27

Erfahrungen - zurück zur Ehefrau aus Vernunftsgründen?!

Pechmarie2012


75226
Liebe(r) a.m. :) ...habs noch nicht genau rausgelesen, ob Du Männlein oder Weiblein bist, ich tippe auf Weiblein wg Erika Berger :wink:

als erstes - hut ab, dass du mit dem thema auch dann dich außeinander zu setzten bereit bist, wo es für dich unbequem und kritisch wird!
man sieht, du willst da raus und so langsam fängst du an zu reflektieren!
sehr lobenswert, das schafft hier auch nicht jeder!
dafür bekommste eine milchschnitte von mir!


Vielen Dank für die Milchschnitte, ich liebe Milchschnitten :D

Natürlich will ich aus dem Sumpf des Jammerns raus, es ist halt schwer. Es sind jetzt zwei Monate vergangen, als wir es beendet hatten und es schmerzt noch genauso.
Wir hatten an diesem Tag, als es zur Trennung kam, fast den ganzen Tag telefoniert. Es war schrecklich für uns beide. Er war genauso deprimiert wie ich. Völlig hin- und hergerissen. Danach rief er zwei Mal in größeren Abständen an, (Sagte mir, dass es ihm richtig schlecht geht, dass er noch nie so deprimiert gewesen sei, ich hörte das an seiner Stimme, er hätte es nicht sagen müssen) schrieb einige E-Mails.
Seit Anfang Oktober kommt nichts mehr. :weinen:

ich gestehe dir allerdings noch ein wenig geheule
Das ist wirklich sehr großzügig von Dir...Daaaaanke :D :D :D :herz: :kuss:

:traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig: :traurig:
soooo jetzt reichts mit dem rumgeheule :wink: :grinsen:



Danke Danke für Eure liebe Unterstützung :herz: :gruppenkuscheln:

Liebe Grüße Pechmarie :trost:

05.11.2012 21:19 • #76


Cosima


75226
Liebe Pechmarie, ich meinte auch, dass ich Dir keine Hoffnung oder kein
Rezept geben kann, wielange der Schmerz bleibt. Da bin ich die völlig
falsche, schaff ich das Loslassen ja auch noch nicht wirklich. Ich möchte
Dir auch in keinster Weise absprechen, dass er ein guter Mann ist, kenn ich
doch gar keine Hintergründe. Wie sollte sich jemand anmassen hier über Euch zu urteilen.
Kann es sein, dass Du die Trennung ziemlich cool und verständnisvoll und leichtfertig eingegangen bist, jetzt kommt das Erwachen, dass Du zu schnell
gehandelt hast, würdest es gerne rückgängig machen, traust Dich aber nicht mit ihm zu reden? Du wirkst nicht auf mich, dass die Trennung einleuchtend ist für Dich.... Vielleicht aus moralischen Gründen, für Dein oder Euer Umfeld?
Liebe Grüße. Cosima

05.11.2012 21:24 • #77



Erfahrungen - zurück zur Ehefrau aus Vernunftsgründen?!

x 3


Pechmarie2012


75226
Hallo meine liebe Cosima :herz:

bei unserem langen Telefonat, war ich wahrscheinlich so geschockt, weil es aus heiterem Himmel kam (möchte ich nicht genauer beschreiben, wieso, weshalb, warum, aber absolut nachvollziehbar für mich), dass ich der Meinung war, ok das Spiel hatten wir schon einmal, aber keine zwei Tage später kam der Anruf von ihm :daumen: , dass er die Kontaktsperre nicht einhalten kann, weil er mich zu sehr vermisst :herz: ec.



Ich denke schon, dass er auch leidet - aber weiß es nicht mit Sicherheit.
Wenn es die Möglichkeit gäbe einen Schalter umzulegen und die ganze Sache mit der Trennung rückgängig zu machen, dann wäre ich die Erste die den Schalter umlegen würde. :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen:
Er hat sich nun endgültig entschieden, da würde ein Anruf meinersteits nicht viel bringen....ja und den Hintern habe ich nicht in der Hose, es auf einen Versuch per Anruf ankommen zu lassen... :( :wand:

Das Leben ist kein Ponyhof :traurig:

Ganz liebe Grüße von der (Pech)marie :herz: :kuss:

05.11.2012 21:42 • #78


Cosima


75226
Liebe Marie, schön, dass Du es jetzt eigentlich erkannt hast. Das Spiel hatten wir schon mal.....
Er hat Dir gar keine Chance gegeben zu entscheiden, er entscheidet im Alleingang. Er setzt Dich vor vollendete Tatsachen.
Warum werden Frauen seit Jahrhunderten unterdrückt? Weil es sich bewährt hat....
Bitte lass Dich nicht manipulieren, entscheide Du für Dich und sorge
für Dich. Träume, weine, trauere, alles gut, für einige Zeit, aber bleib bei Dir und Deinen Bedürfnissen und lass Dich nicht unterdrücken. Ar. in der Hose bringt sehr viel Selbstwert. Warum sollten wir Frauen nicht auch mal auf dicke Hose machen...
Liebe Grüße. Cosima

05.11.2012 23:15 • #79


Pechmarie2012


75226
Liebe Cosima,

ja das Spiel hatten wir schon mal und irgendwie hoffte ich, dass er nach einer gewissen Weile wieder anruft, aber Pustekuchen
Deshalb kann ich nicht wirklich abschließen, weil diese dämliche Hoffnung sich immer noch in meinem tiefsten Inneren breit gemacht hat.
Es war so überraschend und unwirklich...
Ich weiß ich soll endlich aufhören zu jammern...
...versuche es ja!

diese Stille zerfrisst mich:



Ganz liebe Grüße Marie

06.11.2012 14:16 • #80


Cosima


75226
Liebe Marie , Du bist, denke ich, ein ganz liebes Persönchen und auch noch sehr jung. Deshalb genieße Deine Stille und das Trauern, denn das bedeutet Leben. Wer nicht mehr die Stille und die Trauer ertragen kann, bekommt wirkliche Probleme.
Hier eine Geschichte:( ich weiß nicht, wie sehr Du an einen Gott oder eben Deinen Gott glaubst)
-Eine junge Frau wurde von ihrem Mann nach fünf Jahren glücklicher Beziehung verlassen, weil er keinen Sinn mehr sah. Er wollte mehr, wollte sich weiterentwickeln, wollte Karriere, Erfolg, Geld etc. Sie würde ihn in seiner Entwicklung behindern. Er war kurze Zeit später
mit einer neuen Frau zusammen und die beiden heirateten dann auch.
Nach noch nicht langer glücklicher Ehe bekam dieser Mann einen Schlaganfall und wurde zu einem Pflegefall..........-
Ein Heute Glück kann morgen schon ein großes Unglück werden.....
Eine dicke Umarmung. Cosima

06.11.2012 23:35 • #81


Pechmarie2012


75226
Meine liebe Cosima

vielen Dank für deine Worte.
Ich habe sie mir sehr zu Herzen genommen und den Entschluss gefasst, alle Erinnerungen, Fotos, Emails und SMS zu löschen.
Den Liebeskummer ein Ende zu setzen um neu Anzufangen.
Das Leben nicht mehr schwarz zu sehen, sondern in der ganzen Farbenpracht.
Ich habe nur ein Leben und dieses möchte ich nicht in Erinnerung und mit Liebeskummer vergeuden, dafür ist es einfach zu schön.
Du hast mir sehr sehr geholfen!
Langsam komme ich wieder zurück ins Leben.

Ich umarme Dich, dicken Kuss

Marie

08.11.2012 15:28 • #82


Rail-Owl


75226
Hallo Pechmarie.....
ich habe mit großen Interesse hier deine Postings gelesen... ich hatte auch eine Affaire...Beziehung.... und nach 7 Jahren kam das aus.... Details kann ich dir gerne beichten... meld mich dann morgen hier an. Und ja, es gibt die große Liebe.... nur man merkt es eben erst wenn alles vorbei ist...
LG

07.12.2012 23:28 • #83


Paris2014


75226
Hallo Zusammen,
Nach langem Stöbern im Netz bin ich hier fündig geworden...
Ich glaub, ich muss mich mal auslassen... Weiß sonst net wohin mit mir und brauche Feedback.

Vor 1,5 Jahren Mann bei einem Online-spiel kennengelernt. Viel geschrieben, verbal immer näher gekommen, gleiche Wellenlänge etc. Man kennt das.
Beide sind (waren) wir damals verheiratet. Nicht gerade glücklich, aber aufgeben wollten wir beide unsere Ehen nicht.
Nach 8 Wochen das erste Treffen und ab da war klar - hier haben sich zwei Seelen gefunden, die sich nie gesucht haben.
Uns trennten 600 km...Aber durch seinen Job konnten wir uns an den Wochenenden sehen oder auch mal unter der Woche. Anfangs dachten wir 1x im Monat, aber das legte sich bald. Jedes zweite Wochenende sahen wir uns... Manchmal auch unter der Woche.
Wir erlebten gemeinsam eine Tiefe, die uns fast erschreckte und doch immer wieder faszinierte. Unser S. war das Erfüllendste, was wir beide je erlebt haben.
Wir waren sogar in Paris... Das war nach einem halben Jahr und da sprach er davon, sein Leben ändern zu wollen. Aber passierte natürlich nichts.

Meine Ehe lief schlechter, wohl auch, weil ich meinen Mann nicht mehr gesehen habe.
Im Februar 2015 erzählte ich meinem Mann, dass es einen anderen gab, in den ich mich verliebt habe. Dass er verheiratet sei und das schon bleiben wolle. Ich aber so mit der Ehe nicht weitermachen könne. Schock beim Mann, endlich die Motivation einer Ehetherapie, die er früher immer abgelehnt hatte... Wir gingen auch hin... Aber ich sagte offen, dass ich glaube, der Zeitpunkt sei zu spät.
Die Beziehung zum Geliebten wurde immer fester... Er lernte sogar Freunde von mir kennen... War überall in meiner Stadt etc.
Es war eine ganz tiefe, große, einzigartige Liebe und uns beiden wurde klar, dass wir irgendwann miteinander leben wollten.
Natürlich hatte jeder seine Hürden. Kinder, seine pflegebedürftigen Eltern (um die sich seine Frau kümmerte) etc.
Ich zog im Mai vorübergehend aus, um Klarheit über Ehe und Geliebten zu gewinnen. Geliebter besuchte mich so oft es ging. Wir lebten bald auch profanen Alltag mit einkaufen, TV-schaurb etc... Immer mit dem besonders tiefen Gefühl der Liebe und des Glücks, dass wir uns gefunden haben.
Im August seine erste Krise... Nach 14 Monaten... Er wolle versuchen, sich von mir zu Entlieben, weil er das Doppelleben nicht mehr packe..
Und Ausziehen aber wegen vieler Umstände (kranke Eltern) nicht ging (Gründe finden sich ja immer) .
Das ging gründlich schief... Er meldete sich jeden Tag und wir vermissten uns sehr. Ok.. Anderer Plan - Baustellen daheim richten, dann könne er gehen.

Natürlich gab es keinen S. mehr daheim... Kam sie doch nach Monaten mal an, wandte er sich ab. Irgendwann brach es aus ihm heraus, dass sie keine Ehe mehr führen sondern nur noch eine gut funktionierende WG hätten etc. Frau war betroffen, wollte sich ändern.
Wobei - sie ist garantiert eine sehr nette, patente Frau. Ich werde und will nichts Schlechtes über sie sagen. Hab meinem Geliebten oft gesagt, dass er auch große Anteile an dem Zustand habe...
Seit dem bemüht sie sich um ihn... Ganz langsam, aber stets. Mehrmalige s.. Angebote hat er abgelehnt... Er kann nicht mehr mit ihr schlafen.
Trotzdem berührte das alles sein Herz nicht... Ihm war klar, dass die Trennung bevorsteht.
Zwischenzeitlich haben wir sogar zusammen meine neue Wohnung eingerichtet, denn ich hatte mich von meinem Mann - nicht zuletzt für meinen Geliebten - getrennt. War schwer, denn auch mein Mann ist ein guter... WG-Partner.
Mein Geliebter hat jetzt innerhalb von ein paar Monaten seine Eltern verloren. Gerade ist er mit der Renovierung seines Elternhauses voll belastet.
Und jetzt fällt ihm ein - ok, er will doch bei seiner Frau bleiben. Es imponiert ihm, dass sie sich weiter bemüht... Wenn sein Herz da auch nicht so voll ist wie bei mir, aber so müsse ihm das eben ausreichen... Was vorher ihn nicht mehr seelisch genährt hat, reicht dann jetzt doch auf einmal.
Das hat er mir heute morgen völlig überraschend mitgeteilt.
Nachdem er mir letzte Woche noch sagt, dass er sich auf ein Leben mit mir freue. Gestern abend noch vermisst er mich fürchterlich und liebt mich... Nach einer schlaflosen Nacht aber habe er erkannt, dass er eigentlich doch daheim bleiben will. Das war immer schon sein Zuhause, da gehört er hin.

Es tue ihm unendlich weh... Er leide...Und ich möge ihm verzeihen...

Und ich sitze hier... Mit dieser offenen blutenden Wunde um Brustkorb, kann nicht mehr atmen und weiß nicht weiter....

Was ist denn das? Panik, sicher. Er wollte nämlich Anfang Dezember wieder mit mir nach Paris, aber ich sagte das ginge dann nur offiziell... Dafür hätte er der Frau dann endlich was sagen müssen... Ich glaube, davor hatte er plötzlich Angst...
Aber was bedeutet das für unsere einmalige Verbindung... Unsere Liebe?

Danke fürs Zulesen...

09.11.2015 22:28 • #84


luckyhappy


75226
Mit Familie ist man im gemeinsamen Boden verwurzelt. Die Liebe zwischen der Ehefrau und dem Ehemann hat Hochs und Tiefs, Freud und Leid.
Dass ich meinen Exfreund so seelenverwandt empfand, hat schon sehr damit zu tun dass man sich exclusiv zu zweit trifft, ohne Alltagspflichten ...
Wenn ich mir das mit meinem getrennten Mann vorstelle käme er dabei auch gut weg, weil die Konfliktthemen nicht vorhanden wären.
Heute sehe ich meine Trennung und Exfreund als Fluchtverhalten meinerseits in eine neue Zweisamkeit,
fern meinem eigenen Leben.
Seit ich m e i n Leben erweitert habe, wird die große Liebe zum Exfreund kleiner und die alte Liebe zu meinem getrennten Mann sichtbarer.
'Bewältige eine Schwierigkeit und Du hältst hundert andere von dir fern' Konfuzius
Bei mir war d i e Schwierigkeit mein eigenes Leben und Selbstwertgefühl,
da hat mein Exfreund mir drauf geholfen, in Job und Hobbys, und ich ihm. Große Liebe denke ich immer weniger seit i c h besser mein Leben führe.
Er war e i n e Liebe in meinem Leben.

10.11.2015 12:54 • #85



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag