205

Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

Kranich71

Kranich71


236
2
321
Zitat von Mayla:
Meines Wissens darf sie die Kinder gar nicht "einfach so" mitnehmen. Man stelle sich das umgekehrt vor, was das für einen Aufschrei gäbe.
Ich würde mich an deiner Stelle umgehend anwaltlich beraten lassen.

Grüße


Leider ist das oftmals in der Damenwelt so verankert. Sie sehen die Kinder als ihr Eigentum.

Ab zum Anwalt! Die Kinder dürfen nicht so ohne weiteres aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen werden.

21.11.2020 18:56 • x 5 #16


Harmony

Harmony


44
1
63
Sie versucht sich einen Vorsprung zu verschaffen, indem sie dich noch einwickelt in Hoffnungen (wenn du zur Therapie gehst blabla -> wenn du hilfebedürftig bist könnte sie dich dabei unterstützen), sie plant einen Neuanfang keine Auszeit.

Dokumentiere alles für später was sie so abzieht, was sie mitnimmt, lass dich beraten vom Anwalt.

Sage ihr ganz klar, dass du Ansprüche stellst, wenn ihr beide die Ehe retten wollt geht ihr beide zur Therapie, sollte es nicht hinhauen wird gemeinsam einvernehmlich geplant wie es am Besten ist sich zu trennen, der Kinder zu liebe sollte der Rosenkrieg vermieden werden. Sollte sie die Kinder vorenthalten und den Rosenkrieg wollen, mach ihr klar die Quittung zahlen die Kids, bleibe klar und kühl im Kopf.

Lass dir nicht die Butter vom Brot nehmen und ich denke sie geht fremd.

21.11.2020 19:00 • x 6 #17



Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

x 3


leroymuc


86
5
71
Wow, ihr seid echt eine klasse Truppe! Bis hier fühle ich mich bereits so gut verstanden und beraten von euch! Danke!

Zitat von kriga:
Kannst du kurz schildern warum denkst, das du aus deinem Haus ausziehen musst. Es war doch zuvor das Haus deiner Eltern oder? Wie habt ihr das geregelt, gehört es jetzt offiziell dir? Wenn du keinen Druck hast, würde ich nicht vorrangig nach einer kleineren Wohnung suchen. Hast du niemanden der dich vor Ort etwas unterstützen kann mit dem Haus?

Es gehört zur Hälfte mir, zur anderen meiner Mutter. Die Sache ist nur, dass es 1. für mich verkehrsungünstig liegt (für Familie in Kauf genommen!), 2. zu groß ist und nach dem Auszug meiner Frau mit den Kindern leere Zimmer haben wird und 3. mich hier alles an die gemeinsame Renovierung vor einem Jahr erinnert, wo wir liebevoll jedes Detail zusammen ausgesucht haben :'( Aber das ist Nebensache - ich komme hier sowieso nicht so schnell weg...

Zitat von Mayla:
Meines Wissens darf sie die Kinder gar nicht "einfach so" mitnehmen. Man stelle sich das umgekehrt vor, was das für einen Aufschrei gäbe.

Was sind die Alternativen? Sie will ausziehen, das kann ich ihr nicht verbieten. Ich könnte wohl darauf pochen, dass ich die Kinder exakt genauso lange hier bei mir habe, wie sie in ihrer neuen Wohnung. Also z.B. eine Woche ich, eine Woche meine Frau. Problem ist: das kann ich gar nicht - und das wissen wir beide. Ich kann die Kinder nur den geringeren Zeitanteil betreuen (von Berufs wegen und wegen meines besagten Handicaps, welches mir alles etwas schwerer macht).

Zitat von Kranich71:
Leider ist das oftmals in der Damenwelt so verankert. Sie sehen die Kinder als ihr Eigentum.

Zustimmung.

21.11.2020 20:22 • #18


Kranich71

Kranich71


236
2
321
Zitat von leroymuc:
Wow, ihr seid echt eine klasse Truppe! Bis hier fühle ich mich bereits so gut verstanden und beraten von euch! Danke!


Es gehört zur Hälfte mir, zur anderen meiner Mutter. Die Sache ist nur, dass es 1. für mich verkehrsungünstig liegt (für Familie in Kauf genommen!), 2. zu groß ist und nach dem Auszug meiner Frau mit den Kindern leere Zimmer haben wird und 3. mich hier alles an die gemeinsame Renovierung vor einem Jahr erinnert, wo wir liebevoll jedes Detail zusammen ausgesucht haben :'( Aber das ist Nebensache - ich komme hier sowieso nicht so schnell weg...


Was sind die Alternativen? Sie will ausziehen, das kann ich ihr nicht verbieten. Ich könnte wohl darauf pochen, dass ich die Kinder exakt genauso lange hier bei mir habe, wie sie in ihrer neuen Wohnung. Also z.B. eine Woche ich, eine Woche meine Frau. Problem ist: das kann ich gar nicht - und das wissen wir beide. Ich kann die Kinder nur den geringeren Zeitanteil betreuen (von Berufs wegen und wegen meines besagten Handicaps, welches mir alles etwas schwerer macht).


Zustimmung.


Hoffentlich wird es richtig zitiert...

Wer sagt das die Kinder zu ihr müssen?
Die Kinder können genauso gut bei Dir bleiben in ihrer gewohnten Umgebung.
Das ist doch ihr Problem, oder? Sie wollte gehen!

Dir steht Unterhalt zu. Kindergeld gibts auch.

Schaue zu das Du das mit den Kindern im schnellstverfahren beim Anwalt regeln lässt!

Warum glauben so viele das alleine die Mutter immer die Kinder bekommt und rausreißen kann aus dem gewohnten Umfeld?

Du musst leider noch mehr kämpfen als Vater im Gegensatz zu einer Frau.
Jedoch es wird besser was Jugendamt und Gerichte entscheiden.

Ich bin alleinerziehender Papa! Habe auch mich wehren müssen gegen die Willkür der Mutter.

21.11.2020 21:12 • #19


leroymuc


86
5
71
Zitat von Kranich71:
Ich bin alleinerziehender Papa!

Respekt. Finde ich klasse. Wie oben geschrieben - ich könnte das nicht.

Zitat von Kranich71:
Dir steht Unterhalt zu. Kindergeld gibts auch.

Erfrischende Denkweise. Was ist eigentlich, wenn man eine exakte 50/50-Regelung fährt bei der Kinderbetreuung? Wird der Anteil der Betreuung durch jedes Elternteil beim Unterhalt irgendwie berücksichtigt? Habe ich mich schon bei unserer geplanten Variante gefragt (wo ich die Kinder ca. 2-3 Tage pro Woche übernehme. Dafür müsste ich doch dann weniger Unterhalt an die Frau zahlen?!

21.11.2020 21:34 • #20


Gast2000


776
2387
Zitat von leroymuc:
Respekt. Finde ich klasse. Wie oben geschrieben - ich könnte das nicht.


Erfrischende Denkweise. Was ist eigentlich, wenn man eine exakte 50/50-Regelung fährt bei der Kinderbetreuung? Wird der Anteil der Betreuung durch jedes Elternteil beim Unterhalt irgendwie berücksichtigt? Habe ich mich schon bei unserer geplanten Variante gefragt (wo ich die Kinder ca. 2-3 Tage pro Woche übernehme. Dafür müsste ich doch dann weniger Unterhalt an die Frau zahlen?!

Hallo @leroymuc, und erst einmal willkommen im Forum, auch wenn der Anlass kein guter ist.

Zu deiner Frage: Betreuungszeiten unter exakt 50 % zählen nicht, es fällt dann voller Unterhalt für die
Kinder an. Bei der 50/50 Regelung können dennoch gewisse Ausgleichszahlungen bei unterschied-
lichen Verdiensten anfallen.

Die 50/50 Regelung ist in den meistern EU Staaten schon länger Standard, in DE setzt sich langsam aber
sicher dieses Modell immer mehr durch. Um RA-Kosten und Gerichtskosten zu sparen, ist immer eine
gütliche, einvernehmliche Regelung (schriftlich mit Unterschriften) Mittel der Wahl.

Ich empfehle dir zumindest eine Rechtsberatung bei einem Familienfachanwalt um eigene teure und oft
nur schwer oder gar nicht mehr behebbare Fehler zu vermeiden. Eine Beratung kostet ca. 200,-- Euro
+ MWST und ist ihr Geld wert. Vermeide möglichst Streit, bleibe freundlich, höflich, lasse dir möglichst
nichts anmerken und werde für sie nicht mehr berechenbar. Achte auf die Kinder und gebe ihnen Halt,
denn auch sie merken und wissen vermutlich schon einiges und sind betroffen. Kopf hoch, und stehe
zu deinen Werten.

21.11.2020 23:04 • x 3 #21


Schwedus

Schwedus


1986
3
2719
Das Wechselmodell wird von den meisten Gerichten ( Jungendämtern) nicht befürwortet. Viele Männer erkaufen sich die Zeit mit den Kindern, indem sie vollen Unterhalt zahlen und zudem noch die Kinder hälftig betreuen.

21.11.2020 23:53 • x 2 #22


Kranich71

Kranich71


236
2
321
Leider ist in Deutschland (auch Österreich und Schweiz) das Wechselmodell nicht seitens Gericht und Jugendamt gewünscht. Nur selten wird es angeordnet oder nach langem Streitereien vor Gericht zugestimmt.

Voraussetzung für das Wechselmodell sind keine Konflikte zwischen den Eltern. Lustig daran ist, meistens wird seitens der Mutter (auf anraten ihres Anwaltes) der Konflikt geschürt. Ich will wirklich nicht abwertend gegenüber Frauen rüberkommen, jedoch ist dies so in den meisten Fällen.

Wie bereits oben geschrieben, Unterhalt entfällt erst bei mindestens 48%! Da auch erst wenn man dies vor Gericht erkämpft. Normal Wegfall bei 50/50, bzw. Anpassungen wie oben geschrieben.

Fehler welche Du jetzt machst werden Dich viel Zeit und Geld kosten.

Leidtragende sind immer die Kinder.

Sei vorsichtig gegenüber der Dame. Sie kann Dir schön hintun, Dich hinterrücks in die Pfanne hauen.

Notiere jegliche Betreuung der Kinder, alles was sie mitnimmt (Möbel, Gegenstände).

Du kannst Dich gerne unverbindlich auch mal bei verschiedenen Gruppen bezüglich Väter und Trennung informieren. Sei nicht überrascht was alles so abgeht da draußen. Wie gesagt, ich habe das über 5 Jahre massiv ertragen müssen seitens der lieben Mutter.

22.11.2020 05:50 • x 4 #23


Heffalump

Heffalump


11317
15014
Zitat von leroymuc:
ich allein im halb-entleerten großen Haus, meine Eltern in einer kleinen Wohnung, wobei sie viel lieber in ihrem Haus geblieben wären.

Tauschen?

22.11.2020 06:14 • x 1 #24


Kranich71

Kranich71


236
2
321
Noch ein Nachtrag zu meiner Antwort von gerade eben davor:

Es mag vielleicht so klingen das ich etwas verbittert bin was die Frauenwelt, insbesondere Mütter, betrifft. Dem ist nicht so. Was ich jedoch in den letzten 8 Jahren so alles miterlebt und mitbekommen habe ist erschreckend.
Teilweise glaubt man, man ist im falschen Film oder in einem Albtraum. Machtlos gegenüber der Willkür der Gerichte, Jugendamt, Anwälten usw.

Hier nur mal meine Spekulation warum sich Deine Frau von Dir getrennt haben könnte.
Aus dem was ich bis jetzt rausgelesen habe, vermute ich 2 Möglichkeiten. Die erste wäre das sie einen anderen kennengelernt hat beim Tennis und nun einfach meint das ist der Himmel auf Erden. Männer, welche eine Frau haben wollen, sind zu vielem möglich. Andersherum wahrscheinlich genauso. Sie wird den hohlen Worthülsen verfallen sein.
Die andere Möglichkeit wäre das dort jemand ist der sie dahingehend angestachelt hat das sie alleine besser dran ist. Oftmals können Menschen recht intrigant sein und andere in gewissen Situationen massiv beeinflussen.

Wie gesagt, ich weiß es nicht, ist nur eine Vermutung.

Da sie jedoch diese Entscheidung getroffen hat, muss sie auch mit den ganzen Konsequenzen klarkommen.
Sie darf ruhig spüren das ein harter Gegenwind auf sie zukommt. Den braucht sie, sonst fällt sie nicht auf die Schnauze.

Du musst jetzt für Dich hart sein, ihr null Toleranz zeigen und ihr definitiv null aus Deinen Plänen und Entscheidungen erzählen. Lasse sie komplett im Regen stehen. Nur das hilft Dir. Alles was sie weiß kann und wird sie gegen Dich einsetzen. Denke auch an die Kinder, diese werden fast immer als Druckmittel eingesetzt.

Mir hat es damals geholfen, um über sie hinwegzukommen, alles zu notieren, alles dem Anwalt offenlegen, jeglichen Kontakt zu der Verwandtschaft von ihr abzubrechen, auch bei Freunden ist Vorsicht geboten.

Vielleicht hast Du die Möglichkeit in der Mediatheken von ARD und ZDF zu schauen. Es gibt dort gute Filme was so alles abläuft bei Trennung. Derzeit läuft noch ein Film in der 3Sat Mediathek bis 28.11.2020:

Weil Du mir gehörst - Film über Trennung und Entfremdung.

Der Weg nach Padulim - Film über Trennung (Frau meint sie muss sich verwirklichen) ARD Mediathek


Glaube mir, das was in den Filmen zu sehen ist und was da abgeht ist definitiv nicht erfunden. Das ist sehr häufig Realität.

22.11.2020 06:22 • x 5 #25


leroymuc


86
5
71
Danke @Gast2000 und @Kranich71 für eure Erläuterungen zum Kindesunterhalt! Also wie gesagt, hälftiges Betreuungsmodell schaffe ich nicht wegen Berufstätigkeit und meines Handicaps. Ich lüfte jetzt mal das "Geheimnis" rund um mein Handicap, damit ihr besser die Art von entstehender Einschränkung einordnen könnt: Ich habe eine Sehbehinderung, sodass ich nicht Auto fahren kann. Insofern ist - außerhalb der Stadt, wo wir letztes Jahr weggezogen sind - für mich jede Logistik (Kinder bringen/abholen, Einkaufen, Ausflüge, ...) langwierig und aufwändig. Ein Modell, bei dem die Kinder 2-3 Tage pro Woche bei mir sind, könnte ich einrichten (dank Home-Office).

Zitat von Kranich71:
Du musst jetzt für Dich hart sein, ihr null Toleranz zeigen und ihr definitiv null aus Deinen Plänen und Entscheidungen erzählen. Lasse sie komplett im Regen stehen.

Zitat von Kranich71:
Sei vorsichtig gegenüber der Dame. Sie kann Dir schön hintun, Dich hinterrücks in die Pfanne hauen.

Zitat von Gast2000:
Vermeide möglichst Streit, bleibe freundlich, höflich, lasse dir möglichst
nichts anmerken und werde für sie nicht mehr berechenbar.

Das klingt für mich etwas widersprüchlich - und genau in diesem Spannungsfeld zwischen "mehr Härte" und "leise und freundllcih" befinde ich mich gerade. Aber ich denke ich weiß schon, wie ihr das meint - einfach Schluss mit der aus der Ehe gewohnten Vertrautheit, dass man sich gegenseitig alle Gedankengänge und Pläne mitteilt. Mehr für sich behalten...

Zitat von Kranich71:
Die andere Möglichkeit wäre das dort jemand ist der sie dahingehend angestachelt hat das sie alleine besser dran ist. Oftmals können Menschen recht intrigant sein und andere in gewissen Situationen massiv beeinflussen.

Ich tippe auch hierauf. Einmal die Neurologin, die ihr (obwohl überhaupt nicht ihr Fachgebiet!) die Frage nach der Glücklichkeit ihrer Beziehung gestellt hat, und dann die neuen Freundinnen aus dem Tennisclub. Meine Erkenntnis ist auch, dass Menschen, die selbst schwierige Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, durchaus mal andere in dieselbe Situation zu manövrieren versuchen (wenn es nicht gerade die besten Freunde sind...). Einfach um zu sehen, wie schlägt die sich damit?

Und schließlich gibt es immer diese Menschen, die ruhige, ernste, introvertierte, verantwortungsvolle Personen, wie meine Noch-Frau, belächeln. "Du Mutter-Kuh!" - "Du hast ja noch nie wirklich was erlebt in deinem Leben!"... Solche Menschen habe ich immer versucht zu meiden. Meine Frau ist glaube ich gerade auf so eine Clique hereingefallen. Die kennen sich untereinander seit der Schulzeit und meine Frau seit 2 Monaten. Ihnen ist egal, was aus meiner Frau wird...!

22.11.2020 09:48 • x 2 #26


Schwedus

Schwedus


1986
3
2719
Die Schwierigkeit ist ( und ich hatte dies tatsächlich erst beim 2. Gerichtsverfahren verinnerlicht), dass man in der Nochfrau keine vertraute Person sehen darf. Weiterhin ( und das haben viele Männer nicht) benötigt man vertraute Menschen die einen ein wenig unterstützen.
Für mich steht fest ( ob nun selbst erfahren oder in vielen Berichten gelesen), geht es vor Gericht, hast du als Mann keine Chance.

@ Kranich71, diese Erklärung dass man nicht verbittert ist, muss ich auf manchmal bemühen - Menschen die sich nicht in ähnlichen Situationen befinden/ befanden können die Muster der Ohnmacht und Willkür vor Gericht nicht verstehen.

22.11.2020 10:15 • x 4 #27


Kranich71

Kranich71


236
2
321
@Schwedus

Das können zu 99% oftmals nur Väter verstehen die dies durchgemacht haben...

Es ist zermürbend wie sehr oft gegen Männer gewettert wird.
Oftmals ist dahinter Lobbyismus und finanzielles Interesse der Gerichte und Anwälte. Auch haben Richter oft Angst vor Entscheidungen...

22.11.2020 10:28 • x 4 #28


kriga


22
6
" Ich tippe auch hierauf. Einmal die Neurologin, die ihr (obwohl überhaupt nicht ihr Fachgebiet!) die Frage nach der Glücklichkeit ihrer Beziehung gestellt hat, und dann die neuen Freundinnen aus dem Tennisclub. "

Lieber TE. Auch wenn es müßig ist nach den Gründen zu suchen oder darüber zu spekulieren, beschäftigen werden sie dich weiter hin. Zu deiner Vermutung mit der Neurologin möchte ich nur so viel sagen. Das sie diese Frage gestellt hat, ist zulässig und zeigt eigentlich das sie Ahnung hat von ihrem Fach. Das muss ich ihr zugestehen, auch wenn es für dich schwer ist.

Du meintest deiner Frau wäre Burn Out diagnostiziert worden und Überarbeitung wäre der Grund.
Das ist absoluter Nonsens. Burn Out, davon abgesehen, das es keine offiziell anerkannte Krankheit ist , sondern ein Sammel- oder Oberbegriff für eine Reihe von Symptomen, ist immer eine Depression.
Das kannst du dir auch gerne mal in einer der vielen guten Sendungen im Deutschlandfunk anhören, die zum Thema Gesundheit immer am Dienstag ausgestrahlt werden.

Überarbeitung und damit einhergehende Erschöpfungszustände haben ihre Ursachen in der Regel woanders.
Es gibt ja einen Grund, warum Menschen plötzlich anfangen, wie verrückt zu arbeiten. Da kann man prima bei verdrängen oder muss z.B. auch nicht zu Hause sein.

Persönliche Probleme im privaten Bereich sind häufig der Auslöser für diese depressive Verstimmungen und münden letztendlich im "Burn Out".
Daher ist die Frage der Neurologin absolut richtig und angebracht.
Natürlich hatte deine Frau ihrer persönliche Situation nicht als Ursache gesehen, die hat sie schließlich ganze 4 Jahre lang amtlich verdrängt. Bis der Körper anfängt sich dagegen zu wehren.

Ich würde also der Neurologin keine Schuld geben. Was den neuen Freundeskreis angeht, da stimme ich meinen Vorrednern zu.
Ich habe da ähnliches erlebt. Wenn es nicht gut läuft können neue Bekanntschaften schnell den Unterschied machen. Ob man ihnen allerdings Schuld geben sollte, an etwas das seit so langer Zeit im Argen liegt, das denke ich nicht. Vielleicht haben sie auch nur den stillen Leidesweg deiner Frau beendet und ihr Mut zum Ausbruch gegeben.
Ich weiß, das ist scher zu ertragen, gerade in deiner Situation aber falsches Mitleid würde dir auch nicht helfen.

Du bist auf einem guten Weg und dein Handycap sehe ich jetzt nicht als zu große Hürde für eine neue Partnerschaft.

22.11.2020 12:48 • #29


leroymuc


86
5
71
@kriga: Danke für deine klare Meinung, ist ja alles Spekulation von meiner Seite wegen Neurologin und Freundeskreis... Ich möchte nur ergänzen, das mit Burnout habe ich recht informell gemeint. Meine Noch-Frau ist selbst Psychotherapeutin... Was die Situation nicht einfacher macht, weil sie sich deshalb ja nicht selbst aus der Außenperspektive beobachten, geschweige denn therapieren kann. Aber fachlich halbwegs fundiert war ihre Beobachtung der depressiven Verstimmung denke ich schon.

22.11.2020 13:15 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag