41

Er will Abstand - wie soll ich mit der Angst umgehen?

Susanne1970

Susanne1970

15
1
7
Nach 18 Jahren denkt mein Mann; wir seien unglücklich miteinander. Ja; wir hatten viel Stress in letzter Zeit. Aber wo streitet man nicht mal. Ich hab unsere Ehe immer als glücklich betrachtet, auch wenn ich immer mal weine. Bin eh nah ans Wasser gebaut. Keiner wäre auf die Idee gekommen, dass bei uns was nicht stimmt. Er meint jedoch; dass ihn viele Kleinigkeiten über die Jahre zermürbt haben. Er weiß nicht, ob er so bis zum Lebensende leben möchte. Dazu wünscht er Abstand. Ich will ihm das zugestehen, aber bin mit den Nerven am Ende und das schon nach 3 Tagen. Bleibe ein paar Tage bei einer Freundin, werde aber dort sicher auch bald die Wände hochgehen. Ich kann nicht essen, nicht schlafen, nichts machen zur Ablenkung. Es ist, als ob ich sterbe. Ich hab so Angst! Dieser Ungewisse Zustand ist einfach schrecklich. Anderseits will ich ihn nicht drängen. Ich will nicht, dass er nur aus Mitleid bei mir bleibt. Er soll sich sicher sein. Wir müssen alle Probleme ansprechen; schade, dass er nicht geredet hat. Es gibt immer Lösungen.
Aber wie soll ich die Zeit aushalten, bis er die Sache für sich geklärt hat.

01.12.2018 19:12 • x 3 #1


DasKorrektiv

DasKorrektiv

709
1933
Man, man ich hab so das Gefühl, immer am Ende des Jahres rappelt's im Karton.

Es tut mir leid, dass es dir nicht gut geht. Einen ähnlichen Thread gibt es gerade hier:

bevorstehende-trennung-t50749.html

Da kannst du vielleicht schon mal einiges daraus mitnehmen. Was @hahawi da sagt, kann man auf eure Situation übertragen.

Ohne dich noch mehr beängstigen zu wollen: Kannst du denn ausschließen, dass jemand Drittes ihre Finger im Spiel hat?
Leider ist es oft genug so, dass Defizite, ich sag auch gerne Schieflagen, dann auffallen, wenn Interesse an einer dritten Person entsteht.

Ansonsten könntest du weniger ängstlich agieren, deinem Mann lieber die Konsequenzen einer Trennung aufzeigen, ihm klarmachen, was er verliert. In dir, aber auch finanziell.

Ich werde es nie verstehen, wieso derjenige, der das momentane Lebensmodell in Frage stellt in der (gemeinsamen) Wohnung bleibt und der andere geht. Du willst Abstand - da ist die Tür.

Ich wünsche dir sehr, dass es für euch gut geht. Dein Mann hat jetzt die Büchse der Pandora für dich geöffnet, aber am Boden dieser Büchse befindet sich das einzig Gute darin, die Hoffnung.

Edit: Über eines herrscht hier weitgehend Einigkeit: Nachlaufen, Betteln, alles Recht machen usw ist jetzt der falsche Weg, das macht nur unattraktiv. Schlechtes Verhalten wird nicht noch belohnt. Jetzt schnappst du dir deine Freundin und gehst auf einen Weihnachtsmarkt 'nen Glühwein trinken :wink: , zeigst, dass du selbständig bist, dass es ein Leben nach ihm/ohne ihn gibt.


Alles Gute :freunde: .

01.12.2018 19:31 • x 4 #2


Susanne1970

Susanne1970


15
1
7
Wenn das so leicht wäre.
Aber deshalb gehe ich zu einer Freundin, die Zeit und Nerven für mich hat. Ich müsste nicht gehen, aber werde hier sonst verrückt. Ich habe die Möglichkeit, er nicht. Außer Hotel. Aber er sagt, ich kann auch gern bleiben. Könnte er mir eh nicht vorschreiben, ist auch meine Wohnung.
Er sagt, dass keine andere Frau im Spiel ist. Glaube ihm schon, wozu sonst die Bedenkzeit?

01.12.2018 19:52 • #3


aquarius2

aquarius2

3246
6
2786
Zitat von Susanne1970:
Er sagt, dass keine andere Frau im Spiel ist. Glaube ihm schon, wozu sonst die Bedenkzeit?


Trennung light, ohne großen Stress, wenn es eine andere Frau gäbe und er es freimütig zugeben würde, würdest du die Sache anders angehen. So akzeptierst du erst mal, dass er weg will und lässtihn vielleicht auch mal in Ruhe, rennst ihm nicht nach...
Hat er sich in der letzten Zeit verändert, hat er ständig dan Handy in den Händen oder schaltet es ganz aus, wenn er bei dir ist?

Zitat von Susanne1970:
Er meint jedoch; dass ihn viele Kleinigkeiten über die Jahre zermürbt haben. Er weiß nicht, ob er so bis zum Lebensende leben möchte. Dazu wünscht er Abstand.


Rote Flagge, hat er denn im Vorfeld des öfteren Dinge angesprochen, die ihn stören? Ist dir bekannt, dass du irgendwas machst oder unterlässt was gegen seine Überzeugungen ist?

01.12.2018 19:58 • x 2 #4


DasKorrektiv

DasKorrektiv

709
1933
Ja, ich weiß. Wenn das auch alles ein bisschen zackig von mir geklungen hat, bin kein Hardliner. Als Außenstehender hat man gut reden, das als Betroffene umzusetzen ist wieder eine ganz andere Hausnummer.
Zitat von Susanne1970:
Er sagt, dass keine andere Frau im Spiel ist. Glaube ihm schon, wozu sonst die Bedenkzeit?

Ich will da nicht drauf 'rumreiten, aber während so einer Bedenkzeit wurden nicht selten die außerehelichen Möglichkeiten ab gecheckt und durch die Bedenkzeit alle Optionen offen gelassen. (Edit: Überschneidung mit @aquarius2 )

Noch 'was anderes, du siehst sehr sympathisch aus, keine Frage, aber willst du wirklich das Bild von dir drin lassen? Die meisten wählen einen Avatar um die Anonymität zu wahren.

01.12.2018 20:03 • x 2 #5


Susanne1970

Susanne1970


15
1
7
Wenn es eine andere gäbe, das wäre schrecklich für mich, ja. Aber dann würde ich es zumindest verstehen können.

Ich empfinde die Auszeit nicht als stressfrei. Für mich ist es sehr schwer. Und er leidet auch, tut sich nicht leicht. Er weiß, dass er mir leid verursacht und das kümmert ihn sehr.

01.12.2018 20:28 • x 1 #6


aquarius2

aquarius2

3246
6
2786
Zitat von Susanne1970:
Wenn es eine andere gäbe, das wäre schrecklich für mich, ja. Aber dann würde ich es zumindest verstehen können.

Ich empfinde die Auszeit nicht als stressfrei. Für mich ist es sehr schwer. Und er leidet auch, tut sich nicht leicht. Er weiß, dass er mir leid verursacht und das kümmert ihn sehr.


Hm, hat er denn in den letzten Jahren mal durchblicken lassen, was ihm nicht gefällt, warum er unglücklich in eurer Beziehung war? Nattürlich ist es für dich nicht stressfrei, ich wollte nur sagen: Wenn du nicht gleich erfährst dass da wohlmöglich eine andere Frau im Spiel ist wirst du ihm Zeit geben, hoffen und freundlich bleiben.Wenn er dir sagen würde, es gibt da eine andere Frau, wärst du vielleicht wütend und würdest ihm das Leben mit der anderen Frau so schwer wie möglich machen.

01.12.2018 20:35 • x 1 #7


DasKorrektiv

DasKorrektiv

709
1933
Zitat von Susanne1970:
und das kümmert ihn sehr

Das sieht doch gar nicht so schlecht aus.
Zitat von Susanne1970:
dass ihn viele Kleinigkeiten über die Jahre zermürbt haben.

Ließen sich diese Kleinigkeiten denn (gemeinsam, nicht nachlaufen, nicht schlechtes Verhalten belohnen) gerade rücken?

Habt ihr Kinder? Denn dann ist die Trennung, insbesondere für Männer, meist noch mal 'ne ganz andere finanzielle Hausnummer?

Zitat von Susanne1970:
Dazu wünscht er Abstand.

Gibt es dazu konkrete Aussagen von ihm? Wie lange soll die Auszeit dauern? Was soll sie umfassen (räumliche Trennung, keinerlei Kontakt, oder wie) Was verspricht er sich von einer Auszeit?

01.12.2018 20:39 • #8


Susanne1970

Susanne1970


15
1
7
Zitat:
Zitat von aquarius2:
Rote Flagge, hat er denn im Vorfeld des öfteren Dinge angesprochen, die ihn stören? Ist dir bekannt, dass du irgendwas machst oder unterlässt was gegen seine Überzeugungen ist?

Ja, er ist oft ein schwieriger Mensch. Das weiß er auch. Er meckert immer mal. Das war ja der Grund für die Streite. Ich hab dann genervt reagiert und auch mal geheult. Tränen fließen bei mir schnell.
Aber das ist halt ab und an so. Es ist nicht immer nur Harmonie. Aber sehr oft ist es wunderschön gewesen. Für mich ist unsere Ehe, unsere Liebe wunderschön.

01.12.2018 20:41 • #9


Susanne1970

Susanne1970


15
1
7
Zitat von DasKorrektiv:
Das sieht doch gar nicht so schlecht aus.

Ließen sich diese Kleinigkeiten denn (gemeinsam, nicht nachlaufen, nicht schlechtes Verhalten belohnen) gerade rücken?

Habt ihr Kinder? Denn dann ist die Trennung, insbesondere für Männer, meist noch mal 'ne ganz andere finanzielle Hausnummer?


Gibt es dazu konkrete Aussagen von ihm? Wie lange soll die Auszeit dauern? Was soll sie umfassen (räumliche Trennung, keinerlei Kontakt, oder wie) Was verspricht er sich von einer Auszeit?



Wielange, weiß ich nicht. Nicht zulange, er meint, das macht uns beide nur zu sehr fertig.

Er schläft im Arbeitszimmer und durch seine Schichten und Sport können wir uns ganz gut aus dem Weg gehen. Aber da ich so extrem mit den Angstzuständen zu tun habe, meinte ich, dass ich gern bissel weg will. Und gleichzeitig nicht will. Er fand es gut, für mich. Für sich sicher auch. Meinte aber, ich muss das nicht tun. Und auch jederzeit wieder kommen.

Mein Sohn ist erwachsen und lebt schon lange allein.

01.12.2018 20:46 • #10


aquarius2

aquarius2

3246
6
2786
Zitat von Susanne1970:
Er schläft im Arbeitszimmer und durch seine Schichten und Sport können wir uns ganz gut aus dem Weg gehen. Aber da ich so extrem mit den Angstzuständen zu tun habe, meinte ich, dass ich gern bissel weg will. Und gleichzeitig nicht will. Er fand es gut, für mich. Für sich sicher auch. Meinte aber, ich muss das nicht tun. Und auch jederzeit wieder kommen.


Seit wann hast du diese Angstzustände? Gibt es einen dir bekannten Auslöser? Arbeitest du auch?

01.12.2018 20:51 • #11


DasKorrektiv

DasKorrektiv

709
1933
Zitat von Susanne1970:
Er fand es gut, für mich. Für sich sicher auch. Meinte aber, ich muss das nicht tun.

Naja, so ganz unemphatisch scheint er ja nicht zu sein.
Entschuldige bitte, ich habe aus "Abstand" "Auszeit" gemacht, ist ja nicht unbedingt ein Synonym und ich will dich nicht noch mehr beunruhigen.
Zitat von Susanne1970:
Aber da ich so extrem mit den Angstzuständen zu tun habe

Aber ich verstehe das richtig, dass sich diese Angst auf den Abstandswunsch bezieht, oder leidest du unabhängig davon an Angstzuständen? (Schon wieder Überschneidung mit @aquarius2 , der Frau mit dem guten Musikgeschmack :wink: )

Viele Fragen, aber wir wollen das besser einordnen können.

01.12.2018 20:57 • x 2 #12


Susanne1970

Susanne1970


15
1
7
Zitat von DasKorrektiv:
Naja, so ganz unemphatisch scheint er ja nicht zu sein.
Entschuldige bitte, ich habe aus "Abstand" "Auszeit" gemacht, ist ja nicht unbedingt ein Synonym und ich will dich nicht noch mehr beunruhigen.

Aber ich verstehe das richtig, dass sich diese Angst auf den Abstandswunsch bezieht, oder leidest du unabhängig davon an Angstzuständen? (Schon wieder Überschneidung mit @aquarius2 , der Frau mit dem guten Musikgeschmack :wink: )

Viele Fragen, aber wir wollen das besser einordnen können.


Angstzustände habe ich von dem Moment an, als er mir die Sache eröffnete. Angst, wie ich die Auszeit auch nur im mindestens überstehen. Ich hab den ganzen Tag nur Panik, herumrasen, kann nicht essen, möchte schreien, kriege keine Luft. Ich drehe echt bald durch. Natürlich habe ich auch sehr große Angst vor einer negativen Entscheidung und vor einer entsprechenden Zukunft. Das schlimmste ist aber erstmal die Ungewissheit.

01.12.2018 21:03 • #13


aquarius2

aquarius2

3246
6
2786
Zitat von Susanne1970:
Angstzustände habe ich von dem Moment an, als er mir die Sache eröffnete. Angst, wie ich die Auszeit auch nur im mindestens überstehen. Ich hab den ganzen Tag nur Panik, herumrasen, kann nicht essen, möchte schreien, kriege keine Luft. Ich drehe echt bald durch. Natürlich habe ich auch sehr große Angst vor einer negativen Entscheidung und vor einer entsprechenden Zukunft. Das schlimmste ist aber erstmal die Ungewissheit.


Hast du sowas schon einmal erlebt, ist Angst für dich ein Thema, oder hat seine Entscheidung sie erst ausgelöst? Wie bist du sonst aufgestellt? Hast du Freunde, Familie, Kollegen die du ins Vertrauen ziehen kannst? Habt ihr einen großen Freundeskreis oder lebst du/ihr eher zurückgezogen?
Beantworte dir diese Fragen hier musst du das nicht. Wichtig ist es, in so einer Zeit nicht alleine zu sein und nicht den ganzen Tag zu grübeln.

01.12.2018 21:10 • x 2 #14


Vegetari

Vegetari

5063
3
3673
Sowas ähnliches sagte mein Mann auch zu mir und es steckte doch eine andere Frau dahinter, was ich später erfuhr.
Egal ob nicht oder doch andere Frau, ihm ist der Trennungsgedanke wohl näher als Dir . Männer können ja oft nicht allein leben...möglich das er sich verliebt hat ,aber den nächsten Schritt nicht weiter gegangen ist ,bevor er Dir erstmal Abstand vorgeschlagen hat. ..

Eine Krise hat immer 2 Seiten :
Risiko und Chance.

Eine Krise kann manchmal notwendig sein ,damit einem bewusst wird, so nicht weiter zu leben. Und manches Paar braucht wohl eine Krise, sonst werden sie nie aufwachen.

Bei uns war es eine heftige Krise über 1 Jahr. Er meinte damals nur bei seiner Affäre als Absprung -Brett könnte er sich von mir nur so lösen, allein hätte er es wohl nie geschafft. Er hat sich in mir total geirrt, Wahrnehmungsprobleme. Seine AF ,die dann Freundin wurde hat er irgendwann gekündigt, weil ihm erst später bewusst wurde, wenn er tatsächlich liebt .. Heute ist er sehr lieb zu mir ,allerdings bin ich aufgrund der schlimmen Verletzungen immer noch etwas distanziert bei ihm ,die volle Nähe von früher kann ich ihm nicht bieten

01.12.2018 21:32 • x 3 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag