur noch weiter von sich weg.


Ich kann Dir ein Buch empfehlen, das mir sehr die Augen geöffnet hat:

Ich lieb Dich nicht, wenn Du mich liebst! von Cassandra Philipps und Dean C. Delis.

LG
Manfredus

03.07.2014 08:05 • #12


Summer1979


1207
1
120
Hallo Manfredus,

hab mir soeben das Buch mal angeschaut. Das ist genau mein Thema.
Danke für den tollen Tipp.

Ist es generell so, dass ein Partner immer mehr liebt? Woran liegt es?

Ich lese sehr gerne Deine Beiträge. Ich finde Dich inspirierend.
Mal so nebenbei gesagt

Grüße
Summer

03.07.2014 08:11 • #13


KamikazeHerz


29
1
Zitat von manfredus:
Wer weiß, vielleicht willst Du in ein paar Wochen gar nicht mehr in diese Beziehung zurück?


Hallo Manfredus,

das kann ich mir momentan überhaupt nicht vorstellen.
Ich finde mich gerade extrem erbärmlich. Ich vermisse ihn so sehr, ich weiß nicht, wohin mit meiner Angst, meinem Schmerz und meiner Unsicherheit.

Sich auf mich zu konzentrieren fällt mir gerade unheimlich schwer. Bei meinen Eltern ist es schön, keine Frage. Aber es ist eben auch nicht mehr richtig mein zuhause. Mein zuhuase ist bei ihm, in unserer Wohnung. Wo er jetzt allein ist, oder vielleicht sogar gar nicht ist am Abend, weil er bei ihr ist.

Gibt es denn nichts, womit ich diese Gedanken abstellen kann? Ich bin doch sonst auch nicht so erbärmlich.

Ich will einfach nicht mehr so leiden. Ich will ihn aber auch nicht verlieren.

Ich will, dass wir das wieder hinbekommen. Letztendlich ist es aber einfach auch so wie du sagst, ich kann derzeit nichts machen. Du meinst also, ich soll mich nicht melden, heute Abend? Ich soll ihn lassen?
Das fällt mir unheimlich schwer. Ich habe - ich wiederhole mich glaube - echt Angst, dass er sich mit ihr trifft.

Und ich sitze hier im Büro und kann nicht arbeiten, weil meine Gedanken einfach nur noch um dieses Thema kreisen. Es ist ein Teufelskreis.

03.07.2014 08:21 • #14


for.dear.life


Liebes Kamikazeherz,
lies´ dir hier den Hilfe-Ratgeber durch! Da sind super Sachen bei, es hilft abzulenken und vll. hilft es dir?
Ich finde wenn Du das Verlangen hast dich zu melden dann gib´ nach wenn es dir Linderung verschafft. Das ist meines Erachtens auch kein Klammern, immerhin habt ihr zusammen gewohnt und einen Teil des Lebens zusammen verbracht. Du möchtest so schnell wie möglich wissen was los ist und das ist dein Recht, immerhin hast Du keine Zeit zu verschwenden! Außerdem zeigt es das Du aktiv wirst und dich nicht einfach so abfindest, das ist gut! Dein Freund soll sich schon damit auseinandersetzen was er dir angetan hat, das soll garnicht wertend gemeint sein!
Aktio = Reaktio!
Du mußt die nächsten Tage versuchen zu überstehen, irgendwie, und da sind solche Aktionen auch völlig legitim, Hauptsache die Zeit vergeht! Außerdem, wer weiß, vll. gibt es noch einen Hoffnungsschimmer?
Du machst bis jetzt alles richtig, viele Grüße ....

03.07.2014 08:26 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag