120

Freund von Exschwiegertochter, Sohn lässt nicht los

sozialtussi

sozialtussi

1956
14
1815
Zitat von Scarlett2016:
Bitte lasse keine emotionale Erpressung mehr zu. Nehme Dir nicht zu Herzen was er sagt. Er wird um sich schlagen, weil Du Dich entziehst. Aber es muss sein, sonst klappst Du irgendwann zusammen.


Das habe ich schon so oft versucht, das kannst du mir glauben.
Es prallt einfach nicht an mir ab, dazu bin ich wohl zu beeinflussbar, oder zu schwach, oder gutmütig,
und ich hatte immer wieder die Hoffnung, dass es aufhört.
Tut es aber nicht, auch wenn es jetzt mal ein paar Monate gut ging.
Ja, gestern wäre ich fast zusammengeklappt.
Ein schreckliches Gefühl.
Dagegen kann man sich gar nicht wehren, der Körper zeigt einem schon die Grenzen.
Meine Kollegin sagte nach dem Gespräch, dass sie meine Schicht gerne übernimmt,
aber zu Hause hätte ich es auch nicht ausgehalten.
So war ich wenigstens abgelenkt.
Zitat von Scarlett2016:
Ziel ist: in Freiheit und autonom zu leben.


Schön wäre es!

Gerade sehe ich, dass mein Sohn nach Hause kommt.
Mein Büro geht nach Vorne zum Eingang raus, da er sehr groß ist, sah ich auf einmal seinen Blondschopf.
Ich habe mich schnell gebückt, damit er mich nicht hinter dem Computer sitzen sieht.
Ist das nicht schrecklich, dass ich mich vor meinem eigenen Sohn schon verstecke, damit
er mich in Ruhe lässt?

Und schon stolpert mein Herz wieder, aber nur kurz.
Furchtbar.

05.03.2017 14:30 • #106


sozialtussi

sozialtussi


1956
14
1815
Fünf Kriterien, an denen man Narzissten erkennt

Quelle:[i]Autor: Fanny Jimenez-23.11.2015-Zeitung: Welt..digital.[/i]

Erstens lässt sich ein Narzisst an seinem meist gut getarnten, aber tief sitzenden Bedürfnis nach Überlegenheit erkennen. Um die zu bekommen, muss er dafür sorgen, dass sein Gegenüber sich unterlegen fühlt.
[b]Deshalb kommt man sich neben einem Narzissten immer ein bisschen kleiner, dümmer, unbedeutender als gewöhnlich vor.


Ja, das versucht er bei mir immer wieder. Er sagt sogar wörtlich: Mama, ich bin schlauer als du.
Darf er auch gerne sein, aber er hält sich selber wirklich für immens schlau.
Deshalb sucht er sich auch Bekannte aus, keine Freunde...NEIN, die hat er nicht, die ihm intellektuell unterlegen sind. [/i]



Der Narzisst redet zweitens nur ungern über Gefühle, denn Gefühle machen verletzlich, und das ist das Letzte, was er sein will. Also wechselt er das Thema, wenn es zu gefühlsduselig wird. Drittens präsentiert der Narzisst oft ein geschöntes Bild seiner Vergangenheit. Es scheint dort kein Versagen, keinen Schmerz und keinen Verlust gegeben zu haben – alles ist nahezu perfekt, so wie der Narzisst selbst.


Er bedauert sich selber sehr gerne, alle anderen sind Schuld.
Ja, man sieht an seiner Vergangenheit, dass er leugnet, Fehler in der Ehe gemacht zu haben. Einzig die Liebe zu seiner Affäre war es Schuld. Mama, gegen Liebe kommt man nicht an, das ist so.
Aber die J.die muss nur erkennen, was sie an mir hat, das kriege ich hin und wenn es noch ein Jahr dauert.
Seine Exfrau ist : Lieb, naiv, nicht ganz schlau, aber es gibt Schlechtere...so seine Aussagen und: Unsere Ehe war nicht schlecht, es waren nur ungünstige Umstände...ja ist klar und deshalb geht man fremd, wenn die Frau gerade schwanger ist und tritt vor Wut mehrmals die Türen ein, weil sie ihn so gereizt hat.


[b][b]Viertens fällt ihm schnell auf, wenn sein Gegenüber seine Ansprüche an Perfektion nicht erfüllt. Narzissten bauen dann Druck auf. Charmant und scheinbar subtil geben sie zu verstehen, was sie vom Gegenüber erwarten, und zwar ohne dass darüber noch diskutiert werden könnte.

Er ist ein Mensch, der einen gar nicht zu Wort kommen lässt, sein Wort ist Gesetz.
Ist man anderer Meinung wird man so lange zugequatscht, bis einem Hören und Sehen vergeht.
Übrigens Anteilnahme, wenn es mir mal nicht gut geht?
Da muss ich schon im Krankenhaus liegen, dann hat er seinen Auftritt und kann zeigen, was er für ein toller Sohn ist.
Sage ich ihm aber, dass ich flach mit Grippe zu Hause liege...das registriert er gar nicht, das kommt einfach nicht bei ihm an.

Wenn ich dann aber an der Tür stehe und er will mich besuchen und ich sehe richtig krank aus, dann fragt er ganz unschuldig: Was ist denn mit dir? Er kann einfach nicht zuhören, ist ja uninteressant. Keine Schaubühne.


Und fünftens verabscheut der Narzisst Abhängigkeit. Er vermeidet alles, was ihn daran erinnert, dass er womöglich nicht jede Sekunde in seinem Leben unter Kontrolle hat. Deshalb ist es ihm wichtig, ständig zu demonstrieren, dass er es ist, der die Spielregeln aufstellt.

Oh ja, das könnte ich auch mit mehreren Beispielen bestätigen.

Es wird gemacht, was und wann er es will – arrangiert der andere etwas, wird er kreativ. Er kommt chronisch zu spät oder ändert in der letzten Minute den Plan. Wer diese Alarmsignale kennt, gerät nicht so leicht in die verführerischen Narzissten-Fänge.[/b]

Korrekt! Eine Uhrzeit abmachen, weil wir was Gemeinsames, wie z.B. die Abfahrt für einen gemeinsamen Kurzurlaub, kann man vergessen. 1000 Mal erlebt.
Er ist NIE pünktlich. Abends kann man noch eine Zeit ausmachen. Wer kommt nicht? ER! Wenn man dann mal nach einer halben Stunde nachfragt, was denn sei, dann tut er so, als ob er das nicht wüsste.
Zum Essen in einem Lokal verabredet? Wer kommt mit mindestens einstündiger Verspätung?
Und wehe man sagt was...da könnte ich noch viele Beispiele nennen.Es hat sehr lange gedauert, bis ich mal begriffen habe, dass er das mit voller Absicht tut, um seine Macht zu demonstrieren.


Es kann gut sein, dass er kein Narzisst ist, ich habe das vor längerer Zeit gefunden und ich erkenne Anteile davon bei meinem Sohn.
Sogar ganz gewaltige Anteile.
Das hat mir die Augen geöffnet und seitdem war ich im Umgang noch vorsichtiger mit ihm.

05.03.2017 15:35 • x 1 #107


Kopfweide

1263
2090
Liebe sozialtussi, selbst wenn er nur Anteile hat, sorge Jetzt mal für dich! Aus meiner Sicht wird es höchste Zeit, damit dein Herz zur Ruhe kommt. Zum einen arbeitest du im sozialen Bereich, ich auch und wir haben alle eine kleine Macke, ich möchte auch nicht anderes machen und du weißt was ich meine. Zum anderen, lass los und suche dir eine schöne Wohnung. DER BENGEL IST ERWACHSEN
DU KANNST GEHEN und dir Leute suchen, bei denen du dich wohl fühlst.
Bitte mache dir keine Vorwürfe betreffs deiner Erziehung, du warst in den Momenten überzeugt, daß richtige zu tun.
Sei froh, dass du dich hier geäussert hast, denn jetzt geht die Entwicklung von dir weiter, nehme ich an.
Lieben Gruss

05.03.2017 15:58 • x 1 #108


sozialtussi

sozialtussi


1956
14
1815
Zitat von Kopfweide:
Zum einen arbeitest du im sozialen Bereich, ich auch und wir haben alle eine kleine Macke, ich möchte auch nicht anderes machen und du weißt was ich meine


Ja, wir gehen in unserem Beruf auf und wollen helfen, aber mein Helfersyndrom habe ich meines Wissens im Griff ;-)...
...falls du das meinst.

Zitat von Kopfweide:
lass los und suche dir eine schöne Wohnung.


Das ist etwas, was mich richtig wütend macht.
Ich muss das Feld räumen, obwohl ich jetzt noch gar nicht umziehen wollte.
Aber du hast recht, was Anderes wird mir wohl gar nicht übrig bleiben :?


Zitat von Kopfweide:
DER BENGEL IST ERWACHSEN


Aber leider sehr auffällig.
Was aber nicht heisst, dass ich mich dauernd für ihn verantwortlich fühle.
Es tut mir als Mutter eben unendlich weh, wenn ich sehe, was er sich alles verbaut.
Mein Gott, er wird in 2 Monaten 35 Jahre und er hätte sich schon längst eine andere Partnerin suchen können.
Er will sich ein Haus kaufen, er will es aber nur mit seiner Ex zusammen. :wand:
Er hat ja nicht mal eine Partnerin gefunden, die es länger als ein paar Wochen mit ihm aushält.
Wenn ich ihn mal ganz vorsichtig fragte, was denn die Mädels so machen, dann bekam ich böse Blicke und werde in Grund und Boden gestampft.
Ich muss zugucken, wie mein Sohn leidet.
Ja, ich weiß, das ist nicht mehr meine Baustelle und ich kann ihm nicht helfen.
Aber es belastet mich doch enorm.
Jede Mutter wünscht sich doch, dass sein Kind glücklich ist.



Zitat von Kopfweide:
Bitte mache dir keine Vorwürfe betreffs deiner Erziehung, du warst in den Momenten überzeugt, daß richtige zu tun


Das mache ich auch nicht mehr.
Ich habe mein Bestes gegeben.
Habe ihn immer unterstützt, beruflich und alles was man so macht als Mutter...
Nur irgendwann hat man keinen Einfluss mehr, damit kann ich auch leben, aber zusehen, was aus diesem einst
liebenswerten Jungen geworden ist, das bricht mir das Herz. :cry:


Zitat von Kopfweide:
Sei froh, dass du dich hier geäussert hast, denn jetzt geht die Entwicklung von dir weiter, nehme ich an.
Lieben Gruss


Ja, ich denke, dass es gut ist, aber den Weg muss ich alleine gehen.
Mir geht es richtig bescheiden...es tut soooo weh, wenn man sich damit erstmal intensiv befasst.
Ich habe es nicht verdrängt, habe immer wieder eine tiefe Verzweiflung erlebt.
Nur hatte ich bisher nie eine Lösung dafür gefunden.
Daher ist es doch richtig, dass ich mich damit auseinander setze.

Ich weiß noch nicht, was die nächste Zeit bringt, wie ich das verkrafte.
Wie lange ich das Aufarbeiten mit meinen Jobs vereinbaren kann.
Ich werde Federn lassen und habe auch echt Angst um meine Gesundheit.
Das Herz ist schon angegriffen.
Werde mir morgen einen Termin beim meiner Hausärztin machen und hoffe, dass sie versteht, bzw, dass ich das
ganze Dilemma richtig rüberbringen kann.

Lieben Dank für deine Unterstützung und auch allen anderen hier.

05.03.2017 16:20 • #109


KBR

8127
4
12676
Ich finde es gut, dass Du bei der Stange bleibst. Du weißt ja, die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt (oder so ähnlich).

Zu Deiner Hausärtzin zu gehen, ist bestimmt ein guter Schritt. Sie wird mit Dir besprechen, was Du Dir zur Zeit zumuten kannst. Ich bin mir sicher, dass Du das ganze Dilemma richtig rüberbringen kannst, ohne Deinen Sohn "in die Pfanne zu hauen". Das konntest Du hier ja auch. Im Interesse Deiner Gesundheit ist es wichtig. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben auch Herzrhythmusstörungen gehabt, obwohl ein paar Wochen vorher das EKG absolut in Ordnung war. Das ist wirklich beängstigend. Ich kann mir also vorstellen, was Du fühlst.

Ich drücke die Daumen, dass Deine Hausärztin eine genauso verständnisvolle Medizinerin ist wie mein Hausarzt.

Nach meiner Trennung war ich auch bei meinem Hausarzt, weil ich total überfordert war und bis zu meiner OP krank geschrieben werden wollte. Ich habe ihm nur ganz allgemein gesagt, dass gerade alles über mir zusammen gebrochen wäre und ich einem desolaten psychischen Zustand bin. Er stellte ein paar Fragen und dann war es kein Problem, die Zeit bis zur OP zu überbrücken.

Besprich mit ihr, ob das Arbeiten und wieviel davon ggf. realistisch ist und wie gut die Aussichten auf eine Reha sind. Damit hast Du dann weitere Schritte getan.

Alles Liebe von
KBR

05.03.2017 16:35 • x 1 #110


Kopfweide

1263
2090
Ich wollte damit sagen, dass wir sehr empathisch sind, viel verarbeiten müssen. Jetzt geht deine Gesundheit vor und ich meine, wenn er nicht zieht dann solltest du. Natürlich wünscht sich eine Mutter, dass dir Kinder glücklich werden, aber jeder muss dass selbst erreichen, auch dein Sohn, ist nicht deine Baustelle. Viel Glück morgen, eventuell PN. Liebe Grüsse

05.03.2017 16:41 • x 2 #111


fe16

fe16

26557
1
32225
@sozialtussi
Meine Liebe
ich hab geträumt von dir.

Gestern abend las ich irgendwo deine Sorge das du nicht weist ob es richtig war dich hier so zu outen.
(ich habe seitdem nicht weiter gelesen )

ich war aber nicht mehr in der lage noch etwas dazu zuschreiben,
Meiner Meinung nach hast du alles richtig gemacht.
Dir hier "hilfe""Rat" zu suchen, ich finde das so was von mutig und richtig und toll bewundernswert ich weis nicht wie ich es noch beschreiben könnte
Du hast dafür meine Anerkennung .
das nur als einwurf zwischendurch
ich wünsch dir Kraft

05.03.2017 16:51 • x 2 #112


sozialtussi

sozialtussi


1956
14
1815
@KBR Meine Herzrythmusstörungen sind leider krankhaft bedingt.
Stress löst die z.B. aus und auch Schlafmangel.
Ich wurde deshalb vor 5 Jahren daran operiert, da sind 2 Leitungen, die da nicht hingehören.
Eine wurde schon verödet, die zweite musste damals noch nicht operiert werden.
Aber wenn das so weitergeht, dann verschlechtert sich das zusehends.
Die Einschläge kommen immer näher. :?

Ich hatte vor ein paar Monaten schon mal um eine Reha gebeten, aber da sagte sie, dass ich viel zu selten beim
Arzt bin.
Erstmal ambulante Therapie machen und dann mal weitersehen....
Ich hatte aber keinen freien Therapeuten gefunden.
Aber diesmal werde ich den Antrag einfach anfordern und sie soll mir die Dringlichkeit bescheinigen.
Mal sehen, ob ich damit durchkomme.

05.03.2017 17:32 • x 2 #113


JungeRoemer

Zitat von sozialtussi:
Als er bei mir einzog, war ich alles andere als begeistert.
Ich hatte damals vorher gefragt, ob es ein Problem gibt, wenn ich 2 Straßen weiter wohnen werde..
War auch nur für 1 Jahr und frisch nach einem langjährigen Beziehungsaus.
Ach Soziali, @Mairenn wollte wohl nur wachrütteln... wie ich ja auch zunächst.
Du bist auch stark und taff. So kenne ich Dich. So lese ich Dich hier seit Monaten/Jahren.
Lieben Sonntags-Abend-Gruß

05.03.2017 17:48 • x 1 #114


KBR

8127
4
12676
@sozialtussi

Genau! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Vielleicht sind die Vorzeichen ja jetzt auch ganz andere ... Ich nehme an, die Begründng dafür wäre inzwischen etwas komplexer.

.. und falls abgelehnt wird, auf jeden Fall in den Widerspruch gehen. Der Kostenträger muss so sehr sparen, dass erstmal versucht wird, alles abzulehnen.

05.03.2017 17:50 • x 3 #115


Morgensonne

310
6
268
Liebe Sozialtussi,

ich hab gestern abends den Eingangsthreat und die 1. Seite gelesen und jetzt nurmehr die letzten paar Beiträge.

Offenbar hast du eh schon genug Zuspruch bekommen, ich wollte mich nur auch noch äussern, weil Mairenn ja ziemlich hart mit dir ins Gericht ging. Und das fand ich nicht fair.
Ich war - so wie glaube ich einige andere hier - auch 10Jahre mit einem narzisstisch gestörten Mann zusammen. Habe 2 Kinder mit ihm. Bei uns ist es ähnlich gewesen. Ich hatte mit seiner Mutter ein tolles Verhältnis. Natürlich, sie war immer liebevoll zu uns und von mir bekam sie auch Aufmerksamkeit und Anteilnahme an ihrem Leben zurück. Von ihrem eigenen Sohn nichts. Ich weiß noch, als sie ihm vor einigen Jahren, bei einem ihrer Besuche bei uns, bat, ihr zu helfen. Das kam nicht oft vor, doch sie wollte einen neuen Boden verlegen. Bzw. ein Bekannter hätte ihr das gemacht. Sie hat aber einen großen Wohnzimmerschrank stehen und bat meinen Ex, ob er ihr helfen könnte, den Schrank auseinanderzubauen - es hätten auch noch 1, 2 andere mitgeholfen - ihn in den Garten zu stellen, damit der Boden verlegt werden kann und dann wieder zusammenzubauen und reinzustellen. Der Schrank ist zwar alt, aber in einem guten Zustand und hätte das sicher überlegt. Egal. Jedenfalls mein Ex:"Für was willst den auseinander und wieder zusammenbauen? Schmeiss den doch weg und kauf dir einen neuen!" Sie:"Nein, das will ich nicht, er ist ja noch in Ordnung!" Er:"Geh bitte, was willst mit dem, hau ihn weg - das bringt doch nichts!" Sie:"So viel Geld hab ich grade auch nicht, ich möchte das nicht." Er:"Beim Ikea bekommst um wenig Geld schon Schränke, schmeiss ihn weg!" Ich glaube sie diskutierten eine gefühlte Stunde darüber. Die Gemüter erhitzten sich immer mehr! Irgendwann ging ich dazwischen, weil ich es nicht mehr mitanhören konnte. Und meinte "sag, kannst du nicht einfach JA oder NEIN sagen, wenn sie dich um was bittet? Wenn du ihr nicht helfen möchtest, okay - dann hilf ich ihr - aber es ist IHR Schrank und sie kann doch selbst entscheiden, was sie damit tut! Sie hat dich lediglich um einen Gefallen gebeten!" Dann redete er mit mir weiter, abwertend über sie, als wäre sie nicht im Raum. So quasi, daß es ja dumm ist - er benutzte auch dieses Wort - denn der ist schon so alt usw... Sie meinte aber, sie möchte keinen Ikea-Schrank, ihr gefällt der alte, sie möchte keinen anderen. Aber das hat er nicht akzeptiert. SEINER Meinung, musste sie ihn entsorgen und da ging es nicht mehr um den Schrank, sondern nurmehr darum, daß sie seine Meinung nicht übernahm.
Es war schrecklich. Das war nur ein kleiner Auszug, aber solche Situationen waren oft. Er beteuerte auf der einen Seite immer, wie sehr er seine Mutter doch liebte, auf der anderen Seite konnte ich in 10Jahren nichts davon merken. Sie wollte es nicht wahr haben und erzählte immer, wie sie einmal vor x Jahren mit Grippe daheim lag und er dann doch sofort vorbei kam, um ihr zu helfen. Da merkte sie, wie sehr sie ihm doch bedeutete. Ja, vermutlich hat er das gemacht, um danach jeden erzählen zu können, wie sehr er sich nicht aufopferte für sie. Während unserer Beziehung hat er ihr nie - ohne Eigennutzen - irgendwo geholfen.
Er hat noch eine Schwester, welche überhaupt nicht so ist. Sie sind gleich erzogen worden. Mein Ex war allerdings immer schon, von klein auf, auf sie eifersüchtig und fühlte sich benachteiligt. Was er sicher nicht wurde, denn ich kenne meine Schwiegermutter und sie ist ein absolut gerechter Mensch. Selbst mich hat sie wie eines ihrer Kinder behandelt. Ihre 3 Enkelkinder behandelt sie gleich, usw. Aber in seinem kranken Kopf hat er sich das eingeredet.

Ich glaube, daß du mit deinem Sohn in diesem Leben keine normale Beziehung mehr haben wirst. Ich finde es schön, daß du dich mit deiner Schwiegertochter gut verstehst und dein Enkelkind dadurch regelmässig siehst. Die Kinder sind das wichtigste, aber natürlich kommen für den Narzissten selbst die eigenen Kinder an 2. Stelle.
Ich finde deine Schwiegertochter insofern sehr schlau, daß sie ihm keine 2. Chance mehr gibt. Das ist auch nicht selbstverständlich. Wie viele werden - grade bei Narzissten - wieder rückfällig.
Kannst du nicht mit ihr sprechen und sie bitten, daß sie ihm ggü nichts erwähnen soll? Eben, bzgl. seinen Manipulationsversuchen? Wenn meine Schwiema so offen mit mir gesprochen hätte, ich hätte dbzgl. nie etwas erwähnt. Also sie hat mir auch ein paar Dinge im Vertrauen gesagt, was ich nie vor ihm erwähnt habe. Diese Dinge waren sehr wichtig für mich. Z. B. daß er zu seinen vorigen Partnerinnen genauso war, bzw. sogar noch schlimmer. Er redete mir ja immer ein, es liegt an mir. Und diese Erkenntnis, daß es nicht so ist, hat mich sehr bestärkt. Aber ich hätte es ihm nie gesagt. Weil ich sie nie verraten hätte.
Und noch so nebenbei. Sie wohnt ca. eine halbe Stunde von uns entfernt. Wir sind seit 6 Monaten getrennt, wohnen aber in der selben Ortschaft. Ich weiß nicht, wie oft sie seitdem bei uns war. Bei meinem Ex war sie in dieser Zeit nicht 1x! Trotz mehrmaligem Nachfragen ihrerseits. Da meinte er immer, ja er kann ihr ja mal die Kinder bringen, wenn sie bei ihm sieht. Aber sie möchte ja IHN auch besuchen und sehen. Aber warum auch immer, er möchte das offenbar nicht.

Ich weiß, eigentlich nicht wirklich hilfreich zu deiner eigentlichen Frage, aber ich hatte einfach das Bedürfnis, dir das zu schreiben, weil du anfangs so angefeindet wurdest. Wer so etwas nicht kennt, weiß nicht, wie es ist, wenn man mit einem Narzissten zusammen ist, oder einen in der Familie hat. Ich bin mir sicher, daß du deinen Sohn gut und richtig erzogen hast. Jedoch ist das eine Störung, wo ja keiner wirklich weiß, wodurch sie entsteht. Ob genetisch bedingt, oder durch äussere Einflüsse, Erlebnisse, was auch immer.

Alles Gute, dir weiterhin und ich glaube, es wäre für dich auch besser, wenn du nicht mehr so nah mit ihm zusammenwohnst. Mein Ex hat auch im selben Haus mit seinen Eltern gewohnt. Es waren nur 2 Parteien im Haus. Aber sie wohnten zusammen, wie fremde. Als wir auszogen, merkte ich, wie sie aufblühte. Sie hatte einen tollen Nachbarn bekommen, der ihr viel hilft. Mit dem hat sie ein besseres Verhältnis, als was sie zu ihrem Sohn hatte.

06.03.2017 05:52 • x 3 #116


sozialtussi

sozialtussi


1956
14
1815
Zitat von Morgensonne:
Ich glaube, daß du mit deinem Sohn in diesem Leben keine normale Beziehung mehr haben wirst.


Das ist mir leider bewusst.
Wenn es ein Fremder wäre, könnte ich sagen: Mach`s gut, ich möchte keinen Kontakt mehr zu dir.
Nur beim eigenen Sohn ist das schwer....zumal er das sowieso nicht zulassen würde.


Zitat von Morgensonne:
Die Kinder sind das wichtigste, aber natürlich kommen für den Narzissten selbst die eigenen Kinder an 2. Stelle.


Seine Tochter wird noch auf ein Podest gehoben.
Mir graut schon jetzt vor der Zeit, wo sich das umdreht.
Er wird sie eines Tages, bzw. dann, wenn sie eine eigene Meinung hat, beeinflussen und gegen die Menschen
aufhetzen, die nicht seiner Meinung sind.

Zitat von Morgensonne:
ch finde deine Schwiegertochter insofern sehr schlau, daß sie ihm keine 2. Chance mehr gibt. Das ist auch nicht selbstverständlich. Wie viele werden - grade bei Narzissten - wieder rückfällig.
Kannst du nicht mit ihr sprechen und sie bitten, daß sie ihm ggü nichts erwähnen soll? Eben, bzgl. seinen Manipulationsversuchen?


Du hast leider nicht alles gelesen. Sie sieht ihre Vorteile, nimmt sich von ihm, was sie kriegen kann und macht ihm somit
seit Jahren Hoffnung.
Außerdem scheint es so, dass sie zweigleisig fährt.
Keine Chance, mit ihr darüber zu reden.

Zitat von Morgensonne:
Ich weiß, eigentlich nicht wirklich hilfreich zu deiner eigentlichen Frage, aber ich hatte einfach das Bedürfnis, dir das zu schreiben, weil du anfangs so angefeindet wurdest. Wer so etwas nicht kennt, weiß nicht, wie es ist, wenn man mit einem Narzissten zusammen ist, oder einen in der Familie hat.


Fand ich auch nicht gut, dass ich von einer Person so angefeindet wurde, aber vielleicht hat sie es einfach nur
falsch verstanden.
Damit komme ich aber klar...
Ob er ein Narzisst ist, weiß ich nicht und es spielt auch keine Rolle.
Fakt ist, dass er eine Persönlichkeitsstörung hat.
Mir geht es auch gar nicht darum, andere Menschen davon zu überzeugen, sondern in erster Linie darum,
wie ich mich selber besser schützen und abgrenzen kann.
Ja es ist leider so, wie du schreibst und man kann selber schnell in ein falsches Licht gerückt werden.
Gut, dass du den Absprung zu deinem Ex geschafft hast und dich um deine Schwiegermutter kümmerst...
....Daumen hoch!
Wie kommt deine Schwiegermutter damit zurecht?

Ich habe gerade eine Therapeutin angerufen, wahrscheinlich werde ich das selber bezahlen müssen, sonst komme ich
nie an einen Termin.
In der Regel helfen da ein bis zwei Sitzungen, sagte mir mal ein Coach, der mich und meine Kollegen im Team regelmäßig
coacht.

Danke dir für deine Antwort.
Alles Gute weiterhin.

06.03.2017 12:53 • #117


fe16

fe16

26557
1
32225
@sozialtussi
kann der Choach dir nicht helfen einen Therapeuten zu finden.
Ich bin froh das meine Sitzungen von der Krankenkasse bezahlt werden.
mit zwei drei Sitzungen war ich nicht durch
ich bewundere deine Stärke

06.03.2017 13:33 • #118


Morgensonne

310
6
268
Zitat:
Das ist mir leider bewusst.

Korrekt wäre:"das ist mir GOTT SEI DANK mittlerweile bewusst, aber LEIDER nicht möglich..." Aber ich glaube, das hast du damit auch gemeint, gell... so traurig es ist, aber du kannst froh und stolz sein, daß du immerhin diese Erkenntnis hast. Denn so wie man es als Partnerin, oder Mutter seiner Kinder meist nicht wahr haben möchte, ist es als Mutter vermutlich noch schwieriger einzusehen.


Zitat:
Wenn es ein Fremder wäre, könnte ich sagen: Mach`s gut, ich möchte keinen Kontakt mehr zu dir.
Nur beim eigenen Sohn ist das schwer....zumal er das sowieso nicht zulassen würde.

Vielleicht kannst du dich insofern einfach so weit wie möglich zurückziehen. Man kann nur hoffen, daß er bald sein Haus findet und dort einzieht. Auch wenn er die Hoffnung hat, daß sie ihn folgt. Das soll dann nicht mehr deine Sorge sein, aber du kommst vielleicht mehr zur Ruhe, wenn er nicht im selben Haus wohnt.

Zitat:
Zitat von Morgensonne:
Die Kinder sind das wichtigste, aber natürlich kommen für den Narzissten selbst die eigenen Kinder an 2. Stelle.


Seine Tochter wird noch auf ein Podest gehoben.
Mir graut schon jetzt vor der Zeit, wo sich das umdreht.
Er wird sie eines Tages, bzw. dann, wenn sie eine eigene Meinung hat, beeinflussen und gegen die Menschen
aufhetzen, die nicht seiner Meinung sind.

Das wurden unsere Kinder auch. Wenn wir aber alleine zu Hause waren, konnte er es nicht ertragen, wenn sie meine volle Aufmerksamkeit bekamen, wenn ich bspw. etwas mit ihnen spielte. Da musste er so oft unterbrechen, bis irgendwem die Lust verging.
Erzählten mir die Kinder etwas, redete er einfach drüber, als wäre nichts. Redete er seit 20mins ohne Punkt und Komma und die Kinder unterbrachen nach langem Warten einmal kurz, kam "ICH rede jetzt mit der MAMA!"


Zitat:
Du hast leider nicht alles gelesen. Sie sieht ihre Vorteile, nimmt sich von ihm, was sie kriegen kann und macht ihm somit
seit Jahren Hoffnung.
Außerdem scheint es so, dass sie zweigleisig fährt.
Keine Chance, mit ihr darüber zu reden.

Ojeh, das ist natürlich dann nicht so vorteilhaft. Wenn er das irgendwann durchschaut, wird es vermutlich einen bösen Knall geben...


Zitat:
Gut, dass du den Absprung zu deinem Ex geschafft hast und dich um deine Schwiegermutter kümmerst...
....Daumen hoch!
Wie kommt deine Schwiegermutter damit zurecht?

Ich sag mal so, die ganze Familie sind Meister im verdrängen von negativen Dingen. Sie hat es generell nicht leicht, da ihr Mann ja ähnlich ist. Nur nicht ganz so schlimm. Das hat sie selbst oft gesagt, er ist harmlos gegen seinen Sohn. Ihr tut es sehr leid, daß ihr Sohn so ist, wie er ist. Sie hat sich immer wieder gefragt, wie es kommen konnte. Was passiert ist, usw. Sie findet überhaupt keinen Zugang zu ihm. Nach der Trennung hätte sie gerne mit ihm gesprochen, hatte aber überhaupt keine Möglichkeit.
Er redete ja immer, wie sehr er seine Mutter nicht liebt, usw. Einmal bei der Trennung sind wir irgendwie auf sie gekommen und er meinte "Meine Mutter ist ja das selbe Ar...." Das fand ich ganz derb, denn ihr kann er wirklich nichts vorwerfen. Aber daran sah ich, daß er wirklich für niemanden Emotionen hatte.
Wenn sie bei uns war, durfte sie sich nichtmal ein Glas Wasser selbst nehmen. Da ging er auf mich los, weshalb ich ihr das nicht gab, sie ist doch "Gast"! Und auf sie, warum sie sich das einfach selbst nimmt, sie ist ja hier nicht zu Hause! Ich selbst habe keine Mutter mehr, daher war sie für mich kein Gast, sondern Familie! Wenn sie mittags kam, hatten wir einen entspannten, angenehmen Nachmittag. Tratschten, spielten mit den Kindern, usw. Wenn er wusste, daß sie kam, kam er später von der Arbeit. Doch wenn er dann da war, war alles vorbei. Sie wurde total nervös, hatte richtig Angst, etwas falsches zusagen, oder sich falsch zu verhalten. Ich merkte ihr Unbehagen. Hab ihr das auch mal gesagt, sie meinte, ihr fiele das gar nicht auf. Naja...Fakt ist, sie wird ebenso kein normales Verhältnis mehr zu ihm haben können, in diesem Leben. Egal, wie sehr sie es sich schön redet, weil er vor x Jahren EINMAL da war, als sie die Grippe hatte. Aber ich weiß, daß sie mich sehr gerne hat und froh ist, daß ich die Mutter ihrer Enkelkinder bin. Das hat sie so auch mal zu mir gesagt.

Zitat:
Habe gerade eine Therapeutin angerufen, wahrscheinlich werde ich das selber bezahlen müssen, sonst komme ich
nie an einen Termin.

Das finde ich eine wirklich gute Idee! Es tut dir sicher gut, um alles besser zu verstehen und verarbeiten zu können, oder auch besser mit der Situation umgehen zu können. Vielleicht findest du dann auch die Antwort auf die gestellte Frage. Wie du hier reagieren solltest. Es ist schwierig, denn eigentlich ist an deinem Verhalten nichts verwerfliches. Dein Sohn sieht ihn als Feindbild - als Grund, weshalb sie noch nicht zu ihm zurückgekehrt ist. Und wenn du dir von ihm helfen lässt, ist es für ihn, als würdest du ihm in den Rücken fallen. Eigentlich sollte er ja therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, aber das wird er nicht.

Ich hoffe, daß du irgendeinen Weg findest, um besser mit der Situation umgehen zu können!

06.03.2017 14:52 • x 1 #119


sozialtussi

sozialtussi


1956
14
1815
Liebe Morgensonne

ich antworte dir morgen auf deinen Text.
Muss gleich los und arbeiten.

Ich habe morgen um 18.15 Uhr einen Termin bei der Therapeutin bekommen. :)
Sie nimmt keine Kassenpatienten, 60 Minuten und nicht nur 45!, kosten bei ihr 70 Euro.
Ich soll sie mir morgen erstmal angucken und sehen, ob ich mit ihr zurechtkomme.
Aber wir legen dann morgen auch gleich los.
Bin sehr gespannt, ob das was bringt und auch etwas erleichtert, dass ich so schnell Hilfe bekommen
kann.
Der Termin kam so schnell zustande, weil jemand abgesagt hatte.

So, nun noch schnell aufessen und dann gehts los.
Bis später, vielleicht noch am späten Abend.

Liebe Grüße :freunde:

06.03.2017 15:51 • #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag