2063

Frau ist überzeugter Single - Warum?

Blanca

Blanca


3155
25
3974
Zitat von KoSch:
Was mich immer an diesen Diskussionen im Forum wundert, warum sendet ihr euch nicht PM sen, wenn doch nur über Privates, Belangloses geschrieben wird?

Zitat von Sohnemann:
Quatsch, das ist ein Trupp von 20-25 Leuten die sich lose wie es gerade passt in Laberthreads treffen und abquatschen.
Wenn du jetzt nicht total humorlos und langweilig bist kannst du ja mal dazu stoßen.

Zitat von Balkonia:
Wenn Dir das nicht gefällt oder Dir das sogar unangenehm ist, dann ist das dein subjektives Empfinden und hat wenig mit uns hier Schreibenden zu tun.

Bitte schließt mich aus diesem "uns" aus. Auch ich schätze es nicht besonders, erst über x belanglose Beiträge stolpern zu sollen, bis ich endlich an jene gelange, die wirklich noch dem eigentlichen Thema dienen. Und wenn jemand meint, mir deshalb "Humorlosigkeit" unterstellen zu müssen, dann ist das eben so. Emotionale Erpressung mit "wenn-dann"-Suggestionen zieht bei mir nicht.

11.06.2019 21:06 • x 6 #421


gast-11111


Mir ist noch etwas eingefallen, warum ich einige Jahre lieber Single war....oder halt niemanden toll fand.
Bei den Dates kommt es ja nicht nur zu Gesprächen über Krankheiten, Kater, Reisen, Segelboot, Millionen-Dollar-Verträge usw (Ironie off), sondern auch oft über ehemalige Beziehungen.
Also ich selbst rede eigentlich nicht über ehemalige Beziehungen. Ist vorbei und abgehakt. Schöne ERinnerungen werden behalten. Rest nicht. Das geht niemanden etwas an.
Aber wenn mir das Gegenüber nur Schlechtes von seiner EX erzählt, dann ist das bei mir auch ein KO-Kriterium. Denn erstens geht es mich schlichtweg nichts an, was die EX so getrieben haben soll, zweitens interessiert es mich nicht und drittens mag ich diese Hergeziehe nicht. Einfach nicht schön. Vieles unverarbeitet.
Dann lieber weg.

Wenn jemand dermaßen illoyal gegenüber seinen EX-Partnern ist, wird er auch mir gegenüber illoyal sein.

Das erlebe ich leider bei Männlein und Weiblein. Und ich verstehe ein solches Verhalten einfach nicht und es macht auch Angst.

11.06.2019 21:18 • x 6 #422


Blanca

Blanca


3155
25
3974
Zitat von NurBen:
Dem überzeugten Single-Mann wird auch nachgesagt, dass er "nur das Eine will und Frauen ausnutzt." Da sagt niemand plötzlich "...er ist halt zufrieden als Single und braucht keine Frau"

Ein Mann, der nach Abi, Bund, Ausbildung und / oder Studium erst mal für sich bleibt, bis ca. Mitte 30 voll in seiner Karriere aufgeht und sich eine entsprechende Position erkämpfen kann, gilt als erfolgreich - meines Erachtens auch völlig zu Recht. Eine Frau, die exakt dieselben Prioritäten setzt und dasgleiche für sich erreicht, muß sich hingegen fragen lassen:

"Warum tust Du das - hast Du nichts anderes im Leben?"

In der Tat tickt bei ihr tatsächlich eine biologische Uhr, die schon ab 30 nicht mehr zu unterschätzen ist; sollte sie erst mit 35 anfangen, sich von der Karriere ab- und verstärkt der Partnersuche zuzuwenden, könnte es mit der Familiengründung knapp werden. Ihr männliches Pendant hat da noch alle Zeit der Welt. Aber wie lautet doch gleich der alte Spruch: "Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine gute Frau. Hinter jeder erfolgreichen Frau steht eine gescheiterte Beziehung."

Nochmal: Wir leben in einem Land, das demographische Probleme hat. Unsere Bevölkerung wird darauf getrimmt, mehr Rentenzahler in die Welt zu setzen. Daher passen überzeugte Singles nicht wirklich ins Programm - und den weiblichen wird es besonders übel genommen, da speziell sie ein erhöhtes Risiko fahren, am Ende völlig kinderlos zu bleiben - selbst wenn sich ein Partner gefunden haben sollte, der ihr Karrierestreben mitträgt.

Das ist sicher nicht der einzige Grund, warum hier Unterschiede gemacht werden und ja: Auch männliche Junggesellen werden nicht mehr so toleriert wie es bis in die späten 1980er noch gegeben war, aber unterm Strich kommen sie einen Zacken besser weg dabei.

11.06.2019 21:34 • x 1 #423


Sohnemann

Sohnemann


5903
1
7711
Wieder jemand der aufrechnet und Äpfel mit Birnen vergleicht.

11.06.2019 21:44 • #424


leilani

leilani


1016
2
1731
Zitat von Blanca:
Unsere Bevölkerung wird darauf getrimmt, mehr Rentenzahler in die Welt zu setzen.


Das sehe ich anders. Als Frau wurde ich ab der Aufklärung in der Schule vor allem darauf geeicht nicht schwanger zu werden.
Die Tatsache, dass viele Frauen ab Mitte 30 bereits große Schwierigkeiten haben schwanger zu werden ist bis heute in den Medien kaum existent.
Hätte ich das gewusst, dann hätte ich meine Familienplanung in die 20er verlegt. Mutter wurde ich lediglich durch einen "Unfall" in sehr jungen Jahren. Mit Ende 30 konnte ich den Wunsch nach einem zweiten Kind bereits nicht mehr umsetzen, da zu alt.

Wenn dem Staat tatsächlich so daran gelegen wäre, dass mehr Kinder zur Welt kommen, müsste a) eine bessere S. erfolgen und b) auch eine entsprechende Infrastruktur her, die es Frauen leichter machte schon in jungen Jahren Mutter zu werden OHNE auf eine entsprechende Ausbildung verzichten zu müssen, sprich kostenlose/kostengünstige und sichere Angebote auf Betreuung.

Was nämlich passiert (bspw. durch Prominente, die das Geld haben für teure Fruchtbarkeitsbehandlungen, inklusive Eizellspende bzw. Leihmutterschaft) ist die Urban Legend, dass Frauen relativ problemlos noch in den 40ern schwanger werden.

So einen Mumpitz hörst du immer wieder, wird bspw. auch von dem Paartherapeut Hemschemeier gerne verbreitet.

11.06.2019 21:49 • x 2 #425


Blanca

Blanca


3155
25
3974
Zitat von leilani:
Als Frau wurde ich ab der Aufklärung in der Schule vor allem darauf geeicht nicht schwanger zu werden.

Wann in etwa war denn Deine Schulzeit?

Zitat von leilani:
Die Tatsache, dass viele Frauen ab Mitte 30 bereits große Schwierigkeiten haben schwanger zu werden ist bis heute in den Medien kaum existent.

Seit den 2000ern kommt mir das nicht mehr so vor, im Gegenteil.

Zitat von leilani:
Wenn dem Staat tatsächlich so daran gelegen wäre, dass mehr Kinder zur Welt kommen, müsste a) eine bessere S. erfolgen und b) auch eine entsprechende Infrastruktur her, die es Frauen leichter machte schon in jungen Jahren Mutter zu werden OHNE auf eine entsprechende Ausbildung verzichten zu müssen, sprich kostenlose/kostengünstige und sichere Angebote auf Betreuung.

Volle Zustimmung.

11.06.2019 21:53 • x 3 #426


leilani

leilani


1016
2
1731
Zitat von Blanca:
Wann in etwa war denn Deine Schulzeit?


80/90er

Zitat von Blanca:
Seit den 2000ern kommt mir das nicht mehr so vor, im Gegenteil.


OK. Kann ich nicht bestätigen. Ich kenne eher das Phänomen, dass eine ganze Reihe Frauen, die spät also ab Mitte/Ende 30 versuchen schwanger zu werden große Probleme haben. Schätze mal mindestens die Hälfte. Gerade wenn es das erste Kind ist.

Und alle kommen bedröppelt vom Frauenarzt nach Hause, der sie zum ersten Mal über die Wahrscheinlichkeiten aufklärt. Ab Anfang 40 sind das bspw. nur noch 1% pro Zyklus (wenn richtiger Zeitpunkt erwischt) und selbst wenn es funktioniert, gehen über die Hälfte der Schwangerschaften ab.
So Mitte 30 dauerte es bei den mir bekannten Damen im Schnitt 10 Monate bis es klappte.

Das heißt entspannt schwanger zu werden funktioniert am besten in den 20ern.

11.06.2019 22:00 • x 2 #427


KGR


1859
9
1991
Zitat von gast-11111:
Aber wenn mir das Gegenüber nur Schlechtes von seiner EX erzählt, dann ist das bei mir auch ein KO-Kriterium.

Ich hab der betreffenden Dame überhaupt nichts über meine Ex erzählt.

11.06.2019 22:13 • #428


Konrad

Konrad


12015
3
8036
Zitat von leilani:
Wenn dem Staat tatsächlich so daran gelegen wäre, dass mehr Kinder zur Welt kommen, müsste a) eine bessere S. erfolgen und b) auch eine entsprechende Infrastruktur her, die es Frauen leichter machte schon in jungen Jahren Mutter zu werden OHNE auf eine entsprechende Ausbildung verzichten zu müssen, sprich kostenlose/kostengünstige und sichere Angebote auf Betreuung.

Oder und Müttergehalt, ich bin dafür auf jeden Fall, voll, zeitweise, oder länger egal in welcher Variante auch später zur Plege der Anverwandten.! Sowie Plichtversicherung auch für elitären Reichtum denn diese benutzen ebenfalls die Infrastruktur.

Kinder statt Inder , dieser fast so belastete Spruch wie Arbeit macht frei des ehemaligen Ministerpräsidenten von NRW - Jürgen Rüttgers trifft aber genau auf den punkt.
Die seit 1959 vorliegende UN Erklärung über Kinderrechte wurde als eins der Letzten länder der Welt von Deutschland noch nicht Unterschrieben , auch Merkel mehrfach Aufgefordert hat sich diesem Vertrag immer wieder Verweigert im Sinne der CDU.

Auf die Frage von Journalisten ob man jetzt wo es in Deutschland mit dem Wirschaftswunder so steil Aufwärts geht nicht auch die Familien endlich Fördern sollte , antwortete unser dreimaliger Altehrwürdiger Bundeskanzler Konrad Adenauer CDU anfang der sechziger Jahre damit das man sich nicht um die Familien kümmern müsse weil Kinder immer gebohren werden. Stimmt der S wird immer vollzogen und geboren auch.
Laut Umfrage in der EU ist Deutschland das Lebensunwerteste Land in der EU was das Leben von Kindern anbelangt.

12.06.2019 08:23 • x 2 #429


Sohnemann

Sohnemann


5903
1
7711
Richtig Fruchtig ist es zwischen 20 und 35 und dann den richtigen Partner dazu.
Vor 150.000 Jahren war man mit 40 schon lange tot oder fast.

12.06.2019 08:48 • #430


Konrad

Konrad


12015
3
8036
1995 lebten in Deutschland 2 Millionen Kinder unterhalb der Armutgrenze , diese Zahl dürfte sich bis heute weit erhöht haben . Kinder sind ein Garant für Armut. Ich kann alle verstehen die auf Kinder Verzichten. Du kannst ein Kind mit einer 4 Zimmer Eigentumswohnung Aufrechnen. Nicht die Pampers, die Möbel für Jugendzimmer , Fahrräder usw , sondern die Arbeitsunterlassung ist der Grund.

Hierbei wird auch wieder deutlich das Frauen ein frei Disponierbares Arbeitsmarktpotensial bilden , nur wenige Stellschrauben reichen um Tausende Frauen die top Ausgebildet sind zu Hause zu lassen.

12.06.2019 08:50 • x 4 #431


Konrad

Konrad


12015
3
8036
Frauen könnten mit Leichtigkeit Deutschland Übernehmen
Gerade jetzt wo alle Parteien schwach sind.
Wenn sie die Partei wählen die am besten zu ihnen und ihrem leben passt, haben sie das Sagen und Bestimmen.

12.06.2019 09:08 • #432


Konrad

Konrad


12015
3
8036
Da hat sich doch in Hamburg ein ganzes Semester Juristen verabredet in die FDP einzutreten. Die FDP hat sich zunächst gefreut, bis sie gemerkt haben das sie Übernommen wurden

12.06.2019 09:32 • #433


Kaetzchen

Kaetzchen


8212
3
17563
Zitat von Blanca:
Ein Mann, der nach Abi, Bund, Ausbildung und / oder Studium erst mal für sich bleibt, bis ca. Mitte 30 voll in seiner Karriere aufgeht und sich eine entsprechende Position erkämpfen kann, gilt als erfolgreich


Männer machen aber in der Regel erst Karriere, wenn sie verheiratet sind ein Singlestatus bei Männern gilt bei Führungspositionen als Manko. 93% der männlichen Führungskräfte ist verheiratet (bei Frauen sieht es interessanterweise genau umgekehrt aus ).

Der Grund dafür ist auch eigentlich klar - die meisten Singlemänner sind emotional labil und noch dazu permanent auf der Suche nach einer Frau. Da bleibt weniger Zeit für den Job, weil viel Freizeit für die Partnersuche draufgeht. Ist das erstmal "gemeistert", kann Mann sich entspannen und sich auf die Karriere fokussieren.

Ah so, und ich kann das aus eigener Erfahrung nur untermauern. Die Singlemänner, die ich in den letzten Jahren kennengelernt habe hängen wirklich rund um die Uhr am Handy da hab ich mich schon öfter gefragt, wann die eigentlich mal arbeiten?

12.06.2019 10:09 • x 2 #434


nmp

nmp


4193
5350
Zitat von Kaetzchen:
Der Grund dafür ist auch eigentlich klar - die meisten Singlemänner sind emotional labil und noch dazu permanent auf der Suche nach einer Frau.

Kann "Ich" nicht bestätigen !

Zitat von Kaetzchen:
hängen wirklich rund um die Uhr am Handy

Schon mal in den Sinn gekommen das es sich um Arbeit handelt.

Mumpitz !

In meiner Branche geht ohne Smartphone nichts !

12.06.2019 10:12 • #435




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag