287

Erfahrungen zum Nestmodell zur Betreuung der Kinder?

Florentine


2679
8
5141
Zitat von Linus2021:
wie sind eure Erfahrungen damit, dass tatsächlich in der Mediation Neutralität bewahrt wird? Ich habe hier schon einen Bammel, dass die Mediation parteiisch ist. Wird die Mediation auch mal bezeiten ausgetauscht?

Bei uns waren es ein Mann und eine Frau im Team. Ihre Aufgabe ist das vermitteln, sie haben aber auch klare Grenzen gezogen.

Zitat von Linus2021:
derjenige immer im Vorteil, der schlagfertig ist.

Nein. Normalerweise wird darauf geachtet, dass jeder seinen Raum zum Sprechen bekommt und man (zumindest vom Partner) nicht unterbrochen wird.
Wir haben mehr einzeln das Wort gehabt und weniger miteinander rumdiskutiert.

12.10.2021 19:32 • x 1 #241


Linus2021


179
3
88
Der Druck meiner Noch-Frau geht weiter. Soeben war sie bei mir. Für sie ist die Situation unerträglich, dass wir gemeinsam in einem Haus wohnen und sie findet es vor allem auch für die Kinder unerträglich. Ich sagte ihr, dass ich bei der Sondierung der Mediatoren noch nicht durch sei und - weil ich morgen nicht hier bin - am Donnerstag darüber sprechen wollen würde. Da ist sie wiederum nicht da, weshalb ich Freitag vorgeschlagen habe Sie sprach wieder einmal an: ich wolle das Ganze hinauszögern, weil wir ursprünglich Anfang dieser Woche gesagt hatten. Ich erklärte ihr, dass ich am Sonntag bis 24h und gestern bis 23h alle möglichen Überlegungen aufgeschrieben habe und deshalb noch nicht so weit sei. Sie ging erbost aus meinem Zimmer und sagte den Satz noch hinterher: ihre Zuversicht nehme zunehmend ab, dass die Sache friedlich gelöst werden könne. Ist da verständlich, dass ich da Druck verspüre?

12.10.2021 19:39 • #242



Erfahrungen zum Nestmodell zur Betreuung der Kinder?

x 3


Brightness2


1595
3991
Komm doch bitte aus deiner Defensive raus. Deine Ex macht Druck. Ja, und? Dann lass sie. Natürlich kannst du in die Opferrolle gehen und ihr lang und breit erklären, warum du noch nicht xy erledigt hast und deshalb noch nicht so weit bist, auf ihre Forderungen einzugehen. Kannst du machen. Ist dann halt suboptimal. Du machst dich klein und agierst wie ein gescholtener Junge mit ganz vielen Erklärungen. Die Mama gar nicht hören will. Du gibts ihr Oberwasser weil du nicht aus deinem erwachsenen Ich heraus agierst.

Wenn deine Frau mit
Zitat von Linus2021:
Für sie ist die Situation unerträglich, dass wir gemeinsam in einem Haus wohnen und sie findet es vor allem auch für die Kinder unerträglich.

argumentiert, reicht es doch, ihr verständnisvoll mitzuteilen, dass du es natürlich schade findest, wenn die Situation für sie derart unerträglich ist. Es ihr aber doch immer frei steht, sich für die Zeit, die du für die Orientierung brauchst, eine vorübergehende Bleibe zu suchen. So dass sie aus der für sie schlimmen Lage heraus kommt. Die Kinder kannst du inzwischen versorgen, kein Problem. Dreh den Spieß um, schieb ihr den Ball wieder zurück. Hör auf, 1001 Erklärungen abzugeben.

Mach dich nicht klein, komm aus deiner gescholtenen Junge Rolle heraus und agiere auf Augenhöhe mit deiner Frau. Unerträglich für sie? Schade, aber ihr Thema. Du hast die Lösung für das von ihr kommunizierte Problem, sie darf selbstverständlich gehen. Du lässt dich allerdings nicht selbst in Probleme hinein manövrieren, um ihre Themen zu lösen. Sei klar und freundlich in der Kommunikation, unterstelle ihr keine unlauteren Absichten und agiere auf Augenhöhe.

Du verspürst Druck? Ja klar. Weil du glaubst, es deiner Frau in allem Recht machen zu müssen. Musst du aber nicht. Begeh keinen Selbstmord aus Angst vor dem Tod! Gib ihr den Druck zurück. Nett, klar, transparent und freundlich. Ohne Unterstellungen. Schaffst du, oder

12.10.2021 20:31 • x 5 #243


Karili


@ Brightness

Selten soviel Widersprüchliches gelesen wie in deinem letzten Beitrag... Und seltsam: Plötzlich soll Linus aus der Defensive?Vor ein paar Stunden sollte er doch noch weichgespült mal nicht soviel in Kuscheltiere etc interpretieren und easy abwarten...

@ Linus

Geh deinen Weg so weiter wie bisher. Notiere dir Vorfälle wie diesen auch ruhig, denn was du bereits seit längerem im Gefühl hast scheint sehr richtig. Sie rechtfertigt ihre Wunschvorstellubg bereits mit dem Besten für die Kinder. Jetzt ist es ein Schritt davon entfernt, dass sie behaupten wird, die Kinder würden unter deiner Anwesenheit leiden. Danach kommt deine Tochter und bittet dich zu gehen. Das ist leider keine Schwarzmalerei, sondern ein übliches Szenario.

Für deine Frau steht bereits fest, dass sie bleibt, du gehst und sie die Kinder behält. Das wird auch keine Mediation mehr grundlegend ändern. Du wirst jetzt stärkere Geschütze auffahren müssen Dazu gehört das Sammeln von Beweisen. Das Besprechen mit Familie, Freunden,, um herauszufinden wer dir zur Seite stehen kann und eventuell später deine aktive Rolle als Vater bezeugen.

Wenn sie über deine Anwesenheit in deinem Zuhause erbost ist, dann sind schon viele Grenzen in ihren Gedanken und Gefühlen gefallen. Rational war gestern, sie scheint hier berdits den emotional- verlwtzenden Teil der Trennung einzuleiten.

Der RA ist jetzt dein erster Ansprechpartner, dann entscheide dich in den nächsten Tagen für einen Mediator. Und vor allem: Sobald sie mit dem Wohl der Kinder argumentiert und wieder die Deutungshoheit für richtig oder falsch beansprucht, sag ihr klar, dass das so nicht geht und du siehst warum sie das macht.

12.10.2021 21:18 • x 1 #244


Linus2021


179
3
88
Meine Wunschvorstellung ist klar das Wechselmodell. Sollte diese Wunschvorstellung nicht zum Wohl der Kinder in diesem Alter passen, dann ich in Anbetracht der aktuellen Situation (Frau erträgt es nicht und es kann ihr nicht schnell genug gehen) selbst in das Residenzmodell wechseln, wo ich Bezugsperson Nr. 1 bin, um etwas Ruhe in die Sache zu bringen. Ich habe flexible Arbeitszeiten und kann jederzeit vorübergehend meine Arbeitszeiten derart reduzieren, dass zum Wohl der Kinder genügend Freiraum bleibt.

13.10.2021 03:35 • x 4 #245


Karili


Zitat von Linus2021:
Meine Wunschvorstellung ist klar das Wechselmodell. Sollte diese Wunschvorstellung nicht zum Wohl der Kinder in diesem Alter passen, dann ich in ...

Linus, ich hatte ja bereits gefragt, ob es einen anderen Mann gibt. Mal ganz blöd weiter nachgefragt: Ist sie möglicherweise schwanger?

13.10.2021 04:13 • #246


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5532
2
11348
Nun ja, in der Tat ist das Zusammenleben in der Trennung kein Spaß. Und man muss auch nicht zig Stunden etwas aufschreiben. Sondern klarer Zeitplan und die Sache rechtlich sauber abarbeiten. Und ja, es gibt halt den Typ Frau welche nun das Reihenhaus und Kinder will. Der Mann soll ausziehen, die Klappe halten und zahlen. Ein Next sitzt meist schon mit gepackten Umzugskartons im Stand-By. Hier musst Du ihr halt klare Bilder vermitteln.

13.10.2021 04:44 • #247


Linus2021


179
3
88
Zitat von Karili:
Linus, ich hatte ja bereits gefragt, ob es einen anderen Mann gibt. Mal ganz blöd weiter nachgefragt: Ist sie möglicherweise schwanger?

Coole Idee! Soll ich sie fragen? Zu 100% ausschließen kann ich das natürlich nicht. Ich kann mich aber erinnern, dass im Mülleimer am Wochenende eine geöffnete Tamponhülle war. Geschickte Täter legen natürlich auch solche Spuren und mit den detaillierten Schwangerschaftsabläufen kenne ich mich umgekehrt auch nicht aus.

13.10.2021 05:31 • #248


Linus2021


179
3
88
Zitat von Gorch_Fock:
Hier musst Du ihr halt klare Bilder vermitteln.

Was meinst du damit? Worin ich aktuell schwanke ist nicht das Betreuungsmodell um das Wohl der Kinder herumsortiert. Ich bin mir sicher, dass wir da irgendwas mit 2 Wohnungen, in einem für die Kinder akzeptablen Wechselmodus usw. finden. Da können wir sicher einen Kompromiss finden. Vor allem, wenn sich dieser Modus auch in der Zukunft flexibel anpassen lässt.

Nur bei der Frage: Wer zieht aus?: da sehe ich ehrlich gesagt noch nicht die Schritte zum Kompromiss. Wie wir weiter vorne in diesem Thema bereits festgestellt haben, bedarf die 2. Wohnung durchaus einer Ausstattung, die für das Wohl der Kinder adäquat sein muss. Da wir uns in einer Stadt befinden, wo man tunlichst Umzüge alle zwei Jahre vermeiden sollte, ist es halt so, dass die Wohnung auch passen soll. Ich und auch die Kinder haben viele Vorzüge des heutigen Hauses kennen und lieben gelernt. Wie kommt man hier zu einem Kompromiss, wenn der ausziehende auch noch sowohl die Suche und den Umzug zu stemmen hat?

13.10.2021 05:41 • #249


Karili


Zitat von Linus2021:
Coole Idee! Soll ich sie fragen? Zu 100% ausschließen kann ich das natürlich nicht. Ich kann mich aber erinnern, dass im Mülleimer am Wochenende ...

Ja los, frag sie ))) Nein, natürlich nicht Es ist eben der ungewisse Zustand bevor alles geregelt ist - da hat GorchFock schon recht. Besteht die Möglichkeit, dass ihr beide gemeinsam nach einer Wohnung guckt, die für die Kinder passt? Wer dann dort einzieht lässt sich ja im weiteren Prozess und der Mediation klären. Dann geht es voran und deine Frau kann ihre Befürchtung einstellen, dass ihr noch zusammenwohnt wenn Next einzieht.

13.10.2021 06:32 • #250


Linus2021


179
3
88
Zitat von Karili:
Ja los, frag sie ))) Nein, natürlich nicht Es ist eben der ungewisse Zustand bevor alles geregelt ist - da hat GorchFock schon recht. Besteht die Möglichkeit, dass ihr beide gemeinsam nach einer Wohnung guckt, die für die Kinder passt? Wer dann dort einzieht lässt sich ja im weiteren Prozess und der Mediation ...

Ja, das mit der gemeinsamen Suche hatte ich mir auch schon gedacht. Ich finde, dass dies ein guter Vorschlag ist.

13.10.2021 07:19 • #251


Florentine


2679
8
5141
Zitat von Karili:
Für deine Frau steht bereits fest, dass sie bleibt, du gehst und sie die Kinder behält.

Sehe ich auch so.
Diesen Zahn sollte er ihr aber regelmäßig und immer wieder ziehen, sonst wertet sie es noch als stillschweigendes Einverständnis.

@Linus2021
Ich würde da ebenso vorgehen: wenn die Situation für sie so schlimm ist, soll sie mal den Anzeigenteil der Zeitung in die Hand nehmen und sich kümmern, statt nur rumzujammern und wie eine Prinzessin zu warten, dass du alles nach ihren Wünschen in die Wege leitest.
So lange keiner von euch eine ADÄQUATE Wohnung hat, wird sie sich mit dieser Situation leider arrangieren müssen, so wie du dich mit der Trennung - je nach Wohnungslage kann das auch mal 6 Monate und länger dauern.
Bei uns hier waren es auch fast 9 Monate und das auch nur, weil er gesucht hat. Hätte ich in der nächstgrößeren Stadt suchen müssen....auweia, da ist der Markt leer.
Wir haben aber auch beide parallel gesucht und ich wäre auch ausgezogen - mein Mann hätte nur das Haus allein nicht halten können (Eigentum), wollte dies am Ende dann aber für die Kinder.

Dann denkt sie halt, dass du es in die Länge ziehst. Lass sie denken.
Ihr scheint es ja auch nur vordergründig um das Wohl der Kinder zu gehen, wenn sie jetzt bereits mit ner Auseinandersetzung droht.

Wie alt sind eure Kinder nochmal?

13.10.2021 07:24 • x 1 #252


Linus2021


179
3
88
Zitat von Florentine:
Sehe ich auch so. Diesen Zahn sollte er ihr aber regelmäßig und immer wieder ziehen, sonst wertet sie es noch als stillschweigendes Einverständnis. @Linus2021 Ich würde da ebenso vorgehen: wenn die Situation für sie so schlimm ist, soll sie mal den Anzeigenteil der Zeitung in die Hand nehmen und sich kümmern, ...

Die Kinder sind 5 und 8.

13.10.2021 08:16 • #253


MissLilly

MissLilly


2574
1
4576
@Linus2021

Wie haben deine Frau und du VOR eurer Ehe bzw. Kennenlernen gelebt ?
Ward ihr eventuell schon mal verheiratet oder hattet eine langjährige Beziehung ?
Und überhaupt wie habt ihr euch kennengelernt und ineinander verliebt ?

13.10.2021 08:28 • #254


Baumo


3883
1
3317
Ich frage mich was so unerträglich mit dir sein soll für die kids. Wenn ich das richtig verstehe hast du Herbstferien und hast Zeit für Kids. Nehme an dass ihr gern zusammen was macht und die gern bei dir sind. Wo ist das Problem?

13.10.2021 08:51 • #255



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag