19

Fast 6 Jahre lang betrogen worden

crazyhorse

8
1
1
Hallo!
Ich bin neu im Forum und erhoffe mir Hilfe von Menschen, denen ähnliches passiert ist wie mir.
Ich bin männlich, 39 Jahre und habe vor 3 Monaten erfahren, dass meine Frau, 45 Jahre, mich seit fast 6 Jahren mit einem anderen Mann betrügt.
Wir sind seit 8 Jahren zusammen und 5 Jahre verheiratet. Bereits 1 Jahr vor der Hochzeit begann sie diese Aussenbeziehung.Er ist ebenfalls verheiratet mit Familie und 10 Jahre älter als ich.Er wohnt in der selben Stadt wie wir.Beide lernten sich auf Mallorca kennen, wo meine Frau mit Ihren Mädels sowie auch er mit seinen Freunden jedes Jahr zur selben Zeit für eine Woche zum Feiern waren.Seitdem traf man sich ca 5 mal im Jahr und telefonierte wöchentlich.Es soll sich nicht um S. gegangen sein, sondern um Aufmerksamkeit, Interesse, Zärtlichkeit etc.Zum S. ist es vor 2 Jahren dann doch mehrmals gekommen.Auf Mallorca verbrachte man die Abende
zusammen, Zärtlichkeiten inklusive.
Ich merkte die ganzen Jahre nichts, es war perfekt organisiert.Ich hatte volles Vertrauen und meine Frau niemals kontrolliert.Ebenso hatte meine Frau alle Freiheiten, konnte alleine weggehen sooft sie wollte.Sie hatte sich nichts anmerken lassen....selbst nachdem Sie mit Ihm schlief, keine Anzeichen, gar nichts...
Bis mir irgendwann Ihr Handy in die Finger fiel und ich fast 80 SMS fand...
Sie bezeichnet es als Freundschaft, gelegentliche Zärtlichkeiten, Küssen, vertraute Gespräche...die SMS sprachen allerdings eine andere Sprache..
Sie konnte mir bis heute keine einzige konkrete Begründung geben, warum sie mich fast 6 Jahre betrogen hat!Evtl. fehlten Ihr Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit..sonst hat sie keine Begründung dafür.
Sie hat es auch nie als Betrug an mir gesehen, kein schlechtes Gewissen.
Sie ist auch der Meinung, mir damit nichts genommen zu haben...
Es ist ca. 3 Monate her und wir sind mittlerweile in einer Paartherapie.Dort wurden bisher ebenfalls keine konkreten Antworten gefunden.
Es zermürbt mich von Tag zu Tag mehr, gebe so langsam die Hoffnung auf, unsere Ehe noch retten zu können.Sie sagt mir zwar, sie hätte mich immer geliebt,mich nie verlassen, Ihn nur sehr gerne gehabt, die Beziehung mit Ihm aber nie beenden wollen....aber warum hat Sie mich nie auf die Defizite angesprochen?Damit wurde mir die Chance geraubt, etwas zu ändern!
Ebenso hatte Sie keine Angst entdeckt zu werden, weil Sie wusste, dass ich Ihr vertraute und es ja nichts schlimmes war , was Sie jahrelang trieb....das schmerzt am meisten.
Ich habe keine Ahnung mehr, welchen Menschen ich 8 Jahre lang geliebt und vertraut habe...
Gibt es jemanden, dem ähnliches widerfahren ist?
Ist es möglich nach so einer langen Aussenbeziehung einen Neuanfang zu wagen, wieder Vertrauen aufzubauen?Bin für alle Ratschläge und Meinungen dankbar!

08.12.2011 03:41 • #1


aehm


74143
hallo CrazyHorse,

hammer deine Geschichte. Wenn die Behauptung deiner Frau stimmt ( was ich ohne es wissen zu können eher für eine Schutzbehauptung halten würde) so scheint sie überhaupt kein Unrechtsbewusstsein zu haben. Wie gesagt, wenn das was sie dir darüber sagt stimmen sollte. Und da bist du doch plötzlich schon wieder am Scheideweg. Was soll man so jemandem noch glauben können ? Dauert die Beziehung zu dem Typen eigentlich noch an ? Musst du jedesmal, wenn sie mit Freundinnen oder allein ausgeht damit rechnen, dass sie ihn trifft ? Und vor allem kannst du mit einer solchen Ungewissheit leben ? Willst du das ? Frag dich doch einfach, ob du mit diesem Menschen alt werden willst. Noch bist du mitten im Saft, in einigen Jahren wird das nicht einfacher. DU bestimmst dein Leben.

Ich kann natürlich nur für mich sprechen aber für mich wäre ein derartiger Vertrauensbruch ein absolutes no go. Vertrauen ist für mich eine der Grundsäulen einer Partnerschaft. Wäre ja mal interessant zu wissen, wie deine Frau sich zu einem Ende eurer Ehe äussert. Ich denke daraus kannst du schon die weiteren Schlüsse ziehen.

Ich frage mich immer, wenn ich das hier so lese, warum die jeweiligen Partner, egal ob Mann oder Frau, es einfach nicht schaffen miteinander darüber zu reden, was einem in der Partnerschaft fehlt bzw am Anderen nicht gefällt. Und zwar bevor ein/e Dritte/r ins Spiel tritt. Ist es nicht die natürlichste Sache der Welt sich seinem Partner mitzuteilen ?

Wünsch dir alles Gute.

08.12.2011 10:03 • x 1 #2



Fast 6 Jahre lang betrogen worden

x 3


sanin

sanin


1464
3
459
oje Crazyhorse, das ist natürlich heftiger Tobak.

Ich sehe als Problem, dass deine Frau im Laufe der Jahre ihr schlechtes Gewissen abgelegt hat. Sie scheint es als ab und zu Begegnung zu sehen, du allerdings zählst die gesamte Zeit von 6 Jahren. Das heisst nicht, dass einer von euch richtig oder falsch liegt, aber ihr solltet beide die Sichtweise des anderen verstehen versuchen.
Es macht wenig Sinn auf Basis des eigenen Blickwinkels zu diskutieren, denn so können sich nur die Fronten verhärten.

Ob eure Ehe noch eine Chance hat, kann dir leider keiner sagen. Es kommt auf euch beide an. Die Einsicht deiner Frau und die Verarbeitungsfähigkeit bei dir.

Ich finde du siehst daS richtig, dass du dich auch um die Chance an Defiziten in der Ehe arbeiten zu können betrogen wurdest. Anderseits hat sie diesen Mann ja schon ein Jahr vor eurer Hochzeit kennengelernt, da waren wohl noch kaum Defizite da.

Das ganze ist 6 Jahre lang gelaufen, da dauert es eine ziemliche Zeit bis ihr überhaupt in der Lage seit das Ausmaß der Situation wirklich zu erfassen. Trotz Paartherapie dauert es eine Weile.
Aber ich finde es großartig, dass ihr es zumindest versucht. Ob du tatsächlich in der Lage bist deiner Frau wieder zu vertrauen, oder überhaupt noch mit ihr zusammen sein willst wird sich erst zeigen.

Anderseits stellt sich die Frage, ob deine Frau überhaupt in der Lage ist von dem Mann loszukommen?

Vielleicht würde für die Verarbeitung beiderseits erst mal eine vorläufige räumliche Trennung helfen. Deine Frau würde dann auch erst mal realisieren was sie aufs Spiel setzt.
Im derzeitigen Zustand bleibt deiner Frau nichts anders übrig als die Verteidigungs- und Rechtfertigungshaltung einzunehmen. Trennt ihr euch räumlich muss sie auch mit dem evt. Verlust auseinandersetzen und um dich kämpfen. Momentan muss sie das nicht.

lg sanin

08.12.2011 11:05 • x 1 #3


Hasennase


205
3
59
Hallo crazyhorse,

deine Geschichte ist super heftig. Kann deine Frau nicht verstehen. Das sie das nicht als Betrug an dir sieht finde ich schräg. Was ist es denn dann sonst? Was ist für sie Betrug? Wie würde sie das denn finden wenn du das so in dieser Form veranstaltet hättest?

Ich für mich kann sagen das ich damit nicht Leben könnte. Sechs lange Jahre besch.... worden sein, belogen, betrogen und hintergangen. Mein Vertrauen, das bei dir ja sehr groß war, so schändlich missbraucht zu haben. Ich könnte und wollte solch einem Menschen nicht mehr Glauben oder Vertrauen. Hätte auch Angst davor was wohl in den nächsten Jahren noch so kommt. Das schlimmste für mich wäre aber dieser Gedanke das ich diesen Menschen mit dem ich schon so lange zusammen bin gar nicht kenne. Ich müsste mich auch Fragen warum kenne ich diesen Menschen nicht? Wann habe ich den Anschluß bzw. die Signal, so es welche gegeben hat, verpasst?

Ich wünsche dir ganz viel Kraft wie auch immer du dich entscheiden wirst.

08.12.2011 11:16 • x 1 #4


Annie72


74143
Auweia crazyhorse,
ich vertrete nicht den Standpunkt, dass ein Seitesprung oder sogar eine Affäre zwangsläufig das Ende einer Partnerschaft zur Folge haben muss. Wichtig ist jedoch die Einstellung beider Partner zur Basisbeziehung. Deine Frau spielt die Ausmaße, die ihr Ausbrechen betreffen, stark herunter. Kein Wunder, dass du total verunsichert bist.
Ich stimme Sanin in ihren Ausführungen voll zu - insbesondere was die verschiedenen Sichtweisen betrifft.
Jedenfalls finde ich deine Reaktion und deine Gedankengänge absolut nachvollziehbar. Deine Ängste und Sorgen sind nicht übersteigert, auch wenn dir deine Frau dies vielleicht vorhalten mag.

Keiner hier kann beurteilen, ob eure Beziehung diese Belastung aushält oder sogar gestärkt daraus herausgehen kann.
Die Haltung deiner Frau, die sie nach außen trägt, macht es jedoch nicht einfacher. Es gilt wohl herauszufinden, ob es eine Schutzmechanismus oder ihre tatsächliche Einstellung ist.
Ich frag mich nur, warum sie im letzteren Fall dann heimlich gehandelt hat - dann sollte Offenheit doch eigentlich kein Problem sein...

Hör auf dein Bauchgefühl und entscheide für dich (für deine Gesundheit, deine Seele und dein Herz).


LG, Annie

08.12.2011 11:37 • x 1 #5


Uli


898
1
211
Manchmal denke ich, es gibt Menschen, die Liebe und S. auch in einer Ehe/Beziehung strikt trennen können.
Sie lieben ihren Partner durchaus sehr und denken nicht im Traum daran sich zu trennen.
Brauchen aber Abwechslung, sehen es so, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat, deshalb wohl auch keine Schuldgefühle.

Deine Frau sagt, sie hätte dir nichts genommen, davon ist sie überzeugt. Du schreibst ja auch, dass du absolut nichts gemerkt hast...also hast du ja für dich in einer guten Ehe gelebt.
Dass es hier nicht um wahre Liebe geht, zeigt auch die lange Dauer des Verhältnisses. Keiner von beiden wollte seine Familie aufgeben.

Denke auch, das eine räumliche Trennung erstmal mehr Klarheit für beide Seiten bringen würde.

Vertrauen wieder aufbauen, ob das geht..
keine Ahnung.

Kommt auf die Liebe an, die ihr noch füreinander fühlt.

LG

08.12.2011 12:04 • x 1 #6


Annie72


74143
Nachtrag:

du hast danach gefragt, wer ähnliches erlebt hat.
Im weitesten Sinne ich.

Nach knapp 20 Jahre Beziehung, davon 10 verheiratet, hat sich mein Mann gezielt eine Affärenfrau gesucht.
Es war die Neugier auf fremde Haut. Wir hatten uns davor mal darüber unterhalten, wie es wohl mit jemand anders wäre....
Bis dahin lief noch alles offen...

Jedenfalls schaltete er eine Annonce, traf daraufhin diese Frau und ruckzuck wurde ein Appartement für die gemeinsamen Treffen angemietet.
Keine 3 Minuten Autofahrt von unserem Heim entfernt.
Er selbständig, von mir immer mit nem freien Rücken versorgt...war schön einfach.
Die Zahlungen für das Appartement hat sie gemanagt, damit ich nix auf unseren Konten entdecken konnte. Es gab strikte Regelungen, wann angerufen bzw. ge-sms-t werden durfte.

Das ganze lief vom ersten bis zum letzten Treffen über einen Zeitraum von über einem Jahr.
Ich habe in der Zeit nix mitbekommen und wenn er manchmal komisch war, gab es genügend Alternativen im Angebot, mit denen sich sein Verhalten erklären ließ. Und es war zwischen uns ja auch nicht die emotionale Eiszeit ausgebrochen.
Rückblickend war ich trotzdem blind...
Ich hatte ihm sowas schlichtweg nicht zugetraut.

Raus kam es erst einige Monate nach Beendigung - weil mein Mann sich einem gemeinsamen Freund anvertraut hatte, der (und dessen Frau) ihn dann mehr oder weniger unter Druck setzte, mir reinen Wein einzuschenken.

In der Zeit der Affäre hatte mein Mann wohl sein schlechtes Gewissen auch hübsch auf die Seite geschoben, aber als er mir davon erzählen musste, hatte er mächtig Angst, dass das Aus unserer Ehe sein könnte. Seitdem tut er alles, mehr als je zuvor, für unsere Beziehung und wir haben es auch geschafft, wieder für mehr Abwechslung in der Beziehung zu sorgen. Ihm tut es unendlich leid - spürbar.

Wir haben das Warum aufgearbeitet und eigentlich ist alles bestens. Mich beschäftigt sein Ausbruch immer noch, habe aber keine Angst, dass er sich immer noch mit dieser einen trifft oder Ambitionen hat, sich anderweitig umzusehen.
Anfangs hatte er auch eine Abwehrhaltung eingenommen und war der Meinung, dass es mich ausreichend besänftigen müsste, dass er keine Trennungsabsichten gehabt und auch keine Liebe für diese Frau empfunden hätte.
Ich dachte nur: super, wenn es keinen konkreteren Grund gibt, dann kann das jederzeit wieder geschehen...
Er hat nach einer Weile verstanden, was ich damit meine und das war der Anfang für konstruktive Gespräche.

Ich hoffe, dass dir das ein wenig weiterhilft...

LG, Annie

08.12.2011 12:16 • x 2 #7


lonely84


65
3
8
Hallo crazyhorse,

dein beitrag hat mich echt schockiert und meine augen geöffnet...

auch mein exfreund (getrennt sind wir seit 6 monaten) hat mich über 4 jahre lang betrogen und als schluss war hatte er nicht mal einbischen Reue für all das gezeigt.. wir haben uns getrennt und seitdem Tag nie wieder was voneinander gehört... Er hatte 2 langjährige affären und mit der einen affären ist er heute zusammen...

Warum dein Beitrag mir die augen geöffnet hat? Ich habe die ganzen 6 monate nicht verstanden warum er so etwas jahrelang machen konnte und nicht mal eine entschuldigung für sein verhalten, für das verletzten geben konnte... für ihn war es nämlich auch garnicht so schlimm dieses dauernde fremdgehen, diese affären!

Ich glaube jetzt verstehe ich es! Er wird wahrscheinlich auch so wie deine Frau gedacht haben...

wahnsinn! Ich sitze gerade hier und weine dermaßen, weil ich jetzt begriffen was für menschen es auf dieser welt gibt! Und ich werde wahrscheinlich nie eine entschuldigung von ihm bekommen!

Übrigens: Auch wenn er sich von mir getrennt hat, bin ich heute unglaublich glücklich drüber... denn mit so einem menschen möchte ich nie wieder was zu tun haben! Ich kannte ihn all die jahre nicht. Wer war er denn? Und genau das muss du dich auch fragen, willst du überhaupt einen Neuanfang mit dieser Frau? Könntest du ihr jemals wieder vertrauen? Sie hat all die Jahre so gut ihre Rolle gespielt, sowas würde mir persönlich total angst machen, das sie es wieder geschickt macht, gerade weil du ihr so vertraust!

LG Alena

08.12.2011 13:12 • x 2 #8


crazyhorse


8
1
1
Hallo

08.12.2011 15:47 • #9


crazyhorse


8
1
1
Halo zusammen!

Erstmal Danke an alle, für eure antworten!

Zu euren Fragen:Kontakt hat sie zu Ihm nachdem alles aufflog ganz abgebrochen und bis heute keinen mehr.

Beendet hat er die Beziehung ein Jahr später als es zum S. kam.Es wurde Ihm zu heikel, bekam kalte füße..
Sie hatte nicht einmal den Gedanken gehabt, es zu beenden.
Danach wurde nur noch regelmäßig telefoniert, keine Küsse etc.mehr.

Wirklich beendet war es allerdings erst, als alles aufflog.

Sie hat es sich alles, wie gesagt, verharmlost, sah in Ihm einen Kumpel mit Reizfaktor....so dass sie es später wirklich als harmlos ansah, damit kein gewissen aufkam, wenn es kam , dann verdrängte sie es.

Als sie vor 2 Jahren auf mallorca 3 mal mit Ihm schlief, telefonierten wir zwischendurch....die gespräche ware schwierig für sie, trotzdem verdrängte sie alles und schlief am selben Abend wieder mit Ihm...usw.

10 tage nach unserer Hochzeit ging es wieder auf die Insel....sie wollte zwar nicht...wurde aber nach wenigen Tagen schwach...

ebenso sah sie die Woche mit den Mädels wie eine reise in eine andere welt, wo alles anders ist als in der anderen welt?!?
Heute bei der paartherapie der Durchbruch:

Sie wurde als Säugling zu Ihrer oma abgegeben. wo sie bis zum 14 Lebensjahr aufwuchs...Ihre Oma war vom alten schlag, hart,streng, ohne Zuneigung etc.
damit fehlte Ihr laut therapeutin die so wichtige Bindung zur Mutter, die Nähe.
3 mal die Woche holten Ihre eltern sie für ein paar stunden ab.
Ein eigenes Zimmer hatte sie im elternhaus nie, schlief auch nie mal dort.
Die eltern bauten sich ihr geschäft auf, somit störte sie dort nur, man hatte keine zeit für sie...

mit 14 starb Ihre oma, ihre bezugsperson....dann bekam sie bei den eltern eine eigene wohnung im haus...mit 14!

Doch zeit hatte man sie auch dann nur wenig für sie...

Die therapeutin sagte Ihr klar: man hat sie einfach abgeschoben
dann brachen tränen bei ihr aus....sie hatte bis dahin nie ihre kindheit als ungewöhnlich betrachtet...deshalb hat sie laut therapeutin ein übersteigertes bedürfnis an nähe und aufmerksamkeit...was in der kindheit nie da war...

gleich gehts weiter:-)

08.12.2011 17:07 • #10


lonely84


65
3
8
Hallo crazyhorse,

immerhin macht deine Frau mit dir diese therapie und setzt sich mit sich auseinander, reflektiert ihr Verhalten und versucht zu verstehen warum sie so ist wie sie ist...

Mein Exfreund macht sowas nicht... er hat auch ein enormes pychisches Problem, aber er würde niemals eine Therapie anfangen.. Sowas machen nur die kranken und krank sei er ja nicht.. also er würde es nie zugeben das er was an der klatsche hat... Stattdessen lebt er so weiter und wird auch in zukunft noch viele menschen mit seinem kranken verhalten verletzten

08.12.2011 18:28 • #11


crazyhorse


8
1
1
....und es geht weiter.

mit 17 starb ihr erster freund bei einem autounfall...der nächste verlust...

alle anderen beziehungen danach wurden stets von ihrem partner beendet...sie konnte sich von niemanden trennen....wohl auch deshalb nicht in meinem fall von der aussenbeziehung....und auch nicht von mir.

wenige monate als wir zusammenkamen, merkte ich wie sehr sie klammerte....zu jeder zeit brauchte sie meine nähe, ständig, immer....ich fühlte mich förmlich erdrückt davon und sprach sie auch darauf an...doch es ging so weiter, bis ich eine gewisse distanz aufbaute...dann wurde es weniger...der starschuss zur ersatzbeziehung...und ab da drifteten wir auseinander...so blieb es auch.ich dachte, nun haben wir ein normales maß, alles ist in butter, sie hatte den ersatz und war ebenfalls zufrieden.
so heirateten wir mit den unterschiedlichen ansichten unserer beziehung und lebten so bis heute unbewusst nebeneinander her.

als alles rauskam, hatten wir einige unglaublich intensive momente zusammen, wie nie zuvor...wir lebten quasi jahrelang aneinander vorbei..

doch trotz der neuen erkenntnisse kann ich den betrug nicht aus dem kopf bekommen...selbst in schönen momenten nicht...so gheht das seit monaten...ich fahre gefühlsmäßig achterbahn jeden tag...

Sie kämpft um unsere ehe, hält sich an alle absprachen, zeigt mir, wie sehr sie mich liebt...doch ich frage mich, ob das trotz iher kindheit verzeihbar ist, ob ich den betrug irgendwann vergessen kann, ob sie es wieder tut, wenn ihr etwas fehlt....für mich sind die ganzen jahre mit ihr irgendwie wertlos geworden auf einen schlag...
schwierig,schwierig alles...

LG

08.12.2011 18:39 • #12


Uli


898
1
211
..doch es ging so weiter, bis ich eine gewisse Distanz aufbaute...dann wurde es weniger

Demnach hast du dich entfernt und zugelassen, dass ihr quasi nebeneinander her gelebt habt?

Warst du damit glücklich?

Aufgrund dieser extremen Kindheitserlebnisse und deinem Rückzug ist schon nachvollziehbar, dass deine Frau eine gewisse Nähe bei einem Anderen gesucht hat.

Aber ihr Verhalten in den letzten 3 Monaten zeigt, dass sie dich liebt und einen Neuanfang will.
Es liegt auch an dir, dich jetzt darauf einzulassen.

Du bist sehr verletzt und Vertrauen muss erst wieder aufgebaut werden.

Das braucht Zeit, hoffe Ihr schafft das.

LG

08.12.2011 18:56 • #13


crazyhorse


8
1
1
Hey Alena!

Deine Geschichte hört sich ebenfalls grauenvoll an...meine güte was es nicht alles gibt.bin aber froh, wenn ich dir mit meiner geschichte helfen kann, deine besser zu verstehen.wenn meine frau zu keiner therapie bereit gewesen wäre um antworten auf alles zu finden, wäre es das sofortige AUS gewesen...wenn dein ex-freund noch nicht mal über sowas nachgedacht hat und seine affären als normal bezeichnet, dann wird er sicherlich kein grosser verlust für dich sein...du hast etwas besseres verdient!

LG

08.12.2011 18:56 • #14


crazyhorse


8
1
1
hey uli.

ja, ich habe definitiv meinen teil dazu beigetragen, indem ich diese distanz auf dauer hielt...aber es ging nicht anders....sie ging ja gar nicht drauf ein, als ich ihr mehrfach sagte, dass sie mich erdrückt damit...sobald ich mehr nähe zuliess, klammerte sie wieder unverändert weiter.....und nein....im nachhinein war und bin ich auch nicht glücklich damit gewesen....

LG

08.12.2011 19:03 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag