382

Ex anrufen, Briefe, Mails oder SMS? Tut es nicht!

Ehemaliger User


Hallo Anna,

wirklich wahre, wenn auch harte Worte.
Mit sicherheit hast Du absolut Recht. Dennoch wird es uns allen hier sehr schwer fallen. Denn (wie auch Mirjam schrieb) sind es nicht immer wieder wir "Verlassenen", die ankommen! Immer und immer wieder kommen wir an!! Es ist bei allen das gleiche. Und trotz der Gefahr eine Abfuhr zu bekommen oder gar ignoriert zu werden tun wir es immer wieder. Es ist fast wie ein Zwang.
Man muß sich also dazu zwingen es nicht zu tun! Aber geht das? Denn ich muß mich ja gegen meine Gefühle zwingen! Und ich zwinge mich doch eh schon dauernd zu allem! Zwinge mich täglich aufzustehen, zu essen (schon 7 Kilo abgenommen - manch einer wäre froh!), ein einigermaßen normales Gesicht auf Arbeit zu machen, seine Arbeit hinzubekommen. Jetzt muß ich mich auch noch zwingen am WE was zu unternehmen, obwohl ich eigentlich keine Lust dazu habe, es aber wohl besser ist als zu Hause zu sitzen. Und dann auch noch alle Gefühle/Empfindungen für den anderen unterdrücken, weil der Andere es nicht mitbekommen darf. Mein ganzes Leben ist nur noch Zwang!
Ich bin so kaputt und müde.....

12.08.2002 14:32 • x 3 #16


Ehemaliger User


aber sind leider viel zu selten... und "das" hier eben meistens Standard...

Erst einmal Danke, dass den meisten unter Euch mein Beitrag zugesagt hat.

@voyager, das "Aufmischen" habe ich auch mal so sehr gebraucht. *lach* Es war irre schwer, aber es hat unglaublich geholfen.

Dir auch alles Liebe.

@meatpunch, in den anscheinend doch persönlicheren Konflikt mit Hubi mische ich mich nun nicht ein; bin ja nicht verrückt.
Mein Beitrag war sicher allgemein gehalten und Ja, auch pauschalisiert. Aber die meisten Trennungen laufen eben nach Schema F ab. Von daher auch mein Schema F - Tip; nicht mehr und nicht weniger. Du schreibst "Ignoranz ist in keiner Lebenslage positiv, das bestätigt nur die Richtigkeit zu verlassen". Hier widerspreche ich Dir höflich, aber bestimmt. In den meisten Fällen hat EX hat in der persönlichen und schon viel früher begonnenen Trennungsphase auch soweit ignoriert, dass *man* vor vollendete Tatsachen gestellt wurde.
Du schreibst: "Ein Gefühl für das haben was man tut davon überzeugt sein, getan zu haben was in der eigenen Macht steht.... Darunter leidet die Würde nicht, im Gegenteil, es gibt uns etwas...." wandelt sich aber m.E. schon beim 2., 3. Mal in ein Gefühl der Erniedrigung. Viele hier werden dies kennen. Wie z.B. Du,

U.K. Ich weiss, was Du meinst, wenn Du davon sprichst, dass Du mit Deiner ständigen Kontaktaufnahme nur noch mehr Distanz erreicht hast. (siehe mein 1. Beitrag).
Du hast in meinen Augen etwas sehr Wichtiges geschrieben:

"Entweder EX merkt durch den fehlenden Kontakt, dass man ihm/ihr fehlt und kommt von sich aus wieder auf einen zu, oder das Gegenteil, und dann hätte der ständige Kontakt auch nichts gebracht.

Ich stimme Dir zu.

Du sprichst den Nachteil an, den Du hast, weil Du und Dein Ex in derselben Firma arbeitet. Es schmerzt unendlich, sicher... aber ich versuche auch hier einen klitzekleinen Vorteil zu sehen. Du kannst ihm gegenüber noch deutlicher Deine Distanz zeigen, sie zur Schau stellen. Es kostet unmenschliche Kraft, aber durch Deine ständige Anwesenheit hast Du eben wirklich den Vorteil, dass Dein Ex dieser täglich gezeigten Distanz gegenüber treten muss. Wie soll er Dich da vergessen können? Das geht doch gar nicht. Du musst "nur" stark sein bzw. bleiben! (Ich weiss, ich weiss... das "nur" klingt in dem Fall wie ein Hohn... Aber ich weiss es nicht besser auszudrücken, sorry.) Sei tapfer! Versuch ALLES. Denk dran, dass es in der momentanen Situation nichts bringt, auf ihn zuzugehen - Du treibst ihn damit nur weiter weg, wie Du ja selbst gesagt hast. *kleiner fieser Ratschlag am Rande* Erfreue Dich an den offensichtlichen Schwierigkeiten, die er mit seiner jetzigen und wieder (Ex-) Freundin hat.

@Mirjam, Deine Geschichte habe ich als einzige bislang genauer gelesen. Ich schliesse mich meinen Vorrednern an, die Dir raten, noch etwas Zeit verstreichen zu lassen. Wenn Du ehrlich zu Dir selbst bist, ganz tief in Dich hineinschaust, dann willst Du bestimmt nicht "einfach nur so" mit ihm reden, weil es ein letztes Gespräch unter 4 Augen wäre. Ich unterstelle Dir, dass Du auch (wenn nicht sogar NUR) mit der Hoffnung zu ihm fahren willst, um ihn durch Deine visuelle Gegenwart zu "bekehren" und ihm die Falschheit seiner Entscheidung im wahrsten Sinne zu zeigen. Ich meine auch, Du solltest noch warten. Wenn er Dich tatsächlich so sehr liebt, wie Du sagst, dann brauchst Du doch keine Verlustängste zu haben.

Und ich schliesse mich Dom an, der sagte: Du kannst auf diese 3 Wochen verdammt stolz sein. Aber nun heisst es: Nicht aufgeben! Bleib bei Deinem Entschluss. Du hast ALLES versucht, mehr kannst Du nicht. Er ist am Zug.

An all die Anderen: Wie ich eingangs erwähnte, ich weiss, was ich von *Euch* mit dieser Methode verlange. Oh ja... Und da kommen wir zu Deiner Frage, Mirjam,

Ja, ich war in derselben Situation. Und zwar in beiden; in der Rolle des Verlassers und in der des Verlassenen.

Als Verlasser kann ich wirklich nur bestätigen, dass mich die "Warum hast Du mich verlassen-Anrufe" total unter Druck gesetzt haben. Dass ich anfangs mitgefühlt habe, dass es mir unendlich leid tat, so verletzt zu haben. Später dann haben mich diese Anrufe nur genervt. Ich habe mehrmals hingewiesen, dass ich die falsche Person bin, um sich über den Schmerz auszuweinen, dass ich nicht helfen könne etc.

Als ich dann irgendwann mal, das 1. Mal, verlassen wurde, dachte ich, ich müsste sterben. Ich habe es die erste Zeit genauso gemacht, wie die meisten hier. Angerufen, Mails geschrieben etc. Es hat nur noch mehr geschmerzt, immer und immer wieder die Abfuhr zu kriegen, erst vorsichtig und rücksichtsvoll, später mit genervetem Tonfall. Da hat es Klick gemacht. Ich habe mich erinnert, wie genervt ich mich seinerzeit als Verlasser gefühlt habe und dass das eben der grundsätzlich falsche Weg ist. Ich habe den Kontakt abgebrochen - totalst. Gelitten wie ein Hund, nächtelang geweint usw. usf., aber mich nicht mehr gemeldet. Fazit: Nach 7 Monaten wollte *man* es noch einmal mit mir probieren. *Man* sei sich klargeworden, was für eine tolle Frau ich sei. Tja... Was soll ich sagen? Ich wollte dann nicht mehr. *schmunzel*

Zum Abschluß... wie gesagt, ich bin weder altklug noch Mrs. Allwissend, ich will und wolle Euch nur Mut machen....

ALLES, ALLES LIEBE!!!

Anna

PS. Rechtschreibfehler und merkwürdige Ausdrucksweise bitte ich zu entschuldigen. Ich bin momentan im Büro und musste zwischendurch so tun, als ob ich arbeite.


12.08.2002 14:43 • x 7 #17


Mirjam


286
9
7
Hallo lieber Guido !
auch  ich bin entsetzlich müde und geschafft !
Aber es geht weiter ! ganz bestimmt !
Ich kann Deine Gefühle voll und ganz nachvollziehen, ich könnte hier im wahrsten sinne des Wortes auf der Arbeit einpennen ! *gähn*
Mirjam

12.08.2002 14:51 • #18


Ehemaliger User


hallo anna,

also zunächst fand ich deine ausführungen in ihrer klarheit sehr interessant. danke dafür.

auch ich habe jeglichen kontakt abgebrochen. meine ex ist wegen ner anderen frau untergetaucht und hat alles, was uns verbunden hat, mit stumpf und stiel ausgelöscht, zertreten und vernichtet - vorsätzlich und kaltblütig (genährt wohl aus unsäglicher naivität und ratlosigkeit und unsicherheit)

meinen kontaktabbruch habe ich legitimiert, weil sie mir erstens so barbarisch einen ins knie geschossen hat und sie damit es nicht verdient, irgendeinen kontakt zu mir haben zu dürfen, primär jedoch hab ichs aus eigenem schutz so gehandhabt. eine rückkehr habe ich von anfang an nicht mehr gesehen - und darauf war mein handeln auch nicht ausgerichtet.

erst vor einer woche dann habe ich meine ex mit ihrer freundin gesehen. habe sie mit absolutem desinteresse übersehen, habe aber aus den augenwinkeln beobachten können, dass einerseits auch bei ihr offensichtlich der alltag ausgebrochen ist, andererseits sie mich sehr traurig ansah (traurig, dass ich nicht mehr mit ihr rede? oder weil sie der langjährigen freundschaft erinnert wurde?).

naja, wie dem auch sei und was sie auch dachte: ich fühlte mich in dem moment endlich mal nicht so unsicher und wusste, dass ich richtig gehandelt habe. (zwar grübelte ich dann doch noch 3 tage drauf rum, aber dann hat sich das auch ergeben).

ich kann sagen, dass für mich der absolute kontaktabbruch gut war, auch wenns lange gedauert hat. und dieser mensch war eben nicht meine freundin. das wurde durch die art der trennung klar.

liebe grüße an alle

ralf40

12.08.2002 14:52 • #19


Mirjam


286
9
7
Hallo liebe Anna !


du hast geschrieben:

Ich unterstelle Dir, dass Du auch (wenn nicht sogar NUR) mit der Hoffnung zu ihm fahren willst, um ihn durch Deine visuelle Gegenwart zu "bekehren" und ihm die Falschheit seiner Entscheidung im wahrsten Sinne zu zeigen.

---da hast Du vollkommen recht --ich würde auch Erfolg haben ! (davon mal ganz abgesehen *fg*)


Ich meine auch, Du solltest noch warten. Wenn er Dich tatsächlich so sehr liebt, wie Du sagst, dann brauchst Du doch keine Verlustängste zu haben.
---genau, wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen, hast du auch wieder recht ! ich muß es mir nur immer wieder vor Augen führen, daß alles wahrscheinlich halb so schlimm ist, einfach nur Vertrauen einsetzen, auch wenns sehr schwer fällt in dieser Situation ---

vielen dank nochmal, daß Du meine Beiträge genauer gelesen hast !! Freut mich, und zeigt mir, daß meine Story auch vielleicht für andere ganz interessant ist *grins*

wie lange bist du denn damals, als Verlassene Deinem Ex hinterher gelaufen, nachdem er es beendet hat ?
hast Du noch einige Versuche gestartet ?

Lieben Gruß
Mirjam

12.08.2002 14:56 • #20


Ehemaliger User


[quote author=Mirjam link=board=allgemeines&num=1029143632&start=14#20 date=08/12/02 um 15:56:53]
wie lange bist du denn damals, als Verlassene Deinem Ex hinterher gelaufen, nachdem er es beendet hat ?
hast Du noch einige Versuche gestartet ?
[/quote]
Ähm, so zwischen 11 und 87 Mal bestimmt? *schmunzel* Nein nein, ich weiss es nicht mehr ganz genau. Es waren wohl so ca. 15 Versuche innerhalb von 14 Tagen... Wenn man sich das so überlegt... *lach* Gott, was muss ich damals genervt haben. Das arme Menschenkind...

Guido? Ich habe Deine Geschichte gelesen. Du kannst stolz auf Dich sein. Es wird besser! *versprochen* Du glaubst jetzt noch nicht daran, das ist mir klar, aber halte Dir immer vor Augen, dass es Dich/Euch kein Stück weiterbringt, wenn Du jetzt wieder einen Rückzieher machst. Du bist schon so weit gekommen, halte durch. Zwinge Dich weiter! Du bist auf dem richtigen Weg, Du weisst es! Lies die Beiträge zu Deiner Geschichte - immer und immer wieder. Du bist nicht allein!!! Viel Kraft und Alles Liebe!

12.08.2002 15:38 • #21


U.K.


277
28
Hallo Anna,

Du hast mich zum Nachdenken gebracht. Bisher sah ich es wirklich nur als Nachteil, mit ihm arbeiten zu müssen. Einerseits weil es für mich noch schwerer ist, andererseits, weil ich immer der Meinung war, dass er es so leichter hat, sich nicht um mich zu kümmern (Ausrede: wir sehen uns ja eh jeden Tag und ich rede doch mit Dir). Ich habe es bisher eher so gesehen, dass er sich so nicht mit dem völligen Verlust auseinandersetzen muss und mich so auch nicht vermissen kann. Aber an Deinen Worten ist vielleicht auch einiges dran. Er wird doch täglich mit meiner Anwesenheit konfrontiert, kann mich also auch nicht *vergessen*. Das mit der Distanz ist halt so eine Sache - ich muss ja mit ihm arbeiten und komme so nicht drumrum, zumindest ab und zu mit ihm zu reden. Aber ich bemühe mich, den Kontakt so gering wie möglich zu halten, so wenig wie möglich zu antworten (kurz und knapp) und ihn dabei nicht anzusehen. Das ist ja eigentlich schon deutlich und sollte ihn vielleicht nach einer Weile auch belasten, oder? Wir werden sehen.

Auf jeden Fall vielen Dank für den Gedankenanstoss.
Würde mich freuen, öfters mal von Dir zu hören.

Liebe Grüsse

Uschi

P.S. Über das "ab und zu mal tun als ob ich arbeite" musst Ich sehr schmunzeln. Genauso geht es mir auch immer wieder. Ich verbringe mittlerweile so viel Zeit im Forum, dass ich manchmal schon ein schlechtes Gewissen gegenüber der Arbeit habe. Aber ich opfere dafür meine Pause und bleibe auch oft länger. Nur müssen meine Kollegen ja nicht mitkriegen, dass und was ich hier schreibe.

12.08.2002 15:47 • #22


Ehemaliger User


Hi,

Mirjam, Mirjam, ich muss mit Dir schimpfen

Warst Du es nicht, die mich vor ein paar Tagen richtigerweise in die Schranken verwiesen hat?
Also auch von mir noch ein kurzer Kommentar:
Du weisst, dass Du, wenn Du ihn jetzt siehst und vielleicht Deine Hoffnungen nicht erfüllt werden, einige Schritte rückwärts machst.

Ich halte mich momentan auch daran fest, dass, falls noch Liebe und Zuneigung besteht, diese auch nicht in diesen Wochen vergehen wird.
Wenn doch? Dem stelle ich mich jetzt noch nicht. Das ist vielleicht eine Illusion und Verleumdung der Tatsachen, aber momentan hilft es mir. Denn ich kann z.B. wieder essen und intensiv arbeiten.

Also: Von mir einen virtuellen Schlag auf Deine Finger

Liebe Grüsse, Anja

12.08.2002 16:44 • #23


Ehemaliger User


liebe anna, liebe alle anderen,

hättest du deinen beitrag doch bloß mal in dieser deutlichkeit vor 2 wochen ins forum gestellt ... dann hätte ich mir meinen gang nach kanossa sparen können .... dein erfrischendes statement ist wirklich klasse!  :D

ich musste so darüber schmunzeln, weil ich genau dies (die erniedrigung, das leichte genervtsein meines ex, das völlige drehen im kreis ...) dieses wochenende zu einem höhepunkt geführt habe, nachdem ich die ersten 6 wochen mit bravour hinter mich gebracht hatte! klar sagten viele von anfang an, kontaktabbruch sei das beste und produktivste ... aber man hat ja eine so indivuduelle und außergewöhliche beziehung gehabt, wahrscheinlich die beste und tollste ....., dass man borniert und überheblich vor der guten alten kontaktsperre zurückweicht!

aber das banale ist manchmal - und in trennungsphasen überhaupt - das beste! seit samstag abend ist ein eimer gift, miesem gefühl, krankhafter interpretationswahn, kontrollsucht und andere ätzende emotionalbegleiter aus mir rausgeflossen, ich habe mich neu gebootet ... zwar ein kaltstart, aber mir gehts gestern + heute um einiges besser als in den letzten 2 wochen . es ist einfach so: zuviel auf die pelle rücken bringt den/die ex ins ächzen .... es bringt nichts. in der zeit nach der trennung, als ich ganz gut drauf war und mich nicht gemeldet habe, kamem die lebenszeichen von ihm nur so reingeflattert, jetzt - als ich die daumenschrauben angelegt habe - war alles aus schlechtem gewissen! ich weiß genau, dass das nicht zu 100% der fall ist, aber ..... EGAL!

mein vorerst einziges ungelegtes ei ist die frage, ob ich ihm die kontaktsperre mitteilen soll .... was ist, wenn er sich - aus guter alter freundschaft - meldet? gespräch wegdrücken??? warum nicht ... mal sehen....

würde diesen beitrag am liebsten mit tinte schreiben, die nach 2 wochen wieder verschwindet .... hilfe, ich habe mich jetzt spontan als neu bekehrter kontaktsperrenfan geoutet ... und muss mich wohl dran halten ....  

opportunistische grüße von
c-c-l

12.08.2002 17:33 • x 1 #24


Ehemaliger User


*lach*

Mensch Lady,

na das klingt doch mal fast fröhlich. Prima!

Aber hey, es ist nur (m)ein Vorschlag; getätigt aufgrund der 10jährigen Erfahrungen aus "Dem chaotischen Liebesleben der Anna R."

Du schreibst, Du entwickelst Dich zu einem "Kontaktsperren"-Fan (Ich gebe zu, ich habe ganz heimlich wie blöde über diese Formulierung gegrinst)... aber... "Fan sein" gut und schön, es wird nur was, wenn dieser Tip wirklich verinnerlicht wird, wenn Ihr der festen Überzeugung seid, dass dies der einzige Weg aus dem Loch heraus ist.

Was das Reagieren auf "freundschaftliche" Anrufe angeht. Ich würde nicht so einfach auflegen, sondern ich würde die Zähne zusammenbeissen und in freudigem Tonfall antworten "Oh schön, dass Du Dich meldest, aber Du, ich hab jetzt echt gar keine Zeit. Ich bin nur noch im Stress, versuche mich von Dir abzulenken und es scheint zu funktionieren. Ich meld mich dann später mal bei Dir, jetzt kann ich leider gerade nicht; ich bin auf dem Weg zu XY."

Wenn Ihr wüsstest, wie lange ich dafür gebraucht habe, wieviel Kraft alles gekostet hat... *seufz* Aber Ihr müsst ja nicht alles wissen... ;D



12.08.2002 17:50 • #25


malieel


93
3
1
Hallo Ihr alle,
ich bin zwar noch ganz neu hier in diesem Forum, möchte aber trotzdem meine Gedanken zum Besten geben.

Ich bin vor 3 Jahren die Verlassende gewesen (habe mich von meinem Ehemann getrennt) und bin seit 1 Woche die Verlassene (verlassen von demjenigen, weswegen ich mich von meinem Ehemann getrennt habe).

Anna, Dein Beitrag ist klasse - und so was von wahr!!!!
Ich kann das alles nur bestätigen. Als ich meinen Mann verlassen habe, hat er mich bombardiert mit Aufmerksamkeiten (die ich sonst nie von ihm bekam) mit Liebesschwüren und Versprechungen,Liebesbriefen (hat er sonst nieeeeeeeeee geschrieben) daß er sich total ändern würde und und und . Es hat mich überhaupt nicht beeindruckt, sondern wahnsinnig genervt. Auch seine Selbstmorddrohungen haben mich nach dem soundsovielten Mal genervt. Er hat mich damit nicht zurückgewonnen. Im Gegenteil, ich wollte immer weniger von ihm sehen oder hören.

Jetzt bin ich die Verlassene. Und ich habe jeden Kontakt zu ihm abgebrochen und mir verbeten, daß er mich anruft.
Und ich? Ich rufe ihn natürlich auch nicht an. Eben weil ich weiß, daß man damit nichts erreicht. Im Gegenteil. Allerdings will ich damit nichts in dem Sinne von "wiederkommen" erreichen, sondern ich tu das für mich, um Abstand zu bekommen. Je weniger ich von ihm sehe oder höre, umso besser für   m  i  c  h   !!!! Für mein Seelenheil.

@U.K.
Wir sind auch Arbeitskollegen, und zwar ebenfalls in einer Abteilung. Auch ich müßte eigentlich öfters mal mit ihm sprechen und ihn sehen. Ich habe mit meiner Chefin, die auch gleichzeitig (Gottseidank) meine Freundin ist und über alles Bescheid wußte und weiß, eine einigermaßen erträgliche Lösung für die ersten Wochen nach seiner Rückehr (am 2. 9. ist sein Zwangsurlaub um) gefunden. Ich kann flexibel arbeiten. Das heißt, ich kann Feierabend machen, wenn ich meine es nicht mehr auszuhalten. Muß dann die Fehlstunden zu Hause, Abends oder am Wochenende nacharbeiten. Aber das ist doch schon mal was. Außerdem wird meine Freundin alles was ich mit ihm dienstlich zu klären habe für mich erledigen. Und er muß alles, was er mit mir bereden müßte zunächst meiner Freundin vortragen. Ich habe sie sozusagen "zwischengeschaltet".
So wird es mir gelingen, so wenig wie möglich Kontakt mit ihm zu haben. Es wird sich nicht vermeiden lassen, daß wir uns mal auf dem Flur sehen oder so. Aber dann kann ich ja schnell in meinem Büro verschwinden. Das ist für ihn tabu.
Natürlich geht das alles nur, weil meine Chefin eben auch meine Freundin ist. Bis es aber soweit ist sind noch 3 Wochen Zeit. Ich hoffe, daß ich das alles in dem Umfang nicht mehr nötig habe.
Gibt es für Dich vielleicht nicht auch eine Möglichkeit, jemanden anderen zwischenzuschalten?

Wieder an alle:
Heute hat meine Freundin ihm am Telefon gesagt, daß er sich momentan nicht in der Firma sehen lassen soll, wenn ich noch da bin.  Er meinte, er würde immer schauen, ob mein Auto noch da wäre, ich brauchte keine Angst zu haben. Er fragte, ob ich gar nicht mehr mit ihn sprechen wolle und sie hat ihm gesagt: Nein, will sie nicht.
Ich kann Euch sagen, das ging runter wie Öl. Ich bin noch nicht soweit, daß ich ihm begegnen könnte, ohne zurückgeworfen zu werden. Ich habe mich nach 1 Woche des Verlassenseins einigermaßen beruhigt (soweit man sich beruhigen kann).  Es wird jeden Tag ein wenig besser (ich hoffe, das bleibt so). Ich habe in den letzten 4 Wochen (so lange ging das Spielchen: Wir müssen uns trennen, wir trennen uns nicht) 8 kg abgenommen. Jetzt bekomme ich so langsam wieder Appetit. Und mit einer Tasse Melissentee vor dem Schlafengehen, kann ich sogar einigermaßen gut schlafen.  Das möchte ich nicht aufs Spiel setzen; denn das würde ich, wenn ich ihm begegne.

Fazit: Je weniger Kontakt, umso besser für die eigene Seele.
Man kommt doch sonst gar nicht zur Ruhe. Man darf sich niemals selbst aufgeben und sich erniedrigen. Das imponiert Ex gar nicht, sondern es stößt ihr/ihn ab.


Ich wünsche uns allen die notwenige Kraft und daß niemand seine Würde verliert.
Ich bin so dankbar, dieses Forum gefunden zu haben. Seitdem geht es mir wirklich besser.
Danke Euch allen.

Eure Malieel

12.08.2002 20:30 • x 1 #26


Mirjam


286
9
7
Hi liebe anja300 !!!
ähm....naja, ich *schäm* , naja ich muß schon zugeben, daß ich heute schwach geworden bin, für circa 2 Stunden !! tja.  :-/
hmmm, ja hau mir ruhig auf die Finger !
Aber ich bin forh, daß ich es mir wieder anders überlegt habe !! he he....naja, nach 3 Wochen Funkstille, überkam mich heute wieder der Zwang wie es bei einem Süchtigen ist !  :o

nunja, habe mich wieder einbekommen, und freue mich darüber !! Habe meinen Rückschlag tapfer überwunden.  :P ;D

ich hoffe es geht dir einigermaßen gut ! und ich verspreche hoch und heilig, meiner Sucht in Zukunft nicht nach zu gehen ! *grins*
Ich hoffe wir hören/lesen voneinander !
lieben Gruß
Mirjam

12.08.2002 21:34 • #27


Ehemaliger User


Liebe Anna, liebe Mitleidende

zuerst danke ich dir dafür, dass du uns die Wahrheit so unmissvertsändlich ins Gesicht sagst. Das vermisse ich viel zu oft, wenn ich versuche die Meinung anderer zu erkunden. Meistens heißt es "versuch alles, wo die Liebe hinfällt ist kein Platz für Eitelkeiten". Das stimmt nicht. Jeder von uns wurde zuerst durch die Trennung und dann noch viel mehr durch die folgende Unbeholfenheit gedemütigt. Jeder von uns stand an einem zu einsamen Abend da und schaute das Telefon an, mit der innigen Frage, ob man dem Ex nicht vielleicht doch anrufen sollte. Nur so, um zu sehen wie es ihm geht - das wenn man nicht das Glück hatte, sich doch an einige falsche Gründe, wie z.B. die Sachen, die noch bei ihm sind, festhalten zu können. Die innere Stimme ist so vielfältig, wenn es um Überredung geht, denn alles schreit nach Aussprache. Nach KLärung. Und eigentlich gibt es gar nichts zu klären. Der andere hat eine Entscheidung für sich getroffen, die nicht revidiert sein kann. Und auch wenn er angedackelt käme, hätte das wirklich wert?

Ich persönlich bin auch der Meinung, dass man Schluss machen sollte, dass man die räumlich und emotionale Trennung streng durchziehen sollte. Alles andere tut nur höllisch weh. Es ist fast dem Masochismus gleichzusetzen. Manchmal braucht man anscheinend noch eins draufzusetzen, vielleicht in der Hoffnung, der Schmerz würde so unerträglich, dass eine Erlösung eintretten müßte. Tut es nicht. Erlösung kann man genauso wenig erzwingen wie Glück. Es ist aber wie dann, wenn man versucht mit dem Rauchen aufzuhören. Meistens geht es gut, bis einem wieder 1001 Gründe einfallen, doch eine letzte Schachtel Zig. zu kaufen. Ich bin selbst manchmal versucht, Kontakt wieder aufzunehmen. Oder zumindest mich nach seinem Befinden zu erkunden. Dann sage ich mir einfach "du tust das nicht!" und das mit der Stimme eines nicht zu widersprechendes Elternteils. Anders gesagt lasse ich den Gedanken gar nicht richtig aufkommen. Ich weiß, dass wenn ich darüber nachdenke, es immer viele Pros und viele Kontras geben wird. Und auch solche Überlegungen, dass man meistens bereut das, was man nicht getan hat... Es sind viele Wege, sich das schönzureden. Mir hilt die ganz nüchterne Überlegung darüber, was das bringen soll. Was das aAlerbeste wäre, das man damit erreichen könnte. Meistens ist sogar dieses optimalste Szenario ein faules Kompromiss. Wenn man das wirklich nicht nur einsieht, sondern sich auch zu eigen macht, dann kann man allem widerstehen. Der Versuchung auch. Ich wünsche Euch allen viel, viel Kraft in diesem Kampf.

13.08.2002 10:38 • x 2 #28


Ehemaliger User


So, ich habe noch etwas Wichtiges vergessen... ;D

Wenn Ihr die totale Kontaktsperre eben nicht wollt oder einhalten könnt, versucht aber bitte auch an Folgendes zu denken:

Wenn EX mit Euch wieder Kontakt aufnimmt auf freundschaftlicher Basis bzw. Ihr hört über Andere von ihm/ihr o.w.a.i.:

BITTE, BITTE... VERSUCHT NICHT, JEDES WORT VON EX ZU INTERPRETIEREN!!!!

Versetzt Euch bitte mal ganz kurz in die Lage von EX. Glaubt Ihr Interpretationswütigen ( nicht böse gemeint) denn wirklich, dass EX sich soviele Gedanken um seine Formulierungen wie Ihr Euch mit der Mühe zu verstehen macht?? Überlegt Ihr Euch denn auch immer GENAUESTENS, was Ihr wie formuliert? Sagt Ihr nicht auch oft Dinge "einfach nur so"? Manchmal, meistens... Ja? Gut... Siehste!

Also, bitte versucht nicht, aus jedem Wort DIE ultimative Bedeutung herauszuklamüsern. Vielleicht steckt da auch gar keine hinter. Soviel Mühe dann für nüscht...

Als ich seinerzeit verlassen und mich im Nachhinein mit EX unterhalten habe, wurden mir minutenlange Deutungsberichte von SMS  (:o, weil die haben doch nur 160 Zeichen ) um die Ohren geklatscht. Ich wusste stellenweise echt nicht, was EX da alles herausgelesen hatte und damit meinte. Ich hatte seinerzeit eben "einfach nur so" geschrieben...

Ich habe diese Erfahrung jedenfalls gemacht und wollte sie nicht für mich behalten.

Ach Mensch... ich höre mich altklug an, ich weiss. Bin ich aber nicht, weiss ich auch, Ihr aber nicht. ;D
Fakt ist ganz einfach: Ich bin momentan nicht in Eurer Situation. Mir gehts im Gegensatz zu Euch richtig gut. Von daher kann ich alles auch mit Abstand betrachten. Ich will Euch nicht zu Nahe treten und Euch ein Gefühl von Unzulänglichkeit vermitteln...

Aber ich habe eben diesen einen (allerwichtigsten) Vorteil. Ich stecke nicht in diesem Gefühlschaos. Ich kann Euch aber durchaus teilhaben lassen an den Erfahrungen, die ich seinerzeit gesammelt habe. Und aus dieser Erfahrung resultieren eben meine Tipps. Aber...

Ihr macht doch eh, was Ihr wollt...

Alles Liebe und einen schönen Tag!

Anna

PS. Ich liebe diese Smilies... Merkt *man* das etwa? *g*


13.08.2002 13:34 • #29


Dom


0
39
1
Hallo Anna!    :-*

Nochmals: Danke! Vortrefflich. Zutreffend. Exakt. Richtig. Leider so wahr alles. (Habe ich ´was vergessen?)   :-/

Richtig erfrischend, ernüchternd, wie die nötige Ohrfeige, die man doch ab und wann zum Wachwerden braucht!

Danke und liebe Grüße    

Dom

13.08.2002 13:50 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag