63

Er lässt mich sitzen mit Kind

KawaMizu1993

KawaMizu1993

33
1
2
Ich bin 26, mein Partner 27. Wir haben eine gemeinsame Tochter, sie wird im November 2 Jahre alt. Kennengelernt haben wir uns im Internet im Juni 2016. Er wohnt in Finnland und ich komme aus Österreich. Ich wurde ziemlich schnell schwanger und zog auf Finnland, er hatte einen Job, ich nicht. Meine Situation damals war auch nicht gerade die beste und wir wollten beide zusammen ziehen und unser Kind großziehen. Im August 2017 bin ich dann ausgewandert und 3 Monate später ist dann unsere Kleine auf die Welt gekommen. Natürlich wars stressig und schön da merkte ich, dass er sich das ganze viel leichter vorgestellt hatte, als es war. Als sie dann über 1 Jahr alt war fing er an, dass er seine Freunde sehen will. Kein Problem, hat er gemacht. Er wollte immer mehr, denn zu mir sagte er, früher hat er seine Freunde jeden 2. Oder jeden Tag gesehen. Jedoch wohnen seine Freunde nicht mal in der selben Stadt wie wir. Somit war dann jedes Wochenende jemand von seinen Freunden da. Das war für mich immer etwas anstrengend, aber gut. Doch seit Juli wurde es schlimmer. Der jetzige Standpunkt ist, dass er jedes Wochenende zu seinen Freunden gehen will und dort übernachten und unter der Woche, will er in die Nacht, in Bars gehen 2-3 Mal. Wie soll das gehen? Er will mehr Freizeit, Freunde sehen, Party und frei sein. Da denk ich mir immer, und was ist mit mir? Ich bin eher der ruhige Typ und mag es zuhause zu sein. Filme gucken, Malen, Schreiben, Musik hören, Buch lesen, sowas eben. In Bars gehen und Party feiern brauch ich nicht wirklich. Ich hab ihn oft gesagt, er soll mal auf die Kleine schauen und auf seine Familie und nicht immer ihn. Vor einer Woche ist er dann weggelaufen und meinte, er kommt nicht mehr nach Hause. 3 Nächte war er nicht da, ich konnte nicht schlafen und hab eben auf unsere Tochter aufgepasst. Nachdem er dann endlich zurück gekommen ist, meinte er, er will sich von mir trennen und ich soll mir eine Wohnung suchen. Ich fühl mich oft so traurig. Ich wollte immer das meine Tochter auch mit einen Vater aufwächst und der sich um sie kümmert. Als ich ihn kennengelernt habe, war er ganz anders. Ruhig, wollte eher zuhause sein, hat viel gespielt und auch Filme angeschaut, aber das ist für ihn jetzt alles nicht wichtig und meint auch, dass seine Freunde und Bars wichtiger sind als seine Familie. Ich fühl mich oft im falschen Film. Und ich spreche kein Finnisch. Natürlich hab ich mir auch oft schon überlegt wieder zurück nach Österreich zu kommen, nur dort hab ich auch kaum Unterstützung. Freunde hatte ich bis jetzt nicht wirklich. Erst im letzten Monat hab ich 2 Frauen kennengelernt, die sich für Meri und auch mich interessieren und wollen uns oft sehen und nachfragen wie es mir geht. Auch wenn mein Freund sehr oft ein Ar. war, würde ich dennoch gerne mit ihm zusammen sein und wohnen. Außerdem ist das Leben in Finnland auch nicht gerade billig und das alles alleine hin zu bekommen, ich weiß nicht ob ich das kann. Wir haben hier eine tolle Wohnung und wohnen auch noch in einer teuren Gegend. Wir können sich gemeinsam so einiges leisten, was sich hier viele nicht können. Jedoch für Deutsche oder Österreichische Verhältnisse, wäre das alles normal was wir uns leisten, aber eben nicht in Finnland. Jedoch ich kann mir dann vieles nicht mehr leisten. Ich hab ihm auch schon Kompromisse gemacht, die waren aber alle nicht gut genug und mehr als das was ich ihm geben kann an Zeit und was ich ihm schon alles gegeben kann, kann kein Mensch. Der Tag müsste 30 Stunden haben und 4 Tage Wochenende, anstatt 2. Derzeit suche ich nach einer neuen Wohnung, was aber ziemlich schwer ist. Ab manchen Tagen sagt er mir, dass er mich liebt und er will nicht das ich gehe und am nächsten Tag sagt er mir wieder, dass es vorbei ist und soll so schnell wie möglich raus :'( Ich bin oft so am Boden zerstört und weine. Meine Tochter tut mir auch leid, dass sie das ganze miterleben muss.

20.09.2019 12:25 • #1


Via

Via


265
176
Zitat von KawaMizu1993:
Ich bin 26, mein Partner 27. Wir haben eine gemeinsame Tochter, sie wird im November 2 Jahre alt. Kennengelernt haben wir uns im Internet im Juni 2016. Er wohnt in Finnland und ich komme aus Österreich. Ich wurde ziemlich schnell schwanger und zog auf Finnland, er hatte einen Job, ich nicht. Meine Situation damals war auch nicht gerade die beste und wir wollten beide zusammen ziehen und unser Kind großziehen. Im August 2017 bin ich dann ausgewandert und 3 Monate später ist dann unsere Kleine auf die Welt gekommen. Natürlich wars stressig und schön da merkte ich, dass er sich das ...


Hallo
Wenn diese Situation bei jemand Anderem wäre, was würdest Du diesem Menschen raten?
Würde Dein Partner Euch finanziell unterstützen?
Wünsche Euch viel Kraft

20.09.2019 13:46 • #2


HeartOfGold

HeartOfGold


585
5
647
Hey,

Ich kann mich ein Stück weit in deinem Text wieder erkennen.
Ich bin vor 2 Jahren nach Schweden, auch wegen der Liebe, ausgewandert. Noch heute wohne ich hier.
Die Liebe hat aber nicht gehalten... Nun haben wir aber auch kein gemeinsames Kind. Auch habe ich sehr schnell Schwedisch gelernt, weil ich hier schnell Fuß fassen und einen Job finden wollte.

Jetzt habe ich meine eigene Wohnung gekauft, einen Job hier, viele Freunde und Schweden ist wirklich mein neues Zuhause geworden.
Ich will dir versuchen zu sagen: Nichts ist unmöglich. Und ein Ende ist auch immer ein Anfang!

Auch wenn ich sein Verhalten nicht nachvollziehen kann... Lass dich nicht unterkriegen. Konzentrier dich auf dich, du schaffst das! Irgendwie wird es weiter gehen.

Hast du denn einen Job?

Hier in Schweden gibt es ein Gesetz, sodass man, wenn man zusammen wohnt, den Partner nicht einfach rauswerfen darf! Auch wenn es seine Wohnung ist. Versuch mal dich da über deine Rechte zu informieren...

20.09.2019 13:47 • x 1 #3


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von HeartOfGold:
Hey,

Ich kann mich ein Stück weit in deinem Text wieder erkennen.
Ich bin vor 2 Jahren nach Schweden, auch wegen der Liebe, ausgewandert. Noch heute wohne ich hier.
Die Liebe hat aber nicht gehalten... Nun haben wir aber auch kein gemeinsames Kind. Auch habe ich sehr schnell Schwedisch gelernt, weil ich hier schnell Fuß fassen und einen Job finden wollte.

Jetzt habe ich meine eigene Wohnung gekauft, einen Job hier, viele Freunde und Schweden ist wirklich mein neues Zuhause geworden.
Ich will dir versuchen zu sagen: Nichts ist unmöglich. Und ein Ende ist auch immer ein Anfang!

Auch wenn ich sein Verhalten nicht nachvollziehen kann... Lass dich nicht unterkriegen. Konzentrier dich auf dich, du schaffst das! Irgendwie wird es weiter gehen.

Hast du denn einen Job?

Hier in Schweden gibt es ein Gesetz, sodass man, wenn man zusammen wohnt, den Partner nicht einfach rauswerfen darf! Auch wenn es seine Wohnung ist. Versuch mal dich da über deine Rechte zu informieren...



Nein, ich habe keinen Job. Er war im Prinzip der Alleinverdiener und ich hab eben aufs Kind aufgepasst. Wir sind damit immer gut über die Runden gekommen.
Naja raushauen und mich vor die Türe setzen kann er mich nicht, da mir die Wohnung zur Hälfte gehört.

20.09.2019 13:51 • #4


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von Via:
Hallo
Wenn diese Situation bei jemand Anderem wäre, was würdest Du diesem Menschen raten?
Würde Dein Partner Euch finanziell unterstützen?
Wünsche Euch viel Kraft


Wenn ich das nur wüsste, ich habe keine Ahnung was ich in der Situation jemanden raten würde.
Manchmal sagt er ja, manchmal sagt er nein.

20.09.2019 13:53 • #5


La-Fleur


2614
4
3655
Klingt nach verspäteter Torschusspanik bei ihm, er ist dementsprechend auch verantwortungslos. Du musst nun langsam mal selber in die Puschen kommen, du ziehst nach Finnland und hast letztendlich die Hände in den Schoss gelegt, du hast die Sprache nicht gelernt und auch sonst bisweilen nichts getan außer das Kind zu hüten. Was glaubst du, wie so deine Zukunft aussehen soll? Es wird also Zeit mehr Sozialkontakte zu knüpfen, dich Sprachlich weiter zu bilden, dir einen Job zu suchen und vor allem mal auf eigenen Füßen zu stehen und somit Verantwortung für dich und euer Kind zu übernehmen. Anders gesagt: Zeit erwachsen zu werden.

20.09.2019 14:04 • #6


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von La-Fleur:
Klingt nach verspäteter Torschusspanik bei ihm, er ist dementsprechend auch verantwortungslos. Du musst nun langsam mal selber in die Puschen kommen, du ziehst nach Finnland und hast letztendlich die Hände in den Schoss gelegt, du hast die Sprache nicht gelernt und auch sonst bisweilen nichts getan außer das Kind zu hüten. Was glaubst du, wie so deine Zukunft aussehen soll? Es wird also Zeit mehr Sozialkontakte zu knüpfen, dich Sprachlich weiter zu bilden, dir einen Job zu suchen und vor allem mal auf eigenen Füßen zu stehen und somit Verantwortung für dich und euer Kind zu übernehmen. Anders gesagt: Zeit erwachsen zu werden.


Nunja, ich hatte auch nie die Zeit. Am Anfang bin ich in Sprachkurse gegangen, da hat er auf unsere Tochter geschaut. Dann hat er damit aufgehört und ein Problem nach dem anderen kam. Ich hatte und habe noch immer selten Zeit, nur wenn meine Tochter schläft, kann ich mal was tun, so wie jetzt. Und wie geschrieben, ich habe gerade angefangen Freunde zu finden. Ich habs früher natürlich auch schon probiert, aber das hat nie geklappt. Mit einem Kleinkind ist das auch alles nicht so einfach.

20.09.2019 14:11 • #7


La-Fleur


2614
4
3655
Zitat von KawaMizu1993:

Nunja, ich hatte auch nie die Zeit. Am Anfang bin ich in Sprachkurse gegangen, da hat er auf unsere Tochter geschaut. Dann hat er damit aufgehört und ein Problem nach dem anderen kam. Ich hatte und habe noch immer selten Zeit, nur wenn meine Tochter schläft, kann ich mal was tun, so wie jetzt. Und wie geschrieben, ich habe gerade angefangen Freunde zu finden. Ich habs früher natürlich auch schon probiert, aber das hat nie geklappt. Mit einem Kleinkind ist das auch alles nicht so einfach.



Sei mir nicht böse, sofern dein Kind nicht 24/7 wach ist, hat man locker am Tag ne halbe Stunde Zeit um sich mal mit der Sprache auseinanderzusetzen, das kann man auch von zu Hause aus, da muss man halt mal die A Backen zusammen kneifen.

Gerade mit Kleinkind, da gibt es zig Kurse die man besuchen kann um in Kontakt mit anderen zu treten aber auch da muss der Wille da sein.

Deine Aussagen klingen ziemlich larri farri, ich denke du hast dich gut auf deinen Status ausgeruht da dein Freund euch finanziell aushält und du damit lethargisch bist, du schreibst ja selber das du vor dem Kind schon arbeitslos warst.

Alles in allem ist auf jeden Fall ein Kleinkind kein Grund um den Hintern nicht hoch zu bekommen, das sage ich dir als Mutter und das werden dir auch andere Mütter hier bestätigen können. Von einfach ist auch da dann nicht die Rede, sondern von tatsächlich wollen und nun bist du in der Situation wo du einiges zügig erledigen solltest, da geht's dann nicht mehr um wollen sondern müssen.

Es gibt bestimmt auch Beratungsstellen in Finnland, vielleicht solltest du dir da mal Unterstützung holen.

20.09.2019 14:23 • x 1 #8


Via

Via


265
176
Zitat von KawaMizu1993:

Wenn ich das nur wüsste, ich habe keine Ahnung was ich in der Situation jemanden raten würde.
Manchmal sagt er ja, manchmal sagt er nein.


Und was möchtest Du?

20.09.2019 14:25 • #9


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von La-Fleur:


Sei mir nicht böse, sofern dein Kind nicht 24/7 wach ist, hat man locker am Tag ne halbe Stunde Zeit um sich mal mit der Sprache auseinanderzusetzen, das kann man auch von zu Hause aus, da muss man halt mal die A Backen zusammen kneifen.

Gerade mit Kleinkind, da gibt es zig Kurse die man besuchen kann um in Kontakt mit anderen zu treten aber auch da muss der Wille da sein.

Deine Aussagen klingen ziemlich larri farri, ich denke du hast dich gut auf deinen Status ausgeruht da dein Freund euch finanziell aushält und du damit lethargisch bist, du schreibst ja selber das du vor dem Kind schon arbeitslos warst.

Alles in allem ist auf jeden Fall ein Kleinkind kein Grund um den Hintern nicht hoch zu bekommen, das sage ich dir als Mutter und das werden dir auch andere Mütter hier bestätigen können. Von einfach ist auch da dann nicht die Rede, sondern von tatsächlich wollen und nun bist du in der Situation wo du einiges zügig erledigen solltest, da geht's dann nicht mehr um wollen sondern müssen.

Es gibt bestimmt auch Beratungsstellen in Finnland, vielleicht solltest du dir da mal Unterstützung holen.


Sei mir nicht böse, aber ich glaub bei dir hackts a bissl. Wenn mein Kind schläft, dann mache ich Haushalt und Papierkram, denn der gehört auch gemacht. Falls ich damit fertig werde, setze ich mich vielleicht kurz mal hin um mich auszuruhen. Außerdem ist man im ersten Jahr, nachdem das Kind zur Welt kam, ziemlich ausgelaugt und erschöpft. Und ich bekam auch nen Schub, bin chronisch Krank, das hab ich vergessen oben zu erwähnen und musste dann stärkere Medikamente nehmen. Und nein, es gibt hier keine zig Kurse wo man mit Kind hingehen kann. Ich weiß nicht wie's in Helsinki ist, aber ich wohne nicht in der Hauptstadt. Ja bei den Beratungsstellen bin ich bereits. Bis vor kurzem war es auch mit meinem Partner so ausgemacht, ich geht arbeiten und ich bleibe zuhause. Das ich mir das jetzt abschminken kann, weiß ich auch. Aber es war immer sein Wunsch, er geht Arbeiten und Frau passt auf die Kinder zuhause auf, denn er will ja auch 7 Stück davon.

20.09.2019 14:41 • #10


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von Via:

Und was möchtest Du?


Ich weiß es nicht. Alles hat gute und schlechte Seiten.
In Österreich würde ich leichter einen Job bekommen und meine Mutter wäre eher in der Nähe. Und ich könnte halt den "Luxus" haben mal wieder in ein Shopping Center gehen zu können
In Finnland gibt es jedoch mehr Sozialstellen und mehr Unterstützung wo ich mich wenden kann mit Problemen und meine Freunde sind eben hier. Außerdem hat eben die Kleine ihre ganze Familie hier. Meine Mutter überlegt aber auch schon seit längerer Zeit nach Finnland zu ziehen.

Und das sind nur ein paar Sachen. Es ist echt schwer zu entscheiden wo es besser ist.

20.09.2019 14:46 • #11


La-Fleur


2614
4
3655
Zitat von KawaMizu1993:
Sei mir nicht böse, aber ich glaub bei dir hackts a bissl.


Sei mir nicht böse und damit bin ich schon mal raus hier. Gibt sicher andere hier, die sich dumm von der Seite anfurzen lassen von dir, gerade dann wenn du wesentliche Punkte weg lässt.

20.09.2019 14:47 • x 1 #12


Via

Via


265
176
Zitat von KawaMizu1993:

Ich weiß es nicht. Alles hat gute und schlechte Seiten.
In Österreich würde ich leichter einen Job bekommen und meine Mutter wäre eher in der Nähe. Und ich könnte halt den "Luxus" haben mal wieder in ein Shopping Center gehen zu können
In Finnland gibt es jedoch mehr Sozialstellen und mehr Unterstützung wo ich mich wenden kann mit Problemen und meine Freunde sind eben hier. Außerdem hat eben die Kleine ihre ganze Familie hier. Meine Mutter überlegt aber auch schon seit längerer Zeit nach Finnland zu ziehen.

Und das sind nur ein paar Sachen. Es ist echt schwer zu entscheiden wo es besser ist.


Geht es Dir hierbei um den Luxus zu shoppen?...

20.09.2019 15:22 • x 1 #13


Johanna15


931
3
1350
Der Luxus mal raus zu kommen ist gemeint denke ich mal....

20.09.2019 15:38 • #14


KawaMizu1993

KawaMizu1993


33
1
2
Zitat von Johanna15:
Der Luxus mal raus zu kommen ist gemeint denke ich mal....


Ja, ich hätte halt auch mal gerne Zeit für mich

20.09.2019 15:43 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag