112

Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

Gorch_Fock

Gorch_Fock


4305
1
8022
Klar, diese Zirkel von Bekannten, die dann innerlich ihre "klammheimliche Freude" feiern, da die Beziehung auseinanderbricht, gibt es natürlich auch. Wenn eine Frau geht, dann ist das meist sehr gut durchdacht und lange vorbereitet. Das sieht man halt sehr deutlich an ihrer juristischen Aufstellung und an der Ablehnung der Paartherapie.
Ich kenne das selbst noch aus der Trennung von meiner Ex. Diese Ablehnung der Therapie wird aber meist dann gezogen, wenn schon längst ein Affairenmann / Next in Stellung gebracht wurde. Denn darum wird ja auch der schnelle Auszug benötigt, damit sie jetzt ihr vermeindlich "Neues Leben" beginnen kann.
Aus der Außensicht ist Deine Frau ziemlich bedürftig. Erfahrene Affairenmänner (für die natürlich elitäre Sportarten wie Tennis sehr interessant sind) können hier perfekt ansetzen. Möglicherweise wird das Ganze von dem Frauenzirkel auch aktiv gedeckt. Nach dem Match noch etwas gemeinsam Trinken, Verständnis zeigen und einfach "nur zuhören" können. So funktioniert es und kannst Du hier in zig Berichten von Frauen in Affairen nachlesen. Da sich diese Frauen zum ersten Mal seit Langem "gesehen" fühlen, kommen hier ganz schnell Gefühle hoch. Da für viele Frauen gilt: "Gefühle = Wahrheit" gibt es jetzt nichts mehr, was sie davon abbringen könnte. Rückkehr-Szenarien liegen wenn nur im Scheitern einer (möglichen) Affaire bzw. wenn wirtschaftliche Gründe sie dazu zwingen würden. Ansonsten kommt eine trennungswillige Frau nicht zurück, lieber Leroy. Von diesem Gedanken kannst Du dich frei machen, so hart das ist.
Du kannst jetzt nur den finanziellen und juristischen Schaden durch aktives Handeln begegnen. Such bitte am Montag einen Fachanwalt für Familienrecht raus und nimmt dort die Erstberatung wahr. Nur so kann sichergestellt werden, dass Du nicht über den Tisch gezogen wirst (was im Deutschen Familienrecht mehr als einfach ist). Leg jetzt einfach mal vor und fordere Deine Nochfrau mal auf einen Entwurf für einen Umgansplan zu erstellen. Da die hohen Feiertage vor der Tür stehen, sind hier nämlich die ersten bekannten Konfliktauslöser nämlich schon am Horizont erkennbar. Ach ja, "lustige gemeinsame Feiertage für die Kinder" würde ich an Deiner Stelle direkt ablehnen. Denn auch dieses Ansinnen kommt von getrennten Frauen sehr gerne.

22.11.2020 13:39 • x 2 #31


leroymuc


64
5
46
Heute gab es zwei, wie ich finde, bemerkenswerte Sätze von meiner Noch-Frau - mittags zwischen Umzugskisten und Pizzaschachteln. Satz 1: "Es tut mir ja Leid, dass du das mitmachen musst. Aber für mich fühlt es sich jetzt richtig an. Wer weiß, wie es sich in 6 Monaten anfühlt. Vielleicht kann ich dann alles besser wertschätzen. Aber jetzt nicht". Satz 2: "Ich habe übrigens beim Psychotherapeuten XY einen Therapieplatz für mich angefragt".

Also ihr könnt jetzt sagen was ihr wollt, aber dass sie sich eingesteht, dass sie eine Psychotherapie machen sollte, lässt mich davon ausgehen, dass sie sich einen Tick differenziertere Gedanken macht über die Situation. Kurz nach dem Ausspruch ihrer Trennungsabsicht hat sie meine Empfehlungen dahingehend resolut von sich gewiesen. Außerdem sprach sie anfangs von einem Jahr als Zeitraum, den sie für ihre "Abstandnahme" benötige - mittlerweile spricht sie von 6 Monaten...

Mir geben aktuell meine guten Freunde sehr viel. Heute war ich mit den Kindern bei einem Freund und seiner Familie eingeladen, meine Noch-Frau war alleine zuhause. Es war natürlich schmerzlich zu sehen, wie das Familienleben meines Freundes weiterläuft, wie geplant, während meines gerade explodiert (oder implodiert?). Andererseits hat der Besuch dort ohne Mami sehr gut funktioniert, die Kinder haben sich vollständig an mir alleine orientiert.

Neben meinen Freunden merke ich zunehmend, wie mir folgende Haltung Kraft gibt: Ich nehme das, was ich beeinflussen kann, aktiv in die Hand. Ich lasse mir mein geplantes Leben mit den Kindern hier im Ort und im Haus nicht einfach ausradieren, ich werde es für die Kinder weiter so treiben, wie ich es wollte - dann eben alleine und mit Steinen im Weg. Aber ich gebe dieses meine Ziel nicht einfach so auf. Ich tue was ich kann, um die Kinder jede Woche mehrere Tage regelmäßig hier bei mir zu haben und dass sie bei mir ein festes Zuhause haben (und nicht nur einen Ort für gelegentliche Besuche, wie bei Oma). Und nicht zuletzt auch für mich selbst mache ich das halb-leergeräumte Haus wieder zu einem ansprechenden Ort - ich fülle die entstandenen Lücken mit schwedischen Pressholzmöbeln!

22.11.2020 21:08 • x 5 #32



Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

x 3


leroymuc


64
5
46
Nach dem Hauch einer Tendenz bei meiner Frau, den ich gestern beschrieben habe, erschien sie mir heute beim Abendbrot (ihr Auszug ist ja erst in 10 Tagen...) nachdenklich und freundlicher, als sonst in der letzten Zeit. Schließlich stellte sie fest, dass sie aktuell etwas ruhiger werde und: "Vielleicht lässt das was du manische Phase nennst, etwas nach..."

Ich meine, sie hat sich die ersten Wochen nach der Bekanntgabe ihrer Trennungsabsicht bzw. dem Bedürfnis nach "Abstand" wirklich gedreht, wie im Hamsterrad. In den ersten Tagen hat man ihr die innere Unruhe angesehen, sie konnte keine Minute am Tisch mit mir gemeinsam sitzen und wollte nur weg. Innerhalb der ersten Woche hatte sie schon einen Brief an meine Eltern abgeschickt, dass sie jetzt innerhalb von wenigen Wochen die Wohnung räumen sollten, damit meine Frau dort einziehen kann (ihr erinnert euch, meine Eltern haben für uns ihr Haus letztes Jahr frei gemacht und sind dafür in unsere Wohnung gezogen). Die Forderung war der totale Irrsinn - meine Eltern sind 85 und 77 Jahre alt, mein Vater kommt gerade aus der Reha von zwei Hüft-Operationen... Davon kam meine Frau irgendwie ab und griff dann bei der ersten Gelegenheit einer Mietwohnung zu, der Mietvertrag war knapp 3 Wochen nach der Ankündigung der Trennung unterschrieben... In den ersten Wochen musste meine Frau auch fast jeden Abend irgendwo hin, ihre Tennis-Freundinnen treffen, telefonieren... Zwei merkwürdige Ausflüge fielen auch in diese ersten 2 Wochen (ich denke, das waren Erst-Dates). Das hat alles merklich nachgelassen.

Im Zusammenhang mit ihrer schweren depressiven Phase Anfang des Jahres lag es deshalb für mich nicht fern, tatsächlich an eine Art bipolare Störung zu denken mit einer aktuellen manischen Phase. Ich dachte mir, es müsse irgendwie Zeit verstreichen, womöglich würde sich ihre überstürzte Absicht etwas relativieren. Ich sage ja keineswegs, dass dem jetzt so wäre, aber ihre Äußerungen heute und gestern sind schon eine deutliche Veränderung gegenüber den vorherigen Wochen...

Ich bin extra nicht sonderlich auf ihre Äußerungen eingegangen, um sie nicht direkt unter Druck zu setzen. Soll sie ihren Auszug und ihren "Abstand" eben durchziehen - aber ich sag's euch, es ist nicht ausgeschlossen, dass sie es sich nach einiger Zeit anders überlegt.

Es kommt hinzu, dass meine in den letzten Wochen intensivere Beschäftigung mit den Kindern scheinbar so schnell schon Früchte trägt - sie sind jedenfalls merklich anhänglicher zu mir geworden. Meine Tochter hat gefragt, ob ich sie immer vom Kindergarten abholen könne - zuvor gab es Protest von ihr, wenn ich sie einmal in zwei Wochen abgeholt habe, das sollte immer Mami machen...

Es ist ein Gefühlschaos, das seinesgleichen sucht. Aber es mischen sich ein paar zaghaft positive Gefühle darunter...

23.11.2020 20:37 • #33


kriga


22
6
Lieber TE, deine zaghaften positiven Gefühle und deine Hoffnung wird dir hier sicher jeder gönnen und niemand nehmen wollen.
Dennoch machst du es richtig und lässt dir das nicht anmerken. Sei aber bitte bedacht, jede aufkeimende Hoffnung, so sehr du sie auch wünscht, führt nach einer Trennung zu noch größerem Schmerz.

Verlasse dich nicht darauf, das sich der Trend, den du zu erkennen hoffst, fortsetzen wird. Das könnte dein Handeln und deine Haltung, die du geschildert hast (Haus behalten und für die Kids da sein) beeinflussen. Gehe immer vom schlechteste Fall aus (sie kommt nicht wieder) und freue dich dann später eben , wenn es sich doch anderes ergeben sollte.

Du hast gezeigt, das du dich auch gut beschäftigen kannst ( Freunde besuchen) und den Kids ein guter Vater sein kannst.
Riskiere jetzt keinen Rückfall in alte Muster. Das geht oft viel zu schnell. Auch du hast Baustellen und jetzt die unschätzbare Möglichkeit und die Zeit, diese zu bearbeiten.

Sie wird merken das du allein gut klar kommst und das Mitleid wird nach und nach schwinden. Das dauert aber. Nimm dir die Zeit und versuche so wenig Fehler zu machen, wie es geht.

Viel Glück dabei.

23.11.2020 20:54 • x 2 #34


leroymuc


64
5
46
Zitat von kriga:
Du hast gezeigt, das du dich auch gut beschäftigen kannst ( Freunde besuchen) und den Kids ein guter Vater sein kannst. Riskiere jetzt keinen Rückfall in alte Muster.

Ja, das sagt mir mein Verstand (auf den aktuell aber nicht 100% Verlass ist) auch. Ich ertappe mich sogar manchmal dabei, dass ich denke, ich könnte aus dieser krassen Krise gestärkt hervor gehen - zumindest in mancher Hinsicht: Selbständigkeit, Verhältnis zu Kindern, Wertschätzung für alles, was ich habe (statt Fokus auf was ich wegen meines Handicaps nicht mehr habe)...

23.11.2020 21:08 • x 4 #35


kriga


22
6
Sehr gut erkannt. Sie es positiv und als Chance, die so nicht wieder kommt. Egal wie es ausgeht, du wirst dich und deine Einstellung zum Leben geändert haben.

Mir ist das selber erst nach einigen Misserfolgen gelungen, aus denen ich aber lernen dürfte. Mit Dankbarkeit und Demut kommt man manchmal weiter, als sich bewaffnet mit dem eigenen Ego in die nächste Schlacht zu stürzen. Du kennst deine Frau am Besten und kannst am ehesten einschätzen, wie es ihr wirklich gehen mag.

Wir können hier nur Tipps von außen geben, die sich oft bewährt haben. Das müssen aber nicht immer die richtigen sein.
Richtig ist aber eine inneren Haltung zum Leben. Den Blick ausgerichtet auf das "Wahre, das Schöne und das Gute", wenn ich einen bekannten Psychologen aus Wien zitieren darf, den ich für seine Onlinevideos sehr schätze.

Du bist es ja, der sich jeden Morgen im Spiegel anschauen muss, im übertragenen Sinne (sorry war jetzt nicht auf den handicap bezogen, mir fiel kein besserer Satz ein) und sagen muss "Passt schon".

Ich denke hier öfter wenn ich so mitlese, warum müssen sich immer alle so zerfleischen und warum so viel Hass und soviel verletztes Ego. Kann sich den keiner mal zurücknehmen? Entwickelt sich der Mensch den gar nicht weiter?

Dein Selbstvertrauen scheint mir nicht gänzlich am Boden und daher müssen wir es auch nicht mühsam wieder aufbauen. Aber bleib gerne hier und berichte wenn du magst. Ein Ohr, Ablenkung, Tipps und Erheiterung gibt hier in der Regel immer.

23.11.2020 21:48 • x 1 #36


Sohnemann

Sohnemann


10191
1
13463
Klar kann sie es sich noch mal anders überlegen.
Aber jetzt ist ja erst mal wichtig, dass *sie* auszieht und ihr nicht am Ende noch wegen Kindswohl das Haus zugesprochen wird.

Bei Psychotherapie und psychosomatischen Kuren etc. werde auch hellhörig.
Wird gerne genutzt um die Erwerbsfähigkeit zu reduzieren und für den unterhaltspflichtigen mehr kosten zu verursachen.

Ganz ehrlich? Bei den Texten den deine Ex ablässt, ist eine Reunion unwahrscheinlich.
Das wird auch an dir alles nicht spurlos vorbeigehen.
Und am Ende kannst du ihr womöglich nicht mehr vertrauen

Schau dass du ein offizielles Trennungsdatum festlegen kannst.
Sonst zieht Sich das über Jahre hin.

23.11.2020 22:04 • x 1 #37


leroymuc


64
5
46
Zitat von Sohnemann:
Schau dass du ein offizielles Trennungsdatum festlegen kannst.

Was brauche ich denn dazu? Reicht nicht das Datum, ab dem sie in einer separaten Wohnung lebt?

23.11.2020 22:10 • #38


Sohnemann

Sohnemann


10191
1
13463
Zitat von leroymuc:
Was brauche ich denn dazu? Reicht nicht das Datum, ab dem sie in einer separaten Wohnung lebt?


Ich würde ihr im neuen Jahr schreiben, dass du den 1. Januar als offizielles Trennungsdatum ansiehst, wenn sie dem schriftlich bis zum (Datum eintragen) spätestens nicht widerspricht.

23.11.2020 22:21 • #39


Heffalump

Heffalump


11296
14986
Zitat von leroymuc:
Was brauche ich denn dazu? Reicht nicht das Datum, ab dem sie in einer separaten Wohnung lebt?

Es geht ganz offiziell ohne das sie was unterschreiben muss, da ihr ab dem 1.1.21 bestimmt getrennt wohnt, melde dies dem Finanzamt, dort wo du deine Steuererklärung abgibst. Weil sich die Steuerklassen ändern, für jeden

24.11.2020 03:08 • x 1 #40


darkenrahl

darkenrahl


2269
4120
Zitat von Plentysweet:
Hört sich wirklich nach "abgeschlossen" an und daß sie ihr Leben jetzt anders ausschöpfen will, etwas nachholen möchte.
Zu einer Beziehung gehören zwei. Für einer Trennung reicht einer, der nicht mehr möchte. Ich denke, wenn Du ihr jetzt Steine in den Weg legst, wird alles noch schlimmer. Laß sie gehen, ihr Zeug machen und kümmere Dich gut um Dich jetzt. Atme durch und hol Dir Hilfe, wo Du kannst.


Was heisst hier, es könne noch schlimmer kommen
Er wird auf dem Exi-Minimum stehen und die Kinder nur sehen, wenn Madam gnädig ist
In welcher Welt leben wir denn heute?

24.11.2020 20:14 • x 1 #41


leroymuc


64
5
46
Zitat von darkenrahl:
Er wird auf dem Exi-Minimum stehen und die Kinder nur sehen, wenn Madam gnädig ist
In welcher Welt leben wir denn heute?

Ich habe mir die Tage schon paar Mal gedacht, dass ich es mir dreimal überlegt hätte zu heiraten, wenn mir das Risiko eines solchen Ausgangs damals wirklich bewusst gewesen wäre. Klar, andere lassen sich scheiden und klagen, aber das sind ja andere, nicht wir. Die anderen lieben sich ja nicht so wie wir, also wirklich wirklich!

24.11.2020 20:39 • x 4 #42


Sohnemann

Sohnemann


10191
1
13463
Zitat von darkenrahl:
Er wird auf dem Exi-Minimum stehen und die Kinder nur sehen, wenn Madam gnädig ist


Hat sie Ihre Eltern oder sonstige Personen in der Nähe, die ihr mit den Kindern regelmäßig helfen können?

24.11.2020 20:45 • #43


leroymuc


64
5
46
Zitat von Sohnemann:
Hat sie Ihre Eltern oder sonstige Personen in der Nähe, die ihr mit den Kindern regelmäßig helfen können?

NEIN! Nur mich und meine Eltern, mit denen sie sich spätestens jetzt komplett verscherzt hat. Deshalb sagen ja auch alle, die die Story hören - sie wird NICHT entlastet werden.

24.11.2020 20:48 • #44


Sohnemann

Sohnemann


10191
1
13463
Zitat von leroymuc:
NEIN! Nur mich und meine Eltern, mit denen sie sich spätestens jetzt komplett verscherzt hat. Deshalb sagen ja auch alle, die die Story hören - sie wird NICHT entlastet werden.


Na dann wird sie dir mit dem Umgang wohl kaum auf die Nerven gehen.
Zumindest so lange nicht, bis ein hirnverbrannter Next auftaucht der sich das *Problem* ans Bein bindet

24.11.2020 20:52 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag