126

Es sind inzwischen 18 Jahre

duplex16
Ich weiß gar nicht genau, ob ich Hilfe suche oder das einfach auch alles mal aufschreiben muss.
Meine sehr lange Trauergeschichte kann vermutlich ohnehin niemand nachvollziehen, weil ich mich zu sehr verrannt habe.

Als ich 16 war, hatte ich meine erste richtige Beziehung mit einem Mädchen aus einer Parallelklasse. Es war das erste Mal, dass ich mich so richtige habe fallen lassen und wir haben alle die Sachen gemacht, die so eine erste Beziehung besonders machen. Den ersten S., das erste Mal Ich liebe dich sagen.
Die ersten Monate waren zuckersüß, leider habe ich irgendwann angefangen alles zu versauen. Ich war zu der Zeit sehr unsicher und habe das mit Prahlerei und schlechtem Verhalten übertüncht. Habe unter anderem eine andere geküsst und hab sie wirklich nicht gut behandelt. Die Beziehung lief noch ein paar Monate weiter, bis sich zwischen einem meiner damaligen Kumpel und ihr etwas anbahnte. Ich war mir ihrer Liebe einfach zu sicher und hab sie so am Ende verloren. Die beiden waren nach einer kurzen Übergangsphase zusammen und ich war am Boden zerstört. Ich war zu nichts mehr in der Lage und musste (weil wir den gleichen Freundeskreis hatten) die beiden zusammen sehen. Ich musste so noch ein Schuljahr überstehen, wonach sich unsere Wege endgültig trennten.
Das ist alles inzwischen 18 Jahre her.
Ich habe bis heute keinen Kontakt mehr zu jemandem von damals und bin selbst in einer langen und glücklichen Beziehung.
Trotzdem kriege ich diese Frau nicht aus meinem Kopf, bis heute checke ich regelmäßig ihre Social-Media-Accounts und auch wenn es Phasen gibt, in denen ich kaum an sie denke, falle ich nach eine paar Monaten immer wieder zurück. Es ist nicht mal, dass ich sie zurückwill, es ist fast eher so, dass ich mich so sehr dafür schäme, wie ich damals war, dass ich es irgendwie wiedergutmachen will (was natürlich nicht möglich ist) oder eben ihr einfach zeigen will, dass ich heute anders bin. Was im Endeffekt weder ihr noch mir etwas bringt. Und sie wird es vor allem sicher gar nicht interessieren. Warum sollte es auch?

Ich komme einfach nicht aus diesem Gedanken-Karussell heraus. Entweder ich ertrinke ich Schuldgefühlen und der Trauer des verlassen worden seins oder ich ersticke die Erinnerungen durch Träumereien, wie ich damals alles anders gemacht hätte oder erfinde Vorstellungen von fiktiven Klassentreffen, bei denen wir uns noch einmal richtig aussprechen.

Es gibt diesen Song von Tocotronic Ich möchte irgendwas für dich sein und für mich trifft es das vermutlich am besten. Ich will nicht nur dieser Idiot sein, an den sie ihre erste Liebe verschwendet hat.

Ich weiß, es lässt sich nichts mehr daran ändern und ich habe mich durch diese Beziehung und den Schmerz definitiv verändert.
Ich bin erfolgreich im Beruf, habe einen stabilen Freundeskreis und lebe mit meiner Freundin (seit 12 Jahren) zusammen.
Und ich bin mir ziemlich sicher, dass all das nicht so passiert wäre, wenn mich diese Erfahrung nicht auch angetrieben hätte, mich zu verändern und mehr aus mir zu machen.
Und hier kommt vielleicht noch ein zweiter Knackpunkt. Ich bin mir manchmal nicht sicher, ob ich nicht unterbewusst versuche mein Leben so zu leben, dass sie (falls sich mich mal googelt oder auf Social-Media sucht) sieht, dass ich heute anders bin. Wenn man eine Denkfigur des Psychoanalytikers Jacques Lacan verwenden möchte, ist sie so etwas wie mein Großer Anderer eine Art innere Überwachungsinstanz, die wir uns einbilden (das macht eigentlich jeder, aber nicht so). Ich weiß natürlich, dass das völlig verrückt ist, aber ich kann es nicht ändern und ja ich bin nebenbei auch psychotherapeutischer Behandlung.

Ich weiß auch, dass ich mir eigentlich nur selber verzeihen muss, aber ich kann einfach nicht. Das Ganze ist inzwischen so sehr in meine Identität übergegangen, dass ich nicht weiß, wie viel Ich ohne diese Sache noch übrig ist.

Sie scheint, soweit man das aus der Ferne beurteilen kann, übrigens auch in einer glücklichen Beziehung so sein, was mich ehrlich freut. Ich scheine dagegen ein Gefangener meiner Erinnerungen zu bleiben und bis ans Ende bei jedem Gedanken an sie die Tränen zurückhalten müssen.

09.12.2022 15:29 • x 4 #1


duplex16
Ich war mir übrigens nicht ganz sicher, ob hier der richtige Thread ist. Falls das jemandem aufstoßen sollte, kann das gern verschoben werden. Dachte nur der Punkt Loslassen passt ziemlich gut.

09.12.2022 16:35 • #2


A


Es sind inzwischen 18 Jahre

x 3


P
Zitat von duplex16:
Ich weiß gar nicht genau, ob ich Hilfe suche oder das einfach auch alles mal aufschreiben muss.


Willkommen im forum.

Oh man, das klingt alles sehr sehr schwierig für dich.

Du erkennst so viel. Du weißt was mit dir los ist. Du gehst sogar in Therapie. Das ist toll. Ich drücke die Daumen das es hilft.

Weiß deine Freundin von deinen Gedanken?

09.12.2022 16:41 • x 2 #3


G
Ist sie deine große Liebe? Ihr ward damals Kinder, sie denkt bestimmt keine Sekunde mehr an dich, hat die Sache längst abgehakt weil sie haushoch über die Sache hinausgewachsen ist. Du bist wahrscheinlich nicht Mal mehr eine Randnotiz in ihrem Leben, mach dir da Mal keinen Kopf.

Kannst du nicht heute nochmal mit ihr darüber sprechen und dich entschuldigen? Ich kann mir vorstellen dass sie das sehr gut finden könnte.

09.12.2022 16:48 • x 2 #4


duplex16
Vielleicht noch als Ergänzung. Es war lange nicht ganz so intensiv wie jetzt...
Wirklich retraumatisiert habe ich mich vor etwa einem Jahr. Ich habe ihr bei Instagram eine Follow Anfrage geschickt, weil sie ihr Profil auf Privat gestellt hat. Man kann bei meinem Profil nicht direkt erkennen, dass ich es bin. Auf jeden Fall hat sie abgelehnt. Ich habe ihr darauf hin eine Nachricht geschrieben aller Hallo, ich bins übrigens..., von der ich nicht weiß, ob sie sie jemals gelesen hat, aber in dem Moment in dem ich in diese Wartende oder vielleicht sogar Bittstellende Situation gekommen bin, ist alles wieder hochgekommen. Das verlassen werden, das Wissen nie wieder Teil ihres Lebens zu sein, die unendliche Einsamkeit von damals.
In dem Moment haben mich natürlich auch all die Erinnerungen an mein früheres Selbst wie ein alter Fluch eingeholt. Ich habe ihr eine zweite Nachricht geschrieben, in der ich mich bei ihr für alles entschuldigt habe. Was offensichtlich vollkommen peinlich und idiotisch ist.
Ich habe die Hoffnung, dass die Nachrichten bei Instagram im Angefragt-Ordner gelandet sind und sie diese nie gelesen hat. Ich habe die Nachrichten nach ein paar Stunden wieder gelöscht und bete einfach, dass mir dadurch ein letzter Funken Selbstachtung erhalten geblieben ist.

09.12.2022 16:55 • x 1 #5


duplex16
@Geheimnis Meinst du wirklich, dass das etwas ist, an dem sie noch Interesse haben könne oder mit dem ich mich nicht nur schrecklich blamiere? Also ich denke oft, dass mir das eventuell helfen könnte, endlich einen Schlussstrich zu ziehen. Habe aber riesengroße Angst davor, dass sie das negativ aufnimmt oder noch schlimmer mich einfach ignoriert.

09.12.2022 16:59 • #6


P
Zitat von duplex16:
Auf jeden Fall hat sie abgelehnt. Ich habe ihr darauf hin eine Nachricht geschrieben aller Hallo, ich bins übrigens...


Autsch! Also bitte versteh mich nicht falsch. Aber würde sich mein Ex bei mir melden, mit dem ich zusammen war als ich 16 jahre war, da wäre ich maximal genervt und würde dich auch nur ignorieren.


Weiß deine Freundin von deinen Gedanken?

09.12.2022 17:00 • x 2 #7


I
Ich glaube Du idealisierst sie sehr, weil du damals die Trennung verschuldet hast, die erste Liebe ist was besonderes. Aber glaub mir, der Mensch von heute ist mit dem von vor 18 Jahren nicht vergleichbar.
Und zugegeben, so einen schwarzen Fleck auf der Seele hat jeder.
Verbann sie aus deinem Leben, hör auf sie zu stalken wenns dir nicht gut tut. Oder schreib sie an, vielleicht hilft dir die Einsicht dass sie sich verändert hat. Ich würde es aber nicht tun, zu gefährlich da du sie so idealisierst

Edit: sorry überlesen. Dann hast du es versucht und es kam nix zurück. Ein guter Zeitpunkt das Thema ruhen zu lassen

09.12.2022 17:02 • x 5 #8


duplex16
@PuMa Ok Danke, dass du da so ehrlich bist. Ich denke man sieht ja, dass ich hier jedes Gefühl von Selbsteinschätzung verloren habe.

09.12.2022 17:03 • #9


H
Duplex, woher rührt der Schmerz? Also was genau schmerzt Dich? Dein damaliges Scheitern? Dann würde ich fragen wollen, wie Du sonst mit Fehlschlägen umgehst. Die vertane Chance? Der Wunsch nach Absolution? Trauer? Oder kommst Du nicht mit klar, dass sie noch in Dir ist?

Meine Firstlove und das extremst unschöne Ende beschäftigte mich auch sehr lange. Und selbst heute noch, obwohl ich glücklich mit der besten Frau der Welt zusammen bin? Manchmal schleicht ein Gefühl durch, und ja das war auch schon (Jahrzehnte später) mal laut und heftig.
Dass das so ist, habe ich akzeptiert. Und mir selbst damit jede Menge Schmerz genommen.
Es ist wie es ist.

09.12.2022 17:03 • x 3 #10


P
Zitat von duplex16:
@PuMa Ok Danke, dass du da so ehrlich bist. Ich denke man sieht ja, dass ich hier jedes Gefühl von Selbsteinschätzung verloren habe.


Ach Mensch. Du tust mir schon leid. Ganz ehrlich. Man merkt dir an das es dir nicht Leicht fällt.

09.12.2022 17:06 • x 1 #11


duplex16
@Iunderstand Wie gesagt. Ich habe zumindest die stille Hoffnung, dass sie die Nachrichten einfach nie erhalten hat. Werde es aber vermutlich auch nie erfahren.

09.12.2022 17:06 • #12


I
Zitat von duplex16:
@Iunderstand Wie gesagt. Ich habe zumindest die stille Hoffnung, dass sie die Nachrichten einfach nie erhalten hat. Werde es aber vermutlich auch nie ...

Das ist auch ganz gut so

09.12.2022 17:10 • x 1 #13


duplex16
@HerrZ Inzwischen bin ich da eigentlich recht gefasst. Ich hatte zwischendurch auch noch andere Beziehungen und Liebschaften und auch mehrfach Liebeskummer. Auch in anderen Beziehungen war ich nicht perfekt und das weiß ich auch, aber diese erste Liebe ist einfach immer geblieben. Vielleicht habe ich auch nie wieder so sehr geliebt wie damals.

09.12.2022 17:11 • #14


H
Zitat von duplex16:
Auch in anderen Beziehungen war ich nicht perfekt und das weiß ich auch, aber diese erste Liebe ist einfach immer geblieben. Vielleicht habe ich auch nie wieder so sehr geliebt wie damals.

Möglich. Aber nicht wahrscheinlich.
Aber das beantwortet die Frage nicht. Was genau tut Dir weh?

09.12.2022 17:14 • x 2 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag