203

Erkenntnisse nach Trennung von einem Narzissten

lindycoll


190
3
276
Zitat von kugelschrei:
bevor die Aufwertungsphase zuende ist


Das ist es gerade dann wenn man jemanden kennenlernt der Züge eines verdeckten Narzissten hat ( auch wenn er es patholgisch vielleicht nicht ist) aber es genügt, die Art und Weise wie sie sich herantasten. Das fatale ist ja, dass sie einem unendlich viel Sicherheit und Stabilität geben, gleichtzeitig so verletzlich tun. Das einzige was ich seltsam fand, war , dass meiner zu Beginn schon so Knaller rausgehauen hat wie "du bist die perfekte Frau", "du bist ganz anders als meine Ex Freundinnen bisher", "ich möchte die nächsten 100 Jahre mit dir verbringen", "dich möglichst bald allen vorstellen".

Wir kannten uns kaum.

Wenn ich sowas jemals nochmal in der Kennenlernphase von einem Mann hören sollte, was so oder ähnlich klingt, werde ich einmal ganz nett nachfragen, wie er auf all diese Dinge kommt, wenn er mich doch kaum kennt....Das hatte ich meinem Ex nicht vor den Latz geknallt. Er hat diese Dinge aber immer in den Momenten so geschickt verpackt, dass es nicht doof klang. Aber jetzt bin ich vorsichtiger.

Zitat von Sternenleuchten:
Hab 15 Jahre mit Narz hinter mir, räumlich getrennt seit 7 Monaten, neuen Job gefunden, alles soweit okay (gewesen, Narz hat erfahren wo ich arbeite, ein bissel heftigst verleumdet und schon ist der 3. Job wieder weg, momentan dreht der voll auf).


Dein 3.Job ist wegen ihm weg? Wie schafft er das, Dich so fertig zu machen? Du wiederum klingst sehr abgestumpft. Aber 15 Jahre ist natürlich auch eine große Hausnummer. War das denn eine On/Off Beziehung oder warst du durchgängig mit ihm zusammen? Wann hat er dir sein wahres Gesicht das erste Mal gezeigt?Und was war der ausschlaggebende Grund das ganze dann FINAL zu beenden nach so langer Zeit?

Zitat von Sternenleuchten:
Da kommen so Gedanken wie "zu einfach gestrickt", langweilig, irgendwie zu normal...

Zitat von Sternenleuchten:
Nur, wie programmiert man sich wieder um?

Zitat von Karenberg:
am Anfang außerordentlich spannend und aufregend


Ich habe mir einmal folgendes dazu überlegt: Wenn man eine Skala von 1-10 nimmt, und wie folgt einteilt:

1-4 : Normal
5-9 : Player bzw. Bindungsängstler Minus Pol (Autonomie und Distanzliebende Menschen, nicht bindungsorientiert)
10: Narzisst oder jdn, mit stark ausgeprägten Zügen davon

Ich bewegte ich mich immer in der Skala 5.bis 7 und es gab immer Probleme in der Beziehung. Meine letzte Beziehung lief über 7 Jahre mit einem Bindungsängstler. Es war ein Horror, ein ewiger Kampf, um eine stabile Bindung aufzubauen. Ich hatte durchgehend das Gefühl, nur ich tue was für die Beziehung, ständig das Gefühl, er geht fremd ( was er auch tat, wie sich jahre später herausstellte) Zum Ende hin wollte ich nicht mehr und machte Schluss. Ich habe den Mann das erste Mal weinen sehen...Aber da war es schon zu spät, ich hatte mich innerlich und emotional schon zu sehr distanziert. Glaube auch nicht , dass sich irgendwas geändert hätte.. Alter Muster in der Beziehung wird man kaum los. Heute hat der gute Mann 2 Kinder, mit einer Frau, mit der er nie zusammen war nur ssechsuellen Kontakt hatte, sie wollte Kinder, er langsam auch, sie haben welche gezeugt und leben bis heute nicht zusammen, er sieht seine Kinder regelmäßig. Rechte und Pflichten sind gerichtlich klar geregelt. Eine Bindung zu einer Frau will er nicht. Er bleibt lieber allein und führt Affären. Das zeigt mir, dass kein Mensch sich je ändern wird. Für niemanden. Wenn überhaupt nur dann, wenn der Leidensdruck so groß ist, dass derjenige selbst leidet. Das tuen aber die wenigsten.

Der absolute Höhepunkt war dann mein Letzte Ex, den ich bei 10 einordne. Perfekter Mann. Natürlich nur mit einer erfundenen Persönlichkeit. Nichts ist echt. Es stellt sich heraus, er hat in Wirklichkeit keine Interessen, Leidenschaften und Emotionen zu irgendwem. Aber erst eine 10 hat mich dazu gezwungen, mich einmal mit MIR selbst auseinanderzusetzen, warum ich mich von Menschen 1-4 nicht angezogen fühle. Ich denke @Sternenleuchten das ist der erste wichtige Schritt für eine Umprogrammierung. Man muss verstehen, warum man diese Menschen "brauchte", die einen nie wirklich das Gefühl geben, dass sie uns brauchen und ständig Auf und Abs, Hoch und Tiefs, die Beziehung begleiten.

Zitat von Karenberg:
der/die wieder narz. Tendenzen hatte. Somit gleich wieder Kontaktabbruch meinerseits.


Was genau waren das denn für Anzeichen, die du als narz.Tendenzen gesehen hast bei der Kennenlernphase?

24.01.2019 11:00 • #16


Sternenleuchten


62
111
Zitat von lindycoll:
Dein 3.Job ist wegen ihm weg? Wie schafft er das, Dich so fertig zu machen? Du wiederum klingst sehr abgestumpft. Aber 15 Jahre ist natürlich auch eine große Hausnummer. War das denn eine On/Off Beziehung oder warst du durchgängig mit ihm zusammen? Wann hat er dir sein wahres Gesicht das erste Mal gezeigt?Und was war der ausschlaggebende Grund das ganze dann FINAL zu beenden nach so langer Zeit?

Hi, er hat in seinem Arbeitgeber einen Seelenbruder oder auch "Flying Monkey" gefunden. Der wiederum leitet ein größeres Unternehmen im Sozialbereich. Ich selbst bin ebenfalls in der Pflege usw. ausgebildet und arbeitete halt in entsprechenden Häusern und zuletzt in einer Klinik. Dummerweise hat die Organisation überall ihre Pfoten drin. Krankentransporte, Seniorentransporte usw. Früher oder später sehen mich seine Kollegen. Er erfährt wo ich bin, spitzt seinen "Bruder" an oder gibt sich selbst als ein Chef innerhalb der Organisation aus, telefoniert ein bisschen mit den Leitungen und erzählt dort offenbar riesigen Mist. Erfahren habe ich das durch einen ehemaligen Chef, die anderen halten sich bedeckt oder schieben andere Gründe vor, die nicht stimmig sind. Die Chefin zuletzt meinte nur, es würde halt nicht passen. Bei Nachfrage sagte sie zweimal, nein, ich werde mich nicht um Kopf und Kragen reden, ich sage gar nichts. Völlig merkwürdiges Verhalten, als hätte ich einen Mord begangen oder so was. Tja, ich war durchgängig mit ihm zusammen. In der Rückschau hätte ich es schon sehr früh bemerken müssen. Aber ich war von der letzten Beziehung damals - sein Vorgänger war gestorben - noch sehr schwer angeschlagen und hatte das selbst gar nicht bemerkt, dachte ich wäre soweit für eine neue Beziehung. Er hatte leichtes Spiel. Danach kam ich aus dieser Abhängigkeit nicht mehr raus. Er schaffte riesiges Chaos, immer wieder was neues, bevor ich überhaupt mal Ruhe zum Nachdenken hatte. Jobwechsel, plötzliche Schulden, Wohnortwechsel, tausend Probleme. Ich verlor alles. Freunde, Zuhause, Vermögen. Ausschlaggebend für das finale Ende war wohl ein Ausraster meinerseits vor ungefähr 3 Jahren. Er hatte mich wieder einmal gedemütigt und schlief inmitten der Diskussion ein, während ich heulend um eine Erklärung bettelte. Seelenruhig. Und ich ins Auto und losgerast. Mitten in der Nacht. Ich war akut Suizidgefährdet. Aber ich bekam noch die Kurve. Stand irgendwann um 4 zitternd an einer Tankstelle und begann wieder zu rauchen nach 5 Jahren. Ich beschloss mich zu trennen. Wir haben ein großes Haus zur Verfügung gehabt, ich zog in die untere Wohneinheit, die noch eine Baustelle war und renovierte die selbst. Legte ihm eine schriftliche Trennungsvereinbarung vor. Er unterschrieb, blieb aber wohnen. Ich versuchte es gütlich, Platz genug war da. Dennoch immer wieder Stress. Nach Ablauf des Trennungsjahres und ein paar Monate später gemeinsamen Anwaltstermin in dem ich ihn aufforderte, innerhalb einer Frist auszuziehen. Er hängte nochmal 5 Tage dran. Dann war er endlich weg. Ich stand vor Schulden und Rechnungen, die er nie bezahlt hatte, einer Baustelle, weil er die obere Wohnung ebenfalls "aufgeräumt" hatte und verlor im Grunde den 2. Job. Der 1. war in der Firma, in der er heute noch arbeitet. Der Chef kündigte mir mit der Begründung der anstehenden Scheidung, versorgte meinen Ex mit einer Mitarbeiterwohnung und es herrschte Ruhe. 6 Monate lang. Trotz allem und wegen der anstehenden Scheidung wollte ich einen vernünftigen Abschluss und habe ihm eine wirklich sehr freundliche Email zum Jahreswechsel mit den allerbesten Wünschen geschickt. Ich dachte, er wird nun in seinem neuen Leben angekommen sein, vielleicht war es so was wie ein Burn Out, eine Psychokrise. Er wird jetzt wieder auf dem Damm sein und wir können friedlich beim Scheidungstermin miteinander umgehen. Großer Fehler! Es kam keine Antwort. Am nächsten Tag/Abend fand ich erste tote Tiere (Minipigs) in ihrem Gehege vor. Innerhalb einer Woche waren 6 tot. Vorher waren sie kerngesund gewesen. Ich schaffte die meisten anderen ins Haus. Am 15. dann dieses Kündigungsgespräch. In diesem Augenblick stapeln sich Rechnungen vor mir, das Heizöl ist aufgebraucht und ich fühle mich wie eine Obdachlose und komplette Loserin. Auto hat einen Schaden, der nicht zu identifizieren ist, man geht von Totalschaden aus. Ja, ich bin momentan abgestumpft und noch in Schockstarre. Ich habe eine Minikamera installiert, brauche aber eigentlich 3. Brandmelder installiert, die er abmontiert hatte. Es ist wie im Krimi zur Zeit. Habe Ängste ausgestanden. Aber gestern hat mich die Wut gepackt und er bekam noch einmal eine sachliche Email. Dass ich meinen Job verloren habe und daher Trennungsunterhalt beanspruchen werde. Er hat zwei Tage, um mir die Gehaltsabrechnungen zuzustellen. Ansonsten geht es zum Anwalt. Dass ich aufgrund diverser Vorkommnisse das Haus mit Videoüberwachung ausgestattet habe, und aufgrund der Umstände mich nun in eine langwierige Behandlung begeben werde. Deshalb wird er mit nachehelichem Unterhalt rechnen müssen. Jahrelang. Das alles habe ich natürlich nicht vor. Ich werde von hier wegziehen und neu anfangen. Ich will, dass er einen Fehler macht in seiner Wut. Und ich ihn anklagen kann. Im Verlauf des Prozesses will ich alles offenlegen und um eine psychiatrische Begutachtung seinerseits bitten. Er gehört hinter Schloss und Riegel. In einem unserer letzten Gespräche behauptete er, ich hätte ihn kritisiert, das würde er nicht ungestraft hinnehmen. Ich fragte ihn was er tun würde, wenn beispielsweise sein Chef ihn kritisiert? Da sagte er, nun, wenn der mir dumm kommt, hat eines seiner Autos halt wieder einen Schaden. Unfälle passieren! 2 absichtliche Unfälle hat es schon gegeben, von denen ich jetzt weiß. Bis der Chef aber mal aufwacht... so viel Zeit habe ich nicht. An dem Tag wurde mir auch klar, warum plötzlich so viele Schäden am Haus passiert sind. Dazu grinste er nur. Wie ein Reptil kam der mir vor. Ich glaube, dieses verzerrte Hassgesicht würde jeden zutiefst erschrecken. Nicht wiederzuerkennen. Sorry für den langen Text. Fazit der Geschichte: nein, die sind nicht in einer Ausnahmesituation, nein, es ist keine Schizophrenie, keine Demenz und kein Burn Out. Es ist tatsächlich die pure Bösartigkeit, die einem den Atem verschlägt. Eine Lüge von Anfang an. Und eine neue Beziehung ist nicht drin, nicht bei diesem Chaos, das derzeit herrscht - und ich selbst bin auch noch zu verwirrt, denke ich mal. Sonst würde ich einen Normalo nicht so abwerten im Vergleich zu der Anfangszeit mit diesem Psychopathen, trotz Verliebtheit usw. Jetzt versuche ich erstmal wieder Ordnung zu schaffen. Und mal sehen ob es heute Nacht ruhig bleibt. LG

24.01.2019 15:51 • x 2 #17


AllesAufAnfang

AllesAufAnfang


11
1
16
Hallo Miteinander,

heute, 13 Monate nach der Trennung weiß ich, dass ich an eine Frau mit starken Narz-Zügen geraten bin. Ich habe lange gebraucht, um ihr Verhalten zu verstehen und mir auch zu verzeihen, wobei so richtig verstehen kann man das als normaler, empathischer Mensch nicht. Die Dame zog drei Monate nach der Trennung mit ihrem Neuen zusammen und heiratete ihn ziemlich genau 11 Monate nach unserer Trennung. Ich blieb Solo, war damit beschäftigt, mich zu sortieren, das Geschehene zu verarbeiten, mein Selbstwertgefühl wieder zu erlangen.

Vor ca. drei Monaten lernte ich eine wunderbare Frau kennen. Wir treffen uns immer wieder und lernen uns langsam kennen. Ich muss aber eingestehen, dass ich sie Anfangs - genau wie die TE auch - langweilig empfunden habe, obwohl sie das überhaupt nicht ist. Sie ist eben normal, empathisch, ehrlich, mit sich im reinen, ganz im Gegenteil zu Exi. Kein "Feuerwerk" a la "Sie ist die Frau meines Lebens"..... "Wir werden gemeinsam alt"...."Seelenverwandte"... Das hat mich schon sehr irritiert.
Nein, so ein "Feuerwerk" am Anfang, wie hier schon beschrieben wurde, werden wir wohl nie wieder erleben. Aber wollen wir das überhaupt? Mit dem Wissen, was danach noch kommt? Mit dem Wissen, dass uns diese Menschen zerstören können und auch werden, wenn wir ihnen die Macht überlassen?
Ganz sicher nicht. Ich kann Eure Erlebnisse und Gefühle verstehen, denn ich habe die gleiche Erfahrung gemacht.

Das Schlimme ist, das wir durch diese Erfahrung misstrauisch und unsicher geworden sind, weil wir eben Angst haben, noch einmal so in die Sch...... zu greifen. Aber auch das wird - langsam aber sicher.

Lasst Euch nicht unterkriegen, glaubt weiterhin an das Gute im Menschen und vor allem, lasst Euch nie wieder von Narz-Schwachmaten ausbeuten und fertig machen. Das Gleiche habe ich mir auch vorgenommen....

Alles Liebe,

M

24.01.2019 19:50 • x 4 #18


Uta


Wenn ich das hier lese, fällt es mir wie Schuppen von den Augen.

Auch ich bin gerade raus aus einer Beziehung mit einem Narzissten oder Mann mit starken Anteilen daran. Alles was hier berichtet wird, hört sich an wie bei mir.
Ich bin doch noch wieder schwach geworden und erst der letzte Besuch, nach einigen Wochen Abstand, zeigte mir, wie er wirklich drauf war. Das Abwerten und maßregeln, kritisieren usw. ich war einem ewigen Bombardement ausgesetzt und nach 2 Tagen so fertig, dass ich total leer nach Hause gefahren bin.
Jetzt erst konnte ich richtig Schluss mit ihm machen, denn jetzt erst konnte ich sehen, was er für ein Mensch ist und auch meine Anteile erkennen. Es ging immer Hin und Her. Jetzt erst weiß ich, warum es so schwer ist ihm zu entkommen.
Danke für deinen Beitrag, liebe TE, denn auch ich hatte zwischendrin einen anderen Mann kennengelernt, eigentlich nett und attraktiv, aber ich konnte einfach nicht. Man hätte ihn mir *beep* auf den Bauch binden können, es wäre nichts passiert.
Langweilig ist auch nicht der richtige Ausdruck für mich, es ging einfach noch nicht, weil ich IMMER noch beim Ex war.
Jetzt erst liebe ich den Ex nicht mehr. Ich habe GsD nur einige Monate gebraucht und nicht Jahre, wie einige andere.

Ich glaube, wir müssen erstmal heilen, bevor wir uns wieder einlassen können, das dauert Monate, wie ich lesen konnte.
Man sollte dem Neuen eine Chance geben, vielleicht dauert es länger sich zu verlieben, aber ich glaube, es lohnt sich.
Viel Glück dir.

25.01.2019 09:18 • x 2 #19


lindycoll


190
3
276
Ich find diese Geschichten klingen nicht wie ein Krimi, sondern eher wie ein Psycho-Thriller

Unfassbar

Zitat von Sternenleuchten:
Tja, ich war durchgängig mit ihm zusammen. In der Rückschau hätte ich es schon sehr früh bemerken müssen. Aber ich war von der letzten Beziehung damals - sein Vorgänger war gestorben - noch sehr schwer angeschlagen und hatte das selbst gar nicht bemerkt, dachte ich wäre soweit für eine neue Beziehung. Er hatte leichtes Spiel.


Darüber habe ich tatsächlich auch vor kurzem nachgedacht. Ich mein, darüber wie es sich wohl entwickelt hätte, wenn ich ähnlich wie Du nicht von Anfang an 100% bei der Sache gewesen wäre. Ich sagte ja, als ich den N. kennenlernte war ich komplett im Reinen mit mir, habe meine vergangene Beziehung komplett verarbeitet und war 100 % offen für was neues ,konnte mich also auch 100% auf den N. konzentrieren. Klar dadurch war es leider auch so, dass ich emotional in einer sehr verfügbaren Lage war und mich 1000% auf ihn einließ, was mich natürlich extrem verletzbar machte. Andererseits konnte ich aber dafür schnell erkennen, dass das nicht alles Gold war, was so schön glänzte , habe ihn direkt mit Dingen kontfrontiert, die mir nicht einleuchteten. Er musste sich also sehr früh, für dies und jenes erklären- N, sind ja bekannt dafür sich sehr ambivalent zu verhalten. Verhalten und Worte sind sehr konträr. Je wachsamer man ist und 100% bei der Sache umso schneller erkennt man das ja.

Wäre ich ihm unter anderen Umständen begegnet, z.B kurz nach einer Trennung und wäre dadurch nicht so emotional offen gewesen und 100% bei der Sache, wären mir viele Dinge vlt. gar nicht so schnell aufgefallen. Ich wäre viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt gewesen. Das ist ja im Grunde jetzt mit dem Neuen Mann der Fall. Er ist sehr lieb, aber ich merke , ich schau mir ihn mit sehr viel Abstand an und fokussiere mich überhaupt nicht auf ihn wie ich es von Anfang beim N. gemacht habe. Ich glaube, dass hätte unweigerlich dazu geführt, dass ich sehr viel länger gebraucht hätte um zu erkennen, dass da was falsch läuft und dann ist man aber plötzlich schon 1 Jahr zusammen, hat sich auch mittlerweile emotional geöffnet. Ich kann mir sogut vorstellen. dass es dann ungleich schwerer geworden wäre , die Reißleine zu ziehen. Ich denke, dass es daher bei Dir auch so war- Du hast dich anfangs ganz harmlos auf ihn eingelassen, dadurch wurden die Konflikte vermieden und erst als du angefangen hast ihn liebzugewinnen, was bei dir wegen der tragischen Verlustes deines Mannes , länger gedauert hat, sind dir die seltsamen Verhaltenmuster später erst aufgefallen.

Zitat von Sternenleuchten:
Ausschlaggebend für das finale Ende war wohl ein Ausraster meinerseits vor ungefähr 3 Jahren. Er hatte mich wieder einmal gedemütigt und schlief inmitten der Diskussion ein, während ich heulend um eine Erklärung bettelte.


unfassbar.

Zitat von Sternenleuchten:
Nach Ablauf des Trennungsjahres und ein paar Monate später gemeinsamen Anwaltstermin in dem ich ihn aufforderte, innerhalb einer Frist auszuziehen.


Das klingt ziemlich hart. Ihr habt also noch 1 Jahr im selben Anwesen in verschiedenen Etagen gelebt? Das wäre für mich nicht vorstellbar.

Zitat von Sternenleuchten:
Es ist wie im Krimi zur Zeit. Habe Ängste ausgestanden.


Hast Du denn Familie und Freunde um dich herum, die für dich da sind?. Ich höre immer wieder, dass N., wenn man mit ihnen eine jahrzentelange Ehe geführt hat , den Partner tyranniesieren und manche sogar so, dass es nach außen hin so aussieht als sei der N. der Saubermann und der Partner völlig verrückt. Daher so wichtig, dass man Menschen seines Vertrauens um sich hat, die ihn genauso durchschaut haben.

Zitat von Sternenleuchten:
Ich will, dass er einen Fehler macht in seiner Wut. Und ich ihn anklagen kann. Im Verlauf des Prozesses will ich alles offenlegen und um eine psychiatrische Begutachtung seinerseits bitten. Er gehört hinter Schloss und Riegel. In einem unserer letzten Gespräche behauptete er, ich hätte ihn kritisiert, das würde er nicht ungestraft hinnehmen.


Ich verstehe deine Wut, ich hatte auch viele solcher Gedanken. Aber "gewonnen" hat man meiner Ansicht dann, wenn man nicht einmal mehr das Bedürfnis sich zu rächen hat und sich das Gefühl der Gleichgültigkeit auftut. Die schlimmste Rache für sie ist, wenn sie sehen, dass der Partner sein Leben glücklich weiterleben kann. Denn das Gefühl von Glück werden sie nie verspüren können, weshalb es für sie unerträglich ist , andere glücklich zu sehen.

Zitat von Sternenleuchten:
Dazu grinste er nur. Wie ein Reptil kam der mir vor


Ich weiß genau wie dieser Blick aussieht und der geht mir auch nicht so richtig aus dem Kopf, weil es so befremdlich ist.

25.01.2019 11:38 • x 1 #20


Sternenleuchten


62
111
Zitat von lindycoll:
Hast Du denn Familie und Freunde um dich herum, die für dich da sind?. Ich höre immer wieder, dass N., wenn man mit ihnen eine jahrzentelange Ehe geführt hat , den Partner tyranniesieren und manche sogar so, dass es nach außen hin so aussieht als sei der N. der Saubermann und der Partner völlig verrückt. Daher so wichtig, dass man Menschen seines Vertrauens um sich hat, die ihn genauso durchschaut haben.


Zu meinem großen Glück stehen meine Nachbarn eng zu mir. Andere aus dem Ort sind nun ebenfalls alarmiert und passen auf welche Autos hier entlang fahren und ob sie ihn sehen. Keine Hysterie oder so etwas, nur etwas Wachsamkeit. Sie haben Teile von ihm erlebt. Habe gute Freunde gewonnen und die glauben mir. Natürlich auch mein Sohn. Ohne diese lieben Menschen wäre ich tatsächlich komplett fertig. Und nein, es geht mir nicht um Rache, ich will nur, dass er aufhört. Deshalb wünsche ich mir ein Stopschild für den wie eben Aufenthalt in der Psychiatrie oder so etwas. Hoffe darauf, dass etwas dieser Psychopathie auch im Job offenbar wird. Irgendjemand merkt, dass da etwas gewaltig nicht stimmt....kann doch nicht sein, dass der völlig unauffällig dort ist. Der "Spaß" hier geht weiter. Heute morgen wieder was entdeckt, Kamera hat einen toten Winkel. Aber ganz lieb, ich bekomme gerade viel Hilfe, Futter für die Tiere, ich wurde gefragt was ich für Lebensmittel möchte, wollen was einkaufen für mich. Das letzte Gehalt lässt nämlich noch auf sich warten. Und einen Heizstrahler habe ich bekommen. Das ist alles unheimlich aufbauend. Trotzdem immer noch nervlich am Limit. Eigentlich gut, dass ich ihn nicht erwischt habe bisher, denn ich hätte ihn dann vermutlich verprügelt und mich selbst ins Unrecht gesetzt. So bin ich normalerweise nicht... war ich auch noch nie. Ja, sie können einen Menschen wirklich unglaublich an sein Limit bringen. Ich versuche mich abzulenken und hier Ordnung zu schaffen. Und gucke nach einem neuen Job. Wieder mal. LG

25.01.2019 13:26 • x 1 #21


Schwarz

Schwarz


307
4
500
@Sternenleuchten

Omg was du durchmachst

Ohja das kenne ich....Vieles davon

Ja, ich hatte immer Mitleid mit meinem Ex- emplar
Er, das Opfer, der liebe Trottel
Zu dem die Frauen immer böse waren

Hinterher fasst man sich nur noch an den Kopf und fragt sich warum man auf sowas reingefallen ist

Ja, es ist die pure Berechnung und Bösartigkeit
Sie können nicht fühlen.....
Also Neid, Hass, Wut, Selbstmitleid...sowas natürlich schon

Der Schock wenn die Masken fallen
Ja, sie ähneln eher Reptilien als Menschen
Man fragt sich echt mit WEM oder WAS man da zusammen war

Und wenn sie merken man hat sie durchschaut ist es zu spät
Dann bekommt man ihre hässliche Fratze zu sehen

Und neue Opfer finden sie innerhalb von ein paar Stunden wenn es sein muss

Auf sich allein zurückgeworfen sind sie nie

Ich wünsche dir so sehr dass du es schaffst da ganz schnell weg zu kommen

Dass er deine Tiere tötet zeigt dass er wirklich gefährlich ist
Pass bitte gut auf dich auf und lass dich nicht kaputt spielen
So weit und so schnell weg wie möglich ..........
Alles nur erdenkliche Gute für dich

26.01.2019 01:29 • x 1 #22


Karenberg


510
811
Zitat von lindycoll:
Aber erst eine 10 hat mich dazu gezwungen, mich einmal mit MIR selbst auseinanderzusetzen, warum ich mich von Menschen 1-4 nicht angezogen fühle.


Bingo! Danke.
Altersbedingt bin ich selber seit ein paar Jahren nicht mehr scharf auf eine Beziehung Richtung zusammen wohnen, gemeinsamer Hausstand, gemeinsame finanzielle Werte erschaffen.
Das Kinderthema ist schon lange durch, da habe ich mein Umfeld. Kinder unter einem gewissen Alter anderer aus Vorbeziehungen möchte ich seit ein paar Jahren nicht mehr mittragen, was den Kreis pot. Part. natürlich kleiner werden ließ.
Doch was ich genau möchte, darüber hatte ich nicht wirklich mehr nachgedacht. Mich treiben lassen, schauen was kommt. So habe ich eher gelebt. Dadurch womöglicherweise selber eine Unverbindlichkeit ausgestrahlt, die evt. ein gefundenes Fressen waren.
Menschen von 1-4 wurden (unbewusst) uninteressant, weil ich nicht bereit war sozusagen Familie II aufzubauen. Finde es schwer bei Trennungen alles loslassen zu müssen. Das geht in (m)einem Leben nur begrenzt oft.
Sozusagen Bindungsangst entwickelt aufgrund diverser Lebenserfahrungen.

Darüber werde ich noch genauer nachdenken.


Zitat von lindycoll:
Was genau waren das denn für Anzeichen, die du als narz.Tendenzen gesehen hast bei der Kennenlernphase?


Der Eine war so überheblich sicher, dass er mich bekommt und stellte sich zudem als kleiner Pascha heraus.
Da ich auf mehrmals sehen, bevor überhaupt was passiert bestand, wurde aussortiert ohne das schlimmerer Schaden entstand.

Zweite war auch überheblich und machte eine auf unnahbar.

Vor ein paar Monaten hätte ich statt überheblich sicher selbstbewußt gesagt und es hätte mir imponiert.

Bei beiden stellte sich Bauchgefühl ein, was "no" sagte. Bauchgefühl= Chefin. Das ignoriere ich nicht mehr. Habe schließlich gesehen, wo das hinführt.

26.01.2019 08:17 • x 1 #23


Sternenleuchten


62
111
Oh ja, die drücken alle Knöpfe. Offenbar unschuldige Scheiterer, mit denen man Mitleid haben muss, wenn gar nichts mehr hilft. Das Leben ist so grausam zu denen. Sie können ja gar nichts dafür, alle anderen sind Schuld.
Sie lernen niemals dazu. Sie sind allwissend. Und reißen dich mit ins nächste Chaos. Und dann bist du an allem Schuld.
@schwarz: danke für deinen Zuspruch, tut so gut! Was mir hilft ist mein Glaube, dass es immer wieder weiter geht, immer kleine Wunder passieren, so wie gestern. Normalerweise habe ich mich immer von solchen Schicksalsschlägen recht schnell berappelt, aber diesmal war ich tatsächlich mindestens 7 Tage in einer Schockstarre. Jetzt muss ich sehr vieles nachholen, besonders die unleidige Post und Rechnungen usw. beantworten. Bewerbungen raus schicken. Online, kostet ja nichts. Mache ich alles an diesem Wochenende. Merkwürdig ist, dass ich es immer wieder gelesen habe: wenn die Maske fällt, sieht man irgendein anderes Wesen. Ein Reptil, eine Kreatur, manche sagen sogar, es ist als würde Satan persönlich vor dir stehen. Ich habe mich tatsächlich gefragt, ob es so was wie eine dämonische Besessenheit wirklich geben kann, obwohl ich in der Sache eher Skeptiker bin. Aber allein diese bösartige Ausstrahlung... es ist unheimlich. Der kann wie aus dem Nichts plötzlich hinter dir stehen ohne ein Geräusch. Oder manchmal sogar genau das Thema ansprechen, woran man gerade dachte. Ich habe alle möglichen Diagnosen abgeklopft. Schizo, Alzheimer, Hirntumor. Aber da ich in der Pflege tätig war und so ziemlich alles gesehen habe, passt wirklich nichts dazu. Und diese merkwürdigen Zufälle, entstandenen Schäden, nie konnte man ihm etwas nachweisen, es blieb nur das diffuse Gefühl. Sobald der von irgendwelchen erfolgsversprechenden Situationen erfuhr, gelang mitten drin nichts mehr. Wenn er wusste, man freut sich auf etwas, wurde der Tag zu einer Katastrophe. Ich weiß nicht, was genau dahinter steckt. Habe wegen seines Alters sogar mal recherchiert, ob es irgendwelche Medikamente in der Nachkriegszeit gegeben hat, die man den Kids modemäßig verabreichte, so wie wir damals diese Eisenpaste bekommen haben oder den Rotkäppchensaft. Denn unheimlich viele Narzissten sind in dieser Generation zu finden. Und man kann sogar andere Strukturen in den Gehirnen nachweisen. Vielleicht evolutionsbedingt? Eine biologische Entwicklung? Ich habe also wirklich versucht eine logische Erklärung zu finden. Und natürlich entsprechende Behandlungsmöglichkeiten. Aber da gibt es nichts. Es gibt nur die langsame Angleichung unserer Gesellschaft an die narzisstischen Eigenschaften. Es sind viele da draußen zu finden, wenn der Blick geschärft ist. Für uns Normalos scheint es immer schwieriger zu werden. Die Susanne Lohrey kann ich empfehlen, auf Youtube zu finden, tolle Person. Sie empfindet es als kolossal wichtig, so viele wie möglich über den Narzissmus aufzuklären und gegen diese Verrohung vorzugehen. Tolle Therapeutin. LG

26.01.2019 09:55 • x 1 #24


Kopfweide


1263
2093
Liebe Sternendeuterin, Wissenschaftler geht von von veränderten Gehirnstrukturen aus, stimme dir zu. Wie kommt das? Pathologischer Narzissmus soll eine frühkindliche Störung sein/zwischen dem 3/4Lj. Auslöser sollen keine Annahme des Kindes, so wie es ist sondern Du bekommst nur AufmerksamkeitLiebe? wenn du dich so verhälts, wie ich es will. Oder mein Kind ist das beste. In vielen Fällen ist ein oder beide Elternteile selbst betroffen. Durch diese Einzwengung weiss das Kind keine andere Möglichkeit als seine Gefühle abzuschalten, somit kommt es zur Gehirnveränderung. Das Gebiet der emotionalen Gefühle verkümmert. Das Kind hat eine andere Realität.
Es fühlt sich so schrecklich und lebensbedroht, dass es zu diesem Schritt gezwungen wird, um weiter Leben zu können. Das schwarze Loch ist da.
An Gefühlen bleiben Wut, Neid, Hass. Diese schiessen unkontrolliert aus ihnen heraus, da sie nicht gelernt haben sie zu reflektieren/das können sie nicht.
Dieses schwarze Loch muss mit Anerkennung, Liebe von uns gefüllt werden, sonst kommt es zum Vorschein.
Das ist das Einzige was ihn interessiert, du als Mensch bist völlig egal.
Schwarzes Loch offen/S.Gefahr

Nun gehen die Wissenschaftler in zwei Richtungen weiter. Es ist strittig, ob diese emotionalen Gefühle wieder aufgebaut werden können durch z. B. Therapie
Therapieeinsicht ist gering, wenn doch lernen sie, wann man sich wie verhält. mM
Der Aufbau der Gefühlszone im Gehirn ist, glaube ich, noch nicht nachgewiesen.
Lieben Gruss

26.01.2019 10:30 • x 1 #25


Schwarz

Schwarz


307
4
500
Ja, ja und ja!

Es ist der pure Hass der sie antreibt

Man muss sich auch mal vor Augen halten dass sie es sind die von Anfang an WISSEN dass sie einem nichts Gutes wollen
Ist alles Berechnung
Sie schauen uns heimlich lachend dabei zu wie wir in unser Verderben rennen

Eine weitere Gemeinsamkeit dieser Subjekte scheint das quälen und töten von Tieren zu sein

Mein Ex hat eines meiner Kaninchen gequält es musste auch eingeschläfert werden
Als ich den finalen Cut gemacht habe hat er seine Schlangen qualvoll verrecken lassen, monatelang nicht gefüttert
Wie KANN man nur

Ich habe mich auch mit denmöglichen Ursachen beschäftigt

Eineinziges Mal bin ich an xen Grund gekommen und es war abstossend und erschreckend
Er lag auf dem Bett, hat geweint, war total auf Dr...o.g.e.n sturz be...offen und vor mir lag da ein 4 jähriges Kind das mit seinen Fäusten auf das Bett eingeschlagen und geschrien hat: " ich bin kein Opfer!"

Es ist anscheinend in früher Kindheit ein schweres Trauma
EineSituation in der sie sich machtlos fühlen, was sie ja als Kinder auch waren

Und das gesamte spätere Leben wird nur darauf ausgerichtet NIE wieder hilflis zu sein!
Deswegen dieses ausüben von Macht, gerade auch Gewalt gegen Tiere

Sie wollen sich wohl an der Welt rächen und anderen weh tun um sich gut zu fühlen

5 Jahre hat mein Ex mein Leben sabotiert, seinen Wahnsinn an mir ausgelassen
Ich habe mein Erspartes, meine Wohnung, alles, alles verloren
Wie einen räudigen Köter hat er mich behandelt
Aber ich kam da nicht raus
Weil er- jedesmal wenn ich soweit war es endgültig zu beenden - wieder gespiegflt, gelove- bombt und manipuliert hat, so dass ich mich am Ende noch entschuldigt und wie ein Stück Dreck gefühlt habe....
Aus heutiger Sicht nicht nachvollziehbar für mich
Kann man selbst nicht glauben
Unfassbar

WENN es dann soweit ist dass man erkennt womit man es zu tun hat ist es immer zu spät
Und sobald sie merken ihre Tarnung ist aufgeflogrn sind sie ruck zuck weg und suchen sich den nächsten "Wirt" wie ein Bandwurm oder eine Zecke

Dein Exemplar war anscheinend- krass gesagt- noch nicht mit dir fertig und fährt hetzt den Plan ' totale Vernichtung'

Es ist so gut und wichtig für dich dass die Nachbarn auf dich achgeben und er da auch schon aufgefallen ist!
Dass du Hilfe und Unterstützung hast

Gestern Nacht habe ich mir die Ted BundyChronicles auf Netflix angeschaut....er war definitiv auch so eine Kreatur, Mensch kann man siwas ja nicht nennen

Es ist ihr Hass der sie treibt, sie können nur Gefühle imitieren oder kopieren, aber weder wahre Liebe noch echte Freude, Mitgefühl oder Ähnliches empfinden und der Neid dass Andere das können macht sie wütend

Für ihre Defizite müssen Andere bestraft werden

Eigentlich erbärmliche kleine Würstchen

Ein gemeinsanes Faible für P*rn mit Kindern und gequälten Frauen kommt auch öfter vor
Ich habe mich übergeben als ich gesehen habe was er sich heimlich alles so angeschaut hat....bäh

Susanne Grieger -Lange hat ein tolles Video hierzu



Sei stark
Werde wueder du selbst und werde glücklich
Und bitte pass gut auf dich auf

26.01.2019 10:58 • x 1 #26


Sternenleuchten


62
111
@Kopfweide : das alles habe ich auch recherchiert, aber es gibt so viele, die Traumata erfahren haben und eben nicht so geworden sind. Außerdem planen sie, sie sind sich komplett im Klaren darüber, was sie tun. Für mich überhaupt kein Grund mehr, Mitgefühl für sie zu haben.
@Schwarz : oh ja, die P. kenne ich sehr gut.... habe sie auch gefunden. Nach der Eheschließung 2007 gab es keine Intimitäten mehr von seiner Seite aus, natürlich hat mich das als Frau unheimlich getroffen, immer wieder abgelehnt zu werden. Angeblich sei er geschlechtslos - ganz plötzlich. Ich dumme Nuss blieb immer treu, nicht zu fassen. Dann erwischte ich ihn mit den P., er war offenbar beschämt. Er schenkte mir ein Buch, dieses 50 Shades of Grey, legte es ohne ein Wort auf den Schreibtisch, ich habe es nicht beachtet, das Thema interessiert mich nicht. 3 Tage vor seinem Auszug musste ich an seinen Rechner, um etwas auszudrucken, meiner funktionierte nicht. Sah in den Internet-Verlauf. Zig P., alles auf Kind geschminkte Frauen. Und mitten drin in dieser Bildergalerie die 28jährige Tochter seines Vorgesetzten.... immer wieder ihr Bild aus der Googlesuche. P....Bild...P....Bild, es war verstörend. Das Mädel arbeitet auch in der Firma. Sie sieht aus als wäre sie 16. Sie ist eine Kindfrau und recht naiv. Ich hätte mich wirklich fast übergeben.... als ich endlich hier allein war, wusste ich nicht mehr wer ich eigentlich bin, konnte mich selbst gar nicht reflektieren, weiß auch heute nicht, wie ich auf Männer wirke, geschweige denn flirtet. Deshalb war dieser Kollege in der Hinsicht ein Meilenstein. Er gab mir ein Feedback wie ich überhaupt wirke. Ich bin gerade im Überlebenskampf, ganz existenziell. Ich lebe gerade wie die Frauen nach Kriegsende, in Trümmern mit fast nichts. Versuche mich vor weiteren Attacken zu schützen, natürlich die Tiere ebenfalls. Irgendwie Wärme schaffen, essen organisieren, überleben. Es ist wirklich so ein Ding zwischen Rambo im Dschungel und einer Komödie, weil ich kreative Ideen habe. Und doch wieder weiter kämpfe. Nächste Bewerbungen gehen raus. Meine Menschen sind in der Nähe. Ich hab Galgenhumor und sehe das Gute in allem. Habe viel Gewicht verloren, hey, endlich die Traumfigur. Wenn der 3. Weltkrieg ausbricht weiß ich wie man überleben kann. Hurra. Das Auto ist ein Totalschaden, aber ich fahre damit und finde es cool, dass ich es wie ein Stockcar benutzen könnte. Alles in allem ist der Alltag hier eine solche Herausforderung, dass ich Gott sei Dank keine Zeit für einen Zusammenbruch habe. Nicht groß nachdenken, einfach machen. Wie es in ein paar Monaten oder Jahren aussehen wird, wenn die Erinnerung komplett einsetzt, keine Ahnung. Aber ich werde mir dann auch wirklich Hilfe holen, um das alles zu verarbeiten. Und heute bekomme ich ein Schreiben mit dem Scheidungstermin. Am 25.2. Eine gute Nachricht, ich bin aber nicht so naiv, darauf zu bauen. Er wird wahrscheinlich nicht erscheinen. Er wird es weiter treiben. Und selbst wenn die Scheidung durch ist, wird er weiter machen. Und dann die Frage, wie ich mich verhalten soll vor Gericht. Er wird mich sehen. Erscheine ich stark und optimistisch, ist das ein Anreiz für ihn. Erscheine ich schwach und völlig zerstört, wird er darüber seine Späße machen. Halte ich das aus, dieses hämische und arrogante Grinsen? Ich

weiß, ich muss ein Pokerface aufsetzen, keinerlei Regung zeigen, nicht mit ihm kommunizieren. Nicht einmal die Hand geben, am besten weit entfernt mit Handy am Ohr auf den Aufruf warten. Und Ich muss die Zelte hier abbrechen. Auf jeden Fall. Habe mich bei einer Zeitarbeitsfirma beworben, die sind bundesweit tätig. Zu groß um mit Verleumdungen Schaden anzurichten. Mein Lebenslauf enthält nicht den kleinsten Hinweis auf die Firma, in der wir beide tätig waren. Es dürfte kein Problem sein mich nach Bedarf versetzen zu lassen und ich hoffe wirklich, dass das klappt mit diesem Job.

26.01.2019 12:00 • x 2 #27


Kopfweide


1263
2093
Liebes Sternenleuchten, von Mitgefühl habe ich hier nicht gesprochen. Warum das so kommt, warum es passiert weiss ich auch nicht
Bin damals auch komplett gegangen. An seinem Geburtsort hätte ich es nicht geschafft.
In der Pflege ist das heute kein Problem mehr, da Exen fahlen. Die viel Glück

26.01.2019 12:05 • x 1 #28


Schwarz

Schwarz


307
4
500
Auweia
Und meinen tiefsten Respekt

Diese Parallelen sind unfassbar
Bei meinem Ex waren es zwischen diesen Schmutzseiten Bilder von der Freundin meines Sohnes, die zu der Zeit auch noch aussah wie ein Teenie und gerade 19 war
Nichts hat mich jemals mehr angewidert
Dann die PSeiten mit gequälten Frauen, das Schlimmste was ich sah war ein auf Teenie/Kind gestylt mit Zöpfchen und Teddybärchen die brutalst von 2 Männern gequält wird...nach nicht mal 20 Sekunden hab ich mich übergeben und das ausfemacht.diese Schreie werde ich niemals vergessen
Auf meine Frage ob er das normal findet meinte er es sei ihm doch egal worauf er sich da einen von der Palme wedelt...pfui

Der richtige Weg ist genau das was du machst
Mir kann auch nix mehr passieren in der Apocalypse, definitiv nicht

Eine Grenzerfahrung auf die man hätte verzichten können

Wer rechnet denn damit so einem Monstrum in die Hände zu fallen

Walt Disney hat uns alle verstrahlt, es gibt nicht das Happy End , nicht mit einem solchen Parasiten

Man selbst geht ein wie eine Primel und sie weiden sich an den Schmerzen, den Lügen und blühen auf

Und sie sind definitiv keine Opfer!
Vielleicht früher als Kind, aber wie du so gut formuliert hast: Andere hatten auch eine schwere Kindheit, durchlebten Missbrauch, Verwahrlisung und Mishandlung und die sind auch nicht berechnend und bösartig geworden

Ich weiss ich habe Elend, Obdachlosigkeit, Hunger, Kälte überlebt
Mein Zuhause und bis auf eine Freundin jegliche Kontakte und Freunde verloren
Ihn hat niemand erkannt

Kaum das ich nach der - zigsten Trennung erkannte WAS er ist hatte er eine 22 jährige am Start
Sie tut mir leid
Eine kleine Tochter hat sie auch noch

Next ist 3 Jahre jünger als mein Sohn
Sofort hat sie Eheringe und solche " hui du bist mein Prinz, forever live" und so einen Schrott auf FB gepostet

Er hat seinen Beziehungsstatus nicht sichtbar gemacht und baggert wieder um sich zu verbessern

Es gibt Menschen die mir jetzt vorwerfen dass es falsch ist dass ich mir das auf FB reingezogen habe was da so läuft

Aber es tat mir gut, da es mich bestätigt hat dass er immer wieder die gleiche Masche abzieht
Es zeigt mir dass ich 100 % ihn endlich enttarnt habe
Und das half mir enorm
Nicht ich war unfähig
Sondern er war der Falsche
Ich habe auch noch Unterlagen gefunden aus denen hervorging das er schon mehrfach als Soziopath diagnostiziert wurde.
Einen Therapeuten der ihn wohl mit der Wahrheit konfrontiert hat , den hat er ins Krankenhaus geprügelt

Überleben ist ALLES
Du machst es goldrichtig, lässt dir deinen schwarzen Humor nicht nehmen

Du weisst was du tun musst und gibst nicht auf
So weit weg wie es geht
Und dann, aber erst dann hat man Zeit um seine Wunden behandeln und heilen zu lassen

Ich drücke dir die Daumen dass du ganz schnell eine Stelle weit weg bekommst

Der Jackpot wäre natürlich wenn er mal auf seinen Geisteszustand untersucht werden würde, aber leider ist die Wahrscheinlichkeit eher als gering einzustufen

Das fürchterlichste was du ihm antun kannst ist wenn du glücklich wirst und er dir gar nichts mehr antun kann

Ich habe auch meine Heimatstadt, in der ich 20 Jahre gelebt habe verlassen müssen

Aber das war es wert, definitiv


Der Elfenbeinturm und das Zauberschloss sind eingestürzt
Alle Einhörner im Feenwald ermordet, da gibts jetzt nur noch den Überlebensmodus

Du schaffst das, du bist grossartig!

26.01.2019 13:13 • x 1 #29


Sternenleuchten


62
111
@Schwarz :
Ich danke dir unendlich. Wir haben wirklich so vieles gemeinsam... du zeigst mir, dass man es wirklich schaffen kann. So viele sagen mir, hey, du schaffst das. Aber Tatsache ist: sie stecken nicht in meinen Schuhen. Sie haben das nicht erlebt. Ihn in Ansätzen und Einzelmomenten gesehen, eine winzige Spitze des Eisbergs und das reichte schon, meine damalige Bekannte und jetzige Freundin auf die Barrikaden gehen zu lassen. Und meinem Nachbarn die Tränen in die Augen zu treiben. Und dennoch kann sich niemand vorstellen was wirklich geschehen ist. Deshalb ist es so gut, deine Worte zu lesen, jemand auf Augenhöhe, der wirklich versteht. Und die Einhörner beerdigt....mit mir zusammen. Um bei dem Bild zu bleiben: die Prinzessinnenkleider sind längst abgelegt, statt dessen steht da eine verstaubte und ziemlich vernarbte Amazone in Kriegsmontur ohne Heimat inmitten verdorrter Wüste, die eigentlich dazu geschaffen war, eines Tages die gütige Königin eines Reiches voll der Liebe zu sein. Natürlich mit einem wundervollen König an ihrer Seite. Stattdessen versucht sie die Wüste zum Leben zu erwecken, die paar Pflanzen wiederzubeleben, sie zu hegen und zu pflegen und zu schützen, dass es zu einer Oase werden kann. Würde ein König sich verlieben, müsste er wohl eine List erfinden, sich kleiden wie sie, von den gleichen Erlebnissen berichten, seine Narben zeigen und gemeinsam diese Oase aufbauen. Und zumindest ein Einhorn mitbringen. Übersetzt heißt das: würde in diesem Augenblick ein Mann hier hereinkommen, das Chaos sehen, die Kälte spüren und keinen Gedanken daran verschwenden, wie verdreckt ich aussehe (komme aus dem Stall) und wie müde, würde dieser Mann einfach fragen wo der Spaten ist und draußen loslegen oder ohne ein Wort die Elektrik reparieren, würde mich das sehr beeindrucken. Wenn dieser Mann dann noch wiederkommen würde, bewaffnet mit Kuscheldecken, Gasöfen und einer Pizza, würde mich das noch mehr beeindrucken. Tja, und würde er dann kommen und sagen, er will bleiben und mit mir gegen diesen Feind kämpfen, Wache schieben, gemeinsam neues aufbauen und mich so verschlammt wie ich bin in die Arme schließen. Mich wärmen. Dass ich einschlafen kann. Dann würde ich wohl sagen, okay, das könnte ein verkappter König sein. Ich glaube wahre Könige erkennt man nur daran. Wenn du ganz unten bist, trotzdem gefunden wirst und sich derjenige nicht abschrecken lässt. Dich dennoch liebt, respektiert und dich nicht dominiert, sondern unterstützt. Und den du ebenso unterstützen kannst, weil du eben - seine Königin bist. Königinnen suchen nicht danach. Sie werden gefunden. Alles andere wäre falsch und beschämend.

26.01.2019 18:44 • x 2 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag