27

Erfahrungen - zurück zur Ehefrau aus Vernunftsgründen?!

bibi66

77325
Hallo Pechmarie

Ich ,hoffe, du wirst jetzt nicht sauer auf mich sein, aber hier liegt wohl ein Missverständnis vor.
Den Mann, in den ich mich vor 25 Jahren unsterblich verliebt habe, habe ich geheiratet. Dieser hat mich dieses Jahr verlassen und pflegt seit einigen Monaten eine Affäre.
Ich bin genauso wie du auf der Suche nach Antworten. Ich habe nicht vor, jemandem den Kopf abzureißen. Ich versuche nur zu verstehen. Das Männer sich in einem gewissen Alter noch einmal ihr Selbstwertgefühl aufpolieren lassen wollen kann ich vielleicht noch nachvollziehen (Verständnis habe ich dafür jedoch nicht). Aber was bewegt Frauen dazu, sich mit einem verheirateten Mann einzulassen, dessen Familie man kennt und man schon mit ihnen gefeiert hat und an einem Tisch saß.
Eigentlich ist es doch für alle Beteiligten eine unerträgliche Situation.

Im Prinzip sind wir doch in der gleichen Position. Wir heulen uns die Augen aus, haben viele Fragen und bekommen keine Antworten.
Egal wie groß die Gefühle auch sind, aber wir müssen lernen unser Ego ein wenig mehr zu pflegen und nicht noch einem Mann hinterherzutrauern, der nicht weiß, was er will.

28.10.2012 11:45 • x 2 #16


Pechmarie2012

77325
Hallo bibi66,

nein weshalb sollte ich sauer auf Dich sein?
Ich weiß, dass die ganze Sache nicht in Ordnung war.
In Zukunft höre ich auf meinen Verstand, nicht auf mein Herz! Ein verheirateter Mann kommt für mich nicht mehr in Frage.
Von einer Sache kann ich mich freisprechen, ich kannte weder seine Frau, Familie ec. und saß nie mit ihnen an einem Tisch.
Wir hatten eine Fernbeziehung.
Das hätte mein Gewissen nicht mitgemacht. Natürlich habe ich im Laufe der Zeit viel über Frau und Familie erfahren, auch Bilder gesehen. Man unterhält sich ja. Ich hatte einen dieser seltenen Exemplare, die weder abwertend noch bösartig über die eigene Frau gesprochen haben. Ihn hat sein schlechtes Gewissen fast zerfressen. Wenn er etwas schönes mit seiner Frau unternommen hatte, kam das schlechte Gewissen mir gegenüber durch und umgekehrt.
Trotzdem ist es nicht entschuldbar, dass es passiert ist.
Wir hatten das Glück das es nicht aufgeflogen ist und nur wir Zwei einsam vor uns hinleiden. Seiner Frau blieb der Schmerz erspart.

Ich bin auf keinen Fall stolz darauf!

LG Pechmarie

28.10.2012 12:18 • x 1 #17



Erfahrungen - zurück zur Ehefrau aus Vernunftsgründen?!

x 3


bibi66

77325
Hallo Pechmarie

Ich wünsche dir, das du ganz schnell einen liebevollen Single findest. Es ist schwer, denn es steht den Männern ja nicht auf der Stirn geschrieben Ich möchte nur eine Affäre oder Ich suche eine ehrliche Beziehung.

Ich glaube in der heutigen Zeit ist es grundsätzlich schwierig einen Partner zu finden. Wenn ich mir mal so in meinem Umfeld die Leute anschaue, die so 15 Jahre jünger sind als ich, sehe ich sehr viele unreife und beziehungsunfähige Menschen. Viele haben nur noch Party machen im Kopf und hüpfen von einem Bett ins nächste. In diese Altersklasse fällt leider auch die Affäre meines Mannes, nur das sie schon zwei Kinder hat und ein bisschen verantwortungsvoller sein sollte.

28.10.2012 12:44 • #18


Pechmarie2012

77325
Liebe bibi66,

vielen Dank für Deine lieben Worte. Ich wünsche Dir das natürlich ebenso, falls Du noch keinen neuen Partner hast.
Es wird noch lange dauern, bis ich das ganze verkraftet habe. Ich versuche mich irgendwie zu stabilisieren und von Männern will ich in den nächsten Monaten nichts mehr wissen.

Ganz liebe Grüße Pechmarie

28.10.2012 12:54 • #19


bibi66

77325
Hallo Pechmarie

Ich habe ehrlich gesagt mit meinem Mann noch nicht abgeschlossen. 25 Jahre kann ich nicht von heute auf morgen abhaken. Er wollte, dass ich ihn ein halbes Jahr in Ruhe lasse. Auch wenn es mir manchmal sehr schwer fällt, aber ich brauche diese Zeit mittlerweile auch für mich selbst, um meine Gedanken zu sortieren. So bescheuert es auch klingt, aber ich glaube, dass mein Mann selbst noch nicht weiß, was er angerichtet hat. Wenn man doch zu einer Sache steht, dann muss man sich doch nicht von seinen Freunden entfernen, kann über das Thema offen reden und reicht die Scheidung ein. Aber im Moment hat er die rosa Brille auf und geht den für ihn bequemen Weg. Nur keine Diskussionen oder endgültige Entscheidungen treffen.
Na ja, mal schauen was die Zukunft bringt.

28.10.2012 13:26 • #20


gast xyz

77325
Die wahre Liebe findet man nur 1x! Wenn man Pech hat, ist der Seelenverwandte gebunden. Da gibt es dann nur 2 Möglichkeiten: -dagegen zu kämpfen und sich kaputt machen, oder - es zulassen, eine Affaire zu beginnen und sich damit auch kaputt zu machen .
Leider muss ich sagen, dass ich zuerst das erste versucht habe und dann das zweite. Somit existiere ich halt und warte. Das Wort WARTEN kann ich schon nicht mehr hören. Ich hasse es!
Was das ganze noch schwerer macht: die vielen Jahre, die vorbei gehen, und nichts ändert sich. Dadurch verliert man an Selbstwertgefühl und auch Selbstbewusstsein. ---- Teufelskreis!
Die Gründe für den Mann so eine Beziehung nicht endlich aufzugeben, oder auch die Ehe aufzugeben, sind sicher von Mensch zu Mensch verschieden. Sie stehen aber sicher alle unter dem Oberbegriff Angst. Wovor? Das kann jeder sehen, wie er will, denn da gibt es 1000 Dinge.

Dass das ganze nicht richtig und auch sicher schrecklich für alle drei Betroffenen ist, ist sicher klar.

Wer hat sich nur die Liebe ausgedacht? Ohne wäre alles viel leichter (aber auch bei weitem nicht so schön).

28.10.2012 16:37 • x 2 #21


zuckerschnute23

58
2
16
Das mit der einen wahren Liebe stimmt nicht - ganz sicher nicht. Jeder Mensch den man triftt, hat in diesem Moment eine Funktion, einen Sinn und wir sollen daraus lernen, uns weiterentwickeln.
Die eine ganz große, für immer ewige Liebe gibt es nicht.
Eine Beziehung muß immer auch aktiv erhalten werden, durch beide, und das Gefühl 'liebe' schwankt dabei sehr. Die Liebe erhält sich nicht von selbst, egal wie klein oder groß sie war.
Oder wie wäre es sonst zu erklären, daß 'Vernunftehen' so oft klappen ? Ich empfehle hierzu den Film 'Sie sind ein schöner Mann '

28.10.2012 19:24 • x 2 #22


bibi66

77325
Hallo gast xyz

Das ist das Problem. Liebe ist was wundesrchönes, kann einem aber auch das Herz ganz schön zerreißen.

Die Ehefrauen lieben, die Affären sind dabei sich zu verlieben. Die Männer nehmen den bequemen Weg, erzählen beiden Seiten was sie hören wollen und polieren somit ihr Selbstwertgefühl auf, was bei den Damen langfristig in den Keller geht.
Ich versuche jedoch dagegen anzukämpfen. Ich benutze meinen Verstand (der bei meinem Mann in die Hose gerutscht ist) und versuche meinen Alltag nicht von negativen Gefühlen leiten zu lassen. Meine Tochter ist dabei auch eine große Stütze für mich. Natürlich fällt man hier und da in ein Loch, aber ich weiß wer ich bin und was ich kann.

28.10.2012 19:55 • x 2 #23


gast xyz

77325
bibi66 du bist, soweit ich das mitbekommen habe, die betrogene Ehefrau?
Ich kann mich in die Situation sehr schlecht hineindenken, bzw. das ganze nachvollziehen. Denn jede nur erdenkliche Stimmungsschwankung, oder Problem meines (nicht-offiziellen) Partners erkenne ich. Darüber wird geredet.

Aber seine Frau kann ich nicht verstehen. Sieht sie das ganze nicht? Nach all den Jahren muss sie es wissen. Aber sie sagt nichts. - Akzeptiert es und lässt alles laufen, wie es ist. Oder ist man sich als Ehefrau so sicher, dass er bleibt? (Zumindest nach all den Jahren?) Liebt man den Mann noch? Ist es besser, er ist da, auch wenn es nur mehr Mittel zum Zweck ist? Ich hätte so viele Fragen - wobei auch diese Antworten nichts an der Situation ändern.

Seltsam, dass man so leben kann, aber es geht. - Dennoch ist keiner von uns 3 glücklich .

28.10.2012 20:35 • #24


Huch

77325
Woher weisst du das Gast ?

28.10.2012 20:57 • #25


bibi66

77325
Hallo gast xyz

Ja, ich bin die betrogene Ehefrau und ich glaube, dass diese Dreiecksbeziehungen für alle Beteiligten in den meisten Fällen eine Katastrophe ist. Man darf ja auch nicht nur 3 Personen rechnen, denn wie oft sind auch Kinder im Spiel. Natürlich soll man nicht wegen der Kinder zusammenbleiben, aber wenn man doch keine Gefühle mehr für seine Partnerin hat, dann kann man doch gehen, bevor eine Dritte Person ins Spiel kommt.
Ich glaube Männer aus langjährigen Beziehungen sind sehr bequem, wollen noch einmal den gewissen kick erleben, sind aber nicht bereit sehr viel Energie in die eigene Frau zu stecken.
Ich glaube dir gerne, dass du die Stimmungsschwankungen deines Partners wahrnimmst, aber du hast den Vorteil, dass ihr euch voll und ganz auf euch beide konzentrieren könnt und nicht den Alltagsproblemen ausgesetzt seit. Ich kenne ja nicht die Familienverhältnisse deines Partners.
Ich bin mit meinem Mann 25 Jahre zusammen. Im Juli ist er ausgezogen, in seine eigene Wohnung. Warum ist er nicht bei seiner Affäre und ihren Kindern eingezogen? Sie verbringen sowieso jeden Tag zusammen, gut die Kinder sind sehr oft bei ihren Vätern, deshalb kann sie spontan sein, was er so toll findet. Er pickt sich aus allem das beste heraus. Er holt sich bei ihr die Streicheleinheiten und sie würde im Moment alles für ihn tun, um ihn zu halten. Was bei mir jahrelang selbstverständlich war, wird bei ihr in den Himmel gelobt.

Er hält sich überall ein Hintertürchen auf. S. und Freizeitgestaltung mit ihr, gemeinsames Konto und Vorteile einer Ehe mit mir, und wenn es ihm zuviel wird, kann er sich in seine eigenen 4 Wände zurückziehen. Aber wirklich dahinterstehen kann er nicht. Er ist genervt, weil unsere Tochter und ich offen über die Situation reden können und es bald der halbe Ort weiß, aber es ist nun mal ein Dorf. Seine Kollegen sollen es am besten auch nicht wissen, läßt sich aber auch nicht ganz vermeiden, da mein Bruder und zwei Freunde auch dort arbeiten. Er ist einfach seit Monaten nur als Lügner unterwegs und hat sich durch die ganze Sache hoch verschuldet. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sein Kartenhaus zusammenbricht.

Entschuldige, dass ich so abgeschweift bin. Aber du siehst, es beschäftigt mich schon sehr und ich versuche alle Seiten zu verstehen.

28.10.2012 22:27 • x 1 #26


Pechmarie2012

77325
Hallo Ihr Lieben,

wieder ist ein Tag vergangen, mit Freunden die einen aufbauen, aber nicht wirklich hinter die Fassade schauen können. Dieses tägliche Kopfkino zerfrisst mich. Dann dieses ständige warten und die Ungewissheit, meldet er sich vielleicht doch noch mal? Auf ihn war immer verlass und jetzt? Ich denke, dass dieses Kopfkino auf allen Seiten, egal ob Geliebte, Geliebter oder Betrogene unaufhörlich kreist und kaum auszuhalten ist. Eine gute Freundin hat mich heute gefragt: Was spricht dagegen, wenn es wirklich Liebe ist, einen neuen Weg einzuschlagen?
Ich sagte ihr, vielleicht ein altes Leben mit Haus, Kindern, einer Frau die nichtsahnend in ihr Unglück getrieben wird, die schon krank ist und dieser nicht noch mehr zugemutet werden sollte, weil sie nichts von der Affäre ihres Mannes ahnt und weitere familiere Probleme.
Alles nicht so einfach!

Weshalb ist das Leben so ungerecht und so kompliziert?

Jeder muss seins aushalten... Macht man sich dadurch nicht noch mehr kaputt?

Wo ist gastX geblieben?

Liebe Grüße Pechmarie

28.10.2012 23:37 • #27


bibi66

77325
HalloPechmarie

Ja diese Kopfkino, das haben wirklich alle Beteiligten.

Du hast deinen Traummann als verlässlichen Partner erlebt. Siehst du, mir ging es 25 Jahre lang auch so.
Das Problem an Affären ist meiner Meinung nach, dass die Herren es nicht schaffen einen Schnitt in ihren Beziehungen zu machen, wenn sie denken, dass es nichts mehr bringt um dann erst mal alleine das Leben zu bestreiten. Nein, sie stürzen sich hinter dem Rücken ihrer Frauen in die nächste Beziehung. Und das ist beiden Seiten gegenüber unfair. Sie sind einfach feige und bequem. Die Geliebten bekommen nie die Chance bei Null anzufangen. Denn am Anfang gibt man sich doch besonders viel Mühe, aber die Herren wollen immer nur nehmen und deshalb ist zweigleisig doch sehr bequem.

Halt die Ohren steif. Wir müssen da leider alle durch

29.10.2012 00:32 • x 1 #28


irgendeine

77325
Hallo Pechmarie,

ich war auch mal Geliebte eines verheirateten Mannes. Damals war ich in einer sehr unglücklichen Beziehung. Mein Freund hat sie nie groß um mich bemüht, wir sahen uns nur am We obwohl wir 3 km auseinander wohnten. Ich durfte nur am We bei ihm schlafen. Miteinander geschlafen haben wir 1 x die Woche....auf Dauer war das sehr frustrierend. Dann habe ich ne neue Arbeitsstelle angefangen und IHN getroffen. Nach ein paar harmlosen Neckereien fingen die Schmetterlinge im Bauch an zu tanzen. Ich wusste da noch nicht das er eine Frau hat.

Tja dann haben wir uns getroffen...man das war echt schön. Meinem Freund hatte ichs gebeichtet und wir haben uns getrennt. Es war wirklich schön mit ihm, ich hatte auch das Gefühl von seelenverwandt. Er hatte sich sogar von seiner Frau getrennt aber ich denke wenn ich nicht schwanger geworden wäre von ihm, hätte er es wieder probiert bei ihr. Das war übrigens nicht seine 1. Affäre, es gab schonmal eine Jahre vorher.

Für mich war es danach die Hölle....ich war schwanger. Wir haben anfangs viel unternommen, hatten wahnsinnigen Spaß aber er hat sich nie dazu durchringen können das wir offiziell zusammen sind und ich mich (im Nachhinein) auch nicht. Ich hätte so einem Mann nie vertrauen können. Er hat auch mich desöfteren angelogen aber ich wollte es nicht sehen. Ich habe ihn idealisiert, gedacht so einen treffe ich nie wieder.

Nun das ist jetzt 6 Jahre her (boah so lange schon). Er hat sich nie um das Kind gekümmert nur das 1. Jahr aber nachdem ich jemanden kennengelernt habe wollte er sich nicht mehr einmischen. Heute haben wir gar keinen Kontakt mehr.

Was ich damit sagen will. Diese Gefühle sind so überwältigend man hält denjenigen für das Nonplusultra. Aber er war es nie. Wir hatten tolle Gespräche, ja. Man ist verliebt in dieses tolle Gefühl...aber ist man das auch in diesen Menschen? Ich würde fast sagen nein. Aber das ist wohl nur bei mir so. Er lebt immernoch allein und führt immermal Beziehungen die nicht lange halten.

29.10.2012 07:42 • #29


Pechmarie2012

77325
Hallo Ihr Lieben,

bibbi Dich kann ich sehr gut verstehen, dass Du die Zeit zum verarbeiten brauchst. Schließlich brauchte ich 1,5 Jahre um über meine vorige Beziehung wegzukommen. In dieser Zeit lies ich niemanden an mich heran. Was danach passierte wisst Ihr ja, Verstand sagt nein, Herz sagt ja und rein in die Katastrophe. irgendeine...hat sicherlich Recht, indem sie schreibt, dass der Mann das Nonplusultra ist und man vielleicht wirklich mehr in das Gefühl des Verliebtseins verliebt ist...Ich weiß es nicht. Jedenfalls war ich noch nie in meinem Leben so deprimiert. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals im Leben so einen Liebeskummer hatte. Selbst als die 1. große Liebe in Teenagertagen geplatzt ist, empfand ich nicht so einen Schmerz und diese schreckliche Verlustangst. Jeder Tag wird zur Qual, je mehr Zeit vergeht um so schlimmer wird es. Normal ist das nicht! Zeit heilt alle Wunden - von wegen!

Ich versuche jetzt mit professioneller Hilfe meinen Ängsten und meiner Trauer auf den Grund zu gehen. Vielleicht kann ich mich irgendwann mehr Lieben als diesen Mann und lache irgendwann darüber. Wer weiß?

Ich drück Euch alle ganz doll, fühlt Euch umarmt

Liebe Grüße Pechmarie

29.10.2012 17:13 • x 2 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag