644

Frau nach Affäre zurück - was ist gewonnen?

Eumel23

44
1
85
Hallo liebes Forum,
ich starte heute eine zweiten Thread nachdem sich meine Probleme etwas verlagert haben.

In Stichworten meine Story:
- Ich, m, 43, 7 Jahre verheiratet, 9 Jahre zusammen, 1 Kind 4 Jahre alt
- Meine Frau führte 5 Monate eine Affäre mit Treffen, SMS, gelegentl. S. - AM auch verheiratet mit Kindern
- Affäre durch mich aufgedeckt, erst nach langem Leugnen zugegeben - Affäre bei seiner Frau auch aufgeflogen
- Es folgte ein halbes Jahr eine schwere Zeit, es gab seitens meiner Frau keinen 6 uellen Kontakt mehr, ich konnte aber immer wieder SMS oder kurze Treffen nachweisen die zunächst geleugnet wurden.

Es folgte dann eine Aussprache in der mir meine Frau offenbarte dass sie in den AM verliebt sei, mich weiterhin liebe und bei mir bleiben wolle. Allerdings empfindet sie keine Leidenschaft mehr für mich. Ich habe daraufhin die Trennung ausgesprochen.

Diese hatte wenige Tage Bestand - plötzlich schien meine Frau wieder 6uelles Interesse an mir zu haben und wir rauften uns wieder einigermaßen zusammen.

Zuletzt fand ich heraus dass weiterhin SMS Kontakt bestand und auch kurze Treffen (ohne S.). In einer Aussprache offenbarte sie mir erneut ihre tiefen Gefühle zu ihm.

Ich habe daraufhin die Trennung eingeleitet und auch technisch (Auszug) vollzogen. Mir ging es dabei extrem schlecht weil ich sie noch liebe und mir die Trennung vom Kind sehr schwer fiel.

Sie ist nach meinem Auszug auch zusammen gebrochen, der Kontakt zu ihm wurde mehr, er hängt jedoch auch noch an seiner Familie.

Nach diesem langen hin und her hat sie irgendwann den Entschluss gefasst bei mir bleiben zu wollen und den Kontakt zu ihm abgebrochen. Sie sagt ganz offen dass sie starken Liebeskummer hat und es dauern wird bis sie ihn vergisst.

Ich war zunächst heilfroh zu ihr zurück und der Familie zu können. Jetzt nach ein paar Tagen kommt bei mir der Katzenjammer und ich frage mich was gewonnen ist.

Meine Frau hat sich für mich entschieden, ihr Herz und ihre Gefühle sind jedoch noch beim AM - beide haben sich aus Vernunft wieder für Ihre Ehen entschieden.

Kann das auf Dauer gut gehen? Ich liebe meine Frau, sie trauert um den anderen. Wir müssen zunächst lernen wieder den Alltag
als Partner zu meistern und ich muss hoffen dass ihre Liebe (und Leidenschaft) zurückkehrt.

Und ich? Was macht das mit mir, zu wissen, dass ich zur Disposition stand verlassen zu werden. Kann ich damit langfristig glücklich werden. Habe ich durch ihre Rückkehr etwas gewonnen?

07.07.2016 15:04 • x 1 #1


Kaetzchen

Kaetzchen


9432
3
21223
Ich fürchte, es wird Dir nicht helfen, aber ein kluger Satz besagt:

Verliebtheit ist ein Gefühl. Liebe ist eine Entscheidung.

Ihr werdet Zeit brauchen, ganz sicher. Aber dann stehen Eure Chancen doch gar nicht schlecht. Schließlich hat sich Deine Frau doch ganz bewusst für Dich entschieden. Aber Ihr müsst an Euch arbeiten und nicht einfach versuchen, wieder "in den alten Trott" zurückzukommen. Denn dass Deine Frau sich überhaupt in einen anderen verlieben konnte, hatte ja Gründe. Die solltet Ihr gemeinsam herausfinden, schauen, wo Eure Liebe, wo Eure Gefühle füreinander abgeblieben sind und wie Ihr die zusammen wiederfindet. Was hat Deiner Frau gefehlt, was der andere ihr geben konnte, und wie kannst Du ihr genau das künftig geben?

Eurer Tochter zuliebe solltet Ihr daran arbeiten. Dann kann aus Eurer Ehe sogar eine viel bessere werden, als sie das vorher war, wenn man so einen Ausbruch als Chance sieht. Dazu gehört aber halt, dass Ihr zusammen etwas dafür tut. Einfach "darauf hoffen, dass ihre Liebe und Leidenschaft zurückkehrt" wird leider nicht funktionieren. Besucht unbedingt eine Paartherapie zusammen, alleine werdet Ihr das nicht schaffen! Man sieht ja bekanntlich meist den Wald vor Bäumen nicht, wenn man selber mittendrin steht ...

Alles Gute!

07.07.2016 15:13 • x 7 #2



Frau nach Affäre zurück - was ist gewonnen?

x 3


Hollow


Aus eigener Erfahrung, es wird nicht gutgehen.
Sie kommt zurück weil sie "es kann". Du bist da, perfekt also geht sie zurück zu Dir da die Affäre nicht mehr verfügbar ist. Aber das ist sie oder jemand Anderes. Sie hats einmal gemacht, sie macht es wieder.

Willst Du sowas? Wie wollt ihr wieder Vertrauen aufbauen?
Was willst Du mit einer Partnerin die zwar mit Dir zusammen lebt aber dennoch ganz woanders ist? Ich hab das durch und es funktioniert nicht.
Du zögerst unnötig das raus, was eigentlich schon längst Fakt ist. Sie wirds nicht machen, logisch.
Also denk mal in Ruhe nach ob Du Dir sowas wirklich antun willst.
Ich würds def nicht mit mir machen lassen.

07.07.2016 15:15 • x 1 #3


Grace_99


Ich würde euch raten, eine Paartherapie zu beginnen; allein wird es unmöglich sein das zu be- und verarbeiten.

07.07.2016 15:19 • x 3 #4


Hollow


@Kaetzchen
Vielleicht sehe ich das ja falsch aber in deinem Text gibst Du schon Eumel indirekt die Schuld dass seine Frau fremdgegangen ist.
Er muss garnix, sie ist ihm fremdgegangen, vollkommen egal warum. Wenn ihr was gefehlt hat, hätte sie es ansprechen müssen. Hat sie das?
Also sehe ich nix was er hätte Anders machen können.
Warum ist sie fremdgegangen? Das weiss nur sie aber wer jemanden liebt, der macht sowas nicht, Punkt! Und warum hat sie sich am Ende wieder für ihn entschieden? Bestimmt nicht aus Liebe sondern aus purer Bequemlichkeit

Und mal im Ernst, Du glaubst echt, dass nach alldem die Ehe noch besser werden könnte? Niemals im Leben!

07.07.2016 15:20 • x 4 #5


Eumel23


44
1
85
Danke zunächst für die schnellen Anmerkungen.

Wir haben einige Monate Paartherapie gemacht. Diese habe ich jetzt abgebrochen da sich ja herausstellte das meine Frau sogar in der Therapie ( die teuer ist) gelogen hat in Bezug auf den Kontakt zum AM. Das finde ich absurd, kann ich das Geld ja gleich verbrennen.

Die "Gründe" für die Affäre kenne ich, ich hätte vieles anders oder besser machen können, sehe mich aber nicht in der Schuld oder Mitschuld. Sie hat entschieden mich zu belügen

07.07.2016 15:27 • x 1 #6


juliet

juliet


1693
4
3357
hallo, @Eumel23
ihr solltet euch Beratung einholen!
wegen eines Kindes oder irgendwelcher letztlich äusseren Parameter (Haus, gemeinsames Leben, Verwandte, Freunde, Finanzen) etc zusammenzubleiben, reicht aus meiner Sicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus

früher mag eine Ehe aus solchen doch eher rationalen Erwägungen geschlossen bzw beibehalten worden zu sein, heute aber ist das doch kein hinreichender Grund mehr

liebe - zu der nach meinem Empfinden auch die Lust auf körperliche Nähe gehört - ist der Grund, sich auf eine monogame Beziehung einzulassen und an dieser zu arbeiten.
klar, kann es passieren und ist vermutlich sogar sehr häufig, dass Partner sich in einer langjährigen Beziehung auch (mal) voneinander wegentwickeln und Gefühle verblassen, manchmal sogar gänzlich sterben.
ob letzteres bereits passiert ist bei deiner Frau, müsst ihr beide in einem ehrlichen Reflexionsprozess ergründen. dabei kann externe Hilfe sehr gut sein.

wenn ein Außenstehender in dieses Vakuum einbricht und dem sich entfernenden Partner wieder ein tolles, buntes Gefühl gibt, ist das in der Tat ein schwerer Kummer; auch deine Frau gesteht ja ein, dass sie Liebeskummer hat.
aber dass sie zu dir zurückgekommen ist , zeigt zumindest, dass sie für sich meint, gefühlsmäßig noch nicht mit dir abgeschlossen zu haben.

wie gesagt, ich rate zu externer Hilfe.
es kann klappen, dazu bedarf es aber eines aufrichtigen "Revisionsprozesses"
(-;

viel Glück und Kraft

07.07.2016 15:30 • x 3 #7


Grace_99


Zitat von Eumel23:
Danke zunächst für die schnellen Anmerkungen.

Wir haben einige Monate Paartherapie gemacht. Diese habe ich jetzt abgebrochen da sich ja herausstellte das meine Frau sogar in der Therapie ( die teuer ist) gelogen hat in Bezug auf den Kontakt zum AM. Das finde ich absurd, kann ich das Geld ja gleich verbrennen.


Das ist krass, da weiß ich gar nicht mehr was ich sagen soll. Tut mir leid; aber unter den Voraussetzungen sehe ich keine Möglichkeit für euch wieder bei Null anzufangen. Wer sogar in der Therapie (die ja helfen soll!) lügt, dich bescheisst und nen Therapeuten - da fehlen mir die Worte.

07.07.2016 15:30 • x 1 #8


unbel Leberwurs.


7662
1
7464
Wie verhaltet ihr euch denn zueinander?
Schlaft ihr in einem Bett? Habt ihr S.x? Ist die Leidenschaft da?

Was tut ihr, wenn sie einen "Liebeskummeranfall" hat? Das stell ich mir noch als das schlimmste für Dich vor.

07.07.2016 15:35 • #9


Hollow


Zitat von Eumel23:
Wir haben einige Monate Paartherapie gemacht. Diese habe ich jetzt abgebrochen da sich ja herausstellte das meine Frau sogar in der Therapie ( die teuer ist) gelogen hat in Bezug auf den Kontakt zum AM. Das finde ich absurd, kann ich das Geld ja gleich verbrennen.

Und damit hast Du Dir grad selbst die Antwort gegeben.
Was willlst Du mit so einer?
Meine hat mich parallel mit 2 Anderen betrogen und kam dann wieder an. Versprechnungen, neue Lügen und nix hat sich geändert.
Deine hats verbockt, dich trifft keine Schuld. Das bringt nix mehr, glaub mir. Sie wirds wieder machen (machen sie Alle), egal welche Versprechnungen sie macht.

07.07.2016 15:35 • #10


juliet

juliet


1693
4
3357
naja, ich will lügen keinesfalls entschuldigen!
aber ist es nicht genau DAS, was dazu führt, dass Menschen überhaupt Fremdgehen?
man traut sich nicht, veränderte Gefühle einzugestehen, möchte dem Partner nicht wehtun, will vielleicht erstmal abwarten, wie es sich entwickelt.... man empfindet dieses Vakuum und - schwups - ist da ein Mensch, der mir soooo ein schönes Gefühl gibt.
so kommt eins zum anderen.
sie hat offenbar länger gebraucht, um zu sich bzw zu ihrer Ehrlichkeit zurückzufinden.
es gibt viele Gründe, warum Menschen sich nicht "trauen", ehrlich zu sein

es ist letztlich menschliche Schwäche.
die Frage ist: hat sich jetzt etwas verändert, da sie ihren Liebeskummer ehrlich eingestanden hat?
für mich hört es sich so an.
Lohnt es sich, ihr noch einmal zu vertrauen, daran zu arbeiten?

@Hollow
mies, was du erlebt hast! Echt brutal..... ich fürchte mich vor einem solchen erneuten lügenkonstrukt
dennoch würde ich nicht von einem Einzelfall auf den anderen schließen. es kann hier ganz anders liegen (muss es natürlich nicht)

07.07.2016 15:36 • x 2 #11


Hollow


@juliet
Jeder der fremdgeht und lügt, macht es irgendwann wieder. Ich kenn KEINEN Fall, wo das nicht so war.

Wenn mich was stört, sprech ichs an. Wenn ich das Gefühl hab, es läuft nicht mehr, sprech ichs an.
Fremdgehen ist das letzte und diese Leute haben null Mitleid verdient. Da hätten sie vorher mal dran denken sollen

07.07.2016 15:40 • x 4 #12


Hamster75

Hamster75


1725
2091
Echt schwer. Eine ziemlich ähnliche Konstellation hat zwischen meiner Ex und mir NICHT geklappt. D.h. aber nicht, dass es deshalb ein Naturgesetz ist.

Als verbranntes Kind würde ich sagen: vaya con dios ... das war´s

07.07.2016 15:41 • x 5 #13


Hamster75

Hamster75


1725
2091
Zitat von Hollow:
@juliet
Jeder der fremdgeht und lügt, macht es irgendwann wieder. Ich kenn KEINEN Fall, wo das nicht so war


Muss ich leider zu 100% bestätigen.

07.07.2016 15:42 • x 2 #14


Kaetzchen

Kaetzchen


9432
3
21223
Zitat von Hollow:
@juliet
Jeder der fremdgeht und lügt, macht es irgendwann wieder. Ich kenn KEINEN Fall, wo das nicht so war.

Wenn mich was stört, sprech ichs an. Wenn ich das Gefühl hab, es läuft nicht mehr, sprech ichs an.
Fremdgehen ist das letzte und diese Leute haben null Mitleid verdient. Da hätten sie vorher mal dran denken sollen


Ich glaube, das betrifft nur Menschen, die es getan haben und denen "verziehen" wurde. Denn die haben ja gelernt, dass ihr Verhalten keine negativen Konsequenzen hat. Ich kenne aber Menschen, die es mal getan haben und heute noch, viele Jahre später, unter den schlimmen Konsequenzen leiden. Die würden sich eher was abhacken, als das noch mal zu machen. Aber das ist sicherlich auch sehr individuell ... grundsätzlich stimme ich Dir da schon eher zu - wer einmal lügt, dem glaubt man nicht ...

07.07.2016 15:44 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag